DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Linker Saubermann Bierbaum

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 20. Juli 2013

Ein  Professor für die Müllabfuhr

Da drängt sich aber einer mächtig in den Vordergrund und es geschieht nun gleiches wie in vielen der gutbürgerlichen Familien im Land. Die Kinder beginnen den Streit um die Erbschaft lange bevor die Alten das Feld geräumt haben. Es sind zwar im Moment offensichtlich nur Löcher in der Saar-Parteikasse, aber diese werden von den einfachen Mitgliedern gestopft, damit sich die Nachfolger der heutigen Riege um so ungenierter bedienen können.

Dabei, die Alten verlassen das sinkende Schiff, ähnlich dem Kapitän der Costa Concordia welcher sich zur Zeit vor einem Gericht in Italien verantworten muss. Wobei, in der Politik gehen solche Spielchen straffrei aus. Die Barden haben genügend Geld auf Kosten der Basis ein gesackt und der gesamte Schmutz kommt für gewöhnlich erst nach deren Ableben ans Tageslicht. Dann wenn die Nachfolger unter den Teppichen zur Grundreinigung ansetzen.

Jetzt also werden Fehler eingeräumt, Fehler auf die er, laut uns vorliegenden Aussagen, viele Jahre zuvor des öfteren hingewiesen wurde. Er hätte diese Fehler auch innerhalb interner Gespräche eingeräumt und und Besserung zugesagt. Als es dann darum ging gemachte Zusagen umzusetzen fehlte es ihm an „Eier“ welche er jetzt wiedergefunden haben will? Das ist einfach nur ein zynisch provozierender Spruch und eine erneute Beleidigung für all diejenigen welche unterdessen die Partei verließen.

Die Fehler welche in der Partei bemacht wurden sind aus reinen Kalkür der Spitze heraus gemacht worden. Als Paradebeispiel kann hier die Gunstbezeugung des Oskar Lafontaine für seine private Bevorzugung der CKK gesehen werden. Im Anschluss der gleiche Fehler mit Ploetz, was zeigt wie wenig die Interessen der Basis in all den Jahren berücksichtigt wurden. Der Gutsherr sprach und alle mussten folgen, Bierbaum als Erster und dieser dackelte hinter seinen Oskar her. Lafontainscher Sozialismus.

„Nicht nur ein Altherren-Club“

Heinz Bierbaum räumt Fehler der Partei- und Fraktionsspitze bei den Querelen der Linken ein und fordert Konsequenzen. Darüber und über die Arbeit der großen Koalition sprach er mit SZ-Redakteur Daniel Kirch.

Wie ist nach den Querelen um die Spitzenkandidatur die Stimmung in Ihrer Partei?

Bierbaum: Die Mitgliederversammlungen am 5. Mai und am 30. Juni haben erhebliche Blessuren in der Partei hinterlassen, die so schnell nicht ausheilen. Da gab es sehr viele persönliche Verletzungen. Deswegen muss man jetzt einen Prozess beginnen, um die Gräben zuzuschütten. Wir müssen dringend die Streitkultur in dieser Partei verändern und wieder Inhalte in den Vordergrund stellen – und nicht persönliche Befindlichkeiten.

Trägt die Partei- und Fraktionsspitze eine Mitschuld?

Ich glaube, dass sich keine Seite von Fehlern freisprechen kann. Diejenigen, die Verantwortung in der Partei und in der Fraktion haben, hätten sich vielleicht stärker um diese Kultur kümmern müssen. Da liegen sicherlich Versäumnisse.

Wie stellt man eine solche politische Streitkultur her?

Bierbaum: Wir müssen mehr politische Initiativen machen. So werden wir unter anderem im Herbst ein Volksbegehren zum Thema Dispozinsen starten. Was wir noch stärker in den Vordergrund stellen wollen, ist das Thema prekäre Arbeit, das heißt die Bekämpfung von Leiharbeit, Missbrauch von Werkverträgen, Initiativen für den Mindestlohn, Erhöhung der Löhne insgesamt. Das geht unsere Wählerschaft unmittelbar an. Das Saarland muss aber auch insgesamt sozialer werden.

Treten Sie im November als Landesvorsitzender an?

Quelle: Saarbrücker-Zeitung >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia

Author User:Mattes

This work has been released into the public domain by its author, Mattes. This applies worldwide

86 Kommentare zu “Linker Saubermann Bierbaum”

  1. Zaunkönig sagt:

    Die Grabenkämpfe gehen auf das Konto von Lafontaine, Linsler und Bierbaum !!!!!

  2. tuttilinki sagt:

    Sorry, aber was gibt denn der ein Sch..ss von sich.

