DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 14.03.2020

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 14. März 2020

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

*************************************************

Was ein kleines, unsichtbares Virus alles vermag. Jetzt lässt sich  sogar das Kunstgebilde, die EU auf die Knie zwingen ! Wie in den Religionen, wo nie – jemand weder etwas gesehen noch gehört hat. Nur Merkel fordert die soziale Distanz gegenüber den Anderen ein. Hat die Politik denn je ein anderes Verhalten gegenüber ihren Wählern gezeigt ? Vorher Hui – dem folgt ein Pfui. So wie Heute auch: Die Wirtschaft bekommt alles – die Bürger – Innen machen einen langen Hals und spielen einmal mehr die Lemminge.

Brennpunkte (DPA)

1.) Tschechien schließt Grenze und viele Geschäfte

Im Kampf gegen das neuartige Coronavirus riegelt sich Tschechien ab. Deutsche dürfen – von Ausnahmen abgesehen – nicht mehr ins Land. Restaurants und die meisten Geschäfte müssen schließen. Prag (dpa) – Tschechien hat um Mitternacht die festen Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich wiedereingeführt. Grund ist die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus.

Welt

***********************************************

Zwei Trompeter im dreiviertel Takt !Sie spielen den politische Song der Schmeißfliegen. Das kennen wir doch alles aus eigenen Erfahrungen.

US-Wahl

2.) Biden attackiert Trump – „unfähig und nicht willens“

Am Dienstag fanden weitere Vorwahlen der Demokraten in sechs Bundesstaaten statt. Nur noch Bernie Sanders und Joe Biden sind als große Favoriten noch im Rennen. Pete Buttigieg, Amy Klobuchar und Elizabeth Warren haben ihre Präsidentschafts-Kandidaturen zurückgezogen. 

FOCUS Online.

***********************************************

Wer die Herrin erkennt – sollte von ihren Untertanen besser nichts erwarten. Wer aus der Gosse nach oben kommt wird nicht von den Bergen träumen.

Bilanz im Heimatministerium

3.) Nur ein Gesetz in zwei Jahren

Vor genau zwei Jahren legt sich die Bundesregierung erstmals ein Ministerium für Heimat zu. Jetzt zeigt eine FDP-Anfrage, die ntv exklusiv vorliegt: Herausgekommen ist bislang gerade mal ein einziges Gesetz. Doch das Ministerium verteidigt sich. Horst Seehofer ist ein Dreifach-Minister: Innenminister, klar. Bauminister, ok. Aber auch: Heimatminister. Sein Drittjob ist bei vielen längst in Vergessenheit geraten. Warum, das zeigen jetzt Zahlen aus einer Anfrage der FDP-Fraktion, die ntv exklusiv vorliegen: Nach knapp zwei Jahren hat das Heimatministerium gerade mal ein einziges Gesetz eingebracht, an 18 Gesetzesinitiativen anderer Ministerien war es beteiligt. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht kommentiert die Zahlen so: „Offensichtlich gibt es nicht mal für die regulierungswütige GroKo die Notwendigkeit eines Heimatministeriums.“

ntv

***********************************************

Es sind noch Steine da und jeder wirft sie in den Saal. Die Unfähigkeit und nicht Untätigkeit gibt immer wieder Anlass neue Steine zu suchen und zu werfen? Die Presse lobt die Politik, damit sich selbst, und gibt kaum anderen Themen vor.

Regierender Bürgermeister und Corona-Krise

4.) Bisher habe ich die Planlosigkeit Michael Müllers belächelt, jetzt macht sie mir Angst

Statt auf Experten zu hören, duckt er sich weg, um dann die Schuld beim Föderalismus zu suchen. Ein Wutausbruch unserer Kolumnistin. In den sozialen Medien kursiert ein Video einer älteren Frau. Gut gelaunt plaudert sie in die Kamera: „In Kassel ist noch gar nichts. In Kassel ist auch kein Conora (sic!). Und jetzt haben wir erst mal Berlin gebucht, drei Tage, und ich sag‘ mir ganz einfach: Ich krieg das nicht. Ich will das nicht.“ Warum ich Ihnen davon erzähle? Nun, diese 15 Sekunden hätten sinngemäß auch vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller sein können. So ungefähr nimmt er nämlich seine politische Verantwortung in der Corona-Krise wahr.

Tagesspiegel

***********************************************

Dieser Artikel dürfte nicht verbreitet werden – da nun die Gefahr herauf beschworen wird, das sich das Gerümpel der Regierung sofort in Bewegung nach  einer sicheren Unterkunft,  setzen wird. Eine nicht gewaltfreie Enteignung zu Gunsten des Laien – Kabinett ist zu befürchten.

Schwarzwald:

5.) Wieden wartet

Eine 580-Einwohner-Gemeinde im Schwarzwald ist von Bergen und Bäumen geschützt. Doch mit jeder Stunde, die vergeht, rückt das Coronavirus näher. Angenommen, man wollte sich verstecken vor diesem Virus, das gerade die Welt heimsuchtdas hier könnte der Fluchtplan sein: Man müsste, von Freiburg aus, im Südwesten der Republik, zwanzig Kilometer hinauffahren in den Schwarzwald, auf den Schauinslandpass, 1.200 Meter hoch, dann einige Serpentinen abwärts, immer tiefer hinein in den Wald, bis an einer Kreuzung im hintersten Münstertal ein Sträßchen abzweigt, das steil bergan führt, vorbei an schneegefleckten Weiden, stillstehenden Skiliften und rauschenden Schmelzwasserbächen. So käme man schließlich, nach etwa einer Stunde Fahrtzeit, auf eine weitere Passhöhe, dort liegt ein Dorf: Wieden.

Zeit-online

***********************************************

Endlich kann der Bürger – eine Größenordnung  zwischen Religionen und Politik vornehmen ! Gott ist groß – Gott ist mächtig – wenn er auf den Stuhl steht – einen Meter und sechzig. Merkel ist – obwohl schon in der Schrumpfungsphase – Größer. Wer das Geld bringt – hat auch die Macht – wie bein Staatsfunk.

Corona

6.) Erzbistum München-Freising sagt alle Gottesdienste ab

Das Erzbistum München und Freising sagt wegen des Coronavirus alle öffentlichen Gottesdienste ab. Ab morgen gibt es in den katholischen Kirchengemeinden keine Gottesdienste mehr. Kardinal Marx erklärte: „Das ist nicht das Ende des Gebets.“ Das Erzbistum München-Freising sagt alle öffentlichen Gottesdienste ab – zunächst bis zum 3. April. Man sei sich bewusst, dass dieser Schritt das kirchliche Leben der Gläubigen erheblich einschränke, heißt es in einer Mitteilung des Erzbistums. Dennoch habe derzeit Vorrang, „der Ausbreitung des Virus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten“.

BR

***********************************************

Genau so muss die Gesellschaft mit ihren Lichtscheuen Gesindel umgehen,

heute-show vom 13. März 2020

7.) Nachrichtensatire mit Oliver Welke

Oliver Welke berichtet über den Umgang mit Corona-Pandemie und Flüchtlingskrise sowie über die Wahlkämpfe in Bayern und den USA.

ZDF

***********************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquelle        :      DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3-0.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>