DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Gro – Ko in Thüringen

Erstellt von DL-Redaktion am Sonntag 5. März 2017

Regeln für eine glückliche Beziehung

 

Wäre im Bund wohl eher nicht möglich. Was sich in einen kleinen Kreis auf „unterer“ Ebene noch Regeln lässt erscheint an der Spitze undenkbar, da dort viel zusehr die eigenen Interessen eines jeden Mitspielers im Vordergrund stehen. Besonders, das was sich denn so als Spitze der Linken sieht,  na – sollte erst einmal lernen den Kopf nicht zu sehr in die Höhe zu strecken, auf das es in die Nasenlöcher nicht hinein regnet.

In den  Parteien setzen sich überwiegend die breiten Schultern, das heisst, die Nehmer durch und jeder versucht seinen Platz entsprechend zu verteidigen. Beispiel in der Linke4n – wovon sollten denn sowohl Kipping als auch Wagenknecht leben, wenn sie ihre Posten verlieren? Sie haben noch nie in ihren Leben nachgewiesen eine Führungsposition auch ausfüllen zu können. In der freien Wirtschaft wären sie, bei der Ausbildung undenkbar. Das waren aber nur zwei Beispiele – in den Parteien und  in den Behörden laufen -zig von diesen Luftblasesen erzeugern  herum und sind ausschließlich damit beschäftigt ihre Positionen zu halten, um nicht ins Bodenlose zu fallen.

Es fehlen einfach die Personen, welche welche bereit sind langfristig in dieZukunft zu arbeiten. Wie sagt man so schön, zuweg Indianer, jeder möchte Häupling spielen. Die jenigen welche es könnten, lassen sich nicht in den Parteien zerreiben, oder sind bereits hinausgemobbt worden und suchten sich andere Aufgaqben als Lebensziel. 

Wie sagte Frau Hamm-Brücher nach ihren Autritt aus der FDP im Jahrer 2002, später in einem Interview: Sie bedauerte gar, überhaupt je in eine Partei eingetreten zu sein: „Heute würde ich das nicht mehr machen. Es gibt so viele andere wichtige Bereiche, von Greenpeace bis Amnesty, man kann sich genauso ohne Partei politisch engagieren, ohne diese ‚Erniedrigungen des Aufstiegs‘.“  Im Dezember letzten Jahres verstarb sie im Alter von 95 Jahren in München.

Die Schwäche in der Führung zeigt sich ganz besonderen in der Merkel Regierung der letzten 11 Jahre. Sie ist der Maßstab und das Spiegelbild für die Arbeit einer Opposition. Trotz eines desolaten Haufens aus  CDU/CSU/SPD werden der Linken nur ca. 10 % bei den anstehenden Bundestagswahlen zugetraut. Als gutes Beispiel kann hier einmal mehr das absolute Führungsversagen von Merkel angeführt werde welche zwar viel in der Welt einem Friedensnobelpreis hinterhergeflogen ist, dabei aber die Bodenhaftung zu den Menschen verloren hat. Es ist Aufgabe eines Leaders auch einmal seine Anvertrauten an die Hand zu nehmen um die Richtung zu weisen. Viele Abteilungsleiter, aber keinen Chef sehen wir weder in der Linken noch der SPD.

Redaktion DL/IE

In Thüringen regieren SPD, Linke und Grüne seit zwei Jahren. Die PolitikerInnen sind selbst erstaunt, wie gut es klappt. Geht das auch im Bund?

Die nächste Bundesregierung bilden SPD, Linkspartei und Grüne? Der Gedanke ist nicht mehr so abwegig, seit die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz in Umfragen zulegt. Die Frage, ob die drei Parteien tatsächlich zusammenkommen, ist jedoch wie ein Blick in eine Glaskugel.

In Thüringen gibt es zumindest einen Glaskubus, den man befragen kann. In dem Bau sitzen die Volksvertreter des Bundeslandes, von der AfD bis zur Linkspartei. Letztere bilden mit Grünen und SPD eine knappe Mehrheit. Seit zwei Jahren regieren sie Thüringen. Eine Blaupause für den Bund?

Frage an die Partner: Wie läuft es denn?

„Eigentlich wirklich sehr gut.“ Sagt Astrid Rothe-Beinlich ins Telefon. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen verlässt ihren Platz im Parlament nur ungern. Die hauchdünne rot-rot-grüne Mehrheit muss ständig bewacht und gesichert werden.

„Viel besser als erwartet, alle sind gelöst und relaxt.“ Matthias Hey, Fraktionsvorsitzender der SPD, steht vor dem Plenarsaal und offeriert Nougat der Marke Viba aus dem thüringischen Schmalkalden. Er hat immer ein Tütchen dabei, denn Nougat spielt laut Hey in Thüringen eine ganz wichtige Rolle für die Parteibeziehungen.

„Erstaunlich gut“, sagt auch Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende der Linken. Die Antworten sind sich verblüffend ähnlich in ihrer, ja, Verblüffung.

Früh Vertrauen aufbauen

Auch wenn Grüne, Linke und SPDler zuversichtlich applaudierten, als Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten gewählt wurde, waren sie keineswegs sicher, dass er sich lange hält. Zu knapp schien die Mehrheit im Landtag mit einer Stimme, zu ungewohnt die neuen Verhältnisse. 24 Jahre lang hatten die Christdemokraten die Geschäfte geführt und die Verwaltungen bis in die Archivkeller mit Getreuen besetzt.

Das Thüringer Experiment begann nach der Landtagswahl 2009. Damals hatten SPD und Linke zusammen eine Mehrheit und sondierten, ob sie sie nutzen sollten. Doch die SPD entschied sich für die CDU – und verlor mit jedem Jahr an Selbstvertrauen. „Das war eine zerrüttete Ehe“, sagt Hey heute.

Quelle : TAZ >>>>> weiterlesen

—————————————————————————–

Oben : Wikipedia : Olaf Kosinsky / Wikipedia

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>