    Hoffentlich hat die Basis erkannt, dass auch ein Bierbaum nicht der richtige ist.

    Kommentierung etwas später.

  3. engel sagt:

    Wie heute in der SBZ unter „Bierbaum“ zu lesen war:
    ich gehe davon aus, das seine MOtivation was das Saarland anbelangt eher begrenzt ist. Das muß man verstehen,auch vor dem HIntergrund wie mit ihm auf den beiden MItgliederversammlungen umgegangen worden war…
    Es hat sich bisher nichts geändert. Das die MItglieder böse sind und ihn nicht mit Applaus empfangen haben, hat O.L. sein Ego verletzt. Jetzt macht er einer auf beleidigte Leberwurst. Was soll denn dieses blöde Getue?

  4. aldibe sagt:

    Erst fordert Bierbaum, die Mitglieder sollten ihr persönlichen Empfindsamkeiten zurückstellen und sagt gleichzeitig, man müsse verstehen, warum Lafo sich im Wahlkampf nicht betätige, weil doch so schlecht mit ihm umgegangen worden wäre auf den Mitgliederversammlungen. Da hat die Mehrheit der Partei eine andere Meinung als Lafo und dann nennt Bierbaum in seiner unerträglichen Arroganz das so. Haben Lafo und Bierbaum schon mal was von Demokratie und Mehrheitswillen gehört? Meine Güte, Oskar hatte sich mit seiner Meinung nicht durchsetzen können und das soll übles Verhalten der Basis sein? Was haben sich die zwei damit entlarvt.
    Überhaupt schwant mir übles. Nicht nur Linsler soll weg, der Vorstand solle generell überdacht werden, Jüngere her. Wer gibt denn von denen freiwillig die Posten auf? Heißt dass, das die Chinesentante jetzt ihren Junior ins Spiel bringt, Linsler uns wieder Huonker schmackhaft machen will? Nein, nein, bitte nicht.

  5. Thomas A. Bolle sagt:

    Wer Gräben zuschütten will sollte vorher dass was im Graben liegt repariert haben. Sie haben nämlich Anfang und Ende an dem alles wieder hervor kommt.

  6. Pimpf sagt:

    Es schlägt dem Fass den Boden aus!!!!
    Ich empfinde das Interwiew als bodenlose Frechheit. Bierbaum hat vor drei Jahren bereits genau gewußt, was in dieser Partei läuft.
    ER hat nichts aber auch gar nichts dafür getan, einen Rettungsanker zu werfen, obwohl man ihm die genauen Details der Fehler in dieser Partei aufzeigte.
    Er ließ zu, dass Mitglieder massiv gemobbt wurden (Hülzweilerveranstaltung …etc). IHN hat es nicht interessiert, dass Massen an Mitglieder die Partei verließen.
    ER hat genau das Spiel mitgemacht, was Oskar, Linsler und deren Anhänger trieben und nie etwas dagegen gesetzt.
    Er ist mit verantwortlich, dass diese Linke im Saarland im Abseits ist und faselt jetzt von „Fehler gemacht“.
    Wie ist man von Seiten der „Altherrenriege“ mit Mitgliedern umgegangen?? WIE schäbig und niederträchtig wurden viele behandelt? Da sollte Bierbaum mal beginnen aufzuarbeiten und nicht wieder die Schuld da suchen, wo sie nicht hingehört.
    Welche „Jungen“ meint er denn, die die Partei retten könnten?
    Go home Bierbaum, go home.

  7. Dr. Schiwago sagt:

    Die „Streitkultur“ wird im noch um die Ohren fliegen.
    Es ist doch keiner von den Linken Saar in der Lage, eine „Streitkultur“ vernünftig zu führen. Sie zerren doch dann Kritiker gleich vor die Schiedskommission, selbige ist doch das Übel und Erfüllungsgehilfe der Obrigen.
    Die drei von der Tankstelle (Oskar, Linsler, Bierbaum) haben die gesamte Partei in Verruf gebracht und jetzt lecken sie die Wunden.
    Ihre Helfers – Helfer müssen mit ihnen in die Verantwortung genommen werden sonst geht es immer so weiter wie bisher und es bleibt dann keiner mehr übrig. Wer zahlt denn die Parteischulden, die sie aufgenommen haben. Die Mitglieder werden eines Tages zur Kasse gebeten. Das darf man nicht vergessen.

  8. ichgreifmirandenkopf sagt:

    Ich greif mir an den Kopf!

