DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Gelbwesten erst der Anfang

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 7. Dezember 2018

Die Gelbwesten sind dabei,
Frankreichs politisches System auf den Kopf zu stellen.

Aus Amien und Paris Klara Fröhlich und Rudolf Balmer

Ein Besuch in Amiens zeigt, was viele Franzosen auf die Barrikaden treibt.

Am Dienstagabend steigt Aurélien Dechamps aus seinem kleinen silbernen Renault und begrüßt ein kleines Grüppchen im Dämmerlicht. Sie alle tragen gelbe Warnwesten. Hier, an einem der vielen Kreisverkehre des Schnellstraßenrings um die Stadt Amiens, der ehemaligen Industriehochburg im Norden Frankreichs, hat für ihn alles angefangen. Hier zog Dechamps – Ende 20, schmales Gesicht, Bartschatten und leichte Augenringe – Mitte November zum ersten Mal seine gelbe Warnweste an und blockierte für mehrere Stunden die Ausfahrten für Laster, Pkws und Motorräder. „Am Anfang waren wir um die zweitausend, vielleicht sogar dreitausend“, erzählt er. „Aus den umliegenden Orten sind viele gekommen. Die Biker sind auch mitgefahren. Das war groß.“

Auch heute sind sie wieder gekommen, um zu protestieren. Gegen die hohen Benzinpreise, gegen die Gleichgültigkeit der fernen Regierung in Paris, aber auch gegen die eigenen Abstiegsängste. In den vergangenen Wochen seien immer weniger gekommen, erzählt Dechamps. Er selbst aber will nicht so schnell aufgeben. Von seinem Gehalt als Angestellter einer Baufirma, die Fassaden renoviert, bleibt ihm kaum genügend zum Leben übrig. „Es geht uns darum, zu zeigen, dass wir in unserer Kaufkraft blockiert sind“, sagt er mit dem für die Region typischen regionalen Einschlag, der das „a“ wie ein „o“ klingen lässt.

Seinen Frust teilt Thomas Durand, 18 Jahre, rotweißer Sportpulli, braune Haare. Auch er ist an diesem Abend mit seiner Warnweste zum Kreisverkehr außerhalb von Amiens gekommen. Durand, der wie Dechamps nicht seinen Nachnamen nennen möchte und deshalb in diesem Text anders heißt, ärgert vor allem die Steuerpolitik des Präsidenten Emmanuel Macron. „Ich arbeite 40 Stunden die Woche und verdiene 700 Euro im Monat. Allein 300 Euro von meinem Geld geht für Benzin drauf“, sagt Durand, der eine Ausbildung zum Maschinenbauer macht. 200 Euro gingen noch für Versicherungen drauf. Eine einfache kleine Studentenwohnung in Amiens kostet rund 450 Euro. In den umliegenden Orten sei es billiger. Aber dafür brauche man eben ein Auto. Und genau darin liegt das Problem vieler Gelbwesten in den ländlichen Gegenden. Man sei aufs Auto angewiesen, habe keine öffentlichen Verkehrsmittel wie in Paris. Als Macron vergangenes Jahr ankündigte, die Steuern auf Diesel und Benzin erst 2018 und dann erneut Anfang 2019 zu erhöhen, brach sich der Unmut Bahn. Im ganzen Land blockierten Menschen in ihren Warnwesten Tankstellen, Autobahnauffahrten, Einkaufszentren. Die Gilets jeunes waren geboren – die Gelbwesten.

So wie Dechamps und Durand geht es vielen, die in Amiens leben. Zwar strahlt die Weltkulturerbestadt mit seinen mittelalterlichen Fassaden und verwinkelten Altstadtgassen im Zentrum noch immer den Reichtum und die Gemütlichkeit früherer Tage aus, doch in den Vororten zeigt sich ein anderes Bild. Firmen und Fabriken schließen, ziehen ins billigere osteuropäische Ausland, hinterlassen Arbeitslosigkeit, Frust – und eine hohe Wählerquote für Marine Le Pen und ihre Partei, den Rassemblement National, wie der Front National mittlerweile heißt. Amiens steht heute für ein neues, immer ärmer werdendes postindustrielles Frankreich. Dieses Bild kann auch die flimmernde Weihnachtsdekoration im Gewerbegebiet nicht überstrahlen.

