DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Aus dem Linken Haus Bottrop

Erstellt von IE am Sonntag 3. August 2014

Ist das Linke Haus Bottrop bald leer?

Folgende Meldung erhielten wir gestern Abend per E-Mail zugesandt:

Blocks hat es geschafft Aydin und Kiziroglu über die Landeschiedskommision auszuschließen.

Damit hat er zwei der türkischstämmigen (Kurden), die über und mit ihren kurdischen Verein, die Linke in Bottrop überhaupt zur Zulassung zur Kommunalwahl verholfen hatten, endgültig ins politische Abseits geschoben.

So geschieht denn wieder einmal etwas -was überall dort geschieht wo ein Günter Blocks seine politischen Stinkefinger im Spiel hat. Jetzt brach er die politischen Flügel von zwei türkischstämmigen Kurden, Mitglieder in seinen KV Bottrop.  Wobei er für ähnliche Vorkommnisse auch in seiner Zeit als Geschäftsführer von NRW politisch verantwortlich zeichnete. Immer wenn es um Menschen mit fremder Abstammung geht tritt er in Erscheinung oder bleibt ruhig. Auch zieht er weiter an den Fäden der Marionetten  welche er zu seiner Zeit in NRW installierte.

Verantwortlich war er auch im Jahre 2008 im Kreis WAF, in welchen es im KV der Linken unter seiner Schirmherrschaft gelang, sowohl den Ortsverband Ennigerloh kurz vor den Kommunalwahlen zu schließen, als auch dem Ennigerloher Ratsherrn Siggi Darga bei seiner erneuten Kandidatur für die  GAL zu unterstützen. Siggi Darga war seinerzeit Mitglied und ist es auch heute, in der GAL und in der Linken. Drei Partei Ausschlussanträge von verschiedenen Personen an die linke  Schiedskommission NRW blieben zu der Zeit ohne Antwort. Wobei der Vorsitzende dieser innerparteilichen Manipulations-Kommission auch heute immer noch der Gleiche ist.

Auch bei den letzten Kommunalwahlen in NRW verzichtete DIE LINKE zugunsten der GAL auf eine Wahlbeteiligung vor Ort in der Stadt Ennigerloh und fügte auch damit der Partei einen Schaden zu. Aus diesen Grund erreichte die GAL 6 % und der Doppel-Kandidat Siggi Darga behielt seinen Sitz im Rat der Stadt Ennigerloh. Unter der Rubrik „Bisherige politische Tätigkeiten verweist er zwar auf seine ehemalige Tätigkeit in der SPD und seine Arbeit in der GAL. Die Linke findet in diesen Zusammenhang noch nicht einmal Erwähnung. Über einen neuen Antrag auf Ausschluss von Darga liegen uns keine Infos vor.

Hier wird also eindeutig von einer Schiedskommission mit zweierlei Maß gemessen. Das war bis zum heutigen Tag aber immer der Fall wenn ein Günter Blocks seine schmutzigen Finger im Spiel hatte. Er selber, in seiner frech, dümmlichen Art nimmt sich genau die Freiheiten heraus welche er allen anderen verweigert. Zu der Zeit um 2008 / 2009 verließen im KV WAF rund 20 demokratisch ausgerichtete Personen die Partei. Da duckte sich Blocks wohl vor der Macht aus der KPD deren ehemaliger NRW Vorsitzende Manfred Kapluck eine langjährige Affäre zu einer auch ehemalig Kommunistischen Dame? im Stadtverband von Ahlen unterhielt und diesen auch auf verschiedene Reisen in den Osten begleitete. Demokraten wurden hier von Kommunisten beschimpft, beleidigt und ausgeschlossen. Mit tatkraftiger Unterstützung durch Blocks als Landes Geschäftsführer bis vor die Bundesschiedskommissin wo er das bedauernswerte Händchen der Klägerin hielt.

