DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Linke Saar mit Agentur ?

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 7. Juni 2013

Promotionagentur
für Wagenknecht und Ploetz

2016-04-23 Anti-TTIP-Demonstration in Hannover, (10063).jpg

Auf das Höchste verwundert zeigt sich unser Leser Albert S. über die für heute angekündigte Veranstaltung der DIE Linke in Dillingen. Er bittet uns um die Veröffentlichung des folgenden Berichtes:

Tritt die Partei DIE LINKE nun auch als Promotionagentur für ihre Mitglieder Wagenknecht und Ploetz auf? Ist es die Aufgabe einer Partei welche sich der Einführung des sozialen Sozialismus verschrieben hat, die für die private Kapitalanhäufung ihrer Mitglieder entsprechende Werbekampagnen durchzuführen und auch dementsprechend das dafür benötigte Werbematerial zu finanzieren? Oder fließen die Erlöse aus den Verkauf dieser Bücher der auch so schon maroden Parteikasse zu.

Passt man sich nicht innerhalb der Partei dem Markt im gleichen Masse an, wie er ansonsten von denselben Personen fortlaufend kritisiert wird: „ Die Erlöse fließen in die Taschen der Aktionäre, in diesen Fall in die der Buch Autorinnen und die Mitglieder bezahlen die anfallenden Kosten und hängen entsprechend die Plakate auf?“ Noch nicht einmal als Ein-Euro Jobber. Und solch eine Partei schreit dann nach der sozialen Gerechtigkeit! Dümmer geht’s Nümmer?

Das Buch der Sahra Wagenknecht kostet 19,99 Euro und das von Yvonne Ploetz 33, 00 Euro. Beide bei Amazon in der gebundenen Ausgabe.

Auf der Seite des Stadtverband DIE LINKE Dillingen lesen wir dazu folgendes:

Sascha Sprötge, Vorsitzender DIE LINKE Dillingen: „Wir freuen uns sehr, dass Sahra Wagenknecht am Freitag, den 07. Juni 2013, in Dillingen in der Stadthalle, zu verschiedenen politischen Themen sprechen ……..

Zudem besteht bei der Veranstaltung die Möglichkeit, ein Exemplar der neuesten Buchveröffentlichung von Sahra Wagenknecht – “Freiheit statt Kapitalismus: Über vergessene Ideale, die Eurokrise und unsere Zukunft“ – zu erwerben und von der Autorin signieren zu lassen.

Yvonne Ploetz wird ihr Buch – Jugendarmut – vorstellen. Was zeichnet die Armut junger Leute besonders aus? Welche politischen Instrumente sind denkbar, um diesem Problem gerecht zu werden? Mit diesen und weiteren Fragen zum Thema Jugendarmut beschäftigt sich der Sammelband “Jugendarmut! – Beiträge zur Lage in Deutschland”.

Quelle: Die Linke Dillingen >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Die Linke Fraktion Bundestag

Autor:    Foto: Bernd SchwabeEigenes Werk

  • CC-BY-SA 4.0Die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Person(en) beschränken bestimmte Weiterverwendungen des Bildes ohne dessen/deren vorherige Zustimmung.Weiternutzungshinweise ausblenden
  • File:2016-04-23 Anti-TTIP-Demonstration in Hannover, (10063).jpg

 

66 Kommentare zu “Linke Saar mit Agentur ?”

  1. Gisi sagt:

    Scheffeln, scheffeln, scheffeln 😉

  2. Dalida sagt:

    Sprötge? Ist das der Ehemann der ehem. Kreisschatzmeisterin im Kreisverband Saarlouis?

