DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Linke Teufel in Bottrop

Erstellt von IE am Montag 2. Dezember 2013

Blocks sagt in Worten welch großes Arschloch er ist

sieben auf einen Streich

Folgende Kommentare wurden mir gestern per Mail zugesandt, welche aber kurze Zeit später bereits wieder verschwunden waren. Heute beschweren sich Leser über das verschwinden dieser Kommentare. Als wenn sich die Presse vor   diesen Versager  etwas sagen lässt ? Da müssen Männer kommen und keine Hampel -.

Günter Blocks 1. Dezember 2013 um 19:33

Die Bottblog-Arschlöcher bekommen das technisch hier nicht in den Griff. Verschwindet auch nur ein Kommentar von mir, dann werden die Damen und Herren mich kennenlernen. Ich kann auch anders.

WeB 1. Dezember 2013 um 19:54

Herr Blocks, wir lassen uns weder von Ihnen beleidigen noch können Sie uns drohen. Wir werden zukünftig jeden Ihrer Kommentare blocken.

Quelle: Bottblog >>>>> weiterlesen

Wobei nun wohl behauptet wird, dass diese obere Mail unter einen fremden Namen geschrieben wurde. Lassen wir das einmal so stehen, an den Fakten ändert das aber wenig, denn es passt einfach vieles zusammen, denn wir bekommen den Eindruck das hier wieder einmal jemand an seine eigene Unfähigkeit verzweifelt. Fühlt er sich doch, gleich vieler anderer politischer Scheinriesen plötzlich im Spiegelbild in seiner wirkliche Größe wieder. Wobei ein jeder welcher den Günni kennt weiß, da bleibt nicht allzu viel übrig.

So rastete denn gestern, wie wir aus diesen uns zugesandten Kommentaren lesen konnten, einer sich als Blocks Bezeichnender, völlig aus und zeigte uns die Wahrheit seines eigenen Ich. Das was wir des öfteren erleben durften, Rufmord, Denunziation und Verleumdungen, ein Großmeister in der Verbreitung falscher Tatsachen spiegelt sich auch in dieser Mail wieder..

Da machte er sich dann gestern über die Betreiber des Bottblog her, wo er wohl einige technische Probleme zu bemängeln hatte dem dann die ausgestoßene Drohung ihn kennenlernen zu können folgte, welche aber wohl dem berühmten Schlag ins Wasser glich denn, wer kennt ihn eigentlich nicht? Zumindest kennt ihn seit gestern ein jeder von seiner richtigen Seite.

So ist er der, wie sein ehemaliger Chef Lafontaine einst zu sagen pflegte, ein „Fremdarbeiter“ in Bottrop. Nicht mehr war er zu Zeiten als umtriebiger Landesgeschäftsführer in vielen Kreisen auch, wo er einst fleißig seine Werbetrommel schlug. So brachte er einst zu Wahlen auch schon mal gleich seinen eigenen Wahlvorschlag mit. Das berichtet zumindest ein Kommentator in den folgenden Bericht vom 27. 01. 2011.

So, oder ähnlich lauten fast alle Kommentare welche sich mit diesen großen politischen Macher der Linken in NRW beschäftigen. Den Undertaker der Linken in NRW. Denn was die Partei heute ist, oder nicht, hat auch viel mit seinen Machenschaften zu tun. Über Blocks liegen hier weit über 1000 Kommentare vor, aus den verschiedensten Kreisverbänden, wobei der Trend nahezu gleichlautend ist. Gleichfalls Mails an Mitglieder und Ehemalige, sowie Zeitungsartikel nicht nur aus den KV WAF sind nahezu lückenlos belegbar.

Gabriel van Helsing

 27.01.2011

 Ein wenig Basisdemokratie!

 Seit ca. 1,5 Jahren, das sind 18 Monate, wurde das letzte mal in dem Kreisverband, den ich “noch” angehöre, eine Mitgliederversammlung, mit Einladung, durchgeführt.

