DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

LINKE Stiftung

Erstellt von IE am Dienstag 15. Januar 2013

Eine Linke Stiftung in Niedersachsen

Das ist doch einmal eine Meldung aus den Wahlkampf in Niedersachsen wert. So als allgemeiner Vorschlag für die sozialistischen Ideengeber, den Raffkes in der Linken. Hier denken wir natürlich als allererstes an die Mitglieder der Linksfraktion im saarländischen Landtag welche noch auf den letzten Landes-Parteitag einen Antrag auf finanzielle Mitbeteiligung zur Schuldentilgung der Landeskasse,  gestellt von der Basis in Saarlouis, in aller Stille unter den Teppich schoben.

Die um die Jahreswende Verlegung des Bürgerbüro von Saarlouis nach St. Wendel mag vielleicht von vielen als ein Echo auf den Antrag gesehen werden.

So gaben die Abgeordneten des Landtag von Niedersachsen bekannt die in den Landtag beschlossenen Diätenerhöhungen in eine zu gründende Stiftung eingezahlt mit der soziale Projekte gefördert werden.

Dazu berichtet die Wolfenbütteler Zeitung folgendes:

In der ablaufenden Landtagsperiode wurden gegen die Stimmen der LINKEN mehrfach die Abgeordnetendiäten erhöht – insgesamt um mehr als 600 Euro monatlich. Angesichts stagnierender Löhne, Renten und gekürzter Sozialleistungen sei eine Erhöhung der Diäten inakzeptabel, begründeten die zehn Abgeordneten der Linksfraktion ihre Ablehnung. Sie bekommen die Diätenerhöhungen jedoch trotz ihrer Ablehnung überwiesen.

 Ein Höhepunkt war sicher eine gut besuchte Weihnachtsfeier für benachteiligte Menschen“, berichtet Perli. „Hier sind die Steuergelder der Bürgerinnen und Bürger wesentlich besser angelegt, als in überflüssigen Diätenerhöhungen für Berufspolitiker.“

Quelle: Wolfenbüttelheute >>>>> weiterlesen

Für die saarländischen Abgeordneten des Landtages halten wir dagegen heute folgenden Artikel bereit und würden uns freuen wenn dieser als Grundlage für eine sozialere Grundeinstellung dienen würde.

Auch Affen haben einen Sinn für Gerechtigkeit

Schimpansen haben einen Sinn für Fairness. Sie teilen Futter gerecht mit einem Artgenossen – zumindest, wenn sie andernfalls selbst Einbußen fürchten müssen. Ein solches Gespür wurde bisher nur Menschen zugeschrieben.

Quelle: Walsroder Zeitung >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Saarland privat / Fotomontage: DL/UP

Fotoquelle: Wikipedia / Bonobo / Urheber Ltshears

3 Kommentare zu “LINKE Stiftung”

  1. Grinsepeter sagt:

    Von großzügigen Spenden seitens der Saarlinken hat man noch nichts gehört.
    Geiz oder sparen sie für ein großes Hummer-Essen?

  2. RosaLux sagt:

    Die Affenstory ist hochinteressant, vor allem für diejenigen, die „den Menschen“ für ein ganz anderes „Geschöpf“ halten als die sog. Tiere. ..
    Sie gilt auch für LINKE Fraktionen: wer straflos (!) den Löwenanteil behalten kann, behält ihn auch. Ist also ganz normal.
    Beklagenswert ist die fehlende Einsicht, dass dieses „Normalverhalten“ o.g. Affen den Vertretern einer Partei der sozialen Gerechtigkeit eben nicht zukommt, weil es mit der poltischen Aussage nicht vereinbar ist. Wie kann man dieses Dilemma Menschen erklären, die ja gerade des Mammons wegen ihr Mandat angestrebt haben? Übringens war der schlimmste Vertreter dieser Sorte Mensch der ex-Bundesvorsitzende Klaus Ernst, der LINKE Steinbrück.
    Dennoch sollte man mit unseren MdL deswegen nicht zu scharf ins Gericht gehen. Würden sie nämlich gute Arbeit leisten und insgesamt vertrauenswürdig sein, gäb es auch (fast) nichts zu kritisieren.

  3. Gabriel van Helsing sagt:

    Das erinnert an die Ex-Landtagsfraktion der Linken in NRW.

    Auch hier wurde mit Getöse durch Pressemitteilungen dieses Angekündigt. Nachgeforscht durch Pressejounalisten, wo hin denn dieses Geld transferiert wurde, blieb es wohl beim Getöse.

    Die angbl. Bedachten wussten von nichts, die in der Nähe der Linken angesiedelten Stiftungen sagten nichts.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>