DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Essen, – Blocks ist überall

Erstellt von IE am Montag 27. Januar 2014

Essen, Bottrop -Blocks ist überall

Auf ein Problem in Bottrop mit der Partei DIE LINKE machte uns am Wochenende ein Leser aufmerksam. Wie uns die Erfahrung zeigt, gibt es wieder einmal Probleme mit der Linken im Pott, ist meistens auch Günter Blocks irgendwie involviert. Dieses mal  war das Bürgerbegehren mit erfolgreichen Ausgang zugunsten der Essener Bürgerschaft der Anlass. „Messe-Umbau nicht um jeden Preis“ war das Thema.  Mehr als 66.000 Essener hatten am Sonntag gegen das 123 Millionen-Projekt gestimmt.

Obwohl in Oberhausen wohnend, in Bottrop aktiv, musste Günter natürlich wieder einmal versuchen auf einem Trittbrett mitzufahren. Wie bei der Bottroper Aktion der Bürger für das Stenkhoffbad auch. Der Macher muss überall im Vordergrund stehen. Hier nun die Mail:

Der Verantwortliche für dieses Bild, mehr ist es ja nicht, ist Sahin Aydin. Der mit viel trara aus den KV Bottrop ausgetretene Stadtrat der Linken. Zu dem Bild, und dem neuen Supermitglied, weil unnötig, kein Wort von mir.

Ärgerlich ist allerdings, wenn ein Moderator offensichtlich den Worten seines Herrn und Meisters immer noch folge leistet und Kommentare nicht veröffentlicht. Das Kommentare freigeschaltet werden müssen, ist die Folge auf den Ausrutscher des G.Blocks im Dezember 13 und macht sich jetzt bezahlt.

Dieser Meister Günter Blocks geb. Heidemann, wohnhaft in Oberhausen, KV Sprecher in Bottrop hat sich am 21.01.14 durch diesen, von ihn verfassten Artikel, den Hammer des jungen Jahres geleistet, und sein braver Getreuer unterschlägt, ich befürchte nicht nur diesen Kommentar, dazu.

Die Machenschaft des Günter Blocks geb. Heidemann, von ihm verfasste Artikel verschwinden zu lassen, ist bekannt und wurde auch in diesem Jahr schon durchgezogen. Deshalb wird eine Kopie wie hier in der WAZ zu lesen, sofort mitgeliefert.

Hier nun mein gelöschter Kommentar:

Zitat:
„In Essen haben die Bürger am Sonntag dem Messe-Hai die Zähne gezogen. Hier in Bottrop werden wir demnächst den ‚Airport Ruhr‘-Vampiren, die mehr und mehr die Sozialpolitik ausbluten, die Flügel brechen“
Zitat Ende

Wer meint dieser zitierte Satz, würde aus Deutschlands dunkelster Zeit, aus von vor 1945, stammen, der irrt.

Dieser Satz, mit dem, wie in der NAZI Zeit, die politischen Gegner zu Tieren, zu Fischen und Fledermäusen, degradiert werden, dem zum Tier verkommene politische Gegner, dem darf man Gewalt antun, dem kann man die Flügel brechen, der wurde am 21.01.2014 von dem Linken Kreissprecher Bottrop, Günter Blocks geb. Heidemann, wohnhaft in Oberhausen geschrieben.

Für Menschen die einen solchen an Dummheit nicht zu überbietenden Satz, (vielleicht ist es aber keine Dummheit, sondern diese menschenverachtende Aussage ist seine Meinung, es gab ja schon einmal eine Partei die sozialistisch, mit der Erweiterung National, im Logo hatten ) von sich geben, ist im politischen Bottrop kein Platz.

Von den übrigen, an dem Bürgerbegehren beteiligten, Parteien, erwarte ich eine klare Distanzierung, von dem, von Blocks gemachtem Machwerk.

Eine solche Aussage hat nichts mit dem Bürgerbegehren zu tun.
Sie ist eine Frechheit, sie erweckt Zorn, und sie verhöhnt die Opfer der NAZI Zeit.

Das die Partei DIE LINKE umgehend personelle Konsequenzen aus dieser Aktion ziehen muss, ist keine Frage, sondern ein muss.

Kommentar Ende.

Quellen:
Die Linke Bottrop

Siehe auch obigen Screenshot

Lokalkompass

5 Kommentare zu “Essen, – Blocks ist überall”

  1. Egon Baade sagt:

    Das ist wohl der größte Blender in unserer Partei. Der ist so ziemlich überall schon aufgetaucht und kam sich immer sehr wichtig vor. Ich gehöre ja noch zu den Jüngeren in der Partei, aber an den Kaspar glaube ich schon lange nicht mehr.