Nur heute hat sich der Wind wohl ein wenig gedreht, nicht im Partei rückständigen Landesverband der Linken NRW, nein in der Zentrale, wie uns ein Informant aus Berlin /KLH … der mit gewissen Machenschaften nicht einverstanden ist, seinen aber Namen verschweigen muss, um nicht von der Gehaltsliste gestrichen zu werden……versichert. So soll sogar über einen Verzicht auf die Weiterführung von anstehenden Zivilklagen verzichtet werden, um sich auch optisch von den alten Machenschaften distanzieren zu können.

Da kann den so Geschädigten nur der Einspruch vor die Bundesschiedskommission empfohlen werden. Da hat der Gummifinger nach dem Abgesang der Stasi  Tante und des Richter „Eisenbarth“ an Einfluss verloren. Man sieht auch dort wohin dieser Spekulant die Partei treibt. Seine einsamen Rufe von einer Bottroper Halde kommen in Berlin nicht mehr an. Auch im letzten bekannt gewordenen Fall wurde die LSK Saar zurück gepfiffen.

Die Meldung ist auch auf den Bottblog im folgenden Wortlaut zu lesen:

2. August 2014. Die LINKE
“”Die Landesschiedskommission der LINKEN. NRW hat die Bottroper Sahin Aydin und Gökhan Kiziroglu am Samstag in ihrer Sitzung in Bochum wegen parteischädigenden Verhaltens aus der LINKEN ausgeschlossen.

Hintergrund des Verfahrens war die Kandidatur von Aydin und Kiziroglu auf der von ihnen gegründeten Liste „Defne“ zum Integrationsrat gegen die Liste „DIE LINKE. International“.
Konkurrierende Kandidaturen gegen die eigene Partei gelten in den Satzungen aller im Bundestag vertretenen Parteien als zwingender Ausschluss-Grund.

Rechtskräftig wird die Entscheidung der Landesschiedskommission zum Ausschluss des ehemaligen LINKEN-Ratsherrn Aydin und des ehemaligen LINKEN-Bezirksvertreters Kiziroglu aber erst nach Ablauf der Einspruchsfrist von einem Monat oder nach einer abschließenden Entscheidung der Bundesschiedskommission der LINKEN.””

——————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Screenshot / Die Linke Bottrop

16 Kommentare zu “Aus dem Linken Haus Bottrop”

  1. Didi sagt:

    Aydin und Kiziroglu leisteten 2009 in der Hevalti e.V. Gesellschaft für deutsch-kurdische Freundschaft schwerste Überzeugungsarbeit.
    16 von 27 Wahlvorschläge für die Wahl in den Kommunalwahlbezirken hatten 2009 einen Migrationshintergrund.
    Hier nachprüfbar.
    http://www.bottrop.de/rathaus/downloads/amtliche/1Wahlvorschl_OB_kwb1.pdf

    Im Klartext heißt dieses: Ohne Aydin und Kiziroglu hätte es keine Mitglieder im Rat der Stadt Bottrop gegeben.

    Nach der Wahl 2009 trat der alte Sprecher, nun zusammen mit Aydin, Ratsherr, zurück. Blocks übernahm das Ruder und fuhr den Kahn auf die Sandbank. In Bottrop fuhr die Partei nur noch Verluste ein.

    Im Bottblog schreibt der Kommentator Apfelmann dazu:

    http://www.bottblog.de/2014/08/02/sahin-aydin-und-goekhan-kiziroglu-aus-der-linken-ausgeschlossen/comment-page-1/#comment-19838

    Zitat: Bei den Kommunalwahlen in Bottrop nicht den Landesdurchschnitt 4,6% erreicht, dafür aber nur 4,1%, satte 0,5% weniger an Stimmen geholt. 2009 sah es noch, trotz der vorhergegangenen Streitereien, anders aus. Landesdurchschnitt 4,4% und in Bottrop 4,6%.
    Zitat Ende:
    (Zitat)
    Diese , verharmlost ausgedrückt, vorhergegangenen Streitereien war die Schließung des KV Bottrop.
    Die zur Schließung von Seiten des LV vorgebrachten Argumente waren: Angehörige der Schill Partei unterwandern den KV, Rassismus im KV und sonstiger Blödsinn. Tatsächlich wäre der KV Berater Ralf Michalowsky, mit den Mitgliedern des alten KV nie, wenn auch nur kurzfristig in den NRW Landtag gekommen. Und dieser Mann wollte da mit Gewalt rein Was dann geschah ist bekannt und keines Wortes mehr wert.

