DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL-Tagesticker 09.10.18

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 9. Oktober 2018

Direkt eingeflogen mit unseren  Hubschrappschrap

***********************************************************

So langsam verliert das Land mit seiner Fahne aus Schwarz-Rot und den hellbraunen Gesäßstreifen, auch noch die Weltmacht-Stellung über die Produktion von Giftgas! Wer erzählt denn den BürgerInnen endlich wieviele Agenten dieses Schlafmützen-  Land auf die Beine stellt ? Bislang reden wir nur über Maus und Maaßen. 

Russland und der Skripal-Giftanschlag

1.) Der zweite Agent

Ginge es nach Wladimir Putin, wäre „die Sache“ schon längst erledigt. „Die Sache“ – das ist der Giftanschlag auf den ehemaligen britisch-russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury. Viel zu viel Aufmerksamkeit werde dem Vorfall geschenkt, ließ der russische Präsident durchblicken. Dabei sei Skripal doch nur ein „Verräter“ und „ein Dreckskerl“. Also aus Sicht Putins einer, der eine Bestrafung verdient hat – schließlich hat der einstige russische Agent sein Vaterland verraten.

Der Spiegel

***********************************************************

So jetzt haben wir es schriftlich. Der Scholz ist es nicht! Denn eine absolute Null ist zu keiner Leistung fähig. Vielleicht kann aber ein teilnehmender Politiker einmal erklären, warum sich diese „Schnorrer-Eliten“ immer an den schönsten Flecken dieser Erde trifft ? Vom Steuerzahler ausgehalten ? Die könnten doch auch irgendwo in einem Camp lagern und somit Gelder sparen, welche den hungernden Kinder zugute kämen? Aber für den größten Dreck – auf dieser Erde – kann das Beste nicht gut genug sein?

Schulden auf Rekordniveau

2.) Boom der Weltwirtschaft geht zu Ende

Argentinien, Pakistan, Türkei: Wenn sich von heutigen Dienstag an die internationale Elite aus Wirtschaft- und Finanzpolitik auf Bali trifft, wird der Sonnenschein der Ferieninsel im Indischen Ozean deutlich getrübt von der Gewitterstimmung in der Weltwirtschaft. „Es nieselt, aber es schüttet noch nicht“, sagt die zu wetternahen Sprachbildern neigende IWF-Chefin Christine Lagarde vor dem Jahrestreffen ihres Internationalen Währungsfonds (IWF) mit der Weltbank in Indonesien.

n.-tv

***********************************************************

Richtig quält die Regierungs-Affen – bis sie daran zerbrechen.

Debatte um Diesel-Fahrzeuge

3.) Berlin prüft auch Fahrverbote für neuere Diesel

Die Berliner Landesregierung prüft, ob Fahrverbote ab 2020 auch für modernere Diesel notwendig werden könnten. „Auch die Euro-6-Diesel sind ja bekanntermaßen nicht alle sauber“, sagte ein Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung am Montag zu einem entsprechenden Bericht des RBB. In Szenarien würden daher auch Einschränkungen für Diesel mit den Abgasnormen Euro 6a, 6b und 6c geprüft. Bisher ging es in der Debatte vor allem um ältere Dieselfahrzeuge bis zur Abgasnorm Euro 5.

Berliner-Morgenpost

***********************************************************

Es wäre gut, die BayernInnen würden sich für die Demokratie und damit gegen die CSU entscheiden.

CSU-Wahlkampf in Bayern  

4.) In inniger Feindschaft verbunden

Es ist großes Theater, schon immer gewesen. Wenn es richtig ernst wird, wenn die Scheinwerfer angehen, wenn die Öffentlichkeit live mit dabei ist, dann schließt die CSU die Reihen. Dann stehen alle eng zusammen, insbesondere die beiden ganz vorne auf der großen politischen Bühne: Parteichef Horst Seehofer und Ministerpräsident Markus Söder. So war es auf den vergangenen beiden Parteitagen. Und so ist es auch am Montagabend in Ingolstadt, wo die beiden CSU-Spitzen bei einer der seltenen gemeinsamen Kundgebungen im Landtagswahlkampf auftraten. Im Stadttheater, passenderweise. „Große Schauspielkunst“ werde es geben, hatte ein CSU-Vorstand vorausgesagt.