    „Lach und Schießgesellschaft“ Partei DIE LINKE. Saar.
    Rein in die Kartoffeln und raus aus den Kartoffeln…oh Heinz Bierbaum, tust Du nur so oder meinst Du das alles wirklich??????
    Diese Frage hätte ich gerne mal von Dir beantwortet!!!

    Die persönlichen Verletzungen gab es nicht erst ab dem 5.5. !!!!!!

    Kindergartenkacke!

  9. No Linker sagt:

    Oh, scheinen alle heute früh schon munter zu sein und die Kühle nutzen, um sich geistig zu beschäftigen 🙂

    Nur einen Satz: Wegen Bierbaum und Co. bin ich aus der Partei ausgetreten und will niemals wieder mit Links in dieser Form etwas in meinem Leben zu tun haben!

  10. Anna Rita sagt:

    # 7
    Auf dem letzten Bundesparteitag sind Änderungen betreffend der Aufnahme von Kredite beschlossen worden – völlig zu recht. Ursache für die Änderung war der Landesverband Saar.

    Prof. Dr. Bierbaum ist in meinen Augen unglaubwürdig, und zwar seit der Verblödungsmasche (08.03.09 und dem 18.5.2009).

    Mit Prof. Dr. Bierbaum an der Spitze des Landesverbandes ist es wie mit Merkel. „Seid einfach froh, dass ihr eure Meinung sagen dürft'“ 😐

  11. Opa Fielmann sagt:

    Klimawechsel bei den Saarlinken 😀 😀 😀 ???

    # 4
    Der Junior ist mir persönlich tausend mal lieber als die „chinesenfickersagende“ Mutti.

  12. Opa Fielmann sagt:

    # 6
    Schade, dass man erst hinterher merkt, wie hinterhältig manche Menschen sind …

  13. Oscars Liebling sagt:

    @6 Pimpf
    Bei Prof. Dr. Bierbaum und seinem engstem Umfeld ist alles legal – illegal ist jedoch Kritik.

  14. Hatschi sagt:

    Kritik bedeutet bei Prof. Dr. Bierbaum:

    Ausschlussverfahren und der Phantasie freien Lauf lassen mit

    Unterstützung eines charmanten Juristen

    http://www.mcadvo.de/DE/de/rechtsanwalt/130_1104056ca_Marc_Schimmelpfennig_66798_Wallerfangen.html

  15. Bettina Schmücker sagt:

    @ Pimpf – Bierbaum ist keiner von uns!!!

  16. Schnucki sagt:

    Ich würde mir wohl von dem Professorchen meine Meinung unterdrücken lassen? Ich glaube, es hackt.
    Er kann mal vernünftig mit mir reden und mehr nicht!
    Es ist e zu spät in dieser Partei, um einen Neubeginn zu starten.

  17. Pimpf sagt:

    @ 15 Bettina

    Das ist mir vollkommen klar!!!!

  18. Ella Klein sagt:

    Bierbaum und Spaniol in einem Boot?
    Da läuft es mir eiskalt den Rücken runter …

  19. Ella Klein sagt:

    Oskar hat seine Schäfchen mit guten Posten versorgt.
    Wozu ein Neubeginn?

    # 16
    Nicht jeder Professor macht einen guten Eindruck 😉

  20. Judy sagt:

    … auch vor dem Hintergrund, wie mit ihm auf den beiden Mitgliederversammlungen umgegangen worden ist…

    Bierbaum und sein „Herr und Meister“ scheinen nicht zu wissen:

    „alten Affen kann man kein Gesichterschneiden und Klatschen mehr beibringen“.

  21. Albert Sch. sagt:

    Na, wenn das keine durch und durch vergiftete Lobeshymne ist. Fehler – Aha, wer? Konsequenzen – welche?
    Mit solchen „Lobeshymnen sollen die Wähler/innen doch abgeschreckt werden. Na, und was das beleidigte Leberwürstchen angeht, da hat die Partei doch schon längst ihre 16 Zentralveranstaltungen in den Bundesländern ohne den „Sonnenkönig von der Saar“ geplant. Die braucht ihn auch nicht mehr!

  22. AntiSpeichellecker sagt:

    Bekanntlich wissen Politiker nicht unbedingt, was sie anrichten – oder sie lügen.
    Oder sie tun auch schon mal beides gleichzeitig.

