DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Linke Stellenausschreibung in Bottrop

Erstellt von Gast-Autor am Donnerstag 25. September 2014

Linke Stellenausschreibung in Bottrop

DIE LINKE Bottrop, reiht sich nun mit dieser Stellenausschreibung in die Reihe der Sklaventreiber ein.

Die umfangreiche Pflichtenbeschreibung, siehe weiter unten, soll fürstlich mit 10,00€, in Worten -Zehn- Euro, bezahlt werden.

Was sich die Verantwortlichen dabei gedacht haben, wird deren Geheimnis bleiben.

Diese Leute hätten sich einmal einen Tarifvertrag ansehen sollen. Ihnen wäre die Blamage als nicht nach Tarif bezahlender Arbeitgeber erspart geblieben.

Eine sozialistische Partei, die bei jeder Gelegenheit laut und vernehmlich schreit, dieses oder jenes ist zu wenig, die Löhne sind nicht gerechtfertigt usw. macht einen auf Ausbeuter.

Bottrop liegt bekanntermaßen in NRW. In NRW haben wir ein, für Jedermann/frau zugängliches, Tarifregister.

>>>>>  HIER  <<<<<

In diesem Tarifregister stehen so nützliche Tarife wie diese:

Bürohilfskraft Ausführen von überwiegend schematischen oder mechanischen kaufm. oder tech. Tätigkeiten, für die keine Berufsausbildung erforderlich ist 38,5h / Woche 1.762,00 – 2.153,00€ / Monat Mai 14
Kaufmann/-frau Ausführen von Tätigkeiten nach Anweisungen, die Kenntnisse und Fertigkeiten erfordern, wie sie durch eine abgeschlossene Ausbildung als Kaufmann im Groß- und Außenhandel, Bürokaufmann oder eine gleichwertige Ausbildung erworben werden. Die Kenntnisse und Fertigkeiten können auch durch entsprechende prakt. Tätigkeiten von mindestens 4 Jahren erworben worden sein. Der Besuch einer Handelsfachschule mit erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung ist auf diese Frist mit 1 Jahr anzurechnen. 38,5h / Woche 2.005,00 – 2.480,00€ / Monat Mai 14

.

Wer nun meint DIE LINKE Bottrop würde zumindest versuchen einen halbwegs gerechtfertigten Lohn zu zahlen, der sollte rechnen.

10,00 € will die Partei pro Stunde bezahlen. Eine Bürohilfskraft, verdient in 38,5 Std. die Woche mindestens 1762,00 €. 38,5Std die Woche x 52 = 2002 jährliche Arbeitsstunden = 1762,00 € mtl x 12 = 21144,00 € Jahresverdienst. 21144,00 € : 2002 Arbeitsstunden = 10,56 € Stundenlohn.

Den 10,00 €, die der KV Bottrop bezahlen will, dem stehen auf der untersten Tarifstufe tarifliche 10,56 € gegenüber.

Bei den gestellten Anforderungen wird aber keine Hilfskraft gesucht.

Es wird eine Vollkraft gesucht.

Vollkräfte kosten aber einiges mehr. Zur Berechnung nehme ich wieder den untersten Tariflohn.

Der liegt bei 2005,00 € bei 38,5Std. 2005,00 € mtl. X 12 Monate = 24060,00 € Jahresverdienst. 24060,00 € : 2002 Std. = 12,01 Stundenlohn.

Nochmals die LINKE Bottrop verlangt in ihrer Stellenbeschreibung eine qualifizierte Fachkraft die das Büro selbstständig schmeißen soll und will dafür nicht einmal den niedrigsten im Tarif festgeschriebenen Lohn von 12,00 € bezahlen.

2,00 € Differenzlohn oder in Prozenten 16,7% unter den kleinsten Tariflohn ist einer sozialistischen Partei seinen/r Mitarbeiter/In Wert.

Bei einer Berechnung nach dem Durchschnittslohn kommt es noch dicker. Der unterste Tarif ist

2005,00 € der höchste 2480,00 €. Der Durchschnitt liegt bei 2005 + 2480 = 4485:2 = 2242,50 €
2242,50 € x 12 = 26910,00 € Jahresverdienst : 2002 Std. = 13,44 € Durchschnittsstundenlohn.

13,44 € Durchschnittslohn stehen 10,00 € Lohnangebot der sozialistischen Partei DIE LINKE Bottrop gegenüber.

An dieser Stelle frage ich mich, wer ist der größere Sklaventreiber:  – Die Partei des kleinen Mannes, – der Arbeitnehmer oder die – Leiharbeiterbude?

