DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Essen: MOB nach Linksjugend-Kundgebung

Erstellt von IE am Freitag 25. Juli 2014

Essen: Antisemitische Ausschreitungen nach
Linksjugend-Kundgebung am 18.07.2014

.Rund 3.000 Menschen haben sich am verganenen Freitag an einer Kundgebung der Linksjugend unter dem Motto „Stoppt die Bombardierung Gazas“ in Essen beteiligt. Unter den Teilnehmern befanden sich zahlreiche Islamisten und Nationalisten, die teilweise offen antisemitische Parolen skandierten. Nach Auflösung der Kundgebung kam es zu massiven Angriffen auf Teilnehmer einer israelsolidarischen Veranstaltung.

Am verganenen Freitagnachmittag, den 18. Juli, versammelten sich in der Essener Innenstadt bis zu 3000 Demonstranten zu einer anti-isrealischen Kundgebung, zu der der hiesige Jugendverband der Linkspartei aufgerufen hatte. Im Vorfeld äußerten zahlreiche Gruppen und Zeitungen u. a. aufgrund des einseitigen Aufrufs der Organisatoren massive Kritik an der Veranstaltung und forderten die Linksjugend auf, die Kundgebung abzusagen. Dies geschah auch vor dem Hintergrund, dass aufgrund der Zusage von mehreren Tausend Teilnehmern – darunter zahlreiche Antisemiten, Islamisten und Nazis, befürchtet wurde, dass die Organisatoren ihre Veranstaltung nicht mehr unter Kontrolle haben. Nach dem gestrigen Tag ist klar: Die Linksjugend hat in jeglicher Hinsicht versagt, ihre Veranstaltung wurde zur Plattform für allerlei reaktionäre und offen antisemitische Manifestationen.

Die Ordner und Helfer der Organisatoren – nach eigenen Angaben bis zu 60 an der Zahl – waren angesichts der zuvor geäußerten Kritik sichtlich bemüht, Personen von der Veranstaltung zu verweisen, die offen antisemitische Plakate zeigten oder die aus ihrer Zugehörigkeit zu den “Jungen Nationaldemokraten” kein Geheimnis machten. In einigen Fällen gelang das, in anderen Fällen zeigten die angesprochenen Personen jedoch kein Verständnis und konnten sich gegenüber den Ordnern durchsetzen. Kontrolle über die eigene Veranstaltung sieht anders aus. Darüber hinaus wurden Fahnen und Stirnbänder der radikal-islamischen Terrororganisation “Islamische Bewegung Usbekistan” in der Kundgebung geduldet – zumindest waren entsprechende Symbole und Insignien die ganze Zeit über inmitten der Kundgebung gut sichtbar. Es waren ferner Plakate der “Antiimperialistischen Koordination” zu sehen, die Israel als Apartheidsstaat geißelten und zum Boykott aufforderten. Darüber hinaus führten Teilnehmer NS-relativierende Plakate mit sich, die den Davidstern mit dem Hakenkreuz verschmolzen sowie auch solche, die Zionisten als Faschisten diffamierten und einen “Völkermord in Palästina” anprangerten. In eine ähnliche Kerbe schlugen allerdings auch einzelne Redebeiträge der Veranstalter, sodass mitnichten behauptet werden kann, dass nur “einzelne Teilnehmer” sich dieserart geäußerten hätten. Auch wenn seitens der Redner immer wieder versucht wurde, sich als Friedensfreunde darzustellen, die die Opfer auf beiden Seiten betrauerten, waren nach diesem obligatorischen Bekenntnis die nachfolgenden Worte meist von einseitigen Schuldzuweisungen geprägt. Einzelne Redner sahen in Israel z. B. einen kolonialen, rassistischen Apartheidsstaat, gegen den Widerstand legitim sei. Darüber hinaus waren die Sprechchöre der Veranstaltung durchweg geprägt von den Rufen “Allahu Akbar”, “Free Palestine” und “Kindermörder Israel” – auch “Bombardiert Israel!” war vereinzelt zu hören. Dezidiert linke Parolen waren überhaupt nicht zu vernehmen und müssen in der Masse untergegangen sein. Mehrfach mussten die Redner ihre Zuhörer auffordern, sie zu Wort kommen zu lassen – meist vergeblich. Innerhalb der Kundgebung bildeten sich an verschiedenen Stellen mehrfach Trauben von Menschen, die ihre eigenen Reden und Sprechchöre skandierten – dass die Linksjugend jederzeit Einfluss auf den Verlauf und die öffentliche Selbstdarstellung der Kundgebung hatte, darf vor diesem Hintergrund stark bezweifelt werden.

Zu allem Überfluss kam es, wie Augenzeugen und Betroffene uns berichteten, im Laufe der Veranstaltung am Weberplatz zu wiederholten Beleidigungen, Nötigungen und Pöbeleien durch einzelne Mitglieder der “Roten Antifa”. Unter anderem wurden Genossen bespuckt und ihnen wurde mehrfach gedroht. Nur dem deeskalierenden Verhalten der Genossen und einiger umherstehenden Demonstranten ist es zu verdanken, dass es nicht erneut zu körperlichen Übergriffen durch Mitglieder dieser Gruppe gekommen ist, für die sie leider nur allzu gut bekannt ist.

Insgesamt sehen wir uns darin bestätigt, dass die Linksjugend trotz vereinzelter Bemühungen nicht Herr der Lage war und ihnen als Organisatoren die Kontrolle über die eigene Veranstaltung gänzlich entglitten war. Anders ist die Dominanz antisemitischer Sprechchöre, die dauerhafte Präsenz islamistischer Fahnen und NS-relativierender Plakate nicht zu erklären. Vermutlich ist es auch nur den vereinzelten Vorkontrollen der Polizei zu verdanken, dass die reaktionärsten Schilder und Fahnen erst gar nicht gezeigt wurden. Natürlich ändert auch das Ablegen solcher antisemitischen Schilder nichts an der Ideologie der Träger, die jedoch anschließend auf der Kundgebung der Linksjugend willkommen geheißen wurden. Mit Bedauern müssen wir feststellen, dass aber auch die Reden der Veranstalter sich nahtlos in diese reaktionäre Melange einfügten. Wie vorab befürchtet, konnte die Veranstaltung also problemlos zur Verbreitung von Antisemitismus und Antizionismus genutzt werden. Die Linksjugend zieht in einem ersten Fazit zum gestrigen Tag dennoch eine positive Bilanz. “Antisemitische, rassistische und antimuslimische Statements”[2] seien auf der Kundgebung nicht geduldet worden und diese Haltung wäre konsequent durchgesetzt worden. Diese Behauptung ist angesichts der zahlreichen einschlägigen Bilder, die diesem Bericht angehängt sind und den vielen weiteren Bildern und Videos, die sicher noch folgen werden, von dem Jugendverband wider besseren Wissens getätigt worden. Wer diese offensichtlichen Artikulationen reaktionärer Ideologie auch noch bewusst leugnet, dem kann man nicht mehr Naivität vorwerfen, sondern bewusstes politisches Kalkül. Denn offenbar ist im Kampf gegen Israel – trotz anders lautender Bekundungen – fast jeder Bündnispartner recht, zumindest duldet man aber die Sympathisanten des Terrors, will man doch zum einen nicht eingestehen, dass man keine Kontrolle über die eigene Veranstaltung hatte und zum anderen möchte man es sich mit der türkisch-arabischen Community auch nicht dauerhaft verscherzen. Unglaublich ist auch, dass Ralf Michalowsky – Landessprecher der Linkspartei NRW – in seinem Fazit zum heutigen Tag schreibt: “Wenn es nach der Beendigung unserer Kundgebung auf dem Rückweg der 3.000 Demonstranten zu Problemen kam, liegen diese vollständig in der Verantwortung der Polizei.”[3] Dass eben jene antizionistischen und antisemitischen Teilnehmer, die später die israel-solidarische Kundgebung belagerten und attackierten, vorher bei der eigenen Veranstaltung waren, wird dabei komplett ausgeblendet. Die Islamisten und Antisemiten waren auch nicht rein zufällig bei der Kundgebung der Linken, sondern mussten sich aufgrund des Aufrufs der Linksjugend geradezu willkommen und in guter Gesellschaft fühlen. Die Externalisierung des Problems mit dem Mob in den ordnungspolitischen Verantwortungsbereich der Polizei ist geradezu grotesk. Michalowsky und weitere Teile der Linken in NRW tragen als Organisatoren und Unterstützer die politische Verantwortung dafür, dass auf ihrer Kundgebung und in deren Nachgang der Mob seinen antisemitischen und antizionistischen Aggressionen freien Lauf lassen konnte.

