DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

LINKER Spitzen Kampf !

Erstellt von IE am Donnerstag 8. Dezember 2011

So halten wir es mit allen Anderen

File:2017-04-22, March for Science in Freiburg, Plakat Wissenschaft bringt Wahrheit auf dem Platz der Weißen Rose.jpg

Vorab einmal dieses zur Klärung: DEMOKRATISCH-LINKS möchte mit dieser Internet-Zeitung Linke Themen aufgreifen wovon wir glauben dass diese in der Tagespresse zu kurz, oder zu Einseitig abgehandelt werden. Artikel im besonderen welche in der heimischen Presse nicht angeboten werden, da speziell die regionalen Zeitungen zu sehr vom Kapital und damit der Werbung abhängig sind. Wir sind keine Journalisten sondern betreiben diese Seite als Hobby unabhängig von jeglichen Parteien- oder Gesellschafts- Klüngel.

Uns ist es folglich vollkommen egal wer in den Parteien, der Regierung oder der Opposition das Sagen hat. Wir sind nur auf der Suche nach der Wahrheit, der interessanten Story und wenn es auch manchmal keine gibt, finden wir trotzdem welche. Es lebe die Freiheit des Schreibens und natürlich auch des Lesens. So freuen wir uns über Gastartikel, oder auch MitstreiterInnen welche sich unserer Philosophie anschließen möchten und nehmen auch gerne intime Kenntnisse aus der Politik entgegen um diese, auf Wunsch auch anonym aufzuarbeiten.

Ganz anders sieht es dagegen scheinbar bei der Zeitung „Junge Welt“ aus wobei der Name an und für sich schon eine Aussage beinhalten sollte. Getreu dem alten Spruch: „Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein“, erfindet sie heute einen Grund, Dietmar Bartsch aufgrund seiner Bewerbung zum Partei Vorsitzenden, mit der Auszeichnung „Sarrazin des Tages“ zu küren.

Da wir auf DL der Linken Ethik folgend Gegner jeglicher Auszeichnungen sind, es gibt keine Positiven da der Preisverteiler immer nur seinen ureigenen Vorteil sieht, haben wir für dergleichen Kindereien nur ein müdes Lächeln übrig. Geht es doch der „Junge Welt“ nur darum ihre eigene Klientel zu bedienen und die Auszeichnung weist genau darauf hin, dass Dietmar Bartsch nicht der Gruppe alter SED und K. Gruppen zu zuordnen ist, da er ansonsten anders hofiert würde.

Die Zeitung bedient mit ihren angeblich 20.000 verkauften Exemplaren täglich, die absoluten Randgruppen in der Partei und im besonderen in der Gesellschaft. Anbetungsfetischisten aus alten SED Beständen im Osten sowie postkommunistische Irrläufer aus dem Westen, welchen es tatsächlich gelungen ist mit ihnen in Moskau beigebrachten Methoden die Partei zumindest im Westen zu unterwandern.

Wohlwollend von der Zeitung zur Kenntnis genommen wird die Verbreitung von vermutlich entsprechend geschulten Wanderhuren (besonders männliche), da diese in das Alte entsprechende Schema passen. Dagegen ist der sprichwörtlich in den Ring geworfene Hut des Dietmar Bartsch viel gefährlicher, birgt dieser doch vielleicht die Gefahr einer Aufklärung in sich. Aufklärung über die Machenschaften gewisser Geschäftsführer oder Landesschiedskommissionen, Richter oder anderen Abhängigkeiten in der Bundesschiedskommission.

Sollte besagtes Zitat über die Hartz 4 Empfänger wirklich so gefallen sein, wir zitieren hier:“Da in Zeiten schlechter Wahlergebnisse die Mandate knapper seien, würden sich die Abgeordneten der Linkspartei um die Posten streiten wie ›die Hartz-Vierer um den Alkohol‹.“, würden auch wir uns von dieser Aussage energisch distanzieren, hierbei aber ausdrücklich auf die Richtigkeit des ersten Halbsatzes hinweisen, da ja bekanntlich gerade das Alkoholproblem in den Parlamenten ein immer wieder kehrendes Thema ist. Ohne den Suff wären dergleichen Fehlentscheidungen in den Parlamenten ja noch schwerer verständlich.

Auch stehen alle nachzuweisenden Rufmorde, Denunziationen, Lügen, Manipulationen und in die Nähe zu kriminellen Machenschaften stehenden, bis hin zu körperlichen Bedrohungen gehenden Vorkommnisse von Besitzverteidigern alter SED und K.-Gruppen in keinem Verhältnis zu einer noch nicht einmal bewiesenen einzelnen Entgleisung. Wie ist das mit dem Glashaus und den Steinen? Wer über Denunziationen schreibt sollte erst einmal hier auf DL darüber lesen und versuchen dieses dann auch zu verstehen.

