DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Gewitter in der Saarlinken

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 20. Juli 2018

Bierbaum platzt der Kragen
SMS an Lutze: „Du lügst“

Das Gesicht kennen sicher alle Linken

Wir hoffen nur diesen, in der Überschrift besagten, auch wenn er nach vielen Jahren vermutlich schon mausgrau aussieht. Einen Arsch in der Hose, (zwecks festhalten des Rückgrat an seinen Platz), wurde uns auf DL bis heute nicht gemeldet. Gemeldet wurde aber eine Anzeige an die StA welche mit Schreiben vom 17.08.2009 um Prüfung gebeten wurde, den Kreiswahlleiter Hinsberger getäuscht zu haben. Damalige Ermittlungen gegen Verantwortliche des Landesvorstandes wurden eingestellt, weil ein langer Arm ausgestreckt wurde, um so die willigen Helfer*innen zu schützen – AZ: 06 JS 2448/09 – Prof.  Bierbaum ließ sich von Hans Lafontaine bei der StA vertreten. Eine Vielzahl von Anzeigen soll es gegen die Kreisvorsitzende des Saarpfalz-Kreises gegeben haben.

Laut uns zugestellten Bericht sagte Lafo auf der Versammlung am 08. 03. 09 : „Wir haben genug Neurotiker, die Schiedskommissionen und Gerichte anrufen, nachdem er zuvor Spaniol, wie eine Marktfrau ihre – guten Kartoffeln – angepriesen hat“. Weiter hieß es: „Dem Kreiswahlleiter wurde ein manipuliertesVersammlungsprotokoll vorgelegt, unterzeichnet von Prof. Bierbaum, HoffXXXX-Becker (damalige Protokollführerin) und Pia Döring.

Merkwürdig: Im Fall Loch und Schaumburger verhielt sich O.L. mucksmäuschenstill. Schlussfolgerung daraus: Die Aussagen von Loch scheinen zu stimmen, dass er von Lafo den Auftrag hatte, die Wahl anzufechten, um Lutze als Spitzenkandidaten zu verhindern.

„Rausgekegelt worden sei er“? Ja, wenn er beim Kegeln seine eigenen Kugeln nicht unter Kontrolle hat, kann so etwas durchaus passieren.

DL – RED. – IE

Von Daniel Kirch

Die Auseinandersetzung in der Saar-Linken wird mittlerweile mit ungewöhnlicher Härte geführt. Zunächst hatte der Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze seinen Widersacher Heinz Bierbaum mit den Worten attackiert, dieser wolle „die Partei kaputt machen, weil er mit sich und seiner Rolle unzufrieden ist“ (die SZ berichtete).

Erst sei Bierbaum bei der Landtagsfraktion „rausgekegelt“ worden und jetzt nicht mehr im Bundesvorstand.

Daraufhin platzte Bierbaum, der kürzlich aus dem Landesvorstand zurücktrat, der Kragen. „Du lügst wider besseres Wissen“, schrieb er in einer SMS an Lutze. Sein Abschied aus dem Landtag und aus dem Bundesvorstand waren demnach seine freie Entscheidung, obwohl viele – auch Lafontaine und die Bundesparteichefs – ihn bedrängt hätten weiterzumachen. „Auch das dürfte dir bekannt sein. Aber solche lügenhaften und verleumderischen Äußerungen entsprechen deinem Charakter. Wenn ihr so weitermacht, werdet ihr die Partei dahin bringen, wo sie zu PDS-Zeiten stand“, so Bierbaum.

Quelle  :   Saarbrücker-Zeitung >>>>> weiterlesen

Angriffe auf Heinz Bierbaum und Oskar Lafontaine
Sieger im Machtkampf bei Saar-Linken verspotten ihre Gegner

File:Die Linke Flagge Fahne (12269637584).jpg

Aber, Sieger singen normal, besonders wenn es um Großmäulige Gegner geht. Also das Saarland möge es versuchen :
“ So sehn Sieger aus tralleralalla, so sehn Sieger aus tralletralalla.“

Von Jörg Fischer und Daniel Kirch

Thomas Lutze findet es gut, dass die „Pensionäre“ im Vorstand zurückgetreten sind. Selbst Oskar Lafontaine wird innerparteilich nicht mehr geschont.

Der Machtkampf bei den saarländischen Linken ist entschieden: Die Gruppe um Partei-Vize Andreas Neumann und den Bundestagsabgeordneten und Saarbrücker Kreischef Thomas Lutze hat sich durchgesetzt, ihre Gegner um die zurückgetretenen Landesvorstandsmitglieder Heinz Bierbaum, Leo Stefan Schmitt und Elmar Seiwert, die der Landtagsfraktion und Oskar Lafontaine nahestehen, haben sich resigniert von der Landesebene zurückgezogen.

Lutze begrüßte, dass Bierbaum, Schmitt und Seiwert ihre Posten aufgegeben haben. „Drei Pensionäre gehen in Rente. Gut so, das haben sie sich verdient“, erklärte Lutze. „Man kann vielleicht nicht jeden integrieren.“ Bierbaum warf er vor, dieser betreibe „Hinterzimmerpolitik“ und wolle „die Partei kaputt machen, weil er mit sich und seiner Rolle unzufrieden ist“. Erst sei er bei der Landtagsfraktion „rausgekegelt“ worden und jetzt nicht mehr im Bundesvorstand. „Da bleibt nur noch Nachtreten, und das noch gegen die Falschen.“

Quelle     :      Saarbrücker-Zeitung        >>>>>         weiterlesen

—————————————————————

Grafikquellen     :

Oben    –

Urheber Sampix

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

———————————————-

Unten    —      Demonstration gegen die Sichtheitskonferenz 1.2.2014 – München

Licensing

w:en:Creative Commons
attribution share alike
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0

347 Kommentare zu “Gewitter in der Saarlinken”

  1. Brüllmücke sagt:

    Wer nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, ahnt was sich in den Hinterzimmern abspielt wird bzw. ausgekungelt wurde.
    Wahlen in der Oskar-Partei sind seit 08.03.09 eh‘ eine Farce.

  2. Fragezeichen sagt:

    Vor Wahlen kommen die berühmt berüchtigten Anrufe von Kröber. Hab ich selbst erlebt.

  3. Beobachter sagt:

    Bierbaum und Schmitt haben beide gesagt, die Schramm hätte die Partei kaputt gemacht. Sie war viel schlimmer als alles was jetzt im Lavo ist. Sie war und ist Unterstützerin von dem Schwemlinger. warum wurde bei ihr nicht so ein Theater gemacht.

  4. Zitrone sagt:

    Oskar hat das richtig erkannt, die Leute von Schaumburger oder Spaniol sieht man auch immer nur 1x. Aber auch Seiwert. Läßt sich in den Lavo wählen und dann sieht man ihn nicht mehr.

  5. Peter Pinkelpott sagt:

    Es hat sich eine Opposition gebildet, „die selber denken kann“. Diese Opposition hat im letzten Jahr ein Zeichen gesetzt. Lafontaines Zeit als Zugpferd ist abgelaufen.

    Lafo und Bierbaum sind längst kein Segen mehr für die Partei.

    Ein ziemlich abgekartetes und ganz übles Spiel, das jetzt vom „Mann fürs Grobe“ und vom „Kettenhund“ betrieben wird

  6. Zitrone sagt:

    Ergänzung: also ER sieht die nur 1x. Was die sonst so für die Partei machen kann er ja nicht beurteilen.

  7. Immaguddgugge sagt:

    Lafontaine persönlich war über die schweren Wahlfälschungen seines Vertrauten C.Bonner informiert und sorgte für den
    Parteiausschluss der Wahlanfechter;nicht der Fälscher!

  8. Krawalloma sagt:

    #3 weil sie unter dem Schutz von Lafontaine steht. Gleiches trifft auch bei Spaniol zu.

  9. Jürgen Stein sagt:

    Was geht nur in den Köpfen der O-Marionetten vor.

  10. Dengmerter sagt:

    Intrigen sind doch in der „Oskar-Partei“ die normale Alltags-Praxis.
    Diese Linke braucht sich über „Erduwahn“ nicht aufzuregen. Denn in dieser O-Partei läuft es doch nach dem gleichen Strickmuster. Wer nicht oskarhörig ist, wird kaltgestellt oder abgesägt.

    »In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war«
    Franklin D. Roosevelt

  11. Helmut W. sagt:

    Eine kleine Geschichte vor der Bettruhe …

    Volker Schneider Bekanntermaßen hatte ich vor diesem Treffen bei Kandidat*innenrunden in Saarbrücken und Bous mitgeteilt, dass und warum ich nicht für eine Kandidatur zur Verfügung stehe. Martina Kien, Addy Loch und Elmar Schwarz wollten mich überreden, doch anzutreten. Obwohl ich ihnen gesagt hatte, dass ich keinen Grund sehe von meiner Entscheidung abzurücken, wollten Sie dennoch unbedingt mit mir reden. Dabei hat Addy Loch tatsächlich die Auffassung vertreten, dass eine Mehrheit mich wählen würde. Bei seinen Überlegungen stützte sich auf Mekan Kolasinac, mit dem er zu diesem Zeitpunkt noch in engen Kontakt stand, weil dieser wiederum Addy Loch für ein Bündnis zum Sturz von Astrid Schramm gewinnen wollte. Allerspätestens an dieser Stelle war für mich die Entscheidung klar, denn mit einem Zeitgenossen wie Mekan hätte ich nicht zusammengearbeitet und der 7.5. hat mich in dieser meiner Einschätzung nachhaltig bestätigt. Insoweit habe ich den Beteiligten erklärt, dass sich an meiner Entscheidung nichts ändern würde. Du kannst diesbezüglich gerne Elmar Schwarz befragen, der ja auch in deinen Kreisen aus gutem Grund als glaubwürdig gilt.

    Volker Schneider weiß viel, allerdings nicht alles. So z.B. gehört Elmar Schwartz bestimmt nicht zu „meinem“ Kreis.

  12. Saarbrigga sagt:

    A.L. fühlt sich durch Oscars Aussage in der Presse in seinem Handeln bestätigt! ( bezahlt?)
    Frage zum Deligiertensystem:
    wenn man den die Schlacht einer Vollversammlung und angebliche Manipulation vermeiden will, was passiert dann bei den deligiertenwahlen in den kreisen? Fahren die Busse dann nicht dorthin?

  13. BadBoy sagt:

    Zu den Vorgängen im Landesvorstand der Partei DIE LINKE im Saarland

    Zu den Vorgängen im Landesvorstand der Partei DIE LINKE im Saarland erklärt Oskar Lafontaine: „Ich bedauere die Auseinandersetzungen im Landesvorstand. Unseren Wählerinnen und Wählern versichere ich, dass die Landtagsfraktion der Partei DIE LINKE weiterhin für die politischen Ziele eintritt, die seit vielen Jahren mit meinem Namen verbunden sind. Die Vorgänge im Landesvorstand ändern daran nichts. Die bisherige Praxis, Bundestags- und Landtagsmandate in Mitgliedervollversammlungen zu vergeben, bei denen Mitglieder abstimmen, die kurz vorher in die Partei eingetreten sind und danach nicht mehr gesehen werden, kann nicht fortgesetzt werden. Unsere Wählerinnen und Wähler und die Mitglieder, die sich ehrenamtlich engagieren und die Arbeit der Partei tragen, haben Anspruch auf ein faires Verfahren und darauf, dass in Zukunft niemand mehr durch Manipulationen, die gegen das Parteiengesetz verstoßen, ein Mandat erlangen kann.“

    http://www.linksfraktion-saarland.de/

    Der King aus Silwingen meldet sich zu Wort.
    Seit 2007 hat der King of Silwingen alle Ungereimtheiten im SPK und SLS mitgetragen.

    @Lafontaine: si tacuisses, philosophus mansisses

  14. Opa Fielmann sagt:

    Wär`s nicht besser, OLAF würde den Mund halten … ?
    Um einen Sündenbock zu haben, ist der Agitator aus der Linksfraktion sehr erfinderisch.

  15. Abraham sagt:

    #7
    In eurem Landesverband ist nichts geschehen, was nicht von oben abgesegnet war.

    #13
    Wer von oben Zwietracht sät, wird Kampf von unten ernten. Wenn nicht alle Zeichen trügen, will das nicht in das kluge Köpfchen von Springbrunnen.

  16. Roter Käfer sagt:

    Zitat aus Presseerklärung: „Unsere Wählerinnen und Wähler und die Mitglieder, die sich ehrenamtlich engagieren und die Arbeit der Partei tragen, haben Anspruch auf ein faires Verfahren und darauf, dass in Zukunft niemand mehr durch Manipulationen, die gegen das Parteiengesetz verstoßen, ein Mandat erlangen kann.“

    Die Presseerklärung impliziert, dass bei Oskar’s Mädchen alles korrekt war?

    Eine Presseerklärung in Sachen Gen. Schaumburger und seines dicken Kumpels blieb von Oskar aus. Das sollte allen Linken, vornehmlich der Basis zu denken geben.

  17. Beobachter sagt:

    Wen meint er denn? Spaniol?

  18. Sandra P.. sagt:

    In den wilden 60iger hat man LSD geschluckt und glaubte fliegen zu können. Heute glaubt „Der SPALTER“ sich einmischen zu müssen?. „Was hat der geschluckt?“ als er diesen Spruch los ließ: „Die Wähler aber hätten einen Anspruch auf ein faires Verfahren“ Mit seinem Namen verbinde ich Manipulationen am 08.03.2009 und und und…
    War Lafo um Schadensbegrenzung bemüht als die Köllertalerin nach dem 07. Mai die Mitglieder verraten und verkauft hat zugunsten zweier Funktionäre?

  19. Waldschrat sagt:

    Die Presseerklärung soll die langjährige Oberlimberger VETTERNWIRTSCHAFT vertuschen.
    Wie der Herr, so´s Gescherr!

  20. Zwiebelfisch sagt:

    Vor dem Hintergrund erheblicher Streitigkeiten bei den Linken ist Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn zurück getreten. Ein zentraler Grund für Höhns Schritt sollen Differenzen mit den Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger gewesen sein.

    Ist die Partei daran zerbrochen? Nein!

    Der Journalist Kirch möchte offenbar gern die Linke an der Saar am Boden sehen.

  21. Beobachter sagt:

    Wer ist eigentlich diese Alte mit der unmöglichen Langhaarfrisur in rotbrenzelig und dem lockeren Mundwerk? Habe sie kürzlich gehört. Nur hohl und meint sie hätte den politischen Durchblick.

  22. Heidemarie Sonntag sagt:

    Politische Sprache ist dazu geschaffen, Lügen wahrhaft klingen zu lassen.
    Meine Anmerkung zur Presseerklärung des Fraktionschefs.

  23. Tyranngegner sagt:

    Es gibt massenhaft AKriecher, die mit dem Kopf so tief im Po vom „Zar von der Saar“ stecken, dass sie den Darm von innen reinigen können.

  24. Felix Wasserstrahl sagt:

    Es geht das Gerücht um: Mama Hu will einen Verein gründen. Weiteres Gerücht: die Intriganten-Weltmeisterin will sich für das Amt Bürgermeisterin bewerben.

  25. Tyranngegner sagt:

    AKriecher wollen den Ruf der Partei wieder herstellen ? 😀

    DIE LINKE BO.Merzig

    Die Genossen Addy Loch und Thomas Schaumburger hatten wohl nicht unrecht, als sie die Wahl- und Mitgliedermanipulationen anprangerten. Die Aussagen von den Genossen Leo Stefan Schmidt und Prof. Dr. Heinz Bierbaum sprechen Bände und bestätigen im Prinzip die Vorwürfe, die von Addy Loch und Thomas Schaumburger erhoben wurden. Es gibt anscheinend noch genügend integere und aufrechte Genossen in der Saar Linken, die bereit sind Unrecht in der Linken aufzudecken. Und all die Personen, die an den Unregelmäßigkeiten beteiligt waren, all deren Helfershelfer dürfen gewiss sein, dass ihre Schandtaten über kurz oder lang aufgeklärt werden, bekannt gegeben werden, der Ruf der PDL, von Addy Loch und von Thomas Schaumburger wieder hergestellt werden.

    https://www.sr-mediathek.de/index.php…

    Diese Arbeitsweise spricht ebenfalls Bände:

    Von: Leo Stefan Schmitt
    Datum: 22. März 2018 um 14:14:00 MEZ
    An:
    Kopie: „Leo Stefan Schmitt DIE LINKE.Saar“ >, Betreff: Aw:⁨ Mitgliedschaft in der Partei DIE LINKE⁩
    Moin Jürgen,
    ich habe Deinen Eintritt auf den 20.10.17 eingetragen. Das heißt aber auch, dass Du ab dem Zeitpunkt Beitrag nachzahlen musst. Ich kann aber auch Deinen Eintritt auf den 1.2.18 festlegen, dann bist Du auf jeden Fall auch stimmberechtigt auf dem Parteitag.
    Gruß, Leo

  26. De Erwin sagt:

    #21 Die frome Betschwester Brück?

  27. Beobachter sagt:

    Kröber, Buddy von ALoch fährt mit Huonker in Urlaub- Kräfte sammeln um wieder die Mitglieder anzurufen und auf Linie zu bringen. Klar u.U. Ist der Job in Gefahr!

  28. Roter Zorn sagt:

    Schmittbäumche können froh sein, dass in Berlin der Mitte November 2010 auf dem Landesparteitag beschlossene Passus „Geheimhaltungspflicht für parteiinterne Angelegenheiten“ gekippt wurde.

  29. Linsenspalter sagt:

    Fundstelle Depperten-Loch

    Hiermit erkläre ich öffentlich, dass ich diese nur durch vorsätzliche

    Rechtsbeugungen, etc. entstandenen Schiedsverfahren und deren

    Beschlüsse nicht akzeptiere, denn vorsätzlich rechtswidrig zustande

    gekommene Beschlüsse sind in einem Rechtsstaat NULL UND NICHTIG!

    MEIN ANWALT WIRD JETZT SOPFORT DIE BUNDESPARTEI DIE LINKE vertreten

    durch Katja Kipping und Bernd Riexinger wegen all dieser Fakten

    VERKLAGEN, DIE KLAGESCHRIFT HIERZU IST BEREITS ERSTELLT! Der Presse

    stehe ich diesbezüglich für Fragen zur Verfügung.

  30. Erna Grimmelwiedisch sagt:

    Wer hat damals eine Schmutzkampagne gegen den Gen. HansKurt Hill inszeniert?

  31. Beobachter sagt:

    29- was ist denn das für ein Deutsch?

  32. Ex-Mitglied sagt:

    Prof. Dr. Bierbaum gehört aus der Partei ausgeschlossen!

  33. Beobachter sagt:

    Ich wäre froh, die Sammler der Sammelbewegung würden endlich den ganzen Klüngel einpacken und ihr eigenes Ding machen. Ich bin mal gespannt wer hier an der Saar so mitläuft. Loch, Kröber, Mama Hu, Heib, die Fraktion?

  34. Lichtchen sagt:

    Und so hat Schramm die Bo von Loch legitimiert und steckt immer noch mit ihm unter einer Decke
    Von: Schramm, Astrid
    Datum: 5. Juni 2017 um 22:29:23 +02:00
    Betreff: Re: LK Merzig-Wadern
    An: juergen@lichtenberg-band.de
    Hallo, ich darf Sie einfach Jürgen nennen, da Sie keinen Nachnamen angegeben haben.
    Es ist schön, dass Sie sich für die Partei DIE LINKE interessieren. Sollten Sie politische Informationen wünschen, kann ich Ihnen diese gerne zustellen. Zu Ihren Anmerkungen:
    Unsere Organisationsstruktur lässt neben dem Kreisverband auch Basisorganisationen zu, dies wird bereits in anderen Kreisverbänden so praktiziert. Sollten Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich einfach,
    Liebe Grüße
    Astrid Schramm
    (Landesvorsitzende)

  35. Borovski sagt:

    #34
    Abwarten. Bestimmt kommen noch ganz andere Dinge ans Licht.

  36. Basismitglied sagt:

    #32 – Das von Bierbaum inszenierte Sommertheater darf nicht ungesühnt bleiben. In grober Weise hat Bierbaum gegen die Ordnung der Partei verstoßen.

  37. ein Linker sagt:

    zu # 33
    Hauptinitiator der Sammlungsbewegung ist Sahra Wagenknecht und dann unter anderen auch Oskar.
    Wenn das einmal richtig ins Rollen kommt, werden sich viele Linke, auch CDU ler, auch SPD ler, auch Grüne und Liberale anschliessen. Auch der LAVO mit Neumann und Schumann ?
    Nur links wird nicht regierungsfähig. Eine deutsche en marche Bewegung könnte 30 % holen.
    Dann wäre ALLES möglich. Sahra for Kanzler…………… why not……

  38. Beobachter sagt:

    @37 war was im Kaffee?

  39. Zitrone sagt:

    Wer schreibt eigentlich Seiwerts PMs, Huonker, Sommer oder seine Berater?

  40. Rostanina sagt:

    Lügen evtl. nicht die drei Zurückgetretenen? In einer LaVo-Sitzung hat die Mehrheit des Landesvorstandes beschlossen, mit der 2. Mitgliederbereinigung nach den Sommerferien zu beginnen.

    Der LGF selbst erfüllt die Mindestanforderungen nicht: Antrag ohne Datum, Antrag ohne Namen, Antrag ohne Unterschrift.

    Beschluss:

    Der Landesgeschäftsführer wird beauftragt, ein Dateibereinigungsverfahren der Mitglieder durchzuführen, die Ende des Monats März länger als 6 Monate mit Beitragszahlungen in Verzug sind und nach § 3 Abs. 3 der Satzung dadurch ihren Parteiaustritt erklärt haben. Eingehende Barzahlungen werden ausschließlich durch die Buchhalterin in der Landesgeschäftsstelle und nur dann gebucht, wenn die Barbelege die von der Bundesfinanzrevisionskommission vorgegebene Mindestvoraussetzung erfüllt, Name, Vorname, Anschrift und eigenhändige Unterschrift.

