DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Listenaufstellung Saarland

Erstellt von DL-Redaktion am Sonntag 30. Juni 2013

Regionalnachrichten, 30.06.2013 16:14 Uhr Saartext
Saarbrücken: Listenaufstellung verzögert sich weiter

(30.06.2013) Die Aufstellung der neuen Landesliste bei den Saar-Linken verzögert sich weiter. Nachdem am Mittag die Wahl in Saarbrücken begonnen hatte, gab es erneut Unstimmigkeiten.

Das Sitzungspräsidium stellte fest, dass es nicht ausreichend Wahlzettel gab. Offenbar waren zu den ursprünglich 576 Teilnehmern der Mitgliederversammlung weitere hinzugekommen.
Tagungspräsident Gärtner erklärte den Wahlgang daher für ungültig. Für Listenplatz eins treten Yvonne Ploetz und Thomas Lutze an. Bei der Wahl im Mai soll es Manipulationen gegeben haben.

Regionalnachrichten, 30.06.2013 16:36 Uhr

Saarbrücken: Lutze ist Spitzenkandidat der Linken

(30.06.2013) Der Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze ist Spitzenkandidat der Saar-Linken für die Bundestagswahl. Lutze wurde bei der Mitgliederversammlung in Saarbrücken auf Listenplatz eins gewählt.

Auf ihn entfielen 314 Stimmen. Damit lag er vor der Bundestagsabgeordneten Yvonne Ploetz mit 275 Stimmen und Luciana Peteani-Naumann, die nur sechs Stimmen bekam.

Die Linken hatten die Wahl zur Landesliste wiederholt, weil es bei der ersten Wahl im Mai zu Manipulationen gekommen sein soll. Auch diesmal wurde ein Wahlgang für ungültig erklärt.

—————————————————————————————————————————-

Grafikquelle    :     Foto -DL privat

114 Kommentare zu “Listenaufstellung Saarland”

  1. NoLinker sagt:

    Und nun zum Ersten… daneben.

    Wenn sogar der SR3 berichtet, das bedeutet Aufmerksamkeit 🙂

  2. frans wagenseil sagt:

    Um 17:00 Uhr in den SR1 Nachrichten:

    Wahl um Platz 1

    Lutze 314 Stimmen
    Ploetz 275 Stimmen

  3. frans wagenseil sagt:

    @2

    Das war denn ja doch ganz klar.

    Wenn das die neuen Kräfteverhältnisse sind, dann sind wir auf den Landesparteitag im Herbst gespannt, da wird ja dann ein neuer Landesvorstand gewählt.

    Aber da kann man ja dann mauscheln, indem man nicht das Volk zu Wort kommen lässt, sondern die Delegierten, die ja möglicherweise für andere Mehrheiten stehen und eine geschlossene Gesellschaft bilden.
    Die Satzung der Linken hat ja fast für jedes Problem eine Lösung.

    Interessant wird auch sein, ob nun das Kräftemessen vorbei sein wird, oder ob man weiterhin jede Möglichkeit nutzt, dem Gegner ein Bein zu stellen.

    Das wird auf jeden Fall spannend werden.

  4. Albert Sch. sagt:

    Oskar hat ca. 5 Min. vor Verkündung des Wahlergebnisses den Saal verlassen.

    Tja lieber Oskar wieder abgekackt, nicht zum 1. Mal!

  5. Albert Sch. sagt:

    Nichts ist ohnmächtiger als ein Mann, dessen Zeit vorüber ist.
    Und das stammt nicht von Victor Hugo.

  6. Elke sagt:

    Die Medusa aus Homburg wurde gerade enthauptet.

  7. Binde-Strich-Frau sagt:

    Die Schwarze Mamba hat daneben gebissen 😉

  8. Schnucki sagt:

    Lutze ist streitbar, aber Yvonnche und ihr Rattenschwanz muss unterliegen, sonst wird es nie besser.
    Warten wir ab, was noch so Scheeenes kommt.

  9. Volker sagt:

    Oskar-Vertraute Sevim Dagdelen war da.

  10. Hermann sagt:

    So ein Tag …

    http://www.youtube.com/watch?v=Jm2PTp8wQB4

  11. exlinker sagt:

    wozu die aufregung
    von denen kommt keiner in den bundestag
    lol
    ich mach mir da keine sorgen drum
    lutze hat etwas gewonnen – was nix mehr wert ist.
    ein lottoschein vom letzten wochenende quasi

  12. Ichbins sagt:

    Der Gerechtigkeit wurde zumindest heute Genüge getan.

  13. Wenzel Schar sagt:

    „Laß`uns Lutze verhindern“ – nicht gelungen. Freut mich, freut mich, freut mich!

  14. aldibe sagt:

    P A L A S T – R E V O L U T I O N

    das war es in erster Linie, nicht Lutze wurde gewählt, den hat man nur als Übel in Kauf genommen, tatsächlich wollte man Oskar mal einen vor den Bug setzen. Gelungen. Mit Lutze muss man jetzt halt leben.

  15. Wassollichnochwählen? sagt:

    Oh ja, heute bereue ich es zum ersten Mal nicht, doch in der Partei geblieben zu sein!

    Gott sei Dank kann man sich mit nur „Lutze verhindern“ doch einiges verscherzen! Da hilft dann auch kein Beistand von oben oder mitleidshaschende Artikel in der Bild.

    Aber mal sehen, was morgen noch kommt?!
    Schlimm ist nur, wie das bekannte Weltbild und die dazugehörigen Diffamierungen von denen langsam ins Rollen kommen.
    Sie wundern sich, warum plötzlich so viele Teilnehmer anwesend waren. Darüber haben sich VOR der Wahl auch die Anhänger Lutzes gewundert. Aber egal, so lange man sich bis 15.00 Uhr oder später seine Wahlkarte ergattern kann, obwohl das Spektakel um 11 hätte anfangen sollen, braucht sich auch keiner zu wundern, wenn ein „Geschmäckle“ bleibt.

  16. celine sagt:

    im saarland immer noch 10 %

  17. Antistalinist sagt:

    Lutze Spitzenkandidat ??? ich lach mich schepp… wenn ich noch in dieser A-Partei Mitglied wäre müßte ich spätestens jetzt austreten…. da könnte ich ja auch als Italiener den Berlusconi wählen…. hoffe ihr seitert an der 5 % Hürde im Saarland.

  18. Ich sagt:

    Gerechtigkeit siegt (manchmal doch)…

    Endlich kann man wieder daran glauben, dass es im Saarland doch noch eine Parteibasis gibt, die nicht bloß gesteuertes Stimmvieh von O.L. ist!!!

  19. celine sagt:

    Seit wann macht sich Juergen Trenz fuer Thomas Lutze stark ?
    Oskar hat doch Juergen 2007 zum Bürgermeister Kanidaten von Friedrichsthall gemacht ?
    Was ist passiert das er jtzt zu Thomas haelt

  20. Saarlouiser sagt:

    # 17
    Ich hätte mich schepp gelacht, wenn eine Pseudolinke Spitzenkandidatin geworden wäre, die sich bei BILD ausweint und von Don Oscario „lenken“ lässt. Und außerdem keine Skrupel hatte vor den Sommerferien einer allein erziehenden Mutter zu kündigen…

  21. Anna Rita sagt:

    Was hatten die VIER am Ende des Video „ausgeklüngelt“?

    http://sr-mediathek.sr-online.de/index.php?seite=7&id=19229&startvid=3

  22. tuttilinki sagt:

    Der bessere Kandidat hat sich durchgesetzt und hat genau den Spruch von Oskar
    beherzigt,besonnen und ruhig. Oskar wörtlich: „Du musst dir Mehrheiten besorgen“, aber nicht wie Plötzlich es versucht hat.

    Der alte Herr hat gravierende Fehler gemacht, die ihm der Wähler nicht verziehen hat.
    1. Er hat trotz Warnungen versucht CKK durchzuboxen.
    2. Er hat alles versucht, im Hintergrund agiert, sein Yvonnsche durchzusetzen. Yvonnsche hat nur einen „Stellvertreterkrieg“ geführt. In Wirklichkeit hieß es „Lafontaine gegen Lutze“

    PALAST-REVOLUTION?? NEIN, endlich haben sich die Wähler (Mitglieder) mal durchgesetzt
    und OSKAR seine Grenzen gezeigt. GUT SO!! Die alte Garde kann jetzt endlich abtreten
    inclusiv der anderen Herrn.

  23. Opa Fielmann sagt:

    Mit der Wahl des stellvertretenden Landesvorsitzenden zum Versammlungsleiter wurde wiederum der Bock zum Gärtner gemacht 😀

  24. tuttilinki sagt:

    # 23

    Wann sind die Landesvorstandswahlen??
    Dann können wir das ja mal richtig (Linsler, Gärtner etc.) ändern!!

