DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Grosse Fluchten

Erstellt von Gast-Autor am Dienstag 9. April 2013

Nur Worte statt Taten von Schäuble CDU

File:Angela Merkel, Wolfgang Schäuble (Tobias Koch) 2.jpg

Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
Steuerflucht
08.04.2013 – Abonnent/innen: 827.454
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Taten statt Worte!
Mindestens 400 Mrd. Euro deutsches Schwarzgeld sind weltweit in Steueroasen versteckt. Jahrelang hat Finanzminister Schäuble nichts gegen die von Banken und Finanzinstituten geförderte Steuerflucht unternommen. Das muss sich jetzt ändern. Unterzeichnen Sie unseren Appell!
 
Es ist eine gewaltige Datensammlung, und sie bringt gehörig was ins Rollen: die Geheimdateien aus Steueroasen, die letzte Woche von Medien veröffentlicht wurden – Offshore-Leaks. Sie zeigen, in welch gigantischem Ausmaß überwiegend Vermögende Steuerflucht betreiben. Hinter Briefkastenfirmen und Stiftungen verstecken allein deutsche Steuerbetrüger/innen hunderte Milliarden Euro Schwarzgeld vor dem Fiskus. Auch Vermögen aus Betrug, Korruption und organisierter Kriminalität verschwinden bequem im anonymen Offshore-Dschungel. Helfershelfer dabei sind Banken und Finanzdienstleister.

Finanzminister Schäuble reagiert darauf, wie er schon seit Jahren Steuerflucht „bekämpft“ – mit Worten statt Taten. Doch das muss sich jetzt ändern: Deutschland muss Banken in Steueroasen verpflichten, Kontodaten von steuerpflichtigen Deutschen herauszurücken – so wie die USA es vormachen. Banken, die Beihilfe zur Steuerflucht leisten, gehört die Lizenz entzogen und ihre Vorstände müssen strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Sobald wir 100.000 Unterschriften unter unserem Appell zusammen haben, wollen wir ihn Schäuble überreichen.

Unterzeichnen Sie den Appell!

Deutschland ist bei den internationalen Bemühungen gegen Steuerflucht und Geldwäsche keineswegs Vorreiter. Im Gegenteil: Mit der Schweiz verhandelte Schäuble ein Steuerabkommen, das Steuerbetrüger/innen gegen einen kleinen Obolus Anonymität und Straffreiheit garantiert und Fortschritte im EU-weiten Kampf gegen Steuerflucht verhindert hätte. Campact-Aktive stellten sich dagegen: Mit einem Appell, Telefon-Aktionen, direkten Gesprächen mit Entscheidungsträger/innen und vielen öffentlichen Aktionen brachten wir im Bündnis mit unseren Partnerorganisationen das Abkommen zu Fall.

An diesen Erfolg wollen wir jetzt anknüpfen. Finanzminister Schäuble darf nicht länger bloß Fortschritte bei Verhandlungen mit Steueroasen anmahnen – sondern muss Banken mit dem Entzug von Lizenzen drohen, wenn diese Steuerflucht unterstützen. Internationale Bemühungen sind zwar richtig und wichtig, doch können sie leicht von einzelnen Ländern ausgebremst werden. Deshalb muss Schäuble auch bei uns aktiv gegen Steuerflucht vorgehen. Und auch die Bundesländer sind in der Pflicht: Steuerbehörden und Steuerfahndung müssen finanziell und personell besser ausgestattet werden, um Steuerkriminalität wirksam verfolgen zu können.

Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell gegen Steuerflucht!

Mehr im 5-Minuten-Info…

Herzliche Grüße

Susanne Jacoby

——

1. Aktionstag: Am 13. April für Umfairteilung auf die Straße

Am 13. April steigt in über 60 Städten der bundesweite Aktionstag „Umfairteilen – Reichtum besteuern”. Mit vielen kreativen Aktionen setzen zehntausende Menschen ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit – ganz sicher auch in Ihrer Nähe! Machen Sie mit!

Infos zu allen Orten und Aktionen finden Sie auf der Bündnis-Webseite…

2. Keine Zockerei mit Mais und Getreide: 240.000 Unterschriften für Herrn Schäuble

Wir haben die über 240.000 Unterschriften unseres Appells gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln an den Pressesprecher von Finanzminister Schäuble überreicht. Vor dem Finanzministerium pokerten derweil Zocker um Mais und Getreide. Schäuble verhandelt in den kommenden Monaten in Brüssel über die Finanzmarktreform.

Lesen Sie mehr im Blog…

3. Endlager: Gorleben noch immer im Topf

Nach der Landtagswahl in Niedersachsen kommt wieder Bewegung in die Suche nach einem Atommülllager – doch die Streitfrage Gorleben wird weiter vertagt. Lesen Sie mehr im Campact-Blog!

Beitrag lesen…

4. Campaigner/in gesucht

Wir suchen zum 1. September oder früher eine/n Campaigner/in, der/die unser 20-köpfiges Team verstärkt und eigenverantwortlich politische Kampagnen konzipiert und leitet. Bewerbungsfrist: 16. April.

Zur Stellenausschreibung…

Campact | info@campact.de | Campact e. V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | www.campact.de

Grafikquelle    :

attribution share alike This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany license.
Author Tobias Koch

4 Kommentare zu “Grosse Fluchten”

  1. UP. sagt:

    Der ‚alte‘ Playboy Gunter Sachs, der im Vorfeld mehrfach vom Mainstream der hörigen deutschen Medien erwähnt wurde, war übrigens Schweizer Staatsbürger.

  2. Opa Fielmann sagt:

    Im Zuge der so genannten „OffshoreLeaks-Affäre“ wird bekannt, dass der einstige Multimillionär große Teile seines Vermögens in Steuerparadiese verschoben hat. Dass nun ausgerechnet ein Toter, der sich nicht mehr wehren kann, zum prominenten Aushängeschild des Steuerbetrugsskandals wird, ist eine traurige Pointe im vorzeitig beendeten Leben des Industrieerben und Schlagzeilenhelden Sachs.

    http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-der-gentleman-playboy-gunter-sachs-lebemann-bis-in-den-tragischen-tod_aid_954290.html

  3. Friedl sagt:

    Warum Briefkastenfirmen so beliebt sind

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/erklaervideo-der-washington-post-warum-briefkastenfirmen-so-beliebt-sind-1.1643894

  4. frans wagenseil sagt:

    Gunter Sachs war mit einem geschätzten Vermögen von 500 Mio. im direkten Vergleich zu Karl Albrecht mit geschätzten 20 Mrd.
    eigentlich ein armes Würstchen.
    Sein Bekanntheitsgrad war allerdings ungleich höher.
    Und noch eins unterscheidet die Beiden:
    Karl Albrecht hat seine Kohle selber verdient, Gunter Sachs geerbt.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>