DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Eine tägliche Dosis Gift

Erstellt von DL-Redaktion am Donnerstag 2. August 2012

Eine tägliche Dosis Gift

Unsicherheit treibt uns nicht an – sie lähmt uns glaubt der Publizist Robert Misik ausgemacht zu haben und erwähnt den US – Ökonomen James K. Galbraith welcher behauptet das den Menschen wieder das Gefühl der Sicherheit gegeben werden muss.

Wie wir zur „Sicherheit“ stehen, das hängt verdammt davon ab, wie man fragt. „Würden Sie das ’Risiko‘ der ’Sicherheit‘ vorziehen?“ Eher nicht. „Aber vielleicht die ’Freiheit der ’Sicherheit‘“? Womöglich schon.

Wir haben die Phrasen im Ohr, mit denen in den vergangenen Jahrzehnten von „Wirtschaftsvertretern“ gegen die „Vollkaskomentalität“ polemisiert wurde, gegen das Bedürfnis der Bürger, in einen Wattebausch aus „Sicherheit“ gehüllt zu werden. Das Sicherheitsbedürfnis des Spießbürgers wurde übrigens auch von den Punks verlacht – Motto: „No risk, no fun“. Welch bizarre Liaison.

Seit dem Absturz in die Wirtschafts- und Finanzkrise aber haben wir nicht nur ökonomische Probleme, auch das Gefühl der Unsicherheit frisst sich in die reichen Industriegesellschaften hinein. Ja, so ein eigentümliches Unsicherheitsgefühl, das sich ausbreitet, in jeden Einzelnen hinein. Es wirkt wie eine tägliche kleine Dosis Gift, sodass wir mit einem Mal dauernd Leuten begegnen, die Angst haben. Angst, ob morgen noch genug Geld für die Miete da ist. Ob das Ersparte für die Rente reicht, ob für die Ausbildung der Kinder. Gibt es morgen noch Kunstsubvention vom Staat?

Auf dem Geld sitzen

„Das Wichtigste wäre jetzt, den Menschen wieder das Gefühl von Sicherheit zu geben“, sagt der US-Ökonom James K. Galbraith und fügt den für einen Keynesianer erstaunlichen Satz hinzu: „Im Augenblick würden Konjunkturprogramme verpuffen. Die Leute würden auf dem Geld sitzen bleiben.“

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————–

Grafikquelle   : Der Schädel mit gekreuzten Knochen (☠) ist das traditionelle Piktogramm für Gift.

Ein Kommentar zu “Eine tägliche Dosis Gift”

  1. RosaLux sagt:

    klingt überzeugend: wer im modernen Industriestaat täglich um seine Existenz bangen muss, lenbt in der Angst, muss sich angepasst und unterwürfig verhalten, darf keinerlei zusätzliches Risiko eingehen, muss sich die Mitspracherechte und die Urlaubsansprüche „abkaufen“ lassen, hat seine Freiheit großenteils verloren, und damit auch das meiste seiner Menschenwürde. Anstregungen helfen übrigens gar nichts, weil Mehrleistungen oder besondere Zuverlässigkeit/Treue/Sorgfalt etc. nicht entlohnt werden.

    Dahinter steckt u.a. das falsche Menschenbild der Neoliberalen, das die Politik besonders deutlich zu Schröders Zeiten für sich kopiert hat, als ob die Übereinstimmung mit den Glaubensbekenntnissen der Wirtschaft mehr „Realität“ enthielte als das eigene Nachdenken. War wohlbequemer so. Wir müssen dieses Menschenbild wieder korrigieren, müssen den Menschen wieder soziale Sicherheit geben – im Sinne eines bedingungslosen Grundeinkommens und einer gesicherten Altersrente und einer gesicherten BU-Rente und einer ausreichenden Versorgung im Krankheitsfalle (inkl. Zähne + Brillen) z.B. – Wer Billionen EU-Dollar an die Banken verschwenden kann, hat auch überreichlich Geld für einen ungekürzten (!) Sozialstaat, dem eigentlichen Staatszweck übrigens.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>