DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Rücktritt im KV Saarpfalz

Erstellt von IE am Dienstag 28. Mai 2013

Rücktritt im KV Saarpfalz

Folgende Rücktrittserklärung aus dem KV Saarpfalz sowie aus den OV Blieskastel erreichte uns vor einigen Minuten.

Hallo Barbara und Yvonne,

ich trete mit sofortiger Wirkung von meinem Amt als stellvertretende Kreisvorsitzende und von meinem Amt im OV Blieskastel zurück.

Ich schäme mich schon seit einiger Zeit wegen den persönlichen Machenschaften innerhalb unserer Partei, die angetreten war etwas zu verändern und sich unterscheiden sollte von den anderen Parteien. Stattdessen sind wir jetzt wohl führend, wenn es um den Eigennutz von PolitikerInnen geht. Gerade die Linke hat große Verantwortung der Politikverdrossenheit entgegen zu wirken und das Nichtwählerpotential zu aktivieren. Was ihr da im Vorfeld der Listenaufstellung, bei der Listenaufstellung und nach der Listenaufstellung (mit-)veranstaltet habt ist widerwärtig und steht einer linken Politik nicht an, deren Grundsätze Freiheit, Gleichheit und SOLIDARITÄT sind.

Der Intrigen wegen gerät unser -wirklich vorzeigbares- Parteiprogramm in den Hintergrund. Unser Landesverband verkommt immer mehr durch eine bizarre Ansammlung seltsamer Personen. Viele Linke haben sich wegen dieser Entwicklung von uns schon längst mit Grausen abgewandt.

Ich bleibe der Partei natürlich treu, distanziere mich aber von Wählerstimmen, die durch Freibier und Abhängigkeiten gewonnen werden. Ich distanziere mich auch von einem Ortsverband der an vorderer Front mithilft die Tafeln fest zu etablieren.

Ich kann und will dafür nicht mitverantwortlich sein und sehe mich deshalb zum Rücktritt in o.g. Vorständen gezwungen.

Bärbel Riedinger

——————————————————————————————————————————-

Grafikquelle    :    Der Paradeplatz in Blieskastel

78 Kommentare zu “Rücktritt im KV Saarpfalz”

  1. Spezi sagt:

    Frau Riedinger schämt sich.

    Ich kann da nur 😀 😀 😀 😀 😀 😀

  2. Oliver Kleis sagt:

    naja – besser späte Erkenntnis als gar keine!

  3. David sagt:

    Ich würde mir wünschen die Dame hätte folgende Punkte genauer erörtert:

    – „persönliche Machenschaften“
    – „Eigennutz von PolitikerInnen“
    – „Vorfeld der Listenaufstellung, bei der Listenaufstellung und nach der Listenaufstellung“
    – „Intrigen“
    – „Wählerstimmen, die durch Freibier und Abhängigkeiten gewonnen“

    Was wohl die anderen Mitglieder des Landesvorstandes darüber öhmm… „denken“? Und was denkt wohl die Presse wenn sie sowas in die Hände bekommt, oder wie stehts mit den Listenaufstellungen bezüglich der BTW? Was wenn die Linke plötzlich ohne Liste dasteht weil die Liste wegen „Machenschaften“ für ungültig erklärt wird? Ui Barbara, der Doc und Yvonnchen: Auf sie mit Gebrüll.

    Linke Saarland: < 6 %, such dir nen job Yvonne, das wird nix. Zum Glück wie ich meine.

  4. A.W.A. sagt:

    An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern (Erich Kästner).

    Eine Tatsache ist, Frau Riedinger hat vieles im Kreisverband Saarpfalz nicht verhindert!!!

    http://www.demokratisch-links.de/initiative-demokratie

    Auszug aus dem Austrittschreiben Birgit Meydanci, Kreistagsabgeordnete:

    Seit mindestens einem ¾ Jahr werde ich nicht nur von Kreisvorstandssitzungen, sondern auch bei Fraktionssitzungen ausgegrenzt. Vermutlich deshalb weil ich der Kreisvorsitzenden Spaniol und der Fraktionsvorsitzenden Riedinger nicht nach dem Mund redete (Ostfrauen sind eben emanzipierter als manche Westfrauen).

