DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Linke verspricht Klärung

Erstellt von IE am Freitag 13. Juni 2014

LINKE-Spitze verspricht Aufklärung

Die Aufklärer

Jetzt also verspricht die LINKE-Spitze Aufklärung ? Womit denn ? Wird jetzt Baldrian als Schlafmittel verteilt oder bietet man den vorsätzlich Geschädigten etwas zu Rauchen an. Vielleicht kommen aber auch die Truppen der Bundeswehr zum Einsatz? Denn wer wird schon solchen Leuten vertrauen, welche seit Jahren jegliche Schweinerei in der Partei ignorieren und damit entsprechend die Verantwortung ablehnen? Und vor allen Dingen warum jetzt, so plötzlich, wo man viele Jahre versäumt hat auch nur eine menschliche Reaktion zu zeigen. Ist jetzt, da es einige der ganz „Großen“ erwischt hat, die Gefahr größer geworden dass euch der Laden buchstäblich um die Ohren fliegt.

Spätestens seit dem Jahr 2008 sind die Probleme innerhalb der Partei allen nicht unbekannt. Immer wieder hat eine der vielen Gruppierungen versucht eine Andere auf die Seite zu schieben, – der ganz persönlichen Vorteilnahme willen. Viele verließen die Partei und rund 200 Fraktionen in Stadt-, Kreis, oder Land flogen den Verantwortlichen um die Köpfe. Die verschiedensten Schiedskommissionen waren sehr mit ihren Paragraphen – und Satzungsjongleuren beschäftigt ihre Brötchengeber auch gegen die Gesetze eines geltenden Rechtsstaates entsprechend zu bedienen. Die verschiedensten Dossiers wurden verbreitet und immer wieder wurden neue Namen als Missliebig benannt.

Es war das wahrscheinliche Ziel, die Gesamtpartei in eine bestimmte Richtung zu schieben und in diesem Sinn sehen wird heute eine neue Welle der Generalsäuberung durch die Partei rauschen. Warum es jetzt zur Aufklärung kommen sollte wird vielen schwerlich zu vermitteln sein, da es über Jahre an der entsprechenden Ehrlichkeit gefehlt hat und den entsprechenden Zusammenhang aller Vorfälle heute kaum von jemanden mehr geleugnet werden kann.

Stehen doch heute noch Zivilprozesse gegen die Partei aus „Alten Zeiten“ im Raum, wobei die Partei durch Verschleppung der Termine glänzt, anstatt den Willen zur Aufklärung an dieser Vergangenheit offen anzuzeigen. Musste sie doch schon in erster Instanz eine Niederlage kassieren. Ein Versprechen für Aufklärung Sorge zu tragen sieht also anders aus und es wäre hier vielleicht auch der Ausspruch von einer wissentlich verweigerten Hilfeleistung nicht unangebracht. Im Gegenteil, die Partei hinterlässt immer mehr den Eindruck dass ihr unmündige Fahnenschwenker wichtiger sind als Personen welche sich aktiv einbringen.

So lesen wir denn heute auf Facebook interessante Debatten über den gestrigen Artikel von Halina Wawzyniak bei Cicero wo bei wir immer auch von  „Unverbesserlichen“ lesen, bei denen nicht ist, was nicht sein darf.

W.  H. : Cicero ist eine reaktionäre Zeitung, die auch zur „Neuen Rechten“ Kontakte unterhält. Artikel dieser Zeitung sollten wir nicht teilen, noch sollten Linke dort ein Interview geben! Ähnlich verhält es sich mit der Zeitung „Junge Freiheit“.

R.  D. : Nein W.  H. : Hier geht es nicht um die Zeitschrift. Hier geht es um den Inhalt des Artikels und den muss man einfach so wie er ist akzeptieren. Akzeptieren als richtig wohl gemerkt. Was Halina schreibt ist Tatsache und das ist dir auch bewusst. Wenn ich mich richtig erinnere, warst du doch auch jemand, der den offensiven Aufruf zum Satzungsbruch in Rheinland Pfalz durch Katja und Bernd verurteilt hat. Das damals von beiden gezeigte Verhalten war eines, das von Halina hier als, in dieser Art unzulässiges machtorientiertes Verhalten, angeprangert wird. Ich teile die Ansicht von Halina Wawzyniak ohne wenn und aber. Schade ist nur, dass es erst eines prominenten Opfers auf Bundesebene bedurfte, bevor dieser richtige Aufsatz erscheint. Denn die aufgezeigten unmenschlichen Handlungen gibt es so seit Jahren in den Landesverbänden.

W. H. : Genossin Katja Kipping hat sich öffentlich von diesem Papier distanziert und Strafanzeige gegen die Verbreiter dieser Meldung gestellt. Die Existenz eines solchen Papiers war ihr nicht bekannt. Warum sollte man ihr nicht glauben- aber dafür aber anderen.

R.  D. : Ja W. nur hier lebe ich nach der alten Weisheit meine Oma, die damit immer gut gefahren ist. Wer einmal Lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht.

J.  L. : Der Genossin Katja Kipping glaube ich erst wenn sie dagegen klagt und gewinnt! Was ist aber wenn sie verliert? Sollte sie dann nicht zurücktreten und die Partei verlassen?

F.  S. : In der Partei die LINKE, geht es doch überall so zu, je näher der Futtertrog rückt umso rücksichtsloser das Benehmen! Um die Sache geht es in dieser Partei doch nur den wenigsten!