  23. Elbewasser sagt:

    http://www.scharf-links.de/90.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=18037&cHash=48b7cc767d

    Fundus

  24. Clementine sagt:

    # 15 – Auf Lafontaine trifft das auch zu.

  25. Kinkerlitz sagt:

    Da kann sich Bierbaum weiter orientieren 🙂

    http://www.saarkurier-online.de/?p=17910

  26. Maureen sagt:

    # 21

    „Den wahren Charakter eines Menschen erkennst du daran, wie er mit einem umgeht …“

    http://www.myvideo.de/watch/409995/Die_Prinzen_Du_musst_ein_Schwein_sein

  27. Bertolli sagt:

    Dr. Schiwago
    Sie zerren doch dann Kritiker gleich vor die Schiedskommission, selbige ist doch das Übel und Erfüllungsgehilfe der Obrigen.

    und anschließend haben die „Zerrer“ keine Eier in der Hose…
    Sie spannen den Schönling aus der saarländischen Linksfraktion vor ihren Karren.

  28. Gewerkschaftsgeschädigter sagt:

    Prof. Dr. Bierbaum hat das Handwerk „Schönreden…“ bei der IG-Metall gelernt. „Gelernt ist gelernt“ 😉

    Weit zurückliegend: Volkert, seines Zeichen IG-Metall-Betriebsrat bei VW, der sich vom Personalchef Hartz hat schmieren lassen…
    Oder der Skandal bei „Neue Heimat“.

    Immer zeigt sich das gleiche Strickmuster. Es werden Konsequenzen gefordert und angekündigt, aber es ändert sich nichts.

  29. Bernhard sagt:

    Ich habe das Gefühl, dass irgendwie sich um die Gehirne der unfehlbaren und allwissenden in der Saarlinken eine Kalkhülle gebildet hat, dass die Realität nicht mehr bis zu ihnen durchdringt.

  30. engel sagt:

    Jetzt haben die Schafe ihre Henker erkannt. Das ist gut so.
    Haben auch die Henker erkannt, das die Schafe sie erkannt haben?
    Die Henker scheinen imm er noch nichts gemerkt zu haben.
    Die Einbildung die doofen Schafe weiterhin tücken zu können ist so vorrangig das sie nicht registieren das sie bald selbst die Schafe sind.
    Ist das ein Pack. Der gesamte Landesvorstand und ihre Gurus

  31. Schichtwechsler sagt:

    Wie kann man jemanden noch glauben, der für Tarnen, Täuschen, Tricksen steht?
    2009 ist B. noch gelungen alles zu vertuschen, was es an undemokratischen, „illegalen und rechtswidrigen Praktiken“ bei der Kandidatenaufstellung in NK gegeben hat.
    2013 ist die Welt eben eine andere.
    Das allerdings ist erst jetzt beim großen Zampano angekommen.
    Es macht keinen Sinn, den Brunnen zuzuschütten, wenn das Kind verbrannt ist.

  32. Ottweiler sagt:

    Bettina Schmücker sagt:

    @ Pimpf – Bierbaum ist keiner von uns.

    Sein „Augäpfelchen“ auch nicht

    http://www.youtube.com/watch?v=1JmBiyLiews

  33. Pille Palle sagt:

    @ 32 Ottweiler

    Das „Augäpfelchen“ ist bereits „abgehoben“ und meint der Nabel der Welt zu sein. Wo sie hin will, da waren wir schon längst.

  34. Freischwimmer sagt:

    So so Sandy Stachel ist seit 2008 stellvertretende Landesvorsitzende.

    Mit 25 offenbaren sich bereits Gedächtnislücken 😉 ???!!!

    Auf dem Parteitag 2008 ist lediglich Sigurd Gilcher nachgewählt worden!

  35. Opa Fielmann sagt:

    Man weiß gar nicht, ob man lachen oder weinen soll.
    Eine 25-Jährige weiß nicht, wann sie zur stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt wurde.

  36. Regenbogenhexe sagt:

    SPD-Wahlkampf – Ost-Linke für Gabriel koalitionsfähig, aber auch nur die
    Der Chef der Sozialdemokraten kämpft. Die Umfragewerte seiner Partei lassen ihn über Optionen nachdenken, die bisher als ausgeschlossen galten: eine Koalition mit der Linken zum Beispiel.

    Darüber werden sich die Ost-Linke tierisch freuen.

  37. Susanne sagt:

    # 33
    Jeder blamiert sich, so gut er kann; scheint bei den Linken an der Saar „Tradition“ zu haben 🙂

  38. ichgreifmirandenkopf sagt:

    He? Stachel seit 2008 Stellvertretende Landesvorsitzende????
    Da muß ich was verpaßt haben????
    Klar, man stapelt etwas hoch und dann is man wer.
    Als die Stellvertreter damals gewählt wurden, war von Stachel nie die Rede oder war ich gerade draußen am Rauchen, als sie gewählt wurde 🙂
    Oh geh fort!
    Klärt mich bitte auf, wenn mein Langzeitgedächtnis versagt.