Der letzte Kassenbericht, wurde vom Vorvor- Stellvertretenden Kreiskassierer auf einer Versammlung vorgetragen. Dann wurde der “Laden” von einer Großfamilie übernommen. Mit allem Pip und Pap.

Auf dieser Veranstaltung zur Machtübernahme, waren neben der Polizei, 2 Anwälte, die aber auch konfuses Zeug laberten, viele Gesichter, aber garantiert keine Mitglieder, Herr Blocks als Versammlungsleiter und Frau B. aus H. heute Landtagsabgeordnete, als seine Gouvernante zugegen.

Achso, der Lokalradiosender wurde von der Großfamilie auch eingeladen.

Es kam, was absehbar war. Da half auch keine Schiedskommission. Der Zeuge der Gegenseite war Blocks. Diese Großfamilie wurde nachträglich, per Beschluss der LSK als Mitglied aufgenommen.

Hier wurde das Recht eines Nichtmitglied höher angesehen, als der damalige Vorstand oder das Mitgliedervotum zur evtl. Nichtaufnahme.

Das einzige was für Recht von der LSK erklärt wurde, 2 Ratsherren, die vergessen hatten, Mandatsträgerbeiträge abzuführen, wurden von der Bundesschiedskommission, ihrer Mitgliedschaft beraubt.

Diese Großfamilie übernahm sofort den Kreisverband. Mama wurde wg. Quote Vorstand, Papa wurde Berater, Tochter kam als Beisitzer unter, Onkel wurde Kassierer, usw. Apropo Kassierer, wie es heute mit der Kasse aussieht, k.a.

Zur Aufstellung der Kommunalwahl gelangten wegen Stimmenmehrheit, nur Mitglieder dieser Großfamilie.

Bei der Aufstellung zur Landtagswahl schleppte Blocks ein Quorum aus Köln an.
Aufgrund der beiden schlechten Wahlkämpfe, wurde die Linke auch nur unter ferner liefen, gewählt.

Die Dame aus Köln kam wegen ihrer Aufstellung in der Landesliste, mit ach und krach im Landtag unter. Aus den Augen aus dem Sinn. Sie ward danach nicht mehr gesehen.

Das war ein kurzer Bericht wie es so in den Kreisverbänden landauf, landab so läuft.

Und das nennt man dann Basisdemokratie?

Zu: * Mehr Schein als Sein, 27.01.2011 um 04:39 Uhr

***********************************

Fotoquelle: Wikipedia – Soldaten

This image (or other media file) is in the public domain because its copyright has expired.

This applies to Australia, the European Union and those countries with a copyright term of life of the author plus 70 years.

Fotoquelle / Lafontaine Fotomontage:

Die Fotomontage stammt aus der Projektwerkstatt


Virtuelle Projektwerkstatt von SeitenHieb Verlag steht unter einer Creative Commons

2 Kommentare zu “Linke Teufel in Bottrop”

  1. DKWF12 sagt:

    Der Frust des Herrn G. Blocks ist zu verstehen, reagiert doch kein Mensch so, eher das Gegenteil ist der Fall, wie er es erdacht hat:

    Aus dieser Quelle stammen die fortlaufenden Zitate.

    http://www.bottblog.de/2013/11/29/weitere-reaktionen-zu-ratsherr-sahin-aydin-ist-aus-der-ratsgruppe-die-linke-bottrop-ausgetreten-3/#comments