    Mittlerweile sehe ich auch meinen guten Ruf im Kreistag durch das Verhalten der Fraktionsvorsitzenden R. gefährdet.

    Ich erkläre daher auch meinen Austritt aus der Linksfraktion im Kreistag, zumal die Fraktionsvorsitzende Riedinger, immerhin stellv. Kreisvorsitzende im Kreisverband Saarpfalz nichts dazu beigetragen hat eine intensive Zusammenarbeit mit dem OV herbeizuführen.

    http://www.demokratisch-links.de/birgit-meydanci-austritt

  5. alter ego sagt:

    Diesen Ärger gibts an der Saar an jeder Ecke, in den unterschiedlichsten Schattierungen. Dass es schließlich so landesweit eskalierte, hat damit zu tun, dass es dem Landesvorsitzenden am A.. vorbeigeht, was passiert, Hauptsache die Kohle auf Opa Rolfs Girokonto stimmt an jedem ersten.

  6. Oliver Kleis sagt:

    Am 5.5. geriet ich kurz mit b. Huo aneinander als sie meinte: „das hier wird die Partei zerreißen.“ Als ich erwiderte:“ daran ist der Landesvorstand Schuld – jetzt habt ihr die Partei die ihr geschaffen habt…“ da war aber Polen offen. Ich hätte ja keine Ahnung da ich ja seit langem auf keiner LaVositzung dabei gewesen sei… Sieht so aus als gingen ein paar Ärsche auf Grundeis

  7. Ochsenknecht sagt:

    Ach, wie ich mich freue, dass es bei Bärbel endlich KLICK gemacht hat 😉

  8. Ich sagt:

    @3/7:

    Offensichtlich fangen sogar die engsten Vertrauten der Spaniol/Pollak-Riege so langsam an die Augen zu öffnen. Schön zu sehen, aber das hätte schon viel früher einsetzen müssen! Aber besser spät, als nie!!!
    Bin jetzt sehr gespannt, mit welchen Intrigen und Lügen man nun seitens Spaniol versucht Bärbel als die „Böse“ dastehen zu lassen???
    Ich sage nur eins: Ist jetzt schon unglaubwürdig!

    @6:

    Es war offensichtlich ein großer Fehler des Landesvorstandes zu glauben, dass es einfacher wäre, über die von Bärbel aufgezeigten und allen bekannten Misstände hinwegzusehen, anstatt konsequent dagegen anzugehen.
    Die Situation am 5.5. hätte von O.L. und dem Landesvorstand vermieden werden können. Nein, sogar vermieden werden müssen!
    Jetzt kommt offensichtlich nach und nach alles an die Oberfläche, was man so lange versucht hat unter der Decke zu halten.

    Die Zeit bringt alles ans Tageslicht!
    Wäre bloß schade, wenn es schon komplett zu spät wäre.

  9. Tarasios sagt:

    Auf einmal „hat“ die Basis-Demokratin ein Gewissen 😉 ?
    Das kann sie jemanden erzählen, der die Hosenlatz mit der Beißzange zumacht.

    Fünf Jahre lang hat Riedinger als stellvertretende Kreisvorsitzende alles abgesegnet.

    Das Wort von Dr. Pollak und seiner Ehefrau Barbara Spaniol war Frau Riedinger „heilig“.

    Keine Absolution für Riedinger.

  10. Dengmerter sagt:

    Ene mene muh, ein „willfähriges und vertrauenswürdiges“ Schäfchen weniger!

  11. Anna Rita sagt:

    @ 7
    Das ist wirklich ganz fantastisch!

  12. ichgreifmirandenkopf sagt:

    Ja, so ist es eben, wenn man sich für MÄCHTIG GEWALTIG hält. Bescheißen tut einen immer das Umfeld. Man fällt dann tief ins Loch, wenn die Angebeteten falsch spielen. Somit ist mein Rat immer an Jeden, sich selber treu zu bleiben auch, wenn man als „Querulant“ verschrien wird. Herrlich, denn: „Ist der Ruf mal ruiniert, dann lebts sich besser ungeniert“, oder so! :-)

    Der Fehler Vieler war und ist, alles Dämliche zu deckeln nur aus purer Angst, sein Pöstchen zu verlieren oder immer in der Hoffnung, „Ich rette die Partei“. Die Partei rettet man nur gemeinsam mit Wissen und Kompetenz in jeder Richtung, ist zu späääääät!