  39. amore mio sagt:

    2008 waren bei den Frauen (das Wort Damen fällt mir schwer) Tatjana Heffinger und Heike Kugler stell. Landesvorsitzende.

    2009, auf dem LPT wurden dann Sandy Stachel gewählt (auf Empfehlung Bierbaums) und Tatjana Heffinger (letztere setze sich knapp gegen Kugler durch).

    Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche

    (und 2011 wurde Heffinger von der Chinesentante beerbt. Von nun an gings bergab, um es mit den Worten von Hildegard Knef auszudrücken).
    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:
    Rolf „Willkommen bei den Grünen“ Linsler ist Landesvorsitzender
    seine Stellvertreter:
    Mandy-Sandy Stachel
    Dagmar Ätsch-Bengel
    und Hans-Georg-oder-wie auch-immer „Ich mach Euch mit meinem Weihrauch bekifft“ Gärtner

  40. Esther T. sagt:

    Die unstillbare Gier nach Macht… Da gehen viele Subjekte über Leichen.

  41. Alternativer Linker sagt:

    Dieser Landesverband wird mit Prof. Dr. Bierbaum und seiner WASG-Clique auf Dauer keinen Bestand haben. Mit Oskar’s Vertrautem – ein Gewerkschaftler durch und durch – wird sich der Mitgliederschwund fortsetzen.

    # 39
    Der Abgrund rückt immer näher.

  42. Saarbrigger sagt:

    Als finanziell unabhängiger LINKER und ehrenamtlicher Beistand für Empfänger von ALG2 habe ich noch nie einen vom Landes- oder Kreisvorstand in den Jobcentern an der Seite von Hartz4lern oder als Beistand vor Gericht gesehen.

    Aber schon zu viele gute Parteileute habe ich aufgeben sehen!!!

    Der Führungskader sollte sich bemühen, endlich die parteiliche Rechtsordnung einzuhalten und aufhören, unbequeme Mitglieder mit Gewerkschafts-Methoden zu vergraulen.

    Absolut falsch ist es, Oskars Sprachrohr an die Spitze des Landesverbandes zu hieven.

  43. pontius pilatus sagt:

    zu 42
    Genau so ist es, gute Leute werden vergrault und die da Oben machen an der Basis keinen Finger krumm.

    Lange genug hat sich die Basis alles bieten lassen, die zwei Warnschüsse gegen Oskar waren längst überfällig. Leider hat er es nicht kapiert. Wie es aussieht, muss es auf dem Landesparteitag richtig knallen.

  44. Bruno Bierschlauch sagt:

    # 36
    … sagte Gabriel einem Vorabbericht zufolge:

    „Wenn die Linke entschieden hat, was für eine Partei sie sein will. Wenn die Linke wie im Osten wäre, dann wäre das kein Problem.

    Aber im Westen ist sie eine Partei von Sektierern und SPD-Hassern.“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-wahlkampf-ost-linke-fuer-gabriel-koalitionsfaehig-aber-auch-nur-die-1.1727011

  45. Bruno Bierschlauch sagt:

    B. braucht Frauen, deren Augen man zum Strahlen bringt, indem man mit einer Taschenlampe zum Ohr hinein leuchtet. Andere kann er um sich herum nicht ertragen.

  46. engel sagt:

    Hoffentlich sind die Zeiten der Erfolge vom besonderen körperlichen Einsatz vorbei.
    Es kann nicht sein das die Connection Karriere macht und die Intelligenz ist aussen vor.
    Das kotzt uns schon in der Ar beitswelt an,da muss es bei den „Linken“ nicht auch noch sein. Denn man bedenke das wir die größten Kritiker dieser Machenschaften sind.
    Die Partei gehört den Mitgliedern und nicht dem Landesvorstand. Wenn hier verbrannte Erde hinterlassen wird, dann ist das so. Von wegen die Basis ist nur doof.

  47. Christiane Porre sagt:

    Bierbaum muss verschwinden – wie der Kapitalismus!

  48. Klappergrasmücke sagt:

    GIBT TÄUSCHERN und TRICKSERN KEINE CHANCE !

  49. alter ego sagt:

    Wo ist denn die Wahlkampfveranstaltung mit Gabi Zimmer hinverschwunden in der Terminleiste? Abgesagt? Still und heimlich wie bei Rixinger? Oder versehentlich gelöscht und noch niemandem aufgefallen?

  50. Frans wagenseil sagt:

    @49

    Das ist die neue Marschrichtung von Bierbaum.
    Nach allen Richtungen offen sein und trotzdem weiter wie bisher, denn:

    Den saarländischen Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf!

