DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 21.04.2020

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 21. April 2020

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

*********************************************

Vielleicht ist die Angst vor einer fünften Merkel Welle viel größer als vor allen noch folgenden Coruna Pinklern ? Aber Merkel und Lindner – wären doch das absolute Deutsche Horrorpaar,

Merkel warnt eindringlich vor neuer Corona-Welle

1.) FDP-Chef echauffiert sich über ihre Wortwahl

Die ersten Lockerungen des Shutdowns befeuern offenbar Forderungen nach weiteren Schritten. Jetzt kritisiert Kanzlerin Angela Merkel die „Öffnungsdiskussionsorgien“. FDP-Chef Christian Lindner hat die Einstellung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, an den Alltagsbeschränkungen festzuhalten, kritisiert. „Ich bin davon fest überzeugt, dass heute der Gesundheitsschutz mit anderen Mitteln möglich ist als in den vergangenen Wochen“, sagte der Lindner gegenüber der Bild.

Merkur

*********************************************

Sollte die Buchführung korrekt sein, müssten wir hinterfragen warum der Deutsche Werte-Staat keine hörbaren Einsprüche vorgebracht hat ?

Zahl der Hinrichtungen auf niedrigstem Stand seit 10 Jahren

2.) 657 Mal vollstreckt

Die meisten Länder haben die Todesstrafe längst abgeschafft, in anderen Staaten sinkt die Zahl der Hinrichtungen. Aber längst nicht in allen. Ein Land macht Amnesty International besonders große Sorgen. Die Zahl der dokumentierten Hinrichtungen weltweit ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gesunken. Nach der am Montag veröffentlichten Jahresstatistik der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurde die Todesstrafe in 20 Ländern insgesamt mindestens 657 Mal vollstreckt. Das ist ein Rückgang von fünf Prozent im Vergleich zu 2018. Es gab aber auch Länder, in denen die Zahl der Hinrichtungen zunahm: Saudi-Arabien, Irak, Südsudan und Jemen.

Stuttgarter-Nachrichten

*********************************************

Und was geschieht Heute ? Merkel steigt auf die Siegessäule, ballt beide Fäuste und wirft Putin das Corona-Virus entgegen.

Das geschah am 21. April 1945

3.) Als die Rote Armee nach Berlin kam

„Na Berlin – Pobeda“ prangt in kyrillischen Lettern an der östlichen Giebelwand des Hauses Landsberger Allee 563, eines um 1900 entstandenen, denkmalgeschützten Wohngebäudes. Offenbar ungenutzt und etwas verwahrlost wirkt es zwischen den Plattenbaugebirgen Marzahns ziemlich verloren. Die kleine Grünanlage daneben ist kaum noch als der Ehrenhain erkennbar, als der sie im Mai 1985 von Thälmann- und Lenin-Pionieren angelegt wurde. Auch die zwei schlappen roten Nelken vor der Giebelwand, erst recht ein verdorrter, im Gebüsch entsorgter Blumenstrauß passen nicht zu der heroischen, mit einem Sowjetstern geschmückten und um das Datum „21. April 1945“ ergänzten Inschrift. Ein zweiter Stern aus roten Zementplatten ziert den verlassenen Parkplatz.

Tagesspiegel   

*********************************************

Die Presse zeigt sich wenig Überrascht darüber, überhaupt ein Herz gefunden zu haben ?

Berichte über Herz OP

4.)  Schlechter Gesundheitszustand bei Kim Jong-un

Südkorea hat mit Vorsicht auf Berichte reagiert, wonach sich der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un nach einer Operation in kritischem Zustand befindet. Es könne nicht bestätigt werden, dass es Anzeichen für ernste Probleme mit der Gesundheit Kims gebe, teilte das Präsidialamt in Seoul am Dienstag mit. Auch gebe es keine Hinweise auf „ungewöhnliche Aktivitäten in Nordkorea“. Spekulationen über den Gesundheitszustand waren aufgekommen, nachdem Kim die Feier zu Ehren seines verstorbenen Großvaters, des Staatsgründers Kim Il-sung, am 15. April verpasst hatte. Der Tag gilt als wichtigster Feiertag Nordkoreas.

