DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 20.01.2020

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 20. Januar 2020

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

*************************************************

Der deutsch, politische Dilettantismus wie er Lebt, Geht, Steht und hoffentlich bald für immer verschwindet. Als großer Brandstifter und Waffenlieferant welcher auf gute Geschäfte auch noch stolz ist. Das Volk wird für diese immer noch Nachkriegsuntaten auf viele weitere Generationen hin Zahlen müssen.

Libyen-Konferenz:

1.) Das deutsche Unvermögen

Putin, Erdoğan und Haftar, das sind die Gewinner der Libyen-Konferenz. Deutschland ist in internationalen Konflikten ohnmächtig. Für die Region bedeutet das nichts Gutes. Es war einer dieser Momente, die zeigen, in welchem Dilemma die Bundesregierung ist, wann immer es um internationale Konflikte geht. Drei Tage vor der Libyen-Konferenz war Außenminister Heiko Maas – überraschend und vermutlich recht verzweifelt – nach Bengasi gereist. Er wollte Kommandeur Chalifa Haftar überreden, nach Berlin zu kommen; was ihm gelingen sollte. Das offizielle Foto dieses Treffens zeigt Maas, wie er sichtlich erleichtert Haftars Hand schüttelt. Diese von der Bundesregierung initiierte Konferenz, sie durfte einfach nicht scheitern. Da konnte man sich auch schon mal in trauter Einigkeit mit einem Kriegsführer zeigen.

Zeit-online

*************************************************

Feiert nicht jeder PolitikerIn das ganze Jahr seinen privaten Karneval ? Wer keinen Verstand für die Sache einzubringen hat sollte besser an verschlossene Türen klopfen.

Friedrichshain-Kreuzberg

2.) Manipulations-Vorwurf gegen Stadtrat Florian Schmidt

Der umstrittene Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg soll Dokumente der Baugenossenschaft „Diese eG“ manipuliert haben. CDU und FDP kündigen Strafanzeige und eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Schmidt an. Florian Schmidt (45, Grüne), Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, soll Dokumente der Baugenossenschaft „Diese eG“ manipuliert haben. Laut der SPD-Fraktion seien die Unterlagen zwar durchnummeriert, aber nicht vollständig gewesen.

BZ

*************************************************

Warum so weit – wollte und will  man nicht auch hier im Land viele Ursachen für vermutliche Krankheiten aus der Nuklearindustrie nicht anerkennen, da nicht sein kann – was nicht darf – da es der Macht nicht passt? Ist nicht auch vielleicht in Wahrheit ein jedes Raucheropfer – ein Dieseltoter ?  

Neuartiges Coronavirus in China

3.) Zahl der Patienten steigt sprunghaft an – auf 201

In China breitet sich eine neuartige Lungenkrankheit rasant aus: Die Zahl der bestätigten Fälle hat sich offiziellen Angaben zufolge mehr als verdreifacht. Zudem gibt es inzwischen drei Todesopfer.  Nach dem Ausbruch der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle sprunghaft gestiegen: auf 201. Bis Sonntag waren erst 62 Fälle offiziell bestätigt worden. Zudem starb ein weiterer Patient, wie die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan am Montag berichtete. Damit gebe es nun insgesamt drei Todesfälle.
*************************************************

Ist dieses nicht in erster Linie ein vernichtendes Urteil für die Unfähigkeit und Selbstsucht der Politiker? Und das – obwohl an der Spitze dieses Drecksstaat eine Frau steht – nein in Hosen sitzt !

Weltweite Ungleichheit

4.) „Dieses Wirtschaftssystem funktioniert vor allem für wohlhabende Männer“

Für den Vergleich der Superreichen mit den Ärmsten der Welt erntete Oxfam viel Kritik. Diesmal hat der Ungleichheitsbericht einen neuen Fokus: die Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Das trifft einen wunden Punkt – auch in Deutschland. 162 Milliardäre sind es diesmal, die genauso viel Vermögen haben wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Das Missverhältnis zwischen den Ärmsten und Reichsten dieser Welt stand stets im Fokus, wenn Oxfam seinen jährlichen Ungleichheitsbericht veröffentlicht – öffentlichkeitswirksam kurz vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Welt

*************************************************

In einer Gro-Ko fällt es natürlich schwerer so ein Reiseverbot auszusprechen gleichwohl eine Geldverschwendung nahe liegt. Man denke es einmal an – Merkel und Maas müssten ihr tristes Leben im eigenen Land fristen – welch eine geistige Kapazitäten Verschwendung !

Reiseverbot ignoriert

5.) Guaidó fliegt zu Treffen mit Pompeo

Seit einem Jahr will der selbst ernannte Interimspräsident den sozialistischen Staatschef Maduro aus dem Amt drängen. Der aber klebt fest an seinem Stuhl. Zum Jahrestag geht Guaidó wieder auf Tour: Im Ausland hat er es leichter als daheim. Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. Der kolumbianische Staatschef Iván Duque empfing ihn am Sonntag im Präsidentenpalast Casa de Nariño in Bogotá mit militärischen Ehren. „Wir werden die Unterstützung der Welt festigen, um die Freiheit für Venezuela zu erringen“, schrieb Guaidó nach dem Arbeitstreffen mit Duque und Kolumbiens Vizepräsidentin Marta Lucía Ramírez sowie Außenministerin Claudia Blum auf Twitter.

ntv

*************************************************

Stellen sich die Jungspunde nicht als leuchtendes Beispiel dar ? Selbst erhobene Eliten möchten nicht mehr als Pfauen ihre Räder schlagen, sondern schieben ihre Fahrräder durch die Gesellschaft! Kann sich irgendjemand hier im Land vorstellen einmal Merkel, Gutenberg, oder Lambsdorff als Eliten – Freilaufend – außerhalb ihrer Gehege zu sehen ?

Harrys Rede im Wortlaut  

6.) „Ich möchte, dass Sie die Wahrheit von mir hören“

Einen Tag nachdem der Buckingham-Palast bekannt gegeben hat, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex ihre royalen Titel ablegen werden, hat sich Prinz Harry zu Wort gemeldet. In einer Rede vor Mitarbeitern der Hilfsorganisation am Sonntagabend hat sich Prinz Harry auch über den „Megxit“ geäußert. Die komplette Rede können Sie hier nachlesen: Die Rede von Prinz Harry

T-online

*************************************************

Sonntagsfrage:

7.) Welches Organ wären Sie bereit zu spenden?
(Mehrfachauswahl möglich)

Im Bundestag ist die Widerspruchslösung zur Organspende gescheitert. Gelegenheit genug, sich einmal ganz persönlich mit einer eventuellen Ausschlachtung nach dem Ableben zu beschäftigen. Also raus mit der Sprache: Was kann weg, sobald Sie weg sind? In dieser Woche möchte der Transplantillon (unterstützt durch Donor Control) von Ihnen wissen:

Postillon

*************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen      : DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3-0.

 

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>