DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 12.03.2021

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 12. März 2021

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

*********************************************************

Sieht sich die Regierung außerstande ihre Statistiken selber erstellen zu können? Was wäre wenn die veröffentlichten Zahlen in Wirklichkeit beständig nach unten gingen ? Dann wäre das RKI dort, wo es vor Beginn der Corona-Krise stand. Ein Institut welches sich ihre Gelder nicht von den Steuerzahler bekäme und für das begangene Unrecht ihres Namensgebers endlich eingestehen müsste?

RKI vermeldet Neuinfektionen – Inzidenzwert klettert weiter nach oben

1.) Coronavirus in Deutschland

In Deutschland sind innerhalb eines Tages rund 12.800 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden 12.834 neue Ansteckungsfälle registriert – 2000 mehr als vor einer Woche. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz stieg weiter auf 72,4. Am Vortag hatte dieser Wert 69,1 betragen. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Infektionen in Deutschland seit Beginn der Pandemie erhöhte sich den Angaben zufolge auf 2.545.781. Laut RKI wurden ferner 252 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion binnen 24 Stunden registriert. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Toten in Deutschland erhöhte sich damit auf 73.062. Die Zahl der von einer Corona-Infektion genesenen Menschen bezifferte das RKI mit rund 2,345 Millionen.

FR-online

*********************************************************

O – Weh, o Weh – wer ist für solche Wahlergebnisse verantwortlich zu machen? Solch ein Regierungsversagen war wohl  selbst vor den letzten beiden Kriegen nicht zu verzeichnen ?

Masken-Deals und Impfdebakel:

2.) Das große Vakuum

Angela Merkel ist längst nicht mehr treibende Kraft, sondern getriebene Ohnmacht. Tage gibt es, da fällt zeitlich zusammen, was tatsächlich zusammengehört: Am Donnerstag, den 18. März, jährt sich die historische TV-Ansprache, mit der die Kanzlerin die Bevölkerung auf den ersten Lockdown einschwor. Und vier Tage zuvor, am kommenden Sonntag, stehen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Landtagswahlen an, die auch über die Nachfolge Angela Merkels mitentscheiden – und vor allem darüber, ob und wie das Vakuum an der Spitze von Union und Bundesregierung gefüllt werden wird. Denn ein solches Vakuum ist in den letzten Wochen entstanden. Mit der letzten Ministerpräsidentenrunde wurde der Kanzlerin das Heft des Handelns entrissen. Deutlicher als durch den Abschied von der von ihr gutgeheißenen 35er-Inzidenz hätte ihre Ohnmacht nicht unter Beweis gestellt werden können. Indem die Länderchefs Merkels harten Lockdown-Kurs über Bord warfen, entmachteten sie die Kanzlerin. Dabei schien zu Anfang gerade die Naturwissenschaftlerin im Kanzleramt die richtige Antwort auf die Corona-Pandemie zu sein. Nach der Fluchtkrise von 2015 und der Wahl des FDP-Manns Kemmerich mit den Stimmen von CDU und AfD in Thüringen 2020, brachte das Virus die erschlaffte Merkel-Regierung noch einmal zum Blühen. Heute wissen wir: Es war eine Scheinblüte. Die gewaltigen Versäumnisse bei der Bestellung erst von Masken, dann von Schnelltests und schließlich von Impfdosen fallen nun auch auf die Regierungschefin zurück. Am Ende ihrer Kanzlerschaft ist Merkel nicht mehr treibende Kraft, sondern nur noch getriebene Ohnmacht.

Der Freitag-online

*********************************************************

Politisches Pack sitzt im gleichen Sack. Die zwei Handlanger aus Gütersloh und München versuchen die innerparteilichen Rädchen zu verdrehen ? Einmal brechen alle Federn – der Uhren !

Korruptionsskandal bei CDU/CSU

3. )Moralische Kernschmelze

Die Maskendeals und Geschäftskontakte mit Aserbaidschan erschüttern die Union. Aber sie hat selbst die Basis für diese diese Skandale geschaffen. In der Union brennt die Hütte, anders kann man diesen Brief nicht interpretieren. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt haben ihren Abgeordneten ein Ultimatum gestellt. Die ParlamentarierInnen müssen bis diesen Freitag eine Erklärung abgeben, keine finanziellen Vorteile durch die Coronapandemie erzielt zu haben. Es spricht Bände, dass sich die Fraktionsführung zu diesem beispiellosen Schritt genötigt sieht. Die Union steht ratlos vor einer moralischen Kernschmelze. Über 70.000 Menschen sind bisher an oder mit dem Virus gestorben, Hunderttausende fürchten um ihre Existenz. Dass sich Abgeordnete wie Georg Nüßlein und Nikolas Löbel in dieser Situation mutmaßlich die Taschen füllten, torpediert einen Wert, den Konservative für sich beanspruchen: Anstand. Viel Geld zu verdienen ist für UnionswählerInnen okay, aber es sollte dabei anständig zugehen. Das Ultimatum von Brinkhaus und Dobrindt ist auch ein Misstrauensvotum. Es klingt, als vermuteten sie, dass sich bei manchen ein fehlendes Unrechtsbewusstsein eingeschliffen hat. Damit liegen sie richtig. Die verquasten Rechtfertigungen sprechen eine deutliche Sprache.