  3. Auch ein Leser sagt:

    Lieber Albert S.,

    1. es handelt sich primär um eine Informations- und nicht eine Verkaufsveranstaltung. Das geht aus dem verlinkten Text eindeutig hervor. Da die beiden Bücher sich aber mit den Themen beschäftigen, die die Arbeitsschwerpunkte der beiden Abgeordneten sind, finde ich das Angebot vollkommen legitim. Wenn sie ein Kinder- oder ein Kochbuch geschrieben hätten, fände ich es unpassend, das bei einer politischen Veranstaltung zu verkaufen.
    2. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist ganz und gar freiwillig.
    3. Der Kauf eines buches ist ebenfalls ganz und gar freiwillig.

    Ich hoffe, dass die bei dir entstandene Verwirrung damit beseitigt ist.

  4. Opa Fielmann sagt:

    Ich liebe es, mir Lügen anzuhören, wenn ich die Wahrheit kenne…

  5. Piratenköpfchen sagt:

    @ 3
    Mal durch den Kopf gehen lassen…
    Eine Kaffeefahrt, auch als Werbefahrt bezeichnet, ist die verschleiernde Bezeichnung für eine organisierte Fahrt mit dem Bus oder Schiff mit angeschlossener Verkaufsveranstaltung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kaffeefahrt

  6. David sagt:

    Sprötge ist vor allem http://www.linksfraktion-saarland.de/fraktion/die_mitarbeiter_innen/sascha_sproetge/

  7. Albert S. sagt:

    Nein, das geht aus dem Text keinesfalls hervor!

    Im Gegenteil, im Text werden die Bücher ausdrücklich angeboten!
    Wer bezahlt denn die Werbeplakate?
    Wer bezahlt die Halle?
    Wer hängt die Plakate auf?

    Auf all das gibt es keine Antwort. Die Partei und damit indirekt der Beitragszahler werden zum Vorteil privater Interessen ausgenutzt und betrogen. Ohne solche Veranstaltungen würden weniger Bücher verkauft.
    Es ist auch durchgesickert das hier ein klarer Auftrag zur Durchführung der Veranstaltung vorliegt.

  8. KeinDummkopf sagt:

    @6 – Ach du grüne Neune – also ein Abhängiger!

    Abhängige reißen sich gern den Hintern auf 😉

  9. ex linker sagt:

    Job die KaffeeFahrten halt

  10. Celine sagt:

    Ihr habt Sandy Stachel vergessen die kommt im Saarland als Chefin

  11. David sagt:

    Heute war in Berlin im Bundestag um 14 Uhr übrigens ne Debatte zum Mindestlohn. Ob die beiden anwesend waren?

  12. Rafael sagt:

    @ 3
    Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr mit einer Rede der Spitzenkandidatin im Saarland…

    Yvonne Ploetz nutzt diese Sahra Wagenknecht-Veranstaltung um ihr Buch vorzustellen – Basta!!!!!

  13. Stehaufmännchen sagt:

    Gysi ist viel interessanter; ab 4:50 Min. einschalten

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite/tipps#/beitrag/video/1916780/Markus-Lanz-vom-6-Juni-2013

  14. Stehaufmännchen sagt:

    @ 10 Celine – als Chefin von Doc Pollak?

  15. Hustinettenbärchen sagt:

    MCP auch käuflich?

  16. Advocatus Diaboli sagt:

    Opa Linsler kann Kindergeschichten zu Papier bringen, „Chinsenficker-Lady“ notiert chinesische Rezepte für das Kochbuch und die willfährigen Speichellecker erstellen ein Buch über Schlamm und Schleimen 😀

  17. Kucki sagt:

    @ 3 – bist du mit dem Weihrauchkesselchen unterwegs ?

  18. aldibe sagt:

    Und der arme Tommy muss draußen bleiben.

  19. David sagt:

    Thomas Lutze wäre vlt ja auch noch auch hin, wenn die Veranstaltung wie zunächst geplant um 19 Uhr stattgefunden hätte. Er war statt Bücher zu verkaufen lieber im Plenarsaal, Debatte Thema Mindestlohn war ihm dann doch wichtiger. Frau Ploetlich ist lieber schon donnerstags heim, Bücher verkaufen und Werbung für sich machen ist wichtiger als der Mindestlohn. Au! Unsere Frau für die soziale Gerechtigkeit! Und tschüss!

