DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Rufmord und Beleidigungen

Erstellt von IE am Montag 30. Januar 2012

Josef Rodack verliert vor dem Amtsgericht Saarlouis

Laut einem DL nun vorliegenden Urteil des Amtsgericht Saarlouis vom 20. 01. 2012 unter dem AZ: C  1557/11 / (13)  wurde in einem Rechtsstreit zwischen dem 1. Vorsitzenden des Stadtverband Saarlouis, Mitglied des Kreisvorstand und Kreistagsabgeordneter der Partei DIE LINKE Josef Rodack nun zugunsten des Klägers Helmut Ludwig entschieden.

Dem Mandatsträger und Partei Funktionär der LINKEN ist es bei Strafandrohung einer höheren Geldsumme untersagt, die von Ihm ausgesprochenen Verleumdungen zu wiederholen. Herr Rodack hatte innerhalb einer parteiinternen Auseinandersetzung Helmut Ludwig öffentlich als geistesgestört bezeichnet. Eine besondere Note bekommt diese Auseinandersetzung dadurch, dass Herr Rodack nicht der einzige Mandatsträger der Familie ist, sondern hier vielleicht eine politische Interessen Verbindung vorliegt.

Wurde doch noch vor kurzen mit derselben Methode von Dirk Biefeld, gleichfalls ein Mitglied der LINKEN mit Sitz im Kreisvorstand und unter der Zuhilfenahme seiner Ehefrau versucht, den Partei Kritiker Gilbert Kallenborn für geisteskrank zu bezeichnen. Auch dieses wurde Ihnen unter Androhung von Strafmaßnahmen von Landgericht Saarbrücken verboten.

Wäre es redlich hier noch von Zufällen zu schreiben wo es doch schon in Jahre 2009 Norbert Mannschatz vor dem Amtsgericht Saarlouis gegen Auflagen untersagt wurde, Gilbert Kallenborn mit gleichlautender Argumentation zu beleidigen. Bild berichtete seinerzeit.

So ist nur allzu auffällig das sich gerade im Kreis Saarlouis, dem Wahlkreis eines Oskar Lafontaine immer wieder solch höchst skurrile Dinge ereignen, welche aus anderen Parteien in diesen Umfang nicht hörbar sind. Ist es den kleinen politischen Windlichtern welche im Schatten des Übervaters ihr scheinbar sehr unbeachtetes Leben fristen, nicht anders möglich auch einmal auf sich aufmerksam zu machen?

Kritiker in der politischen Sache werden in der Partei genau so verfolgt wie es in dem in Bayern aufgetauchten Dossier im Detail geschrieben steht. Diese, von einer Gruppe aus der Partei ausgegebene Stallorder haben diese Leute im Westen der Republik sehr gut verinnerlicht und halten sich strickt an die dort vorgegebenen Arbeitsanleitungen. Siehe hierzu auch den Artikel: „Zersetzungspapier Bayern“.

————————————————————————————————————–

Grafikquelle    :    Gebäude des Amtsgerichts Saarlouis aus dem Jahre 1907

22 Kommentare zu “Rufmord und Beleidigungen”

  1. Angela sagt:

    Ob jemand, der sich von der Klassenjustiz bescheinigen lassen muss, nicht geisteskrank zu sein,
    wirklich ganz gesund ist im Kopf?
    Darüber zu diskutieren, könnte wohl ein juristisches Nachspiel haben.