  25. engel sagt:

    Gestern hat sich O.L. selbst die Kanne gegeben.
    Ist er Hellseher? Wieso kann er sich vor der Verkündung des Wahlergebnisses sich verpissen? Vorbildmäßig voll daneben. Ám 5.5. sollten alle „seine Wahl“ akezptieren. Die Bauern sind geblieben und mußten aushalten, das sie verarscht werden. Und was macht der große Guru? Verdrückt sich.
    Ein Armutszeugnis sondergleichen.

  26. Hannelore sagt:

    Unglaublich dieser Hans-Jürgen Gärtner…

  27. emschergenosse sagt:

    OFFTOPIC

    es ist schon erstaunlich – das Scheuklappen-Denken der User aus dem Saarland. Scheinbar gibt es nur ihren Oskar.

    Alles andere wird unter „Das geht uns nichts an“ oder „Daran können wir nicht ändern“ abgehakt.

    Der NSA oder die heutige Bundespolitik sind scheinbar kein Thema! „Weiter so“ … arme Welt!

    Möglicherweise sind fast alle doch nur entäuschte und von der Partei abgehalfterte Frustrierte, die bei Wahlen keine Chance hatten, hier auf der Bühne.

  28. pontius pilatus sagt:

    Lafo verdrückt sich, Ploetz haut aus der Halle ab.

    …und wie kommentierten Lafo und Linsler die Parteiaustritte derjenigen, die die Schnauze gestrichen voll hatten und austraten oder Kritik anbrachten?
    …alles Querulanten
    …Neurotiker
    …politisch eben ohne Erfahrung, halten nichts aus.

    Wer die Zeichen der Zeit nicht rechtzeitig erkennt, muss eben fühlen. Gelle, Lafo?

    Hier im Forum wurde die Frage aufgeworfen, warum Trenz öffentlich auf dem Sender für Lutze Position bezog. Weil auch er schon lange genug hat, auch seine Kritik und der Appell zur Erneuerung verhalten an der Spitze ungehört.

    Bin mal gespannt ob es heute im Landtag eine Landespressekonferenz gibt und wie Lafo, Spaniol, Bierbaum und unser-aller-Darling Claudia „Tennisrock“ Kohde-Kilsch sich sicherlich wieder was zurecht lügen, äh stottern.

    In der LandesgeschäTZTstelle ist man noch im Dämmerschlaf, auf der Homepage ist das Ergebnis der gestrigen Wahl noch nicht vermerkt. Weil es Zeit hat, man es nicht sagen will oder läuft im Hintergrund wieder eine Anfechtung? Laut den Medienberichten war auch gestern das Chaos wieder König und Sonderbussse mit Beigekarrten trudelten offenbar bis in den Nachmittag an. Kaum hatte die Mandatsprüfungskommission die Zahl der Anwesenden verkündet, waren laut Medien auf einmal innerhalb weniger Minuten so viele neue Mitglieder im Saal, dass man damit einen kompletten Doppeldeckerbus hätte füllen können.

    Um die 600 stimmten für Platz 1 ab, nur noch 125 waren da, als es um Platz 2 ging. Köstlich.

  29. Schnucki sagt:

    Ohhh, Emschergenosse, gut gemeint, aber abgehalftert bin ich zum Glück noch nicht.
    Du hast ja Recht, was Du kritisierst, man ist oft zu einseitig geworden.
    Aber eines muß man sagen, die „Querulanten“, die hier gegen die Saarländische Linke Posten, hatten und haben alle samt mehr Arsch in der Bux, als die anderen im Bundesgebiet. Viele schlichen sich einfach davon auf Nimmerwiedersehen, anstelle kritisch den Mund aufzumachen.
    Wenn es Dir auch langweilig erscheint, was das Thema Linke Saar betrifft, dies ist es auf keinen Fall.
    Ursachen haben immer ihre Wirkung im Kleinen wie im Großen.

  30. Olli sagt:

    An die Schlammkrieger da draußen…

    Thomas Lutze ist ein echt guter Mann in der Linken. Er war schon in der Partei, als die meisten von Euch, sich noch bei den den gegnerischen Parteien bekriegten.
    Infolgedessen sich wegen „Neoliberalismus“ – eher einem gekränktem Ego und nicht bekommendem Posten, den Weg in die WASG suchten – sich da zerfleischten – und über mmmh schon fast 10 Jahre,
    eigentlich eine gute Idee kaputtmachen. Mit genügend Abstand zu damals – es hat sich überhaupt nichts geändert – man hört nur von Schiedskommissionen und man bekriegt sich weiterhin.
    Politisch-Arbeiten, habe ich auch schon damals gelernt, ist 10% die Sache und 90% Verleugnung…. Posten – Posten und wiederum Posten….

    Ich hab nichts gegen eine Frauenquote – aber besonders in der „Linken“ wird darauf sehr herumgeritten… inklusive Schlammschlacht….
    Ehrlich gesagt, habe ich mich schon ein paar Jahre nicht mehr um die „Sache“ geschert…. das Einzige, was die Quote geschafft hat, ist die
    Bildzeitung zu füllen… Chinesenficker – Inselaffen und die rührende Geschichte von Plötz….

    Deswegen… Glück Auf! Thomas…
    ich weiß du hast noch richtig malocht in der Partei und für die Partei – als die Meisten von euch die PDS nicht mal mit der Beißzange angefasst hätten…

  31. Alexander sagt:

    Ich habe wegen Thomas Formel 1 sausen lassen …

  32. Volker sagt:

    Ein Leserkommentar in der SZ:

    Lafontaine verließ den Saal gestern,noch bevor das Ergebnis verkündet wurde, anstatt Thomas Lutze zu gratulieren.

    Einen aktiven Bundeswahlkampf wird Lafontaine zu verhindern wissen und damit in Kauf nehmen,dass ein Saarlinker in den Bundestag einzieht. Anderfalls würde Thomas Lutze bei der nächsten Landesvorstandswahlen zu mächtig werden und das muss verhindert werden, damit die ungeklärten Finanzen und Mitgliederzahlen nicht aufgedeckt werden können.

    Riesengroßer Andrang herrschte am Mandatsprüfer-Tisch „Beitrag zahlen“ 😀 😀 😀

  33. frans wagenseil sagt:

    @32
    Haben die da alle selber gezahlt an diesem Tisch?

    Oder hatte da jemand eine unlimitierte Bürgschaft für alle hinterlegt?

  34. Volker sagt:

    alle haben selber gezahlt 😉

  35. Engelstrompete sagt:

    Ob die Kobra sich jetzt mit der Schwarzen Mamba verbandelt?

  36. Oliver Kleis sagt:

    Ja, alle haben selber gezahlt – fragt Gilla. Als die ihr Handy rausnahm, stürmte die Insel-Affen-Kennerin lautstark lamentierend rum und jammerte. Meinte doch tatsächlich eine andere Landtagsabgeordnete – „sprechen wir doch ein Hausverbot aus“. Aber das kann Euch Gilla besser erzählen. Viel interessanter war, wer wieviel gezahlt hat. Einige nur ihren Beitrag bis Juli diesen Jahres. War alles köstlich. Ich bin seit 2005 in der Partei und hab angeblich noch nie einen müden Cent als Mitgliedsbeitrag gezahlt. Da sah auch Mario Bender – stopp, da stimmt was nicht. Es stimmte auch was nicht – aber mit deren Mitgliederverwaltungsprogramm – nicht mit meinen Beiträgen!

  37. Manfred sagt:

    Geistige Ergüsse zum Genuss und Freude hatten wir in den letzten Wochen ja zur Genüge zu verdauen.
    Einige Herrschaften im Landesvorstand scheinen in letzter Zeit zur Höchstform aufzulaufen. Anders kann man sich einige „Eseleien“ nicht mehr erklären.

  38. Spezi sagt:

    „Lutze hat zwar die Mehrheit der Stimmen, aber deshalb noch lange nicht die Wahl gewonnen“ – sprach der stellvertretende Landesvorsitzende Hans-Jürgen Gärtner.

    „Offensichtlich hatte Gärtner im Auftrag seines Herrn alles in die Wege geleitet, um mit Scheinheiligkeiten das Gewinnen zu erschweren oder gar zu verhindern“.

    Die Mitglieder haben das miese „Spielchen“ durchschaut. Es sind sogar noch mehr gekommen als am 05.2013. Sie sind auch nicht auf und davon als Gärtner das Unheil verkündete 🙂

  39. NoLinker sagt:

    @ 36 Olli

    Was hat die Dame EE schon wieder zu plärren.