Moralisch hat die Leiharbeiterbude die Nase vorne. Die schwätzen wenigsten nichts von sozial, die regen sich nicht über die Ungerechtigkeiten der Anderen künstlich auf. Die machen ihr Geschäft.

Was im KV Bottrop, indem der ehemalige Betriebsrat Dieter Polz als Bezirksvertreter tätig ist, im Moment abgeht, ist ein Sprung zurück ins ausbeuterische 1900. Jahrhundert.

Stellenausschreibung Geschäftsstellenmitarbeiter/in:

DIE LINKE. in Bottrop hat bei den Kommunalwahlen 4,1 % der Stimmen erhalten und ist mit 2 Personen im Rat der Stadt Bottrop, mit 2 Personen in den Bezirksvertretungen und mit drei Personen im Integrationsrat vertreten. Zur Unterstützung ihrer Arbeit sucht die Ratsgruppe Bottrop eine Geschäftsstellenmitarbeiter/in.

Die Ausschreibung noch einmal als PDF Datei zum ausdrucken:

>>>>> HIER <<<<<

Quelle: Die Linke Bottrop

Die Fraktion DIE LINKE fordert die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns in Höhe von 10 Euro pro Stunde, der Jahr für Jahr zumindest in dem Maße erhöht wird, wie die Lebenshaltungskosten steigen. Wenn in einer Branche der unterste Tariflohn über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt, soll dieser für allgemeinverbindlich erklärt werden. Dazu ist die Allgemeinverbindlichkeitserklärung zu erleichtern.

Quelle: Fraktion Die Linke

———————-

Fotoquelle: Oben: Wikipedia – Urheber Fraktion DIE LINKE. im Bundestag – Löhne und Renten retten!

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.

7 Kommentare zu “Linke Stellenausschreibung in Bottrop”

  1. Thomas A. Bolle sagt:

    Es sollte doch die Stellenausschreibung erst ganz gelesen werden. Es wird eine Stelle mit geringfügiger Beschäftigung angeboten. Insofern sind 10,- € bei 10 h pro Woche mal 4 Wochen genau 400,- €.
    Etwas anders sieht es mit den Anforderungen aus. Wer mir erzählen will dass das als Minijobber zu erledigen ist mit dem berühmten Beutel gepudert.
    Allein schon die erste Aussage: Gerschäftsstellenmitarbeiter/in.
    Als Tätigkeit: Organisation und Steuerung der Geschäftsstelle.
    Fazit: Das ist die Aufgabe eines Geschäftsstellenleiters. Damit erledigt sich das als Minijob von ganz allein.

  2. Didi sagt:

    @ #1

    Tarife gelten a u c h für geringfügig Beschäftigte.
    Wer 400,00€ ausgeben kann / will, der bekommt für 400,00€ Arbeitszeit.
    Bei 10,00€ sind es 40 Stunden, bei 12,50€ nur 32 Stunden.

  3. ichbins sagt:

    Die Herrschaften heulen dann bestimmt: “ Aber wir zahlen doch Mindestlohn und haben doch nicht so viel Geld, weil keine Sponsoren und Spender und es ist doch bloss ein Minijob “ – wie war das mit Wasser und Wein???

  4. ichbins sagt:

    und Ehrenamtlich machen die Kräfte das doch gerne abzüglich Mitgliedsbeitrag

  5. Didi sagt:

    Die Überschrift in der WAZ
    NRW-SPD will jetzt um Aldi-Verkäuferinnen werben

    hat auf dem ersten Blick nichts mit dem Thema zu tun Auf dem zweiten Blick wenn man dann den Kommentar von Neutraler-100 | #6 plus die Antwortkommentare gelesen hat, dann wird es sehr deutlich, wessen Geistes Kinder mittlerweile den Versuch starten, die Linke Ideologie zu vertreten.

    Zitat:
    von Neutraler-100 | #6
    Zumindest bezahlt die SPD ihre Mitarbeiter vernünftig.
    Es gibt eine Partei die ständig nach mehr ruft, das ist zu wenig schreit und über andere Parteien herfällt.
    Diese Partei hat die Sprache der NRW Bürger auch nicht gesprochen. Sie ist aus den Landtag geflogen. Die Mitglieder, und dieser Partei nahestehende Personen beherrschen das Ablenken von eigenen Fehlern perfekt.