    Die Bärbel Riedinger soll konsequent sein und sich komplett verabschieden, aufräumen und keine Angst haben.
    Der erste Schritt ist getan. Rechnen wir ihr die Erkenntnis an.

  13. Advocatus Diaboli sagt:

    und wenn man sich für besonders WICHTIG hält 😉

    Bärbel Riedinger kann man jetzt noch nicht mal ihre „Erkenntnis“ anrechnen. Sie wusste, auf was sie sich einließ. Mit ihrem Schweigen trug sie dazu bei, dass Spaniol/Pollak mit ihren Spielchen durchkamen.

    Die Luft für das Traumpaar II wird dünner.

  14. Circe sagt:

    Da war doch noch was… 😉 Ja, genau. Beisitzerin im Landesvorstand.
    Ihr Amt im Landesvorstand scheint ihr aber noch sehr wichtig zu sein.
    Konsequenz und Scham sieht anders aus.

  15. alter ego sagt:

    zu 14: Und was soll sie im Landesvorstand noch ausrichten können? Spaniol wird dafür sorgen, dass sie kein Gehör findet und ausgestoßen wird.
    Wenn es in Landesvorstandssitzungen um Frau Spaniol ging und es jemand wagte, etwas anzusprechen, was ihr nicht passte bzgl. Mitglieder/Wahlen, lautete ihre Antwort: Glaubt doch nicht an diese Legendenbildungen.

    Zu 6:
    Und B.Huo wird sauer, wenn es heißt -Jetzt hat der Landesvorstand die Partei, die sie geschaffen hat-. Voll ins Schwarze getroffen, was soll sie da noch antworten?
    Ihre Aussage -der 5.5. wird die Partei zerreisen- kann nur ein Halbsatz gewesen sein, den sie nicht zu Ende führte. Tatsächlich wollte sie wohl sagen: Meno, jetzt kacken wird noch weiter ab und ich komme nie mehr in den Landtag. Das ist die einzige Sorge dieser Herrschaften, wenn sie sich um die Zukunft der Partei kümmern und von ihr reden, nämlich; Was hat das für mich für Auswirkungen. Darüber hatten sich die Großkopferten mal früher Gedanken machen sollen. Hätten sie nicht zugelassen, dass alles so eskaliert, bräuchten sie jetzt nicht so zu jammern.

  16. AntiSpeichellecker sagt:

    Mann oh Mann, seit Mai 2008 gibt es im Saarpfalz-Kreis „bestellte“ Ja-Sager und Abnicker.

    Wer das nicht gesehen haben will, dem fehlen Hirnwindungen, in denen solche Vorgänge verarbeitet werden. Frau Riedinger hat sich an mehrfach an Intrigenspielchen beteiligt, was ihr letztlich Listenplatz 1 für den Kreistag, den Stellvertreter-, und den Beisitzer-Posten im LV einbrachte.
    Was nicht passte, ließ sie passend machen. In der Wahl der Mittel war sie nicht zimperlich.

    Riedingers Ausführung „… ist widerwärtig und steht einer linken Politik nicht an, deren Grundsätze Freiheit, Gleichheit und SOLIDARITÄT sind“

    Dem kann und braucht man nichts hinzuzufügen.

    Dagegen wenn sie freiheitlich, gleichheitlich und solidarisch in den Mund nimmt, möge sie doch einmal darlegen, was an ihren Machenschaften „freiheitlich, gleichheitlich und solidarisch“ war?

    Zur Aussage Huo: Ging es Huo jemals um etwas anderes als um die persönliche Bereicherung? Ihr dämmert, dass der Geldzufluss ins eigene Handtäschchen nicht mehr allzu lange anhalten wird.