    Kann sie nicht einfach mal still sein, nur still. Hat sie der Partei doch massiv geschadet durch ihr ständiges Gequassel, unqualifiziert.
    Mal war sie lieb zu Lutze, mal lieb zu allen anderen und dann peng, kam der Schuß von hinten.
    „Hausverbot“ das kennen wir doch dieses Wort. Sie wird es nie begreifen. Tja, für manche ist eben ein Landtagsposten einfach zu hoch, da kann man über den Traumtänzerwolken schweben.
    Auch ihre Zeit wird vergehen.

  40. Olli sagt:

    Der EE Clan… ist gefährlich, da ist schon ein mancher Bierdeckel, mir selbst an den Kopf geflogen… ;)!
    Man muss es auch verstehen, sind die einzigen Einnahmen doch nur aus ihrer „politischen Karriere“ begründet.

    Zuerst bei den Grünen – dann WASG – Erpressung, Dossiers über Personen… usw gehören zum politischen Repertoire. Sie hatte damals schon, eine beleidigende und verachtende Rhetorik, gegenüber ihren Kollegen und „Gegnern“.

    Deswegen bin ich auch selbst ausgetreten… diese Frau versteht es schon einen „guten Namen“ durch den Dreck zu ziehen… obwohl sich Heinrich und sie in nichts nachstehen….

    Ensch Engels Mann, sie als Stimmvolk (immer mit Familie) und Heinrich waren auch die ersten Grünen die mit der CDU paktierten… – es geht da nie um die Sache, sondern nur um Macht…

    Der Kampf zwischen Heinrich und ihr… wenn ich dass lese, was in den letzten Jahren passiert ist, schämt man sich schon , was sie nach 2005 fortgesetzt haben…

    … ihre Argumentation für die Kandidatur für den Landesvorsitz, waren auch nur die Frauenquote und keine „Kompetenz“ bzw. Engagement… wer hat denn die ganze Arbeit gemacht, wir das „Fußvolk“… auch wenn das Fußvolk auch nur aus Vorständen bestand (natürlich hatte auch jeder zehn Posten), es gab ja kaum Mitglieder…. damit hat sie sich geschmückt….. Hans Dieter Heinrich überall schlecht gemacht (obwohl von den beiden, keiner ein Engel ist!)

    Also gehört Yvonne auch dem EE-Klan an?!

  41. NoLinker sagt:

    @ 40

    Ich kann mich noch gut an die Kandidatenaufstellung für den Landtag im Wahlkreis SLS/MZG erinnern.
    Schade, dass damals nicht mehr Frauen den Mut besaßen gegen EE anzutreten. Sie hatte aber ihre ganzen Anhänger mit, da hätte keiner eine Chance gehabt.
    Schumacher auf dem Frauenplatz mit Ach und Krach gewonnen (auch so ca. 10 Stimmen mehr). Heute weiß man, wie es mit den Mehrstimmen geht. Damals hatte ich so den Verdacht, aber äußern…, da hätte man auch notariell zählen lasen sollen 🙂
    Diese Praktiken der Manipulation in jedem Sinn muß man können. Skrupellosigkeit gehört eben in der Linken zum Handwerk. Was haben sie damit erreicht, viele Mitglieder verloren und Spaltung. Die Intrigen werden weiter gehen auch im Kreis SLS.

  42. amore mio sagt:

    Natürlich gehört Yvonne zur Ensch-Truppe, schließlich ist der Ensch-Sohn bei Yvonne beschäftigt

  43. Olli sagt:

    Aus der Ferne betrachtet, bin ich schon echt froh, dass ich damals auch zurück und ausgetreten bin. Das ist kein politisches Arbeiten, sondern eine richtige Dreckschleuder, auf
    unterstem Niveau.

    Dagmar, ist doch eigentlich als Abgeordnete untragbar:

    Ihre Entgleisungen – ihre Wortwahl, so ist sie im wahren Leben auch… eine „intolerante“ Linke… den Familienbetrieb ins Aus gefahren, wie soll sich so jemand als Kandidat für einen
    strukturellen Energiewandel einsetzen.

    Das damals fingierte „Spendenquittungen“ ausgestellt wurden, die mit Tankquittungen abgegolten wurden, entspricht auch der totalen Wahrheit…

    Dossiers über Menschen gesammelt…. die man politisch verwenden wollte und wahrscheinlich auch hat…

    Es ist schade für die Menschen, die noch ehrlich arbeiten und was in dem Land bewegen wollen. Hoffentlich macht man dies nicht an der Person von Lutze fest…

  44. Hatschi sagt:

    Ensch-Engel gehört zur Spaniol/Pollak-Truppe.

    # 40
    Die Chinesenficker-Tante und Insel-Affen-Kennerin kennt sich gut aus in Intrigen spinnen.

    Reinhold hat am 08.03.09 gefilmt 😀

  45. MeineMeinung sagt:

    # 42
    Ich habe den Eindruck, der Sohn von Ensch-Engel kommt charakterlich nach seiner Großmutter, ein ganz liebe Frau.

  46. MeineMeinung sagt:

    Gelernt ist gelernt, vermutlich von Doc Pollak.

  47. Grashüpfer sagt:

    Keine Macht den Ex-Grünen !!!!!

  48. Damian sagt:

    Lafontaine braucht Abstand?

    http://sr-mediathek.sr-online.de/index.php?seite=7&id=19246

  49. amore mio sagt:

    Hat Lutze so manchem was (zuviel) versprochen oder was ist los im Oskar-Ländle? Die ersten Scheintoten, die jahrelang in der Versenkung abgetaucht waren, kamen heute aus ihren Löchern hervorgekrochen und meldeten bereits Ansprüche an. Auch wussten sie bereits genau, wie im Herbst der neue Landesvorstand aussieht.

    Richtig munter wirds, wenn gar keiner in der Bundestag kommt.
    Dann hat Lutze keine Hausmacht und der Rest ist auch geschwächt, und allesamt wären untereinander heillos zerstritten.
    Lafo hat es ja bereits prognostiziert: nach den jetzigen Umfragen schafft es keiner. Wie Lutze das Ding noch drehen will?

  50. Ichbins sagt:

    ohne Worte: http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/politik/Staat-holt-1-2-Milliarden-Euro-von-Steuerbetruegern-zurueck;art2815,4844037

  51. Frans wagenseil sagt:

    @40

    Auf einer Kreismitgliederversammlung der WASG 2005 in Lockweiler wollte sie (EE)
    gemeinsam mit Heinrich den Kreisvorsand unter Horst Molitor kippen und sich wohl
    selbst installieren.
    Es scherte sie dabei nicht, dass diese „Vorstandswahlen“ nicht in der Einladung
    angekündigt waren.
    Auch reiste sie mit ihrem gesamten Familienclan (wichtiges Stimmvieh) nebst ca.12
    Klassenkammeraden ihres Sohnes an, die sie 2-3 Tage vorher als Mitglieder aufgenommen
    hatte.
    Das war übrigens die Veranstaltung, bei der Heinrich über den Tisch sprang und Pia
    eins in die Fr… geben wollte.
    Und wer jubelte: Die Frau Lehrerin aus Nohfelden, die Fam. Schock aus Neunkirchen, u.a.

    Der dreiste Plan wurde durch den Kreisvorsitzenden Molitor vereitelt.
    Wegen des tumultartigen Verlaufs brach er die Veranstaltung einfach ab. Aus die Maus.

  52. Seiden-Springer-Raupe sagt:

    Oskar würde ich dringend empfehlen, sich aus der Politik nun endgültig zu verabschieden.
    Ein kluger Mann sollte eigentlich merken, wenn kein Mensch (einige sind es noch)ihn mehr haben will.
    Was die Genossin Ploetz angeht, würde ich ihr dasselbe raten.
    Wer sich mit einem zweiten Platz nicht zufrieden geben kann, sollte sich aus der Politik heraushalten 😉

  53. Opa Fielmann sagt:

    # 49
    Wer kann mit 100%iger Sicherheit sagen, dass es Thomas L. um die Hausmacht geht?

    Egal wo Mensch hinhört, kaum jemand verspürt Lust, mit den Gerontokraten zusammenzuarbeiten.

    Und wozu Gewerkschaftler „fähig“ sind, wird uns aus der Hochburg Klaus Ernst deutlich vor Augen geführt.

  54. AntiSpeichellecker sagt:

    # 49
    Was ist los im Oskar-Ländle?

    Ein Idol wurde im Saarland vom Sockel gestürzt.