Nachdem gegen 18 Uhr die Linksjugend die Veranstaltung vorzeitig für beendet erklärt hatte (angemeldet war bis 21 Uhr), zogen mehr als 1000 Demonstranten geschlossen über die Kettwiger Straße zum Hauptbahnhof. Hier hatten sich in der Zwischenzeit mehr als 180 Personen eingefunden, um gegen Israelfeindschaft und den Terror islamistischer Gruppierungen zu demonstrieren. Die Polizei schien mit den marschierenden Palästina-Demonstranten völlig überfordert und musste die Teilnehmer der israel-solidarischen Kundgebung zu deren eigenem Schutz einkesseln und an den Rand des Willy-Brandt-Platzes stellen. Als die Teilnehmer der Linksjugend-Kundgebung auf den Willy-Brandt-Platz eintralaufen, umzingelten sie die Kundgebung. Dort suchten sie gezielt die Konfrontation mit den Teilnehmern der pro-israelischen Kundgebung, im Zuge dessen jene mit Flaschen beworfen wurden. Zwar konnte die Polizei zunächst noch einen größeren Abstand zwischen den beiden Gruppen gewährleisten, nachdem aber der gesamte Aufmarsch auf dem Platz eingetroffen war, drängten die Teilnehmer die Polizisten immer näher an die israel-solidarische Kundgebung heran. Hier gingen die antisemitischen Sprechchöre weiter und auch Fahnen islamistischer Organisationen waren deutlich zu sehen. Einzelne Teilnehmer der Kundgebung erstatteten daraufhin Anzeige wegen Volksverhetzung. Aufgrund dieser aggressiven und nur schwer zu kontrollierenden Lage wurden die Kundgebungsteilnehmer später mittels Bussen nach Mülheim gefahren, damit sie von dort aus sicher ihre Heimreise antreten konnten.

Wie die Polizei angesichts der starken und nachweisbaren Präsenz von Gruppen wie “Graue Wölfe”, “Hamas” und “Islamische Bewegung Usbekistan” sowie dem fotografisch dokumentierten Teilnahme-Versuch zweier JN-Aktivisten gegenüber dem Nachrichtenportal “Der Westen” zu der Einschätzung kommt: “Es sind keine extremistischen Gruppierungen aufgefallen”[4], ist uns absolut schleierhaft. Der antizionistischen Kundgebung dann auch noch einen “friedlichen Verlauf”[5] in der Pressemitteilung zu den heutigen Ereignissen zu bescheinigen, ist wirklich ein handfester Skandal. Denn schließlich waren die Einsatzkräfte an einigen Stellen sichtlich überfordert[6] und die Polizei musste später selbst einräumen, dass ihre geplante weiträumige Trennung beider Veranstaltungen misslang und dass die früheren Teilnehmer der Linksjugend-Kundgebung immer wieder die Konfrontation suchten und Flaschen auf die Teilnehmer der israel-solidarischen Kundgebung warfen. Angesichts dessen und den nun laufenden Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und wegen Körperverletzungen von einem friedlichen Verlauf zu sprechen ist verharmlosend und, gelinge gesagt, nicht nachvollziehbar.

Kritische Aufarbeitungen und Selbstreflexionen bezüglich des gestrigen Tages sowie ernst gemeinte Distanzierungen sucht man bei den Organisatoren und parteipolitischen Unterstützern vergebens. Im Gegenteil, der Anmelder, der Bundestagsabgeordnete Niema Movassat, äußert angesichts der emotionalen Betroffenheit der Teilnehmer sogar Verständnis für die antisemitischen Parolen auf seiner Kundgebung. Es wird wieder einmal deutlich, dass die Linkspartei in NRW ein deutliches Problem mit Antisemitismus in ihren eigenen Reihen hat.

Nachfolgend dokumentieren wir einen Video-Bericht zu den antisemitischen Vorfällen, die sich nach einer Kundgebung der “Linksjugend Solid Ruhr” am 18. Juli in der Essener Innenstadt abspielten. Das Video enthält viele neue Szenen, in denen deutlich Rufe wie “Tod den Juden!”, “Adolf Hitler!” und “Scheiß Juden!” zu hören sind. Auch ist gut zu erkennen, wie der aufgebrachte Mob, den pro-israelischen Demonstranten Hitlergrüße entgegenstreckt und diese mit diversen Gegenständen bewirft. An vielen Stellen wird außerdem deutlich, dass die Polizei mit der Situation völlig überfordert war.

[youtube 5zoukXdlOvE]

——————————————————————————————————————————

Grafikquelle   : Wikipedia – Urheber Carlos Latuff

Dieses Werk wurde von seinem Urheber Carlos Latuff als gemeinfrei veröffentlicht. Dies gilt weltweit.

75 Kommentare zu “Essen: MOB nach Linksjugend-Kundgebung”

  1. Ludger sagt:

    Eine gut gemeinte Aktion ist aus dem Ruder gelaufen. Muss man jetzt so ein tamm tamm machen?

  2. Wolfgang F. sagt:

    Alles ist unerfreulich. Mit Antifa-Sympathisanten möchte ich auch nicht einen Topf geworfen werden.

    http://www.blauenarzisse.de/index.php/aktuelles/item/4746-antifa-weggeraeumt

    http://www.ad-hoc-news.de/das-sind-die-schwachkoepfe-von-der-antifa–/de/News/37740838

    http://www.jungewelt.de/2014/07-24/004.php

  3. primavera sagt:

    #1 Zwischen „gut gemacht und gut“ und „gut gemeint“ liegt nun mal ein unüberbrückbarer Graben. Gerade als „Linker“ sollte man sich über antisemitische Ausschreitungen im Lande des holocaust schon Gedanken machen dürfen, ohne dass Halb-und Kauminformierte was von „tammtamm“ dazwischen plärren.

  4. primavera sagt:

    Fehler: „Holocaust“

  5. Ludger sagt:

    # 3
    Holocaust.
    Wie lange will man darauf herumreiten und den Deutschen ein schlechtes Gewissen einreden?
    Was Israel macht, ist in meinen Augen nicht weniger eine Schande.

  6. Blue Eyes sagt:

    Glaubt hier denn wirklich jemand ernsthaft, in den anderen Parteien gäbe es jetzt keine Kritik an Israel, die entweder in Antisemitismus umschlagen kann oder ganz schnell ungerechtfertigt als Antisemitismus ausgelegt wird?

  7. Frank Hof sagt:

    Der Holocaust war ein Verbrechen im 20. Jahrhundert. Die meisten Vollstrecker dieser Schandtaten landeten nach Kriegsende in Gefängnissen oder am Galgen. Gerechtigkeit eben. Doch was der Staat Israel heute macht, sind keine Vergeltungsmaßnahmen gegen unbelehrbare Hamas-Terroristen, es sind schlichtweg Kriegsverbrechen. Raketen werden ziellos in Wohngebiete gefeuert, Frauen und Kinder sterben qualvoll, sogar Helfer werden beschossen. Ob Juden, Christen oder Muslime, wer sich so verhält wird zurecht an den Pranger gestellt. Wieso dürfen Deutsche im 21. Jahrhundert dieses Vorgehen nicht kritisieren ?. Die Juden haben viel gelernt, von ihren ehemaligen Peinigern. Sie machen ein wehrloses, kleines Land dem Erdboden gleich. Das ist die Wahrheit und kein Antisemitismus. Im Moment machen Putin und die Juden was sie wollen. Putin wird jedenfalls noch kritisiert für seine Schandtaten.

  8. RedSonja sagt:

    #7
    Damen hoch. Ich hätte es nicht besser formulieren können.

