DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Saarlinke Spionage Affäre

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 13. Mai 2013

Linke Spionage-Affäre:
Passwort offenbar aus Versehen veröffentlicht

Auf diesen Artikel der SZ am heutigen Morgen machten uns schon unsere fleißigen KommentatorschreiberInnen aufmerksam. Trotzdem wollen wir noch einmal kurz auf das Thema eingehen, denn diese Reaktion von, so schreiben es einige der KommentatorInnen, Yvonnchen, ist eine typisch politische Antwort mit der, nicht ganz ungeschickt, versucht werden soll das lecke Parteischiff in ruhigere Gewässer zu steuern.

Denn natürlich muss die Partei darum bemüht sein den verursachten Wellenschlag möglichst niedrig zu halten. Ansonsten droht Gefahr dass dieses Schiff, scheinbar nahezu Steuerlos in diesen Wellen auf nimmer wiedersehen verschwindet. Wobei hier einmal Grundsätzliches: Spionage? Wer ist hier so wichtig in einer demokratisch, pluralistischen Partei? Kann es so etwas, oder anders formuliert, darf es so etwas überhaupt geben? Wenn es nach den Prinzipien der aufgestellten Satzungen ginge, eigentlich nicht! Wobei, die Stinkefinger in dieser Partei ja nicht erst seit gestern bekannt sind.

War die Partei nicht einmal angetreten alles anders zu machen als alle anderen? Eine Wunschvorstellung vieler, welche so lange hielt, bis es darum ging an den Tafeln der Nation den Sekt und den Kaviar der Steuerzahler genießen zu können. Das genau war der Zeitpunkt an dem aus einer Interessengemeinschaft eine Glaubensgemeinschaft wurde, der Moment an den einige wenige glaubten ihr persönliches Ego befrieden zu müssen und besser und wichtiger zu sein als Andere.

War die Partei zuvor bereits hilflos zerstritten, wird nun unter Beweis gestellt, dass selbst der Ausschluss und freiwillige Abgang vieler so beschimpfter Querulanten nicht dazu beitragen konnte die Situation zu verbessern. Genau das Gegenteil ist der Fall da das angewandte System dazu angelegt ist, immer neue Unzufriedene zu generieren. Hat denn wirklich einer geglaubt dass das Manipulieren durch Manipulationen abzustellen sei?

So kann denn der Aufruf nach Einigkeit, nach den Vorkommnissen um diese turbulente Mitgliederversammlung, nur als ein Hilferuf wahrgenommen werden. Hilfe macht mir doch bitte nicht auch noch diesen theoretisch zu erreichenden einen Platz im Bundestag kaputt. Na, um im begonnen Stil zu bleiben: Warum Yvonnchen, sollte eigentlich eine Person besser bewertet werden, als die Personen deren Stinkefinger sie zur Erreichung ihrer Ziele in Anspruch genommen hat? Hierzu würden wir gerne ein Erklärung bekommen.

Linke Spionage-Affäre:
Passwort offenbar aus Versehen veröffentlicht

In der Spionage-Affäre bei der Linken gibt es eine mögliche Erklärung dafür, wie ein bislang Unbekannter an einen vertraulichen Mail-Wechsel der Bundestagsabgeordneten Yvonne Ploetz gelangen konnte. Die Wiedergabe der Facebook-Unterhaltung, bei der es um die Auseinandersetzung über die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl ging, war vor Tagen im Internet aufgetaucht.

Quelle: Saarbrücker-Zeitung >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————

Grafikquelle      :     Wahlkundgebung in Dessau, 25. Oktober 1990

23 Kommentare zu “Saarlinke Spionage Affäre”

  1. David sagt:

    Das trifft es zu 100 %:

    „Genau das Gegenteil ist der Fall da das angewandte System dazu angelegt ist, immer neue Unzufriedene zu generieren. Hat denn wirklich einer geglaubt dass das Manipulieren durch Manipulationen abzustellen sei?“

    Und eine Erklärung wird es nicht geben, kein Rückgrat… aber da ist sie nicht alleine!

  2. Gilla Schillo sagt:

    Über so viel Dummheit kann BürgerIN nur den Kopf schütteln; soll noch einmal jemand sagen, nur Blondinen wären dazu in der Lage.

  3. Opa Fielmann sagt:

    Sag mal gehts noch?

    Yvonne Ploetz Internetbeauftragte für den KV SPK 😀

    Internetbeauftragte
    Yvonne Ploetz
    Bundestagsabgeordnete
    Breitfurt
    E-Mail: yvonne.ploetz@bundestag.de
    Tel.: 06842/7083824

    http://www.dielinke-saarpfalzkreis.de/index.php?id=823

  4. Oliver Kleis sagt:

    …interessant, was der Internetbeauftragten im Kreisvorstand Saarpfalz so alles im Internet passiert. Es reicht halt nicht sich mit Typo 3 auszukennen….

  5. Lina Lange sagt:

    Durchsichtiges Theater, um von „Charakterlosigkeit“ abzulenken.