    § 3 Beendigung der Mitgliedschaft
    (3)

    Bezahlt ein Mitglied sechs Monate keinen Beitrag und ist nicht von dieser Pflicht befreit, so gilt das als Austritt aus der Partei. In diesem Fall ist dem Mitglied ein Gespräch anzubieten, bei ihm die satzungsgemäße Beitragszahlung schriftlich anzumahnen sowie die Konsequenz aus der Pflichtverletzung mitzuteilen. Der Vollzug des Austritts wird durch den zuständigen Kreis- oder Landesvorstand sechs Wochen nach erfolgter schriftlicher Anmahnung festgestellt, sofern die satzungsgemäße Beitragszahlung bis dahin nicht erfolgt ist.

    Wann hat der Landesgeschäftsführer den beitragssäumigen ein Gespräch angeboten?

    Sind die schriftlichen Abmahnungen den zuständigen Kreisvorständen zugänglich gemacht worden?

    Ist in den schriftlichen Abmahnungen vermerkt, wann und mit welchen verantwortlichen im Kreis- oder Landesvorstand das Gespräch stattgefunden hat?

    Ist Letzteres nicht der Fall, ist bei Streichung von Beitragssäumigen Manipulation Tür und Tor geöffnet.

  41. BadBoy sagt:

    # 39 – vielleicht „das tapfere Schneiderlein“?

    EMZ: Mein Urlaub diesen Sommer ist auch in Homburg/Saar bei meinen Eltern 😉 ab heute ☺
    • Antworten • 1 Tag(e)

    Volker Schneider Welcome back, bin auch aktuell im Saarland.
    Verwalten
    Gefällt mir
    • Antworten • 1 Tag(e)

  42. ein Linker sagt:

    zu # 38
    es war nichts im Kaffee !
    Aber 13 Jahre mit Frau Merkel bedeuteten 13 Jahre Stillstand.
    Für Zauderer und Zögerer wie unsere Bundeskanzlerin ist kein Platz in der aktuellen Politik.
    Die Linke mit ihren 10 % wird nie gestalten. Nur immer der erhobene Zeigefinger reicht mir nicht.
    Deshalb : > en marche allemagne > Vorwärts Deutschland, Mindestlohn 15 € und Rente für ALLE
    auf 60 %. Glückauf……………………………………

  43. Lichtchen sagt:

    Eine erneute Spaltung- das ist doch Kokolores.

  44. Waldschrat sagt:

    Die Spaltung ist in vollem Gange. Dafür gesorgt hat Birnenbaum.

  45. Hornisse sagt:

    Bierbaum, der Mann für’s Grobe hat wieder zugeschlagen. Hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

  46. Saarbrigga sagt:

    #44
    ja das ist sie und es wird jetzt richtig lustig!

  47. Lena Wierzicki sagt:

    Zitat: „Mehrere Mitglieder der Linksjugend hatten Kolasinacs Parteiausschluss beantragt. Die entsprechenden Verfahren sind nach Angaben des Landtagsabgeordneten Dennis Lander noch anhängig.“

    Mitglieder eines „nur“ parteinahen Jugendverbandes können Anträge auf Parteiausschluss stellen? Das glaube ich jetzt nicht.

  48. Fünfvorzwölf sagt:

    #45
    Dessen Agieren, mit Verlaub, finde ich zum Kotzen.
    Mitglieder die Arbeit für Despoten erledigen, hat die Partei nicht verdient.

  49. Gründungsmitglied sagt:

    zu # 48
    nach ihrer Wortwahl ist das Saarland dann ein Despotat und Sahra die Despoina ?
    Hängen sie all das bitte einmal deutlich tiefer.

    zu # 37
    by the way…….
    nach Aussage des SPD Generals an der Saar, heute in der SZ,
    brauchen wir keine neue Sammlungsbewegung, weil, so Herr Petry, die SPD doch schon die neue Sammlungsbewegung ist ?
    Dieser Haufen von Totengräbern….., nein Danke, SPD 2018.

  50. Fünfvorzwölf sagt:

    #49 Mit keinem einzigen Wort habe ich Namen genannt! Tja, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

    Jedes selbständig denkende Mitglied müsste mittlerweile eingesehen haben, dass die Belange und Ängste der Bürger u. Bürgerinnen Lafontaine so gleichgültig sind als ob in Paris das Riesenrad stehen bleibt. Daran ändert auch die neue Sammelbewegung nichts.

  51. Oscars Liebling sagt:

    „Wer sich für unersetzlich hält, ist entsetzlich.“
    ―Oskar Lafontaine

  52. Schichtwechsler sagt:

    Die Rufmord-Kampagnen und Diffamierungswellen innerhalb der Linken sind legendär, gerade im nächsten Umfeld des Saar-Napoleons… (Kampagne gegen Hill war unterste Schublade, Hans Lafontaine hat sich dafür hergegeben!)

  53. ein Linker sagt:

    zu # 52
    da stimme ich ihnen voll zu.
    Hans-Kurt war als Landeschef ( der Mann mit der Krawatte ! )der damaligen PDS Saar einer der
    Architekten der Vereinigung mit der WASG zur Linken.
    Nur folgerichtig war, ihn dann auch für Berlin zu nominieren.
    Oskar hatte damals schon eines seiner Mädels, wie Plötsch,Voltmer oder KK am liebsten anstelle
    Herrn Hills zum Bundestag geschickt. Die Dreckkampagne gegen Spion Hill war ein Ränke Spiel.
    Unsauber und unwürdig lief das ab. Heute ist Hans-Kurt Hill Schatzmeister im Kreisvorstand SB
    und immer noch unermüdlich für die Linke da. Chapeau und Glückauf nach Heusweiler………

  54. Arbeitsgruppe Wahlanfechtung sagt:

    War nicht Heinz Bierbaum Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstandes als vereinzelt Umschläge mit Stimmzetteln geöffnet wurden?

    War es nicht Heinz Bierbaum, der 2009 als Versammlungsleiter dem Kreiswahlleiter Hinsberger ein Protokoll vorlegte, welches nicht mit den Aufzeichnungen der Protokollführerin übereinstimmte?

    War es nicht Eve, die im Kampf um „Mitgliederstimmen“ die Hilfe eines vorbestraften Arztes beanspruchte?

    Was die Günstlinge von O.L. unternommen haben, um eine undemokratische Wahl demokratisch aussehen zu lassen ist nicht vergessen!

  55. Kesselflicker sagt:

    Mobbing und Anfeindungen sowie einer Parteiführung nach Gutsherrenart sind nun wirklich keine Neuigkeiten.

    Lafontaine hat über „seine“ Landesvorsitzende oder ehem. Landesvorsitzenden das Sagen in der Partei. Seit 2007 wird von einer „Günstlingsclique“ Lafontaines gesprochen. Einer der „Günstlinge“ ist Bierbaum.

    Zitat aus einem Artikel in der FAZ:
    „Oskar Lafontaine lässt keine Kritik zu, er hat zu viele um sich, die ihm nicht widersprechen“, sagt Klein. Wer es trotzdem wage, bekomme „die Knute zu spüren“. Auch den Landesvorsitzenden Rolf Linsler kritisiert Klein: „Der macht nur, was der Oskar sagt. Eine totale Fehlbesetzung.“

    Die größte Fehlbesetzung war die Püttlingerin.

  56. Regenbogenhexe sagt:

    Na Herr Prof. Bierbaum schon vergessen?

    Fundstelle taz

    Die CDU Saar moniert jetzt, dass diese „Bereinigung“ erst nach den Wahlen für den Bundesvorstand der Linken stattfand. Offenbar habe man sich bei der Linken Saar auf der falschen Grundlage von mehr als 3.500 Mitgliedern über den Delegiertenschlüssel einen größeren Einfluss auf diese Wahlen auf dem Bundesparteitag in Rostock sichern wollen, mutmaßt CDU-Generalsekretär Roland Theis. Tatsächlich wurde dort mit Heinz Bierbaum ein Mitglied des Landesvorstandes der Saarlinken zum Vize-Bundesvorsitzenden gewählt.

    http://www.taz.de/!5137872/

  57. Detlev sagt:

    Ich bin froh, dass die Hackfresse vom Rotenbühler Weg den Rückzug angetreten hat.
    Er hat den Karren mit in den Dreck gefahren. Womöglich hat er dafür den ein oder anderen Beratervertrag für seine Firma zugeschustert bekommen.

  58. Saarbrigger sagt:

    Ehemalige Weggefährte der drei sprechen von einem „Trio Infernale“ zum Zwecke der Destabilisierung des Landesvorstandes. Mit Bierbaum und den zwei anderen hätte der Landesverband sich wahrscheinlich zu einer „Mobbing-Partei“ verwandelt.
    Die eigenen Fehler und Schwächen der drei werden totgeschwiegen. Warum eigentlich?

  59. Hector sagt:

    An alle Delegierten des Landesparteitages 2012

    Bei dem derzeitigen Finanzgebaren des Landesvorstandes ist damit zu rechnen, dass die Delegierten des LPT keinen umfassenden Finanzbericht vorgelegt bekommen, um den Landesvorstand und den Landesschatzmeister zu entlasten.

    Vorsorglich sollten wenigstens einige den Mumm in den Knochen haben, eine strafbewehrte einstw. Verfügung beantragen, dass ein umfassender Finanzbericht einschl. Kontoauszügen den Delegierten des LPT 2013 zugänglich zu machen ist.

    Was die „Spitzenkräfte“ des Landesvorstandes und der Fraktion hier abziehen, ist „Untreue“ gegenüber den Mitgliedern.

    Nicht nur, dass sie für die Spitzenkräfte im Wahlkampf ihre Arbeitskraft einsetzen, jetzt sollen sie auch noch für die Unfähigkeit des Hauptverantwortlichen (Landesvorsitzender) und z.T. „illegalen Finanztransaktionen“ gerade stehen. Den Mitgliedern aus der Parteikasse „Freibier“ zu spendieren, ist schlichtweg unzulässig nach Satzung und FinanzO der Linken.

    Es ist genauso illegal, Anwälte aus der Parteikasse zu bezahlen, wenn es um Angelegenheiten der Fraktion geht und umgekehrt aus der Fraktionskasse, wenn es um Angelegenheiten aus der Partei geht.

  60. Hector sagt:

    Teil II

    Auffällig der Auftritt der Buchhalterin des Landesverbandes Albert. Sie erklärte und verkündete: Der Rechenschaftsbericht 2012 ist gefährdet…

  61. Piratenköpfchen sagt:

    Kurz und bündig:

    Mit der Wahl der Püttlingerin am 25.11.2013 begann das Chaos an allen Ecken und Enden.

    Das große Chaos: Mit der Wahl der beiden Gewerkschaftlern am 25. November 2018.

  62. Viktor sagt:

    Das Sommerloch ist natürlich geeignet, dass die Sache Mitgliedsbeiträge und Mitgliederbereinigung immer neu aufgekocht wird.

    Hast Du Parteifreunde brauchst du keine Feinde mehr, gilt in jeder Partei… nicht nur in der Linken.
    Aber in der Politik, insbesondere bei den Saarlinken braucht man immer ein dickes Fell, ist nun mal ne Schlangengrube und kein Kuschelklub.

  63. Schichtwechsler sagt:

    Es gibt genügend Beweise dafür, dass es vor der Landtagswahl 2009 ein enormer Mitgliederzuwachs im Kreisverband des Ehepaares aus Homburg gab. Oskar und seine Getreuen sahen tatenlos zu, dass in dem KV mit den Mitgliederzahlen jonglierte wurde gerade wie es dem Ehepaar ins Konzept passte.

    Oskar kennt alle Details!

    Über den Zuwachs der Busfahrer äu0erte sich Lafontaine: „Das ist wie Weihnachten“

    Oskar Lafontaine triumphiert: In seiner saarländischen Heimat sind 221 Busfahrer geschlossen der Linkspartei beigetreten – eine Steilvorlage für den Wahlkampf.

    Und dem Coup sollen weitere folgen: Man habe schließlich beste Kontakte zu Arbeitnehmervertretern im Land, unken die Linken (nachzulesen im Spiegel).

    Was damals genial war, findet er heute kritikwürdig?

    Kritikwürdig und niederträchtig ist, was seine treuen Versallen in die Öffentlichkeit getragen haben.

    Lafontaine müsste sich bei den Bürgern und Bürgerinnen dafür entschuldigen, dass er jahrelang die Eskapaden seiner Mädchen im KV SB und KV SPK „geduldet“ hat.

    Aber Menschen vom Schlage eines Oskars bestimmen, wann das O-System angewendet werden darf und wann nicht. Es sind ja immer die bösen Anderen, wie zum Beispiel DIE in der SPD oder DIE Grünen, daher hat es ja auch nie mit RRG an der Saar geklappt.

  64. Reiner Wein sagt:

    Mein Kumpel Peter Silie schrieb vor längerer Zeit:

    „Heinz Bierbaum ist von dem Hause Spaniol-Pollak sehr angetan“.

    … erinnert sich noch irgendjemand an die Mitgliederversammlung im Juni 2010 im Saarpfalzkreis?

    Ein Unding, was Versammlungsleiter Bierbaum zum Schutze von Oskars „Mädche“ alles abgebügelt hat… 😐

  65. Snake sagt:

    Auf der FB Seite des „einzig aufrechten Linken“ wird Prof. Bierbaum in den höchsten Tönen gelobt (über den Senf, den permanent ein Franz Dermann, verzpaft, hülle ich das Mäntelchen des Schweigens- ein Wichtigtuer). Der Kumpel Detlev M. scheint da schon eher den Durchblick für die Realität zu haben.

    2009 schrieb die AG Basisdemokratie:

    1.
    Wer hat Herrn Gilcher, Fr. Döring und Hr. Nonnengardt zur Öffnung der Wahlumschläge vor dem 18.05.2009 autorisiert?
    Wo wurden die Wahlumschläge geöffnet?

    Landeswahlkampfleiter Sigurd Gilcher
    Herr Gilcher gab bei seinem Besuch am 13.05.2009 in Ottweiler (Kreiswahlleiter) an, dass Hr. Georgi nicht hätte in die Stichwahl kommen dürfen. Er sprach dort mit seinen Auszählungsunterlagen vor.

    Gehen wir mal davon aus, dass Herr Gilcher auch am 08.03.09 mit protokollierte, stellt sich uns die Frage, wieso Herr Gilcher am 08.03.2009 nach Verkündung des Ergebnisses keinen Einwand erhob.

    Es liegt daher die Vermutung nahe, dass Hr. Georgi tatsächlich nur 93 Stimmen hatte und in der Versammlung vorsätzlich ein falsches Ergebnis verkündet wurde, um die Wahl von Georgi in trockene Tücher zu bekommen. In der Wahlkommission: Mike S, Mike B. (Angestellte bei ProSecur, Inh. Pollak, Jürgen Z., ein Freund der Familie Spaniol-Pollak, Udo N, Bruder der MdL Heike Kugler)

    Wie sonst ist zu erklären, dass auf Anweisung von Linsler Wahlumschläge geöffnet wurden?

    Es hielt sich hartnäckig das Gerücht, dass Stimmzettel nachgefertigt wurden!

    2.
    Bei dem Verfassungsgerichtshof hat die Partei und Linksfraktion als Beweis Stimmzettel vorgelegt, die es am 08.03.2009 nicht gab.

    3.
    Geschäftsordnung: Die Wahlkreismitgliederversammlung wählt zu Beginn aus ihrer Mitte eine Versammlungsleitung und eine/n Schriftführer/in. Die Schriftführerin/der Schriftführer fertigt ein Protokoll mit allen Abstimmungsergebnissen und gefassten Beschlüsse an. Dieses Protokoll muss von der Versammlungsleitung und drei weiteren Teilnehmer/innen der Versammlung unterzeichnet sein.

    Versammlungsleitung: Prof. Dr. Heinz Bierbaum, Hans-Jürgen G., Ingrid J und die Protokollführerin Corinna H-B.

    Das Versammlungsprotokoll wurde nur unterzeichnet von Prof. Dr. Bierbaum, der Protokollführerin und der LGführerin Pia D.

    Noch Fragen zu dem hochverehrten Herrn Professor?

    Aus guten Gründen werde ich mich wieder aktiv bei der AG betätigen . Gottlob haben die Mitglieder in der AG Rückgrat, lassen sich vor keinen Karren spannen oder wechseln die Seiten.

  66. Gründungsmitglied sagt:

    50-65
    Wer selbst im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
    Und dann geht Heinz noch groß vor die Presse mit seinem Rücktritt.

    Von Spaniol und Georgi hörte man nichts ? Die beiden haben selbst viel Dreck am Stecken.

    LSS hat vor seinem Rücktritt schon Material gesammelt. So liess der LGF sich bei der KMV in Hüttersdorf zum Versammlungsleiter wählen, wohl nur mit der Absicht der späteren Anfechtung, was auch passierte! Ein Versammlungsleiter, der während der Wahlvorgänge Beteiligte filmt,
    das spricht für die ganze Hinterfotzigkeit. Warum hat man das spätere Wahlverfahren mit der Einzelaufrufung nicht von Anfang an durchgeführt, Herr EX LGF Schmitt ?

    Der Austritt der 3 LAVO Mitglieder hat im Grunde für eine Bereinigung gesorgt.
    Jetzt mit neuen, unverbrauchten Gesichtern in die Kommunalwahl 2019, Glückauf.

  67. Tacita sagt:

    #63
    insbesondere müsste er sich dafür entschuldigen, dass er seit 2007 vorgibt, wer zu wählen ist. Einer Modeberaterin kann er was einbläuen, aber nicht mehr dem Großteil der Basis. Die Basis ist aufgewacht.

    #65
    Wäre der Mann in der Lage einen Blick über den Tellerrand zu werfen, hätte ihm längst ein Licht aufgehen müssen. Dass die Leute, die ihm Honig um dem Bart schmieren in der Realität die Strippenzieher für die andauernden merkwürdigen Methoden sind…

  68. AG Basisdemokratie sagt:

    #66 Vollste Zustimmung. Es war offenbar die Absicht des O-Mannes, Gründe für eine Wahlanfechtung zu schaffen.

    Am 07. Mai 2017 hat Andreas Neumann dem Versammlungsleiter Gilcher vorgeschlagen, einen Wahlgang zu wiederholen, nachdem es eine Beanstandung gab.
    Die Antwort des Versammlungsleiters Gilcher: NEIN! »Womöglich auch in der Absicht, Gründe für eine Wahlanfechtung zu schaffen?«

    Im engsten Umfeld von Lafo tummelns sich zu viele Schneckenknechte. Bei denen ist eben nichts unmöglich.

  69. Zitrone sagt:

    Das muss mir einer erklären: Die 3 Ausgetretenen haben alle Schramm die größtmögliche Unfähigkeit nachgesagt. DIE HAT DIE PARTEI KAPUTT GEMACHT! Tatsächlich hat sie alle Mitgliederder, die ihr rausgeworfen oder vor die LSK gezerrt. Es gab auch Infos wann wer Leute aufnehmen soll um Delegiertenzahlen zu frisieren – jaja und als die Obermanipulatoren nicht mehr die Mehrheit im Lavo hatten , schwenken alle um. Schramm, Schaumi, Spaniol alle wollen EINEN? Wo denn?

  70. Pällzer sagt:

    ##66: Spaniol

    Antrag an den Landesparteitag am 12.11.2011

    Wenn Kreisverbände in ihren Beschlüssen und ihrem politischen Wirken erheblich und fortgesetzt gegen die Grundsätze des Programms, der Satzung oder Grundsatzbeschlüsse der Partei verstoßen, können sie oder einzelne Organe durch Beschluss des Landesparteitages aufgelöst werden – Bundessatzung § 13 (11).

    Es gibt Vorgänge, die sich dem prüfenden Blick eines Außenstehenden fast vollständig entziehen.

    Offenbar bewusst und geplant kommt der Kreisverband Saarpfalz, vertreten durch den Kreisvorstand seiner Verantwortung nicht nach

    Der Parteitag am 12.11.2011 möge die

    Auflösung des Kreisverbandes Saarpfalz

    beschließen wegen fortgesetzt groben Verstoßes gegen § 13 (6) und § 27 (1) der Bundessatzung der Partei DIE LINKE. Verstoß gegen die Bundesfinanzordnung der Partei DIE LINKE und das fortgesetzte Negieren von Beschlüssen der Landesschiedskommission vom 08.01.09 und 11.12.2010.

    Begründung für die Auflösung

    -satzungswidrige mangelnde Transparenz seit der Wahl von B. Spaniol im Mai 2008

    -mangelnde Unterstützung von Ortsverbänden – was Aktionen vor Ort unmöglich macht

    -mangelnde finanzielle Unterstützung für Ortsverbände

    -Anstiftung zur Wahlanfechtung im Ortsverband XX

    -Negieren eines Schiedsspruches vom 08.01.2009 der LSK Saar „Wahlen von Kreisfinanzrevisoren“ durchzuführen

    -Negieren eines Schiedsspruches vom 11.12.2010, Aufforderung der LSchK Saar „Kreisfinanrevisoren“ zu wählen – u.a. keine rechtswirksame Entlastung des Kreisvorstandes am 06.06.2010

    -Negieren der Bundesfinanzordnung

    -Versagung von Beitragsbefreiung für finanzschwache Mitglieder trotz schriftl. Anträge und mehrf. Aufforderung über die Anträge zu entscheiden

    -Weigerung und Offenlegung der Finanzrechenschaftsberichte der Jahre 2008, 2009 und 2010 seit der Wahl von B. Spaniol im Mai 2008

    -mangelhafte Kassenführung
    a) Weigerung Spendenquittungen zu erstellen
    b) Weigerung Abrechnung mit dem Ortsverbandsschatzmeister vorzunehmen
    c) schwarze Kasse(n) im Kreisverband Saarpfalz?

    Möglicherweise haben einzelne Mitglied im KBV SPK finanzielle Zuwendungen erhalten, was den Verdacht aufkommen lässt, dass es im Kreisvorstand nicht mit rechten Dingen zugeht.
    Unverständlich bleibt, warum sich der Kreisvorstand diesem Verdacht aussetzt.

    13.10.2011
    Amtierende Vorsitzende

  71. David der Kleine sagt:

    Heute schon gelacht?

    Franz Dermann Muss an der jeweiligen Verbindung liegen.Ich konnte öffnen.
    Es bleibt zu hinterfragen:wie kann eine Schiedskonmission eine so wichtige politische Sache und Frage einfach lieluegenlen:aber Wahlanfechter werden ratz-fatz im Eiltempo rausgeschmissen!

