DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Schlechte Nachrichten

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 29. Juli 2014

Ein Gespräch mit dem Soziologen Jörg Becker
über Medienmanipulation

von Gabriele Goettle

Jörg Becker empfängt mich an einem heißen Junitag in Solingen. Zusammen mit seiner Frau bewohnt er ein kleines, efeubewachsenes Stadthaus in einer ruhigen Seitenstraße. Vom Treppenhaus aus fällt der Blick auf einen üppig wirkenden Garten, der sich nach hinten hinaus erstreckt. Wir nehmen in einem angenehm kühlen Raum neben den Bücherregalen Platz.

Mein Gastgeber beschäftigt sich mit Themen, die ihn nicht gerade beliebt machen. Beispielsweise mit der SS-Mitgliedschaft eines Fernsehlieblings. Horst Tappert war 24 Jahre lang als Fernseh-Oberinspektor Derrick, in der gleichnamigen Krimiserie, einer der beliebtesten Fernsehschauspieler Deutschlands. Er spielte in mehr als 281 Folgen überzeugend die Rolle des rechtschaffenen Biedermanns. 1998 wurde die letzte Folge gedreht. 2008 starb Tappert im Alter von 85 Jahren. Die „Derrick“-Serie lief in 100 Ländern der Welt. 2013 fand Jörg Becker während einer Recherche zufällig heraus, dass Horst Tappert seit 1943 Angehöriger der Waffen-SS war. Das bestätigte eine Anfrage bei der WASt, „Deutsche Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht“. Die FAZ berichtete. Nach dem Bekanntwerden reagierte das Ausland umgehend, als Erstes wurden die Wiederholungen der Serie in den Niederlanden, Frankreich und Belgien abgesetzt.

Drehbuchautor Herbert Reinecker, ebenfalls früherer SS-Mann, erfand die „Derrick“-Figur und schrieb die 281 Drehbücher. Der italienische Schriftsteller und Semiotiker Umberto Eco stellte bereits in den 80er Jahren bei einem Vergleich zwischen dem amerikanischen TV-Inspektor Colombo und Oberinspektor Derrick „eine verstörende Leidenschaft für das Mittelmaß“ bei Derrick fest.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber 4028mdk09

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>