DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Der Einsturz in Bangladesch

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 11. Mai 2013

DER O-TON AUS BANGLADESCH

File:2013 savar building collapse02.jpg

youtube SgWWtMkkxGo]

Es ist schon ein Skandal welcher uns auch hier in Deutschland berühren muss. Ich schreibe hier von den Einsturz einer achtstöckigen Näherei über die seit zwei Wochen aus Bangladesch berichtet wird. Bekannt wurde, dass sich die Opferzahl inzwischen auf über 900 Personen erhöhte.

Auch dort wurden Kleidungsstücke für Modemarken wie Mango , Benetton, Primark oder KiK produziert. Ganz billig ist für mich nun die Argumentation mit welcher versucht wird den Käufern in Europa oder anderen Teilen der Welt für diese Katastrophen mit verantwortlich zu machen. Das ist nur eine allzu durchsichtige Ablenkung der nun in Verruf geratenen Ladenketten. Fakt ist, dass in einer Produktion wo gleichzeitig für Benetton oder KiK produziert wird der Lieferpreis ab Fabrik nahezu gleich ist. Ausschlaggebend für den Endpreis ist hier ausschließlich die Bestellmenge.

Der Endverbraucher zahlt hier bei Benetton für das T-Shirt 50 Euro und bei KiK 5 Euro, um nur einmal ein Beispiel und ein Preisgefälle zu nennen. Der Unterschied ist anschließend nur aufgrund des Labels in diesen Shirts zu sehen. Wobei dann das Benetton Label vielleicht noch in Europa nachträglich eingenäht wurde.

Hier einmal ein sehr ausagekräftiger O-Ton einer Näherin aus besagter Fabrik in Bangladesch:

DER O-TON AUS BANGLADESCH

Schumi, 19, nähte in dem zusammengestürzten Gebäudekomplex Rana Plaza in der Kleinstadt Savar für NewWave Style. Die Firma stellt unter anderem Kleider für Primark und Loblaws her

 „Am Tag vor dem Unglück hat alles wie immer angefangen: Wir begannen um 8 Uhr, im 7. Stock zu arbeiten, und hätten wahrscheinlich bis um 22 Uhr weitergemacht. Doch schon früh am Morgen entließen uns die Vorarbeiter. Sie sagten, dass wir bis zur Mittagspause nach Hause gehen sollten. Das war ungewöhnlich, aber wir haben uns nicht viel dabei gedacht. Wir wussten ja nicht, warum sie uns wegschicken. Als wir nach der Mittagspause wiederkamen, sagten sie, wir sollten den restlichen Tag freinehmen.

Quelle   :   TAZ >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————–

Grafikquelle

2013 Savar building collapse.

http://en.wikipedia.org/wiki/2013_Savar_building_collapse

Portions of the collapsed building.

This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.5 Generic license.

Source Sharat Chowdhury’s facebook album, permission given by email: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151367557176814.1073741835.723176813
Author Sharat Chowdhury

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>