DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Saar Urlaub am Bostalsee

Erstellt von IE am Mittwoch 22. Mai 2013

Konflikt am Bostalsee schwelt weiter
Ombudsmann gibt nach kurzer Zeit auf

Oh, Pardon, wer hatte denn hier andere Erwartungen? Die Presse? Die Betreiber? Von den Argen spricht niemand? Wir haben es schon des öfteren geschrieben: Alles was am oder um den Bostalsee geschieht und so lautstark kritisiert wird ist in diesem Lande seit Jahren Gang und Gebe. Es ist durch die politischen Kräfte, eingeschlossen den Gewerkschaften, genau so eingerichtet worden und es wird von unseren Politikern genauso gewünscht und gefördert. Wer etwas anderes behauptet oder sieht läuft schlichtweg mit Scheuklappen durch die Welt.

Es war und ist das Ziel der Politik in diesem Land und auch in Europa die Arbeit auf ein Niveau von Sklaven herunterzubringen. Wir müssen billiger arbeiten oder uns zumindest den Verhältnissen in China oder Bangladesch anpassen. Der Markt reguliert hier alles. Das  was am Bostalsee abläuft geschieht tagtäglich Bundesweit in den meisten Produktionsstätten, wie zum Beispiel bei Amazon, Aldi, den Brief und Paketzustellern, der Fleischindustrie oder bei den Erdbeerpflückern und Spargelarbeitern.um hier nur einige Beispiele zu nennen.

Das ist gewollte  Politik und diese wird auch entsprechend aus dem Ministerium und deren Büttel, den Arbeitsagenturen, so gefördert. Die freie Marktwirtschaft wird genau dort durch Gesetze ausgehebelt, wo es um die Freiheit der Arbeitskräfte geht. Das ganze Palaver welches jetzt im Saarland aufkommt ist einseitig. Dieses alles ist nur auf ein Normalmaß zurück zu führen wenn den Arbeitgebern mit der gleichen Brutalität geantwortet wird. Arbeit einstellen und nach Hause fahren.

Ist es doch das einzige Ziel aller Investoren einen möglichst schnellen und hohen Profit aus solchen Kapitalanlagen zu schöpfen. Dabei spielen die angewandten Methoden überhaupt keine Rolle mehr  und Skrupel sind hier völlig fehl am Platz. Wäre es anders brauchten die Arbeitskräfte nicht aus Rumänien angeworben zu werden. Diese werden über drei, vier verschiedene Subunternehmen verschoben, bis sie dann endlich an ihren eigentlichen Arbeitsplatz angekommen sind. Gleiches geschieht im übrigen auf unseren einheimischen Arbeitsmarkt heute auch schon.

Wobei der Vermittler eine Provision von 2000 Euro von den Argen für die Vermittlung des Arbeitssuchenden kassiert. Den Suchenden an eine Leiharbeiterfirma vermittelt, welche Diesen dann an die Nächste weiterreicht welche dann die direkte Verbindung zu den anfordernden Unternehmen herstellt. Alle diese Zwischenhändler leben natürlich von ihren Vermittlungen in diesen rotierenden System.

So sind auch die Aussichten das sich in diesem Land irgend etwas ändern wird nicht gegeben. Es wird prinzipiell zu vieles verschwiegen und derjenige welcher wirklich etwas zu sagen hätte bewusst nicht gehört. Dieses System stinkt wie der Fisch vom Kopf an und der sitzt in Berlin. Was macht zum Beispiel die sich selbst bekennende Arbeiterpartei die Linke? Hat diese schon vor einiger Zeit ein Büro am See eingerichtet um ihrer Klientel mit Rat und Tat zur Seite zu stehen?

Gewiss nicht Herr Lafontaine! Wir haben verstanden! Das sind ja Fremdarbeiter, vielleicht sogar Inselaffen und keine Parteimitglieder.

Konflikt am Bostalsee schwelt weiter
Ombudsmann gibt nach kurzer Zeit auf

In wenigen Wochen sollen die ersten Kunden Urlaub im neuen Ferienpark am Bostalsee machen. Der französische Betreiber Center-Parcs zeigt sich mit den Buchungen zufrieden. Damit am 1. Juli die Tore pünktlich aufgehen, sind Arbeiter rund um die Uhr auf der Baustelle auf Achse. Im Zentralbau arbeiten Kolonnen, um Bäder, Restaurants und Supermarkt fertig zu bekommen. Trotz Betriebsamkeit: Nach außen läuft alles ruhig.

Trügerisch ruhig, wie Markus Andler verärgert feststellt. „Nachdem was ich höre, soll der Zeitplan auf Biegen oder Brechen eingehalten werden. Da darf nichts stören.“ Dabei gibt es Sachverhalte, die ihm mehr als sauer aufstoßen, sagt der Ombudsmann, der im Fall der Fälle zwischen Beschäftigten und Unternehmern vermitteln sollte und jetzt nach nicht mal anderthalb Monaten im Amt das Handtuch wirft.