Ein Indiz für die Verarmung der französischen Mittelschicht ist die Statistik der „Restos du Cœur“, die Nahrung an Bedürftige verteilen. Deren Zahl wächst von Jahr zu Jahr, und was besonders bedenklich ist: Der Anteil der unter 25-Jährigen unter den Empfängern von Hilfe ist in zwei Jahren von 10 auf 15 Prozent gestiegen. 1986 bei der Gründung des Hilfswerks beanspruchten 70.000 Franzosen diese Unterstützung, heute sind es mehr als 900.000. Ein anderer Beleg: In den vergangenen acht Jahren ist die verfügbare Kaufkraft um 1,8 Prozent gesunken.

Amiens - panoramio (6).jpg

Die zunehmende Armut ist einer der Erklärungen für den großen Zulauf der Gelbwesten. Bei der ersten großen Mobilisierung im November zählte das Innenministerium in Paris 284.000 Teilnehmer im ganzen Land. Manche Beobachter schätzen die aktiven Gelbwesten sogar auf doppelt so viele. Spätestens seit dem vergangenen Wochenende, an dem Hunderte gewaltbereite Gelbwesten für Chaos mitten in der französischen Hauptstadt sorgten, fragt sich das Land: Wer sind diese Menschen? Junge Franzosen wie Aurélien Dechamps und Thomas Durand, die nie in einer Partei und nie in einer Gewerkschaft waren? Die über Facebook auf die Proteste aufmerksam geworden sind und sich in ihrer Unzufriedenheit angesprochen fühlen? Die, wie viele derer, die an diesem Dienstagabend in Amiens erneut auf die Straßen gegangen sind, Gewalt als legitimes Mittel ansehen, um „denen“ in Paris eins auszuwischen.

Die Bilder brennender Autos und regelrechter Straßenschlachten mitten in der französischen Hauptstadt am vergangenen Samstag haben das Land schockiert. Rund 200 Geschäfte, vor allem an der schicken Avenue Kleber, wo sich Luxusboutique an Luxusboutique reiht, wurden geplündert oder verwüstet. Selbst ein nationales Symbol, der Triumphbogen, blieb nicht unversehrt. Die Gewalt hat die französische Regierung offenbar aber auch beeindruckt. Am Dienstag kündigte sie an, die zum Jahreswechsel geplanten Steuererhöhungen um sechs Monate zu verschieben und die staatlich regulierten Strom- und Gaspreise über den Winter stabil zu halten. Am Mittwochabend hieß es aus dem Élysée-Palast sogar, die Steuern seien für das gesamte Jahr 2019 vom Tisch.

Quelle      :          TAZ          >>>>>          weiterlesen

——————————————————————–

Grafikquellen        :

Oben    —        Manifestation des gilets jaunes sur l’A51 (1)

Date
Source Own work
Author Jean-Paul Corlin
w:en:Creative Commons
attribution share alike
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

——————————-

Unten       —     Amiens

This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.
Attribution: Jarosław Baranowski

8 Kommentare zu “Gelbwesten erst der Anfang”

  1. Unverdrossen sagt:

    Was sagt unsere Parteispitze zu den Demonstrationen?

    Riexinger sagt:
    Das Potenzial Ultrarechter in den Reihen der Bewegung ist besorgniserregend […] In Deutschland wäre eine solche Verbrüderung linker und rechter Gesinnung nicht denkbar.

    Nach meinem Verständnis, behauptet Riexinger damit, dass sich in den „Gelbwesten“ Linke und Rechte verbrüdern. Mit dieser gewagten These schadet er dem Ansehen und den Zielen der Gelbwesten. Die Neoliberalen wird’s freuen.

  2. Uwe Georgi sagt:

    Was wollen denn die Gelbwesten ? siehe # 1

    Heute in den Nachrichten: Macron weg,keine Steuererhöhungen sondern niedrigere Steuern generell,
    Renten rauf, Löhne rauf,Einnahme des Elysee Palastes, viele Demonstranten sind bewaffnet.
    Ansehen und Ziele ? Lieber Kommentator Unverdrossen, hier läuft einiges aus dem Ruder ?
    Das kann noch zum Demo Verbot kommen mit Einsatz der Armee. Riexingers Behauptungen sind
    harmlos, gegen die heutige Realität. Die Regierung ist schwach, Plünderer und Randalierer
    haben die Oberhand. Anarchie und Chaos breitet sich aus. Wo soll das enden ?
    Seehofer hat schon eine Krisenkonferenz im Auge. Grenzen dicht, damit wollen wir nichts zu tun haben. Dagegen ist Riexingers Aussage, die sie hier so vehement kritisieren, der Hinweis
    auf einen Kindergeburtstag. So what…….