  72. Lichtchen sagt:

    @61 ich habe mich in der SPD rumgehört. Raffzahn Schramm ist so beliebt wie bei der Geiß das Messer. Sie meint sich aufwerten zu können, wenn sie sich mit Löckchen in den Vordergrund drängt. Sie ist ein ganz kleines Licht und hat nichts auf den Schlappen gekriegt, Werder schulisch noch beruflich. Jetzt gibt es endlich mal Flocken. Doof dass es das Schulfach Fortbildung für Intriganten nicht gibt, da hätte sie eine 1.

  73. Hans Dieter sagt:

    #72 – Die Püttlingerin muss bis an ihr Lebensende Lafontaine dankbar sein, dass er sie in der Partei hat hochkommen lassen. Ihre Position in der SPD? Vorsitzende eines OV-Verbandes! Kluge SPDler!

  74. AntiSpeichellecker sagt:

    Zitat: Oskar Lafontaine warnt vor Parteimitgliedern, die sich gegenseitig im Internet beleidigen und sich nur „ein Mandat unter den Nagel“ reißen wollen. Für den neuen Landesvorstand fordert er andere Strukturen.

    »Man schließt von sich auf andere…«

    Es gibt Mitglieder, die legen keinen Wert auf ein Mandat solange Lafontaine versucht Einfluss auf den Landesverband zu nehmen.

  75. Zitrone sagt:

    Na Herr Loch? Was sagen sie jetzt? Immer noch nicht kapiert, wer hier von oben manipuliert? Mit dabei Freund Seiwert !

  76. Ludger sagt:

    Wieso darf Bierbaum sich straflos zum öffentlichen Nachteil der LINKE an den SR wenden?
    Wurden nicht mehrere ehemalige PG deswegen ausgeschlossen? Und hat er DAS nicht auch der Gen. Gilla Schillo im Ausschlussverfahren vorgeworfen?

    Die Linke stinkt – wie jeder faulende Organismus – weiterhin von ihrem Kopf/Strippenzieher her.

    Sie kann im Saarland frühestens dann gesunden, wenn sie die schlimmsten Strippenzieher los geworden ist.

  77. Saarbrigga sagt:

    tja jämmerliches löchlein!
    jetzt hast du über ein jahr den steineschmeisser gemimt und deine strippenzieher holen jetzt bierbaum, schmitt und ja seiwert (den du in deinen posts unterschlägst! ja SEIWERt!!!!) den du im KV immer kalt stellen wolltest als Kronzeugen, raus!
    Und du als abteilung Attacke bekommst wieder dein Freun SEIWERT vor die Nase gesetzt!
    Bitter oder?
    Du hast dich so in‘s Zeug gelegt für deine Traumfrau Sahra und jetzt kommt ausgerechnet SEIWERT aus deiner Region als Kronzeuge, da du zu unseriös bist!
    Hey aber keine Bange! Seiwert wird wie du der Lüge entlarvt :)

  78. Schichtwechsler sagt:

    Vorstand der Linken in Bous tritt geschlossen zurück…
    Erbärmlich.
    Die „finanziellen Sauereien“ im Kreisverband hat Günter Michel und sein Vorstandskolleg/innen jahrelang offensichtlich nicht interessiert.
    Der Kreisvorstand ist nun gefordert!

  79. clemens1964 sagt:

    #78: Gefordert und vermutlich überfordert. Überfordert ist
    auf den Kreisvorsitzenden gemünzt. Sein Chef hat möglicherweise gute Ratschläge parat.
    Werden OV’s zerschlagen, damit die Sammelbewegung Zulauf bekommt?

  80. Erbringer sagt:

    Sommerfest
    Die Linke feiert im Saargarten

    Die Linken-Kreisvorsitzenden Max Hewer und Dagmar Ensch-Engel sowie der Ortsverband Beckingen laden ein zum Sommerfest im Beckinger SaarGarten. Am Samstag, 28. Juli, ab 11 Uhr wird in der Nähe des Leuchtturms gefeiert.

  81. Penelope sagt:

    „Wenn zu viele im noch verbliebenen Landesvorstand ihren Mund halten, können die immerlauten Großmäuler sich und der Öffentlichkeit – z.B. über SZ – einreden, sie repräsentierten die Mehrheit“

  82. Alex sagt:

    Die ehem. Landesvorsitzende hat nicht viel bewegt und der ehem. LGF noch viel weniger.
    Nach wie vor existiert die Seite DIE LINKE.BO Merzig und nach wie vor soll der Ausgeschlossene über Partei-Eigentum wie Info-Stände und Sonnenschirme verfügen.
    Die ehemaligen Landesvorstandsmitglieder haben verbrannte Erde hinterlassen. Zu mehr waren sie wohl nicht in der Lage.

    Es wäre mir eine helle Freude zu lesen, wenn das Überherrner Modepüppchen sich dem Schritt der Bouser Heuchler anschließen würde.

  83. Gründungsmitglied sagt:

    zu # 80
    Beckingen ist Seiwert. Direkt unanständig da jetzt hinzugehen.

    zu # 81
    Köllerbach, Malstatt und Bous heute in der SZ.
    Die Abtrünnigen demaskieren sich endlich öffentlich.
    Die “ blaue Partei “ von Frauke Petry sucht noch Leute.
    Könnt ihr hier mit Bierbaum, Seiwert, Schmitt, Loch und Konsorten einen LV aufbauen.
    Moldscht marschiert in voller Vorstandsstärke komplett sofort mit.

    Sahra hat mit Neumann und Lutze das beste Einvernehmen. So what……..

  84. AG Basisdemokratie sagt:

    Bericht der faz absolut lesenswert

    Schmitt nach seinem Austritt aus der SPD: „Nach seinem Urlaub werde er mit der Linksfraktion im Bundestag über eine Anstellung verhandeln…. “
    Auszug aus dem faz-Bericht:

    Weiss bezeichnete Schmitts Entscheidung als „menschlich enttäuschend“. Er hoffe, dass die Stimmung in der Fraktion ohne Schmitt besser werde.“

    Ohne Schmitt wird die Stimmung im Landesvorstand bombastisch und der stellv. Landesvorsitzenden sitzt nicht mehr die Angst im Nacken evtl. in der Linksfraktion angeschwärzt zu werden….

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-in-sachsen-ich-halt-s-jetzt-nicht-mehr-aus-1460536.html

  85. AG Basisdemokratie sagt:

    #83 Seiwert ist nicht Beckingen!

  86. Ludwig sagt:

    #84
    LS war „Oskars Kampfhund“, wie es ein ehemaliger SPD-Genosse sagt …

  87. Richard G. sagt:

    Der Fraktionsgeschäftsführer der Bundestagsfraktion Volker Schneider kann mal wieder seine Finger nicht von der Tastatur lassen.
    Verweilte er nicht letztes Wochenende im Saarland?
    Hat er vielleicht das Ganze eingefädelt?
    Warum tritt nicht der Vorstand des OV Köllerbach-Püttlingen zurück?

  88. Lucrezia sagt:

    #83
    Was ist mit der Kasse des OV Bous?

    Kreisschatzmeisterin und Landesschatzmeister sollten sofort reagieren. Man erinnere sich an die unsägliche Geschichte mit dem ehemaligen Kreisgeschäftsführer Christian B.

  89. ein Linker sagt:

    zu # 87
    Warum tritt nicht der Vorstand des OV Köllerbach-Püttlingen zurück?

    Sigurd fand keine Mehrheit bei der Wiederwahl zum Kreis Chef. Er hatte keinen Gegenkandidaten ?
    Ich erinnere mich an die Wahl des LGF. Astrid und Sigurd und Frau Brück auf dem Podium hatten Frau Susanne Bur nach vorne zur Kandidatur vorgeschlagen. Es gab keinen Gegenkandidaten. Die Kandidatin von vorgenannten bekam keine Mehrheit ? Daraufhin meldete sich Andreas Neumann und wurde gut gewählt.
    Beide Wahlgänge Gilcher und Bur zeigen handwerkliche Fehler in der Vorbereitung.

    Diese Versager in Köllerbach können nicht zurücktreten, dann ist der gesamte OV ohne Personal !

    By the way……..
    Durch die Jammerkandidatur von Frau Bur, stümperhaft vorbereitet, kam unser Addy Loch zum
    Schriftführerposten. Hätten die Köllerbacher damals einen vernünftigen Kandidaten präsentiert, wäre dem Landesverband das Drama mit A.L. erspart geblieben.
    Fazit : Wenn die jetzt Stunk machen, lenken sie vom eigenen Versagen nur ab.

  90. Barney sagt:

    #83 Schramm wurde nicht müde in einer Landesvorstandssitzung fortlaufend zu sagen: Oskar hat gesagt, Oskar will, Oskar hat gesagt… !!!

    Wohin „das“ den Landesverband geführt hat? An den Abgrund!

  91. Ein wahrer Linker sagt:

    Hat der Ex-LGF die vom Landesverband an die Anwälte gezahlten Gebühren von APunkt Loch und Schaumi Schaumburger zurück gefordert?
    Wurden Mahnungen oder Zahlungsbefehle an beide versand?
    Hier geht es um Mitgliedsbeiträge! Schlappe 5000 Euro!
    Und dann wird sich darüber aufgeregt, dass eine ALG2-Empfänger nur 1,50 Euro Mitgliedsbeitrag zahlt.
    Nicht zu vergessen, Schaumi bekam von seinem früheren Arbeitgeber auch schon mal einen VW-Kleinbus zum symbolischen Preis von 1 Euro.(in Worten Ein Euro).

  92. Waldschrat sagt:

    Verfasser: Thomas Schaumburger

    Ich möchte Dir zunächst einige Vorteil nennen, die Du bei der Mitgliedschaft in der „Linkspartei“ erwirbst:
    allgemeine Vorteile:
    1. kostenlose Information zu Sozial- und Rechtsfragen (Terminabsprache notwendig)
    2. Einladung zu allen Landesparteitagen
    3. eine kostenlose 4-tägige Studienfahrt nach Berlin inkl. Vollpension in einem 3-4 Sternehotel mit Hin- und Rückfahrt. Darin enthalten sind u.a. Bundestagsbesichtigung mit unserem Bundestagsabgeordneten (MdB) Hans Kurt Hill, Einladung in die saarländische Landesvertretung, Besuch des Karl Liebknecht-Hauses uvm.
    4.kostengünstige (15,00 €) Tageausflüge durch die parteinahe Peter Imandt-Stiftung
    5. z.T. kostenlose Teilnahme von Seminaren der Linkspartei oder anderen Trägern
    6. Erhalt des monatlichen Rundbriefes der Linkspartei/Saar mit allen Terminen zu Veranstaltungen im Saarland (auch per Email, falls vorhanden)

    Mitgliedsbeitrag:
    Für alle HartzIV-Empfänger, Beziehern von Sozialhilfe, Rentnern und Studenten gilt ein Mindestbeitrag von 1,50 € im Monat, zahlbar quartalsweise oder einmal jährlich.

    Für alle weiteren Fragen stehe ich Dir gerne zur Verfügung.
    Thomas Schaumburger
    0681/404 53 XX

  93. Waldschrat sagt:

    Fundstelle Facebook – Artikel von Volker Schneider
    8 Std. ·
    Sieht so aus, als wenn der Bogen überspannt wäre …

    Helmut Wittemann
    Mit einer kostenlosen Busfahrt sowie einem kostenlosen Essen sowie zwei Getränkebons lockt der Stadtverordnete Thomas Schaumburger (Linke), Vorsitzender des Parteiortsverbands Malstatt, in einem Brief die Mitglieder des Ortsverbandes zur Aufstellung der Wahllisten für den Stadtrat. Die Versammlung ist am Samstag in der Turnhalle Brebach. Die Bons könnten die Mitglieder dort bei ihm abholen, schreibt Schaumburger in dem Brief. Die Kosten übernehme der Ortsverband. Er betont in dem Brief, wie wichtig es sei, dass auch künftig drei Stadtverordnete aus Malstatt im Stadtrat sitzen.

  94. BadBoy sagt:

    #91 Der Ex-LGF war m.E. auf die Mitgliederverwaltung und Rauswürfe von 1,50 € zahlenden Mitgliedern fixiert.

    Verachtungswürdige Aktionen gegen ihm nicht genehme Mitglieder lenken von einer möglichen neuen Parteiengründung ab.

    Klein-Napoleon möchte ausschließlich Kadavergehorsame um sich „sammeln“ :-)

  95. Niewtor sagt:

    @91 Der „Allesbesserwisser aus dem Walde“ soll erst auf Druck aus den eigenen Reihen tätig geworden sein. Vielleicht war geplant die „Lafodödel“ davon kommen zu lassen…

  96. Lichtchen sagt:

    An alle OVs: Habt ihr auch schon die LTF und die Telefonseelsorge, Herrin der Adressen , gefragt ob ihr auf das Klo dürft? Oder dürft ihr das erst, wenn ihr zurücktretet. Jetzt fehlt noch Wallerfangen, Saarlouis, Wadgassen, Schwalbach, ach und Überherrn……Dillingen? Ihr macht euch so lächerlich.

  97. Zitrone sagt:

    Jawoll, alle 10 Jahre eine neue Partei, ein neues Spielzeug, bis auch dort nicht erreicht wird, was man will und dann gibt es wieder etwas Neues. Wolkenkuckucksheim Partei mit dieser Trümmertruppe .

  98. Zitrone sagt:

    @94 ja war er so wie Schrammel bestimmte Kreisverbände auf dem Kieker hatte . Der jetzige Lavo ist ein Engelsverein im Verhältnis zu Schramms Zeiten. Die hat alles an die Wand gekracht.

  99. DieSolide sagt:

    Warnung vor Lander— Maulwurf der übelsten Sorte!

  100. Alternativer Linker sagt:

    #83
    Unanständig ist es, indirekt zu einem Boykott des Sommerfestes aufzurufen.

    Seiwert ist kein Kreisvorstandsmitglied mehr. Er ist auch nicht Vorsitzender des Ortsverbandes Beckingen!

    Gerade weil der Pokriecher innerparteilich und außerhalb mit einem Märchen für einen Eklat gesorgt hat, zeigt man Solidarität mit den Einladenden.

    Miss Pudding braucht Menschen wie Lander und Weber.

  101. Jürgen sagt:

    Hallo Leser,

    klickt Euch mal auf der FB-Seite von V.S. ein – sehr interessante Nachrichten, u.a. von den Angestellten der Linksfraktion Bard und Huonker

    Volker Schneider
    21. Juli um 10:16 ·
    Das ist deutlich: „’Unseren Wählerinnen und Wählern versichere ich, dass die Landtagsfraktion der Partei Die Linke weiterhin für die politischen Ziele eintritt, die seit vielen Jahren mit meinem Namen verbunden sind.’ Die Vorgänge im Landesvorstand änderten daran nichts.“

  102. Saarbrigger sagt:

    Zu Zeiten von Schramm ist in der Landesgeschäftsstelle Post für die Landesschiedskommission verschwunden…
    Außerhalb der Geschäftszeit hatte wer Zugang zur Landesgeschäftsstelle?

  103. Daarler sagt:

    #102
    u.a. ihr „Pitbull“ aus dem Köllertal.

  104. Gründungsmitglied sagt:

    zu 89

    es ist alles schlechte und stümperhafte beispielhaft aufgeführt.
    Wo war da der “ Zwischenruf “ von Oskar ?

    Die Köllerbacher haben sich ihr eigenes Grab gegraben.
    Jetzt zu zetern und mordio zu schreien, bringt gar nichts.

    Packt mit an ! Der neue LAVO, der im November komplettiert und neu aufgestellt wird,
    hat ALLE Chancen verdient.

    Was Bous macht, ist Feigheit. Bei der ersten Herausforderung zu kneifen, ist schlechter Stil Herr Michel. Wo war der Vorstand Bous eigentlich in Hüttersdorf bei der KMV ? Frau Kiefer, die Kreisschatzmeisterin, war nahe daran, Bous kommisarisch die Finanzen führen zu lassen.
    Die Verantwortlichen werden auch nach dem Rücktritt noch Rechenschaft ablegen müssen.
    In Bous stinkt es gewaltig ! Wo bleibt eine überparteiliche Stellungnahme des KGF
    Peter Becka aus Bous ?
    Fazit : Der Vorstandsrücktritt in Bous, von LSS angeschoben, war eher eine Flucht vor dem immer noch nicht abgewendeten finanziellen Fiasko !!! Armselig und bemitleidenswert; Helden sehen anders aus.

  105. Renata sagt:

    Neues aus der Loch-Fundgrube: Wer auf FB Kommentare von Herrn Franz Dermann liest…
    Hinter diesem Namen versteckt sich der Typ, der sich soooooo gern in der Bild-Zeitung ablichten ließ.

  106. Zitrone sagt:

    @101 VS hat wie immer keinen Plan

  107. Saarbrigga sagt:

    der rächer der enterbten kommentiert jetzt politische kämpfe aus 2009.
    Nun Herr Heinrich war da schon von einem ganz anderen kaliber als das jämmerliche löchlein!
    übrigens erzählt man sich der herr wär heute bei den linken in beckingen aufgetauch!
    wollte er da seine siegesparade abhalten? zu schade das es kein schwein interessiert hat.
    auch sein erbärmlicher post über Dagmar bei fb interessiert keinen!
    Loch wenn du das liest, du bist raus! heul zuhause leise!

  108. ein Linker sagt:

    # 106
    Elmar war nicht da ! Entweder hatte der Fingerspitzengefühl, oder wurde ausgeladen. Seis drum.
    Addy kam wohl, um Elmar und sonstige Gleichgesinnte zu treffen.
    Mir tut der Addy einfach nur noch leid.
    Der hatte nach seiner Wahl zum Schriftführer soviel konstruktives, positives vor.
    Dann geriet er in die Fänge von Oskar, von dessen Charisma wurde er berauscht, und das Unheil nahm seinen Lauf. Schade eigentlich. Aber wenn einer den Kreuzritterstatus verinnerlicht hat,
    so wie Addy, der war nicht mehr empfänglich für Ratschläge alter Parteifreunde.
    Menschlich eine Tragödie….. FARWELL Addy……………..

  109. Saarbrigga sagt:

    addy und elmar? die mögen sich nicht wirklich! addy wollte mit seiner anwesehneit provozieren, nur interessierte es niemand das der ausgeschlossene querulant vor ort war!
    er ist am ende, da hilft es auch nicht wenn er jetzt bei facebook wieder leute beleidigt!
    er ist am ende und die caravane zieht weiter ohne ihn!

  110. Waldschrat sagt:

    Jetzt dreht sie am Rad:

    Birgit Huonker Die Behauptung, Lafontaine hätte keinen Wahlkampf gemacht, ist schlicht und ergreifend FALSCH. Aber man kann Fakten nennen, wie man will. Der „Trierer Herr Wittemann“ weiß alles besser und kennt alles besser. Daher ist es müßig, Fakten und Daten zu benennen.
    Und hinter diesem Fake-Namen Wittemann (man gibt in den vergangenen Monaten und im vergangenen Jahr in der Hitze der Debatten schon mal aus Versehen etwas preis, was den Kreis der Personen sehr, sehr einschränkt) verbirgt sich sehr wohl ein Mitglied der Partei – das wird selbstverständlich jetzt abgestritten, was mit einem Fake-Namen sehr leicht geht. Es gilt nach wie vor: wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Man muss nicht überall seinen Senf hinzugeben, man kann auch nur mal ruhig eine lange Zeit mitlesen, was dieser Herr W. alles zu sagen hat, welche Kommunikationsweise er mit bestimmten Zielen und Vorlieben verfolgt und mit welchen Inhalten füttert, seinen Schreibstil beachten, die kleinen Fehlerchen, die sich einschleichen und irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo man sich ganz sicher ist. In diesem Sinne, ein sonniges Wochenende. :-) Mir machst du nichts vor.

  111. Basismitglied sagt:

    A.L. und seine Anbeter Detlef M.A. waren auf dem Sommerfest in Beckingen. Hoffentlich wusste A.L. sich zu benehmen!

  112. saarbrigga sagt:

    #111
    wen interessiert addy loch, der war für alle luft:-)
    frag mich nur wer die getränke für ihn gesponsort hat?
    ob noch ein paar cent von der noblen rechtsstreitsspende über war?

  113. DieSolide sagt:

    Er wurde vermutlich von Kröber geschickt und wird falsch informiert, projektiert die Erfolgsvita von hu auf andere. Schon spaßig wie eng der Kontakt zur LTF ist.

  114. Zitrone sagt:

    Was behauptet Huonker da? Helmut ist ein feiner Mensch UND ehrlich. Wo arbeitete die vor denLinkenversorgungsjobs.

  115. Zitrone sagt:

    Loch soll doch mal die Biografie von Hu vor den Linkenversorgungsjobs durchleuchten.

  116. Heinrich sagt:

    #110
    Am Rad drehen… passiert das zum ersten Mal?

    Bei dem Parteieintritt ging es Birgit vordergründig um eine Arbeitsstelle. Für ihren „besonderen“ Schmusekurs bekam sie eine Anstellung in der Landtagsfraktion.

  117. Hans Kiechle sagt:

    # 116
    Birgit hat im Landtag als Abgeordnete sehr gut gearbeitet.
    Auf Wunsch Oskars wurde Jochen Flackus auf dem Platz von Birgit gesetzt.
    Sie hat dadurch den sicheren Frauenplatz an Jochen abgetreten und ihr Mandat verloren.
    Jetzt eine Anstellung bei der Fraktion ist nur Recht und Billig.
    Mit Ihrer Erfahrung und ihren Kenntnissen ist sie dort mehr als eine Hilfskraft.

    im übrigen
    2019 sind Wahlen…….. wer weiss, was die Zukunft bringt ! ?