    Versprechungen im Vorfeld machen andere. Aber nicht Thomas Lutze. Er ist klug genug zu wissen, dass der Einzug in den Bundestag auf wackeligen Füßen steht und dass man sich jede Menge Feind macht, wenn man die Versprechungen nicht einhalten kann.
    Feinde hat er weiß Gott genug, vor allem in der saarländischen Linksfraktion und im Landesvorstand.

    Ein Blinder der taub ist, konnte das am Sonntag sehen und hören

  55. Frans wagenseil sagt:

    @50

    Bundestagsabgeordnete erhalten ab 1.1.2013 Diäten in Höhe von €8.252,00

    Ich plädiere dafür, dass alle Nicht-Bundestagsabgeordnete ruhegehaltsfähige Diäten in Höhe von 3.998,27 erhalten sollten.

  56. Dr, Schiwago sagt:

    Laut „Olli“ fertigte Ensch- Engel angeblich Dossiers über Menschen an, um sie eventuell gegen sie zu verwenden.

    Dieser Satz bleibt mir im Halse stecken. Welches Größusdenken vollzieht sich in einem menschlichen Hirn, um schriftlich festzuhalten, was der Eine oder Andere privat oder gesellschaflich für Schwächen zeigt. Welche Dreistigkeit muss man haben, diese auch noch gegen sie zu verwenden und überhaupt daran zu denken, so etwas zu tun.

    Stalinismus an der Saar und Stasimethoden einer Ex- Grünen. Ich muss mal den Ullrich fragen, ob man dies bei den Grünen lernte.
    Eine einst so kleine Maus mutiert zu Großmannssucht und erhebt sich immer noch über andere Menschen, da sie meint, mit einem linken Landtagsmandat, allmächtig zu sein.

    Kann nicht so schnell schreiben, wie ich kotzen muss.

  57. amore mio sagt:

    DEE hat verleumderische Dossiers von anderen erstellt?
    Wenn dem so ist, muss aufgeklärt werden, was drinsteht und wer Zugang hatte. Das wäre kein Pappenstiel.
    Ein „guter“ Landesvorstand würde solchen Dingen von sich aus nachgehen. Heute sagte Bierbaum in der Zeitung, er wolle einen neuen Stil. Das habe ich schon so oft gehört. Dann soll er mal anfangen mit der Transparenz. Entweder stimmt die Sache mit den Dossiers, was eine Riesensauerei wäre, oder es stimmt nicht, aber auch das müsste dann klargestellt werden, schließlich schädigen auch schon Gerüchte einer Gesamtpartei.

  58. amore mio sagt:

    Ob Lutze Versprechungen getätigt hat oder nicht, weiß niemand von uns, denn keiner war dabei. Tatsache ist aber, dass so manche aus seinem Anhängerkreis schon ihre große Stunde sehen und es auch so verlautbaren. Diese Sprüche werden auch Lutze noch zu Ohren kommen. Sollte es dann nicht mit dem Wiedereinzug klappen, wird ihm manches um die Ohren fliegen, gewollt oder ungewollt.
    Der Supergau wäre: Er schafft es nicht und auf dem Landesparteitag im Herbst bekommen nicht alle seiner Anhänger die Pöstchen, die sie möchten.
    Und dann? Partei endgültig dahin und übrig ist eine Splitterpartei.
    Richtig, mit der Altersheimabteilung und den jetzigen Großkopferten will keiner. Wer Lutze und seine Spielchen kennt, der will auch nicht mit ihm. Am besten, man hält sich von all diesen Personen fern.

  59. Albert Sch. sagt:

    Bei den Grünen lernt man so was nicht. Möglicherweise aber bei dem „geknasteten“ Doc Pollak?

  60. Engelstrompete sagt:

    Bei den „Spielchen“ von Lutze kann man mitspielen, sofern es tatsächlich „Spielchen“ gibt. Bei der Insel-Affen-Mami und den Gerontokraten ist Mitspielen von vornherein ausgeschlossen.

    Woher weiß AmoreMio so genau Bescheid? Wenn sonst niemand was weiß?
    Diese bösartigen Behauptungen auf den kommenden Landesparteitag sind absolut unterirdisch.

    T.L. müsste mit dem Klammersack gepudert sein, mit seiner Anhängerschaft die Hinterlassenschaften von O.L. und seinen „Handlangern“ zu bereinigen. T.L. und seine Freunde sind doch keine Senkgrubenreiniger!

  61. Didi sagt:

    Die Dame Huonker will in den Bundestag?

    @ 58 Amore Mio

    Spielchen treiben und trieben sie alle. Ein Wettbewerb, wer ist das Intrigantensupertalent 🙂

    Auch muss Lutze seinen Popo vergrößern, da die A…. ihm schon hinten drin sind. Man kennt sie und wartet ab.

  62. Olli sagt:

    @51

    Damals wurde doch der KV Linke Merzig-Wadern gegründet. Später sollte er sich mit dem von der WASG zusammenschließen.
    Um an der Macht zu bleiben, wurden fleißig Mitglieder gesammelt, Verbände aus dem Boden gestampft und natürlich auch Vorkehrungen getroffen, um
    ungeliebte WASG-Vorsitzende, Manthei (glaube ich war es), um die eigenen Posten zu schützen, sprich besagte Dossiers…

    Infolgedessen kam doch das berühmte Säbelrasseln mit Dieter Heinrich. Man muss auch sagen beide schenkten sich nichts…
    Aber er hat immer die Wahrheit gesagt, was leider von einem Gericht widerlegt wurde… dabei wurde schon damals eingeläutet,
    Spendenquittungen zu fingieren, um sie steuerlich geltend zu machen.

    Ich habe mich schon damals kopfschüttelnd gefragt – warum jeder dieses Gehabe von ihr, in der Partei unterstützt…. als ich dann wieder in der Heimat
    war und bemerkte, dass sie noch Landtagsabgeordnete ist… beschämend. Leider kann man solche stolzierende Elefanten nur verhindern, wenn man die
    gleiche Methoden anwendet….

    Da geht es immer nur um Macht – Positionen und ein „geregeltes“ Einkommen…

    Als die Partei damals 2-3 Prozent hatte, war sie viel sympathischer…

  63. Peter Pinkelpott sagt:

    # 36 Ja, alle haben selber gezahlt – fragt Gilla. Als die ihr Handy rausnahm, stürmte die Insel-Affen-Kennerin lautstark lamentierend rum und jammerte. Meinte doch tatsächlich eine andere Landtagsabgeordnete – “sprechen wir doch ein Hausverbot aus”. Aber das kann Euch Gilla besser erzählen.

    Willst Du uns einen Bären aufbinden? Gilla in der ATSV-Halle?
    Nie im Leben!!!

  64. frans wagenseil sagt:

    @62

    Also mein lieber Olli, das was du schreibst kann man so nicht stehen lassen:

    Der KV Merzig-Die Linke kann 2005 nicht gegründet worden sein, da gab es noch keine Linke, die wurde erst 2007 gegründet.
    Und Harald Manthey war nicht der ungeliebte Kreisvorsitzende, der war Mitglied des Landesvorstands und (soweit ich weiß) bewusst „kein“ Mitglied des Kreisvorstands.
    Kreisvorsitzender war Horst Molitor aus Wadrill.

    Du solltest mal mit einem Teilnehmer der Veranstaltung reden und dir berichten lassen.
    Ich war als „neutraler Beobachter“ dabei und hatte alles im Blick.

    Einen hatte ich in meinem Betrag unter @51 nicht erwähnt, den Strippenzieher im Hintergrund, der seine Kettenhunde die Arbeit erledigen ließ: Paule Becker.

    Alle drei (EE, Heinrich und Becker) wurden nicht zuletzt wegen diesem Auftritt in Lockweiler durch den Bundesvorstand nicht in die Partei WASG aufgenommen und gingen umgehend als 77. 78. und 79. Mitglied zur PDS.
    Die Schock’s und die Lehrerin aus Nohfelden entgingen diesem Schicksal nur knapp, mussten sich aber gegenüber einem Tribunal des Bundesvorstands unter Werner Dreibus verantworten.

    Wenn du das alles ganz genau wissen möchtest, kannst du ja mal die Pia Döring interviewen, die war näher dran als ich und spürte auch den Luftzug von Heinrichs Faust.

  65. frans wagenseil sagt:

    @61

    … ja die A…kriecher bringen sich in Position.
    Denn demnächst werden viel Posten im LV und in den KV frei man möchten einen Anteil daran erhaschen.

    Weidmanns Heil.

  66. Olli sagt:

    @64

    Also der KV Merzig-Wadern hat sich 2005 gegründet. Also das weiß ich wohl sehr gut Hr. Wagenseil! Die Saarbrücker Zeitung unterhält ein Archiv, indem man
    dies auch nachlesen kann. Auch wenn die Jahre vergehen, kann man auch Zeitzeugen glauben, die auch dabei waren!