  2. 50667 sagt:

    Der wohl größte Blender der Partei lebt im Saarland.

  3. Didi sagt:

    Kommentare löschen, was ist denn so neu daran? Das Löschen von nicht genehmen Kommentare beherrschte Herr Aydin doch schon bevor die Freischaltung im Dezember 2013 eingeführt wurde.
    Hier nur ein Beispiel aus Bottblog:

    Zitat:
    Tom 23. November 2013 um 16:12
    Ich war mir nicht genau sicher ,warum Kommentare zu einem Artikel hier nicht mehr vorhanden waren. Dann wurde mir doch klar das der Artikel von einem Linken(Herr Sahin Aydin..den ich sehr schätze auf seiner natürlichen und freundlichen Art !) Und ich feststellen musste das dieser Kommentar und auch die von anderen einfach aus dem www. Botblog gelöscht wurden?
    Das ist schon ein Gefühl eines grenzüberschreitendes Problems? Jetzt ist mir bewusst geworden wie Menschen in der DDR überwacht und zensiert worden sind.
    Warum machen die Linken nicht eine eigene http://www.BOT-BLOCKS Webseite auf?
    Weil keiner sie lesen wird? Das würde wohl so sein!
    ..und ein IM “uns UWE” hätte noch weniger zu tun!
    Zitat Ende:
    Quelle:
    http://www.bottblog.de/2013/11/22/stop-wegen-baumassnahmen-bibliothek-geschlossen/

    Mein Eindruck zu dieser Sache ist. Warum die Menschen gehen an die Öffentlichkeit ist klar, sie haben es dicke, sich die Eigenmächtigkeiten des Herrn Aydin antun zu lassen.

  4. LARAMIE sagt:

    @ Tom,
    Sie stellen mit Recht die Frage:
    Warum machen die Linken nicht eine eigene http://www.BOT-BLOCKS Webseite auf?
    Vielleicht gibt es die ja schon. Hübsch getarnt.

    Dieses kennen Sie.
    Bottblog – Blog zum Ruhrmetropölchen Bottrop anne Emscher
    Wir lieben unsere Stadt
    Aber haben Sie sich mal das Impressum angesehen?

    Impressum
    Björn Wilmsmann
    Stefan-George-Str. 15a
    46117 Oberhausen, Ruhrpott

    Fällt Ihnen etwas auf?
    Alles klar?

  5. watt soll dat sagt:

    Es ist noch nicht sehr lange her als Günter Blocks geb, Heidemann, KV Chef in Bottrop und ehemaliger DIE LINKE Landesgeschäftsführer NRW, sich darüber aufregte.

    Zitate:
    Günter Blocks 10. Dezember 2013 um 11:54
    @ Müslüm:
    Mit dem Begriff “Parasitenhaufen” bedienen Sie sich bemerkenswerterweise der Sprache ausgerechnet der NSDAP – wirklich interessant.

    Oder wie hier, sich nicht gerade, wie der Kommentar von Watt soll dat zeigt, durch Wissen auszeichnet.

    Günter Blocks 10. Dezember 2013 um 22:28
    Eine Diskussion auf dem Niveau des “Stürmers” – wie sie von einigen “Kommentatoren” jüngst hier eingeführt wurde – dürfte aber auch kaum in Ihrem Interesse liegen.

    Wat soll dat 11. Dezember 2013 um 14:25
    @ Günter Blocks
    Denn Aufgabe des „Stürmers“ war es, wöchentlich seine Leser auf einen blinden Haß gegenüber jüdischen Mitmenschen einzuschwören. Und damit die deutsche Bevölkerung für einen zentralen Zweck der NS-Ideologoe zu gewinnen.
    Zitate Ende:
    Quelle:
    http://www.bottblog.de/2013/12/05/erklaerung-der-partei-die-linke-zum-ruecktritt-von-bezirksvertreter-goekhan-kiziroglu/comment-page-1/#comment-16495

    Sich über einen angeblichen NAZI Begriff, (Parasitenhaufen rein als NAZI Begriff zu sehen ginge an der Realität vorbei) aufregen. Ohne Hintergrundwissen, versuchen Kommentatoren
    eine Diskussion auf dem Niveau des “Stürmers” zu unterstellen, das ist der eine Günter Blocks, geb. Heidemann.

    Diese Diskussion wurde von der Moderation, nachdem ein ausfallender, sehr ausfallender Kommentar geschrieben wurde, abgebrochen.
    Der dazu genannte Grund. Die Absenderadresse, Günter Blocks usw. sei gefälscht gewesen.

    Wo der andere Günter Blocks steht, wird allerdings in seinem Artikel sichtbar.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>