  118. Zitrone sagt:

    @117 das ist der Witz des Tages! Herrlich beschrieben wie gemauschelt wurde 😂

  119. Saarbrigga sagt:

    #117

    naja birgit hat den platz für den politischen hoffnungsträger lander frei gemacht!
    selbst blöb😂

  120. Saarbrigga sagt:

    oooh addy der sommerfesttester hat jetzt ein vernichtendes urteil über das gestrige ov beckingen fest verfasst:)
    sehr objektiv wie immer! als er mit seiner trümmertruppe um depplev und dessen frau angewalzt kam hat er für mächtig erheiterung gesorgt!
    auch wenn adonis jetzt denkt dagmar oder der ov wären am ende, rate ich ihm mal in den spiegel zu schauen!
    du bist der ausgeschlossene rausgeworfen weil du kein linker sondern ein querulant bist! du wirst nie! NIE ein solches fest organisiert bekommen, weil keiner zu dir kommt dank deiner sympathischen art!
    und jetzt feier dich wieder mit dem, immer etwas verpeilt wirkenden , detlev sonst hadt du ja kaum noch mitstreiter😂😂😂😂

  121. DieSolide sagt:

    Gibt es eigentlich im Swinger Club keine Gesichtskontrollen für optisch Entgleiste?

  122. Blacky sagt:

    Nachdem der Beschluss der Landesschiedskommission SAAR

    ……GK aus der Partei auzuschliessen, durch die Bundesschiedskommission aufgehoben wurde, ist die MdL Saar, Birgit Huonker, in die Offensive gegangen, indem sie einen erneuten Parteiausschluss-Antrag stellte, der allerdings in seinem Inhalt zweifelhaft erscheint und mutmasslich vorsätzlich falsche Angaben enthielt. GK beschreibt das in nachfolgender Stellungnahme (in Auszügen; redaktionell aufgearbeitet):

    … kommt “SED-Biggi”, verheiratete Huonker, geborene NN, daher (”SED-Biggi” = Huonkers Kosename der kritischen Basis wegen des ungeklärten DDR-Lebenslauf und des Verschweigens des echten Geburtsnamens – ) und stellt im Auftrag der Linken Landesführung Saar zwei Tage später mit Schreiben vom 6.6.2011 direkt wieder einen Parteiausschlussantrag gegen K. Willkürlich, verbohrt-unbelehrbar, arrogant. Aufgewärmter kalter Kaffe plus Josef Goebbels … .
    Diese “Genossin” sitzt für 8000 Euro plus im Landtag Saar, hat zusammen mit der Rechtsanwältin Julia Maus den Bruch der Bundessatzung am 14.11.2010 ausgeheckt und dafür mitgestimmt und gibt jetzt als “Verfassungsorgan” (!!!) ihr Meisterstück in Sachen Rufmord ab. So wie in der DDR gelernt, wird der politiisch Andersdenkende nicht mit politischen Argumenten, sondern mit blanken Rufmord verfolgt:
    Der Jude GK habe den Saar-Linkenchef Rolf Linsler mit Josef Goebbels [!!!!!!!!!!] verglichen!!!
    und das obendrein an die BILD-Zeitung geleitet; diese habe das thematisiert im Artikel v. 28.12.2010.
    In Wahrheit beschreibt der Artikel des 28.12.2010 den Kampf gegen die Maulkorbbeschlüsse, die entgegen den Vorschriften der Bundessatzung verfasst wurden!!!
    Meine Meinung:Zurücktreten, Biggi!
    Nicht nur bist du als angebliche Journalistin untragbar, dies hier als Pressesprecherin Linke Saar von dir zu geben, sondern auch noch die BILD zu bemühen.
    Es hat nie einen solchen K.-BILD-Kommentar gegeben geschweige denn einen solchen BILD-Bericht!!!!
    K. muss weg – egal wie, da hängen wir ihm den Josef Goebbels an… – das war der Tenor.
    Das wird teuer werden, Biggi. Ist das dein Beitrag zur linken Antisemitismus-Debatte, mit Nazi-Größen linke Kritiker zu verleumden?
    Du hast dir den Falschen ausgesucht.

    Wenn stören schon Narren… die keiner ernst nimmt und wenn ich nicht ernst genommen werde , warum dann kaum nach meinem Berliner „Freispruch“ vom Saar-Parteiausschluss des 4.6.2011, direkt am 6.6.2011 ein Linsler/Lafontaine-befohlerner Huonler miserabel gefertigter (Biggi : mangelhaft,setzen! Durchgefallen! )
    Parteiausschlussantrag mit Zustimmung Heinz Bierbaum???

  123. Peter Pinkelpott sagt:

    #117
    Der Witz des Jahres.

    #120
    Die Lafodödel als Sommerfesttester?
    Ich pinkel mir gleich in die Hose vor Lachen.

  124. Kritiker sagt:

    Ich überlege gerade ob ich nicht die Biografien so einiger Landtagsabgeordneter veröffentlichen sollte.
    Einschließlich deren Ausbildungen . Das lässt tief blicken. Universitäten Ottweiler und Köllerbach…..geballte Intelligenz!

  125. Saarbrigga sagt:

    #123
    leider musste man addy enttäuschen, daß trotz seiner parteischädigung des letzten jahres der kv mzg immer noch intakt ist und er mit seiner bo einpacken kann:)
    scheinbar hat er noch immer nicht kapiert, mit solchen persönlichen angriffen bei facebook hilft er den betreffenden personen anstatt zu schaden!
    frag mich nur wo seine anvertraute war? ist da etwa schon wieder der ofen aus? würde mich nicht wundern der persönliche oskarberater hat für eine ehe aktuell keine zeit😂🙈der muss mit gilbert k jetzt weiter stress machen.

  126. Saarbrigga sagt:

    #121
    der vergnügt sich wahrscheinlich in rudi‘s reste rampe😂🙈
    obwohl ich mir kaum vorstellen kann, das er sich den eintritt für dolch einen club leisten kann!

  127. O. Liebknecht sagt:

    #125: Bitte hääääh????? Den letzten Satz verstehe ich jetzt nicht. Macht Addi mit Gilbert zusammen Streß – wenn, dann die Frage: wem machen die beiden Streß?

    Oder macht Addi dem Gilbert Streß? Dann die Frage: warum?????

    Es gab IN der Partei ja in den letzten Jahren immerwieder „Kurz-Koalitionen“ oder temporäre Zusammenarbeitsphasen die das allgemeine interessierte Publikum durchaus verwunderten. Aber da war immer auch ein erkennbares Ziel. Ich persönlich sehe – so quer und um-die-Ecke-denkend ich mich auch irgendwie bemühe – keinen Sinn in einer solchen Aktion. Weder in einem Miteinander noch Gegeneinander der beiden Nichtmitglieder der Partei Die Linke.

    Gut – ich stimme zu daß Ertrinkende wahllos um sich schlagen um auch nur irgendwo Halt zu finden – auch an anderen Ertrinkenden (das macht den Job des Rettungsschwimmers auch nicht einfach). Doch welchen Sinn hätte das jetzt für den anderen der beiden? Wie gesagt, ich kriege da weder eine Vereinigungsmenge noch eine Deckungsmenge zustande – so schlecht ich auch immer in Mengenlehre war….

    PS: Ich bin NICHT Herr Wittemann….

  128. Kritiker sagt:

    Lügen erhalten keinen Wahrheitsgehalt, je öfter man sie wiederholt.
    Ist das Cremantsjübchrn wieder gudd droff ?

  129. Gründungsmitglied sagt:

    zu 123
    Peter Pinkelpott
    Kommentar zu 120, letzte Zeile

    Witz zum Sonntag für Peter Pinkelpott ( köstlicher Nickname ! )
    “ Wenn die Glocken länger sind als das Seil, bist Du im zweiten Lebensteil. “

    So what……… Peter P.

  130. Saarbrigga sagt:

    #127
    wenn man bei addy‘s facebookeinträgen franz dermann sieht und seine ausführungen, bekommt man stark den eindruck das kalli sich da gern für seine kämpfe gegen lutze und co gern selbst feiert ( fakeprofil)
    würde mich mal intetessieren wie die strippenzieher das so finden daß ihr addy mit kalli agiert!
    ok für ihre verbrannte erdepolitik ist jedes mittel recht! aber auf zwei rausgeschmissene zu setzten do als letztes aufgebot… lächerlich😂😂😂

  131. Peter Pinkelpott sagt:

    #129
    Hans der kann’s!

  132. Waldschrat sagt:

    ##130
    Die Beiträge von Adolfi finden keinen Anklang. Kaum jemand gibt einen Kommentar ab!

  133. Saarbrigga sagt:

    #132
    Auslaufmodel!
    Der Bauer hat seinen Dienst getan und wird nicht mehr benötigt!
    Jetzt schieben sich diejenigen in Stellung, die für Positionen in der Sammelbewegungn vorgesehen sind!
    Da wird Addy, der sich öffentlich so hergegeben hat nicht wirklich werbewirksam sein.
    Bedeutet er wird weiter bei fb hetzen und seine fünf likes erhaschen! für mehr ist er nicht mehr gut!
    Ausgebrüllt zahnloser Löwe 😂 dich brauch kein Mensch mehr!

  134. DieSolide sagt:

    @trotzdem alles schön dokumentieren- sie belegen deutlich wer dahinter steckt .

  135. Opa Fielmann sagt:

    #132 Deswegen lässt er auf seiner FB-Seite den Frust raus 😀

    Ohne unseren Oskar kann derzeit die Saar-Linke vollständig einpacken. Diese Volldeppen, die sich insbesondere in dem idiotischen Forum „Demokratisch Links“ auf erbärmlich niveaulosee Ebene auskotzen, beweisen alle nur, dass sie keine wirklichen Linken sind, sondern vielmehr ferngesteuerte Deppen/Vasallen von Lutze und Neumann sind.

  136. Sven sagt:

    Addy? Wer ist das?

  137. Arthur sagt:

    Ist der IG-Metaller Bierbaum nicht einer von denen, welcher durch die Mitgliedschaft in der Partei DIE LINKE enorme Vorteile erzielen konnte (z.B. Beraterverträge für sein Info-Institut* in der Pestelstraße 6) u.v.a.m. ???

    Aufpassen lieber Heinz, dass nicht mir der Kragen platzt.

    *https://www.info-institut.de/untermenue/team/

  138. Saarbrigga sagt:

    #135
    ihren Ausführungen nach sind sie dann auch kein aufrichtiger linker Outen sich damit als ferngesteuerter Depp von…
    na wenigstens können sie sich gut selbst reflektieren! grüsse an A.L. den niveauvollen william wallace der saarschleife

  139. Niewtor sagt:

    Der „Napoleon Effekt“ ist bei A.L. ausgeblieben.

    Dieses Gutmenschengetue a la A.L. und Schaumburger will keiner m e h r hören.

  140. Saarbrigga sagt:

    #139
    schaumburger hat nur von der partei profitiert!
    damals als er mit seiner frau mehrheitsbeschaffer in der stadtratsfraktion wurde und zum dank einen mdb büro job bekam. erst als eh den job verlor wechselte er die seite und führt nun einen rachefeldzug den keiner interessiert😂WWarum hinterfrägt keiner lutzes beweggründe für die kündigung? schliesslich hatte schaumburger nicht wirklich den seriösesten ruf in der partei!

  141. Harald Möger sagt:

    Hier ein Beispiel zur Glaubwürdigkeit eines T. Schaumburger:

    ….M.K., der amtierende stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Saarbrücker Stadtrat, hat gestern bekanntgegeben, dass er „für eine weitere Kandidatur nicht mehr zur Verfügung“ steht. „Es macht keinen Sinn, bei einer Listenaufstellung, die von der Kirchturmpolitik der großen Saarbrücker Ortsverbände geprägt ist, zu kandidieren“, sagt er. Als Vorsitzender des kleinen Linken-Ortsverbandes in St. Arnual habe er keine Chance, wieder ein Mandat zu bekommen.

    „Wenn mit Gutscheinen für Essen und Busfahrten zum Versammlungsort geladen wird“, könne und wolle er „nicht mithalten“, sagt Kalkoffen. Er kritisiert damit den Stadtratskollegen Thomas Schaumburger. Der ist Vorsitzender des größeren Linken-Ortsverbands Malstatt und lockt Parteimitglieder mit einer kostenlosen Busfahrt, Essen und Getränken zur Wahlversammlung nach Brebach………

  142. Kritiker sagt:

    @135 1:0 für DL
    Adolfo, geh doch zu Kröber weinen! Sie und Schrammel werden dich bestimmt trösten !

  143. Saarbrigga sagt:

    #141
    danke für das beispiel!
    und jetzt frage ich mal in die runde wie herr ts es geschafft hat seine ov zum grössten der welt zu machen?!
    😂😂 und was seine anwesenheit in der alten LGS danit zu tun hat;)

  144. Hansi sagt:

    #110
    „Ihr kann man nichts vormachen…. Muss sie schreiben! Big Mama liebäugelt 2019 mit Kandidatur für das Bürgermeisteramt!

  145. Saarbrigger sagt:

    Fundstelle FB des Landesvorstandsmitglieds Karin Kiefer:

    Aus gegebenem Anlass…..

    Herzlichen Dank an alle die mir im Moment so viel Aufmerksamkeit widmen und die Zeit opfern, mich flächendeckend in Kommentaren zu erwähnen, obwohl es sehr viel wichtigere Themen gibt, um die man sich kümmern müsste. Um dem offensichtlich leider bestehenden Informationsdefizit bzw. gewissen Irrtümern entgegen zu wirken, biete ich hiermit
    KOSTENLOSE Info-Sprechstunden an, Termine gerne per PN. Fragt mich einfach direkt, wenn ich was wissen wollte, das spart kostbare Zeit. Eine schööööööööööne Woche für alle

    Hinter vorgehaltener Hand wird getuschelt, dass in Kürze in der Linksfraktion eine Arbeitsstelle frei werden soll.
    Mit „links“ würde Frau Kiefer es schaffen die Lücke zu schließen. Sie kann alles, sie weiß alles. Die perfekte Mitarbeiterin für Lafontaine 😉

  146. Saarbrigger sagt:

    Fundstelle Huonker Facebook

    Statisten für ZDF-Krimi aus dem Saarland gesucht!

    Sehr geehrte Frau Huonker,

    die Filmproduktionsfirma Nedtwork Movie dreht auch in diesem Jahr einen Krimi für das ZDF im Saarland. Für den dritten Teil „In Wahrheit: Stille Wasser sind tief“ ist das Team noch auf der Suche nach Komparsen, weshalb wir folgenden Aufruf an Sie mit der Bitte um Veröffentlichung in Ihrem Medium weiterleiten.

  147. Kritiker sagt:

    @144 Riegelsberg sucht den Bürgermeister😂 die neue Soap

  148. ein Linker sagt:

    zu 145
    KK ist eine solvente Beamtenwitwe.
    Die Fraktion sieht nicht nur auf den LAVO, nein Mitarbeiter, gute, junge und finanziell
    nicht rundumsorglos abgesichert gibt es einige. Jochen als GF weiss schon, was, wo und wie .

  149. ein Linker sagt:

    # 147
    Astrid ist damals in VK mit ca. 11 % nicht so weit gekommen, wie erhofft.
    Daraufhin wurde vom LAVO beschlossen, Bürgermeisterneuwahlen nicht mehr zu unterstützen.
    Jetzt auf 2019 zu spekulieren ist noch sehr früh.
    Eine Ernst zu nehmende, Kandidatin wäre sie allemal.
    Das jetzt zu bereden oder zu zerreden bringt nichts.
    Interessant und spannend wird das schon !

  150. Saarbrigga sagt:

    #147
    ob sie genauso beschissen abschneidet wie ihre beste freundin damals in völklingen?😂🙈

  151. Hans Kiechle sagt:

    150

    unter 20 % ist hier im Forum schon beschissen ?

    Ich erinnere mich an die Wahl zum Landrat in NK.
    Da gab es eine Grünen Kandidatin. Keine 20 % erreicht, Mut bewiesen, Achtungserfolg.
    Heute ist Tina Schöpfer Landeschefin !

    Bei uns wäre die laut “ Saarbrigga “ beschissen und null ?

    > Der Mut zur Muße ist ein Zeichen wahrer Bildung.
    Wie stehen sie zu diesem Wort Nietzsches ? <
    Das war einmal mein Abitur Thema in Deutsch.

    Der Mut zur Kandidatur, ob in Riegelsberg oder z.B. liebe Patricia S.
    nächstes Jahr in Saarbrücken, ist immer ein Schritt nach vorne.

    Mit solidarischem Glückauf………………….

  152. Saarbrigger sagt:

    #149
    Korrekt ist 7,81 Prozent!

    Eine ernstzunehmende Kandidatin mit nicht lückenlosem Lebenslauf?

    #151
    Beschissen ist unter 10 Prozent!!

  153. Kritiker sagt:

    Huonker – absolut unfähig!

  154. Saarbrigga sagt:

    #151
    danke für die zahlen! und ja sie war als kandidatin auch besch…
    hab mir damals die podiumsdiskussion angetan, sowas von überfordert, damals schon!
    gut mit lügen und intrigen kommt man da nicht weit

  155. AG Basisdemokratie sagt:

    Auf unserer Sitzung wurde ausgiebig über das Interview des Gen. Heinz Bierbaum diskutiert.

    Die Äußerungen des Gen. Heinz Bierbaum im SR stellt die Partei in ein äußerst negatives Licht und schädigt sie damit anhaltend.
    Die Kriterien für ein PAV ist gegeben.

    Es wäre fair gewesen, in der Öffentlichkeit sich nicht nur über das „Vakuum“ im Landesvorstand zu äußern bzw. sich über deren angeblichen Verfehlungen zu echauffieren.
    Dass die Verfehlungen des Gen. Schmitt in seiner Zeit als LGF, die unserer Auffassung nach um einiges schwerer wiegen, keine Erwähnung fand, sollte allen Mitgliedern der Linkspartei klarmachen, was in Hinterzimmern für das Schmieren-Paket zusammengeschnürt wurde.

    Wir finden das „Schmierentheater“ der Genossen Bierbaum, Schmitt und Seiwert parteischädigend.

    Fazit: Weder muss man sich Bierbaum antun und Schmitt schon gar nicht.

    Delegierten-System

    Jedes Mitglied muss durch die Teilnahmemöglichkeit an Mitgliederversammlungen bzw. durch die Wahl von Delegierten zu Parteitagen auf Landes- und Bundesebene die Möglichkeiten haben, auf die Willensbildung der Partei Einfluss zu nehmen.

    Genau das wird Mitglied versagt, wenn Kreisvorstände auf MV nur ihnen „genehme“ Mitglieder als Delegierte wählen lassen.

  156. UN2 sagt:

    Huonker – absolut unfähig.

    Allemal fähiger als die Fraktionsgeschäftsführerin und die damalige Völklinger Bürgermeister-Kandidatin zusammen.

  157. Waldschrat sagt:

    #155
    Zum Handwerk eines guten Journalisten gehört es auch zu hinterfragen. Thomas Gerber hat nicht hinterfragt!

  158. BadBoy sagt:

    #148
    Eine solvente Beamtenwitwe.
    Heiratswillige Männer haben vielleicht Interesse an einer solventen Beamtenwitwe :-) A.L. hat gewusst warum er hinter ihr her war.

  159. Daarler Bub sagt:

    Julia Ortinau verlässt die Linksfraktion.
    Auch wenn man(n) sich verplappert: Worte sind wie Vögel. Man kann sie nicht mehr zurückholen. Das sollte sich die kleine Grinsebacke der Linksfraktion hinter die Ohren schreiben.

  160. Freischwimmer sagt:

    #159 – Auweia. Die Chefin spuckt morgen Gift und Galle 😀

  161. Schichtwechsler sagt:

    #160 Gift und Galle spucken …. weshalb?
    Jede AN*in hat Kündigungsfristen einzuhalten.

    Eine gute Entscheidung, Springbrunnen und seinen Landtags-Intrigant*innen adieu zu sagen. Unter der Knute der Grauen Eminenz dürfte die Arbeit nicht immer Spaß gemacht haben.

    Wer einen neuen Job beginnt, der steckt voller Zuversicht. Neue Hoffnungen tun sich auf, nun endlich den Traumjob gefunden zu haben, der alle Erwartungen erfüllt.
    Alles Gute im neuen Job.

  162. Petra Brück sagt:

    #127 – Kleiner Liebknecht: Addi und Kalle sind ein Team!

  163. Erbringer sagt:

    #161
    Bist Du närrisch? Julia O. hat in ihrer Funktion als Schiedskommissionsvorsitzende richtungsweisend am Parteiausschluss von Helmut L. mitgewirkt!

  164. Kritiker sagt:

    Chefin? Kröber?

  165. Wendelinus sagt:

    Die „Graue Eminenz“ ohne Fremdsprachenkenntnisse.

    #145 – Gott das ist ja unerträglich. Die ist ja noch schlimmer als die Riegelsbergerin Gottesanbeterin.

  166. Saarbrigger sagt:

    Der parteiinterne Streit bei den Saar-Linken beschäftigt nun auch das Unabhängige Datenschutzzentrum. Zwei Parteimitglieder haben die Behörde eingeschaltet, weil der Landesschatzmeister die Höhe ihrer Mitgliedsbeiträge öffentlich gemacht hatte.

    Mimimi …

    Die Veröffentlichung von Parteiinterna (Brandbrief) ist für die beiden in Ordnung
    Der Gewerkschafter Seiwert sollte im Gemeinderat Beckingen ganz schnell seinen Hut nehmen.

  167. Saarbrigga sagt:

    #166
    Seiwert ist auf einmal wichtig, oder fühlt sich jetzt mal so!
    würde mich mal interessieren was addy davon hält das sein kumpel schaumburger jetzt lieber mit elmar an die presse geht anstatt mit ihm😂
    addy= auslaufmodel😂😬

  168. Martina Schramm sagt:

    #145 # 165

    Karin Kiefer tut alles kann alles weiß alles und zwar besser. Immer die Hand oben egal um welches Pöstschen es geht. Kann alles halten, nur nicht das Kläppchen. Drehst du ihr den Rücken zu hast du das Messer drin.

  169. Dennis sagt:

    #159
    Noch eine Minute und die Party steigt ….

  170. Saarbrigga sagt:

    #159
    na dann kann die fraktion nun addy loch als juristischen referenten einstellen! praxiserfahren ist er ja😂😂😂😂
    dann muss schramm,sommer, gröber und co auch nicht mehr telefonieren sondern gleich im büro die nächsten intrigen planen!
    und wenn er ganz lieb ist darf er dann auch mal zu oskar😅🤪

  171. Gerhard Michael sagt:

    #151
    Hans du drehst dich wie ein Fähnchen im Wind :-)

    #166
    Zu gegebenen Anlass, wie auch aus den Medien zu entnehmen ist, gibt der Ortsverband der Partei Die Linke. Saarbrücken-Malstatt folgendes Statement ab:

    Ich lach mich schlapp. Ein Ortsverband kann kein Statement abgeben. Der Vorstand eines Ortsverbandes kann das tun.