    Es sind die „perfiden Machenschaften“ einer gewissen Funktionärsclique, die die Partei zerreißen. Die gleiche Clique, für die sie sich stark machte!
    Kalt abserviert zu werden, tut manchmal weh.
    Ein kleiner Trost bleibt ihr. Sie hat mal Landtagsluft geschnuppert 😉

  17. Schnucki sagt:

    Spanio… und Huo… wer sind diese Damen? Sie sind nicht mehr, wie du und ich. Sie kamen aus der Tiefe und werden wieder dahin abtauchen. Vorher werden sie aber noch Gift und Galle verspritzen, was sie nachweislich gut können. Nützt aber nichts, denn der Wähler weiß Bescheid.
    Daueroberflächenschwimmer müssen mehr auf der Kirsche haben, wie sie. Sie haben den Niedergang dieser Partei mit zu verantworten.

  18. Fury sagt:

    Das „beste Pferd im Stall“ von B. Spaniol / A. Pollak will nicht mehr…

  19. Elliot sagt:

    Die Rennstallbesitzer sind sicherlich nicht begeistert, ihr „bestes Pferd im Stall“ zu verlieren 😉

  20. Konstanze sagt:

    Die Ikone der Intrigen von 2007 prangert die Intrigen von anderen an.
    Selten so herzlich gelacht.

  21. Kucki sagt:

    @ 20 – du hast vergessen zu erwähnen, dass die „Ikone“ im August 2007 ihr Amt als Kreisvorsitzende hingeschmissen und anderen den „Schwarzen Peter“ zugeschoben hat.Fast sechs Jahre später wiederum das gleiche Spiel und ihr „gutes Gewissen“ anzuführen, ist einfach unglaublich.

  22. Zacharias sagt:

    Herausforderungen tauchen im Arbeitsalltag oft in Gestalt von „Problemen“ auf. Wir können entweder versuchen, sie zu umgehen oder unser Bestes geben, um sie zu bewältigen.

    Frau Riedinger läuft offensichtlich vor Problemen und vor der Wahrheit davon :-(

  23. Oliver Kleis sagt:

    … wie die ganze Geschichte wohl verlaufen wäre, wenn W.Bou. 2007 sich in Rohrbach besser aufgeführt hätte und der Kreisvorstand damals so gewählt worden wäre, wie eigentlich vorgesehen? B.S. war da noch nicht in der Partei und die gute Arbeit in den 2 Jahren davor hätten wir fortsetzen können… Keine verlorene Interimszeit von Riedinger als Kreisvorsitzende – und WB hätte sich ein Jahr später nicht als politischer Heckenschütze in Spaniols Diensten betätigt um den Kreisvorstand abzusägen. Die Konfrontation wäre Bourget vs. Spaniol gewesen. Bourget hätte nicht so ein widerstandsloses Opferlamm abgegeben wie Berberich u. Hemmerling.

  24. Dawson sagt:

    Auszüge aus einem Schreiben vom 13.08.2007 an den kommissarischen Landesvorstand:

    Mit ihrem Rücktritt (leider) hat Frau Riedinger bewiesen, dass es offenbar doch nicht für alle Frauen eine Selbstverständlichkeit ist, dass wir ……

    Wer nicht in der Lage ist, heiße Eisen anzufassen und innerhalb kürzester Zeit so viel Porzellan zerschlagen und Vertrauen zerstört hat, diskreditiert sich ohne das Zutun anderer.

    Mit allergrößter Anstrengung fanden wir noch Verständnis dafür, dass die ehem. Kreisvorsitzende ohne jegliches Fachwissen kandidierte, weil sie möglicherweise von einigen Mitgliedern des kommissarischen LaVo in diese Kandidatur/Position gedrängt wurde, um einen unliebsamen Kandidaten namens Wolfgang BXXX kaltzustellen.

    Gar kein Verständnis können wir jedoch dafür aufbringen, wenn jetzt so getan wird, als seien andere für den Rücktritt Riedinger verantwortlich.

    Eine blühende Phantasie haben wir immer als Gottesgeschenk angesehen. Jedoch ist es von Übel, wenn es dadurch zu verzerrten Darstellungen kommt.

    Fortsetzung folgt!

  25. David sagt:

    Tja Oliver, der Wolfgang war eben nicht ohne… Ich hab ihn gemocht. Aber anstrengend war er und manchmal beratungsresistent.