T.-online

***********************************************************

Wenn sich Politiker so Bürgerfeindlich zeigen, müssen sie in schöner Regelmäßigkeit bestraft werden. Wie sonst sollten sie lernen, mit ihren Wählern fair umzugehen? Vielleicht rufen sie jetzt einmal mehr nach Polizei oder sogar Militär zur Rettung ihrer Pöstchen ?

Hambacher Forst

5.) Politisches Erdbeben in Düsseldorf

Im Hambacher Wald ist es ruhig geworden. Keine Polizei mehr da, berichtet Aktivist Mike der taz am Montagmorgen. „Es gibt jetzt wieder Platz und Ruhe, damit wir weiterarbeiten können.“ Die Besetzer seien noch lange nicht fertig, sagte Mike: Bereits am Samstag hatten sie angefangen, den Wald wieder zu beziehen. Jetzt stehen schon wieder eine Handvoll Plattformen, die nach und nach zu Baumhäusern ausgebaut werden. In der Landeshauptstadt Düsseldorf hat die Klimaschutzbewegung dagegen für ein politisches Erdbeben gesorgt. In einer vom WDR in Auftrag gegebenen Infratest-Umfrage erklären nicht nur 79 Prozent der Befragten, sie hielten die Zerstörung des Waldstücks für falsch – auch die CDU, deren Landesinnenminister Herbert Reul die wochenlange Räumung durchgedrückt hat, wird abgestraft.

TAZ

***********************************************************

Fragen wir uns doch einmal: Was wird von Merkels Kanzlerschaft in Erinnerung bleiben ? Die Nobel-Preise sind für dieses Jahr vergeben. Der Streit um die Macht wird größer in denVolks – Verarschungs –  Parteien. Die Flüchlinge welche vom Volk gerne aufgenommen wurden, werden wieder hinaus geschmissen? Und sonst ? Ja – die Raute – Damit wird sie in Zukunft ihr fürstliches Gnadenbrot festhalten und die Mundwinkel immer tiefer nach unten zeigen.

Unionsfraktion

6.) Der Stellvertreter-Krieg

Wie ein freier Posten des Vize-Fraktionschefs in der Union zur Abstimmung über Angela Merkel gemacht wird. Manchmal finden sich die Auswirkungen einer Revolution im fünften Stock von Bürogebäuden: In einem Gang des Jakob-Kaiser-Hauses neben dem Reichstag hängt dort ein Namensschild an einer Tür. „Volker Kauder“ steht darauf, nichts weiter. An den Bürotüren daneben werden stellvertretende Bundestagspräsidenten angekündigt und Vize-Fraktionsvorsitzende. Bei Kauder steht nur der Name, kein Titel, keine Funktion. Der Blick aus den Büros geht auf einen Innenhof. Bis vor zwei Wochen war der 69-Jährige Fraktionsvorsitzender mit einer ganzen Büroflucht und Blick auf die Spree.

FR

***********************************************************

7.) Abgeordnete müssen künftig Logos ihrer Sponsoren auf der Kleidung tragen

Das Bundesverfassungsgericht hat sich heute in einem Urteil für mehr Transparenz bei der Finanzierung von Parteien und Politikern ausgesprochen: Künftig müssen Abgeordnete die Logos ihrer Sponsoren aus Industrie und Wirtschaft gut sichtbar auf ihrer Kleidung tragen, wie man es etwa aus dem Motorsport kennt.

Der Postillon

***********************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

—————————————————————————————————————————————-

Grafikquelle:   Oben —  DL / privat – Wikimedia Commons – cc-by-sa-3.0

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>