  172. Heike H. sagt:

    #145
    Frau Kiefer sollte öfters mal die Klappe halten. Das erspart ihr persönliche Anfeindungen wie kürzlich durch Thomas Schaumburger geschehen.

  173. DL-Redaktion sagt:

    @ Frau Petra Brück
    66292 Riegelsberg

    Ihre „Schmähkritik“ über DEMOKRATISCH LINKS lässt uns strahlen.

    Die „Schmähkritik“ beschert DEMOKRATISCH LINKS einen enormen Leser-Zulauf.

    Ihre Berichterstattung auf FB, dass Phelan Andreas Neumann auf DEMOKRATISCH LINKS postet, entspricht nicht der Wahrheit.

    Ohne darum herum zu reden: Machen Sie weiter wie bisher.

    Wir freuen uns über jeden Leser.

    Ihre
    DL-Redaktion

  174. Saarbrigga sagt:

    #172
    wen juckt was schaumburger pupt? dem glaubt doch eh nur addy loch😂

  175. David der Kleine sagt:

    #173
    Ich finde besser kann man es nicht sagen

  176. Erbringer sagt:

    Fundstelle FB

    Martina Kien Das ist doch sowas von eindeutig wer hier gemeint ist. Und doof ist wer noch nichtmal das Wort doof richtig schreiben kann

    Besonders doof ist, wer einer Schiedskommission angehörte und mit ZPO nichts anfangen konnte 😀

  177. Alternativer Linker sagt:

    Auszüge aus einem Schreiben an den Landesvorsitzenden

    ich kann verstehen, dass die „Hardliner“ und geheimen (!) Strippenzieher an der Parteispitze mit der Schlappe in Berlin nicht zufrieden sind. Dennoch hatte ich wider aller Vernunft gehofft, dass wenigstens Sie als Landesvorsitzender zur Besinnung kommen. Erinnern Sie sich noch an 2007, als ich in der Funktion des Protokollführers es nicht versäumen durfte, Sie als „aufgenommen“ zu protokollieren. Vielleicht war dies mein größter Fehler.

    Und dann denken Sie mal zurück, wann alles begann. Bereits 2007 gab es zahlreichen Klagen über Wahlmanipulationen, u.a. von Paul Becker laut geäußert, bis Oskar Lafontaine ihn persönlich mit einer harten Drohung mundtot machte und zum Schweigen verdonnerte. Eine Döring hütete bekanntlich über Jahre ungehindert alle Geheimnisse der Mitgliedsdaten und ihrer Mißbräuche bei Wahlen. Da hatte Schatzmeister Hans-Georg Schmitt auf Dauer keine Chance und wurde entmachtet und kraft Arbeitsvertrag, denke ich, zum Schweigen verdonnert. Damals begann das Grummeln, von Ihnen unbemerkt, als Ausdruck wachsender Unzufriedenheit. So auch bei mir.

    2009
    Frühzeitige Beschwerden wurden in gewohnter Manier vom Gespann Döring-Bierth zugedeckt, der Kreiswahlleiter belogen, die Wahlumschläge waren von Döring geöffnet worden, bevor die große Nachzählung weitere Wunder ermittelte, deren Ursachen nicht aufgeklärt wurden.

    … Ich erspare mir, die zahlreichen Unsäglichkeiten und feindseligen Akte im Saarpfalzkreis und im Kreis Saarlouis alle aufzuführen.

    Weitere Informationen sind bei der AG Basisdemokratie erhältlich

  178. Susanne Steinmann sagt:

    Was für eine gequirlte Schei… Schramm heute von sich gegeben hat. Erbärmlich.

  179. Kritiker sagt:

    Das war Sommer in seiner Verbohrtheit.

  180. Zitrone sagt:

    Uni Köllerbach gibt nicht mehr her.

  181. Rainer Zufall sagt:

    addy.dielinke@XXX.de

    Beschimpft alle, die nicht zu Kreuze kriechen und ändert seine Emailadresse nicht?
    Was ist denn das für ein Heuchler?

  182. Waldschrat sagt:

    #177

    Da hast du jetzt aber eine alte Kamelle rausgekramt.

  183. Saarbrigga sagt:

    #178
    und das was sie da quirlt bekommt sie noch von sommer zusammen gezimmert!
    politisch die größte nullnummer die im landtag rumläuft!

  184. Aufdecker sagt:

    Sommer- hat er einen Berufsabschluß?

  185. Aufdecker sagt:

    Ey ihr Beckinger, was waren den da für 3 Gestalten? Es sah aus als hätte die Geisterbahn Ausgang .

  186. Kritiker sagt:

    Aha die Achse Loch- Seiwert- Schaumi steht. Seiwert der Tatsachenverdreher, der mit seinen Lügenmärchen endlich mal in der Zeitung war ist die Lachnummer der Landesverbandes.

  187. FräuleinElse sagt:

    #180 – In diesem Sommer gibt es im Köllertal besonders viele Wespen und Hornissen.

  188. Alesi sagt:

    Gute Nacht Geschichte von Teppichlüpfer

    Der Streit und der tiefe Riss geht von ganz oben aus und pflanzt sich weiter fort bis in die Basis. Die schlägt sich stellvertretend für die Oberen die Köpfe ein. Der Konflikt zwischen Wagenknecht, Kipping und Riexinger ist ja nun offen zutage getreten. Der zwischen Lafontaine und Lutze bekannt. Lutze kämpft mit offenem Visier, Lafontaine hält sich zurück und lässt andere für sich die Drecksarbeit machen. Auch Schramm hält sich in der offenen Auseinandersetzung zurück und intrigiert lieber hinter den Kulissen. Stellung bezieht sie nur dann, wenn sie von der SZ gefragt wird und auch dann versucht sie noch, als Sauberfrau aus der Sache hervorzugehen. In Schaumburger, Brück, Gilcher und Loch hat man die perfekten Werkzeuge und Helfershelfer gefunden. Ersterer von Rachegedanken und Ambitionen auf ein lukratives Amt getrieben, Brück selbstgerecht bis zum Geht nicht mehr, verbittert, bigott und bösartig, Gilcher ein Rechts- und Satzungsverdreher, der Landesvorsitzenden treu ergeben, A.Loch dumm bis an die Schmerzgrenze, künstlich aufgeblähtes Ego, das jetzt endlich mal „wer ist“.

  189. Saarbrigga sagt:

    #188
    geh ich komplett mit, nur der letzte satz paßt nicht!loch ist nichts, war noch nie was und wird nie was sein!
    es dürstet ihn nach anerkennung die er aber nicht bekommt!

  190. Kritiker sagt:

    Er ist das Sprachrohr der Weiber aus der LTF *ekel*

  191. Saarbrigga sagt:

    #190
    seine „ mädcha“
    befummelt er sie genauso wie damals in der bo?!

  192. Saarlouiser sagt:

    A.L. schreibt am 28. Juli 2018 11:04 Uhr

    Jetzt ist die Zeit zum Handeln!

    Weiter führt A.L. aus: Franz Dermann beschreibt hier auf einem meiner Post die Wahrheit….

    Die Wahrheit ist: Franz D. wurde aus der Partei ausgeschlossen. Er hat sich extrem parteischädigend verhalten, so Bierbaum in der SZ.

    Motto von Franz D. Ich behaupte einfach was, die anderen müssen beweisen, dass meine Behauptung falsch ist.

  193. O. Liebknecht sagt:

    Die Staatsanwaltschaft hat also Vorermittlungen aufgenommen. Ob die noch alle Unterlagen von 2009 in ihren Archiven finden und zusammenbekommen? Ob da jemand bei uns – also der mit dem langen Arm – mal einen Moment zusammenzuckt? Der Kreiswahlleiter in Ottweiler ist heute jemand anderes, und der kleine schwarze Theiß als Staatssekretär im Juszizministerium lässt sich vom großen roten Oskar wohl nicht einschüchtern. Wird interessant was über die damaligen Tagesmitglieder aus dem Saarpfalzkreis alles raus kommt… Und der größte Brüller wird: Sollte die Staatsanwaltschaft auch nur die Hälfte von dem bestätigen was damals viele ehrliche Mitglieder vor die LSK und die BSK brachten, wären deren Auschlußbeschlüsse wohl auch hinfällig. Da bekämen wir ja vielleicht nochmal Mitglieder die was in der Birne haben, bis drei zählen können und sich nicht von Oskars „Mädche“ einfangen lassen. Ob der schon das Höschen flattert? Ihr Göttergatte kann ihr ja mal ein paar Ratschläge geben, was man im Knast sogar nicht tun sollte wenn man Prügel vermeiden will. Es rächt sich über kurz oder lang jede Schweinerei. Man gewinnt nur MITeinander – gegeneinander ist es lediglich das Warten auf eine Revanche, und die kommt meist wenn man weder damit rechnet noch sie gebrauchen kann! Politikunterricht an der Handelsschule im ersten Halbjahr Unterstufe.

  194. Saarlouiser sagt:

    Fundstelle FB

    F. Dermann Ich gehe davon aus; dass bei der seit Jahren geübten Feigheit in der Linkspartei;diese kriminellen Methoden zu decken;hier kein einziges Parteimitglied „Strafanzeige“eingereicht hat.Dass kein einziger Linker in Führungsposition hier konsequent handelte; die feigen Wählettäuscher warten ab; wer gewinnt und stellen sich dann auf die Siegerseite.
    Der mir bekannte STRAFANTRAG der tatsächlich eingereicht wurde ;stammt von einem Nichtmitglied !!!!Angeblich Linken-Materie- Experten.
    Ich werd weiter nachfragen.Jetzt fallen reihenweise die Masken von linken Maulhelden und Lügnern: ich hab geschrieben; ich hab gemacht-nix haben sie gemacht .Ausser Schleimspur gezogen.

    Der Strafantrag muss OStA Weyand zur Bearbeitung übergeben werden. Das wird eine Mordsgaudi! 😀

  195. ein Linker sagt:

    # 193
    Die Vorermittlungen gehen gegen Lutze und Neumann.
    B.Spaniol oder H.Bierbaum, S. Gilcher sowie Frau Döring oder LSS
    oder andere sind nicht Gegenstand der Ermittlungen.
    Wer geht hier gegen wen vor ? Das hat ein sehr einseitiges Gschmäckle.

  196. Kritiker sagt:

    Verantwortlich für den ganzen Zirkus ist doch wohl die Ex Landesvorsitzende Astrid Schramm.

  197. Waldschrat sagt:

    #195
    Im Kommentar 193 finden die Namen Spaniol, Bierbaum, Gilcher sowie Döring oder LSS keine Erwähnung.

  198. Waldschrat sagt:

    #192

    Die linke Landtagsabgeordnete Birgit Huonker hat gestern einen Rechtsstreit gegen das Linken-Mitglied XX vor dem Amtsgericht Saarbrücken gewonnen. Das Gericht hob eine einstweilige Verfügung auf, mit der Huonker die Behauptung untersagt worden war, K. habe den Linken-Landeschef Rolf Linsler mit NS-Propagandaminister Joseph Goebbels verglichen. K. will dagegen in Berufung gehen.Die Abgeordnete begrüßte gestern die Entscheidung des Amtsgerichtes und kündigte an, das Parteiausschluss-Verfahren gegen K. fortzuführen. „Er hat unzählige Parteischieds-, Straf- und Gerichtsverfahren angezettelt und ist für die Parteimitglieder unzumutbar.“ Birgit Huonker hatte im Konflikt mit K. zuletzt Auszüge aus ihrer Stasi-Opfer-Akte zugänglich gemacht, aus der K. den Vorwurf konstruiert hatte, sie sei inoffizielle Mitarbeiterin der Stasi gewesen. pg

  199. Wilder Bill sagt:

    #193
    Die Staatsanwaltschaft sollte dann bitte schön auch alle von Oskar Lafontaine im Saarpfalz-Kreis geworbenen Mitglieder überprüfen.

  200. Nachtschwärmer sagt:

    Der Linksfraktion laufen die Juristen weg …. 😂

  201. Schichwechsler sagt:

    Zur Auffrischung von Gedächtnislücken des Parteigründers O. Lafontaine

    Bereits vor dem Gründungsparteitag wurde Berlin darüber informiert, dass die LSchK von allen sechs Kreisparteitagen mit Wahlanfechtungen überhäuft wurde. Einsicht in die Wahlunterlagen wurde verweigert. Der Verdacht der Wahlfälschung und Manipulation hatte sich dadurch erhärtet.

    WASG-Mitglieder versuchten alles um die Wahlmanipulationen zu verdecken um auf dem Gründungsparteitag am 09.09.2007 ihre Ziele / Personen durchzusetzen.

    Die Machtstellung von Lafontaine und Einflussnahme auf die Besetzung des Landesvorstandes geschieht seit 09.09.2007!
    Er hat z.B. seinen Nimbus genutzt, um Linsler, Bierbaum und andere in dem Landesvorstand installieren zu können.

    Die AG Basisdemokratie weiß noch ein „bißchen“ mehr …

  202. Arbeitsgruppe Wahlanfechtung sagt:

    Löchlein auf FB
    Für die Staatsanwaltschaft werden auch die Landes- und Bundesschiedskommissionen zu durchleuchten sein, denn diese haben vorsätzlich wider besseres Wissen Strafvereitelung betrieben.

    Dümmer geht’s wirklich nimmer.

  203. Saarbrigga sagt:

    lacher von gestern Landtags linke in dem fll schramm kritisiert lutze!
    wer hat diese pm denn für sie verfasst? sie begreift doch den sachverhalt nicht!
    ihre einzige stärke in,s fraktionsvorsitzenden zimmer rennen und märchen erzählen!

    wenn die staatsanwaltschaft wirklich prüft müsste sie doch über die zeit von schramm/gilcher/sommer im lavo stolpern! da wurde schmu mit mitgliederlisten getrieben!
    wohlgesonnenes stimmvieh aus malstatt und kv sls beitragsfrei gesetzt, verhaßte direkt bereinigt!

  204. Gründungsmitglied sagt:

    zu # 170-203

    Ich kann mich an die wilden Gründerjahre so 2007 bis 2011 noch
    erinnern. Damals im LAVO war ein Mitglied namens Hans-Georg Schmidt
    mit als Schatzmeister, wenn ich mich richtig erinnere.
    Der wurde von mißgünstigen Neidern und Neuemporlingen uncharmant
    regelrecht ausgemustert. Dabei hatte Hans-Georg bis dato, sehr, sehr gute
    Arbeit für die Partei geleistet. Herr Schmidt wäre als Zeuge von den
    heute Beschuldigten zu benennen, um die Leute, die mittlerweile Briefe an
    Herrn Dr. Kirch von der SZ schicken, selbst mal am Schlawittchen zu
    schnappen und öffentlich vorzuführen.

    Namen kennt man ja, die früheren Amts-und Würdenträger eben,
    heute die Dreckschleudern und Nestbeschmutzer.
    Da hilft nur ein PAV, schnellstens, umfassend und gründlich.

  205. De Ernst sagt:

    #199 #203
    Besonders eng könnte es für Lafontine werden. Immerhin hat L. Mitglieder geworben die davon nichts wussten 😀 😀 😀

    Einfach bei dem damaligen Kreisvorstand nachfragen!

    Der Vorsitzende der Links-Partei im Saarpfalz-Kreis, Ralf B. hat die Politikerin, die im August 2007 von den Grünen zur Linken wechselte, angezeigt. Bei einem Dutzend Beitrittserklärungen, die ihn über Spaniol (Foto: SZ) oder die Landesgeschäftsstelle erreichten, habe man „erhebliche Unregelmäßigkeiten festgestellt, die auf Urkundenfälschungen schließen lassen.“

  206. Arbeitsgruppe Wahlanfechtung sagt:

    #193
    Nicht vergessen: In auffallend kurzer Zeit wurden die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen die Landtagsabgeordnete der Linken, Barbara Spaniol, eingestellt – „der lange Arm“ zeigte Wirkung.

  207. Torsten sagt:

    Aus dem Nähkästchen zu dem O-Selbstversorgungsverein: Lafontaines heimlicher Zwilling kriegt Job bei PDS. Er arbeitet als Teilzeitkraft in einem Wahlkreis im Saarland…

  208. Heinz sagt:

    Offener Brief

    an alle Mitglieder des LaVo
    an alle Kreisvorstände
    an alle Ortsvorsitzenden

    Eintrittserklärungen

    erneut hat sich gezeigt, dass der Einspruch gegen eine Mitgliedschaft durch den Kreisvorstand berechtigt war.

    Eine erneut von der MdLSpaniol dem Kreisvorstand vorgelegte Eintrittserklärung
    gab Anlass zur Nachfrage.

    Dabei stellte sich heraus, dass die angezweifelte Unterschrift nicht vom Antragsteller stammte.
    Nach Klärung wurde die Mitgliedschaft sofort bestätigt.

    Der Kreisvorstand rät allen juristischen Laien sich einmal mit der Rechtswirksamkeit und rechtlichen Bedeutung einer geleisteten Unterschrift zu befassen.

    Ob die „Gerüchte“ welche der Kreisvorstand Saarpfalz über die Eintrittserklärungen angeblich in die Welt setzt, zutreffen, wird wegen mangelnder Aufklärungsbereitschaft der MdL noch geprüft.

    Wider besseren Wissens und mit voller Denunziationsabsicht versuchen gewisse Menschen im Kreisverband den Kreisvorstand verächtlich zu machen nach d. schon aus dem alten Rom bekannten politischen Rhetorikertricks: audacter calumniare, semper aliquid haeret (immerzu kühnlich verleumden; irgend etwas bleibt allemal hängen).

    Der Kreisvorstand amüsiert sich über den vorgetäuschten Aktionismus einiger Parteimitglieder im Saarpfalzkreis und weist daraufhin, dass die Beachtung von geltenden Regularien für die Mitglieder des Kreisvorstandes nach wie vor oberste Priorität hat.
    Das war, das ist so und wird auch so bleiben. Dafür sind wir angetreten, und wir werden diejenigen, die uns gewählt haben, nicht vergessen.

  209. Michael Groß sagt:

    „Oskars Rentnerband“ wurde minimiert. Mir gefällt das.

  210. Ein wahrer Linker sagt:

    Dagmar Ensch-Engel hat die Fraktion verlassen!
    Eine die Sachverstand hat weniger bei den Saarlinken.
    Aber wir haben ja noch Flaccus, Schramm, Georgi und Blender Lander!
    Wen wird Oskar jetzt entlassen, die Fraktiongelder werden weniger!

  211. Ex-Mitglied sagt:

    #210
    Katja Gröber!!!

  212. Saarbrigga sagt:

    DEE hat ihre arbeit nicht ordentlich gemacht?
    Astrid kann das ja beurteilen😝
    Intrigen hat sie nicht mitgemacht das ist der grund!
    Jetzt muss Schramm und Georgi ja liefern, kann man sommer clonen oder muss lander auf sein ghostwriter verzichten?

  213. Freischwimmer sagt:

    ARBEIT NICHT ORDENTLICH GEMACHT?
    DAS FÄLLT NACH 17 MONATEN ERST AUF? KLINGT SEHR GLAUBWÜRDIG 😂

  214. Mäuschen sagt:

    Das ist wirklich eine Syphilisarbeit – O Ton Frau Schramm- jaja 3 Monate im Jahr Urlaub und die Termine den vermeintlich Faulen aufhalsen/ das ist Spaniol!

  215. Waldschrat sagt:

    „Oscars Dreckspatzen schütten Dreckkübel aus, ohne zu wissen, wovon sie reden“. „Das ist ein Hohn und an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.“

  216. Geheimniskrämer sagt:

    #210 – Zitat: Aber wir haben ja noch Flaccus, Schramm, Georgi und Blender Lander!

    Sachverstand? Erstgenannter von Afrika?! Zweitgenannte von roten Bienen?! Drittgenannter von Flaschen?! Und Letztgenannter von blend-a-med?

    #211 – Nachfolgerin für Gröber: Birgit Huonker. Das ist mein voller ernst.

  217. O. Liebknecht sagt:

    #213: Wie, 17 Monate?????

    DEE ist seit Juli 2009 im Landtag und somit in der Fraktion. Ebenso wie OLaf., Spaniol, Schramm und Georgi. Also 9 Jahre, das sind keine 17 Monate, das sind 108 davon… Nach 108 Monaten (nur 3.240 Tage) Fraktionsmitgliedschaft und 13 Jahre Parteimitgliedschaft (sind immerhin 156 Monate oder 4.680 Tage) merkt man, daß die Genossin einen eigenen Arbeitsstil hat. Wow – was haben wir doch für eine grandiose und fabelhafte Landtagsfraktion. Die Besten der Besten aus der Partei – nur mein Zynismus bewahrt mich jetzt noch vorm Kotzen!!!!

  218. Karl Napp sagt:

    Es ist schon erstaunlich, wie die hier einst so gedisste Dagmar Ensch-Engel („Chinesenficker“, „Inselaffen“), der gnadenlos Inkompetenz unterstellt wurde, jetzt plötzlich zur strahlenden Heldin und Überfliegerin der Landtagsfraktion glorifiziert wird. So ändern sich die Zeiten :-)

  219. ein Linker sagt:

    # 212
    Astrid hat ja von Anfang an an DEE rumgemäkelt.
    Seit 17 Monaten sind beide Fraktionsvize. Das heisst auch, sie teilen sich seit dieser Zeit den Vize Zuschlag, was nicht unerheblich ist. Astrid wollte dieses Geld aber ganz und für sich alleine kassieren. Da DEE keinen Grund sah, zurück zu treten, wurde nun diese Abwahl inszeniert.
    DEE forderte nach Kenntnis des Abwahlantrages eine ausführliche Begründung. Die kam nicht ?
    Das Ergebnis ist bekannt. DEE ist aber keine Döring. Sie bleibt eine Linke, nur nicht mehr in der mißgünstigen Fraktion. Astrid bekommt jetzt mehr Geld. Jochen ist happy. Die Partei beschädigt.
    Oskar, der als einziger den Antrag zur Abwahl nicht mitgetragen hat, sollte jetzt Rückgrat zeigen und Dagmar zurückholen. Astrid Schramm ist der wahre Parteischädling. Nicht zum ersten Mal.
    PAV endlich……….endgültig……….umgehend………

  220. Opa Fielmann sagt:

    #218 – Für die Sache ist EE verurteilt worden (Geldstrafe). Jeder hat ein Recht auf Rehabilitation!