  20. Auch ein Leser sagt:

    @12:
    Yvonne Ploetz hat die Popularität Sahra Wagenknechts benutzt, um sich selbst vorzustellen. Das ist legitim und selbstverständlich. Ihre Bücher haben beide mit keinem Wort erwähnt oder beworben. Die lagen halt auf einem Infotisch mit verschiedenen anderen Materialen. Wer eins kaufen wollte, konnte das tun, aber selbstverständlich wurde niemand irgendwie gedrängt oder genötigt. Da kannst du „Basta“ mit noch so vielen Ausrufezeichen schreiben: es bleibt Bullshit, was du von dir gibst.

    Meine Güte, das ist doch völlige Kinderkacke, anzunehmen, dass Sahra Wagenknecht sich an den Arsch der Welt bemüht, da 3/4 Std. lang redet, um am Ende 5 oder 10 Bücher zu verkaufen und einen maximal 2-stelligen Euro-Betrag zu „scheffeln“.
    Kommt doch mal wieder runter in die Realität!

  21. Albert S. sagt:

    # 20

    Nicht die # 12 sondern ich die # 7 hat dir Fragen gestellt für die du wohl keine Antworten hast. Bist du nervös geworden oder warum verlierst du die Kontrolle? Brauchst doch nicht schon beim Schreiben von zehn Zeilen deine Bildung verraten. Hast du auch einen 50 Euro Dr. oder machst du nur den Fahrer? Es ist allgemein bekannt das auf einer Butterfahrt kein Kaufzwang herrscht, erkläre besser die Fragen als belanglose Dinge zu schreiben.

  22. Daisy sagt:

    @ 3
    Wie niedlich! Ein bis auf die Knochen kapitalistischer Kaffeefahrtanbieter könnte das nicht besser formulieren. Der Unterschied besteht nur darin, dass der nicht vorgaukelt „sozial“ zu sein… und Sitzungen in Berlin schwänzt.
    Dass Die Linke Saar es mit gewissen finanziellen Dingen nicht so genau nimmt, wissen wir schon seit Bekanntwerden der Saufgelage und anderer „Zuwendungen“. Alles gaaaaanz freiwillig! 😀

  23. Dengmerter sagt:

    Zum Glück sind Kritiker an den A… der Welt „gereist“ und haben sich das übliche Blablabla von Yvonne Ploetz angehört.
    Eine Zumutung.

  24. Lupo sagt:

    @ 2 Dalida – Die ehem. Kreisschatzmeisterin ist die Schwester von Sascha Sprötge.

  25. Engelstrompete sagt:

    Raus aus der Partei mit der Frau, ihre Gefolgschaft am besten gleich mit, dann wären die Weichen für einen Neuanfang gestellt.

    @ 20
    Immerhin haben sich ca. 100 Zuschauer an den Anus Mondi verirrt.

  26. Saarlouiser sagt:

    # 20
    Die Realität in Deinen Augen ist scheinbar, Dillingen ist der A… der Welt.
    Dann will ich mal hoffen, dass wegen dieser Deiner Ausführung in Dillingen nicht die Kacke dampft 🙂

    Nieeeeeeeeeee wieder eine Veranstaltung mit Ploetz.

  27. Rosalie F. sagt:

    Wow 100 Zuhörer.

    Eine „Garantin“ für ein gutes Ergebnis im Saarland ist Frau

    Ploetzlich nicht.

    Mir drängt sich der Verdacht auf, ohne Unterstützung von

    Doc Pollak läuft nichts bei Frau P. 😉

  28. Kucki sagt:

    Das Interesse der Bevölkerung hielt sich merklich in Grenzen.