    Es hieß auch schon linke, dies verwirrte natürlich den potentiellen Wähler, indem man ihm erklären musste was man jetzt ist PDS-Linke-WASG… Oskar und Gysi hatten
    da auch schon Linke auf den Plakaten…oder?!

    Ich brauche mit keinem zu reden, denn die Machenschaften, habe ich an eigenem Leib erlebt…

  67. Zeitzeuge sagt:

    2005 gründete sich der OV- Beckingen. EE kam mit Familie und einem dicken Aktenordner unter dem Arm. Es kam zu massiven Streitereien von Seiten EE mit DH. Um Haaresbreite wäre die Gründung in die Hose gegangen.
    2005 waren WASG und Linkspartei/PDS unterwegs. EE posaunte damals durch die Gegend, sie wären Doppelmitglied, u. a. wären sie von den Grünen in die WASG und danach in die Linkspartei.

  68. Schweinchen Schlau sagt:

    Unser OV wurde kommisarisch unter der damaligen Linkspartei gegründet. Der KV lehnte die Existenz massiv ab.

    Nach Vereinigung von WASG und Linkspartei zur Die Linke. sollte eine Neugründung erfolgen. Die Mitgliederzahlen hatten sich erhöht. Es wurde immer wieder von Seiten des KV verzögert und vom Tisch geschoben. Erst nach Drohungen zur LSK zu gehen und die Presse einzuschalten, war eine Neugründung möglich.
    Auf einer KV Sitzung wurde der Antrag der Gründung vom „Kommissarischen Vorsitzenden“ schriftlich vorgelegt. Wie aus dem Hut gezaubert zog der KV- Vorsitzende noch einen anderen Antrag von einem WASG- Mitglied aus der Tasche.
    Es begann die Spaltung selbst innerhalb des OV, weil damals in unserem Kreis die WASG die absolute Macht übernehmen wollte.
    Die Spaltung zog sich durch die ganzen Jahre bis zur endgültigen Liqiudierung des OV durch den Austritt aus der Linken des damaligen Vorsitzenden. Seine Doppelspitze WASG bekämpfte ihn mit Helferhelfern. Eine vernünftige Arbeit war nicht möglich. Heute ist der Vorsitzende des OV die ehemalige Doppelsptize und sie sitzen mit 3 Mann in der Vorstandssitzung von einst 15. In der Gemeinde werden sie nicht mehr wahrgenommen.
    Spalter war der damalige Kreisgeschäftführer. Was dieser so trieb ist jedem bekannt.
    Der Slogan der umher ging zu dieser Zeit: Die Linksparteiler und PDS- ler müssen alle aus der Partei.
    Man hat sich nur gewundert, dass Linksparteiler, wie EE nicht verekelt wurden, sondern sich in bestimmten Kreisen bewegten.

  69. Oliver Kleis sagt:

    @ alle zur Klarstellung: Ich bin NICHT Olli…

  70. Jonthan sagt:

    Zum Thema Chinesentante folgendes:

    gerade E.E. und ihr Stracksack Reinhold haben es notwendig sich über andere Leute das Maul zu zerreißen! Wenn ich soviel Dreck am Stecken hätte,
    wie die beiden, dann wäre ich mal schnell ruhig.
    Die Ensch-Engels waren damals finanziell völlig am Ende. Bis auf die Rente der Mutter und das Pflegegeld der Oma hatte man keinerlei Einkünfte zur Verfügung. Trotzdem kam es dem faulen Sack Reinh… nicht in den Sinn einer geregelten Arbeit nach zu gehen. Was auch? gelernt hatte er ja nichts und einen Bankrott als Teppichhändler hatte er gerade hinter sich. Das Haus der Mutter und das geerbte Haus von der Oma standen damals mehrmals zur Zwangsversteigerung an.( Kann man heute noch im Beckinger Amtsblatt nachlesen) Böse Zungen aus dem Raum Beckingen behaupten, daß Oskar der Retter in der war. Auf jeden Fall die Chinesenfickerin ist im Haustadter Tal erledigt. Jetzt hat sie aber ein neues Problem: Was wird aus ihrem Sohn Philipp der z.Zt.noch für Y.Ploetz arbeitet. Vielleicht hat der Badematten-Doktor aus Homburg ja noch eine Stelle als Praxismitarbeiter frei, oder er geht bei seinem Vater Reinhold in die Lehre und lernt, wie man ohne zu arbeiten über die Runden kommt.

  71. Rosalie F. sagt:

    Man kann sich seine Eltern nicht aussuchen, leider! Tatsache ist, dass Philipp kein fauler Sack ist.

  72. frans wagenseil sagt:

    @66

    Also mein lieber Olli, ich muss mich in der Sache leider nochmals zu Wort melden:

    Es ist unbestritten, dass die Partei DIE.LINKE am 16. Juni 2007 in Berlin gegründet wurde.
    Erst danach wurden Landes- und noch später Kreisverbände gegründet.

    Beweis: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke

    Auch die Saarbrücker Zeitung kann nix anderes geschrieben haben, weil es eben einfach so war.

    Zuvor gab es hier im Saarland die WASG (von der redete ich unverwechselbar) und die PDS später auch Linkspartei.PDS genannt (von der redete ich nicht.
    Zur letzteren Partei (Linkspartei.PDS) gehörten Lutze, Hill, Huonker, Dorner und ein paar wenige mehr, insgesamt ca. 70 Mitglieder (März 2005) im ganzen Land.

    Wenn ich mich recht erinnere (das kenne ich aber nur vom Hörensagen), gründete die Linkspartei.PDS in Merzig im Sommer 2005 auch einen Kreisverband.
    Da waren dann EE, Heinrich, und Becker schon mit offenen Armen aufgenommen worden.

    Ich redete aber in meinen Beiträgen @51 und @64 von der Kreismitgliederversammlung der WASG.

    Die Umbenennung der PDS in die Linkspartei.PDS erfolgte am 17.07.2005

    https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_des_Demokratischen_Sozialismus#2004.E2.80.932007:_Umbenennung_und_Etablierung_als_gesamtdeutsche_Partei

    Und die Wahlplakate die du von der Bundestagswahl in Erinnerung hast, die gab es in der Tat, ich habe selbst weiche geklebt. Die waren aber von keiner Partei, sondern von einer Listenverbindung der WASG und PDS

    Und genau wegen dieser Listenverbindung trat der gesamte KV Merzig der WASG (!), Harald Manthei und etliche andere im Sommer 2005 aus der WASG aus, man wollte schlicht und einfach mit den direkten SED-Nachfolgern, die sich ja nur mehrmals einen neuen Hut aufgesetzt haben, nix zu tun haben.

    Noch weitere Fragen Olli?
    Ich werde aber zu diesem Thema nicht mehr antworten, es iss alles gesagt, mehr iss nicht niedergeschrieben, und das werde ich auch nicht verbiegen.

  73. frans wagenseil sagt:

    @70

    Wie sagte Stefan Deininger gerne:
    „Nix geschafft hann mir schnell!“

  74. Seltsam, seltsam sagt:

    Um mal eines klarzustellen, in vielen Ortsverbänden wird erstklassige Arbeit geleistet, die leider nun von dieses grössenwahnsinnigen, realitätsfernen *Genossen* mit Füssen getreten wird. Doch von diesem Pack lassen wir unsere Partei nicht in den Boden stampfen.WIR machen unsere Arbeit weiterund wir werden auch an den nächsten Landesvorstand denken, seien Sie alle versichert, die Deligierten sind nicht alle Speichellecker oder verlogene Intriganten wie z.B. EE, Spaniol und ihr Lakai oder Bierbaum.
    Am Sonntag haben die Mitglieder gewählt, die Basis also.Und keine Busse kamen um 14,00 Uhr erst an. Die Wahl hat gezeigt, dass nicht alle Mitglieder ohne eigene Entscheidungskraft wählten, und das nenne ich Demokratie
    Was ich bemängele war die arrogante Art eines Herrn Gärtner, mit der er einige Redner abkanzelte. Ein Mann Gottes sollte sich dringendst hinterfragen, Demut stünde ihm besser.