    #219 – »Der wahre Parteischädling ist Oskar Lafontaine«

  221. Saarbrigga sagt:

    #219
    DEe wurde bei der konstituierung der fraktion schon degradiert als sie schramm als co-vize installiert wurde von ol.
    frage was hat sie denn als co vize denn besser gemacht? ist schramm groß aufgefallen ?NEIN!
    anwchließend wurde mit addy loch und kv gegespielerin heib, oskar suggeriert, DEE hätte ihn auf der listenaufstellung zur btw wahl im saal beleidigt.
    als diese inzinierung anklang bei ol fand wurde die kampagne weiter ausgebaut mit freundlicher mithilfe des vorzimmers.
    und der finale schlag wurde nun von lss vorbereitet der das gewerksschaftshündchen seiwert auf linie brachte, der jahrelange kooperation mit dee zerschlug um einmal aus dem schatten zu treten!
    durch einen weiteren tatsachenverdreher wurde der letzte tropfen ins faß gegeben um oskar so zu dieser entscheidung hin zu manipulieren!
    so läuft das eben mit den falschen schlangen!
    erbärmlich wenn man dee, die eigentlich immer zu ol hielt, was in der presse auch falsch geschildert wird, nicht einmal die chance gab sich zu wehren!
    das spaniol und georgi ihr in den rücken fallen ist klar, der eine profitiert jetzt und wird neuer vize, die andere melkt die kuh ol so lange sie noch milch gibt und wird versuchen den spagat zur nach oskar zeit hinzubekommen! hoffentlich macht die basis diesen eiertanz nicht mit!
    zum vorwurf der inhaltlichen
    arbeit, man muss nicht immer der meinung von dee sein, sie hatte wenigstens eine und es wurde auf sachebene diskutiert… wie sieht es da mit schramm, georgi, spaniol und flackus aus? was macht flackus eigentlich in der fraktion außer die solid mundtot kaufen und denen minijobs zuzuschustern?
    fragen über fragen….

  222. Saarbrigga sagt:

    #220
    das ist nicht ganz korrekt sie musste bis heute kein cent bezahlen!
    das den machtkampf mit heinrich angeht wirde in der chinesensache in vergleich vereinbart!
    die blödzeitung hat das natürlich falsch dargegeben! sie wurde verwarnt, waer sie verurteilt worden hätte heinrich schadensersatz bekommen was nicht der fall war!

  223. Arbeitsgruppe Wahlanfechtung 2009 sagt:

    Petra Brück Thomas Lutze
    Beraten Sie sich vor Eintrag hier in FB mit Ihren Mitarbeitern.
    Ich würde Ihnen raten:
    Reden ist SILBER, schweigen ist GOLD.

    Petra Brück Doris Kluge
    Wir machen zzt. Hausputz und räumen den zum Himmel stinkenden Dreck unter dem Teppich weg.
    Intern seit 2009 vergeblich versucht.
    Hier im SL werden die Werte und Ziele der DIE LINKE mit Füßen getreten. Das lassen wir nicht mehr zu.

    Petra Brück Rudi Renner
    Das Neueste vom Tage:
    Staatsanwaltschaft prüft:

    Petra Brück Niema Movassat
    Interne Aussprache wurde abgelehnt. Es muss endlich „aufgeräumt“ werden, damit ein Neubeginn erfolgen kann.
    Einbruch, Drohung, Bestechung, Manipulation tun einer Partei nicht gut.
    Und wenn die Staatsanwaltschaft ermittelt, na dann …

    Oh Herr, lass Hirn regnen (obwohl wir Zweifel haben, dass das bei dieser Frau noch was nutzt)!

  224. Saarbrigga sagt:

    #brück sagt das was schramm als mdl nicht sagen kann! weiblicher addy loch😂und da sieht man auf welcher intellektuellen ebene sich die köllerbach connection bewegt!
    geistige tiefflieger!
    brück selbst im lavo gewesen themenfeld kuchen backen😂😂😂

  225. Saarbrigga sagt:

    übrigens loch der ausgeschlossene redet vom ersten schritt der säuberung ( nazi jargon)
    er redet noch immer über die partei als würde er dazugehören😂generell die fb kommentare von brück loch von besonderer qualität…. detlev muss den unterschied fraktion und partei erst erklärt bekommen, vielleicht mal in berlin herrn schneider fragen!
    franz derman aka kalli der racheengel vom schwarzrinder tümpel packt olle kamellen aus 09 aus wo die hälfte nicht stimmt, loch liked das obwohl er damals noch in kanadas wildnis rumgeballert hat🙈😂
    iist das jetzt abteilung mdl platt machen?
    und dann soll es im kv mzg rumoren und dee bald dort abgesägt werden… aha, kommt jetzt wieder kanonenfutter heib mit neuer seiwert elmar alianz um die ecke gebogen?!
    schaumburger beklagt überall nur den verlust der fraktionszuschüsse- durch den austritt ist da wohl ein jobversprechen von schramm geplatzt?
    schaumburger gehts nur um geld// für ihn versteht sich! sehr aufrichtig und ehrlich!

  226. Alternativer Linker sagt:

    Nicht, dass ich schadenfroh wäre, aber ich bin’s heute nun einmal! Die „besonderen“ Aktivitäten der ehemaligen Landesvorsitzenden waren nicht von Erfolg gekrönt! Dieses Mitglied und das Mitglied Brück sind so überflüssig wie ein Sandkasten in der Sahara.

  227. Alesi sagt:

    Der Berliner Brandstifter ist wieder tätig ….

    Volker Schneider

    Für alle, die bei den Vorgängen im Saarland allmählich den Überblick verlieren, eine Zusammenfassung des SPIEGEL

    Martina Kien Die Linke zerlegt sich nicht selbst. Die Linke ist in krimineller Hand und wird zerlegt.
    03.08.2018 – 08:56 Uhr

  228. Arbeitsgruppe Wahlanfechtung 2009 sagt:

    Frau Huonker schafft es mit einem Satz die Lachmuskeln in Gang zu setzen.

    Als Landesvorstandsmitglied/Pressesprecherin hat Birgit Huonker 2009 alle Machenschaften im Saarpfalz-Kreis mitgetragen. Bei dem Namen Gilla Schillo sah sie rot, im Landesvorstand (bis 24.11.17) unter der Knute Lafo/Schramm hat sie dem Schwemlinger den roten Teppich ausgerollt.

    Mit der CDU-Satzung in der Hand war sie eine der größten Befürworterinnen der saarländischen Maulkorbbeschlüsse!!!

  229. Arbeitsgruppe Wahlanfechtung 2009 sagt:

    Ungereimtheiten stehen seit 2007 im Raum (sechs Wahlanfechtungen!)

    Busse für 2009 sollen Jürgen Z. und Dr. Andreas P. (Ehemann der MdL Spaniol) für die Kandidatin Yvonne P. organisiert haben.

    Versiegelte Wahlumschläge sind nach dem 08.03.09 mehrfach durch die damalige LGführerin und Mitarbeiterin des damaligen MdB Volker Schneider geöffnet worden.

    Der Parteivorstand (dem u.a. Birgit Huonker angehörte) und der Versammlungsleiter Prof. Bierbaum haben 2009 alles willig gedeckt.
    Objektiv betrachtet, hat die Kandidatin Yvonne P. mittels manipulativer Zählmethoden, von denen sie möglicherweise nichts wusste, den ersten Platz ereicht, weil der „Pate“ das so gewollt hat.

    Der Fisch stinkt vom Kopf her!

  230. W. Erbelding sagt:

    #229
    Wahlanfechtungen wurden unter den Teppich gekehrt.

    Besetzung der Schiedskommission:

    Ein Mitarbeiter des damaligen MdB Volker S. Kiefer (Vorsitzender) Martina Kien, Sascha Simon (Jurist), A. Kirsch, G. Klette
    Bei einer mündlichen Verhandlung erschien der Vorsitzende Sebastian K. mit den Unterlagen in einem Wäschekorb! das bei allen Entsetzen hervorrief.
    Die mündl. Kasperle-Verhandlung fand in einer viel zu kleinen Kneipe in der Halbergstraße statt.

  231. ein Linker sagt:

    zu 229
    ein Name fehlt hier aber von 2009 und zwar Sigurd Gilcher.
    Der war in der Zählkommission oben auf dem Podium hinter der Versammlungsleitung.
    Seitlich oben auch auf dem Podium, sass der Protokollführer Mario Bender.
    Unbestätigten Aussagen zufolge hat dieser klar erkannt, dass durch Sigurd G. Päckchen mit Stimmzetteln vertauscht wurden. Wohlgemerkt : Unbestätigt, es hielt sich aber bis heute dieses Gerücht ? Wenn Thomas damals nicht rechtliche Schritte mit Notar etc. eingeleitet hätte,
    wäre dieser Betrug durch gegangen. Das der Schwindel aufflog, tut ALLEN Beteiligten bis heute noch weh. Das ist auch mit ein Grund dass es 2013 und 2017, hier ganz massiv, zu Wahlanfechtungen gekommen ist.

    Lutze wird von Oskar nicht als MdB gewollt. Andreas Neumann ist praktisch in Sippenhaftung und leidet bis heute darunter. Solange Oskar da ist, wird es keine Ruhe geben.Die letzte, die jetzt auch in Sippenhaft genommen wurde, war und ist unsere MdL Dipl. Ing Frau Dagmar Ensch-Engel. Oskar ist so um die 75 Jahre. Das Problem wird sich irgendwann biologisch erledigen. Bis dahin wird es, sollte nicht eine Wende eintreten, für Lutze, Neumann, Ensch-Engel und andere noch ein steiniger Weg.

    Die Solidarität aller aufrechten Demokraten ist gefragt. Glückauf

  232. Hans Kiechle sagt:

    Ganz neu, ganz geil :

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sahra-wagenknecht-linke-sammlungsbewegung-aufstehen-formiert-sich-a-1221510.html

  233. AG Wahlanfechtung 2009 sagt:

    Alt, aber geil:

    Mitglieder der AG Wahlanfechtung 2009 reiben sich bei den fast täglichen Meldungen über P. Döring und den Einlassungen der Linke Saar die Augen.

    Der Wechsel von Döring zur SPD mag moralisch verwerflich sein. „toll“ ist diese Story gewiss nicht, in Teilen aber nachvollziehbar.

    So wurde mit Hinblick auf den Landesparteitag am 09.08.2008 ein Antrag auf Abwahl der Landesgeschäftsführerin Döring gestellt. Dieser wurde auf Geheiß von O. Lafontaine abgebügelt.

    Schon da hätte man den Zeuge A. Kirsch – zu der Zeit noch Mitglied der Landesschiedskommission – als ein äußerst willfähriges Parteimitglied bezeichnen können.

    Laut dem Vorsitzenden der damaligen Schiedskommission Sebastian Kiefer (zu diesem Zeitpunkt Angestellter bei V. Schneider) hat am 26.11.2007 eine Sitzung der Schiedskommission stattgefunden. Diese Sitzung fand in den Privaträumen von Martina Kien statt. Ein grober Verstoß gegen die SchiedO der Partei DIE LINKE, weil die Öffentlichkeit damit ausgeschlossen war.

    In den Beschluss, gefasst am 26. 11. 07, wird Andreas Kirsch mit aufgeführt, obwohl dieser gar nicht anwesend war und von der Sitzung nichts wusste (s. Erklärung). (Anm. Redaktion: Liegt im Original handschriftlich vor.)
    Wir zitieren: “07. 01. 2008 Hiermit bestätige ich, Andreas Kirch, Mitglied der LSchK, dass ich von d. Sitzung am 26. 11. 07 nicht in Kenntnis gesetzt wurde, weder schriftlich noch telefonisch. Saarbrücken, den 07. 01. 2008. Unterschrift“

    Drei Anfechtungen des Landesparteitages 2007 hat Sebastian Kiefer u.a. mit Andreas Kirsch und Martina Kien unter den Tisch fallen lassen.
    Als die Anfechter im Dezember 2007 an die Bearbeitung der Anfechtung erinnerten, war S. Kiefer plötzlich Angestellter bei Oskar Lafontaine.

    Danach hat man nie wieder was von den Anfechtungen gehört.

    Ein Schelm wer da Böses denkt.

    Auf Geheiß des Landesvorsitzenden Linsler sollte sich die Landesschiedskommission aufgelöst haben.

    Ab Februar 2008 bis August 2008 gab es im LV Saar keine Schiedskommission mehr.

    Unter dem Datum 23.06.2008 hat die Landesgeschäftsführerin Pia Döring eine Vorstandswahl des Ortsverbandes St. Ingbert angefochten.

    Das Anfechtungsschreiben ist gerichtet an das Landesschiedsgericht der Partei DIE LINKE, z.H. Wolfgang Fieg. (Anm. der Redaktion: liegt als Original vor.)

    Bemerkenswert daran ist, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Landesschiedskommission Saar gab und Wolfgang Fieg erst auf dem LPT im August 2008 gewählt wurde.

    Noch bemerkenswerter, dass Pia Döring hier mit MdL Spaniol „gemeinsame“ Sache machte.

    Um eine Wahl anzufechten, bedarf es eines Landesvorstandesbeschlusses.
    Den gab es aber nicht. Ebenso wenig ein Beschluss des Kreisvorstandes.

    All das und vieles mehr hat den Landesvorsitzenden Linsler und seine Abnicker-Truppe damals nicht gestört.

    P.Döring hatte unverständlicherweise bei Linsler & Co. Narrenfreiheit. Ihre „Mauscheleien“, nicht nur bei der Aufstellung d. Wahlkreisliste 2009 in Neunkirchen, wurden von oberster Stelle gebilligt.

    Wenn jedoch nun die „Mauschler“ bei Anderen von „Wahlbetrug“ sprechen, bleibt es nicht aus, dass bei den ausgeschlossenen Mitgliedern wie Baltes, Hellmuth und Schillo Gelächter ausbricht.

    Denn dass die Wahlanfechtung beim Kreiswahlleiter Hinschberger durchgewunken wurde, hat die Partei DIE LINKE in erster Linie Pia Döring zu verdanken. In gewisser Art und Weise auch Volker Schneider, der vermutlich in einen engem Kontakt mit dem Politbüro im Karl Liebknecht Haus stand und sich dort für seine Mitarbeiterin Döring Ratschläge geholt haben soll.

    Der Saarländische Rundfunk hat sich seinerzeit – 2009, trotz Überlassung umfangreichen Materials- nicht für die Sache interessiert.

    Keine Berichterstattung seitens des SR bei den über 16 Austritten vor wenigen Wochen mit einigen Mandatsträgern der Linken …

  234. AG Wahlanfechtung 2009 sagt:

    Fortsetzung

    Abwerbeversuch des sozialdemoraktischen Arbeitgebers
    Bei der Linken im Landtag ist man längst davon überzeugt, dass Döring von der SPD abgeworben worden sei. Nun liegen auch zwei eidesstattliche Versicherungen vor: Eine von Andreas Kirsch über Döings Belade-Aktion des SPD-Wahlkampfbusses. Eine zweite kommt vom ehemaligen Bundestagsabgeordneten der Linken Volker Schneider. Der versichert, dass Genossin Döring ihm erzählt habe, ihr Arbeitgeber Guido Jost vom Arbeiter Samariter Bund (ASB) habe sie abwerben wollen. Sie solle doch zur SPD kommen, dann könne sie auch mit einer Verlängerung ihres Vertrages beim ASB rechnen.

    „Das Ganze ist eine Aktion Lafontaine“
    Darüber will Schneider mit Jost und Döring auch bei der Linken Abschlusskundgebung in Saarbrücken gesprochen haben. Jost widerspricht. Weder habe er Döring ein Angebot gemacht, noch habe man auf der Abschlusskundgebung der Linken über das Thema überhaupt gesprochen. „Das Ganze ist aus meiner Sicht eine Aktion Lafontaine“, so Jost.

  235. Petra Böhm sagt:

    Der Witz des Tages könnt‘ ihr in der Saarbrücker Zeitung nachlesen:

    Auszug aus dem Bericht: „Zugestimmt haben alle Fraktionsmitglieder außer Ensch-Engel selbst und Fraktionschef Oskar Lafontaine. Der 74-Jährige unterschrieb den Antrag nicht, weil er den Moderator geben wollte…

    Der Spalter wollte den „Moderator“ machen!!!!!

  236. Manfred Schmidt sagt:

    Wenn man sich die Aktualität mal anschaut, dann könnte man folgendes meinen:

    Alle sogenannten LINKEN in unserem Landesverband, die eigentlich nur Oskar nachlaufen, aber mit den Zielen der LINKEN nichts mehr oder noch nie wirklich was zu tun hatten, werden demnächst aufschreien, wenn Oskar mit Sarah seine neue Bewegung als Partei installieren wird. Wahrscheinlich werden sie mit fliegenden Fahnen zu Oskar und der neuen Partei wechseln. Fare Well.

    Aber heute sollten sie realisieren, dass alles, was heute geschieht, die Vorbereitung dieses Termins ist.

    DIE LINKE im Saarland zu schwächen, sie zu vernichten, handelnde Personen zu diffamieren, um dann fruchtbaren Boden zu haben, so viele Mitglieder wie möglich, möglichst zu 1,50 Euro Mitgliedsbeitrag einzusammeln, damit Oskar wieder mit guten Mehrheiten in seine neue Partei einsteigen und seine Meinung durchsetzen kann.

    Nur mal so gemeint

  237. Saarbrigga sagt:

    schramm im aktuellen bericht, es sei frustrierend gewesen termine für DEE zu übernehmen😂
    wer traut sich nicht ins podium bei besuchergruppen!? wer ist nie zum wahl o mat? na astrid jetzt darfst du das alles tun wird lustig😂😂😂
    gut das es jetzt in der mediathek vom sr dokumentiert ist wie dreckig und scharmlos diese person lügt!

  238. Erbringer sagt:

    Anmerkung zur Berichterstattung in der Saarbrücker Zeitung:

    Schade, dass man aus Arschlöchern kein Benzin machen kann. Der Vorrat ist unerschöpflich.

  239. Mäuschen sagt:

    Dann soll sie diese Termine doch mal benennen‘ Podiumsdiskussionen!?Kann sie nicht! Kreiischreden ohne Sinn- will keiner hören! Man merkt die Uni Köllerbach und Kinderstube ist der ein Fremdwort! Frau Ensch – Engel ist clever genug um dich nicht auf einen Schlagabtausch mit dieser Unperson einzulassen! Ekelhaft Frau Schramm- wie verzweifelt und frustriert sind sie denn?

  240. Kritiker sagt:

    Macht euch nichts vor – da steckt das Cremantstübchen dahinter.

  241. Zitrone sagt:

    Zuviel Alkohol macht Matschbirne und Schrumpelhals!

  242. Kalle sagt:

    Schramm Du Xantippe was hast Du überhaupt drauf außer rumlügen? In der SPD Schiffschaukelbremser und jetzt Hohlbirne.

  243. DieSolide sagt:

    Warnung vor Lander! Horchposten.

  244. DieSolide sagt:

    Hab noch eine Frage wie Schramm mit den Terminen von Spaniol umgeht. In allen Ferien im Urlaub und keinen einzigen Termin gemacht?

  245. Aufdecker sagt:

    Ey Flackus der du dich immer noch für dein schmalspurstudium auf dem 2. Bildungsbweg schämst- hast du sowas nötig?

  246. Nachdenker sagt:

    Dass die Linke die schlechteste Zahlungsmoral hat, ist seit 2009 nichts Neues.

    3.500 Mitglieder mit Scheinmitglieder u. Karteileichen hat es auf dem Papier gegeben.

    All die Jahre hat das Lafo und seine Sippe nicht gestört…

    Die Aktion Rücktritte geschahen einzig und allein um den Landesverband in Verruf zu bringen.

  247. KrawallOmma sagt:

    Die Lügenbaronin im SR war eine Augenweide – negativ betrachtet.

  248. Demokratikus sagt:

    Sammelbewegung „Aufstehen“ …

    Was Wagenknecht in 10 Jahren nicht geschafft hat, soll mit einer neuen Linken Sammelbewegung „Aufstehen“ gelingen? Unglaublich für wie dumm Wagenknecht und Lafo Bürgerinnen und Bürger halten.

    Anständige und aufrechte Linke werden Melenchon im Saarland einen besonders herzlichen Empfang bereiten inklusive dem „Zar von der Saar“ und seinen Hofschranzen.

  249. Erich K. sagt:

    Fundstelle Facebook: Lucy Redler
    15 Std. ·
    Gefällt mir nicht: Aufstehen.
    Wir brauchen keine softe top-down-online-„sammlungsbewegung“ mit spdlern und grünen mit linken Einsprengseln, sondern echte ausserparlamentarische Bewegungen und Widerstand. Die LINKE arbeitet an der Seite von Pflegekräften und Mieterinitiativen am Aufbau solcher Bewegungen und ist aktiv in antirassistischen Bündnissen – diesen Kurs müssen wir stärken. Gleichzeitig müssen wir als LINKE noch stärker sozialistische Ideen und Strategien in solchen Bewegungen zur Diskussion stellen. Bin mal gespannt bei welchen Streiks „Aufstehen“ zu finden ist….

    oder
    Harald W. Jürgensonn Versemmelungsbewegung…

    https://www.aufstehen.de/

    Bisher wurde immer von Linke Sammelbewegung gesprochen. LINKE fehlt. Vorsichtsmaßnahme?

  250. Hans Kiechle sagt:

    zu 236
    Hallo Manfred, Deine Befürchtung teile ich nicht.
    Schau über die Grenze. Die Bewegung > en marche < war über einen längeren Zeitraum nur eine Sammlungsbewegung. Erst zu den Wahlen, war es aus wahlrechtlichen Gründen zwingend erforderlich, den Parteistatus zu nehmen. Wir haben bis zu den nächsten Bundestagswahlen noch einige Jahre Zeit.Aufstehen wird parallel zu allen anderen Parteien bestehen. Ich denke, es geht um die Sammlung von Unterstützern.
    Das hat auch Bartsch bedacht, als er seine Einstellung änderte.
    Keine Bange also; wir alle werden, ich auch, das mal beobachten und dann sehen wir weiter.