    Wie aber das Wahlergebnis und die Liste zeigte, ist von den Vorwürfen des LV bei den Wählern nichts angekommen. Das Ergebnis lag 0,2% über den Landesdurchschnitt.

    2014 wurden noch 6 Kandidaten mit Migrationshintergrund aufgestellt.
    Neuerdings stellen aber zwei Familien je 3 Kandidaten und bekommen dafür jeweils einen sicheren Platz als Bezirksvertreter.
    Beachtenswert dabei ist, einer der neuen Bezirksvertreter, ist erst nach der letzten BT Wahl mit seinen Angehörigen Mitglied der Linkspartei geworden.
    Einfach mal hier nachsehen.
    http://www.bottrop.de/rathaus/downloads/wahl2014/kwahlbez_kandidaten.pdf

    Ja ja, der KV Chef in Bottrop weiß wie man sich abhängige Parteifreunde macht. Ob die Partei kaputt geht ist doch vollkommen egal, Hauptsache ist, ich bin der Sprecher von ………..

    Herr Blocks, Sie machen einfach zu viele Fehler, die der Wähler nicht vergisst. Menschen die in einer Gemeinschaft sind, Gemeinsinn haben, die rufen nicht noch Bravo wenn zwei von ihnen in den Allerwertesten getreten wird. Diese Leute merken sich so etwas und werden darauf, mit, die nicht mehr wählen, reagieren.

  2. Maggi sagt:

    Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!

  3. Hein W. sagt:

    Abartig, was ich da lese. Berlin scheint zu pennen, wie überall.

  4. Primavera sagt:

    Geschätzte 80% aller Beiträge hier beschäftigen sich mit Satzungsverstößen, mangelnder innerparteilicher Demokratie usw. Nun: Kommando zurück, jetzt wird völlig korrektes Vorgehen, wie es in jeder Partei üblich ist, schwer kritisiert. Der Blocks mag ein rechter Stinkefinger sein,nachdem was hier so geschrieben steht, es wären aber eher die beiden Ausgeschlossenen zu kritisieren, dass sie es dem „politischen Stinkefinger“ so leicht gemacht haben, sie loszuwerden. Eine veritable Dummheit.
    Vergangene Verdienste zählen nicht, können und dürfen bei derartigen Verstößen keine Rolle spielen.

  5. Neutraler-1 sagt:

    Schwätzender Frühling, kennste die ganze Geschichte?
    Nee, dann mal ruhig und die Klappe halten.

  6. Hein W. sagt:

    Solche Typen durften keinerlei Macht haben.

  7. Primavera sagt:

    Nein, die ganze Geschichte kenn ich wohl nicht, aber die Satzungen sind nun mal eindeutig!!
    Was hindert dich daran, die ganze Geschichte zu erzählen? Aber das kannst du wahrscheinlich nicht, es ist ja auch einfacher, kurz mal eine dumme Bemerkung zu machen.

    Dieses ist eine private Seite und niemand hat es hier nötig sich permanent von einem hergelaufenen Fatzke und dann auch noch anonym beleidigen zu lassen. Bleib daheim auf Deiner Scholle, lese viele Bücher und verkaufe das Angelesene der verschiedensten Autoren als Dein Wissen.

