DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 14.09.18

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 14. September 2018

Direkt eingeflogen mit unseren  Hubschrappschrap

***********************************************************

Mutti beendet die Krise durch Vertagung – Das klingende Beil schlug nur mit der stumpfen Seite zu. Credo der SPD: Maaßen muß fallen – hoch lebe Seehofer ! Die große Potentaten-stütze unter Interessens – Genossen !

Krisentreffen im Kanzleramt beendet –

1.) Entscheidung über Zukunft von Maaßen vertagt

Die Parteichefs der großen Koalition haben ihr Krisentreffen wegen des Streits um den Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, beendet – und eine Entscheidung in der Frage vertagt, wie das Bundesinnenministerium bestätigte. SPD-Chefin Andrea Nahles und der CSU-Chef, Bundesinnenminister Horst Seehofer, verließen nach etwa eineinhalb Stunden das Bundeskanzleramt. Wie nach dem „guten, ernsthaften Gespräch“ mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verlautete, sollen die Beratungen über die Zukunft des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten am kommenden Dienstag fortgesetzt werden.

Stern-online

***********************************************************

Die USA nennen ihren Donald nun Hurrikan Florence. Wir, die stolzen Nationalisten in Schland müssen uns mit der lauen Brise Angela zufrieden geben. Aber zur Abwehr von Flüchtlingen ist das ausreichend.

Hurrikan „Florence“  – Ausläufer treffen auf US-Küste –

2.) Sturm wird schwächer

Schon vor seiner Ankunft schickt Hurrikan „Florence“ zerstörerische Vorboten. Wenn das Herz des Wirbelsturms auf Land trifft, werden Millionen Menschen betroffen sein. Doch es gibt auch Grund zur Hoffnung. Mit peitschendem Regen und Windgeschwindigkeiten von rund 150 Kilometern pro Stunde hat Hurrikan „Florence“ noch vor seinem eigentlichen Auftreffen die US-Ostküste heimgesucht. Als eine der ersten Gegenden wurde der Nationalpark Outer Banks getroffen, eine dem Festland vorgelagerte Insel im Bundesstaat North Carolina. Auch New Bern wurde von einer Sturmflut getroffen. Erste Flüsse traten über die Ufer, Uferstraßen wurden überspült. In etlichen Haushalten fiel der Strom aus.

T-online

***********************************************************

Die durch Parteibanden gebundenen PolitikerInnen zeigen einmal mehr ihren Willen zu einer Lobby gesteuerten Wirtschaftsmacht. Damit der  Dax nicht kracht – kann die  RWE kräftig kacken.

Konflikt um Hambacher Forst

3.) Aktivisten beschießen Polizei mit Zwillen

Der Hambacher Forst ist längst zum Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle geworden. Jetzt lassen Behörden die Baumhäuser der Besetzer räumen. Doch die Aktivisten wollen den Wald nicht kampflos aufgeben und rufen zum „massenhaften zivilen Ungehorsam“ auf. Mit einem massiven Polizeiaufgebot haben Behörden begonnen, den jahrelang von Umweltschützern und Braunkohlegegnern besetzt gehaltenen Hambacher Forst zu räumen. Spezialkräfte holten die ersten Aktivisten aus den Baumhäusern und zerstörten einige der jahrelang geduldeten Bauten.

ntv

***********************************************************

Donald in den Schuhen von Maaßen?

Hurrikan „Maria“

4.) Trump erklärt Totenzahl auf Puerto Rico für gefälscht

Donald Trump glaubt, dass die Zahl der Toten nach einem Hurrikan auf Puerto Rico zu hoch angegeben wurde, um ihm zu schaden. Beweise für seine Anschuldigungen nennt der US-Präsident nicht. US-Präsident Donald Trump hat die offizielle Zahl der Todesopfer des Hurrikans „Maria“ vor einem Jahr auf Puerto Rico zu einer parteipolitischen Verschwörung erklärt. Es habe keine 3000 Toten gegeben, twitterte Trump am Donnerstag, ohne Beweise anzuführen. Am Ende seines Besuchs auf der Insel nach dem Hurrikan habe die Zahl der Toten „irgendwo zwischen sechs und 18“ gelegen und sei dann auch nicht mehr stark gestiegen.

Die Welt

***********************************************************

Und die Zugehörigkeit zu welch einer Partei qualifiziert ihn für dieses Amt ?

LSVS vor Mitgliederversammlung am Sonntag

5.) Kündigungswelle und viele Bewerber

Von Neubeginn war die Rede, als am Mittwochabend bekannt wurde, dass Adrian Zöhler als neuer Präsident des Landessportverbandes für das Saarland (LSVS) kandidieren wird. Für 44 Mitarbeiter des LSVS mag das wie Hohn klingen – ihnen wurde gestern mitgeteilt, dass sie ihre Jobs im Saarbrücker Stadtwald verlieren. „Wir haben bereits in der vergangenen Woche eine Personalversammlung durchgeführt. Es gibt jetzt zwei Gruppen: Die, die gekündigt werden müssen, und die, die bleiben dürfen“, sagt Dirk Mathis, der Vorsitzende des Personalrates: „Wir können allen eine Perspektive bieten. Es wird eine Task Force eingerichtet – auch mit Vertretern der Gewerkschaft, des Innen- und Wirtschaftsministeriums. Sie versuchen, die Leute auf freien Stellen im Land unterzubringen.“ Sanierer Michael Blank habe auch die Möglichkeit einer Abfindungszahlung in den Raum gestellt. Ein Sozialplan über 100 000 Euro für nicht zu vermittelnde Mitarbeiter soll aufgelegt werden.

Saarbrücker-Zeitung

***********************************************************

Weiteres unter 3.)

Kommentar Räumung Hambacher Forst

6.) Mit allen Tricks für RWE

Einen Polizeieinsatz wie jetzt im Hambacher Forst grundsätzlich zu verurteilen, wäre falsch. Wenn man auf der einen Seite – etwa in Chemnitz – verlangt, dass das Gewaltmonopol beim Staat liegen muss und er dieses zur Durchsetzung des Rechts konsequent nutzen muss, kann man das auf der anderen Seite – im Rheinland – nicht komplett falsch finden. Dennoch gibt es am Vorgehen der Behörden im konkreten Fall viel zu kritisieren.

TAZ

***********************************************************

DL wurde zugetragen: Sahra wollte versuchen im Freibad vom drei Meter Brett zu springen! Wir werden versuchen den Schulleiter zu befragen !

Daniel Küblböck:

7.) Sein Schulleiter räumt im Interview mit den Mobbing-Vorwürfen auf

Als Sänger bekannt, als Solar-Millionär erfolgreich – als Schauspieler berühmt? So stellte sich Daniel Küblböck wohl den nächsten Schritt in seinem Leben vor. Auf den Theaterbühnen dieser Welt wollte er durchstarten. Nach seinem tragischen Verschwinden kam jedoch der Vorwurf auf, dass Daniel auf seiner Schauspielschule, dem „Europäischen Theater Institut“ (ETI), gemobbt worden sei. Nun äußert sich der Schulleiter Werner Oldiges im Interview zu den schweren Anschuldigungen.

VIP.de

***********************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

—————————————————————————————————————————————-

Grafikquelle:   Oben —  DL / privat – Wikimedia Commons – cc-by-sa-3.0

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>