    Zum Beitrag: Kurt Beck forderte mal in der SPD die totale Beitragsbefreiung für Hartz IV
    Bezieher. Er kam nicht durch damit. Der Vorschlag ist im Raum, nach wie vor.
    Auch diesem Personenkreis wäre damit eine Teilnahme am politischen gestalten möglich ?

  251. Aufdecker sagt:

    Mein Eindruck: Bei der Landtagsanhörung zur Grubenflutung war Dagmar Ensch-Engel in den Reihen der Opposition die Einzige, die sich wirklich intensiv und kritisch mit der RAG und den Berg- und Umweltbehörden auseinandergesetzt hat. Sie stellt Anfragen, die Hand und Fuß haben und die Behörden ein ums andere Mal ins Schleudern bringen. Über die Regierungsfraktionen will ich an dieser Stelle den Mantel des Schweigens breiten..

    Das ist ein FB Fund, gepostet vom Illinger Bürgermeister Armin König. Noch Fragen! Für Schramm und Flackus bricht niemand die Lanze.

  252. BadBoy sagt:

    #251 Wer will für Oskars Hofschranzen eine Lanze brechen?
    Die Grünen waren happy als Spaniol los waren. Nicht viel anders war es in der SPD als Schramm & Co. wechselten. Ohne Gilcher, Huonker und der rothaarige Pitbull wäre Schramm längst schon Geschichte.

  253. Lena sagt:

    Petra Brück, eine unglaublich impertinente Person!

    Petra Brück an Thomas Nord,

    der Herr Nord, der vor Monaten in seiner damaligen Funktion in der Landesgeschäftsstelle mit erhobenem Finger seinen Bericht ablegte, damals schon Missstände bei der Mitgliederzahlung feststellte, anprangerte und seinen Unmut Kund tat, dass laut monatlich gezahlten Mitgliedsbeiträgen es im Saarland wohl keine Unternehmer und höher bezahlte Mitglieder gäbe.

    Ich saß neben Ihnen, sehr geehrter Herr Nord. Das Saarland war und ist das Bundesland mit dem geringsten Beitragsdurchschnitt.

    Ihr habt so viele Leichen im Keller und wollt hier im Saarland schändlich diktatorisch eure Ziele durchsetzen.
    Nicht mit uns, wir klären auf.
    Wir kehren den Dreck unter den Teppichen hervor und werfen unsere Bergsteigerausrüstungen weg, die wir brauchten, um über eure Dreckhalden zu steigen.
    Was wollt ihr sein, LINKE, ihr seid Wölfe im Schafsfell, denen man/frau das Fell über die Ohren ziehen müsste. Ihr steht nicht unter Artenschutz.

    Halina Wawzyniak Petra Brück was bitte veranlasst sie zu dieser art von pöbelei? wenn sie noch mal lesen, geht es um eine debatte um eine juristische frage, nicht um rechtfertigung von irgendwas. vielleicht entschuldigen sie sich für ihren ausfall.

    Petra Brück Halina Wawzyniak
    Was pöbeln Sie mich an, im Pöpeln seid ihr im BUND doch unsere größten Vorbilder.
    Herzlichen Glückwunsch.

  254. Zitrone sagt:

    Der Fraktion geht es nur um die Flocken- die kriegen jetzt 1/7 weniger! Lässt uns sammeln für die Bedürftigen 😬

  255. Aufdecker sagt:

    Lügenbaron Seiwert ist in seinem Heimatort jetzt total verschrieen- ich wurde von jemanden gefragt, ob ich ihn denn kenne? Klar kenne ich ihn, nie im Lavo da und wenn dann kam nur gequirlte Sch….

  256. Johannes sagt:

    Etwas zum Schmunzeln …

    > Von: addyXXXX
    > Datum: 27. Februar um
    > An: „Petra Brück“XXXX
    > Kopie: „Heinz Bierbaum“ „Oskar Lafontaine“ Landesvorstand
    > Betreff: Aufforderung zur öffentlichen Entschuldigung: Abschluss dieser „Thematik“ zur Kenntnis
    >
    > Hallo Genossin Brück,

    > dieser unschöne Vorgang hat zu Gesprächen mit verdienten Genossen/innen geführt, dies mit folgendem Ergebnis:

    > Eine Strafanzeige könnte durch öffentlich werden letztlich der Partei schaden, doch es würde weder an Deinen „Charaktereigenschaften“, noch an Deinem „Stil“ etwas verändern, zumal diese „Art“ von Mails scheinbar wiederholt von Dir an Dritte gingen. Auf rein privater Ebene hätte ich mich hier nicht umstimmen lassen, doch da mir das Wohl unserer Partei und somit das Fernhalten von negativem Ansehen in der Öffentlichkeit bezüglich unserer Partei als das höherrangigeres Gut am Herzen liegt, lasse ich die Angelegenheit deshalb auf sich beruhen.
    > Den künftigen Umgang mit Dir werde ich rein auf notwendige Parteiarbeit begrenzen und somit auf das absolut Notwendige reduzieren! Mails von Dir die nicht sachdienlicher Natur sind, bleiben künftig unbeantwortet!
    >
    > Mit solidarischen Grüßen
    >
    > Addy Lxxxxx

  257. Saarbrigga sagt:

    #251
    doch addy loch der politgott und fan der massen😂
    aber schon bezeichnend wenn der politische gegner mehr respekt vor dee hat als die politischen tiefflieger schramm und flackus!

  258. Luisa Brück-Schwindt sagt:

    Die Aussagen von Schramm im SR gestern Abend haben wieder einmal verdeutlicht, warum Schramm in der SPD über OV-Vorsitz nicht hinaus kam.
    Eine MdL und ehemalige Fraktionskollegin derart in den Dreck zu ziehen, zeigt den wahren Charakter der engsten Vertrauten von Lafontaine. Pfui Teufel.

  259. Ein wahrer Linker sagt:

    APunktLoch schreibt immer noch meine Partei, unsere Partei?
    Wurde APunktLoch nicht entsorgt?
    Soll sich doch um seinen Swingerclub kümmern.
    Was soll man zu Schramm noch sagen? Einfach unterirdisch!
    Frage mich nur welche Termine Sie von DEE wahrgenommen hat. Schrammerl hat doch 6 Wochen lang durch Abwesenheit geglänzt.
    War aber auch gut so, so konnte Sie keine Fehler machen.

  260. Aufdecker sagt:

    Ach Frau Heib gibt wieder Ihre geistigen Ergüsse von sich- im Dialog mit Jürgi und der nächste Stammtisch mit Fachreferentin Wiebke………..DER BUS IST WEG! Ihr politischer Berater ist V:S:

  261. Kritiker sagt:

    Das ist doch die, die in der Partei was für ihre Firma verticken wollte.

  262. Aufdecker sagt:

    Genau- die mit den angeklebten Haaren.

  263. Freischwimmer sagt:

    Lügenbaronin hat ein strenges Training mit ihrem Pitbull absolviert 😁

  264. Waldschrat sagt:

    Schramm ist eine gnadenlose Dummschwätzerin, ohne Anstand und Hemmschwelle.

  265. Daarler sagt:

    Notwendige Ergänzung

    Gesendet: Mittwoch, 22. Februar
    Von: „Petra Brück“
    An: addy.dielinkeXXX.,

    Betreff: Antrag im Umlaufbeschluss die geänderten Protokolle zu verabschieden:

    Gut gebrüllt, Herr Loch,

    in unserer Partei gibt es keine Drohungen und Erpressungen.
    Also, das was du dir als LSF in den Protokollen zusammengeschrieben hast, das ist sowas von inhaltlich, grammatisch peinlich. Deine ausführlichen Protokolle habe ich durchgearbeitet, also bitte, Jeder blamiert sich, so gut wie er kann. Das kannst du dann für alle Fälle besser als schreiben.
    Die Kurzprotokolle werde ich durcharbeiten, mit meinen Notizen vergleichen, wenn nötig Änderungs- und Ergänzungswünsche äußern.
    Und solltest du einen Umlaufbeschluss herbeiführen, so werde uch mich dem demokratischen Ergebnis „beugen“.

    Lass die Drohungen und Unterstellungen, das passt nicht zu einem Linken, nur zu linken Menschen.
    Habe fertig, Flasche leer.

    Sei gegrüßt
    Petra

  266. Himmelsgugger sagt:

    #259
    Das „Kaufvorhaben“ kam nicht zustande. Der Prozess vor dem Land- und Oberlandesgericht hat offenbar einige Ersparnisse verschlungen.

  267. Stefanie Kraul sagt:

    #259 – »Ich kenne keine Politikerin, die ihrer Partei mehr geschadet hat, um ihre persönlichen Belange zu befriedigen als Schramm. Die Linke liegt dank Schramm und ihren Marionetten am Boden.«

  268. Manfred Schmidt sagt:

    Es ist unglaublich.

    Unser ehemaliger Landesgeschäftsführer beschuldigt uns öffentlich, beschädigt das Ansehen unseres Landesverbandes aufs Schlimmste, stellt andere Landesverbände unter Generalverdacht und postet dann „auch nach meiner Ansicht wird die juristische Überprüfung nichts strafrechtliches zu Tage fördern“.

    Es wird immer deutlicher, dass es ausschließlich um eine gezielte Aktion geht, gesteuert durch Oskar Lafontaine, um den jetzigen Landesvorstand und Thomas Lutze zu beschädigen um letztlich wieder alte Strukturen installieren zu können.

    Dafür muss es ein Ausschlussverfahren geben!

  269. Aufdecker sagt:

    Wählt mir ja nicht die Verräterin Spaniol zur Landesvorsitzenden. Es ist eine Schande dass diese Frau auch noch stellvertretende Landtagspräsidentin ist. Pfui

  270. Aufdecker sagt:

    Wie man hört wird der bierpolitische Sprecher stellvertretender Fraktionsvorstzender .
    , plus Ausschuß . Also wem geht es hier ums Geld? 30 Silberlinge für die geballte Kompetenz aus Ottweiler.

  271. Merziger sagt:

    Komisch, wir hier in MZG kennen diese Schramm gar nicht. Alle Termine , auch für Oskar, hat Frau Ensch-Engel wahrgenommen.
    Frau Schramm sagt die Unwahrheit.

  272. Waldschrat sagt:

    #271 – Ex-Spd
    ExSpler lügen schneller als zehn Pferde laufen können.

  273. Feierabendteufel sagt:

    #272: Irrtum. Die Herren Adolf „Lafontaine“ und sein Majordomus sind viel besser als alle Ex-Spdler zusammen. Sie schreiben auf FB:

    Der überführte Gangster persönlich bestätigt singemäß, dass er die Landesschiedskommission rädelsführend beeinflusst und im Griff hat, wenn man den letzten Absatz ließt!

    Franz D;der Wahlfälscher;kennt die Ergebnisse der Landesschiedskonnussion die Linke Saar- bevor überhaupt ein Antrag gestellt wurde ???Das geht nur logischwerweise wenn man sie selber alle zuvor gekauft oder gleichgeschaltet hat wie im Fall Adolf Loch und Thomas Schaumburger

  274. Engelstrompete sagt:

    Thomas Schaumburger Volker Schneider Ja, die meisten Information an die Presse kamen von Lutze selber, natürlich nicht die, die ihn persönlich belasten. Er ist vielleicht nicht die hellste Kerze am Baum, aber so……!
    Da ich des Öfteren von den Medien bzgl. einer Stellungnahme zu gewissen Dingen kontaktiert wurde, fragte ich mal nach , wo her sie diese Infos schon hätten? Die Antwort: „von Thomas Lutze!“

    T.Sch. ist fürwahr nicht die hellste Kerze am Baum. Medien nennen keine Namen „ihrer Informanten“!!!

  275. Tyranngegner sagt:

    Gute Nacht Geschichten …

    Alban W. an Lieber Volker Schneider, findest Du es der gemeinsamen Sache der Partei dienlich, auf die Probleme der Saar-Linken noch zusätzlich durch Facebook-Öffentlichkeit hinzuweisen? Jeder, der’s bisher noch nicht mitbekommen hatte, hat es jetzt mitbekommen…

    Hass kennt keine Grenzen!

    Joerg G. Sehr gut .. gratuliere, bleibt ja dann genug Kraft für die Aufarbeitung der Feststellungen von Leo und damit der Lösung der öffentlichen Misere. Dazu habt ihr doch sicher auch was gesagt? .. Sicherlich muss ein KrVo seine Beschlüsse nicht der Welt mitteilen, aber hier sind sicher noch interessierte Mitleser des KV … oder habt ihr sowas wie einen Mitgliederrundbrief, in dem ihr eure KV Mitglieder auf dem Laufenden haltet?

    Jörg G. – Nichtsaarländer – gibt zu allem seinen Senf dazu.

    Martina Kien Die Linke zerlegt sich nicht selbst. Die Linke ist in krimineller Hand und wird zerlegt.

    Thomas Lutze Martina, wer sind denn nun die Kriminellen Leute? Sind es die, die dir und deinem Mann 2009 und 2014 tatkräftig bei der Kommunalwahl geholfen haben?

    Martina Kien Thomas Lutze , vor langer Zeit hast du dich bei Fb von mir entfreundet. Meinerseits besteht jetzt auch kein Interesse mit dir zu schreiben.
    Kien= „DbddhkPukM“

  276. Merziger sagt:

    Heib benutzt für ihren privaten Stammtisch internen e-mail Verteiler. Ich habe eine Einladung obwohl ich ihr nie meine Adresse gegeben habe. Das werde ich nun zur Anzeige bringen.

  277. Saarlouiser sagt:

    Bei Heib nachfragen wie Adresse in Emailverteiler kam, notfalls Datenschutzbeauftragten kontaktieren.

  278. MeineMeinung sagt:

    Thomas Schaumburger – 05.08.2018 13:03 Uhr Facebook

    Thomas Lutze Was ist mit den Genossen, die z.B. in öffentlichen Parlamenten sitzen, sich über die Partei „eine goldene Nase verdienen“ keine Mandatsträgerabgaben abführen, trotz einer schriftlicher Erklärung und eigenhändiger Unterschrift dieses zu tun?

    Schaumburgers großes Vorbild der ehem. Parteigründer und Fraktionsvorsitzender zahlt keine Mandatsträgerabgaben nach den Angaben des ehemaligen Landesgeschäftsführers.

    Führen alle Landtagsabgeordneten ihre Mandatsbeiträgerabgaben korrekt ab?

    Es gibt ein Raffzahn, der trotz Landtagsmandat nur einen Mitgliedsbeitrag von 10 € entrichtete 😉

  279. AG Basisdemokratie sagt:

    Zur Berichterstattung von Volker Schneider auf FB:

    AG Basisdemokratie sagt:
    Montag 8. Mai 2017 um 13:55

    Wir möchten noch von einem Vorfall berichten, der sich gestern zwischen dem zweiten und dritten Wahlgang ereignet hat.

    Mitglieder berichteten:

    Volker Schneider hielt es für angebracht, uns zu „attackieren“, weil außerhalb der Halle ein Bus für „unsere“ Heimreise warte und es offensichtlich nicht in Ordnung fand, dass Mitglieder den Versammlungsort verlassen haben.

    Von der Tatsache abgesehen, dass wir mit dem eigenen Privatwagen angereist sind, haben wir uns über diese Attacke geärgert, weil es allem Anschein nach für Volker aber völlig in Ordnung war, dass nach dem 1. Wahl über 160 Mitglieder den Versammlungsort verließen.

    Denn was hat Volker Basismitgliedern prinzipiell vorzuwerfen?
    Dass die Gruppe um Thomas Lutze Busse organisiert hat, die es Parteimitgliedern ermöglichen, an der Versammlung teilzunehmen und ihren bevorzugten Kandidaten zu unterstützen!?
    Also kritisieren wir neuerdings in einer Partei, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt, dass beispielsweise finanziell schwachen Mitgliedern eine Möglichkeit geboten wird, ihren parteiinternen Rechten nachzukommen?

    Wenn Volker das tatsächlich für ein Problem hält, sollte er ernsthaft darüber nachdenken, ob er der richtigen Partei angehört.

    Bevor gemeckert wird: Ja, uns ist bewusst, dass jetzt behauptet wird, dass in diesen Bussen nur „Lutzeanhänger“ saßen und angeblich nicht allen Mitgliedern diese Möglichkeit der Partizipation gegeben wurde.
    Wir empfehlen: Augen und Ohren auf, weniger auf Facebook mäkeln.
    Darüber hinaus ist es auch gar kein Problem, dass in diesen Bussen nur „Lutzeanhänger“ saßen.
    Diese Mitglieder haben sich freiwillig dazu entschieden mitzufahren, ihren Sonntagmorgen zu opfern, um ihren Kandidaten zu unterstützen (ob alle Mitglieder Lutze gewählt haben, lassen wir mal dahingestellt).

    Der Landesvorstand legte Wert auf eine günstige Halle, berücksichtigte aber in keinster Weise, wie finanziell schwache Mitglieder diese Halle auch erreichen können.

    Nach den Attacken von enttäuschten Mitgliedern können wir uns des Eindrucks nicht erwehren, dass diese Halle – außerhalb – gezielt ausgesucht wurde, um den Kandidaten Lutze zu verhindern.

    Anmerkung zu einem Zitat: „Ganz vergleichbar ist die Situation mit 2013 in der Tat nicht: Oskar Lafontaine will sich diesmal im Wahlkampf reinhängen. Schließlich geht es bei der Bundestagswahl auch um die Karriere seiner Frau Sahra Wagenknecht“.

    Daran sieht man, dass es O.L. nicht um die Menschen oder um demokratische Entscheidungen geht, sondern um Karriereplanung und den damit verbundenen finanziellen Zuwendungen.

  280. Volker D. sagt:

    „Leute wie Lafontaine und Schramm sind das Problem der Saar-Linken“

  281. Zitrone sagt:

    @278 nicht zu vergessen die Sache mit dem defekten Auto…..
    Mich wundert es, dass eine Festlegung des Lavos bezweifelt wird, weil eine kom. Vorsitzende sich nicht geäußert hat. Ja Leute da hättet ihr alle nach Cap d´Agde fahren müssen- da ist es schöner 6 Wochen am Strand zu liegen, anstatt sich um die Partei zu kümmern. Schaffen dürfen hier immer nur die , die dann noch diffamiert werden.

  282. Fragezeichen sagt:

    Sind die Parteiausschlussverfahren für Bierbaum, LSS und den Faktenverdreher Seiwert jetzt endlich anhängig?

  283. Engelstrompete sagt:

    #282 – Für den Faktenverdreher Seiwert ist der Kreisvorstand zuständig!

  284. gründungsmitglied sagt:

    zu 282

    ich finde, die drei genannten Parteifreunde, Prof. Dr. Heinz Bierbaum, Leo-Stefan Schmitt und Elmar Seiwert zählen schon zu den Unterstützern von Sahras “ Aufstehen “ !
    Sobald diese von mir aus gesehen positive Bewegung sich zum Start 2021 in den BTW erklärt hat,
    werden viele Linke wechseln. Warum auch nicht. Es sind noch 3 Jahre und bis dahin kann noch viel passieren. Beobachten wir das begleitend und schaun mer mal !

  285. Roland Kleinbauer sagt:

    Zitat: „…. sagte Lafontaine gestern in der Landespressekonferenz. Er selbst sei nur für Wahlkämpfe und die Arbeit der Partei zuständig, die Organisation des Landesverbandes obliege anderen.“

    Der Alte Mann hat den Schuss nicht gehört.
    Gerade er ist nämlich nicht für die Partei zuständig.

  286. BadBoy sagt:

    #284
    Zwei von den drei sind Steigbügelhalter zum Zwecke des Machterhalts für Lafontaine, seit vielen Jahren. Ob die drei von der „Tankstelle“ zu den Unterstützern von Sahras Sammelbewegung gehören, interessiert in diesem Blog kein Schwein.

  287. ein Linker sagt:

    286
    aktuelle Info :
    BadBoy ist in diesem Blog( ck ) der Schweinehüter ( Blockwart ) ? Ironie off.

  288. Schichtwechsler sagt:

    Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort und Schrift und Bild frei zu äußern …
    Das Recht muss man auch Kommentatoren zugestehen, welche Lafontaine-Fanatiker und Anti-Lafontaine sind.

  289. Jessica sagt:

    #284
    Bierbaum ist inhaltlich stark. Menschlich gesehen ein „Parteischädling“.

  290. Hans Kiechle sagt:

    zu # 289 Parteischädling ? Nein……

    Unser Prof. hat einen Fehler gemacht.

    – Wenn ich jetzt von euch ( der Fraktion ) gehe,dann komme ich nicht mehr wieder,
    wenn ich jetzt von euch gehe, “ bleibe ich weg ! “ –

    Dieser Lebensphilosophie ist er nicht gerecht geworden.
    Er war Versammlungsleiter auf dem letzten Parteitag, gut geleitet übrigens.
    Als er dann sah, was da für Leute in den LAVO gewählt wurden, da stellte er sich
    spontan auch zur Wahl. Mitenscheidend war vielleicht auch sein Kumpel Jochen war
    nun neuer Vorsitzender geworden. Dann kam die Herzkasparsache bei Jochen und Heinz sah sich alleine, umgeben von jungen, innovativen Parteifreunden. Und er trat zurück; er wäre besser nie eingetreten in den LAVO. Mittlerweile ist Heinz beschädigt, der zurückgebliebene LAVO ist beschädigt und unser KV Vorsitzender und MdB Thomas Lutze ist beschädigt. Alle Loser…….

    Meine Hoffnung gilt unserem Friedrichsthaler Parteifreund Trenz, der ein Treffen von
    Oskar und Thomas anregte und eine Friedenschance sieht.

  291. Willi sagt:

    #290
    Wovon träumt Hans Kiechle? Bierbaum hat mehr als nur einen Fehler gemacht.

    Zitat: „Als er dann sah, was da für Leute in den LAVO gewählt wurden…“
    Es wurden junge Leute in den LaVo gewählt. Dieser Tatsache geschuldet, entscheidet Bierbaum von einer Sekunde auf die andere “ zu kandidieren?“ Der „Zar von der Saar“ hat -in üblicher Manier- im Hinterzimmer festgelegt wer kandidiert.
    Als Versammlungsleiter auf dem letzten Parteitag war Bierbaum fast so schlecht wie bei einer Kreismitgliederversammlung im SPK.