  29. ex linker sagt:

    War was dazu in der Zeitung?
    Die Fotos zeigen ja viele Rentner.
    Lutze war gar nicht da…. egal
    Am 22.9. Ist alles vorbei.

  30. Kucki sagt:

    Thomas Lutze hat seine Aufgaben als Abgeordneter wahrgenommen, siehe Kommentar David.

  31. Didi sagt:

    Zu Dillingen und Arsch der Welt:

    Dass man sich da mal nicht täuscht :-). Starke CDU, Starke SPD und Schumachers Einzugsbereich. Alles, was in Schumachers Nähe ist, wird mit ihm verglichen. Da können sich Andere mühen, wie sie wollen, wird nichts.
    Er ist doch in Dillingen ein Noname und meint, jetzt bin ich der Direktkandidat (für den Bundestag), jetzt bin ich wieder 10 cm größer. Man beachte, dass er nur DIREKT gewählt wurde, weil sich kein Anderer zur Verfügung gestellt hat oder man keinen Anderen hatte!
    Schumachers Einzugsgebiet ist der „Arsch der Welt“, nur durch ihn allein und seine Machenschaften innerhalb dieser Linken.
    Kann mir vorstellen, dass kein Bürger von Dillingen zu Sahra und Frau Plötz kommt, da sie dort KEINER kennt.

  32. Clarissa sagt:

    @ Auch ein Leser

    Mach das, worum dich Albert gebeten hat und unterlass irgendwelche Sinnlos-Postings 😉

  33. Martha sagt:

    Seite 155 (entschuldigten Abgeordnete)

    Wagenknecht und Plötz sind nicht dabei!

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/17/17243.pdf

  34. Martha sagt:

    „Die Linke hat wohl ein Rad ab“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/posse-um-hammelsprung-die-linke-hat-wohl-ein-rad-ab-a-904364.html

  35. Marcel Webner sagt:

    @Auch Ein Leser

    Nicht ärgern! Alle, die hier so irgendetwas von sich geben, waren nicht auf der Veranstaltung. Sahra ist auf viele interessante Themen eingegangen und hat dafür verdienten Applaus geerntet.

    Yvonne Ploetz ist noch eine recht junge Frau – aber auch sie hat ihren Vortrag sehr kämpferisch vorgetragen. Ob die anderen sie mögen wegen der doch dubiosen Wahl am 5.5. sollte man einfach hintenan gestellt lassen.

    Ich persönlich bevorzuge Thomas Lutze. Er ist überall vor Ort, hat für jeden ein offenes Ohr, ist hilfsbereit und steht seinen Mann in Berlin. Warum Oskar am 5.5. sich hinter Yvonne gestellt hat bleibt mir ein Rätzel. Er hat in Berlin einen sehr guten Vertreter für Die Linke, warum gönnt er ihn seiner Partei nicht? Weißt du es?

    Auf die Fragen von @ 7 würde ich auf deiner Stelle auch nicht eingehen. Das sind innerparteiliche Angelegenheiten und das sollen sie auch bleiben. Oder glaubst du wirklich, daß andere Parteien dir über ihre Veranstaltungen Rechenschaft ablegen würden. Du diskutierst hier nicht mit Parteimitgliedern sondern mit Gegnern.

    Dass am 22.9. alles vorbei wäre, wünsche ich mir im Moment auch. Ich bin wirklich der Meinung, lieber keinen Bundestagsabgeordneten aus dem Saarland in Berlin, als den falschen. Schade für die Partei, aber der Chef hat es doch so gewollt.