    Hole Deine alte Holzflinte aus den Schrank und stecke eine Primavera in den Lauf. Setze den danebenliegenden Hut aus Rosshaar (Roskar) auf und marschiere, „Schulter das Gewehr“ auf dem örtlichen Schützenfest als alias Thomas Weigle am besten neben Gerry Weber durch Deine Gegend.
    Bei guter Führung wird man Dich sicher sehr schnell zum Commandante OWL befördern.
    Hier auf DL bist Du als Kommentator damit degradiert.
    Red. DL/IE

  8. Didi sagt:

    Im Stadtspiegel Bottrop wurde diese Neuigkeit, sogar mit Bildern der beiden Ausgeschlossenen, vom Herrn Blocks auch verbreitet.
    Aydin und Kiziroglu aus der LINKEN ausgeschlossen
    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/aydin-und-kiziroglu-aus-der-linken-ausgeschlossen-d458821.html

    Ob in diesem Zusammenhang die Veröffentlichung der Bilder ohne Zustimmung der abgebildeten Personen zulässig ist? Ich habe keine Ahnung. Vermute aber mal eher nicht, wegen den Persönlichkeitsrechten.

  9. Hein W. sagt:

    Hey, das ist eine Prangerstellung der beiden Ausgeschlossenen. Eine ähnliche Sauerei wie diese Huelzweilerveranstaltung im Kreis Saarlouis 2009.

    Ich fass es nicht.

    Zu Didi geschrieben.

    Wie gefährlich kann dieser Blocks noch werden?

  10. Didi sagt:

    @Primavera
    im laufe der Jahre habe ich einige linke Typen kennengelernt, die sich selbst als den Mittelpunkt der Erde sahen. Was von diesen Schwätzern kam, sollte als das Wort, gelten.
    Bei nähere Betrachtung dieser Figuren stellte sich dann heraus: Diese Typen sind schauspielernde, bewusst eingesetzte Provokateure, mit dem Auftrag „ zerstöre „ ….
    Sie Primavera gehören, nach meiner Meinung zu dieser Spezi.
    Sie ziehen ausgiebig über den KV Gütersloh her. Sie benennen Dinge die eigentlich nur in dieser Region bekannt sein können.

    Im Gegenzug bedienen Sie sich, bei uns sagt man Schlagworte dazu, die in ganz NRW unüblich sind, ja nicht einmal einen Hauch von Sinn in NRW ergeben würden.
    So zum Beispiel: primavera sagt: Dienstag 29. Juli 2014 um 16:56 : … wissen wo der Barthel den Most holt.
    Primavera, wenn Sie auch nur einen Hauch von NRW kennen würden, wüssten Sie, dieser Satz würde von keinen NRW`ler, wegen der fehlenden Möglichkeit zu mosten, benutzt werden. Dieser Ausspruch stammt wohl eher aus einen südlichen Bundesland, welches dann auch noch ziemlich dicht an der der Grenze zur DDR gelegen haben muss.
    Sie schreiben nämlich:
    Sonntag 3. August 2014 um 10:25
    #2 Ich habe ein paar Jahre im Einzugsgebiet des DDR-TV gelebt.
    Es müssen ziemlich lange, ein par, Jahre gewesen sein, denn eine Redewendung wie die oben genannte, die übernimmt an als Zugezogener nicht so schnell, wenn überhaupt, diese Redewendung wird mit der Muttermilch aufgenommen.
    Sie, Primavera sind nichts weiter als ein Provokateur, der dazu auch noch zu dumm ist seine Herkunft zu verbergen.

    Der NRW Primavera, also der NRW Frühling für Primavera, der dürfte zu Ende sein.

    Übersetzungen für Primavera hier nachzulesen.
    http://de.bab.la/woerterbuch/spanisch-deutsch/primavera
    http://deit.dict.cc/?s=primavera

  11. Didi sagt:

    @ Hein W.

    Der Mann ist schwer bis nicht einzuschätzen.