    Die Riedinger ist jetzt unter Zugzwang, einfach so weiter machen und im LV sitzen kannsie nicht. Los, sag was du weißt, sonst schämst du dich bis an dein Lebensende und alles bleibt wie es war. Ach nee: Die Linke bekommt weniger und weniger Stimmen.

  26. Schnecke sagt:

    Ist ja sehr lustig, die war doch gar nicht bei der Versammlung dabei…

  27. Frans Wagenseil sagt:

    @23

    ja, der Heckendalheimer ist schon eine Granate.
    Der zieht überall wo er auftaucht, eine breite Spur der Verwüstung hinter sich her.
    Kurz: einer den man am liebsten von hinten sieht und unübertroffen rechthaberisch.

  28. Willi sagt:

    @ 23 – Rauhe Schale, weicher Kern.
    Seine Aktivität als Heckenschütze ist ihm bitter aufgestoßen. Denn als der Mohr seine Schuldigkeit getan hatte, wurde er abserviert.

  29. Andreas Schlecht sagt:

    Rechthaberisch ja, aber nicht dumm und so töricht wie viele andere.

  30. MeineMeinung sagt:

    Da sieht man mal, dass die ehemalige stellvertretende Kreisvorsitzende – trotz Warnung – nie ernsthaft Kritisches hinterfragt hat. Prost!

  31. BioBanane sagt:

    Die Zeigefingererheberin mit Leichenbittermiene… ich denke, sie kann es weit bringen.

  32. Franz Wagenseil sagt:

    @29

    Von Dummheit hatte ich, glaube ich wenigstens, nix geschrieben

  33. Eva Christin sagt:

    Vielen Dank für die Veröffentlichung über eine der überflüssigsten Beisitzerin im Landesvorstand.

  34. Andreas Schlecht sagt:

    @ 32 von töricht auch nix 😉

  35. Eleneore sagt:

    Warum nur habe ich das Gefühl, dass die Begründung für die Amtsniederlegungen Verdummungen sind?

  36. Ludwig sagt:

    Was für eine Farce!

  37. diogenes sagt:

    Achtung Pia Dörring oder Ralf Georgi liest mit

  38. Helga sagt:

    # 37

    Super !! Können vielleicht etwas lernen.

  39. Ichbins sagt:

    Was sollte PD davon haben? RG schon eher, aber es lesen auch andre Kaliber mit.

  40. Schichtwechsler sagt:

    Herrlich! Lachen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Ich habe sehr gelacht!
    Wenn ich könnte, wie ich wollte…; zu dieser Frau (unerträglich!) gäbe es viel zu berichten.

  41. Marina sagt:

    @ 36
    und diese Type zählt sich zur personellen Elite?

  42. Opa Fielmann sagt:

    @ 25 David
    Den Worten jetzt Taten folgen lassen – dafür ist Bärbel Riedinger viel zu feige. Sie hat (un)beabsichtigt die nächste Schlammschlacht eröffnet …
    Schäbig und niederträchtig ihr Verhalten als es um das Kaltstellen eines ehem. kompetenten Kreisvorsitzenden aus dem Mandelbachtal ging. Schämt sie sich auch dafür?

  43. Ronja Seidel sagt:

    @ Marina
    Wer bei den Saarlinken andere schneller anpiXXt als ein Hund sein Bein heben kann, gehört automatisch zur „Elite“

  44. Monika sagt:

    Es begann alles am 18. Mai 2008 😉

  45. Suzie Wong sagt:

    Was ist denn eigentlich an dem Gerücht dran gewesen: Bärbel Riedinger habe sich vor ihrem Rücktritt im August 2007 „kaufen“ lassen?

    Zu den geduldeten und gebilligten Machenschaften im Kreisverband Saarpfalz bleibt nur zu sagen:

    Mitläufer/Schweiger sind ebenso schlimm wie Täter!!!

  46. Knutschkugel sagt:

    »Schön, daß Bärbel Riedinger geredet hat« Nur die Scham kauft Bärbel Riedinger niemand ab. Wenn man weiß, wozu die Besserwisserin fähig ist, kann man sich durchaus vorstellen, dass es da eventuell mehr um Scheinheiligkeit als um Scham geht.