  9. RedSonja sagt:

    muss Daumen heißen

  10. Ingo Engbert sagt:

    An einen Streit haben gewöhnlich beide Seiten die gleichen Anteile. In solchen Fällen auch die Nutznießer welche gar kein Interesse an eine Befriedung haben, da sonst keine Geschäfte mehr gemacht werden können.
    Die Schuldigen an solche Zustände sind die Politiker welche dafür bezahlt und gewählt werden im Interesse aller Bürger zu regieren.
    Natürlich muss das Versagen, der USA, des Osten, Europa, der Hamas und auch der israelischen Politik kritisiert werden! Aber alle, und die Politik – nicht die Religionen !
    Dieser Artikel ist hier online gestellt worden bedingt der Tatsache das DIE LINKE NRW alle Verantwortung für die Auswüchse abgelehnt hat und sich immer noch rechtfertigt. Sie rufen zu Protesten auf und schieben die Verantwortung an den Unruhen anderen in die Schuhe. Wir haben einen Kommentar aus dem Neuen-Deutschland veröffentlicht und nun den Bericht der Antifa Essen. Beides Kritiker welche der Partei gewiss mehr als verbunden sind!
    Es geht schlichtweg darum das der „Fisch wieder einmal am Kopf anfängt zu stinken“. Man ist in der Linken scheinbar immer noch davon überzeugt jahrzehntelange Versäumnisse dadurch aus der Welt zu schaffen, indem 1000 Menschen durch die Städte weitab von den Quellen der Ursachen gejagt werden. Eine Ideenlosigkeit welche ihresgleichen sucht.

  11. primavera sagt:

    Solange Raketen aus Wohnhäusern abgefeuert werden, solange fliegen da Raketen hin. Wer den israelischen Staat mit Nazis vergleicht, ist ein Antisemit, Frank Hoff. Woher wie? der Antisemit Hoff du so gut über „zielloses Schießen“ Bescheid? Die Raketen, die die Hamas schießt, sind offenbar für den Antisemiten Hoff keine Bedrohung, weil sie Juden treffen, oder wie ist seine Äußerung zu verstehen?

  12. primavera sagt:

    es muss heißen „weiß der Antisemit Hoff“

  13. ExCommandante OWL sagt:

    Hoffs Vergleich Juden/Nazis ist Volksverhetzung! Also strafbar! Lasst euch juristisch beraten!

  14. Frank Hof sagt:

    zu 11) Kein Kommentar. Wenn man das Vorgehen der Israelis toleriert, es begrüßt das unschuldige Kinder und Frauen in Gaza sterben, durch einen durchorganisierten Militärapparat, ausgestattet mit modernsten Waffen, wo man durchaus auch gezielte Schläge gegen Hamas Terroristen machen könnte, wenn man sich dann als Antisemiten bezeichnen lassen muß, dann ist das o. k. für mich. Das brutale, kompromisslose Vorgehen der Israelis in Gaza fördert doch nur den weltweiten Terrorismus.

  15. Frank Hof sagt:

    zu 11) Die Journalisten, die internationalen Kommentatoren, die täglichen Berichte aus Gaza. Das ist doch für Dich alles Antisemitismus. Für Dich ist das alles Provokation. Du verdrehst die Fakten, siehst die Wirklichkeit nicht. Du lebst in deiner eigenen Welt. Was können Frauen und Kinder, unschuldige Männer die weit weg von Terror sind für die Provokationen der Hamas. Israel hat eine der modernsten Armeen der Welt. Durchaus könnten sie gezielte Schläge durchführen, keine Vernichtungsstrategie, die ein ganzes Land dem Erdboden gleichmacht.

  16. Frank Hof sagt:

    zu 13) Laß dich mal untersuchen. Auch für deinen Kopf gibt es mit Sicherheit einen Experten.

  17. Didi sagt:

    @Frank Hof

    Soldat gewesen? Wenn ja dann wundere ich mich über diese an Dummheit nicht zu überbietenden Aussagen.

    Wer neben einen Kindergarten, Krankenhaus, Altenheim oder aus einen Wohngebiet das Feuer eröffnet, und der Abschuss einer Rakete ist Feuer eröffnen, ist
    1. ein feiges Sch.ei. weil dieser Type kein Kämpfer sondern ein Verbrecher ist, der sich, in der trügerischen Hoffnung nicht bekämpft zu werden, hinter menschlichen Schutzschildern verbergen will.

    2. Die erste Pflicht eines Soldat ist es, gesund zu bleiben Dieses bedeutet: Sobald ich unter Feuer genommen werde, habe ich zum eigen Schutz das Feuer zu erwidern. Mein Leben ist wichtiger als das Leben anderer Menschen. Aber nach Ihrer schwachsinnigen Argumentation würden Sie sich abknallen lassen und noch Danke rufen.

    3. Sie sollten darüber nachdenken wer für die Situation der Palästinenser verantwortlich ist.
    Deutschland hat 2 Kriege, und als Folge daraus, Territorium verloren.
    Was denken Sie, würde mit Deutschland passieren wenn von hier aus, wie im Gazastreifen gehandelt würde?
    Von D bliebe nichts übrig.
    Ihnen mal zur Erinnerung, der gesamte Sinai war von Israel besetzt und wurde bis auf einige strategisch wichtige Punkte zurückgegeben.

  18. Frank Hof sagt:

    zu 17) Ich werde mich in diesem Forum nicht mehr beteiligen. Viele vernünftige, anständige Leute schreiben hier ihren Kommentar. Leider gibt es auch viele Proleten, für die Respekt ein Fremdwort ist. Didi, Du willst Soldat gewesen sein. Ein Soldat kämpft mit offenem Visir. Du bist noch nicht in der Lage deinen Namen anzugeben. Erbärmlich. Du tust mir leid.

  19. Didi sagt:

    @ 18
    Ja, viele anständige Leute schreiben hier. Leider gibt es auch Proleten, für die Respekt ein Fremdwort ist. Siehe die Kommentare # 7, 15, 16, 18.

    Ich schreibe hier Kommentare, und kämpfe nicht.
    Wobei zu bemerken ist, das Visier war ein Teil der Rüstung, ein Schutz. Und blöd waren die alten Rittersleut auch nicht. Sie ließen sich nicht für ein Gefecht einen Schutz anfertigen um diesen dann zu öffnen.

    Wenn schon dann sollten Sie den Raketen feuernden Verbrecher den Rat geben. Die wollen Kämpfer sein, verstecken sich aber hinter wehrlose Kinder und Frauen. So etwas ist erbärmlich. Erbärmlich ist es auch, wenn so ein verbrecherisches Tun von selbst ernannten klugen Vordenkern auch noch gutgeheißen wird.

  20. Frank Hof sagt:

    zu 17 + 19 ) Zitat von diesem Menschen.

    Die erste Pflicht eines Soldat ist es, gesund zu bleiben Dieses bedeutet: Sobald ich unter Feuer genommen werde, habe ich zum eigen Schutz das Feuer zu erwidern. Mein Leben ist wichtiger als das Leben anderer Menschen. Aber nach Ihrer xxxxx Argumentation würden Sie sich abknallen lassen und noch Danke rufen.

    Anmerkung der Redaktion:
    Mit unterstellenden Bösartigkeiten, Beleidigungen und persönlichen Angriffen kommen wir hier nicht weiter. Das sollten wir an und für denen überlassen, welche dafür geschult werden. Denn genau darum beteiligen wir uns ja dort nicht mehr. Ein Gedankenaustausch sollte nicht in persönlichen Angriffen ausarten sondern sachlich geführt werden.
    Jeder persönliche Angriff gegen MitdiskutantInnen wird korrigiert oder der Kommentar nicht frei geschaltet.
    Daran mögen sich bitte alle KommentarschreiberInnen halten.

  21. Suschen sagt:

    Hallo, merkt ihr es gerade eben noch.

    Jungs,Ihr benehmt Euch wie kleine Kinder.

    Frank Hof hat eine Meinung. Ob sie richtig oder falsch in Euren Augen ist, ist hier egal.
    Ich bin auch nicht mit allem einverstanden, was mancher hier von sich gibt. Deshalb werde ich nicht gleich ausfallend und oberschlaumeierisch.
    Man kann seine Wut auch anders ausdrücken oder seine Kritik drosseln.
    Anonym sich bekämpfen, das ist Käse.
    Die Leser lachen sich kaputt.
    Ist nur ein Rat.

  22. [bremer] sagt:

    „Palästina den Palästinensern“ halte ich für genauso reaktionär wie „Deutschland den Deutschen“. Mit der Argumentationskette könnte man viele Staaten in der Welt in Frage stellen.

    Wer lebte vor 1000 Jahren in Kleinasien oder in Nordamerika?

  23. Warnemünder sagt:

    # 13

    Ein Gegenbeispiel.
    Wer die Ostdeutschen als „Scheiss Ossis“ bezeichnet, wäre der nicht auch ein „Volksverhetzer“?
    Noch was für alle andern, ich bin nach 1960 geboren und es kotzt mich masslos an, dass ich als Deutscher in Deutschland und im Ausland mit der Nazizeit in Verbindung gebracht werde.
    Andere Länder bekriegen sich und das ist genau so scheiße, wie alle vergangenen Kriege.
    Die Opfer sind immer die einfachen Menschen.