    Ein beruflich erfolgloser Mensch, der als Redenschreiber bei der Stadtverwaltung Essen begann, sich als OB Kandidat 2009 als Projektmanager Stadtentwicklung, siehe hier,
    http://www.bottrop.de/rathaus/downloads/amtliche/1Wahlvorschl_OB_kwb1.pdf
    präsentierte, als OB Kandidat 2014 war er dann Angestellter der Stadt Essen.

    Ansonsten kann man einfach mal zum Zeitvertreib googeln, die Anzahl der Ergebnisse, die anzeigen, Ausbildung zum…. , ist verblüffend.
    Stellt sich die Frage: “Wie soll ein Mensch mit dieser Vita eingeschätzt werden“
    Ich fühle mich überfordert dieses zu tun. Diese Einschätzung kann nur durch einen Fachmann erfolgen.

  12. DW sagt:

    Aydin und Kiziroglu

    Meine Herren nehmen Sie sich einen Anwalt.
    Sie gehören mit Sicherheit nicht zu den öffentlichen Personen, deren Bild ohne Zustimmung veröffentlicht werden darf.

  13. DW sagt:

    Hein W.
    Die Frage: Wie gefährlich kann dieser Blocks noch werden?
    Wird sich innerparteilich nicht stellen.
    Schließlich ist der großartige KV Sprecher Günter Blocks, ja innerhalb der Partei unter der ständig fachlichen Aufsicht, einer praktizierenden Genossin Ärztin und eines Genossen Diplom Sozialarbeiters (FH). Bestandteil des Studiums zum Dipl. Sozialarbeiter ist auch Psychologie.

    Man sollte sich in diesem Fall ruhig auf die Beobachtungsgabe und fachliche Kompetenz, der Fachleute verlassen.

    Wie die Sache von Fachleuten, die nicht zur Partei gehören, gesehen wird, ist eine andere Frage.

  14. Hein W. sagt:

    Didi,

    wer sein Umfeld so beeinflußt, wie diese B., der muss schon eine besondere Gabe haben.
    Davon scheint es in der Linken einige zu geben.
    Siehe Saarlandstory aber eines ist Fakt, wie auch immer sie innerparteilich agieren, das Ergebnis sieht man an den Wahlergebnissen und es wird sich noch verschlechtern, dessen bin ich mir ganz sicher.

  15. Didi sagt:

    @ Hein W.

    Dieser Mensch hat keine besondere Gaben. Er ist nur derjenige der sich durch Streitereien und Verdrehungen durchsetzt. Menschen die sich nicht in der Kultur des Streitens üben wollen, ziehen sich zurück. Sie überlassen diesen Menschen das Feld. Damit ist aber das nächste Ziel dieses Herrn erreicht.

    Ich möchte Sie bitten, lesen Sie die Kommentare zu dieser Mitteilung. Danach können Sie sich selbst ein flüchtiges Bild von den Vorgängen in Bottrop machen.
    Rücktrittserklärung von Gökhan Kiziroglu (Bezirksvertreter Die LINKE, Bottrop)
    http://www.bottblog.de/2013/12/05/ruecktrittserklaerung-von-goekhan-kiziroglu-bezirksvertreter-die-linke/

  16. Schichtwechsler sagt:

    Der Mülheimer Kreisverband der Partei „Die Linke“ hat drei Mitglieder ausgeschlossen.
    Die Landesschiedskommission in Bochum musste darüber entscheiden. Die Betroffenen waren während der Kommunalwahl für konkurrierende Bündnisse, wie das „Bündnis für Bürger“, „Wir aus Mülheim“ oder „Mülheim steht auf“ angetreten. Laut Satzung der Links-Partei ist das aber nicht zulässig. Gegen zwei weitere Mitglieder wurde der Antrag zum Parteiausschluss vom Kreisverband zurückgenommen. Sie hatten ihre Beweggründe für die „Fremdkandidatur“ erläutert und sich persönlich dafür entschuldigt.

    http://www.radiomuelheim.de/muelheim/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2014/08/04/article/der-muelheimer-kreisverband-der-partei-die-linke-hat-drei-mitglieder-ausgeschlossen.html

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>