  75. Olli sagt:

    Aber das ganze hat man doch kommen sehen wie es verlaufen wird. Die „Unzufriedenen“ kombiniert mit dem teilweise saarländischen Politikabschaum, Bürger die
    ernsthaft für eine Gute und neue Politik einstehen wollten, dass es dort zu Grabenkämpfen kommt…

    @67 und @68 eventuell auch @71

    Es ist schon bemerkenswert – wenn Stimmvieh gebildet wird – aber auch traurig, dass man seine eigene Kinder mit hineinzieht. Die sich selbst, auch wie die letzten
    in einer Versammlung aufführen – geschrieen, beschimpft und angegriffen – gedroht – öffentlich mit Presse, sprich erpresst…
    @71 da kann man fleißig sein, wie man will – Handwerk hat man von zu Hause aus gelernt…

    Man droht eine ganze Sache platzen zu lassen – über Leichen zu gehen – Wochen und Monatelange Arbeit zu Nichte machen zu lassen… die alte ist echt nicht so sauber, wie sie Jedem vorspielt….

    DH – war nie ohne – aber dabei hatte er recht – natürlich wenn man dann verdiente Menschen der PDS – wie Ewa Tröger – einlullt – wer glaubt da einem noch?! Natürlich im Schulterschluss mit den
    anderen Genossen – was angeblich ein Heinrich kaputt gemacht hat – tz… das hat sie gemacht….

    Das hätte man mal zu Euren Diskussionen zur „Frauenquote“ einbringen sollen – Das war nämlich ihr einziges Argument und ihre Kompetenz für den damaligen Landesvorstand…

    Es gab welche, die haben gekämpft und es gab welche, die still gegangen sind… und es tut mir leid für diejenigen – deren guter Name – so in den Schmutz gezogen wurde, aber das wollte ich mir mit der Bande
    da ersparen….

    Da hat es keinen Heinrich gebraucht und keinen Paul Becker…. und Tote soll man nichts schlechtes sagen und sie nicht noch weiter verunglimpfen…
    das war das TAG-Team EE und ihr seit alle drauf reingefallen.

  76. Olli sagt:

    @72

    Also dann reden wir von den indirekten SED-Nachfolgern, wenn es dir dabei besser geht… man kann das Pferd auch nennen wie man will.

    Die Methoden, haben sich aber seitdem auch nicht geändert, wie ich dies zu mitbekommt…

    Ein paar „wenige“ Mitglieder – da war aber noch mehr Kollegialität, anständiges Arbeiten, wie in dieser zerstrittenen Bande?!

    Die Mitgliederzahlen – sollten auch mal überprüft werden… ;)!

    Als EX-Grüner, Sozialdemokrat – oder was weiß ich – kam das Geld und das Material von euren EX-Parteien oder von der SED-Nachfolgepartei.
    Wenn ich das schon höre, nämlich im gleichen Boot schwimmst oder schwammst du mit… EX-SED, hab gedacht über diese Vergangenheitsbewältigung, wäre man nach
    fast zehn Jahren hinweg… oder ist es der „rechte“ Flügel der PDS… also Haarspalterei – PDS – WASG – LINKSPARTEI.PDS – Die LINKE…..

  77. Ingo Engbert sagt:

    # 74
    Seltsam, seltsam dass sich noch niemand mit diesen komischen Pfaffen näher befasst hat! Was will er in einer Partei wie die Linke? Warum macht er das nicht in seiner Kirche ? Diese hat hier im Land ca. 20 Millionen Mitglieder und gerade die Kirchen (Beide) haben noch nie etwas für die soziale Gerechtigkeit geleistet! Auch gegen die anderen Probleme z. B. Waffen, Kriege, erheben sie sich nicht. Im Gegenteil sie mischen überall kräftig mit. So ziemlich die einzige Ausnahme, Frau Käßmann.

    Die Kirchen haben in diesen Land eine weit größere Macht als eine kleine Partei wie die Linke. Das mächtigste Schwert lässt er in seiner Kirche zurück. Das ist sein Gott. Dass einzige Pfund mit dem er bei seinen Gläubigen wuchern und diese überzeugen kann greift bei den Linken nicht. Also ist er auf die Suche nach etwas anderen und das kann nur Geld sein. Genau wie bei diesen komischen Professor auch ! Alle sind auf der Jagd, nach Geld. Geld von den Ärmsten der Armen? Geld von denen, die sich Hilfe durch diese Partei erhoffen?

  78. Dr. Schiwago sagt:

    Ob PDS, Linkspartei, WASG, das Negieren wollen der Anderen diente nur einem Mittel zum Zweck, nämlich Postengeilheit, Macht und Knete.
    Etwas Anderes war es damals nicht. Die theoretischen Ziele waren fast die Gleichen.

    Es ist wirklich seltsam, dass ein Pfarrer seine Schäfchen mit einer Partei teilt. Vertritt die Linke nicht Trennung von Kirche und Staat. Was will er von der Kanzel verkünden?
    „Niemand kann zwei Herren dienen.“ Auf der einen Seite die Kirche und auf der anderen Seite die extreme linke Partei mit all ihren Schattenseiten.
    Ich kann nicht von Gottes Hilfe reden und den Stalinismus an der Saar unterstützen. Das geht einfach nicht.

  79. Jürgen K. sagt:

    Der Scheinheilige hat schon oft seine politische Inkompetenz und Ignoranz bewiesen. Mit solchen Mitgliedern sammelt die Linke Saar bestimmt keine Bonuspunkte im Wahlvolk und an der Basis.

  80. David sagt:

    Frans: Huonker kam sicher nicht aus der PDS, zumindest nicht hier im Saarlad. Das weiß ich weil ich damals schon in der PDS war.

    Und sicher wurden die Kreisverbände die sich der PDS anschließen wollten herzlich empfangen, warum denn auch nicht? Wobei EE, Dieter und der gute Paul mit dem ich seinerzeit viel in Kontakt war, wir haben uns oft getroffen und telefoniert, allesamt aus einer damals schon tief gespaltenen WASG kamen, Leute wie Manthei, den ich persönlich für irre hielt (Kettensäge), oder damals auch noch Unterschemann aus Köllerbach (den ich für seine Ehrlichkeit schätzte), waren wie viele andere komplett gegen einen Zusammenschluss mit der PDS! Misstrauen, geschürt und benutzt um Feindbilder aufzubauen, gab es allerorts, aber dann lockte das Geld der verhassten Partei, der bösen Kommunisten (und heute muss ich mir anhören ich oder auch Lutze seien ja der rechte Flügel), die Strukturen, das Büro in der Dudweilerstr….Die wollten nicht mit Kommunisten fusioniieren, was aber eher ein vorgschobener Grund war, die hatten Angst um Ihre Macht. Es gab zB einen komplett isolierten Gemeindeverband Illingen (Schock hat dafür gesorgt,dass die keine Wort mit uns reden, das war lange seine Trumpfkarte), mehr befremden zu einem Partner mit dem man zusammen gehen wollte kann ich mir nicht vorstellen. Volker unterstütze fleißig Schock, Döring usw, der spielte von Anfang an mit, und man darf sich fragen warum.

    Woher ich das weiß? Weil ich auch mal sehr sehr früh in dem Verein WASG Mitglied war. Auch ein Wolfgang B hat das irgendwann erkannt, gegen anfänglichen Widerstand, er glaubte mir zunächst nicht. Als er es erkannte wechselte er zur PDS, was für ihn eine Wohltat war, weil dort nicht so gestritten wurde, sondern diskutiert.

    Ansonsten teile ich aus meiner Erinnerung das was Olli schrieb.

    Leider ging das mit dieser elenden Streiterei und der „Einflussnahme“ wie ich es in der WASG kennen lernte immer weiter. Ich hab mich dann irgendwann komplett zurück gezogen, mir was es das nicht mehr Wert meine Zeit damit zu verschwenden, die Ziele der Partei gingen immer weiter verloren und es kamen immer mehr gescheiterte Grüne, SPDler, CDUler (Zimmer zB)…

    Und heute sehe ich eine kleine Chance eines Neuanfangs und mir ist das so hoch wie breit wo einer herkommt, weil es gab und gibt auch gute Leute aus der WASG, der SPD oder den Grünen und genug die nie in einer Partei waren.

  81. David sagt:

    Und noch eins: Ja, mir ist eine Koalition mit der SPD (die sich natürlich bewegen muss) lieber als eine permanenete Oppostion gegen Merkel und der jetztigen SPD. Es hätte mehr praktischen Nutzen als permanent das „Ideal“ zu forden, dafür bin ich zu alt, das erleb ich nicht mehr und daran glaub ich vor allem nicht mehr. Und das andere ist: Es gibt mir eh zuviele Ideale und Dogmatiker waren nich nie meine Sache.

  82. David sagt:

    Hat nicht sogar der Schneider die Huonker angeschleppt?