R.  D. : Genau das ist so Frank und ein super Verbrecher ist der, der die Wahrheit Lüge nennt um sich selbst zu berreichern. Und das ist es was Halina anprangert.

W. H. : http://www.jungewelt.de/2014/06-13/033.php

J.  L. : Es wird durch ständiges Dementi nicht besser. Was jetzt passiert ist ausschlaggebend!

J.  L. :…. selbst zu bereichern? Da kenne ich aber einige Verbrecher!

R. D. : Was Dementis wert sind, haben wir doch vor Ort zur Genüge erlebt. Wenn es um das eigene Sein geht, wird gelogen bis sich die Balken biegen. Keiner von uns sagt, dass die Vorsitzenden schuldig sind. Nur die Vorwürfe sind da und ich persönlich halte sie nach eigenen Erfahrungen mit beiden für nicht unmöglich.

Der Link zum Neuesten Strategiepapier: >>>>> HIER <<<<<

Der Linke zur „Analyse der Gegenkräfte“  >>>>> HIER <<<<<

LINKE-Spitze verspricht Aufklärung

Kipping und Riexinger um Beruhigung der aufgeheizten Lage bemüht

Die Führung der Linkspartei bemüht sich um die Befriedung parteiintern ausgebrochener Auseinandersetzungen.

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger am Donnerstag ihren Willen zur Aufklärung von Vorwürfen deutlich gemacht, in denen es um die angeblich geplante Ausschaltung politischer Kontrahenten auf Seiten der sogenannten Reformer in der Bundestagsfraktion der LINKEN geht. »Wir wollen aufklären und zudem vermeiden, dass sich so etwas wiederholt«, so die Parteichefs. Gemeint ist ein Papier, in dem es um Postenverteilung in einer künftigen Fraktion, um inakzeptable und »zu schützende Personen« geht. Nach Erscheinen eines »Spiegel«-Berichts war eine der unter »No-Gos« auftauchenden Politikerinnen, Halina Wawzynika, Anfang Juni als stellvertretende parlamentarische Geschäftsführerin zurückgetreten.

Quelle. Neues Deutschland >>>>> weiterlesen

Fotoquelle: Wikipedia – Author SMSGT JOHN P. ROHRER, USAF

This work is in the public domain in the United States

9 Kommentare zu “Linke verspricht Klärung”

  1. LinkerBremen sagt:

    Woher und aus welcher Ecke das „neue“ Strategiepapier kommt ist offensichtlich – aus der gleichen Ecke wie das damalige „Analyse der Gegenkräfte und nicht wie oben „Gegensätze“:

    Federführend, wie schon damals: Der Lafontaineflügel – also die Sozialistische Linke – wohl im Verbund mit Kipping. Letztere wurde wohl als Feigenblatt „eingekauft“.

    Die Liste der zu schützenden bzw. zu befördernden Personen zeigt, dass Linksruck/Marx 21 mitten drin in der Bereicherungs- und unterwanderungsnummer steht:

    Neben Kadern von M21 wie Lucia Schnell und anderen werden auch die verdeckten/tw. offenen Unterstützer dieser Sektierer „geschützt“:

    Fabi deMasi, Ruben Lehnert, U-Boot Alexander Troll und viele andere.

    Diese „Linke“ ist durchgängig reaktionär, verlogen, rückwärtsgewandt und wohl mehrheitlich mittlerweile AfD-kompatibel (wenn der Preis stimmt) und das 100% Gegenteil von offen, transparent und demokratisch.

    Danke für den Hinweis ! Red. DL/IE

  2. primavera sagt:

    „Wenn die Kommunistische Partei nur noch für zerstörte Persönlichkeiten Platz hat, dann hat die Geschichte keinen Platz mehr für die Kommunistische Partei.“, Ernst Meyer, KPD-Vorsitzender Anfang der 20er,1929 zur „1. Kapitulation“ Bucharins. In einer uns nicht ganz unbekannten Partei wimmelt es nur so von „zerstörten Persönlichkeiten“, die als Denkzwerge Schritt für Schritt dem NO GO der Geschichte entgegen taumeln.

  3. HY11 sagt:

    Linke reagiert mit Ehrenkodex auf Streit um Kipping 😀

  4. ex commandante OWL sagt:

    Linke und Ehre? Wen käme da nicht das Lachen an?

  5. I. Lefebre sagt:

    Mit Intrigen schafft man sich missliebige Politiker oder Parteifreunde vom Hals.

    Fortführung der Tradition SED-Methoden? Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, lautet dazu das passende Sprichwort.

  6. Andreas sagt:

    Was geht nur in den Köpfen vor sich?
    Ehrenkodex als Waffe gegen Andersdenkende geht gar nicht.
    Die politische Kultur in der Linke ist damit auf einem Tiefpunkt, der Schlimmes befürchten lässt.
    „In einer wirklichen Demokratie wäre diese Partei SED/Linke verboten“.

  7. Albert Sch. sagt:

    Die Aufklärung besteht meist darin, Gras über die Sache wachsen zu lassen, um sie als „aufgeklärt“ bezeichnen zu können.
    Anfang Juli steht noch Aufklärung an.
    Mit ihrem Erscheinen bei Gericht kann Kipping entscheidend zur Aufklärung beitragen 😉

  8. Schichtwechsler sagt:

    Es gibt Menschen, welche über von „ganz oben“ gebilligten „SED-Methoden“ kein Gras wachsen lassen….

  9. yabbadabbadoo sagt:

    # 8

    Das ist gut!!!

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>