    So, lieber „Auch ein Leser“ DIR musste ich einfach antworten. Wir sind uns einig: Es war keine Kaffeefahrt, keine Bücherpromotion, keine Seniorenveranstaltung, das Buch von Sahra hat übrigens 15 Euro gekostet, die Vorträge waren toll, Sahra ist nicht nur eine bemerkenswert gutaussehende Frau, sie ist an allererster Stelle eine Kämpferin für DIE LINKE. und der „abhängige“ Sascha Sprötge hat für seine Partei hervorragende Arbeit geleistet. Vielleicht sollte er mal mit Oskar reden, vielleicht kommt der auch noch. Und dass man Wolfgang nicht in Ruhe läßt, er wird es wahrscheinlich gar nicht zur Kenntnis nehmen. Er macht eine sehr gute Arbeit als KV-Vorsitzender.

    Jetzt werden wir wieder Antworten bekommen von Didi, Ex Linker (mfg sts)…. Wir tragen es mit Fassung, aber man muss doch über den Unsinn von Gegnern auf dem Laufenden bleiben 🙂

  36. Ichgreifmirandenkopf sagt:

    Was interessieren würde, ob die Veranstaltung nicht hätte an einem Samstag durchgeführt werden können. Die Damen schwänzten im Bundestag wichtige Entscheidungen???
    Vielleicht wären da auch mehr gekommen??
    Das Dummpulver ist noch nicht über dem gesamten Saarland verstreut worden. Ja ja, so ist es eben mit der „Promistenz“ 🙂

  37. Ichgreifmirandenkopf sagt:

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=354894654613446&set=a.354894447946800.1073741853.172209142881999&type=1&relevant_count=17

    Hier, die „Promistenz“ gröhl!

  38. Werner P. sagt:

    „…den Unsinn von Gegnern…“ Zitat von @ 35

    Mmh, woher will der liebe Marcel Wissen, wer hier Gegner ist und wer nicht? Schreiben kann man viel. Die Gedanken sind aber frei. Ich habe den Eindruck, dass Marcel noch ziemlich neu in unserer Linken ist. Ich bin seit Beginn an Mitglied. Erst WASG, dann DIE LINKE. Man sollte sich vielleicht mal Gedanken machen, so von Mann zu Mann in dieser Partei, warum keine weiteren so ausnahmslos wunderschönen Frauen in die Saarlinke eintreten, die auch noch so superklug sind. Oder werden sie sofort gemobbt?
    Marcel, frage doch mal den Genossen Schumacher, wieviele Ortsverbände sich aufgelöst haben – ehemals Vorzeigeverein Wadgassen mit ca 60 Mitgiedern zu Linksparteizeiten oder der Verein Nalbach zerfiel… etc. und warum von ca 620 Mitgliedern nur noch ein kleines Häuflein übrig ist. Warum viele Mitglieder die Partei verließen? Frag ihn mal, dann wird er seine Märchen verbreiten, die ihm innerparteilich keiner mehr glaubt.

  39. David sagt:

    Passend, gerade bei facebook gelesen:

    Jetzt Diskussion zur Sozialpolitik beim VdK Saar in Besseringen. Trotz des tollen Wetters ist der Saal gut gefüllt. Nur die Kollegen von FDP und Linke fehlen obwohl sie angemeldet waren.
    Gefällt mir · · Teilen · vor 28 Minuten via Handy ·

    – T L: tja, wenn mir einer Bescheid gesagt hätte…

    – M. T. : W Schum hatte zugesagt. Ich bin aber auch nicht der Veranstalter.

    – T L: naja, nur noch peinlich. Irgentwann lande ich noch bei den Grünen
    vor 4 Minuten via Handy · Gefällt mir
    J S: Peinlich… Die FDP und die LINKE fehlt….

  40. Hans Jemand sagt:

    Ich lese hier viel, habe aber noch nie geschriebn.
    Ich heiße Hans, bin aber kein Hans im Glück.
    Vor längerer Zeit habe ich mich an die Partei DIE LINKE. gewendet, wegen meiner Probleme. Erst redete ich mit deversen Herren und dann schrieb ich ihnen.
    Ich habe bis heute noch keine Antwort jemals bekommen. Nun gehe ich zur SDP und der Maas hift mir bestimmt. DIE LINKE wähle ich und meine Familie bestimmt nicht mehr.