    Auf der Terminliste des Landesverbands sind alle Lutze-Termine gecancelt, damit wohl niemanden auffallen soll, dass es Yvonne’sche nur ganz wenige Termine hat.

    Lutze hat seine Termine alle auf seiner Seite

    http://www.thomas-lutze.de/start/termine/aktuell/

    eingetragen.

  51. Der Rote Büffel sagt:

    @ 50 – Prof. Dr. Bierbaums „neue“ Marschrichtung führt ins Rote Tal der Schlangen.

  52. Serafina sagt:

    # 42
    Wer wie der „Alt Herrenclub“ Kritiker in DDR-Manier aus der Partei wirft, hat m.E. das Recht verwirkt, mit staatlichen Mitteln „bedient“ zu werden.

    Es brodelt schon wieder in der Gerüchteküche: Prof. Bierbaum soll sich mit dem Gedanken tragen, nächstes Jahr nochmal als Kandidat für den Posten d. Bundesschatzmeisters anzutreten.

    Gute Nacht Freunde – es ist Zeit zu gehen…

  53. Schnucki sagt:

    @ 51 Der Rote Büffel

    Hoffentlich beißen die nicht in die „Roten Socken“ 🙂

  54. Opa Fielmann sagt:

    # 51

    Dann wird es langsam Zeit Prof. Dr. Bierbaum zu stoppen.

  55. Dolly Wenzel sagt:

    Ist dieser Professor Bierbaum nicht mit der West AKL verbandelt? Ich dachte, ich hätte dies mal gelesen.

    Bertelsmann, AKL, Gewerkschaft und was noch alles. So lange diese einseitig nach Herrschaft strebenden Menschen in Führungspositionen sich austoben dürfen, wird es nie besser.

  56. Freischwimmer sagt:

    # 52

    Das Problem der Saarlinken sind doch nicht die Kritiker!
    Lafontaine, Linsler, Bierbaum und andere Schwätzer/innen – wie die „Schwarze Mamba“ – sind das Problem.

  57. Schichtwechsler sagt:

    # 52
    Hängt dir die LINKE zum Hals heraus, zitier den Götz und geh nach Haus 😉

  58. Malaika sagt:

    So ganz allmählich zerbröselt die Saar-Linke, zugleich auch Lafontaines Lebenswerk. Er hat es halt vergeigt. Und er hat es als „Kaiser“ sträflich versäumt, mehrere charismatische und/oder „tüchtige“, auf jeden Fall charakterstarke Nachfolger/innen aufzubauen. Und dazu gehört auch Heinz Bierbaum, der ohne seinen Förderer nur ein „Bäumchen“ ist.

  59. Oscars Liebling sagt:

    Es zeigt sich auch, dass Gewerkschafter im Ganzen gesehen so gut wie keine Garantie für Führungsqualität bieten, was auch beleuchtet, wie schlecht die ArbeitnehmerInteressen bei den Gewerkschaften aufgehoben sind. Vermutlich ist es dieselbe Grundhaltung wie bei den oberen Saarlinken: Hauptsache gut versorgt 😉

  60. exlinker sagt:

    naja die sache war von anfang an eine Oskar partei und
    ohne den wird es eben schwer sich zu behaupten
    das oskar am ende nix besseres einfiel als CKK vorzuschlagen- da muss er sich
    dann aber nicht wundern, wenn er auf die nase fällt

    man wird plakate OHNE Gesichter aufstellen – dafür mir markigen Parolen
    hoffen wir , dass die Leute das nicht auch noch glauben oder ernst nehmen

  61. Ichbins sagt:

    Hhmmhhhh aussagekräftiger gehts nicht mehr… Saarland? Wen kratzt es denn??? https://www.facebook.com/photo.php?fbid=156992244492022&set=p.156992244492022&type=1&theater

  62. aldibe sagt:

    Wenn Lafo einen Promi an der Spitze wollte, wird er keine andere Wahl als CKK gehabt haben. Einen anderen Promi hat die Partei nämlich nicht. Und das sagt doch alles. Wenn CKK schon ein Promi sein soll und das bekannteste Gesicht ist, das die Partei zu bieten hat, dann sieht es nicht gerade gut bestellt aus.
    Wo sind die ganzen Promis aus den alten Tagen, die ganzen Sozen, die damals den Oskar umschwärmten wie die Motten das Licht? Die sind anscheinend alle nicht dumm genug, um sich diese Partei mit ihren Streitereien anzutun. Wenn die hören und lesen, was da abgeht, sagen sie: Danke Oskar, ohne uns. Und ich bin sicher, der liebe Oskar hat schon so manchen alten Bekannten angequatscht bzw. eher anquatschen lassen, das muss ja die liebe Sekreteuse tun, dafür ist sich Lafo zu schade. Ein Fall ging mal durch die Presse, ging aber wohl mächtig schief und der Betroffene hat gleich dementiert, er wolle nicht zur Linken wechseln.
    Und Opa Linsler wird jetzt furchbar beleidigt sein, wenn er diese Zeilen liest, denn er wird sich fragen: Was will Aldibe? Ist Rolf Linsler etwa nicht bekannt? Nein, ist er nicht, nur berühmt-berüchtigt. So schlimm das ist mit seiner Erkrankung, aber wenigstens bleibt uns eine weitere Kandidatur als Landesvorsitzender erspart. Schlimm genug, dass erst eine Krankheit ihn aufhalten muss und er nicht aus eigener Erkenntnis bereits beim letzten Mal verzichtet hat. Auf den neuen Landesvorstand bin ich wirklich mal gespannt, so manche Personen sind regelrecht untergetaucht, machen nix, zeigen sich auf keinen Parteiveranstaltungen, keinen öffentlichen Veranstaltungen und sind geradezu wie verschollen. Es vermisst sie zwar keiner, lässt aber befürchten, das jetzt andere sich um die Pöstchen streiten, die keinen Deut besser sind. Was richtig gutes wird nicht nachkommen, die Guten sind längst weg oder haben keine Lust mehr mitzuarbeiten.

  63. Honigmann sagt:

    Es ist höchste Zeit dafür, dass die Westlinke mit den fanatisierten Oskar-Anhängern gewaltig eins auf die Mütze kriegt.

    # 62
    Nach Meinung Vieler ist Linsler „einer der schlechtesten Landesvorsitzenden in der Bundespartei“.

  64. Charly sagt:

    Dies ist eine kleine Geschichte über 4 im LV Saar namens

    „Jeder“, „Jemand“, „Irgendjemand“ und „Niemand“.

    Es ging darum, eine wichtige Arbeit zu erledigen und „Jeder“

    war sicher, dass sich „Jemand“ darum kümmert.

    „Irgendjemand“ hätte es tun können, aber „Niemand“ tat es.

    „Jemand“ wurde wütend, weil es „Jeder’s“ Arbeit war.

    „Jeder“ dachte, „Irgendjemand“ könnte es machen, aber „Niemand“

    wusste, dass „Jeder“ es nicht tun würde.

    Schließlich beschuldigte „Jeder“ „Jemand“, weil „Niemand“ tat,

    was „Irgendjemand“ hätte tun können.

  65. tuttilinki sagt:

    # 61

    Wer ist „OSKAR“ in NRW? „OSKAR“ ist nur im Saarland so bekannt.

    Es stellt sich dabei die Frage. „Ist Oskar ein SAARLAND-LINKEN-VERRÄTER?“

    Habe noch eine schwarze Regenjacke zu verschenken:

    DIE LINKE „LAFONTEAM“ Oskar Lafontaine

    Ja, Oskar war schon immer ein schlechter Teamplayer oder besser,
    alles was im Team gemacht wird, bestimme ICH.

    # 62
    Dem muss ich dir voll und ganz zustimmen. Besonders im letzten Satz.
    Jetzt spielt er den Beleidigten, weil er seine CKK und Plötz nicht hineinhieven
    konnte und hilft in NRW aus. Vielleicht sollte er mal über einen Wohnsitzwechsel
    nachdenken! Im Saarland hat es sich auf jeden Fall „ausgeoskart“

    Neue Köpfe (unverbrauchte) braucht die LINKE SAAR und keinen Gärtner, der einen
    Bierbaum pflanzt.

  66. Opa Fielmann sagt:

    # 52

    Wenige sind imstande, Meinungen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu Meinungen zu gelangen.

  67. Saarlouiser sagt:

    Neue Köpfe (unverbrauchte) braucht die LINKE SAAR und keinen Gärtner, der einen Bierbaum pflanzt.

    Dem stimme ich 200% zu.

  68. Sandmännchen sagt:

    Die breite Masse ist blind. Das ist leider nicht nur im Saarland so.

    http://lupocattivoblog.com/2013/07/23/die-breite-masse-ist-blind-und-dumm-und-weis-nicht-was-sie-tut/

  69. Manfred Zintel sagt:

    # 63
    Die Wirren bzw. Irren sterben eben nicht aus!

  70. Manfred Zintel sagt:

    # 64

    Rolf Linsler, Hans-Jürgen Gärtner, Sandy Stachel und Dagmar Ensch-Engel stehen an der Spitze des Landesverbandes.