Quelle: Junge Welt >>>>> weiterlesen

———————————————————————————————————

Grafikquelle   :  March for Science in Freiburg, Plakat „Wissenschaft bringt Wahrheit“ auf dem Platz der Weißen Rose

This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.
Source Own work
Author Andreas Schwarzkopf

5 Kommentare zu “LINKER Spitzen Kampf !”

  1. Pimpf sagt:

    Klar, die Obergescheiten wer auch immer können in Psyche schauen.
    Schwachsinn, auch dieser Artikel der SED- Zeitung „Junge WelT“. Hat sich scheinbar noch nichts geändert.
    Aber Verunglimpfen können die ja besonders gut, man hat es ja früher gelernt.

  2. Gabriel van Helsing sagt:

    Der Artikel gehört zu der Manipulation des Tages!

    In dem ersten Absatz schreibt die „Junge Welt“ noch expleziept,
    wann und wo der Genosse Bartsch dieses ausgesprochen hat.

    Im zweiten Absatz revidieren sie ihren eigenen obigen Artikel mit, „Nichts genaues weiss man!“

    Aber dafür machen sie sich noch lustig über die Dementis aus dem Umfeld des Genossen Bartsch.

    So wird schon Monate vor dem Parteitag Stimmung gemacht, gegen Leute, die etwas mehr in die Birne haben,
    als Hobbyjournalisten dieser Zeitung.

    Und Bartsch mit Zarrazin zu vergleichen, hat wohl auch etwas damit zu tun, dass Journalisten auch nicht gefeit sind vom Alkohol. Sonst würde man diesen Vergleich nicht ziehen.

  3. Gilbert Kallenborn sagt:

    Jetzt kommen die alten DDR-Methoden und die alten SED-/Stasi-Seilschafter hervor und untergraben den SEB/Linke-Maulkorbgegner in bewährter Manier: In Kaseblättern, derer Wurzeln in der DDR-und derer Finanzen wohl auch-liegen.
    Daß die Linken Amtsträger, sagen wir doch „wie die Kesselflicker“ -schon ist der Hartz4-Makel verschwunden- um Ämter streiten, zeigt sich an der Saar schon an der Methode, wie sie überhaupt in diese Ämter hineingelangten:
    Durch Wahlfälschungen.
    Verschwindenlassen von Wahlunterlagen, Ausgrenzen von Kritikern, Funktionsträger im Ausland ohne deutschen Wohnsitz. Die 11 saarländischen Landtagsabgeordneten wissen genau, daß diese Zahl unhaltbar ist, für die nächsten Wahlen und daß im Kreis 66740 Saarlouis jetzt schon offen über die Nachfolge des unfähigsten aller MdL, Schumacher, gefeilscht wird.
    Das hat mit Alkohol wenig zu tun, obwohl es an Säufern nicht mangelt, derer Führerschein „in Reinigung“ waren oder die x-Entzugskuren hinter sich haben, erfolglos.
    Eine Statistitk zu erstellen,wo mehr gesoffen wird, in der CDU, der SPD oder sonstwo, ist wohl technisch unmöglich.
    Aber, von wegen inside-man, in der eigenen bekannten Partei merkst du es nach den vorgefertigten Wahlreden, meist von anderen geschrieben, NACH den Wahlgängen, wenn sie am Tresen hängen und tanken.
    Dann kommt der echte Wählerverscheisserer raus, der nur auf den eigenen Fleischtrog aus ist.
    Das Mäntelchen. wechsle dich,nix geworden in der SPD, CDU, Freie Wähler, Grüne. – ab in die neue Partei, die Linke.
    Das war mal. Das ist vorbei.
    Kennt ihr noch den alten deutschen Film: „Sie tanzte nur einen Sommer“?
    Die heutigen Machthaber mögen ihre Amtsperiode als MdL oder MdB genießen. Auch gut sparen, zwecks Rückzahlung der veruntreuten Mitgliedergelder. Eine zweite Runde gibt es nicht.

  4. AntiSpeichellecker sagt:

    Wer steckt hinter diesem bösen „Angriff“ auf Genosse Bartsch?

    Soll Genosse Bartsch wieder öffentlich demontiert werden????????

    Wurde Lafontaine wegen seiner Aussage „Fremdarbeiter“ und zudem noch im Wahlkampfjahr 2005 demontiert?

    http://www.hagalil.com/archiv/2005/07/lafontaine-1.htm

  5. ichbins sagt:

    http://le-bohemien.net/2011/12/09/der-maulwurf/

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>