DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Leserbriefe an der Saar

Erstellt von DL-Redaktion am Donnerstag 29. September 2011

Saar – Leserbriefe auf die Wahlen in Berlin

PIRATEN auf der FSA09.jpg

Auch im Saarland haben die letzten Landtagswahlen in Berlin für eine große Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und damit auch in den Medien gefunden. Besonderer Beachtung erfuhr der fünfte Patzer des Jahres durch die  FDP in einer Landtagswahl, wobei auch die Ablösung von Westerwelle zugunsten von Rösler nicht die von ihnen erhoffte Wende brachte. Beachtenswert  das herausragende, überraschende Ergebnis für die Piratenpartei, welche jetzt schon von vielen als die neue Gefahr angesehen wird.

Das wiederum schwache Ergebnis für die selbsternannten Volksparteien SPD und CDU weist auf ein stark nachlassenden Interesse zu diesen alten Parteien hin. Muss man doch schon sehr lange zurückblicken um einem realen Stimmenzuwachs bei ihnen zu finden. Zu sehr haben sich die Programme der Beiden einander angepasst und Unterschiede sind kaum noch auszumachen. Da fehlt dann selbst der Anreiz für die noch verbliebenen eigenen Mitglieder sich entsprechend mobilisieren zu lassen. Das zeigte sich auch bei der heute im Bundestag stattfindenden Abstimmung für den europäischen Rettungsschirm. 85 % Einigkeit welche man dort Staatsräson nennt was aber letztendlich nichts anderes als Feigheit bedeutet. Das wichtigste ist es doch, nicht zu den Verlieren zu gehören, darum ist es besser sich einander anzupassen.

Zu den großen Verlierern von Berlin zählt auch die LINKE welche mit dem erreichten Ergebnis jegliche Ambitionen vergab weiterhin in der Regierung mitzumischen. Zu stark waren die Störmanöver welche aus der Bundespartei auf diese Partei heruntergeprasselten und zu sehr wurde das eigentliche Profil der Partei innerhalb der Regierungszeit vermisst.

Das rege Interesse spiegelt sich auch in den Leserbriefen wieder, welche bei der Saarbrücker-Zeitung eingingen. So konnte der auch hier auf DL bekannte Gilbert Kallenborn nicht umhin seine Enttäuschung über diese, seine Partei entsprechend Ausdruck zu verleihen. Besonders stört ihn hierbei der ewige Ruf der Medien nach Oskar Lafontaine als neuen Leithammel der LINKEN. Er glaubt in Lafontaine aufgrund seiner in der letzten Jahren gezeigten Wankelmütigkeit, den Hauptschuldigen für den Zerriss dieser Partei ausgemacht zu haben. Mit dieser Meinung steht er allerdings nicht alleine da, denn auch wir auf DL haben die Vermutung des öfteren geäußert.

Es ist auch schon mehr als auffällig wenn ein ehemaliger Vorsitzender der SPD heute mit Doktrinen aufzuwarten weiß, mit denen er in seiner alten Partei noch nicht einmal als Toilettenputzer akzeptiert worden wäre.

Hier geht es zu den >>LESERBRIEFE<<

IE

—————————————————————————————————

Grafikquelle   :  PIRATEN bei der Freiheit statt Angst 2009 in Berlin

4 Kommentare zu “Leserbriefe an der Saar”

  1. alfons helmut sagt:

    Leserbriefe…..
    Warum wundert es niemanden das es immer die selben „Schreiber“ sind, die sich auch anderweitig (leider,leider) wieder zu den gleichen, oder auch anderen Themen, nur negativ auslassen! Inhalt und Absender identisch! Das langweilt langsam….gähn…. Das ändert nichts, nein das führt zu Desinteresse!

  2. Dr. Schiwago sagt:

    @ 1

    Ja, Alfons Helmut, dann schreib doch du mal einen Leserbrief und laß es krachen hier in DL.
    Vielleicht liest das einer dann noch.

  3. Gilbert Kallenborn sagt:

    Alfons Schumacherabnicker Helmut kann scheinbar nicht lesen.
    Die „SZ“ hat monatelang keinen Leserbrief mehr von mir veröffentlicht. Mehr als 1/2 Jahr.
    MdL Schumacher erklärte öffentlich am 9.9.2011 in der Kreisvorstandssitzung DIE LINKE Saarlouis:
    „Die Linke 66740 Saarlouis, die „Saarbrücker Zeitung“ und er Schumacher seien einig,es sollen keine ach so negativen Berichte über die Linke mehr gedruckt werden, Motto „Nur Gutes…“ Also Neues Deuitschland Presse a la DDR.
    Nun. Ich schrieb den Chefredakteur dazu an. Faktisch erklärte Schumacher, er habe die SZ im Sack und eingekauft. Stimmt wohl nicht ganz.
    Ja, Alfons Helmut .gäääääääääääääähmnn, gähn mal zu einen Leserbrief an die SZ.
    Mit deinem echten Namen.
    Sag mal A.H. glaubst du, es merkt keiner, daß du die Leute nur einlullen willst? Nicht mal fähig, den eigenen echten Namen zu nennen??
    Und nur Gutes schreiben, ja keine Kritik…solche Leute werden gesucht, denn demnächst fallen ein paar aus, im manipulierten Imperium Schumacher.

  4. Freiheitspower sagt:

    #3
    manchmal denke ich Gilbert, von was Träumst du Nachts. Das du so einen Quatsch schreibst, ich kann mir nicht vorstellen das du das auch noch glaubst was du da schreibst.
    Beantworte lieber mal meine Fragen die ich dir gestellt habe oder fehlt dir da der Mut.
    Aber wenn du dich nicht Traust, werde ich sobald ich die entsprechenden Unterlagen habe (leider brauchen unsere Ämter solange) dies für dich tun.

    Zeige ich mit einen Finger auf andere, weisen drei Finger auf mich selber.
    Bevor du Unterlagen von anderen öffnest, öffne dich erst einmal selber.
    Die Redaktion/Dl/IE

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>