  41. Pille Palle sagt:

    Die EE ist abgetaucht!!!!

  42. Dengmerter sagt:

    @ 35

    Kennst Du mich?

  43. Felix Wasserstrahl sagt:

    Kommentar zu Marcel Webner

    Es zeigt sich wiederum wie sie ticken die „bezahlten Knechte“ und dass sie nicht fähig sind über den Tellerrand hinauszublicken 😉

    Wer will sich denn an “nichtssagende Leute” binden?

    Ganz ehrlich, kann dem Bliesgauer Unschuldslamm mal jemand nen Stylisten zur Seite stellen – das ist ja desaströs und peinlich wie die angezogen ist.

  44. tuttilinki sagt:

    # 38 Werner P.

    Habe genau den gleichen Werdegang, WASG, dann Linke, kenne den Laden ganz genau.
    Hier muss ich dir vollkommen recht geben. Ach ist das schön, hier eine Fotosession beim Angelsportverein, dort ein Festchen in Dillingen, hier in Bous und schon meint WoSchu,
    so einfach ist Politik.
    Stellt sich doch immer nur in Szene und jetzt auch noch mit zwei intellektuellen Frauen.
    Welche Vorträge hat er denn schon gehalten, vor Publikum, als Landtagsabgeordneter??

    Schau doch mal den Dillinger Stadtrat an. Ursprünglich waren es 5 Linke.
    Warum sind wohl 3 Leute zur SPD gewechselt. Wegen WoSchu. Jetzt sitzen er und seine Tochter
    als Fraktion im Stadtrat. Ach ja, gib es als Fraktionsvorsitzender nicht doppelte Knete?

    # 35 Marcel Webner
    Allein die Aussage: „Lieber keinen ButaAbgeordneten als den falschen..“ disqualifiziert dich schon. Ich sage: „besser einen im BuTa, als gar keinen aus dem Saarland.“

    … Und dass man Wolfgang nicht in Ruhe lässt… dann soll er doch bitte in die Renterpartei gehen und er braucht es auch …“gar nicht zur Kenntnis..“ zu nehmen WoSchu wird eh nicht wahrgenommen.

    # 38 Werner P.

    Hier hat Werner P. absolut Recht. Wo sind denn die vielen aktiven Mitglieder, die der KV Saarlouis mal hatte? Was ist denn aus dem OV Schmelz, OV Lebach, OV Ensdorf, OV Überherrn
    u. a. geworden. OV Schwalbach braucht keinen Schu. Der kann alleine. Wo sind denn die aktiven Mitglieder hin??

    WoSchu kann eben nicht motivieren (Intrigieren schon) und OV’s führen, wo soll er es denn gelernt haben!!

    WoSchu braucht keine Märchen verbreiten, er ist ein Märchen und 2013 wird er das
    schlechteste Ergebnis aller Direktkand. seit 2005 einfahren.

    Wer etwas ändern will sucht Wege. Wer nichts ändern will sucht Gründe.

  45. Kassandra sagt:

    Humor ist der Kragen, der verhindert, dass einem bei einem Genie der Kragen platzt.

    Marcel W. wurde im Flugzeug neben ein kleines Mädchen gesetzt.
    Marcel W. wandte sich ihr zu und sagte: „Reden wir ein wenig zusammen, ich habe gehört, dass Flüge schneller vorüber gehen, wenn man plaudert.“
    Das kleine Mädchen welches eben ihr Buch geöffnet hatte, schloss es langsam und sagte zu M.W.: „Über was möchten Sie reden?“
    „Oh, ich weiß nicht“, antwortete Marcel W. „wie wäre es über Politik, Sahra Wagenknecht und Yvonne Ploetz“
    „OK“, sagte sie, „dies wäre ein interessantes Thema. Aber erlauben Sie mir zuerst eine Frage. Ein Pferd, eine Kuh und ein Reh essen alle dasselbe Zeug, nämlich Gras. Aber das Reh scheidet kleine Kügelchen aus, die Kuh einen flachen Fladen, und das Pferd produziert Klumpen getrocknetes Gras. Warum, denken Sie, ist das so?“
    Marcel W. denkt darüber nach und sagt dann: „Nun, ich habe keine Ahnung.“
    Darauf antwortet das kleine Mädchen: „Fühlen Sie sich wirklich kompetent um über Politik zu reden, wenn Sie nicht einmal über Scheiße Bescheid wissen?“