  83. Olli sagt:

    Ach David, die Geschichte mit der Kettensäge habe ich ganz vergessen. Nicht zu vergessen Mannschatz -engagiert, aber gegen Ottmar Schreiner, chancelos…

    Ich hab damals lieber fünf Gysi als einen Oskar aufgehangen… das habe ich auch gemacht. In diesem „Saarland“ musstest du ja nur damals, einen Blumentopf rot anmalen, ihn Oskar nennen und schon
    wurde er in irgendeinen TAG gewählt….

    Bin damals, glaube auch 2000, in die PDS eingetreten – nicht in die SPD oder Jusos (geschweige denn in Junge Union, wie eure ehemalige Spitzenkandidatin). Ich habe die Leute von der PDS immer geschätzt,
    egal ob HK-Hill. Lutze oder wie sie hießen… Kompetent, engagiert und bei der Sache mit Herzblut… als ich mich 2005 zurückgezogen habe, unter anderem wegen diesen Streitereien und den Enttäuschungen…

    Damals wollte ich Politik machen, um was zu bewegen und nicht wegen irgendwelchen Posten… fandet ihr es auch nicht „einfach schön“, wie die Menschen zu uns kamen und sie etwas Hoffnung hatten. Dann der Knall um
    die Posten und Diäten…. einfach arm, lächerlich und verwerflich… so wurde die Arbeit von Wochen zerstört – gute und ehrliche Arbeit, 2008 dann der Austritt, obwohl ich schon ein stilles Mitglied war…

    Aber diese, 2-3 Prozent Partei… die ihr verflucht, verteufelt, beschimpft – sie hat euch das Geld gegeben… wie nannte man uns früher – Mauerschützen – Mörder – Stalinisten…tz aber ihr seid auch nicht besser…. „Blutgeld“ wie ihr es nennt…

    Es ist nicht ein Lutze, der euch alles kaputt machen kann – kein politisches Profil, dass ich nicht lache – Dieses 2 m, sind Engagement – und klar ein treuer Parteisoldat, der immer versucht hat – ein Konstrukt zusammenzuhalten, was als Linkspartei geschaffen wurde….

    Ich habe mir auch Auftritte von Yvonne angesehen – in ihrem Gebiet bestimmt Kompetent, eventuell – aber kein Charisma – und die Tennisspielerin, irgendwann muss man auch mal sehen, dass es hier nicht mehr um die Sache geht, oder?!

    Deswegen wünsche ich euch an der Saar alles gute, dass ihr mal mit dem Klüngel aufräumt…

    Glück Auf! aus Bochum! (nicht das noch einer denkt… Olli käme aus irgendeinem Ortsrat von Euch! 😉

  84. David sagt:

    Und das ist es wovor sie Angst haben Olli:

    „Es ist nicht ein Lutze, der euch alles kaputt machen kann – kein politisches Profil, dass ich nicht lache – Dieses 2 m, sind Engagement – und klar ein treuer Parteisoldat, der immer versucht hat – ein Konstrukt zusammenzuhalten, was als Linkspartei geschaffen wurde….“

    Der meint es so, der will ne Partei zusammenhalten und denkt dabei gaaaaanz oft schlicht und einfach nicht an sich oder an die Posten der anderen. Und was hat er schon Enttäuschungen und Prügel dafür erhalten.

  85. krissi sagt:

    EE wie war doch der Werdegang, WASG-Austritt-PDS-Doppelmitglied- dann bei der großen Vereinigung wieder auf Seiten von Döring und Konsorten. Listenaufstellung in SLS, EE mit allen TH-Anhänger und den Basketballfreunden putzen die anderen aus dem Weg.

  86. Seltsam, seltsam sagt:

    @ Kriss
    apropo Döring, an diesem Debakel waren die Genossen Bierbaum, Spaniol und Georgi direkt beteiligt, allerdings wiesen sie hinterher sämtliche Schuld von sich..

  87. Olli sagt:

    @ Krissi

    Ein drittes Mal, wird es wohl nicht passieren. Denn die Rente müsste ja jetzt sicher sein….

    @ David

    Aber Oskar ist bekannt dafür, alles hinter sich einzureißen – was er nicht haben kann. Genauso wie EE und so weiter – da kommt bestimmt noch ein dicker Hammer!

  88. Schmollecke sagt:

    Oskar braucht Abstand?

    Vielleicht macht er mit 69 Jahren zum ersten Mal die Erfahrung, wie das ist, wenn man vor versammelter Mannschaft bloß gestellt wird und aufläuft. Das war ja bisher sein Spezialgebiet (siehe Umgang mit Lutze, Bartsch u.a.)

    Diese Satire trifft schon den Punkt
    http://www.saarkurier-online.de/?p=93482

    Oskar der Trotzkopf
    Von Yvonne Chantré

    Oskar Lafontaine kann die Klatsche, die ihm seine Parteibasis erneut am vergangenen Sonntag verpasst hat, nicht überwinden. Keine seiner Favoritinnen konnte er als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl durchsetzten. Auch gelang es Oskar nicht, den bei ihm in Ungnade gefallenen Thomas Lutze als Spitzenkandidat zu verhindern. Die Sterne standen einfach zu schlecht für den Patron. Nun zieht sich Sire Oskar wie ein pubertierender Schüler in die Schmollecke zurück und will nicht mehr mitspielen. Seine Hütte im Merziger Ortsteil Silwingen ist verdunkelt, die Klingel abgestellt und angeblich hat Oskar seinen Vorgarten vermint, um sich so jeglicher Besucher zu erwehren. Jetzt planen alte Seilschaften aus der ehemaligen PDS sogar noch einen psychologischen Grabenkrieg gegen die linke Majestät.
    Wie aus einem dunkelroten Zirkel durchsickerte, wollen Parteifreunde in Oskars Heimatdorf eine großangelegte Plakataktion mit dem Portrait von Thomas Lutze starten. Rund 2000 Lutze-Plakate sollen Silwingen politisch aufhübschen und Oskar in den Wahnsinn treiben. Die Rache der Parteibasis, von vielen als linker Frühling an der Saar bezeichnet, nimmt ihren Lauf.
    Politische Astrologen sehen bereits Oskars Sterne untergehen, falls dieser nicht seinen Trotzkopf übewindet und sich in den Wahlkampf an der Saar einbringt. Der Gegner heißt nicht Thomas Lutze, sondern CDU/CSU, SPD, GRÜNE und FDP. Jetzt noch einmal alles hinwerfen ist Verrat an der eigenen Sache und bedeutet einen nicht wieder gutzumachenden Schaden an der Gesamtpartei. Oder will Oskar Lafontaine als Platzhirsch das Revier zerstören, das er erst vor wenigen Jahren aufgebaut hat. Zuzutrauen ist es ihm. –

    Das war Saartire

  89. Schichtwechsler sagt:

    Die Mitglieder haben am Sonntag dem Richtigen ihre Stimme gegeben.

  90. Pimpf sagt:

    Oh, lieber David, guter 🙂

    Die Verteidigung Deiner Seits von Lutze ist ehrenwert!!!

    Ein absoluter Saubermann ist Lutze auch nicht. Da kennt man ihm wohl zu gut. Er hat gewonnen und strategisch war dies vollkommen richtitg und schau mal, die Anderen haben zu viele taktische Fehler gemacht. Der Preis im Vorfeld war aber sehr hoch. Durch sein teilweises Nichtstun oder falsches Agieren ist auch einiges zerstört worden.
    Nun gut, warten wir es ab, wie sich Lutze weiter entwickelt. Vielleicht hat er aus der Vergangenheit gelernt.

  91. David sagt:

    Oh lieber Pimpf, guter 🙂

    Wer ist schon ein Saubermann? Ich mal nicht und kennen tu ich auch keine. Aber du hast ja auch Recht. Aber den Unterscheid den ich ausmache ist: Seine Fehler, auf die ich auch hier schon öfter hingewiesen habe sind bei weitem nicht von purem Egoismus oder Machtstreben motiviert gewesen. Aber lernen muss dann doch. Und zwar etwas klarer Position zu beziehen, diplomatisch und kompromissbereit kann er dann immer noch sein.

    Aber er wurde da ja jetzt in diese Rolle reingezwängt und hat damit „gewonnen“, das ist dann für einen ERkenntnissgewinn eher förderlich. Wem er jetzt vertraut, wen er sich mit ins Boot nimmt und ob er (und seine Vertrauten) es auch schafft die etwas „gemäßigten“ Mitglieder der „anderen Seite“ zu integrieren wird entscheidend sein.

    Aber eins ist sicher: Obwohl er weiß wie es um die Partei und die Umfragewerte und damit seinem erneuten Einzug in den BT steht: er schmeißt nicht hin und macht weiter und das ist repektabel, weil es letztlich nur um die Partei geht.