    • Günter Blocks 1. Dezember 2013 um 01:07
    Sorry, der oben angegebene Link zum “scharf links”-Kommentar “Freies Mandat?” funktioniert
    anscheinend nur, wenn man ihn direkt in den Browser kopiert:
    http://www.scharf-links.de/90.0.html?&tx_ttnewstt_news=40856&tx_ttnewsbackPid=91&cHash=e0fca790b8
    Kernaussage:
    “Offenbar hat Sahin Aydin ein Verständnis von der Arbeit als Mandatsträger,
    welches sich mit linken Ansprüchen nicht vereinbaren lässt.”
    • Wat soll dat 1. Dezember 2013 um 10:25
    Wer den von Blocks angegebenen Link zu scharf-links folgt, sieht diese Meldung.
    Keine news_id übergeben.
    Unter
    http://www.scharf-links.de/ steht der Eintrag:
    Zu Sahin Aydin’s Austritt aus der Ratsgruppe
    Unter dieser Überschrift findet sich alt bekanntes
    Wer den WAZ Bottrop Artikel
    http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/sahin-aydin-verlaesst-ratsgruppe-der-linken-in-bottrop-id8717100.html
    oder von Christoph Ferdinand die Antwort zum Artikel:
    „Erklärung zum Austritt von Sahin Aydin aus der Ratsgruppe DIE LINKE“
    zur Kenntnis genommen hat, liest bei scharf links den gleichen Text, den er hier oder bei der WAZ lesen konnte.
    Diese Blockssche Kernaussage:
    “Offenbar hat Sahin Aydin ein Verständnis von der Arbeit als Mandatsträger,
    welches sich mit linken Ansprüchen nicht vereinbaren lässt.”
    ist nichts weiter als der verzweifelt Versuch, des Herrn Blocks, vom Thema abzulenken, das Thema in eine, ihm gefällige, Richtung zu bringen.
    Diese sogenannte Kernaussage, ist die, nicht näher begründete, persönliche Meinung des, an seinen eigenen linken Ansprüchen, gescheiterten G.Blocks.
    Herr Aydin geht freiwillig, Sie Herr Bloks wurden gegangen. Sie sollten auch schnellstens aus BOT gegangen werden, denn hier haben Sie genauso, wie als Landeschef der Linkspartei versagt.
    Und Tschüüüüüsss
    • Bottroper 1. Dezember 2013 um 11:47
    Genauso ist es ! Hoffe auch das Blocks verschwindet diese ewigen dummen Aussagen von ihm nerven gewaltig . Mann muss schon ein starker Mensch sein um sich einzugestehen das man versagt hat ! Wenn Herr Blocks nur annähernd soviel Ahnung hätte wie Herr Aydin dann würde er es wohl besser verstehen .
    • Günter Blocks 1. Dezember 2013 um 19:02
    @ Wat soll dat & Bottroper:
    Können Sie nicht lesen?
    Siehe nachfolgende Nachricht:
    Günter Blocks 1. Dezember 2013 um 01:07
    Sorry, der oben angegebene Link zum “scharf links”-Kommentar “Freies Mandat?” funktioniert
    anscheinend nur, wenn man ihn direkt in den Browser kopiert:
    http://www.scharf-links.de/90.0.html?&tx_ttnewstt_news=40856&tx_ttnewsbackPid=91&cHash=e0fca790b8
    Kernaussage:
    “Offenbar hat Sahin Aydin ein Verständnis von der Arbeit als Mandatsträger,
    welches sich mit linken Ansprüchen nicht vereinbaren lässt.”
    • Günter Blocks 1. Dezember 2013 um 19:06
    Sorry, der Bottblog-Kommentar-Bereich nimmt offenbar keine eckigen Klammern an – deshalb funktioniert der Link nicht.
    Der Kommentar ist aber auch als interner Link von “scharf links” zu finden,
    wenn man die Aydin-Selbstdarstellung nach unten scrollt und auf “Freies Mandat?” klickt.
    • Wat soll dat 1. Dezember 2013 um 19:12

  2. DKWF12 sagt:

    Blocks werden Sie mal nicht kiebig.
    Der von Ihnen angegebene Link bei fire fox führt zu:
    http://www.scharf-links.de/90.0.html?&tx_ttnewstt_news=40856&tx_ttnewsbackPid=91&cHash=e0fca790b8
    und der Anzeige:
    Keine news_id übergeben.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>