Quelle: SZ >>>>> weiterlesen

Nachtrag:

Heute kommt der Rückzug vom Rücktritt ! Und schon ist an der Saar alles wieder wie gehabt. Es gibt nur ein Ziel: Am 1. Juli soll der Centerparcs eröffnet werden. Dann sind die Rumänen wieder verschwunden und damit auch die durch die Rumänen ausgelösten Probleme. Natürlich werden sich alle verantwortlichen Politiker bei der Eröffnung entsprechend feiern lassen und ihre Hände in Unschuld waschen.

Der Artkel: >>>>> SZ <<<<<<

—————————————————————————————————————————

Grafikquelle   :

Oben – Presseartikel  gescannt – DL  -privat

—————————————————————-

Fotoquelle / Lafontaine Fotomontage:

Die Fotomontage stammt aus der Projektwerkstatt


Virtuelle Projektwerkstatt von SeitenHieb Verlag steht unter einer Creative Commons

4 Kommentare zu “Saar Urlaub am Bostalsee”

  1. David sagt:

    Eine Pressemitteilung reicht doch aus… da hat der Bierbaum, der alte Gewerkschafter, dann seine Power reingesteckt….

  2. alter ego sagt:

    Wenn ich dann heute in der Presse noch lese, wie viele hunderttausende an Gästen jährlich kommen sollen, dann frage ich mich, wie man auf solche Zahlen kommt. Zumal Otto Normalverbraucher immer weniger in der Tasche hat und für Extras wie Urlaub kein Geld mehr da ist.
    Und nachher ist es dann der undankbare Endverbraucher, der es nicht zu schätzen weiß.
    So wie der Wähler die Argumente der Parteien einfach nicht verstehen will.

  3. David sagt:

    #2 ich muss dir da widersprechenDer Bostalsee ist extrem beliebt, bei deutschen Urlaubern aber auch bei unseren Nachbarn, zB den Niederländern. Un die Deutschen steigern sich beim Reisen von Rekord zu Rekord, trotz Krise.
    ——————–
    [i] Krise hin oder her: Die Reiselust der Deutschen ist ungetrübt. Jeder Vierte will sogar noch häufiger wegfahren als im vergangenen Jahr. Reizvoll ist aber nicht nur das Ausland.

    Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) erwartet nach dem Rekordjahr 2011 in diesem Jahr weitere Zuwächse. Das geht aus der neuesten Reiseanalyse hervor, die ihr Autor Prof. Martin Lohmann auf der Reisemesse CMT in Stuttgart vorstellte. 24 Prozent der Deutschen wollen 2012 mehr verreisen als im Vorjahr, nur 16 Prozent weniger.

    Bereits vier von fünf Bundesbürgern haben sich demnach mit der Planung ihres Urlaubs beschäftigt. Auch die Euro-Krise halte sie nicht vom Reisen ab. Es sei erneut ein sehr gutes Reisejahr zu erwarten. Weiterhin bleiben laut der FUR-Analyse vor allem Reisen innerhalb Deutschlands beliebt. 30 Prozent der Bundesbürger planen einen Inlandsurlaub. Auf den weiteren Plätzen der beliebtesten Reiseziele folgen Spanien, Italien, die Türkei und Österreich.
    60,7 Milliarden Euro für Auslandsreisen

    Der Geschäftsführer der Messe Stuttgart, Roland Bleinroth, sagte, die Deutschen blieben Reise-Weltmeister. 2011 hätten sie mit 60,7 Milliarden Euro weltweit am meisten für Auslandsreisen ausgegeben.

    Weltweit erwartet die Welttourismusorganisation UNWTO für 2012 eine Steigerung bei den internationalen Ankünften um 3,5 Prozent. Erstmals wären das trotz aller wirtschaftlichen Risiken deutlich mehr als eine Milliarde Reisen. Im zurückliegenden Jahr gab es laut FUR beim Tourismus in Deutschland ein Übernachtungsplus von 4 Prozent. Vor allem ausländische Touristen hätten zu diesem Wachstum beigetragen. Die FUR rechnet im Gesamtjahr 2011 innerhalb von Deutschland mit 70 Millionen Urlaubsreisen. Dabei sind Kurz- und Geschäftsreisen noch nicht berücksichtigt.[/i]

    http://www.n-tv.de/reise/Urlaubsausgaben-auf-Rekordhoehe-article5207851.html
    ——————–

    Das aber nur am Rande, weil der Kern des Artikels ein anderer ist.

  4. Sigrid sagt:

    Ich selbst habe viele Jahre im Sommer am Bostalsee gearbeitet. Das was die Rumänen erlebt haben kommt mir bekannt vor. Ich habe für einen Sicherheitsdienst aus Saarlouis gearbeitet und dieser hat mich am Bostalsee eingesetzt. Auch ich wurde übel betrogen. Geholfen wurde mir auch nicht. Das hat seinen Ursprung sicher auch in der Tatsache, dass in der Zeit als ich dort gearbeitet habe sehr viele Dinge passiert sind die nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen. Die Tatsache, dass hier in fortgesetzt Steuern und Sozialabgaben unterschlagen wurden sind noch dsa Geringste. Ich melde mich wieder, die Öffentlichkeit wird staunen und viele Hundert Menschen die betrogen wurden werden sicher Sturm laufen. Die Zukunft wird interessant.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>