  92. exlinker sagt:

    die kollateralschäden sind schon so groß, dass lutze noch ne Busladung mit Rentnern nicht in den Bundestag bringen wird.
    der muss jetzt in allen Kommunen „seinen“ Wahlkampf selbst auf die Beine stellen und da wird er keine Busladungen mit Getreuen mehr haben
    der wahlkampf wird etliche zehntausend kosten und das Geld wird ihm die PArtei nicht geben
    man könnte es ebensogut auch in den gulli werfen
    er soll sich mal an das Bürgerbüro erinnern und mal ganz nüchtern nen kostennutzen rechnung aufmachen
    die LINKE bricht zusammen – das ist seit monaten auch für aussenstehende unübersehbar.
    wenn ein paar genossen noch bis Ende September brauchen um das zu kapieren – wir bei DL können da locker drauf warten …

  93. tuttilinki sagt:

    # 92

    Die Linke bricht im Saarland nicht zusammen sondern gewinnt mit 10,4%! Und Oskar wird beim

    Wahlkampf seinen guten Teil dazu beitragen. Sonst wirds eng für Sahra!

    Und um das Geld sage ich dir, mach dir mal darüber keine Gedanken!!!

  94. exlinker sagt:

    @93 lol
    ich lach mich ja schlapp
    die packen keine 5%

  95. Didi sagt:

    @ 93

    Dein Wort in aller Ohren!
    Neues spiel bei „Wetten Dass“: Wetten, dass die Gabriele nicht in den Bundestag einzieht?
    Was hat das überhaupt mit Sahra zu tun? Ist sie Kandiatin im Saarland?

  96. David sagt:

    # Weil Sahra möglichst viele „Treue“ braucht um de Fraktionsvorsitz zu bekommen… Raffst du die Zusammenhänge nicht?

  97. Didi sagt:

    @ David

    Die kommt so wie so net auf den Platz, wo sie gern hin will!
    Das kann sie sich abschminken—da sieht sie bestimmt nicht so gut aus 🙂

  98. frans wagenseil sagt:

    @95

    Die hat auch da absolut nix zu suchen.
    Guck dir mal an, wie die in der Öffentlichkeit auftritt, und ihre ungepflegte Frisur.
    Pfui Deibel.

    @96

    Ich brauche die als Fraktionsvorsitzende nicht.
    Die hat bisher noch nix gerissen und ist wohl nur auf die doppelte Kohle aus.

  99. tuttilinki sagt:

    # 94
    Fang mal an und lach dich schlapp, dann hast du bist zum 22.9. noch viel zu tun.

    an David, Danke.

    an# 95 Didi,
    wer die Frage stellt „Ist Sie Kandidatin im Saarland hat schon verloren und
    zeugt von Nichtwissen.
    Verbinde einfach mal folgendes: Sahra – Oskar- Lutze – Bundesvorstand –
    Fraktion- Vorsitz – Bartsch – Gysi

    Frans Wagenseil
    Aber hallo, dann sprich mal mit ihr auf einem Bundesparteitag, sehr gepflegte Frisur,
    trägt halt immer nur Rosa-Luxenburg-Frisur. scheinbar hast du die Frau noch nie gehört.
    Promotion in Volkswirtschaftslehre, sticht bei Diskussionen jeden anderen Politiker
    rhetorisch aus, kann sehr gut zuhören und teilt so aus, dass die anderen meist keine
    guten Argumente mehr haben.
    Die Frau ist 43 J. und hat noch viele Politikjahre vor sich; was glaubst du was nach Gysi und Bartsch kommt? Es gibt Politiker (nicht alle) die sind ihr Geld wert!!!

  100. Didi sagt:

    # Tuttifrutti
    Nichtwissen ist, wenn man Bartsch mit Oskar oder Lutze mit Oskar, Wagenknecht mit Gysi in Eintracht bringt. Lutze wird kaum Oskar lieben.
    Und verloren hat der, wie schrieb hier einer, Wendehalsmässig spiralförmig sich dreht und Sahra plötzlich anpopelt. Erst auf alles schännen, dann loben. Ahh, die Postenverteilung geht bald los.

  101. exlinker sagt:

    @99
    die Umfragen vom Mai waren 8% an der Saar
    das war VOR den ganzen Wahlnachzählskandalen und Oskar Buhrufen
    ich brauch gar nicht bis zum 22.9 warten
    die nächsten Umfragen kommen ja bald und dann sehen wir ja schon wo die Reise hingeht

  102. frans wagenseil sagt:

    99

    ich sprach im ersten Teil von Gabriele Ungers, der mit den wunderschönen Z… .

  103. tuttilinki sagt:

    # 100

    „Nichtwissen ist, wenn man Bartsch mit Oskar oder Lutze mit Oskar, Wagenknecht mit Gysi in Eintracht bringt. Lutze wird kaum Oskar lieben.“

    Von „Eintracht bringen“ wurde nichts geschrieben. Wer richtig liest ist klar im Vorteil.
    Die Reihenfolge der Namen hat nichts zu sagen, nur logisch denken.

  104. Opa Fielmann sagt:

    # 99
    Wer nach Gysi und Bartsch kommt?

    Hoffentlich nicht das Sprachrohr von Oskar Lafontaine!

  105. Didi sagt:

    @ 103 Tuttuilinki

    So, mal Spaß bei Seite. Meinst Du wirklich, dass hinter diesem Screen „Didi“ ein Dummbeutel steckt- logisch denken!!!

    Man kann sich ach so überlegen fühlen, wenn man glaubt, Andere sind Nichtwisser und haben keine Ahnung. Dann glaube mal schön weiter und wenn es Dir Spaß macht, dann HAU DRAUF! Manche schaffen aber den „Lukas“ leider nicht bis ganz oben.

    So typisches Partei die Linke Gehabe, immer auf die kloppen, wo man meint, sie sind schwach. Das kann aber in die Hose gehen und das Ställchen bleibt offen.

  106. Aurora sagt:

    No 36 Oliver Kleis
    Ja, alle haben selber gezahlt – fragt Gilla. Als die ihr Handy rausnahm, stürmte die Insel-Affen-Kennerin lautstark lamentierend rum und jammerte. Meinte doch tatsächlich eine andere Landtagsabgeordnete – “sprechen wir doch ein Hausverbot aus”. Aber das kann Euch Gilla besser erzählen. Viel interessanter war, wer wie viel gezahlt hat. Einige nur ihren Beitrag bis Juli diesen Jahres. War alles köstlich. Ich bin seit 2005 in der Partei und hab angeblich noch nie einen müden Cent als Mitgliedsbeitrag gezahlt. Da sah auch Mario Bender – stopp, da stimmt was nicht. Es stimmte auch was nicht – aber mit deren Mitgliederverwaltungsprogramm – nicht mit meinen Beiträgen!

    Hausverbot? Das ist ja wie vor 2000 Jahren in Jerusalem. Niemand soll im Tempel sprechen, der die „Geschäfte“ stört !!!

  107. celine sagt:

    Ich sehe Gabriele Ungers schon im Bundestag, wenn Lutze krank wird, das waer doch ein Brüller

  108. H-Hallmann sagt:

    SZ:http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/saarland/Linken-Chef-Rolf-Linsler-geht-Kommt-Bierbaum;art2814,4847033

    Linsler gibt das Ruder ab, das er nie in der Hand hatte.
    Bierbaum muss jetzt Oskar fragen, ob er es machen soll.

  109. Peter Pinkelpott sagt:

    UNGERS IM BUNDESTAG: OH GOTT

  110. Felix Wasserstrahl sagt:

    Das Professorchen am Ruder?
    Vom Regen in die Traufe 😀

  111. Terminator sagt:

    @ 107 Aurora

    Die Chinesen- und Inselaffentante hätte niemals ein Hausverbot aussprechen dürfen.
    Laut Bundessatzung sind alle Verhandlungen der Linken öffentlich, es sei denn, es geht um Personalangelegenheiten.
    Bei Hausverbot muss immer ein Vorstandsbeschluss da sein un Selbiger muss lückenlos begründet sein.

  112. Piratenköpfchen sagt:

    Ensch-Engel und ihre Ex-grüne Kollegin Babsi hätten sich bis auf die Knochen blamiert 😉

    Man sollte Nichtmitglieder nicht unterschätzen 😀

  113. Josef sagt:

    Die Dicke aus Beckingen ist nicht zu unterschätzen. Sie steht bei OLAF noch tief in der Schuld.

  114. Felix Wasserstrahl sagt:

    Die dreisten Tricks der Schmeichelkatze sind mittlerweile landesweit bekannt.
    Leute, die zu viel von der Schmeichelkatze und dem Klabusterbeerenkegler wissen, haben entsprechende Vorsorge getroffen.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>