DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 09.07.19

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 9. Juli 2019

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

********************************************************

Merkel einmal mehr ohne eine Meinung ? So seift den Steffen Seibert um das Thema herum: „“Deutsche Krieger treten nicht erneut als Mördertruppe in Erscheinung. Zwei Kriege sind genug! Granaten Uschi sondiert derweil auf der politischen Müllhalde in Brüssel !““

Syrien:

1.) Bundesregierung weist US-Forderung nach Bodentruppen zurück

Einen Großteil ihrer Bodentruppen in Syrien haben die USA abgezogen, nun verlangen sie mehr Einsatz von Deutschland. Die Bundesregierung reagiert ablehnend. Die Bundesregierung hat die Forderung der USA, deutsche Bodentruppen für den Einsatz gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) nach Syrien zu entsenden, zurückgewiesen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, dass die Regierung nur die bisherigen militärischen Beiträge zur Anti-IS-Koalition fortführen wolle. Dazu zählten „bekanntlich keine Bodentruppen“.

Zeit-online

********************************************************

Da spielte wohl ein diplomatischer Regierungs- Trottel sein letztes Ass im Ärmel viel zu früh aus ! Und Tschüss mit weiteren Träumen vom Weltreich !

Nach Botschafter-Leak

2.) Trump teilt gegen britische Regierung aus

Theresa May habe beim Brexit „Chaos“ angerichtet, und mit dem britischen US-Botschafter werde man sich nicht mehr befassen: Donald Trump verschärft im Streit um geleakte Depeschen seine Kritik an London.  Donald Trump hat nach dem Bekanntwerden kritischer Einschätzungen des britischen Botschafters in den USA die Regierung in London kritisiert. Die scheidende Premierministerin Theresa May und ihre Mitarbeiter hätten beim Brexit „Chaos“ angerichtet, schrieb der US-Präsident bei Twitter. „Ich habe ihr gesagt, wie es getan werden sollte, aber sie hat sich entschieden, einen anderen Weg einzuschlagen.“

Spiegel-online

********************************************************

So eine Geste möchte Volk auch einmal von der Regierung hören ? Diese aber greifen  mit ihren  langen Kraken armen nach jeden Cent um diesen in private Taschen  verschwinden zu lassen!

Seenotrettung im Mittelmeer —  Sea-Watch will Spenden teilen

3.) „Alan Kurdi“ rettet weiter

Gerade erst hat die „Alan Kurdi“ 65 Migranten in Malta abgesetzt, schon hat das Rettungsschiff neue Schiffbrüchige an Bord. Die Hilfsorganisation Sea-Watch kündigte indes an, ihre üppigen Spenden mit anderen Seenotrettern zu teilen.  Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch will die gesammelten Spenden für die Kapitänin Carola Rackete mit anderen Seenotrettern gemeinsam nutzen. „Es wird ein Gremium gebildet, weil wir das Geld möglichst effektiv für die Seenotrettung einsetzen wollen, nicht nur für Sea-Watch, sondern wir wollen gemeinsam schauen, wo es am dringendsten gebraucht wird“, sagte Sprecher Ruben Neugebauer.

Welt

********************************************************

Ich glaube nicht, das ein (vorsätzlicher ?)  Wahlbetrug durch spätere Vereinbarungen legalisiert werden kann. Vor allen dann nicht – wenn nun Hintergründe laut werden, welche von einen Posten Tausch zwischen Merkel – Von der Leyen sprechen. So würde vielleicht die gezogene Niete Karrenbauer am Ende wieder Sekretärin bleiben ?

Kampf um EU-Kommissionsposten

4.) Woche der Wahrheit: Was von der Leyen jetzt tun muss, um zu gewinnen

Ursula von der Leyen will EU-Kommissionspräsidentin werden. Der Weg dorthin ist noch steinig – was weniger an der Person von der Leyens liegt, die fast parteiübergreifend als grundsätzlich für den Job qualifizierte Pro-Europäerin geachtet wird, als am Prozess der Nominierung. Schließlich ist die Enttäuschung unter EU-Parlamentariern groß, dass keiner der Spitzenkandidaten zum Zug gekommen ist. Und auch innerhalb der einzelnen Fraktionen in Straßburg gibt es unterschiedliche Ansichten, ob man die deutsche Kandidatin unterstützen sollte.

Foxus-online

********************************************************

Machen wir unsere Welt nicht selber  ärmer, wenn wir solch einen Scheiß-Dreck in unseren Wohnungen benötigen? Wird das Menschsein nicht mehr ohne Einflüsterungen von Außen möglich sein ?

Sprachassistent von Amazon Gutachten:

5.) Alexa birgt Risiken für Kinder

Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes sieht bei Amazons Sprachassistent Alexa Probleme für Kinder und unbeteiligte Dritte. Diese hätten der Datenerhebung, über die die Eigentümer der Geräte informiert wurden, nicht zugestimmt. Auch die Weiterverwendung der gewonnenen Daten durch Amazon sei unklar.

Sueddeutsche-Zeitung

********************************************************

Einmal mehr machen uns die Chinesen vor – wie eine Regierung vor die Wand gefahren wird ! Warum schaufeln wir unseren PolitikerInnen nicht ihre „wohlverdienten“ Gräber?

Nach Protesten in Hongkong  

6.) Regierungschefin Lam: „Das Gesetz ist gestorben“

Die heftigen Proteste in Hongkong zeigen Wirkung: Regierungschefin Carrie Lam hat beteuert, dass die geplanten Auslieferungsregeln an China nicht mehr vorgelegt werden. Zurückgezogen hat sie den Gesetzesentwurf allerdings nicht.  Nach den Massenprotesten in Hongkong hat Regierungschefin Carrie Lam beteuert, dass der umstrittene Gesetzentwurf zur Auslieferung beschuldigter Personen an China nicht mehr vorgelegt wird. „Das Gesetz ist gestorben“, sagte Lam am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Damit reagierte sie offenkundig auf anhaltende Zweifel unter den Hongkongern, dass der Entwurf auch wirklich nicht mehr vorgelegt wird.

 

T-online

********************************************************

Deutsche Bank baut 18.000 Stellen ab:

7.) Kokain-Dealer und Zuhälter fürchten um ihr Geschäft

Die Deutsche Bank will raus aus dem Investmentbanking und hat den Abbau von 18.000 Stellen angekündigt. Für die Dealer- und Zuhälterszene Frankfurts kommt die Nachricht wie ein Schock: Sie müssen nun um ihre wichtigsten Kunden fürchten.  „Ohne die Investmentbanker bin ich aufgeschmissen“, klagt etwa Zuhälter René R. (41). „Ich kann zwei meiner drei Etablissements dichtmachen, wenn die Deutsche Bank das wirklich durchzieht. Meine Mitarbeiterinnen stehen dann bald auf der Straße. Also anders jetzt als sonst.“

Postillon

********************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen      :     DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3-0.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>