  24. Sébastien sagt:

    Gegen Israel darf man als Deutscher nicht wettern???
    Aber wohl gegen Putin, Russland, den ehemaligen Ostblock und alles, was anders kreucht und fleucht. Da kann man seinen Fantasien freien Lauf lassen.
    Vergessen wird bei aller Schmiererei, dass Russen, Polen, Kommunisten, Sozialdemokraten und viele andere in den KZ umgebracht wurden.

  25. primavera sagt:

    Der xxxx benutzte Vergleich ist tatsächlich Volksverhetzung, wie es in den Tagen seit Essen mehrfach zu lesen und zu hören war, bis hin vom BJM.
    Abgesehen davon, dass der Vergleich ziemlich dumm ist,ignoriert xxx die einfache und jederzeit belegbare Tatsache, dass die Hamas Israel vernichten will. Es ist der alte Judenhass, die Red. sollte diesem keinen Raum geben. Man muss schon ziemlich oft im Geschichtsunterricht gefehlt haben , um das Vorgehen der Israelis in Gaza z.B. mit Massenerschießungen, mit der Niederschlagungen der beiden Warschauer Aufstände usw usf zu vergleichen. Von Auschwitz schon gar nicht zu reden.

  26. Ingo Engbert sagt:

    Ach lieber Primavera,

    Wir stellen uns da hinter ein Grundgesetz welches besagt das jeder Mensch gleich ist, nicht nur jeder Deutsche!! Das beinhaltet doch alles. Auch die, welche z.B. durch politische gemachte Umstände im Mittelmeer absaufen und auch die Palästinenser.

    Und der Bundes-Justizminister? Könnte von uns lernen, denn schließlich existiert DL schon seit 2008. Eine Lehre dauert normal drei Jahre, ob der diese übersteht weiß heute noch niemand zu sagen. Übrigens auch ohne Ratschläge an die Red.

    Fakt ist dass es bis heute keinen Frieden in dieser Region gibt. Woran auch niemand interessiert scheint. Auch der beste Geschichtsunterricht und die klügsten Buchschreiber bieten hier genauso wenig Lösungen an wie alle die großen politischen Berater.

    Neue Ideen im Allgemeinen hatten wir uns von einer LINKEN erhofft, was wohl einem Schuss im Ofen gleichkam. Das wird aber auch bald Geschichte sein. Dann können die nach sich selber graben. Noch tiefer als nach Marx, Stalin und Lenin und andere „Halunken“. Aber wer weiß, vielleicht finden die ja irgendwann dort noch etwas für die Zukunft.

    Nur das Reden über Auschwitz und Warschau schafft Heute auch keinen Frieden im nahen Osten. Dieser Frieden wurde im „Kalten Krieg“ immer durch „ein Gleichgewicht der Kräfte“ aufrecht gehalten.

    Und was für Schlüsse ziehst Du nun daraus? Aber einmal ganz ehrlich, gehst Du zum Lachen immer im Keller, so wie die meisten LINKEN welche mir über den Weg gelaufen sind. Dabei ist es genau das was diese Bagage am meisten ärgert. Sie halten sich für so wichtig und unersetzlich das ein lustig machen über diese Exorzisten die härteste Strafe für sie ist.

  27. Frank Hof sagt:

    zu 26 ) Danke für diesen Kommentar. Wäre er von mir, ich würde wieder auf das Übelste beleidigt werden. Du hast mit Sicherheit meine Kommentare gelesen. Ich habe nie einen direkten Vergleich gezogen, zwischen Nazis und Israelis. Auch Du wirst wissen das die Situation nicht vergleichbar ist. Soviel zu diesem Nah-Ost Konflikt. Antisemit, Schwachkopf, Dummkopf, man will juristisch gegen mich vorgehen, die Red. soll mir keinen Raum für Kommentare geben. Ist das demokratisch, Ingo. Persönliche Beleidigungen nehme ich diesen Leuten schon nicht mehr übel. Wenn das die Fürsprecher Israelis sind, dann armes Israel.

  28. Pimpf sagt:

    Frank Hof,

    sei stark! Hier ist nicht immer alles so, wie es in der Wirklichkeit wäre.
    Viele schreiben hier in DL ihre ehrliche Meinung, die sie auch stetig im Wahren Leben vertreten würden. Wo sie sich mit anderen diskussionsfreudigen Streiterli gern auseinander setzen könnten.

    Es gibt hier aber immer welche, die provozieren wollen. BITTE ERKENNE DAS!!!!!
    Dann geht es nicht gegen deine Person, der ja nur ein, entschuldige, kleiner Schreiberling ist, sondern es geht um die großen Themen. „Frank Hof“ kam nur gerade des Weges mit ehrlicher Absicht und bekam „peng einen drauf.“

    Es können manche vielleicht (Achseln zuckt) nicht unterscheiden, dass es Menschen an der Basis gibt, die ihr Wissen nicht hochgeschwollen nach aussen tragen, sondern dies schreiben, wie sie denken und fühlen.

    Ich kann die Oberlehrermethoden auch überhaupt nicht leiden und Meinung aufzwingen wollen schon gar nicht.

    Wenn ich „Anti“ gegen etwas bin, dann bin ich es und wenn ich „Pro“ bin, dann ist auch das meine Sache. Ob dies falsch oder richtig ist, das ist doch auch meine Entscheidung. Wenn mich dann einer als „Dumm“ bezeichnen würde, dann wehe ihm… im realen Leben :-)

    Bleibe uns wohl erhalten und selbst hier muss man manchmal lernen.

    Mit dem „Verklagen“ das ist immer so eine Sache. Glaube mir, wenn ich alle die verklagt hätte, die ihre Meinung mir ins Gesicht geschleudert haben, dann wäre ich jetzt selbst Jurist und könnte mehr Geld verdienen oder ließe mich in einer Partei als wissenschaftlicher Mitarbeiter anstellen, da brauchte ich mein Köpchen weniger anstrengen :-)

  29. Saarländer Nachwuchs sagt:

    Hei, Du Pimpf,

    wenn schon klagen, ja, dann musst Du auch gewinnen. Besonders dann wenn Andere das bezahlen. Da fliegen schon manch komische Vögel durch die Luft. Vom weiten sehen sie aus wie weiße Friedenstauben und wenn sie näher kommen hast du eine graue Saatkrähe vor dir. Das sind die zukünftigen Hartzer.

  30. Otto Haas sagt:

    Als aufmerksamer Kommentarleser stelle ich fest: Einer dieser selbstverliebten super Linken, also einer dieser Typen der sich seine Wahrheit selbst bastelt und diese Wahrheit dem staunenden Publikum vermitteln will, kommt zu den Schluss:
    Ich zitiere:
    „man will juristisch gegen mich vorgehen, die Red. soll mir keinen Raum für Kommentare geben“
    Zitat Ende:

    An diesen Herrn richtet sich die Frage:“ Wie kommen Sie zu dieser Schlussfolgerung.“

    In keinen der Kommentare finde ich Hinweise auf diese Behauptung.
    Es ist allerdings auch ein oftmals beschrittener Weg, der zum Einen von den tatsächlichen Begebenheiten ablenken soll, sich wieder ins Gespräch zu bringen.

    Menschen wie dieser Herr waren und sind es, die DIE LINKE in den Zustand versetzt haben, in der sich diese Partei heute befindet.

    Aufbauen können diese Leute nichts. Perfekt sind sie nur im zerstören von dem, was andere erfolgreich aufgebaut hatten.

  31. Schüppel sagt:

    Wo steht, dass dieser Herr Linker ist und wo wurde was erfolgreich aufgebaut? Etwa die Partei DIE LINKE. ?

    Habe ich da etwas verpaßt?