  6. Felix Wasserstrahl sagt:

    »Sie muss der Wahrheit ins Gesicht sehen, sie ist als Bundestagsabgeordnete untragbar geworden«

  7. David sagt:

    Das wird jetzt allmählich echt lustig. Das muss man der SZ dann auch mal erzählen: Internetbeauftragte….. loooooool

  8. frans wagenseil sagt:

    http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=qDXfkhZhGsY&NR=1

    Wer ist wer?

  9. Ichbins sagt:

    wers glaubt…

  10. amore mio sagt:

    Aus Versehen ein Bürofoto veröffentlicht und dann wurde – von wem auch immer – Schindluder getrieben Wers glaubt, wird seelig. 🙂

    Kindergarten-Rechtfertigung, anscheinend will man jetzt die Schlagzeilen nicht mehr, da man gemerkt hat, dass sie allen schaden. Ist man etwa gar nicht daran interessiert, den/die wahre(n) Täter(in) zu finden? Kennt man ihn/sie gar?
    Und wen interessiert es da draußen, wer es war? Doch nur, wenn der Name der Person mit einer gewissen Brisanz verbunden wäre.
    Soll hier was vertuscht werden?
    Ansonsten interessiert die breite Öffentlichkeit mehr der Verrat ansich. Und der hat es in sich. Ja und dazu hat Frau Bundestag sich noch gar nicht geäußert, geradezu scheint sie zu versuchen, mit dieser Spionagegeschichte abzulenken. Oh Ivonnchen, kleines Kind, wer soll dich noch wählen?

  11. exlinker sagt:

    verdammt
    die Beißzange is weg
    wie soll ich jetzt meine hose anziehen

  12. Peter Pinkelpott sagt:

    Weiter so Frau Ploetz…

  13. Ichbins sagt:

    Ach Du Schande, ich habe jetzt lauter Knöpfe an der Backe, und dieser Bär im Kreuz erdrückt mich massivst.

  14. Schwatzwuzz sagt:

    Von den aufrichtigen und anständigen Mitgliedern wird sich mit Sicherheit niemand vor den Karren von Ploetz/Pollak spannen lassen.

  15. Kikeriki sagt:

    „versehentlich…“
    Da wird ja die Milch im Kühlschrank sauer

  16. Tomacina sagt:

    „derartiges Versehen“ in der freien Wirtschaft und Ploetz wäre sofort fristlos gekündigt worden.

  17. Speckmobbes sagt:

    Miss Bundestag sollte schleunigst auf ihrem Schreibtisch Tarotkarten verteilen…

  18. Feierabendteufel sagt:

    @ 7
    ist auf SZ gepostet worden.

  19. exlinker sagt:

    das is also die spitzenkandidatin der LINKEN
    die nachfolge von Oskar quasi
    hmmh
    das wird die Wähler mobilisieren – ganz sicher !

  20. Vivi sagt:

    an 10

    bin ganz deiner Meinung.

    da wird jemand gedeckt.

  21. Andreas sagt:

    „Tatort“ des „Versehens“?

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    Kontakt und Sprechzeiten

    Sandy Stachel
    wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Deutscher Bundestag
    Platz der Republik 1
    11011 Berlin
    Telefon: (030) 227-72992
    Telefax: (030) 227-76982
    E-Mail: yvonne.ploetz.ma01@bundestag.de

    Tobias Pflüger
    Mitarbeiter
    Deutscher Bundestag
    Platz der Republik 1
    11011 Berlin
    Telefon: (030) 227-72990
    Telefax: (030) 227-76882
    E-Mail: yvonne.ploetz.ma12@bundestag.de

    Andreas Nowak
    Mitarbeiter
    Deutscher Bundestag
    Platz der Republik 1
    11011 Berlin
    Telefon: (030) 227-72990
    Telefax: (030) 227-76982
    E-Mail: yvonne.ploetz.ma02@bundestag.de

    Philipp Engel
    Büroleiter
    Wahlkreisbüro Völklingen
    Bismarckstr. 22
    66333 Völklingen
    Telefon: (06898) 91 222 68
    Telefax: (06898) 91 222 98
    E-Mail: yvonne.ploetz@wk.bundestag.de

    Nikki Später
    Wahlkreismitarbeiterin
    Wahlkreisbüro Völklingen
    Bismarckstr. 22
    66333 Völklingen
    Telefon: (06898) 91 222 69
    Telefax: (06898) 91 222 98
    E-Mail: online@yvonne-ploetz.net

    http://www.linksfraktion.de/abgeordnete/yvonne-ploetz/mitarbeiterinnen/

    BürgerInnenbüro in Blieskastel (Kardinal-Wendel-Str.9). Geöffnet haben wir täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr.
    BürgerInnen-Telefon: 06842 – 7083824
    E-Mail: yvonne.ploetz@wk2.bundestag.de

    MitarbeiterIN im Bürgerbüro in Blieskastel ???

  22. Hannelore sagt:

    @ 14
    Jetzt ist es an der Zeit, dass wir denjenigen den Rücken stärken, die aufrichtig und anständig sind.
    Die Engelsgesichter müssen in der Hölle schmoren…

  23. Ichbins sagt:

    @22 Nobody? Kann Nobody eventuell Screenshots erstellen und lancieren? Who is Nobody?

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>