    Wer ist “Jeder”, “Jemand”, “Irgendjemand” und “Niemand” ???

  71. aldibe sagt:

    Flau Dagmal Ensch-Engel: ist sie jedel oder ilgendwel?
    Diese Flage können die Chinesen sichel beantwolten.

  72. Ichbins sagt:

    Aktivitäten: http://www.zeit.de/politik/deutschland/abgeordnetenbilanz/?partei=4&ansicht=ml&kategorie=5&m=1731

  73. Schichtwechsler sagt:

    ist sie jedel oder ilgendwel?

    Sie ist eine herbe Enttäuschung!!! Das ist so klar wie Klärchen.

  74. frans wagenseil sagt:

    @70

    Die vier halten es fast so wie die 3 Musketiere:

    „Keiner für alle, alle für keinen“.

    Deshalb sind sie ja so erfolgreich und kaum zu übertreffen.

  75. Charly sagt:

    Die Inkompetenz der VIER ist wirklich kaum zu übertreffen.

  76. Henry V. sagt:

    Die Zeit ist knapp, bald läuft sie ab… Die Amtszeit.

    Am Ende der Amtszeit können alle vier sich in den höchsten Tönen loben.

    Auf ihre Fahnen steht: „wir lagen auf einer Linie …“

  77. Didi sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=pf9QzGGJegY

    Gegenpol zur Kreisseite des KV SLS die Linke 🙂

  78. exlinker sagt:

    jo
    gernot is super – und die Kreisseite halt. ich kuck mir ja gerne auch die anderen kreis bzw landesseite an
    aber so dumm-hohl wie die in SLS ist bei weitem keine. die geben sich wenigstens noch dem Anschein von
    seriöser Politik hin – während in SLS ja nur hyperaktive, pseudosoziale Profilierungsneurotiker am Werk sind.

    und grad der KGF muss so über die Grünen herziehen lol von wegen Rückgratlosigkeit und Heuchelei
    der hat doch den braunen Gürtel im Ar…….chen
    die Uploads seiner Rundschaupropaganda und http://www.FBI-wadgassen.de sind so peinlich voll mit Anbiederei und Schönfärberei
    das könnte man gar nicht mehr karikieren so platt wie das is.

  79. Josef sagt:

    # 71

    Achtung, Achtung!

    Am 17.und 18.August findet in Beckingen wiederum der Beckinger Schmaus statt. Wie man hört, werden sich der Beckinger Ortsverein der Restlinken wiederum daran beteiligen. C.C.K .und die Chinesentante DEE haben ihren Besuch angekündigt. Es gibt bestimmt Pekingente vom Teppichhändler Reinhold zubereitet.
    Übrigens, es werden für Sonntag noch Kuchenspenden benötigt.
    (Sollte die Dicke mal gefälligst selbst einen backen)

  80. alter ego sagt:

    zu 79
    wenn es ein Stand auf dem Weihnachtmarkt wäre, hätte ich der Chinesentante eine Schüssel Engländer gebacken 🙂
    Die haben nichts mit der von DEE beleidigten Inselnation zu tun, sondern sind richtig leckere Weihnachtsplätzchen aus Baiser-Eiweiß-Schaum und einer Schokoglasur.

  81. MeineMeinung sagt:

    Kuchen spenden? In welcher Kasse landen die Einnahmen?

  82. frans wagenseil sagt:

    @80

    Engländer sind verstellbare Schaubenschlüssel, die kennt die Chinesentante aus dem Heizungsbau.

    @79

    Wenn sich die Chinesentante selber im Teig einrollt und in den Backofen steigt (ähnlich wie bei Max & Moritz), gibt es am Ende eine leckere Frühlingsrolle.

  83. Irene Müller sagt:

    # 82
    und Yorkshire Pudding!!!

  84. Ichbins sagt:

    ob die Frühlingsrolle rückwärts so mundet?

  85. Josef sagt:

    #82

    Ich glaube nicht, daß die Dicke, (obwohl Heizungsbau studiert)
    einen Engländerschlüssel kennt.Ehemalige Mitarbeiter der Fa. Ensch machen sich noch heute lustig über die Chinesentante.
    0,0 Ahnung, aber ihre dumme Klappe hatte sie schon damals

  86. exlinker sagt:

    also ich hab frau EE ja in den phelan videos erlebt
    die hat für eine MdL mit dem AnSpruch dieses Thema zu bearbeiten
    einfach zu wenig den Überblick
    das langt gerade mal um Leute die ein Brett vorm Kopp haben zu beeindrucken

    was da an Unsachlichkeit und Tatsachenverdrehung rüber kam ist schon fast wieder
    Slapstick

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>