  32. EX LINKE sagt:

    @ Otto Haas

    Wie wirkten die zerstörerischen Kräfte in der Linken in den vergangenen Jahren?
    Doch nicht nur durch eine Person innerhalb dieser Partei. Erfolgreich haben doch andere die Partei aufgebaut, die sie heute bereits aus uns bekannten Gründen längst verlassen haben. Zerstört haben doch die Grüppchen, die immer noch übrig sind, um ihre Ämter zu behalten oder in Ämter zu kommen. Das ist doch bundesweit bekannt und pfeifen die Spatzen von den Dächern.
    Wie sah das Wahlergebnis vor Jahren aus und wo steht die Linke West heute?
    Ein „selbstverliebter Linker“ ist für mich auch nicht relevant.
    In einer Partei gibt es viele Menschen und viele Meinungen. Diese Linke hat es nie geschafft, die Meinungsvielfalt unter einen Hut zu bringen. Die in den Ämtern heute sitzen, haben es perfekt verstanden, Kritiker zu beseitigen. Beweise gibt es genug.
    Ob Herr „Hof“ seine Meinung bastelt, glaube ich nicht. Ich bin eher der Auffassung, dass er seine Meinung einfach kundtun möchte, auch wenn sie manchen Linken nicht paßt. Nur, das Feingefühl, auf ihn einzugehen und ihn zu verstehen ist scheinbar ein Problem.
    Ihr letzter Satz gibt mir zu denken. Wenn sie meinen, dass es Die Linke ist, die andere erfolgreich aufgebaut haben, dann kann ich nur sagen, Herr „Haas“, Sie scheinen ein Linker zu sein, wenn sie dies so loben :-)
    Maulkörbe verpassen die Linken nämlich gerne, alle denen, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen.

  33. Otto Haas sagt:

    Wo ist bitteschön ist die Feststellung, der Herr sei ein Linker?
    Wo steht etwas von einem erfolgreichen Aufbau der Partei DIE LINKE?

    Hier steht die allgemein gehaltene Feststellung:
    Menschen wie dieser Herr waren und sind es, die DIE LINKE in den Zustand versetzt haben, in der sich diese Partei heute befindet.
    Frage:“Wollen Sie diese Feststellung bestreiten?“

    Hier ist lediglich der Hinweis auf das mittlerweile sattsam bekannte Funktionärswesen innerhalb der Linkspartei.
    Aufbauen können diese Leute nichts. Perfekt sind sie nur im zerstören von dem, was andere erfolgreich aufgebaut hatten.
    Wollen Sie diese Feststellung bestreiten? Wollen Sie tatsächlich bestreiten, dass es funktionierende KV gab, die von einigen schwätzenden Großmäulern kaputtgemacht wurden?

    Sollten Sie die Feststellungen bestreiten können, dann gratuliere ich Ihnen zu Ihren KV und LV.
    In meinem ehemaligen KV und LV habe ich die oben genannten Erfahrungen sammeln müssen.

  34. Frank Hof sagt:

    zu 30 + 33 ) Mein Gott, gegen Dummheit ist wirklich kein Kraut gewachsen. Ansonsten kein Kommentar. Ich war weder beim Aufbau der LINKEN beteiligt, noch bei deren Zerstörung. Ich war einfaches Mitglied. Solche abenteuerlichen Behauptungen aufzustellen, dazu gehört schon einiges.

  35. Sébastien sagt:

    Frank Hof,
    hier kann man manchmal nur mit dem Kopf schütteln. Am besten, solchen keine Antwort geben.

  36. Tobias Grindschirwel sagt:

    „Otto Haas“

    willst Du uns verarschen.

  37. Erbringer sagt:

    Es gibt unter den Linken Menschen, denen man das ausgelutschte Kaugummi nicht geben bzw. denen man kein 2. Mal begegnen möchte (z.B. Chinesentante).

  38. Erbringer sagt:

    Die Superlinken wohnen in Beckingen, Silwingen, Homburg, Saarbrücken, Riegelsberg, Heusweiler etc.

  39. Frank Hof sagt:

    zu 30 + 33 ) Also wirklich, vor lauter Kopf schütteln tut mir das Genick weh. Es wurde hier schon viel geschrieben, auch Kritik. Manche kann ich sogar nachvollziehen. Aber ich denke das hier, und jeder normale Mensch in diesem Forum, denke ich doch das er der selben Ansicht ist. Also mit dem aktuellen Zustand der LINKS-Partei habe ich soviel zu tun wie mit dem Gewinn der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. Für den Zustand der LINKS-Partei sind mit Sicherheit andere zuständig, und kein Frank Hof. Ich denke dieser Herr ist so frustriert über den aktuellen Zustand seiner Partei das er total die Orientierung verloren hat. Er kommt mit Anschuldigungen und mit Mutmaßungen die man wirklich nicht mehr ernst nehmen kann.

  40. LinksistdawoderDaumenrechtsist sagt:

    Wer nun denkt, schlimmer geht nimmer, der wird sich noch die Augen reiben, wenn Otto Haas seine Glaskugel dreht…

  41. Otto Haas sagt:

    Kommentare nicht lesen können, damit ist nicht das Lesen an sich gemeint, sondern das verstehen, aber motzen.

    Die erste PISA Studie 2000 hatte Lehrer, Eltern und Politiker betroffen gemacht.
    Welche Testergebnisse hätten Studien in Lesen und Verstehen vor 2000 gebracht? Nicht auszudenken.

    Bei 34, 35, 36 wurde offensichtlich der Nerv voll getroffen.

    Ach, es ist doch immer wieder schön, wenn man die Reaktionen, einer speziellen, Spezi sehen kann.
    Nichts kapiert, aber den Mund zum pöbeln gaaanz weit aufreißen. Erinnerungen werden wach.

    So lief und läuft es in einer stalinistischen Partei.
    Die Überschrift, und somit das Thema ist, trotz aller Ablenkungsversuche:
    Essen: Ausschreitungen nach Linksjugend-Kundgebung

  42. Apfelmann sagt:

    Der folgende etwas wirre Satz aus Kommentar #39 Frank Hof, spricht a: für sich Bände.
    Aber ich denke das hier, und jeder normale Mensch in diesem Forum, denke ich doch das er der selben Ansicht ist.

    Dieser Satz zeigt b: Ein Mensch sucht verzweifelt Anerkennung bei Menschen die ihm beipflichten. Diese ihn beipflichtenden Menschen werden erst durch das Beipflichten, für ihn, zu normalen Menschen.
    Dieser Mensch separiert in, für mich = normale Menschen, nicht für mich = nicht normale Menschen. .

    Hallo geht`s noch? Wer ist hier nicht normal? Wer hat einen an der Meise?

  43. Ex-Mitglied sagt:

    Die Totengräber der Linken drehen richtig auf, wenn man ihnen den Spiegel vorhält bzw. ihnen die Wahrheit präsentiert. Sofort werden die Backen aufgeblasen und die juristische Keule wird geschwungen („eine Spezialität der Gewerkschaftsriege und Saar-Stalinisten“)

    @Frank Hof
    lass Dich nicht von Selbstverliebten a la Otto Haas provozieren und von „anderen“ nicht ins Boxhorn jagen.

  44. Frank Hof sagt:

    zu 41) Otto Haas ist mit Sicherheit nicht der “ Otto Haas „, der hier seine interlektuellen Kommentare zum besten gibt, für deren Verstehen man einen Dolmetcher braucht. Die Überschrift, und somit das Thema ist, trotz aller Ablenkungsversuche: Essen: Ausschreitungen nach Linksjugend-Kundgebung, Zitat von „Otto Haas“. Was haben seine Kommentare mit diesem Thema zu tun. Dann bringt er noch die PISA – Studie ins Spiel. Bei 34, 35, 36 wurde offensichtlich der Nerv voll getroffen, lt. „Otto Haas“. Frage mich nur was das mit dem Thema zu tun hat. Fakt ist: Otto Haas ist fanatischer LINKER, dessen Ego in einem Kommentar getroffen wurde. Die Kritikfähigkeit solcher Leute ist bekannt. Das die “ LINKE “ heute so dasteht, das hat sie der Kompetenz und Fähigkeit solch komischer “ Haasen “ zu verdanken und Aussenstehende dafür verantwortlich zu machen ist daher mehr als traurig. Egal wer sich hinter “ Otto Haas “ verbirgt, egal welche Provokationen er zum besten gibt, das ist der aktuelle Zustand dieser Partei, der sie für immer weniger Leute wählbar macht. Und für die Zerstörung dieses Vereins brauchen diese Leute mit Sicherheit keinen Aussenstehenden. Das können sie alleine, darin sind sie unübertreffliche Experten.

  45. No Linker sagt:

    Mal Klartext Du Otto Haas, mach Deine Frechheiten in der Linken und nicht hier.
    Scheinbar hast Du nicht kapiert, dass hier auch No Linke schreiben oder besser noch, Anti- Linke.
    Ich würde auch mal googeln, welches Bundesland in Pisastudien stetig vorne liegt :-)

    Plärre ruhig weiter, macht nix, da habe ich was zu lachen.

