DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 22.05.19

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 22. Mai 2019

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

********************************************************

Ja, die Tagesschau sprach gestern von einer Mövenpicksteuer. Wir sagen heute: „SPD – Viel Lärm um nichts.“

Millionen sollen profitieren

1.) Heils neue Grundrente – die letzte Patrone der SPD

Nach Informationen von WELT hat sich die SPD-Spitze auf ein Finanzierungskonzept für die neue Grundrente geeinigt. Die SPD will die Grundrente für langjährig Versicherte nun doch vorwiegend aus Steuermitteln finanzieren. Dazu sollen Einsparungen bei Kosten für die Krankenversicherung und Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer dienen.

Welt

********************************************************

Dieser Strache: Jetzt zieht er eine Lettin aus der Tasche. Und was ist mit Schland ? „Mit Kohl und Schäubles Millionen an Parteispenden? Hatte nicht der Hessische Koch Millionenspenden angenommen? Und Schröder, als Basta-Kanzler welcher nach guter Vorarbeit in seiner Amtszeit, anschließend bei Gazprom anheuerte? Alle Fälle wurden nie aufgeklärt, sondern unter einen Flickenteppich versteckt. so wie es in einer Partei-Mafia immer Gang und Gebe war. Die ÖSIS dagegen, sind mit ihren Vorhaben,  schon in ihren Kinderschuhen stecken geblieben.

Ist er der Drahtzieher hinter dem Strache-Skandal?

2.) Gudenus beschuldigt Wiener Anwalt:
„Er hat mir eine Passkopie der Lettin gezeigt“

Die Hintergründe zum Video, dass den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache zu Fall brachte, sind weiter unklar. Sein Parteikollege Johann Gudenus hat nun einen Wiener Anwalt beschuldigt, die Inszenierung eingefädelt zu haben. Der Aufwand der Inszenierung sei enorm gewesen. Am 24. März 2017 soll das erste Treffen zwischen dem FPÖ-Politiker Johann Gudenus und der vermeintlichen Oligarchen-Nichte stattgefunden haben. Diese Version erzählte Gudenus dem österreichischen „Kurier“. Demnach hat die Inszenierung, die zum Rücktritt von Heinz-Christian Strache geführt hat, an diesem Tag im Restaurant „Le Ciel“ in der Wiener Innenstadt begonnen.

Focus-online

********************************************************

Öffnet der Reus gerade, eine große Ablenkungsschleuse ? Soviele Aktivitäten lassen stimmen nachdenklich ?

Durchsuchungen in elf Städten

3.) Razzia gegen irakische Rocker-Gang in NRW

Hunderte Polizisten durchsuchen in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Häuser und Wohnungen in elf Städten. Die Ermittlungen richten sich gegen eine irakische Rocker-Gang. Die Gruppe soll nicht nur in Waffen- und Drogenhandel verstrickt sein, sondern auch als Schleuserring agieren.Mit einem Großaufgebot geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen seit dem frühen Morgen gegen die irakische Rockerorganisation „Al-Salam-313“ vor. Der Einsatz richte sich gegen 34 Beschuldigte der Organisation, sagte eine Sprecherin der Essener Polizei, die die Razzia gemeinsam mit der Essener Staatsanwaltschaft leitet. Mehrere Hundert Einsatzkräfte durchsuchen Wohnungen in Essen und zehn weiteren Städten, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Essen mit. Der Schwerpunkt der Maßnahmen liege im Raum Köln und dem Ruhrgebiet, sagte ein Polizeisprecher. Wie die „Bild“-Zeitung schreibt, stehen 43 Objekte im Fokus der Ermittler. Über 500 Beamte sollen im Einsatz sein, darunter Spezialeinheiten und Fahnder des Staatsschutzes.

ntv

********************************************************

Trump furzte zu laut ? Wohl dem welcher hat! Bei soviel Hohlraum.

Syrien:

4.) USA haben Hinweise auf neuen Chemiewaffeneinsatz in Syrien

Bei der Offensive auf die Enklave der Regimegegner in Idlib soll die syrische Armee Chlorgas eingesetzt haben. Russland spricht von einem fingierten Angriff der Milizen. Die USA haben nach eigenen Angaben Hinweise auf einen möglichen neuen Chemiewaffenangriff der syrischen Regierungstruppen. In einer Erklärung des Außenministeriums ist die Rede von einer „mutmaßlichen Chlorgasattacke im Nordwesten Syriens am Morgen des 19. Mai.“ Den Hinweisen werde nachgegangen.

Zeit-online

********************************************************

Wird den politischen Unterstützern der Methode des Hirntod, ein Riegel vorgeschoben ? Schluss mit der kapitalistischen Jagd nach Organen ?

Wachkoma-Patient Vincent Lambert :

5.) Eine Frage der Menschenwürde 

Die Mutter von Vincent Lambert ist erleichtert. Ihr Sohn wird noch nicht sterben. Die Maschinen, die ihn am Leben halten, werden nicht abgeschaltet. Ein französisches Berufungsgericht hat in letzter Minute entschieden, dass die Ärzte die Zufuhr von Ernährung und Flüssigkeit wieder aufnehmen müssen, die sie kurz zuvor am Montagabend ausgesetzt hatten. Zu jenem Zeitpunkt hatte die 73-jährige Viviane Lambert vor dem Uniklinikum in Reims gestanden und voller Verzweiflung geschrien: „Das sind Monster! Monster! Das sind Nazis.“ Dann kam der überraschende Aufschub, in einigen Wochen wird nun ein Ausschuss der Vereinten Nationen über das Schicksal von Vincent Lambert entscheiden.

RP-online

********************************************************

Und nun soll ein Schwede den Laden retten ? Also doch keine Putze aus der CDU ? Haben die Aktionäre die Schnauze voll von den Partei-Gesindel?

Zetsche tritt ab-

6.) Generationswechsel an der Daimler-Spitze
–schwerer Job für Källenius – was macht die Aktie?

Nach 13 Jahren und knapp fünf Monaten an der Spitze des Autobauers endet nach der Hauptversammlung am Mittwoch (22. Mai) die Ära Zetsche bei Daimler – und der Schwede Ola Källenius, bislang Entwicklungschef und schon lange Kronprinz in Stuttgart-Untertürkheim, ist am Zug. Viel gesagt hat Zetsche nicht in all den Monaten, seit sein Abschied angekündigt wurde, immerhin aber, dass er mit sich „total im Frieden“ sei. Mit dem 66-Jährigen mit dem markanten Schnauzbart, zwischendurch auch mal als „Dr. Z“ unterwegs, geht auch das Gesicht von Daimler. Der promovierte Ingenieur ist seit mehr als 40 Jahren im Unternehmen und selbst zur Marke geworden.

Der Aktionär

********************************************************

In Sack und Asche, so geht kein Strache. Nur Hohn und Spott machen Seehofer flott.

„Ich wollte nach dem Gespräch einen Zupfkuchen backen“:

7.) Strache erklärt Mehl auf dem Tisch

Nach der Veröffentlichung des skandalösen Strache-Enthüllungsvideos war vielen Internetnutzern ein geheimnisvolles weißes Pulver aufgefallen, das auf dem Wohnzimmertisch in der Villa auf Ibiza zu sehen ist. Nun stellt Heinz-Christian Strache persönlich klar: Es handelte sich um Mehl, weil er nach dem Gespräch mit der vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte noch einen Zupfkuchen backen wollte.

Postillon

********************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen:       DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3-0.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>