  2. Gilbert Kallenborn sagt:

    Die Methode, den politischen Kritiker als geisteskrank zu erklären, ist Stasi-Methode Nr.1 gewesen.
    DDR-Training vom Feinsten, zur „Zersetzung“. Die Psychiatrien der DDR, noch mehr der UdSSR waren voll von Leuten, deren angeblicher geistiger Defekt darinn bestand, frei zu denken.
    Es fing so an:
    1.Mannschatz (PDS-Kumpelvon Lutze, Fieg ) 2009
    2.Sein RA Backes 2010
    3.Dann Biefeld, Schumachers Internetbeauftragter 2011
    4.Last not least -Rodack mit Stasi.-Stallgeruch 2011
    Jahrelanger Terror, einer schreibt von dem anderen ab-verloren haben sie alle.
    Alle kamen sie mit der Geisteskrank-Masche daher. Wie die „Die Partei hat immer recht“ -DDR-Sänger.
    Das soll alles Zufall sein???
    Und da mir einen von „Klassenjustiz“ zu schwafeln, während der Gründer der Linkspartei, Oskar Lafontaine, nur wenige Kilometer von meinem Domizil in einer Luxus-Millionärsvilla lebte (bis zum Frauentausch, jetzt nix mehr Villa, sondern Christa alone darinnen, mit Kind und Hund) auf dem Oberlimberg, eine Sozialisten Hacienda, da kommt des Klaus Ernst Alpenhütte und sein 10Jahre alter
    Porsche nicht mehr mit. Das Ding ist riesig. Muss mal ein Foto für DL machen und alle Hartz-4 ler zum Anhimmneln.
    Klassenjustiz—-die Amtsträger, die die größten Sauereien an der Satzung und gegen die eigene Basis verüben, was ist das für eine Justiz? Die Pappschachteljustiz der Sozialen Gerechtigkeit mit Mitgliedergelderuntschlagung und Falschbilanzen für 5Jahre Linke Saar, Saarlouis??? Das ist dann die Arbeiterjustiz -. Parteihenker wie der Altstalinist Wolfgang Fieg und Nachahmermaus?
    Worthülsendrescher. Ich saß schon 1972 vierzehn Monate in Absonderung, weil ich die Villeroy & Boch Keramik- Knastbetriebe Ausbeuterläden bezeichnete, die Gefangene für 5 D-Mark schuften ließen , 8 Stunden lang, Fließbandarbeit für den Export, ich war gerade 18 und hatte meinen ersten
    Zusammenprall mit der Klassenjustiz. Die JVA wurde geleitet von einen CDU-Parteibuchträger, der vom AG St.Ingbert hinweggelobt wurde und dann als Direktor des Amtsgericht Saarlouis verschubt wurde. Wegen Klassenjustiz. Und zuviel verschwundener Akten, Protokolle, Eigentlich die ideale Vorraussetzung, LSK-Saar Mitglied zu werden. Aber er ist schon lange verstorben.

  3. H.Becker sagt:

    @1
    niederträchtiges Gedankengut

  4. Waldschrat sagt:

    #1 Wie wär’s mit etwas mehr Respekt für Mitglieder die wegen innerparteil. Mobbing, Diskriminierung, Diffamierung, gezwungen sind, staatliche Gerichte anzurufen?
    A. scheint der Meinung zu sein, dass aufrichtige Mitglieder Charakterlosigkeiten von Katzbucklern unreflektiert hinnehmen müssen.

  5. Saarlouiser sagt:

    Angesichts der Einlassung No 1
    Postet hier vielleicht eine Befürworterin des Zersetzungspapiers Bayern?

  6. Höllengeflüster sagt:

    #1 Tipp für Angela

    http://www.testedich.de/quiz13/quiz/1112105375/Hast-du-ein-krankes-Gehirn

  7. Justizstoffel sagt:

    Hochtrabender Schwachsinn von Angela.

  8. BieneMaja sagt:

    Angela wäre eine geeignete Kandidatin …

  9. Mica sagt:

    Gratulation an Helmut Ludwig zu diesem Erfolg.
    Jetzt der Sprücheklopfer Josef R. und vor kurzem der „Chinesenficker“-Artikel.Hochmut kommt vor dem Fall.
    Wann hört diese ewig-nervige Selbstbeweihräucherung von G. Kallenborn mal auf?

  10. HaraldNiewtor sagt:

    #1
    Kleine Provokateurin oder große Anbeterin diktatorischer Systeme?
    Die Antwort weiß nur Angela.