  46. Schichtwechsler sagt:

    Mein Tipp:

    Provokateure wie z.B. Otto Haas und Primavera ignorieren

    Jeder hat das Recht, seine Meinung zu äußern und Kritik zu üben, auch an Israel.

  47. Hein W. sagt:

    Wer hat denn vom Thema abgelenkt?
    Doch der oder die, welche in ach so genannter linker Manier, die ruhig stellen wollen, die frei ihre Meinung sagen. In „Kopf ab“ Methode wird hier vorgegangen und ein einziger an den Pranger genagelt. Man kennt ihn nicht mal.
    Wie hohl ist das denn?
    Dann kommt man mit Pisastudie und meint, dies ist hochintelligent ausgedrückt. Es gibt in allen Foren welche, die zerstören wollen. Lassen wir uns nicht beirren.
    Wenn es nicht einmal in einem Forum möglich ist, vernunftbegabt zu agieren und das in Deutschland. Wie können sich manche dann überhaupt zu Israel äußern ? Wenn ich selber nur gegen kämpfe, brauche ich von Frieden in anderen Ländern nicht reden.

  48. Linksdrachenmaus sagt:

    @Apfelmann

    Alles klar bei Dir?

  49. primavera sagt:

    Israel braucht Gott sei Dank keine Fürsprecher hier in Deutschland,die werden schon alleine fertig mit denen, die sie wie die Nazis gänzlich ausrotten wollen.Ich finde es schon spannend, dass die Vernichtungsdrohungen der Hamas gegen alle Juden, wie sie in deren Programm stehen, in all den empörten Antworten kein Thema sind. Das ausgerechnet jetzt auch hier im Lande des Holocaust Leute meinen, sich gegen Verteidigungsmaßnahmen der Israelis gegen diejenigen, die das hier begonnene Vernichtungswerk fortsetzen wollen, glauben protestieren zu müssen, finde ich unangebracht. Wir als Nachgeborene sind zwar nicht für den Holocaust verantwortlich, er erlegt uns aber schon gewisse Verpflichtungen auf, z.B. endlich mal zur Kenntnis zu nehmen, dass Israel dort die einzige Demokratie ist, die auch anderthalb Millionen Arabern Rechte bietet, von denen alle anderen Araber nur träumen können, inklusive denen im Westjordanland und in Gaza. Aber das spielt bei den Israelkritikern alles keine Rolle. Wieso sind die zahllosen „Ehrenmorde“ in den PA kein Thema, Schwulenhatz dort, Frauendiskriminierung und und. Wenn man schon Israel nicht unterstützen will, sollte man wenigstens als Deutscher mal den Mund halten. Oder sich zu den Zuständen in Syrien oder Ägypten, Sudan, Tibet oder sonst wo äußern, statt sich immer und immer Israel vorzunehmen. Da stehen viele andere schon lange Schlange, da braucht es euch nicht. Mit Dschijadisten, Rechtsradikalen, eine aparte Mischung. Nun, die gab es auch schon in den 30ern und 40ern, als der Großmufti von Jerusalem, „ein Freund des Führers“, wie wir von Unterstaatssekretär Martin Luther(!!) aus dem RAM wissen, luxoriöses Exil in einer „entjudeten“ Villa in Berlin fand.
    46 Jeder hat auch das Recht an #46 Kritik zu üben.
    @IE Was hat mein Lachen mit dem Thema zu tun? Dies Thema ist gewiss nicht zum Lachen, nicht mal im Keller.

  50. Frank Hof sagt:

    zu 49) Lt. “ Otto Haas “ bin ich maßgeblich an der Zerstörung der LINKS-Partei beteiligt. Ich habe mit Sicherheit kein Interesse noch an der Zerstörung des Staates Israel beteiligt zu sein. Also, Spaß beiseite. Natürlich kann man Israel nicht eine Alleinschuld im aktuellen Nah-Ost Konflikt zuschreiben. Natürlich gießt auch die Hamas Öl in das Feuer. Hauptleidtragende dieses Konfliktes sind doch unschuldige ( Araber und ISRAELIS ). Das ist unbestritten. Unbestritten ist auch das ich weder Antisemit bin, noch Nazi, wie deine Aussagen zu deuten waren. Ich bin mir aber sicher das Du die Größe hast mir zu vergeben, im Gegensatz zu “ Otto Haas “ und “ Apfelmann „, besser gesagt zu dem “ Rodener Zottelbär “ und seinem Clan. Die Kreis – Warlords der LINKEN werden meine Kommentare und Aussagen wohl nie verzeihen.

  51. Didi sagt:

    Die Gosse, mit einem IQ in Höhe meiner Schuhgröße kann und will nicht diskutieren. Nach bewährter, bekannter Methode versucht sie im DL die Meinung zu bestimmen..

  52. Jeminee sagt:

    Frank Hof, „der Kreis- Warlods“ kann ich voll unterstreichen.

    Es ist gut, dass dies bestätigt wird. Was da geschehen ist, füllt mit Sicherheit ein Buch.

    Gut, dass auch Du dich verabschiedet hast.

  53. Didi sagt:

    Die Gosse, mit einem IQ in Höhe meiner Schuhgröße kann und will nicht diskutieren. Nach bewährter, bekannter Methode versucht sie im DL die Meinung zu bestimmen..

    In meiner Heimatstadt kennen wir die Typen mit dem Auftreten eines Frank Hof bestens.
    Einer davon ist der “ freiwillig“ zurückgetreten, allseits beliebte und deshalb im LV nicht vermisste NRW Landesgeschäftsführer und aktiver KV Chef Günter Blocks.
    Einfach mal hier reinschauen und sehen wo der Apfelmann herkommt.

    http://www.bottblog.de/2014/07/19/stoppt-den-hass-frieden-fuer-den-nahen-osten/comment-page-1/#comment-19724

  54. Frank Hof sagt:

    zu 51 + 53) Diese Kommentare sprechen ja wirklich für sich selbst. Ein schlecht erzogener Junge
    in der Pubertät. Man muß Mitleid mit seinen Eltern haben. Ansonsten ist hier jeder Kommentar überfällig.

  55. Jeminee sagt:

    Ich habe das Gefühl, Frank Hof, dass Didi dich verwechselt. Der von ihm zitierte Hof kann kein Isiderwissen über SLS haben.

  56. Didi sagt:

    Wer nicht über den Tellerrand, des doch sehr übersichtlichen, Saarlandes sehen kann, dem muss geholfen werden.
    In NRW haben die vier Städte Bottrop, Essen, Gladbeck und Gelsenkirchen mehr Einwohner als das gesamte Saarland. Dementsprechend ist auch die Meinungsvielfalt. Hier einmal Kommentare zur Sache aus dem betroffenen Bundesland NRW.

    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/israel-hetze-auf-der-seite-der-linksjugend-d452996.html

    http://www.lokalkompass.de/essen-nord/politik/islamisten-waehrend-israelfeindlicher-demo-anschlag-auf-alte-synagoge-essen-geplant-d454816.html

    http://www.lokalkompass.de/gladbeck/politik/auch-in-gladbeck-proteste-gegen-israelischen-militaereinsatz-d453942.html

    Wie man sehen kann, wird hier hart aber sachlich diskutiert. Personenbezogene, auf rein auf eigene Fantasie aufgebaute, durch nichts zu belegenede Feststellungen wie
    Ein schlecht erzogener Junge in der Pubertät.
    Würden in Teilen NRW`s zu der Frage: „Wie war es denn in Applerbeck führen?“ beantwortet werden.

    In meiner Stadt würde ich dem Kommentator der #54 sagen: Kumpel du hast en dickes Brett am Kopp.

  57. Didi sagt:

    Jeminee

    Sie sehen mich ratlos. Welcher meiner Kommentare lässt den Rückschluss zu ich hätte irgendeine Verbindung zu einem Frank Hof, bzw. ich hätte von diesem Menschen hier etwas zitiert.

    Von mir gemachte Zitate die von einem angeblichen Frank Hof stammen, sind hier in seinen Kommentaren nachlesbar.
    Also was soll dieses.

    Ich bin ein nachweisbarer NRW`ler, dem SLS nichts sagt.
    Mein Name, meine Anschrift und Emailadresse, sind der DL Redaktion bekannt.

  58. Annettche sagt:

    Moment mal Didi!

    Wer von sachlicher Diskussion spricht, der sollte sachlich bleiben.

    Also, halte auch Dich bitte dran.

    Auch Du weißt nicht alles und jedes Bundesland ist einzigartig.