  47. Balsamico sagt:

    Um da hinzukommen, wo sie heute ist, hat Riedinger mit den Wölfen geheult, ganz freiwillig!
    Da sie in vielen Zusammenhängen ihre „Finger im Spiel“ hatte, betrachte ich ihr Geschreibsel in höchstem Maße als grenzwertig.

  48. celine sagt:

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff ! Die Schock Tyrannei in Neunkirchen und dann der Austritt in der Sz waren genauso schäbig.

  49. celine sagt:

    weiss jemand zuverlässig das sie wirklich ausgetreten sind ?

  50. celine sagt:

    Zimmer ist abgetaucht! wisst ihr das Zimmer und Ploetz was gemeinsam haben…
    Einige Jahre CDU erfahrung fragt die Leute dort mal was sie dort bewegt haben , das wird bestimmt intressant fuer diejenigen die es noch nicht wissen .
    :-)

  51. Gilla Schillo sagt:

    Es ist mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben als gelegentlich ihre Bewunderung
    (Jean-Jacques Rousseau)

  52. Frans wagenseil sagt:

    @45

    Ja, der Schocker war schon ein ganz böser, aber was nachkam war noch viel schlimmer.
    Nicht zu vergessen, die Narrenfreiheiten die die Nachfolger hatten, dank der Kungeleien mit Thomas Lutze.
    Ganz besonders auffällig war da ein Schöndoofer. Sehr oft konnte man den Eindruck haben, man sei mitten im Karneval.
    Und auch schon damals die Spielchen von dem dicken Mann mit Hut, der beiden Seiten im Glauben ließ, er sei ihr Mann.
    Dabei ist er immer nur sein eigener Mann, der dicke Mann mit Hut.

    Aber in 12 Monaten kommt die große Abrechnung, dann zieht ein Tornado durchs Saarland.

  53. Frans wagenseil sagt:

    @49

    Die Schocks denke ich schon.
    Bretzius und seine Mamselly auch. Zumindest er ist jetzt in der SPD und hat (oh, so ein Böser) sein Ortsratsmandat mitgenommen.
    Der Rest weiß ich nicht so genau, aber ich denk auch.

  54. AntiSpeichellecker sagt:

    # 52
    Abrechnung… wieso erst in 12 Monaten?

  55. Klapperstorch sagt:

    Wer nicht ganz blind durchs Leben läuft müßte eigentlich erkennen, daß sich die saarländische Linkspartei mit ihren grandiosen Landesvorstandsmitglieder um ihre Glaubwürdigkeit gebracht hat.

  56. Saarpfälzer sagt:

    #50
    Wenn Sch.. anfängt zu stinken, muss man abtauchen.

    #52
    unter Schock herrschte Diktatur vom Allerfeinsten!
    Und Dank deren Machenschaften ist P. Döring 2007 Landesgeschäftsführerin geworden!!!

  57. Katrin sagt:

    Eine Schlagzeile von 2008 lautete:

    Saarpfalz-Linke wählen aufmüpfigen Kreisvorstand ab

    Mitinitatorin: Bärbel Riedinger

    Warum?

    Hassgefühle gegenüber ehem. Mitgliedern, die sich von ihr während ihrer Amtszeit keinen Bären aufbinden ließen.

    Ein Vorstandsmitglied des OV Blieskastel in einer Kreis-vorstandssitzung:

    Von einem Hartz4ler möchte er im Kreis- oder Landtag nicht vertreten werden.

    Die zu diesem Zeitpunkt amtierende Kreisvorsitzende Bärbel Riedinger schwieg.

  58. Linksdrachenmaus sagt:

    # 57
    Vorstandsmitglied ist von Beruf Lehrer!

  59. Maat sagt:

    Der arrogante Typ! Soll er doch mal nur einen Tag/Monat mit dem Geld auskommen wie es Menschen müssen die Hartz4 beziehen.
    Des Öfteren hab ich mir schon die Frage gestellt, ob es angesichts der Arroganz von einigen überhaupt noch zu verantworten ist, für die Linke zu werben.

  60. frans wagenseil sagt:

    @58

    Was soll man von so einem Anderes erwarten?