  46. Werner P. sagt:

    @ @ 44 Tuttilinki

    Weil wir gerade beim Thema sind. Schumacher hat es in den Jahren geschafft, sich sein kleines Häuflein zu schaffen, was ihn wählt. Das wirst Du sicher wissen. Vorallem, WIE er es mit seinen Getreuen durchgeführt hat, das ist die Sauerei.
    Man müsste Sahra mal aufklären, dann würde sie sich nicht mehr mit ihm fotografieren lassen. Sie kämft gegen das Kapital und klein Schumacher spielt Kapitalist innerhalb seines minimalen Breiches.
    Schumacher in „Ruhe lässt“, was für ein Witz. Welche Ruhe will er denn haben? Dann soll er endlich abtreten und in die Versenkung verschwinden damit diese Farce endlich aufhört. Er lässt nämlich die Anderen nicht in Ruhe und die ihn hoffieren sind keinen Scheiß besser.

  47. tuttilinki sagt:

    # 46

    Sahra wird dies egal sein, sie hat ja ansonsten nichts mit ihm zu tun.
    Aber hast du auf dem Foto gesehen, wie die geistige Potenz der beiden Damen auf ihn überspringt und er dabei 10 cm größer wird. Aber er packst nicht.

    Der noch KV-Vorsitzende Woschu müßte vom Landesvorstand aufgefordert werden zurückzutreten,
    weil immer mehr Leute im Kreis SLS die Linke verlassen. Er ist nicht in der Lage,
    die Anzahl der Mitglieder zu vermehren und verschlechtert damit auch die finanzielle
    Basis der Partei. Das sagt doch alles über seine Fähigkeiten.
    Und wenn es nur noch 30 Mitglieder im Kreis sind, kann er immer noch Vorsitzender werden.

    Der Kv-Vorsitzende hat zwar einen Internetbeauftragten, aber beide waren noch nicht in der Lage, die HP vom Stadtverband SLS zu aktualisieren. Hier ist ein seit Monaten Verstorbener
    immer noch als Mitglied im Stadtrat aufgeführt.
    Wie der Herr, so es Gescherr!

  48. Oliver Kleis sagt:

    @47: na besser ne alte HP, als eine auf der aktuelle Zugangsdaten und Passwörter veröffentlicht werden! Irgendwie scheint die Partei mit ihren Internetbeauftragten nicht das allerglücklichste Händchen zu haben…

  49. pontius pilatus sagt:

    Wozu braucht die Partei Internetbeauftragte? Was gibt es denn Positives zu vermelden bzw. Interessantes, was die Leute draußen wirklich interessiert? Ich meine wirkliche News mit inhaltlichem Tiefgang, nicht dieses Gebrabbel und Polit-Gesülz: XY war hier, xy hat dies und jenes besucht, xy hat sein Gesicht hier und dort hingehalten…bla bla bla. Braucht kein Mensch, will niemand lesen und sehen. Bei anderen Parteien nicht und bei den Linken erst recht nicht.

  50. exlinker sagt:

    war da nicht mal die huonker dran ?
    die frau war mir soo gar nicht mal unsympatisch

    ich mag z.B. tollpatischige und teilweise autistische menschen
    das hat mich in der partei doch regelmäßig belustig –
    wenn man nicht gerade als Genosse auf sie angewiesen war- hat die einen auch gar nicht
    am vorankommen gehindert.
    die schreibt wenigstens keine bücher – das muss man ihr hoch anrechnen !

