DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 08.12.2019

Erstellt von DL-Redaktion am Sonntag 8. Dezember 2019

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

*************************************************

Das ist richtig – aber heißt es nicht auch das ein Elefant die größte Angst vor kleinen Tieren zeigen soll ! Vielleicht hat die SPD in ihrer Taktik dazu gelernt, denn dann würde sie absolut richtig handeln, obwohl sie noch keinen ihrer Schrödianer beiseite gefegt hat. 

Niedergang einer Volkspartei  

1.) Die SPD verkriecht sich vor einem Elefanten

Die SPD will sich auf ihrem Parteitag harmonisch zeigen. Doch die Kompromisse überkleistern nur ein Dilemma: Die Partei ist sich noch nicht mal über ihre Probleme einig. Oft sagen leise Anspielungen und Witze mehr über die wahren Probleme aus als lautes Wehklagen. So ist das auch bei einer SPD, die zumindest für ein Wochenende beschlossen hat, Konflikte nur noch hinter vorgehaltener Hand anzusprechen.

T-online

*************************************************

Klartext:
In dieser Beziehung sind mir die Nordkoreaner immer noch sympathischer als die Europäer inklusive, Deutschland und Frankreich, – oder die USA. Nordkorea hat weder ein Nagasaki noch Hiroshima zu verantworten. Sie standen auch den letzten beiden Weltkriegen bestenfalls als Selbstverteidiger eher außen vor. Der Ausrottung ganzer Völkergruppen in Nordamerika, Australien, Afrika – den Juden, Roma, Sinti und usw., reichte es bei Kim nur zur Verabschiedung einiger Familienangehörigen.

Atomtest:

2.) Nordkorea meldet Test auf Satellitenstartgelände

Der Test werde „wichtige Auswirkungen“ auf den Status Nordkoreas haben, hieß es. Zuvor hatte das Land erklärt, die Atomverhandlungen mit den USA seien vom Tisch. Nordkorea hat nach eigenen Angaben auf dem Gelände der Satelliten-Startanlage Sohae einen wichtigen Test durchgeführt. Der Test „von großer Bedeutung“ sei erfolgreich gewesen, berichteten Staatsmedien. Details nannten sie nicht. Das Ergebnis werde „einen großen Einfluss darauf haben, die strategische Position der Demokratischen Volksrepublik Korea in naher Zukunft einmal mehr zu verändern“.
*************************************************

Die Macht des Staates. Nach der Erschießung lässt es sich besser Hämmern ! In Bochum wurde kürzlich ein 74 jähziger Mann erschossen – Vielleicht bekommt dieser ja nun die doppelte Rente? Die Nähe beider Tatorte fällt niemanden auf .

Wuppertal

3.) Polizei erschießt Mann, der mit Hammer randalierte

Bei einem Polizeieinsatz in Wuppertal haben Beamte einen Mann erschossen. Laut Polizei hatten Zeugen am Nachmittag gemeldet, dass ein Mann mit einem Hammer auf mehrere Autos eingeschlagen und Personen bedroht habe. Im Rahmen der Fahndung seien die Polizisten auf den 25-Jährigen getroffen und hätten Schüsse auf ihn abgefeuert. Der Mann sei kurze Zeit später an den Verletzungen gestorben.

Spiegel-online

*************************************************

Endlich eine Partei welche mehr Mitglieder im Vorstand als an der Basis aufweist. Aber es ist doch irgendwie beruhigend das der CDU  Zwerg aus NRW, im Bund nichts zu sagen hat. Dann fände dort ein Bauer seine Karre ?

Neue Parteiführung

4.) „Kabarettistische Züge“ – Laschet kritisiert SPD-Parteitags-Ergebnisse

CDU-Vize und NRW-Ministerpräsident Laschet lehnt die Beschlüsse des Parteitages der Sozialdemokraten ab. Zusätzliche Investitionen via Nachtragshaushalt hätten kurz nach der Haushaltsverabschiedung „kabarettistische Züge“.  Der stellvertretende Vorsitzender CDU und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, kritisiert die Ergebnisse des SPD-Parteitages: „Pseudophilosophische Betrachtungen sind vielleicht nett für SPD-Parteitage, haben aber auf Regierungshandeln keinen Einfluss“, sagte Laschet WELT AM SONNTAG.

Welt

*************************************************

Hoch lebe die Teutsche Arbeitswut !! In Schland werden die Arbeiter nicht im Schlaf überrascht. Bestenfalls im Beischlaf mit der Sekretärin ?

Mehr als 40 Tote in Neu-Delhi

Feuerhölle in Fabrik überrascht schlafende Arbeiter

Feuer-Katastrophe in Neu-Delhi! Im Morgengrauen brach in einer Fabrik ein Brand aus. Arbeiter, die auf verschiedenen Stockwerken des Fabrikgebäudes geschlafen hatten, wurden vom Flammenmeer eingeschlossen. Mindestens 43 Menschen starben.Mehr als ein Dutzend Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht, die meisten von ihnen mit Rauchgasvergiftungen, wie ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntagmorgen sagte.

Bild

*************************************************

Also doch eher ein positives Beispiel für Deutschland. Kinder, da habt ihr hier noch viel Arbeit vor euch, bevor die Alten ihre Schlafkappen abnehmen.

Auch Montag Streiks in Frankreich :

6.) Rien ne va plus

Wegen anhaltender Proteste gegen die Rentenpläne der französischen Regierung müssen Reisende in Frankreich auch in den kommenden Tagen mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Die Gewerkschaften riefen am Samstag zu einer Ausweitung der Proteste auf. „Wir fordern, dass die Bewegung an diesem Wochenende fortgesetzt und ab Montag verstärkt wird“, sagte Lauren Brun von der Gewerkschaft CGT. Die Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP kündigte „extreme Störungen“ im öffentlichen Verkehr auch am Sonntag und Montag an. Am Nachmittag fand in Paris eine jährliche Demonstration gegen Arbeitslosigkeit und prekäre Arbeitsverhältnisse statt, die nun auch die Kritik an der geplanten Rentenreform aufgriff. Außerdem gingen erneut rund tausend Anhänger der „Gelbwesten“-Bewegung auf die Straße, unter die sich Mitglieder der kommunistischen CGT mischten, wie ein AFP-Reporter berichtete.

FAZ

*************************************************

Die Werke der Ahnen  (1. Teil)

7.) Aus Eugen Egners Püppchenstudio

Die Einwohner des Landes meiner Vorfahren waren pausenlos so betrunken, dass ihnen nicht klar war, ob sie sich in Ostpreußen oder an der Elfenbeinküste befanden. Irgendwie praktizierten sie eine Mischung aus beidem Die Unter­schiede in den Details verschwammen ihnen dabei. Mit ihren großen Flaschen saßen die Alten nachts unter dem Mond, die Jungen rumorten in Stauden und Straßen. Sie verschluckten sich häufig an selbstgebrannten Getränken: hustend, blökend und speiend zu jeglicher Stund. Führten sie einmal Krieg gegeneinander, tranken sie gar den Treibstoff ihrer Kettenfahrzeuge. Mancher fiel davon blind, tot oder sowohl als auch hin. Aufgrund körperlicher Überlegenheit und ihrer auf das Allernötigste beschränkten Rolle in Fortpflan­zungs­angelegenheiten konnten sich die Männer den Alkoholismus als ihre Domäne sichern

Titanic

*************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen      :     DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3-0

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>