DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Linke Falschmeldung? Oder?

Erstellt von Gast-Autor am Montag 7. Januar 2013

Rassistischer Angriff in Ahlen

Du hast die Haare schön, Du hast die Haare schön  ……..

Bei unseren unregelmässigen Recherchen auf der Seite des Vereines DIE LINKE in Ahlen / WAF trafen wir erneut und immer noch auf die Falschmeldung, dass im Berliner Park in Ahlen ein rassistischer Überfall stattgefunden haben soll.

„Wenn Rassisten versuchen in Ahlen einen Menschen zu erstechen, dann ist das ein Angriff auf uns Alle,“ kommentiert Ingrid Remmers, LINKE Bundestagsabgeordnete mit Ahlener Büro. Am Abend des 20. November 2011 griffen vier unbekannte Täter einen Ahlener im hiesigen Berliner Park an. Die Täter beschimpften ihn und ließen dabei keinen Zweifel an ihrer Gesinnung. Der Angegriffene erlitt in Folge der Auseinandersetzung Prellungen und zwei Stichverletzungen, welche Medienberichten zufolge nicht lebensgefährlich seien.

Mit solchen Bandagen kämpft DIE LINKE in Ahlen – namentlich die Eignerin des Bürgerbüros in der Klosterstrasse – keine „Geringere“ als die Bundesabgeordnete Ingrid ‚Lilo‘ Remmers.

Die WN am 02.12.2012 – Was für viele eine überraschende Nachricht sein dürfte, war in Kreisen der Ermittler eine bereits seit längerem gehegte Vermutung. Es gibt verschiedene Aspekte, die dafür sprechen. „Auch wenn der Mann bisher nicht eingeräumt hat, den Vorfall vorgetäuscht zu haben,“ sagt Oberstaatsanwalt Heribert Beck, „ermitteln wir aufgrund des jetzigen Standes der Ermittlungen gegen ihn wegen Vortäuschens einer Straftat.“

Die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster dazu findet sich hier!

Es ist schon verwunderlich, dass Remmers nach wie vor an der Überfall-Version trotz neuer Erkenntnisse festhält. Was will sie damit bezwecken, dass diese ‚Ente‘ aufrecht erhalten wird?

——————————————————————————————————————————

Grafikquelle    :

7 Kommentare zu “Linke Falschmeldung? Oder?”

  1. Mann-in-de-Tünn sagt:

    Falls die Aussagen der Staatsanwaltschaft zutreffen, – private Probleme, mehrfach eigene Selbstverletzung durch Schnittwunden – drängt sich tatsächlich der dringende Verdacht auf, eine Straftat nur vorgetäuscht zu haben. Motive? Im Mittelpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit (und Zuwendung) stehen, sich selbst zu spüren, als Opfer bemitleidet werden, im Zentrum öffentlicher Empörung stehen, von der WN interviewt werden, ohne einen Gegendarstellung durch die nicht fassbaren weil nicht existenten Täter befürchten zu müssen.Ein bedauernswerter Mensch, zweifellos. – So ehrenwert aber Ingrid Remmers`rasche Unterstützung war, so rasch müsste jetzt auch ihre Kehrtwendung folgen, verbunden mit der Lehre: erst recherchieren, dann laut werden. Hat die LINKE Ahlen kein Format?

  2. Gilbert Kallenborn sagt:

    Diese Linke braucht eben “Rassisten” um von den eigenen Stalinisten abzulenken, ebenso wie den Stasi-Spitzeln der DDR, die heute für die Linke in den Landtagen, sowie im Deutschen Bundestag sitzen. Und was für eine gequirtle Scheisse – sprich rechtlich dubioser Vortrag:”

    “Wenn Rassisten versuchen in Ahlen einen Menschen zu erstechen,dann ist das ein Angriff auf uns Alle.”

    Wenn also derselbe Mordversuch – tatsächlich – von Nichtrassisten, etwa Parkräubern auf Droge, erfolgt, dann ist das kein Angiff auf uns Alle ?

    Probier so:

    “Wenn Bekiffte in Ahlen versuchen,einen Menschen zu erstechen,dann ist das ein Angriff auf uns Alle ” ????

    Eigentlich nicht. Der MdB-Kollege der Remmers, MdB Thonmas Lutze von der Saar, im Gleichklang mit anderen Kifflustigen, fordert ja die Freigabe “Weicher Drogen” (es gibt keine weichen Drogen!); also haftet DIE LINKE bei Messer-Attacken Bekiffter mit, weil sie das Dope frei zugänglich machte.

    Dazu fehlt noch eine Aussage wie :”Früher trank ich nur Bier und Schnaps; war ich abgefüllt, musste ich kotzen und lag in der Ecke. Aber seit DIE LINKE Cannabis freigeschaltet hat,rauche ich das Zeug und sehe lauter Monster vor mir, da hab ich in das Monster reingestochen – und es war mein eigener, ebenfalls bekiffter Kumpel Oskar. Da haben wir gemeinsam gelacht, als das Blut rausschoss, es tat auch bekifft nicht so weh.
    Jo – keiner rief einen Krankenwagen, wir drehten lieber noch einen Joint. Dann war der Oskar plötzlich ganz weiss im Gesicht und tot umgefallen.
    Später erst sah ich die Liter vom Blut am Boden.Das sah ja vorher blau aus, nicht rot – hähä, und ich war so geil drauf … – schwebte … – alles easy.

    Ich plädiere auf milderne Umstände wegen Drogengenuß mit freier Zugänglichkleit dank Linkspartei-Urteil?

    Ist der bekiffte Messerstecher schuldig oder die, die die Drogen freigeben ?

  3. UP. sagt:

    #1
    …die wissen nicht einmal, wie das geschrieben wird!

  4. UP. sagt:

    zu 2

    …eine etwas surrealistische Darstellung von Gilbert zum Ende hin…

    Aber dennoch: Es ist immer der Kiffer schuldig oder der Alki; niemand hat denen das Zeug eingetrichtert – freiwillig und in der Regel im Vollbesitz der geistigen Kräfte haben sie sich das Zeug zugeführt. Deswegen immer volle Verantwortung – ohne Gnade und mildernde Umstände.

    Mitschuldig sind allerdings dabei die „Väter“ der abstrusen Idee, „weiche“ Drogen freizugeben. Ganz im Gegenteil: Es würde Zeit werden, Alkohol zu verbieten; d.h. weniger Gewalt gegen Frauen und Kinder von Säufern, weniger Taten unter Alkoholeinfluss und weniger ‚Korsakow‘-Geschädigte.
    UP.

  5. Andrea S. sagt:

    Es wird höchste Zeit, dass Bundestagswahlen kommen und die aus ihren Ämtern fliegen.

  6. Herner Beobachter sagt:

    Es sind immer die Gleichen welche versuchen auf fahrende Züge zu springen und nicht bemerken das der Zug lange durchgefahren ist. Hat etwas mit Bildung zu tun.

  7. AntiSpeichellecker sagt:

    BILDUNG FÜR ALLE fordern; selbst jedoch nicht in der Lage sein, Geschehnisse richtig anzugehen und zu analysieren.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>