  51. OscarsLiebling sagt:

    # 35
    Ich war auch da und hab die Rede von Ploetz mit Mühe ertragen.
    Von einer Vorzeigefrau der Linken erwarte ich, dass sie den Vordereingang nutzt 😉

  52. Daisy sagt:

    @ 45
    „Nun, ich habe keine Ahnung“ – trifft das nicht vielmehr auf die größte Platzpatrone im Landesverband zu?

  53. Piratenköpfchen sagt:

    Na sowas.
    Der Text für die „Verkaufsveranstaltung“ wurde gelöscht.

  54. Albert Sch. sagt:

    Unsere Abgeordneten sind echt gut. Und ich bleibe dabei: Diese Leute sind überbezahlt!
    Klar wie Kloßbrühe, warum Sprötge sich für die Lebensgefährtin von Oskar Lafontaine „stark“ macht.

  55. Albert Sch. sagt:

    @ Piratenköpfchen – CIA-Agenten am Werk?

  56. Madame Flemm sagt:

    Weitere Kandidatinnen und Kandidaten werden dabei sein. So auch der Bundestagsdirektkandidat der LINKE für den Kreis Saarlouis Wolfgang Schumacher…

    Ja wo waren sie denn 😉
    Die haushoch abgewatschte Oskar Lafontaine-Favoritin Claudia Kohde-Kilsch?
    „Vor Angst vor den Wadenbeißern zuhause geblieben oder ihrem Hobby nachgegangen?“ French-Open geschaut?

  57. Saarlouiser sagt:

    Keine CIA-Agenten!
    Möglicherweise von „Mitarbeiter der Linksfraktion zu besonderer Verwendung“

  58. Daisy sagt:

    Auch wenn der Kreisverband nun versucht, die Beweismittel auf seiner Internetseite zu vernichten, ist doch dieser Teil der Seite längst gesichert worden…

  59. Oliver Kleis sagt:

    @58 – wie war das? Das Internet vergisst nie! Sollte der eine oder andere Internetbeauftragte eigentlich wissen….

  60. Zwiwwelsupp sagt:

    Auf den Punkt gebracht: Man unterschätzt immer das „Salz in der Suppe“.

  61. Nullnullsieben sagt:

    vor allem jedoch die innerparteilichen Kritiker, die nicht „entsorgt“ wurden.

  62. Ojemine sagt:

    In der SZ meint die Spitzenkandidatin „die Partei braucht Oskar Lafontaine…“

    Schöne Schleimspur!

  63. Manfred sagt:

    Sag mir, wo der Oskar ist, wo ist er geblieben?
    Ist ja nicht das erste Mal, das Schmolle-Oskar in der Versenkung verschwindet, wenn er seinen Kopf nicht durchseten kann.
    Kleine Rückschau in seine SPD-Zeit reicht da vollständig aus!

  64. celine sagt:

    grins
    richtig waere sie braucht oskar lafontaine um sicher einzuziehen

  65. Frank Z. sagt:

    Vielleicht braucht ihn Ploetz oder Linsler, die Anbeter, aber der Wähler mit Sicherheit nicht mehr. Wenn man mit den Leuten auf der Strasse spricht, so ist noch eine sehr große Sympathie für G. Gysi zu erkennen, auf O.L reagieren die Menschen aber überwiegend negativ. Nach unserer Meinung ist einmal der Grund in seinem Privatleben und zum anderem in seiner politischen Vergangenheit zu suchen. Auch wiederholt er sich ständig und wirkt so ein bisschen wie ein „Politrentner“! Von einem „Schwergewicht“ kann man was die politische Bedeutung angeht, kaum mehr sprechen…

  66. Hermann Schnieder sagt:

    Wer Politik machen kann, braucht keinen „Politrentner“!!!

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>