  11. Gilbert Kallenborn sagt:

    Zu 9.:
    Was für Weihrauch?
    Mir wird alles mögliche entgegengeschleudert, Weihrauch ist nicht dabei. Und ich würde auch gerne darauf verzichten, mir die Finger blutig zu tippen, damit eine Satung gewahrt wird, für die Andere im Landtag zu 8ooo Euro sitzen und derer Weihrauch in Wahlfälschung, Mitgliedergelderunterschlagung und Protokollfälschung besteht.
    G.Kallenborn nervt.Noch jemand da? Ich wollte es wären mehr Nerver. Am 19.11.2011 erhalte ich absurderweise von der Saar _LSK Einsichtrecht in die Finanzdaten -reduziert auf 2009. Schon mal
    entlarvend, ein Mitglied hat Einsichtsrecht in ALLE Jahre der Abrechnung, also auch 2007, 2009 ff.;
    am 3. 12. 2011, grade die Spitze vom Finanzmissbraucheisberg entdeckt -Stecker raus. Parteiausschluss.
    Aber darüber geraten die Unterschlagungen nicht in Vergessenheit. Nicht belegte 9977.-Euro ist eine Menge Geld, es ist weg, nicht verdampft und auch nicht in Drachmen umgewandelt: ES WURDE SOMIT UNTERSCHLAGEN DENN ABGEBUCHT WURDE ES – dann, wohin? Auf ein Privatkonto des bei der Kreissparkasse Saarlouis, dort landeten die Luftbuchungen und die Abhebungen sind gezeichnet ?
    Mitgliedergelder auf Privatkonto überwiesen -als Ehrenamt- Kreisschatzmeister die Linke 66740 Saarlouis OHNE JEDEN VORSTANDSBESCHLUSS!!!! OHNE JEDE AUSSCHREIBUNG WO ES DENN KORREKTER WÄRE KRALLTe MAN SICH AUCH DIE GESCHÄFTE MIT DER LANDTAGSFRAKTION LINKE SAAR
    Mit Hilfe des Büropersonals ? (oder wurden hat die getäuscht, schweigen ja, Oskar Lafointaines persönliche Betreuerin/Sekretärin.
    DENN DA WÄRE NOCH EIN BUNDESDELEGIERTER, Linke Saarwellingen, DER NACH MEINER KENNTNIS
    N I C H T S D A V O N WU S S T E UND AUCH N I C H T S U N T E R S C H R I E B
    Ein obskurer Klub der jetzt haften darf, laut Auskunft haben die OV Kreis SLS das Geld bekommen )
    im Wahlkreis Lafontaine -jahrelang. Die Parteiführung ist ebenfalls seit Jahren über die Machenschaften
    informiert -und deckt alles. Das jetzige Geschwätz von Lafontaine zu der Saar-SPD in Sachen „Schuldenbremse“ ist schon widerlich, hier täuscht ein Millionär (Lafontaine) mit Luxus-Villa das gesamte Saarland, alle Wähler der Landtagswahl 2012:
    Anstelle den Mißbrauch der eigenen Satzung und der eigenen Mitgliedergelder zu bestrafen,
    anstelle die Täter aus der Partei zu schmeissen wird der Kritiker und Offenleger Kallenborn mit Parteiausschluss bedacht.
    Die Gelder der Mitglieder im Kreis Saarlouis bleiben genauso verschwunden wie die Stimmzettel
    und die Wahlunterlagen von Ensdorf.Pappschachtelwahl.
    Scheinbar werden auch Pappschachtelkassen -mit Loch unten benutzt, Geld fällt direkt auf das Konto.
    Da stehen sie jetzt rum, an kaum besuchten Ständen und locken Stimmen für die „Soziale Gerechtigkeit“. Dort riecht es nicht nach Weihrauch. Dort stinkt es nach Unterschlagung und Amtsmissbrauch.

  12. REWE sagt:

    Da bleibt einem wirklich nur noch eines festzustellen:

    AVANTI DILETTANTI !!!

  13. Kamenzer sagt:

    @ 1 Angela

    Habe auf den Link „Angela“ geklickt und sah nicht richtig, angekommen in der DDR.
    So viel ich da mitbekommen habe, ist Angela kein ehemaliger DDR- Bürger??? Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit in der heutigen Demokratie. Dies haben wir „Ossis“ uns schwer erkämpft. Vor meinem Haus stand zur Wendezeit regelmäßig ein brauner Moskwitsch mit unbekanntem Kennzeichen. Der Platz im sogenannten Lager stand auch für mich schon bereit. Man überwachte und bespitzelte uns. Toll!
    Also, liebe „Angela“ aus dem Westen, Du glaubst nicht, wie ich mich freute, als ich die Homepage las. Da ich aber niemand verletzen will und jede Meinung mit Respekt behandle, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Wer diese System DDR nicht erlebt hat mit seinen auch guten Seiten und seine verdammt schlechten Seiten, der kann nur die Theorie verherrlichen. Wie wir wissen, klafft Theorie und Praxis oft weit auseinander und der obige Kommentar ist unter aller Würde. Und übrigens, im Sozialismus soll der Mensch an erster Stelle stehen.

