DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 14.06.19

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 14. Juni 2019

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

********************************************************

Auch Richter akzeptieren  indirekt die Teutschen Werte . „Unwertes Leben darf geschreddert (oder Abgeschoben) werden. – Aber nur bis es Alternativen im Angebot gibt“! – “ Darf es vielleicht auch ein bisschen Gas sein?“

Bundesverwaltungsgericht entscheidet

1.) Küken-Schreddern darf weitergehen!

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Donnerstag sein Urteil über die Rechtmäßigkeit des massenhaften Küken-Schredderns verkündet.  Brutbetriebe dürfen männliche Küken damit weiterhin kurz nach der Geburt töten!

Bild

********************************************************

Der Tanker:  Gestern noch –  da stank er.

Persischer

2.) Golf Iran dementiert Vorwürfe der USA zu Angriffen auf Öltanker

Schwere Zwischenfälle mit Tankern am Golf von Oman haben die Spannungen in der Region angeheizt. Für die USA und Saudi-Arabien ist schon klar, wer für die mutmaßlichen Angriffe verantwortlich sein soll. Iran weist die Vorwürfe als „haltlose Behauptungen“ zurück. Die USA legen ein angebliches Beweisvideo vor.

Sueddeutsche-Zeitung

********************************************************

Die Zeit scheint günstig sich Gegenseitig die Leichen aus den Kellern zu zeigen ? Heiko hat genau hingesehen und wird uns bald alle aufklären.

Angriffe auf Tanker 

3.) Video soll iranische Revolutionsgarden belasten

Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman hat das US-Militär ein Video veröffentlicht, das die iranischen Revolutionsgarden belasten soll. Das US-Zentralkommando Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt, teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, das Video zeige, wie ein Boot der Revolutionsgarden auf den Tanker „Kokuka Courageous“ zufahre. Die Menschen an Bord des iranischen Schnellbootes vom Typ „Gaschti“ seien dabei „beobachtet und aufgenommen“ worden, wie sie eine nicht explodierte Haftmine wieder vom Schiffskörper entfernten.

Tagesspiegel

********************************************************

Mag es an der Namensgebung liegen ? Eine gewisse Wende – Halsigkeit scheint hier Vorprogrammiert ?

Donald Trump:

4.) Sprecherin Sarah Sanders verlässt das Weiße Haus

Donald Trumps Sprecherin Sarah Sanders verlässt zum Monatsende überraschend das Weiße Haus. Das teilte der US-Präsident am Donnerstag auf Twitter mit. „Nach dreieinhalb Jahren wird unsere wunderbare Sarah Huckabee Sanders Ende des Monats das Weiße Haus verlassen und in den großartigen Staat Arkansas heimkehren“, schrieb Trump. Sanders sagte vor Reportern, sie habe den Präsidenten erst am Donnerstag über ihre Entscheidung informiert, die eine der schwierigsten überhaupt gewesen sei.

T – online

********************************************************

Chef und Gümbel ? Dann säße er nicht als Wiederkäuender in Schröders Meinungs- tempel !

Thorsten Schäfer-Gümbel

5.) SPD-Chef attackiert Grüne und zieht Vergleich zur AfD

Der kommissarische SPD-Vorsitzende Schäfer-Gümbel hat die Grünen scharf angegriffen und ihnen eine populistische Politik wie bei der AfD vorgeworfen. Auch CDU-Generalsekretär Ziemiak knöpfte sich den Umfragen-Gewinner der vergangenen Wochen vor.

Welt

********************************************************

Hat der Mann jemals als Autobauer, Fahrer oder vielleicht nur als Geldwechsler gearbeitet ?  Sehr wahrscheinlich säße er als Politiker auf einen rechten Platz ? Alleskönner  – ohne Führerschein, aber mit Fahrer?

Der warnende Appell des VW-Chefs:

6.) Diess sieht gewaltige Einsparmöglichkeiten

In der gesamten Volkswagen-Gruppe wird nicht eng genug miteinander kooperiert. Die Kosten ließen sich deutlich senken, wenn einzelne Töchter Markenegoismen aufgäben und eine stärkere Zusammenarbeit untereinander pflegen würden.

Handelsblatt

********************************************************

7.) Experten warnen vor Trampolin-Lücke

Der Dachverband Deutscher Hüpfgeräte-Hersteller DDHH warnt vor einer Trampolin-Lücke bei Kindern zwischen 4 und 12 Jahren. Wie aktuelle Luftbildauswertungen bei Google-Earth ergaben, sind in Deutschland nur mehr knapp 50 Prozent der Heranwachsenden mit einem Hüpfmöbel im Vorgarten bzw. der Gartenlaube ausgestattet. Ein Sprecher des DDHH verlieh der tiefen Besorgnis der Industrie Ausdruck, dass in spätestens drei Jahren der durchschnittliche deutsche Jugendliche völlig ungeschützt den Herausforderungen des modernen Hüpfburgenwesens ausgeliefert und somit international nicht mehr konkurrenzfähig sein werde. Eine Initiative zur Zwangsausstattung aller Haushalte mit Hüpfausrüstung sei in Arbeit, kündigte der springlebendige Sprecher an und machte sich mit weiten Sätzen davon in die Mittagspause.

Titanic 

********************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen      :        DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3-0.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>