Welt

*********************************************

Wenn schon nicht Oben – dann eben von Unten ! Es sieht so aus, als hätten  Deutsche Normalos ihr Herz für die Situation neu entdeckt. Im Gegensatz zur Regierung.

Bürger*innenasyl für Flüchtlinge:

5.) Untergetaucht im WG-Zimmer

Aktivist*innen verstecken Mai Théo in einer Berliner Wohnung, um seine Abschiebung zu verhindern. So wird vielen Geflüchteten geholfen. Ein Bett, eine Lichterkette, die den Raum bläulich färbt, ein paar Tüten mit Habseligkeiten. Es ist ein karges WG-Zimmer im Berliner Norden, das Mai Théo jetzt bewohnt. Aber er ist vorerst in Sicherheit. Unweit der U-Bahn-Station, in der er aus Angst vor nächtlichen Abschieberazzien mehrere Monate verbrachte, hat er ein neues Zuhause gefunden: im sogenannten Bürger*innenasyl. Zehn Jahre ist es her, dass Théo sein Heimatdorf im Westen Kameruns verließ. Aus Angst vor Repressionen möchte der 35-Jährige nicht, dass sein tatsächlicher Name veröffentlicht wird. Zu zehnt machten sie sich auf den Weg nach Europa, nur zwei überlebten die Durchquerung der Sahara. Théos Körper zeigt Spuren von Folter. Nach mehreren Jahren in Nordafrika gelingt ihm 2018 die Überfahrt nach Italien. Dort betritt Théo zum ersten Mal europäischen Boden.

TAZ

*********************************************

Wäre jetzt nicht für Söder der richtige Zeitpunkt gekommen aller Welt zu zeigen, das Bayern auch noch was anderes zu bieten hätte als braunes Bier mit weißer Corona – in großen Eimern?

Söder: „unglaublich schade“:

6.) Oktoberfest wegen Corona abgesagt

Das Oktoberfest fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) gaben die Entscheidung am Dienstagmorgen bekannt. «Es tut uns weh, es ist unglaublich schade», sagte Söder. Ein Fest in der Größe, mit der Internationalität und unter den Bedingungen bedeute jedoch eine zu hohe Gefahr. Die Wiesn 2020 sollte vom 19. September bis zum 4. Oktober stattfinden. Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt wurden dazu erwartet. In Corona-Zeiten wäre die Ansteckungsgefahr auf dem Volksfest mit oft bis auf den letzten Platz besetzten Bierzelten und dem Gedränge in den Gassen zu groß.

Zeit-online

*********************************************

Schrecklicher Verdacht:

7.) Wurde Trump in einem chinesischen Labor

gezüchtet, um den USA zu schaden?

 Es klingt abenteuerlich – und kann doch laut Experten nicht ausgeschlossen werden: Immer mehr Menschen hegen den Verdacht, Donald Trump könnte nicht zufällig entstanden, sondern in einem chinesischen Labor gezüchtet worden sein, um den USA schweren Schaden zuzufügen. „Die chinesische Regierung tut jetzt so, als habe sie mit den Zuständen in den USA nichts zu tun“, erklärt etwa ein User auf der Facebookseite Corona Truthers. „Aber ist es wirklich Zufall, dass wir jetzt im Weißen Haus einen Mann haben, der kaum Englisch kann und alles unternimmt, um eine einheitliche Reaktion auf die Krise zu unterwandern?“

Postillon

*********************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen        :

Oben     —    DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3-0.

—————————

Unten      —      Pascal ThibautVerifizierter Account

Grafikquelle: Verlinkung mit Twitter 

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>