    Meine Meinung zu dem Herzkasper-Schauspieler behalte ich lieber für mich.

  292. Stachelrochen sagt:

    Der erneute „Erpressungsversuch“ von Lafontaine heute in der SZ das Delegierten-System einzuführen, wird keine Früchte tragen.

    Die Basis hat maßgeblich dazu beigetragen, dass ein Darlehen von 130.000 € (oder gar mehr) zurückgezahlt werden konnte. Dafür sollen sie mit einem Delegierten-System „belohnt“ werden?

    Die 130.000 € zusätzlich verprassten Euronen waren wofür?

  293. AG Basidemokratie sagt:

    #290

    „Unser“ Professor hat einen Fehler gemacht.

    Bierbaum ist der Professor von Hans Kiechle, aber nicht unser! Professor oder gar der der Professor der Basis.
    Nur so nebenbei bemerkt: Delegierten haben Bierbaum in den LaVo gewählt.

    Bierbaum ist ein Lafo-Mann.

  294. ein Linker sagt:

    zu 290 + 293

    Das “ unser “ Prof. bezog sich wohl auf den Landesverband Saar und die Partei die Linke.

    Den Professor für Hans K. gibt es gar nicht.
    Die Professur wird vom Staat verliehen und nicht von Privatpersonen.
    Den Begriff Lafo-Mann gibt es nicht. Auch Lafo-Frau gibt es nicht.
    Lutze -Mann gibt es nicht. Neumann -Mann gibt es nicht.
    Es sind alles Parteimitglieder. So what………

  295. Freischwimmer sagt:

    #294
    Die Aufklärung von EIN LINKER ist herzerfrischend 😁

  296. Gründungsmitglied sagt:

    # 295

    So herzerfrischend – das dies noch einer über/bei den Linken sagen kann ist doch schön
    und zeigt, es gibt noch “ Gemeinsamkeiten „.!

    Danke für die abgegebene Beurteilung. Wir sind doch Alle Menschen.

  297. Saarlouiser sagt:

    Für die nächste Kreisvorstandssitzung wird es ein Misstrauensantrag gegen die Kreisschatzmeisterin geben. Die Profilierungssucht muss gestoppt werden, bevor OV’s auf die Barrikaden gehen.

  298. Schaffschuhversteckler sagt:

    Spaniol hat sich heute in der LaVo-Sitzung von ihrer allerbesten Seite gezeigt 😁😂🤣😃

  299. Schichtwechsler sagt:

    #298 – Frau Spaniol verfügt über excellente schauspielerische Fähigkeiten.

  300. Zitrone sagt:

    Sie verdient sich ihren Oskar…*kaputtlach* wann schmeißt ihr die endlich aus dem Landesvorstand? Den Charakter selbst zu gehen hat sie nämlich nicht. Diese falsche Schlange meint zwei Herren dienen zu müssen um ihre Geldquellen zu sichern. WEG MIT IHR!

  301. Kritiker sagt:

    Was ist eigentlich mit den Flachzangen Schramm und Flackus? Dürfen die weiter rumsaubeuteln, ohne dass die Partei reagiert ? Und Huonker nebst Kröber? Die Infoquellen für einen Herrn aus Schwemlingen? Für diese Trümmertruppe in der Fraktion kann man sich nur noch schämen. Avanti Dilletanti.

  302. AntiSpeichellecker sagt:

    #298

    Ohhhhhh???!!!
    Jammerschade, dass ich nicht dabei sein konnte.

  303. Himmelherrgottnochmal sagt:

    Eine Giftschlange gehört in die Fraktion, nicht in einen Landesvorstand.

  304. ein Linker sagt:

    zu 297

    Welches alkoholkranke Subjekt kommt zu so einem Vorschlag ?

    Um einen Misstrauensantrag gegen einen gewählten Amtsträger erfolgreich durchzukriegen muss

    1) eine wirklich stichhaltige Begründung vorliegen. Die Tatsache, dass ich im Rahmen des Amtes als Kreisschatzmeisterin alles daransetze, die schon seit Jahren bestehenden finanziellen Ungereimtheitheiten beim KV SLS aufzuklären / zu lösen, damit es wieder eine Entlastung gibt, kann es ja wohl dann nicht sein oder ?

    2) eine Zweidrittelmehrheit beim Vorstand dafür erzielt werden

    3) eine Kreismitgliederversammlung anberaumt werden, die dann mit – allerdings einfacher – Mehrheit den Antrag absegnet und genehmigt

  305. ein Linker sagt:

    zu 304

    An die Redaktion.

    Bitte den Kommentar wieder löschen, ich habe mich verschrieben und muss das neufassen.

    Gruss
    ein Linker

  306. BadBoy sagt:

    # 305

    Der Vorbeter hat sich verschrieben 😀 Wer eine Nebelkerze zündet, muss nicht alkoholkrank sein.

  307. Saarlouiser sagt:

    Appell an die Redaktion:

    Kommentar 304 nicht zu löschen.

    Text in Kommentar 304 stammt vermutlich aus der Feder unserer „superklugen“ Kreisschatzmeisterin.

  308. FräuleinRottenmaier sagt:

    Die Aktion von Schaumburger und „Oskars Rentnerband“ hat die Presse ausgeschlachtet. Austritte aus der Partei gab es trotzdem so gut wie keine.
    Das ist ein sehr gutes Zeichen.

  309. Nachtschwärmer sagt:

    #299
    Frau Spaniol hat sich in den letzten Wochen nicht nur mit Ruhm bekleckert!

  310. Ex-Mitglied sagt:

    Wer herzhaft lachen möchte, sollte die FB-Seite von „Oskar’s bestem Mann“ (kein linkes Mitglied mehr) in Augenschein nehmen. Unter dem Hilferuf des Schwemlingers vom 11.08.2018 14:14 kommentiert ein Franz DXXMAXX: Meinungsschaum!

  311. Schichtwechsler sagt:

    #304 EIN LINKER der OSKAR-Sammelbewegung?

    Wir lassen uns nicht linken…

  312. Rennsemmel sagt:

    #309 Die Basis muss die Chance nutzen, um sie von ihrem Thron zu stoßen

  313. Franz Branntwein sagt:

    Die Linke kann im Saarland frühestens dann gesunden, wenn sie die schlimmsten Strippenzieher aus Homburg und Silwingen los geworden sind.

  314. Sandokan sagt:

    Dieter H….
    12. August um 22:57 •
    DIE E-MAIL ADRESSE VON ADDY .A.LOCST EIN

    Karin Kiefer Tstststs….wie kannst du nur sowas vom einzig wahren Linken sagen ???? 😉

    Der ehemalige Landesgeschäftführer der Saarlinken: Aber die BO Merzig gibt es immer noch. Da hat der LaVo bisher nix hingekriegt!

    Karin Kiefer Echt? Leo….du hast Glück, dass ich in FaceBook keine schmutzige Wäsche wasche…sonst würde ich mal eben DEINEN Korb rausholen…..

    Wo Karin Kiefer recht hat, hat sie recht.

    L-S-S an Karin Kiefer
    Hallo Karin, Fakt ist, dass ich A. Loch schriftlich aufgefordert habe die Seite zu löschen. Dann würde auf Betreiben von Dr. Neumann nicht der von mir kontaktierte Anwalt sondern ein anderer beauftragt. Und der hat bislang nachweislich nichts erreicht. Was willst Du denn jetzt für ein Körbchen aufmachen?

    L-S-S an
    Hallo Karin, Fakt ist, dass ich A. Loch schriftlich aufgefordert habe die Seite zu löschen. Dann würde auf Betreiben von Dr. Neumann nicht der von mir kontaktierte Anwalt sondern ein anderer beauftragt. Und der hat bislang nachweislich nichts erreicht. Was willst Du denn jetzt für ein Körbchen aufmachen?

    Karin Kiefer Ok Leo…..wenn Du mich schon HIER danach fragst, dann antworte ich auch HIER: was bitte hast Du denn erwartet, das A.L. auf ein undatiertes Schreiben, in dem eine Fristsetzung OHNE Angabe des Jahres enthalten war, tun würde? Es war der 19.3. wenn ich recht erinnere, was dazu verführt, zu sagen: welcher 19.3. denn ? 2020 ? 2075 ? 3003? Der hat sich mal kurz schlapp gelacht und das Ding in Ablage P entsorgt. Gab es eine Erinnerung bzw, Mahnung? Muss ich jetzt den ganzen Ablauf hier aufdröseln ? Wirklich nicht oder ? Als ehemaliger Landesgeschäftsführer bist Du jetzt zwar raus aus der Sache aber ein bisschen richtig erinnern solltest Du Dich doch, wie das alles gelaufen ist.

    L-S-S Karin Kiefer , für wie doof hältst Du mich denn? Selbstverständlich war auf dem Schreiben an Loch ein Datum. Sogar handschriftlich eingefügt. Die Erinnerung oder Mahnung war Aufgabe des Anwaltes. Der ist der Sache ja offensichtlich nicht nachgekommen. Zumindest zeigt sich mal seit seiner Beauftragung kein Ergebnis. Wenn Du schon meinst, Dich unnötigerweise mit mir a legen zu müssen bleibe wenigstens bei der Wahrheit. Lügner und Betrüger haben wir doch schon genug!

    Karin Kiefer L-S-S Ach Leo, ich leg mich doch nicht mit Dir an, jedenfalls nicht hier in FaceBook und schon gar nicht wegen so einer Nebensächlichkeit wie A.L. Die 2. Hälfte Deines letzten Satzes überlese ich mal besser, bevor es doch ausartet, hier ist schon unnötiger Streit genug breitgetreten worden. Das, was ich geschrieben habe, ist die Wahrheit, jedenfalls so, wie ich den Sachverhalt kenne und auf der Kopie des Schreibens, das ICH zur Kenntnis hatte, war nichts Handschriftliches – wobei es ja wohl auch kein Problem gewesen wäre, das Ding zu korrigieren und neu auszudrucken, das mal so nebenbei. Immerhin ist die Angelegenheit ja nicht ganz unwichtig aus Sicht der Partei. Aber sei’s drum, ist müßig, drüber zu diskutieren – allerdings…wenn ich es mir so recht überlege: hast wirklich recht, Lügner und Betrüger haben wir wirklich genug in dem „Laden“, wo auch immer die sitzen.

    Vera Geißinger Selber nix auf die Reihe bekommen und sich dann beschweren über andere.

    Wo Vera Geißinger recht hat, hat sie recht.

  315. Engelstrompete sagt:

    Die Unfähigkeit wurde m.E. nicht nur durch das Schreiben an A.L. erbracht, sondern vielmehr durch die Falschberechnung des Delegierten-Schlüssels für
    1. Bundesparteitag und 2. Landesausschuss.

    Es war Zeit, dass der LGF gegangen ist.

  316. David der Kleine sagt:

    #315
    Stimme letztem Satz vollumfänglich zu.

  317. Saarlouiser sagt:

    Gibt es was zu verbergen im Kreisverband Saarlouis?

    Über Ort und Uhrzeit der Kreisvorstandssitzung am 17.08.2018 ist wieder einmal nichts im Netz zu lesen!

  318. links herum sagt:

    zu 317

    also ich hörte Bahnhofhotel SLS, 19 h
    bin aber nicht sicher

  319. BadBoy sagt:

    #318
    wenn man sich nicht sicher ist, postet man nichts.

  320. Obelix sagt:

    Der Herr der Gerechtigkeit ist auf einem Auge blind.

    S.D. an A.L.
    Auch hier noch einmal. Herr Dermann hat eben *nicht* „einzelne Menschen“, sondern die DDR und damit den Sozialismus *insgesamt* auf infamste Weise angegriffen und kriminalisiert, die üblichen Hetz-Lügen-Geschichten der Konzernmedien erzählt.
    Dagegen werde ich mich *immer* und überall zur Wehr setzen.

    Die mehr als ordinäre Ausdrucksweise dieses Herrn kennzeichnet auch den Stall, aus dem er kommt. Und der steht sehr weit rechts!
    Und mit solchen Menschen umgibst Du Dich?

    Nun, Du mußt ja wissen, wer in Deiner Kontaktliste Platz haben darf oder bei Dir kommentieren darf.

    Beim mir fliegen solche Typen in hohem Bogen!

    weiter schreibt sie:

    Einzelne Erzählings und Horrorgeschichten bilden NICHT die DDR ab.

    Ich bin hier und mit Dir fertig.

    A.L. an S. Calderin auf meiner Seite ist Franz Dermann sehr willkommen, denn ich selbst und der überwiegende Teil auf meiner Seite entnehmen objektiv seinen Kommentaren, was sie darstellen sollen! Eine pauschale Kriminalisierung der Ex -DDR ist in keinem seiner Kommentare zu finden!

    1. Franz Dermann war nie Bürger in der DDR
    2. Franz Dermann ist bekannt für seine Diffamierungen

    Eine ehem. Bürgerin der DDR sah sich vor ein paar Jährchen genötigt, die ganzen Hirngespinste und Diffamierungen in einen Antrag auf Ausschluss aus der Partei zu packen. Vorher musste sich die ehem. MdL von Franz D. Stasivergangenheit unterstellen lassen. Vor Gericht ist Franz D. mit seiner Diffamierung unterlegen.

    Nachzulesen in der SZ vom 03.08.2011.

  321. Piratenköpfchen sagt:

    Eine von vielen Niederlagen des Franz Dermann.

  322. Erbringer sagt:

    Die Deppem um Adonis herum sind nicht ernst zu nehmen. Das sind doch fast alle von Hass zerfressene Menschen, die größtenteils im Berufsleben nichts erreicht haben. Die können nur lästern und verunglimpfen, ganz besonders Franz D.

    Die Pfeife hat in der Partei nichts mehr zu melden. Nun sucht er sein Glück bei Adonis und beschäftigt die StA.

  323. Beobachter sagt:

    Wer ist eigentlich Schrumpelhals? Da hat mich jemand vollgestellter über die Unfähigkeit eines Schrumpelhalses.

  324. Spezi sagt:

    Kreisvorstandssitzung KV Saarlouis

    17.8.2018, 19 Uhr, Dieffler Tor, Werderstraße 174, Dillingen

    Ehrengast Gerd Heisel 😉

  325. Jürgen H. sagt:

    #320 „Der Teufel steckt im Detail!“

    Nicht alle Richter*Innen fallen auf Schaumschläger herein.

  326. Merle sagt:

    Bundesschiedskommission tagt am 22.09.2018 im Karl Liebknecht Haus

  327. FlotteLotte sagt:

    Loch’s neuer Versall leistet Schützenhilfe mit Unwahrheiten in Bezug auf ein angebliches Urteil wegen Wahlmanipulation. Maliziös ist wider besseres Wissen lügen.

  328. Beobachter sagt:

    Kann doch nur Schmitt. Lichtenberg, Marks , Mash , Rumpelstilzchen aus Mettlach, Frankreich oder Lummerland sein……erfolgloser Musiker und geborener Praddeler. Der Frauendiffamierer und……..sag ich besser nicht.

  329. FlotteLotte sagt:

    #328
    Falsch!

  330. David der Kleine sagt:

    Posting auf FB von Petra Brück: Da gibt es doch noch die Justiz.

  331. Christof sagt:

    #330 Justitia sieht manchmal NUR mit einem Auge.

  332. Ex-Mitglied sagt:

    #330
    Die beschäftigt sich noch nicht mal mit ihrem Vorstandskollegen aus dem OV Köllerbach-Püttlingen (Verdacht auf Abgabe falsche Versicherung an Eides statt!).
    Der „superintelligente“ Post ihres „Haus-Freundes“ aus Schwemlingen, wonach die Schiedskommissionen für Strafvereitelung zuständig sein sollen, führt mir vor Augen, dass die Kuchenbäckerin und ihr „Hausfreund“ keinen Laden aufmachen dürfen.

  333. Saarbrigger sagt:

    #324
    Was ist los? Keine Berichterstattung von der Kreisvorstandssitzung?

  334. Gründungsmitglied sagt:

    # 333

    Ihr Dreckschleuderer wartet wohl wieder auf Füllung für eure Gülleeimer ?
    Ihr seid das Letzte.
    Keiner zu Hause, der Bier holen geht wa ?

  335. Saarlouiser sagt:

    #334
    Gab es nicht einen Misstrauensantrag gegen die Kreisschatzmeisterin? Sollte ein Vorsitzender seitens des Kreisvorstandes nicht zum Rücktritt aufgefordert werden?
    Realität ist, dass der Kreisvorstand sich vom Vorstand des OV Bous auf der Nase herumtanzen ließ.
    Wenn „wir“ das Letzte sind, dann gehörst du auch dazu.

  336. Gründungsmitglied sagt:

    zu # 335 es gab keinen Mißtrauensantrag ! Punkt.
    Ein/ der Vorsitzende wurde von niemand zum Rücktritt aufgefordert.

    Der bei der Vorsitzenden Wahl unterlegene Partei * Gerd Heisel
    hat seine damalige Niederlage bis heute nich verdaut.
    Ein Stänkerer und Antragschreiber, ein Stinkstiefel vor dem Herrn.

    Der Schreiber hier mit Namen Saarlouiser könnte Gerd selbst
    sein oder im engsten Umfeld ( Bärbel ) ?

    Wenn ihr das “ Letzte “ seid, dann zitiere ich mal einen Bibelspruch
    von dem Pharisäer : “ Lieber Gott, ich danke dir, dass ich nicht so
    bin wie die/ihr anderen.“
    Ich verabscheue euch/mich………..

  337. Opa Fielmann sagt:

    #336
    Die Sprache ist die Quelle der Missverständnisse.

  338. Reinhard sagt:

    #336

    Kreisvorstand Saarlouis :

    Kreisvorsitzender
    Sascha Sprötge

    Stellv. Vorsitzende
    Elvira Schwebius-Kiefer

    Stellv. Vorsitzender
    Horst Riedel

    Kreisgeschäftsführer
    Peter Becka

    Kreisschatzmeisterin
    Karin Kiefer

    Schriftführer
    Carmelo Gangarossa

    Beisitzer/innen
    u.a. Esther Braun, Martina Breier, Rosi Grewenig, Birte Steinmetz, Charline Roos

    http://www.dielinke-saarlouis.de/index.php?id=10133

    Das Lobeslied des Kreisvorsitzenden zur Person des ehem. Kreisschatzmeisters gestern Abend war pure Schönrederei.
    Dass Gründungsmitglied fast jedem die Fahne hochhält, von denen er sich was verspricht, ist Kreisverband kein Geheimnis.

  339. links herum sagt:

    zu 338

    Liebe Frau Reinhardt,
    Gründungsmitglied ist Rentner, was sich wohl jeder ältere noch wünscht, ist Gesundheit und ein langes Leben. Von den Ihnen genannten/gemeinten ist keiner dabei, der da in Bezug auf Gesundheit und langes Leben helfen kann. Dumme,verächtlich machende Sprüche. Wenn sie nicht mehr auf der Pfanne haben, tun sie mir leid, wie so viele hier im DL.

  340. Edgar Sonntag sagt:

    #339
    Was Links Herum und Ein Linker „auf der Pfanne haben“, bedarf keiner näheren Erläuterung. Es steht jedem (auch Links Herum) frei, sonstwo zu posten.

  341. Barrabas sagt:

    Der „Schwemlinger Hetzer“ verbreitet nach meiner Einschätzung wiederum Unwahres.

    Nur zur allgemeinen Erinnerung, doch jetzt ist der Ermittlungsstand deutlich fortgeschritten! So auf seiner FB Seite.
    SR.DE
    Vorermittlungen gegen Lutze
    Dem Saarbrücker Bundestagsabgeordneten Thomas Lutze droht möglicherweise der Entzug der parlamentarischen Immunität. Wie die Staatsanwaltschaft dem SR bestätigte, laufen derzeit vier Vorermittlungsverfahren gegen den Linken-Politiker.

    Es ist bekannt, dass alle Vorermittlungen gegen den Linken-Politiker eingestellt wurden!

    Wie nennt man einen Menschen, der immer im Mittelpunkt stehen will? Genau!

  342. Saarbrigga sagt:

    #341
    man muss nur schauen von wann dieser Artikel ist!
    Der Vollpfosten will mit alten pm‘s weiter Stimmung machen!

  343. AlterMann sagt:

    #339
    Gesegnet seien jene Rentner, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    #342
    Die größten Dreckschleuder der Partei DIE LINKE sind „gegangen“ worden.
    Die Schiedskommissionen haben klug gehandelt.

  344. Sandokan sagt:

    #320
    Die größte Dreckschleuder auf FB ist Franz Dermann mit „sechs“ Freunden.

    »Teilw. mit „Lügen und Diffamierungen“ versucht Franz D. alles in den Dreck zu ziehen.« All‘ das erinnert sehr an den „sehr guten“ Kumpel des Rehlinger Helmut L.

  345. ein Linker sagt:

    zu # 343 Stellungnahme zu 339

    ihren “ Segen “ können sie sich sonst wohin……..
    Wollen sie damit alle Rentner politisch kastrieren ?
    Ein feiner Demokrat sind sie ?

    Zu der Causa Globke ( 1953-1963 Kanzleramtsminister ) meinte Adenauer damals lapidar:
    „Man schüttet kein dreckiges Wasser weg, so lange man kein sauberes hat…“
    Auch eine Meinung, wenn auch sehr fragwürdig ?

    Soviel zu den sehr häufig auftretenden Parteiausschlussverfahren in letzter Zeit bei den Saarlinken. Danke dem Landesschiedsgericht, das 2017 schon erkannt hat:
    “ Wir haben sauberes Wasser “ O-Ton Nikolaus S.

  346. Freischwimmer sagt:

    #341

    Ein Mensch der an einer histrionischen Persönlichkeitsstörung leidet.

  347. SchmidtchenSchleicher sagt:

    Volles Haus zum Tag der offenen Tür im Landtag wird von der BLÖD- berichtet.
    Zur offiziellen Eröffnung habe ich von den MdLs der Linksfraktion niemand gesehen. Beim Erscheinen von Miss Piggy haben sich einige SPDler grinsend umgedreht…

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>