    Mich kotzen Belehrungen in dieser Form ebenfalls an und wir sind keine dummen Kinder.

  59. Frank Hof sagt:

    zu 57) Ich werde keine Kommentare mehr abgeben in diesem Forum. So macht es keinen Spaß mehr. Ich kenne diesen Didi nicht, habe ihm nie etwas böses getan. Jeder Kommentar von mir wird bekleidet von anstandslosen, persönlichen Belehrungen die mit Sachlichkeit rein gar nichts zu tun haben. Ich denke dieser Mensch brauch einen Arzt, einen Experten der das Feuer in seinem Kopf löscht, wenn es nicht schon zu spät ist. Aber wenn anstandsloses Benehmen, Beleidigungen seine Psyche stärken, dann ist das o.k. für mich. Vielleicht gefällt ihm auch mein Name nicht, keine Ahnung. Nehme mir eine Auszeit, werde eure Kommentare weiter verfolgen. Also Leute, macht euer Ding die meisten Kommentare sind gut, schaut den “ LINKEN VÖGEL “ auf die Finger.

  60. Dr. Schiwago sagt:

    An Frank Hof!

    Es ist besser unter Pseudonym zu schreiben.
    Dann ist man nicht angreifbar. Wenn es auch falsch sein mag aber es bestätigt sich wieder.

    Bleib bei uns, denn Du hast eine gesunde Meinung.

  61. Alternativer Linker sagt:

    @ Frank Hof
    Nicht mehr zu posten, ist der falsche Weg.
    Lass Dich von Phrasendrescher, Schwaflern und Schwätzern nicht kirre machen.
    Bleib hier, das ärgert die viel mehr als wenn Du Dich von DL zurück ziehst.

  62. Didi sagt:

    Nachdem man genug Blödsinn zu einem Thema geschrieben hat, dieser Blödsinn auch noch widerlegt wurde, wird dann ein auf die, ich armer, bedauernswerte Mensch, Masche gemacht.

    Mann, auf diese links/rechts gestrickte Opfermasche bekommste im Ruhrgebiet nicht einmal mehr einen Hauch von Mitleid.

    Aber in der Hoffnung, irgendjemand wird schon schreiben bitte, bitte schreibe weiter, wurden schon Millionen Ankündigungen dieser Art, hier auf dieser Seite ist es ja erst die zweite, (die erste ich werde nicht mehr in diesem Forum schreiben Ankündigung kann unter # 18 nachgelesen werden) geschrieben. Meistens fand sich auch eine Person die darauf mit bitte, bitte mach weiter antwortete und damit den Vorwand lieferte seine Kommentare weiter zu veröffentlichen.

    An diesen LINKEN VÖGELN mit der rechten Einstellung und der rechten Argumentation, ist eine gute Idee gescheitert.

    Diesen Typen die so gerne, ohne zu wissen was es ist, mit guten Benehmen argumentieren, die als anmaßende medizinische Laien, um ihre Defizite zu überspielen Psychoanalytiker spielen, die treten, in NRW auch gerne ohne Berufsausbildung, als die vermeintlichen politischen Retter der Menschheit auf.

    Um Unruhe und ihre Gesinnung zu verbreiten landen, ab und zu, solche LINKEN / RECHTEN VÖGEL auf der falsche Seite.
    Demokratisch Links, ist und steht für links. Aber es geht ja nicht um Argumente austauschen.
    Alternativer Linker also das Gegenstück von überzeugter Rechner, nennt es in #61, beim Namen.

    Bleib hier, das ärgert die viel mehr als wenn Du Dich von DL zurück ziehst.

    Es gibt hier also Typen, die ausschliesslich um andere Kommentatoren zu ärgern kommentieren.

    Das Thema hier ist immer noch:
    Essen: Ausschreitungen nach Linksjugend-Kundgebung
    Wo allerdings die Linksjugend war, ist nicht feststellbar. Diese Veranstaltung hatte mit linker Politik nichts, aber auch überhaupt nichts zu tun.

  63. Kegelschnecke sagt:

    @ Didi – wie fühlst Du Dich?

  64. Josefa sagt:

    Ein wahrer Linker 😀

    Jonas Bayer
    Ich bin „Parteirassist“ und das ist auch gut so!
    Man kann NPD, AfD & Co gar nicht genug diskriminieren.
    Gefällt mir · 8 Min

  65. primavera sagt:

    @ Frank Hoff Ich habe dir nichts zu vergeben. Du hast eine Meinung, die ich nicht teile. Mich hat die Einseitigkeit deiner Stellung zum Nahostkonflikt gestört. Sollte ich da überreagiert haben,sorry. Aber wer sich in schlechte Gesellschaft begibt, sei sie nun links-oder rechtsradikal oder religiös fundamentalistisch, darf sich nicht wundern, wenn er dann auch so verortet wird. Wie heißt es so schön: „Sage mir mit wem du umgehst, und ich sage dir, wer du bist.“
    Mich verstört die Tatsache, dass Menschen aus dem Lande des Holocaust Partei ergreifen für eine Seite, auf der nicht wenige, dass hier begonnene Vernichtungswerk fortsetzen wollem, die immer erst auf Nachfrage sich dazu bequemen, auch die Palästinenser kritisieren. Lies deine Stellungnahme zu Israel und dann deine „Relativierung“.

  66. Anita Bradele sagt:

    „Sage mir, mit wem du umgehst, dann sage ich dir, wer du bist.“

    Wie wahr ist diese Aussage.

    Was ist denn „Schlechte Gesellschaft“???? Für den Einzelnen ist dies doch seine individuelle Entscheidung. Kein Aussenstehender kann mir oder jedem anderen Bürger unterstellen, sich in eine „Schlechte Gesellschaft“ begeben zu haben. Dies muss doch der Einzelne selber erkennen und entscheiden.

    Wie ich aus vielen Kommentaren heraus lesen, haben die meisten Schreiber hier die „Schlechte Gesellschaft“ der Linken erfahren.

    Auch ein „Frank Hof“. Warum wird dann nicht ein gemeinsamer Konsenz gefunden um sachlich diskutieren zu können? Mir hegt sich der Verdacht, dass hier ein „Opfer“ gefunden wurde, wo man sich mit seinen Weisheiten austoben kann. Dies kommt leider bei mir komplett verkehrt an und was ist das Ende vom Lied? Ich werde mich hüten, zu dem oben genannten Thema meine Meinung zu sagen, sonst werde ich von einigen sofort in eine Ecke gedrückt. Schublade auf und rein damit.

    Noch zum besseren Verständnis: Ob ich rechts, links, grün, kariert, gestreift, schwarz oder weiß denke und bin, dass geht verdamt noch mal, keinen etwas an.
    Was ich denk, tu, schreibe ist allein meine Entscheidung und ich verbiete mir in Zukunft irgendwelche Belehrungen, die nicht auf absolutem Hintergrundwissen basieren.

    Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, auch unsere „geliebten“ Linken. Wenn ich die Gesellschaft aber verändern will, falls ich links denke, dann halte ich mich an die Grundidee dieser Ideologie und dies ist nämlich Menschlichkeit. wer dies nicht kann, der braucht nicht von links zu schwafeln.

    Bin ich nicht links denkend, dann gehe ich einen anderen Weg und dies entscheidet auch jeder für sich.

    Es kann nicht jeder Bürger in Deutschland absolute Kenntnisse zum Nahostkonflikt haben. Das ist eine Tatsache, wie auch nicht jeder Bürger Ahnung vom Kochen hat. Das ist menschlich und die Interessen sind verschieden. Der Eine interessiert sich für Politik, dern Andere eben nicht.

    Als politisch denkender Mensch, und gerade links, müsste man den Bürger aufklären mit Sachverstand und Einfühlungsvermögen.

    Warum scheitert die Linke in unserem Land? Weil bei jedem anders Denkenden die „Keule“ geschwungen“ wird und nach dem Motto: „Lieb mich, oder ich zerhack dir die Kommode.“ gehandelt wurde und wird, Schweinereien wie diverse Dossiers kursieren usw.

  67. Didi sagt:

    @Kegelschnecke
    Wie ich mich fühle? Ich fühle mich in meiner Meinung gestärkt.
    In den westlichen LV der Partei DIE LINKE haben und hatten Leute das Sagen, die aufgrund ihrer Gesinnung, in einer sozialistischen Partei nichts zu suchen hätten.