  3. O. Liebknecht sagt:

    #1: Unser lieber Riexinger ist halt nur ein Dummschwätzer aus der Gewerkschaftsverwaltung. Wäre er in der Lage inovativ, selbstständig und richtig zu denken – wäre er von Oskar nie inthronisiert worden… Also: einfach nur blubbern lassen. Auch seine Zeit läuft ab. Und in 10 Jahren wird sich keiner in der Partei mehr an ihn erinnern.

  4. Unverdrossen sagt:

    #2
    Ihre subjektive Sicht auf die Geschehnisse in allen Ehren Herr Georgi, trotzdem bleibt sie subjektiv. Was sie als „Anarchie und Chaos“ bezeichnen, könnte man auch als ohnmächtige Reaktion auf Gewalt der Sicherheitskräfte und die versteckte Gewalt der Gesetze bezeichnen.

    Sehen sie es einmal so: Die Regierung hat Gesetze beschlossen, welche die Existenz der unteren Gesellschaftsschichten in Gefahr bringen. Gesetze, welche die Scheere zwischen Arm und Reich weiter öffnen und die Spaltung der Gesellschaft weiter vorantreiben. Statt nun alles hinzunehmen, machen die Verlierer ihrer Regierung klar, dass dieses mal eine Grenze überschritten wurde und es an die Substanz geht.

    Leider fehlen in Deutschland solche Selbstverteidungsreaktionen, nicht zuletzt auch wegen der handzahm gewordenen Gewerkschaften und den Einflüsterungen unserer mehrheitlich wirtschaftsnahen Medien.

    #3
    Volle Zustimmung. Herr Riexinger kann seine gewerkschaftliche Herkunft nicht leugnen. Er sollte besser erstmal das Programm der Linke studieren, bevor er sich wie oben zitiert äussert.

  5. Uwe Georgi sagt:

    4
    Was sie als subjektiv, also beschränkte persönliche Wahrnehmung, bezeichnen ist viel schlimmer.
    siehe hierzu : https://www.faz.net/-gqe-9hhy8?GEPC=s5

  6. Schichtwechsler sagt:

    #3
    An der Saar hatten wir „Viagra-Rolf“ …

  7. Unverdrossen sagt:

    #5
    Was ich als subjektiv bezeichnete war ihre Einschätzung „Anarchie und Chaos breitet sich aus“. Ist das schon Anarchie?

    Ja, es ist zu verurteilen, dass Teile der Gelbwesten zu Plünderung und Sachbeschädigung greifen, doch dies ist nur eine Minderheit der Protestierenden. Die Mehrheit verfolgt klare gesellschaftspolitische Ziele. Dass dies angesichts der prekären und existenzbedrohenden Lage der Abgehängten nicht immer mit Blümchen- und Küsschenverteilen vonstatten geht, dürfte nachvollziehbar sein.

    Dass die Medien hier Zeter und Mordio bzw. Chaos und Anarchie schreien, wenn ihre schöne, saubere Stadt samt ihrem Idol Macron ins Schwimmen gerät, ist nicht weiter verwunderlich. Wenn aber ein Herr Riexinger behauptet, dass sich bei den Gelbwesten eine Linke und eine Rechte Gesinnung verbrüdern, das ist, gelinde gesagt überraschend, wenn man bedenkt, dass dieser Herr einer linken Partei vorsitzt.

  8. O. Liebknecht sagt:

    Aha: Anarchie….
    Heute morgen war die erste Meldung auf Ntv: „Macron erhöht den Mindestlohn, streicht Steuern auf Kleinrenten und auf Überstunden.“ Also erste Erfolge der Gilet Jaune. Das ist AUFSTEHEN! Bis unsere Lahm-Arsch-Bande mal den Hintern hoch kriegt fällt Weihnachten und Ostern auf einen Tag. Macron wollte La France en marche – haha, jetzt wahrscheinlich nicht mehr.
    So verhindert man Harz 4. Das da drüben sind Gewerkschaften die ihren Namen noch verdienen. Und was kommt von der sozialistischen Linken in Berlin? „Da sind Rechte und Linke zusammen – das geht bei uns nicht.“ Stimmt: bei Arbeiterführern wie Riexinger und Co. geht wirklich nichts…..

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>