  61. Oliver Kleis sagt:

    @59: auch den traf ich zum ersten Mal im „Ochsenloch“. Da meinte er: er diskutiere schon seit 20 Jahre was demokratischer Sozialismus sei… Daraufhin ich: „Aber heute morgen versuchen wir nicht da eine Lösung zu finden!“

  62. Großmann sagt:

    @ 58

    Die abgelichtete Person ist das der „Herr Lehrer“?

    http://www.linke-blieskastel.de/wir/der_vorstand/

  63. Felix Wasserstrahl sagt:

    Bei dem Namen B. Riedinger dreht mein Magen Salto.

  64. Opa Fielmann sagt:

    Kandidatenaufstellung Kreistag 2009

    Mir ist zu Ohren gekommen, dass Spaniol im Vorfeld dafür gesorgt hat – durch Anrufaktionen bei Mitgliedern – Mehrheiten für Bärbel Riedinger zu bekommen. Auch OV’s wurden offiziell darum gebeten, Bärbel Riedinger zu wählen.
    Diese Methoden wurden nicht mißbilligt!

  65. sorglos sagt:

    … wenn ich hier manche Kommentare lese, dreht mein Magen auch Salto !!!

    „is das do e Partei(kopfschüttel)“ – irgendwie peinlich !

  66. Irmsche sagt:

    @ 64 – Die Methoden von 2009 trafen wohl den Geschmack von Bärbel Riedinger? Kein Grund sich zu schämen?!

  67. Babsi sagt:

    Wer bauernschlau ist, muss nicht intelligent sein, nur gewitzt 😉
    Es hat gereicht, um 2009 bei der Kandidatenaufstellung für den Kreistag die Nummer 1 zu werden.

  68. Zwiwwelsupp sagt:

    Mit Schämen alleine ist es auch nicht getan. Aufrichtig wäre gewesen, sich bei den Opfern dieser Machenschaften glaubhaft zu entschuldigen und wo immer es geht, Wiedergutmachung zu leisten.

  69. Mandelbachtaler sagt:

    » Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende – denn dafür steht jedenfalls für mich Bärbel Riedinger in der Linkspartei…«

  70. Alternativer Linker sagt:

    Ich halte die Tafeln für schädlich und betrachte ihre Notwendigkeit als einen Schandfleck für die Politik, die Wirtschaft und das Kapital.

  71. Marianne Hunsicker sagt:

    „Moralische Entrüstung
    ist der Heiligenschein
    der Scheinheiligen“
    (Helmut Qualtinger)

  72. BaBaLu sagt:

    Will sich da jemand reinwaschen?

  73. Gilla Schillo sagt:

    Die Distanz von Bärbel Riedinger zu den Tafeln kann ich vollkommen nachvollziehen.

    Tafeln sind ein sehr zweischneidiges Schwert.
    Mit den Tafeln nimmt man den Staat aus seiner Verpflichtung, den Lebensunterhalt gem. Grundgesetz zu sichern.
    Der Gang zur Tafel ist auch nicht mit Art. 1 Grundgesetz in Einklang zu bringen.
    Ein Besuch der Tafel ist alles andere als würdevoll.
    Ihre Ausführung: „Ich schäme mich schon seit einiger Zeit wegen den persönlichen Machenschaften innerhalb unserer Partei“ heißt für mich, sie weiß schon seit einiger Zeit, dass …

    Einsicht soll ja der erste Schritt zur Besserung sein; mir fehlt der Glaube.

  74. Hans Martin sagt:

    Und wieder legt ein Mitglied sein Amt nieder, das mit „großen Leistungen“ den Menschen viel Spaß gebracht hat 😉

  75. Linda sagt:

    Kann Frau Riedinger mit ruhigem und gutem Gewissen in ihr Spiegelbild schauen?

  76. Tigerlilly sagt:

    @ 75
    Vermutlich nein.
    So wie sie sich in der Vergangenheit verhalten hat, muss man schwer vermuten, dass sie kein Gewissen hat oder dieses schwer betäubt hat.

  77. Mandy sagt:

    Riedinger eine Meisterin der Täuschung? 😉

  78. saarschleife sagt:

    76

    womit „betäubt“ frau denn???

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>