    Nach den Vorfällen befürchte ich, in absehbarer Zukunft werden die Mitgliederzahlen steigen, neue, eigentlich politisch nicht zusammenpassende Seilschaften werden sich bilden.
    Dadurch wird eine neue, aus Bio- und eingebürgerten Deutschen, braun/rote DIE LINKE entstehen.

  68. Apfelmann sagt:

    Anita Bradele
    nach diesen leicht zu überlesenden, diesen Kommentar prägenden, bedeutenden Satz frage ich mich, unter welcher Kommentarnummer finde ich einen Kommentar von Ihnen, der durch welchen Kommentar, in der von Ihnen geschilderten Form beantwortet wurde?

    Zitat:
    Was ich denk, tu, schreibe ist allein meine Entscheidung und ich verbiete mir in Zukunft irgendwelche Belehrungen, die nicht auf absolutem Hintergrundwissen basieren.
    Zitat-Ende:

    Ach nein kein Kommentar? keine Antwort darauf?
    Der Volksmund sagt: Namen sind Schall und Rauch, Anita Bradele. Ein andere Name würde zu dem Kommentar besser passen.

  69. Annettche sagt:

    @ 67 Didi

    Bin absolut Deiner Meinung!!

  70. Ingo Engbert sagt:

    # 67
    ich bin zwar nicht angesprochen, erlaube mir aber trotzdem meine Meinung zu äußern.
    Ich gebe Dir im Grunde recht glaube aber nicht an ein anwachsen der Partei, da die Bevölkerung weder rot noch braun akzeptiert. Nach 50 Jahren DDR und „Kalten Krieg“ wird sich hier weder eine Mehrheit für den Sozialismus, Kommunismus noch eine neue Nazi Herrschaft bilden. Die Angst vor einen Verlust an Freiheit ist viel zu groß. Da dieses „Einbahnstraßendenken“ aber die Richtung der Linken ist, wird sie sich nicht entscheidend durchsetzen.
    Ich bin der Meinung dass das Volk heute doch ein wenig aufgeweckter ist und bemerkt hat, daß nicht der einzelne Führer sondern die Menschen letzendlich entscheiden. Ich hoffe dass dieser Wille, die Entscheidung in die eigenen Hände zu nehmen, sich noch stärker entwickelt und sich so eine andere Qualität von Politiker bildet. Typen welche mehr an das Gemeinwohl interessiert sind.

  71. Didi sagt:

    @ # 70

    Meine Befürchtungen beziehen sich nicht auf die Generation die den Mauerfall erlebt hat Die bunte Generation danach fällt auf diese Leute, die im handumdrehen aus schwarz weiß und aus rot braun machen, herein. In Verbindung mit Gleichgesinnten, werden sich nicht mehr zu kontrollierende Seilschaften bilden.

    Beispiel Niema Movassat bei facebook.
    Die Soli- Demo in Essen ist eingekesselt. Es gab zwei Verletzte durch Pfeffersprayeinsatz. U.a. eine MdB Mitarbeiterin, die mit dem Krankenwagen weg ist. Die deutsche Polizei scheint Spass an Gewalt zu haben. Es ist unglaublich!
    https://www.facebook.com/niema.movassat/posts/10152921565775002

    und dann die Kehrtwende, hier, der letzte Absatz.
    Zitat:
    Polemik gegen „antideutsche Gegenkundgebung“
    Nicht nur Höhn, auch ein anderer Parteifreund wird nun attackiert. „Nicht nachvollziehbar“ sei auch die Teilnahme des Bundestagsabgeordneten Harald Petzold auf „der antideutschen Gegenkundgebung“, steht in der Erklärung der NRW-Landesgruppen-Linke. Tatsächlich war Petzold in Essen auf der unter anderem von Juso-Verbänden organisierten (und von den islamistischen Aktivistenangegriffenen) Gegendemonstration als Redner aufgetreten und hatte ein Ende der Gewalt auf beiden Seiten im Nahen Osten gefordert.

    Seinen Auftritt begründete er damit, dass er einen „Ausgleich“ zu der anderen Demonstration habe schaffen und zeigen wollen, dass sich die Linke für das Existenzrecht Israels und eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung einsetze. Was daran „antideutsch“ ist, erschließt sich vermutlich nur den Verfassern.
    Einer der Unterzeichner ist der Oberhausener Bundestagsabgeordnete Niema Movassat, der auch schon die propalästinensische Demonstration in Essen unterstützt und auf ihr geredet hatte. Auf den Vorwurf, mit der Demonstration zur Eskalation beigetragen zu haben, reagierte er ebenfalls mit einem Verweis auf die „objektive“ Mitteilung der Polizei – ein Vorgang mit einer gewissen Ironie, prangert Movassat in den sozialen Netzwerken doch immer wieder die angebliche „Polizeigewalt“ bei Demonstrationen an.
    Zitat Ende:
    Quelle:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article130496827/Antisemitische-Demonstration-entzweit-die-Linke.html

  72. Ingo Engbert sagt:

    Ist ja richtig Befürchtungen kommen immer dann hoch wenn solche Typen von Schmutzfinken wie Blocks vielleicht noch angeleitet werden.
    Aber an und für sich, der Bubi ist doch noch nicht einmal trocken hinter den Ohren. Solche Rotzlöffel haben wir doch früher in die Pfeife geraucht.
    Aber Günterchen reibt ihn vielleicht ab und zu, hinter den Ohren um die ihn auf diese Art trocken zu legen?

  73. primavera sagt:

    Tja IE, das Problem ist, dass „Rotzlöffel“, wie der o.g. sich weder früher noch heute in der Pfeife rauchen lassen. Die bringen eine Menge Erfahrung mit, wissen wo der Barthel den Most holt. Sonst wären sie nicht da, wo sie heute sind. Und die, die sie bekämpften, nicht da, wo sie heute sind. Das gilt auch für mich, auch ich habe diese Typen unterschätzt. Wie man allerdings behaupten kann, der Blocks sei noch nicht trocken hinter den Ohren, erschließt sich mir nicht.Der ist mit allen Abwassern gewaschen, und so was von trocken…

  74. Ingo Engbert sagt:

    # 73 die feuchten Ohren hat der Bubi, so schrieb ich es. Ein wenig muss ich Dir widersprechen. Ich wollte da nie hin. Ich habe schon zu der Zeit (2008), jede Bewerbung für ein Mandat ausgeschlossen. Ich hätte mich nie einem Fraktionsbeschluss unterworfen. Das habe ich zu der Zeit auch klar und deutlich so geäußert, wobei ich wohl als KV Vorsitzender im Kreis den ersten Zugriff hatte.
    Man musste mich los werden, da ich in meinem Leben nie eine Obrigkeit anerkannt hätte und viel zu selbständig war. Ich hatte von meinen Eltern her immer die absolute Freiheit und diese nie ausgenutzt. Bin schon in den Schulferien vom 13ten Lebensjahr an mit Fahrrad und Zelt in den Sommerferien alleine in Europa unterwegs gewesen. Ein Jahr hoch bis Stockholm, das andere bis Neapel, usw, usw.
    Blocks, natürlich ist ein Hardliner, dabei falsch und verlogen, durch und durch. Der wird in der Partei aber nicht wieder nach oben kommen da er in vielen Kreisen die gleichen Schmierereien durchgezogen hat. So wie mir zugetragen wurde hat sich auch der Richter aus Duisburg von den ausgeübten Rufmord gegenüber mich beeinflussen lassen. Vor einem Zivilgericht wären beide ideale Zeugen da Falschaussagen dort nicht so ablaufen wie vor den Schiedskommissionen und Zeugen entsprechend zugelassen werden. Im Gegensatz zu den S.K.. Wenn die könnten hätten die mich lange verklagt. Doch darauf werde ich wohl vergeblich warten. Nur alleine aus NRW bekäme ich aus den verschiedensten Kreisen über 20 Aussagen zusammen. Steht im übrigen alles hier auf DL. Auch der Ausschluss.

  75. Anita Bradele sagt:

    Ähnlich und etwas anders spielte sich das Linken Drama in anderen Westländern ab.

    Genau diese Machenschaften einiger, ich zitiere „Rotzlöffel“ sind die Ursache des Absaufens der Linken. Sie bringen eine Menge Erfahrungen in Sachen Intrigen und Rufmord mit sonst politisch kann man sie vergessen.

    Da kann der „Apfelmann“ apfeln, wie er will in seinem Kommentar :-) , es ging uns nicht anders, wie Euch in NRW. Darum, genau darum entsteht dieser Frust, weil eine gut gedachte Idee vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist durch diese sich linke nennende Horde.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>