    Wie sozial diese Partei, in diesem Fall in Bottrop ist, zeigt dieses Beispiel einer interessanten Stellenausschreibung.

    http://www.dielinke-bottrop.de/aktuell/stellenausschreibung/

    • Die Wochenarbeitszeit beträgt voraussichtlich 10 Stunden / Woche und wird mit 10€ / Stunde im Rahmen einer Geringfügigen Beschäftigung vergütet. 

    Sollte der Link nicht mehr funktionieren dann bitte hier nachlesen.
    http://www.demokratisch-links.de/linke-stellenausschreibung-in-bottrop

    So sozial sind Deutschlands, über Löhne und Sozialleistungen meckernde Sozialisten.
    Wer ist hier die Arbeiterverräterpartei?
    5 Antworten
    melden|antworten
    NRW-SPD will jetzt um Aldi-Verkäuferinnen werben
    von Sachmal | #6-1
    „Zumindest bezahlt die SPD ihre Mitarbeiter vernünftig. “ , dann sollten Sie aber auch mal einen Link schicken, was die SPD zahlt ! Und was nutzt es dem Volk. wenn SPD Mitarbeiter etwas mehr verdienen und der Rest der arbeitenden Bevölkerung. von SPD, CDU, Grünen in Hungerlöhne (auch Facharbeiter) unter 10 Euro mit Druck und Sanktionen getrieben werden ? Mindestlohn 10 Euro wäre schon mal der Anfang gewesen. Habe auch Stellenangebote gefunden, zB Fachkraft im Postdienst auf Dauernachtschicht Vollzeit für 1300 E Brutto- Die Jobbörse ist voll mit Ausbeutern, da sind 10 Euro schon gut.
    melden
    NRW-SPD will jetzt um Aldi-Verkäuferinnen werben
    von DKWF12 | #6-2
    Haben Sie die Ausschreibung gelesen?
    Bei den verlangten Anforderungen ist 10,00€ weit unter Tarif.

    Wie schreibt Neutraler: Die Mitglieder, und dieser Partei nahestehende Personen beherrschen das Ablenken von eigenen Fehlern perfekt

    Stimmt. Sie beweisen es indem Sie berufliche Äpfel mit Birnen vergleichen.
    melden
    NRW-SPD will jetzt um Aldi-Verkäuferinnen werben
    von Sachmal | #6-3
    Ich vergleiche nicht Äpfel mit Birnen und ich gebe Ihnen Recht, 10 Euro für diese Ansprüche sind zu wenig. Ich erkenne aber auch an, das diese politische Gruppierung nicht so fett im Boot liegt und in Spenden badet wie die anderen Parteien. 10 Stunden ist ein Minijob, andere müssen dafür erheblich mehr Stunden leisten !. Und es geht auch garnicht darum, was Parteien Ihren Mitgliedern zahlen, die es ohnehin sicher nicht nur wegen des Geldes machen. Es geht darum, wie die politischen Rahmenbedingungen der Löhne für die Bevölkerung sind und wie hier legal die Menschen behandelt und ausgebeutet werden. Sie sollten eher mal schauen, was für Anforderungen in „normaler“ Beschäftigung verlangt, dafür gezahlt wird und das es beim Mindestlohn kein Untererschied zwischen Ungelernten und Facharbeitern gibt, daraus wird der Schuh. Ansich bräuchten wir 2 Mindestlöhne, für Ungelernte sind 8,50 E schon OK, aber nicht für Facharbeiter und schon garnicht in Sklavenanstellung !
    melden
    NRW-SPD will jetzt um Aldi-Verkäuferinnen werben
    von Neutraler-100 | #6-4
    @ Sachmal
    Was die nach Tarif bezahlten SPD Mitarbeiter verdienen juckt keinen Menschen.
    Aber wenn Sie vom Rest schwadronieren, der für Hungerlöhne arbeitet, dann verkennen Sie die Situation, Sie haben keine Ahnung worüber Sie schreiben. Die große Mehrheit verdient mehr als 10,00€. Die braucht keinen Mindestlohn, die haben Tarifverträge die ihren Ausbildungen entsprechen. Wobei die Betonung auf Ausbildung liegt. Die Person die in Bottrop die Geschäftsstelle leiten soll, an der werden Ansprüche vom feinsten gestellt. Diese Ansprüche mit dem Hungerlohn von 10,00€ bezahlen zu wollen ist eine Frechheit. Es gibt Tarife die auch DIE LINKE zu bezahlen hat.
    melden
    NRW-SPD will jetzt um Aldi-Verkäuferinnen werben
    von Sachmal | #6-5
    Ok, ich gebe Ihnen mal den Rat unter http://jobboerse.arbeitsagentur.de/ zu schauen, wieviel Betriebe hier noch nach Tarif zahlen. Ganz abgesehen davon, das es hier noch kaum Direkteinstellungen gibt. Das meiste läuft nur noch über Zeitarbeit, gerne werden diese Tätigkeiten auch als Hilfsarbeiten ausgeschrieben, jedoch Facharbeiterkenntnisse verlangt, gerne auch noch den Firmenwagen mitbringen . Merken Sie was ? Das alles wird hier politisch geduldet, ist das OK ? Wie wäre es mal mit Equal Pay ? Aber nun nicht husten…
    Zitat Ende:

    Quelle: NRW-SPD will jetzt um Aldi-Verkäuferinnen werben
    http://www.derwesten.de/politik/nrw-spd-will-jetzt-um-aldi-verkaeuferinnen-werben-id9865808.html

  6. Apfelmann sagt:

    In Bottrop scheint sich etwas anzubahnen von dem DIE LINKE und Günter Blocks nichts ahnt. Wie dieser Kommentar im Lokalkompass zeigt, scheint eine magische Grenze überschritten worden zu sein. Das Stellenangebot ist vorzeitig gelöscht worden und zur Ablenkung soll mit der ollen Kamelle „Wasser ist ein Menschenrecht“ von den Problemen abgelenkt werden. Dabei taucht ein neues Problem wegen der Bezahlung schon wieder auf.

    Klaus Weissmann aus Gladbeck | 26.09.2014 | 16:32  

    Schön das Sie wieder schreiben, der heutige Abend ist gerettet.
    Bedauerlicherweise muss ich leider, aus gegeben Anlass mit aber, aber Herr Blocks, Sie oder Ihre Partei hat es aber mit den Zahlen, beginnen.

    Sie verkünden:

    Rund 1,9 Millionen EU-Bürger hatten im vergangenen Jahr das Bürgerbegehren „Wasser ist ein Menschenrecht“ unterzeichnet, mit dem vorerst jedenfalls die Pläne der EU-Kommission zur Privatisierung der Wasserversorgung gestoppt wurden. Usw…..

    Was Sie unterschlagen ist der Ablauf einer Bürgerinitiative. Dieses kann hier nachgelesen werden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_B%C3%BCrgerinitiative

    1,0 Millionen Unterschriften, die nach einem Schlüssel aus den einzelnen EU Staaten kommen müssen vorhanden sein. 1,9 Millionen Unterschriften alleine reichen nicht, es ist etwas komplizierter.

    Wobei zu bemerken ist, 1,9 Millionen Unterschriften von 400 Millionen wahlberechtigten EU Bürgern entsprechen nicht einmal 5% der Wahlberechtigten.
    Mit unter den erforderlichen Stimmen kann nichts, wie Sie ja schon bei der Abstimmung zum Flugplatz Schwarze Heide erfahren durften, erreicht werden.

    Den Bottroper Bürger und besonders den gewerkschaftlich organisierten Bürger interessiert allerdings etwas, was auch mit Zahlen, mit bezahlen, zu tun hat.

    So konnte auf der Webseite der Partei DIE LINKE ein Stellenangebot gelesen werden. Erstaunlich daran ist: Bewerbungen sollten bis zum 27.09.2014 eingehen. Heute ist der 26.09.14 und das Stellenangebot ist von der Webseite der Partei DIE LINKE verschwunden.

    Was DIE LINKE Bottrop gelöscht hat, kann aber hier nachgelesen werden.

    http://www.demokratisch-links.de/linke-stellenausschreibung-in-bottrop#comments

    Hier ist die Stellenbeschreibung, der Anforderungskatalog und die Bezahlung für diesen Job nachlesbar.

    10,00€ will DIE LINKE der/n Mitarbeiter/ in die Std. für einen Tätigkeit die nach Tarif wesentlich höher zu bezahlen ist, bezahlen.

    Liebe Leute, sprecht die Leute am Stand mal darauf an.
    Macht den klar, es liegen Welten zwischen dem was die Linkspartei erzählt, fordert und ihrem eigenen handeln.

    Tarife gelten nach meiner Einschätzung auch für Parteien.

    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/nach-verbot-des-buergerbegehrens-linke-infostand-zu-freihandelsabkommen-d475580.html

  7. Steven W. sagt:

    Wie gut, dass es Demokratisch Links gibt

    https://scontent-a-cdg.xx.fbcdn.net/hphotos-xaf1/v/t1.0-9/10556308_723834437688268_4876522766911210202_n.jpg?oh=cbfdc786650ff0e939294722367be9f8&oe=5492493E

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>