TAZ-online

*********************************************************

Für die Blödelbarden der Regierung noch Geld zum Fenster hinauswerfen ? Was leisten diese viel zu hoch bezahlten Schmarotzer denn für ihre Bürger-Innen als Gegenleistungen? Sie zeigen uns ihren offenen Dilettantismus..

Schnelltest und Selbsttest

4.) Was habe ich davon, wenn ich getestet bin?

Nun gibt es sie überall: Die Corona-Tests für zu Hause und die Schnelltests an der Ecke. Wann, wie oft und wozu soll man sich damit testen? Die wichtigsten Antworten. Wie verlässlich ist der Selbsttest, den ich gekauft habe? Da gibt es durchaus Unterschiede: Alle Selbsttests, die es derzeit im Laden gibt, sind vom Paul-Ehrlich-Institut geprüft und vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen worden. Sie erfüllen daher Mindestanforderungen an die Genauigkeit. Auf der Seite des BfArM sind die acht zugelassenen Tests (Stand: 12. März) aufgelistet, mitsamt der Herstellerangaben zur Genauigkeit. Diese Angaben zur jeweiligen Genauigkeit sind allerdings nicht unabhängig bewertet worden. Besser ist da etwa eine laufend aktualisierte Übersicht über die Genauigkeit vieler Tests, die das Uniklinikum Heidelberg ständig aktualisiert. Was die Verlässlichkeit angeht, muss man zwischen einem negativen und einem positiven Testergebnis unterscheiden. Wenn jemand keine Symptome hat, keine Gründe anzunehmen, dass er oder sie infiziert ist und den Nasenabstrich sorgfältig gemacht hat, ist ein negatives Ergebnis wahrscheinlich richtig. Das heißt, ich bin mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Zeit des Tests nicht ansteckend. Was die Verlässlichkeit des negativen Testergebnisses angeht, unterscheiden sich die bisher verfügbaren Tests kaum voneinander. Anders ist es bei den positiven Ergebnissen. Hier spielen schon kleine Unterschiede in der Genauigkeit eine große Rolle für die Interpretation des Ergebnisses. Es gilt: Je genauer der Test, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er anschlägt, obwohl ich gar nicht Corona habe. Unabhängig davon muss man sich nach einem positiven Schnelltest isolieren und einen PCR-Test zur Bestätigung machen lassen.

Zeit-online

*********************************************************

Jeder Satz welcher gegen die Abzocker des Volkes vorgebracht wird, ist Schmerzhaft für sie, wenn sie die Leiter weiter nach Oben ersteigen wollen. „Ach wärst du Dussel doch in deinem Dorf geblieben.“

Laschet nennt Vergleich von Masken- und Spendenaffäre „absurd“

5.) „Das geht gar nicht“

Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Vergleiche der Maskenaffäre mit der Spendenaffäre von Ex-Kanzer Helmut Kohl zurückgewiesen. „Das ist doch absurd“, sagte er am Donnerstag bei einer Online-Veranstaltung des „Handelsblatts“. Eine Verbindung zwischen beiden Vorgängen herzustellen, „das geht gar nicht“, betonte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. „Diese Vergleiche sind wirklich inakzeptabel.“ Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Vergleiche der Maskenaffäre mit der Spendenaffäre von Ex-Kanzler Helmut Kohl zurückgewiesen. „Das ist doch absurd“, sagte er am Donnerstag bei einer Online-Veranstaltung des „Handelsblatts“. Eine Verbindung zwischen beiden Vorgängen herzustellen, „das geht gar nicht“, betonte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. „Diese Vergleiche sind wirklich inakzeptabel.“

Kölner Stadt-Anzeiger-online

*********************************************************

Den Morgengruß an gleicher Stelle – schreibt jeden Tag
„Der freche Bengel“

*********************************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Wir erhalten in letzter Zeit viele Mails mit Texten zwecks Veröffentlichung – Um diese zu Verbreiten  sollten Sie sich aber erst einmal vorstellen und zeigen mit wem wir es zu tuen haben.  Danke !

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen          :

Oben     —   DL / privat – Wikimedia

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>