  14. Nicky sagt:

    #11
    Engagierte Kritiker verdienen Hochachtung.
    Wenn sie allerdings verbrannte Erde „fördern“, und nur Schläge unter die Gürtellinie verteilen, hört der Spaß auf.

  15. ichbins sagt:

    @14 und wer verbrennt diese Erde und hinterlässt Ödnis und Wüste???

  16. Pimpf sagt:

    @ 14
    falsch! … egangierte Kritiker fliegen aus der Partei durch Mobbing, Rufmord und das alte Thema, weil viele sogenannte LINKE beratungsresistent sind.

  17. Tante Emma sagt:

    @ 14

    Zum Thema unter die Gürtellinie gehen: Was ist mit Diskriminierung innerhalb der Linken? Was ist mit Ausgrenzung, Mobbing, Lügen, angepaßte und unreale Schiedsurteile, Maulkörbe, Satzungsverstößen, Verstößen gegen die Kassenordnung, Verstösse gegen das Parteiengesetz, die ZPO und GG und und und…., ach ja Wahlordnung, Schiedsordnung, Menschenrechte, Verstoß gegen die Meldeordnung – und was noch… Urheberrechtsverletzung… . Und alles verschwindet unter dem Deckmäntelchen und wird von der LSK so hingebogen, dass es schon qietscht. Geile wählbare Partei!

  18. Gilbert Kallenborn sagt:

    wer bestimmt denn die Art der Notwehr? Der Täter?

    In meinem Kibbutz hatten wir 2 Fälle vergewaltigter Frauen (Freiwllige) ,einmal in den Orangenhainen, einmal in einer Kibbutz Disco im Dunkeln,bei den Pferdeställen.
    Es wurde beschlossen,das insbesondere Frauen Selbstverteidigung lernen,dort wie hier –
    den Griff nach einem Handy,diese Zeit hast du nicht mehr,und die Art war Krav Magsa,no nonsense.

    Wenn dich einer würgt,dann gibst du dem keinen Kuss ,sondern einen Tritt in die Eier,selbige befinden sich bekanntlich von Natur aus unter der Gürtellinie,auch in der BRD nehmen gerade Frauengruppen dies Recht in Anspruch, effektive Selbstverteidigung zu lehren-und das ist gut so.

    Und das ist kein Tai -Chi und keim ommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm ! gebrumme.

    Spaß? Hier ist kein Spaß. Und mir sagt kein Nicky wie ich mich wehre.“Verbrannte Erde“ ist übrigens ein Nazi-Spruch und eine Nazi-Werbung für Goebbels via Nazi-Wochenschau ausgestrahlt,was die Wehmacht wirklich im Osten trieb.-Völkermord,Angriffskrieg,Niederbrennen von Dörfern.Verbrannt Erde…
    – eh, Nicky …f…..dich selber.

  19. Nicky sagt:

    #18
    getroffener Hund bellt.

  20. ichbins sagt:

    @ 18 wenn er übelst gepiesackt wurde ja

  21. Gilbert Kallenborn sagt:

    Getroffener Hund mag bellen. Getroffene Hündinnen jaulen.

    Jaulen das Lied, an der Saar, alles klar,
    Obervater Oskar spricht stets wahr
    meine 1-Millonen Euro Villa auf dem Limberge
    (Limerg , 66798 Wallerfangen, ca. 400 m Höhe )
    die ist nur klein, ist nur für Zwerge
    komm zu mir, oh edle Nicky,
    dann machen wir ein kleines Quicky
    – politicki
    und bist du obendrein ein Mann,
    dann stell ich dich bei Guido an,
    der Schnelle, mit der Westerwelle

    zupp-tatahhhh
    zupp-tatahhhh

    die Faasenacht Saar ist eröffnet!

  22. Nicky sagt:

    #21
    Ärmel aufkrempeln. Terminator schlägt zurück.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>