DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 08.09.2020

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 8. September 2020

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

*********************************************************

Und die Moral aus der Geschichte ? Auch in anderen Ländern betraten Politiker ihr Neuland. Wie hörten wir früher: „Ein ehrbarer Mensch kümmert sich nicht um Politik. Das sollen die Gangster unter sich ausmachen. Uns reichte ein Adolf vollkommen aus. Aber wir haben ja auch vieles nicht gewusst.“ Darauf folgte der Spruch über den Wirt. Wetten dass: „Unsere Nachfolger die gleichen Ausreden hören werden !“ Je länger der Mensch die Schulen besucht – je weniger lernt er für sein Leben !

Trumps Corona-Schecks landen aus Versehen in Österreich

1.) WIRTSCHAFTSHILFE –  USA

Die US-Regierung stellte Millionen Amerikanern Schecks über 1200 Dollar aus, gedacht als Hilfe in der Corona-Krise. Wegen einer Datenpanne wurden mehr als 100 davon an Österreicher geschickt – die sie dankbar einlösten. Von US-Präsident Donald Trump unterzeichnete Schecks zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind bei etlichen Österreichern gelandet. Mehr als 100 solcher Schecks über jeweils 1200 Dollar (rund 1000 Euro) sind nach Angaben des ORF inzwischen bei Banken eingelöst worden. Zu den Empfängern zählt auch ein Rentner aus Linz in Oberösterreich, der einst für kurze Zeit in den USA gearbeitet hatte. Er habe zuerst an einen schlechten Scherz geglaubt, schilderte der Mann in der ORF-Nachrichtensendung „ZiB2“ am Montagabend. Die Bank habe die Echtheit des Schecks aber überprüft, und wenig später habe er das Geld auf dem Konto gehabt.

Welt

*********************************************************

Ist es nicht interessant zu beobachten wie wichtig solche Ereignisse International gehandelt werden? Je nach dem auf welch einer Seite sich das jeweilige Land gerade schlägt ? Hier Heldin, dort Terrorist ? Über die vielen wirklich verfolgten Flüchtlinge, welche gerade die Welt wegen Verfolgung umkreisen, redet niemand mehr ! Sie können in ihren Lagern verrecken. Ein jeder hat nur die sich selbst verdummenden Politiker-Innen im Blick ? Den Ausverkauf alles Menschlichen ?

Maria Kolesnikowa soll Weissrussland verlassen haben

2.) Vermisste Lukaschenko-Gegnerin

Seit Montagvormittag gab es von der 38-jährigen Oppositionellen kein Lebenszeichen. Nun sind Informationen über den Aufenthaltsort von Maria Kolesnikowa bekannt geworden. Nach ihrem Verschwinden hat die Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa nach Angaben des Grenzschutzes Belarus (Weissrussland) verlassen. Sie halte sich in der Ukraine auf, teilten die Behörden mehreren Medien zufolge am Dienstagmorgen mit. Am frühen Morgen habe sie die Grenze gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter Iwan Krawzow und ihrem Sprecher Anton Rodnenkow passiert. Die Staatsagentur Belta meldete, Kolesnikowa habe versucht, das Land illegal zu verlassen. Dabei sei sie festgenommen worden. Sie habe danach dennoch ausreisen können, hiess es. Von ihrem Team gab es zunächst keine Bestätigung für diese Informationen. Keine Festnahme, keine Entführung? Seit Montagvormittag gab es von der einer der wichtigsten Anführerinnen der Proteste gegen Staatschef Alexander Lukaschenko kein Lebenszeichen. Der Koordinierungsrat der Demokratiebewegung, dem sie angehört, ging davon aus, dass Kolesnikowa im Zentrum der Hauptstadt Minsk von Unbekannten entführt worden war. Das Innenministerium hatte mitgeteilt, es habe Kolesnikowa nicht festgenommen. Der Rat forderte die sofortige Freilassung.

Baseler-Zeitung

*********************************************************

Wie konnten wir dieser Tage lesen : „Jeder möchte doch gerne einmal regieren“. Und keiner fragt nach , ob denn das Können vorhanden ist. Haben wir nicht schon genügend Trolle in der Politik erlebt, um einfach nur eine kleine Meinungsdrehung vollziehen zu müssen? Macht, Macht, Macht – welche die Verbrechen schafft?

Krawalle in Leipzig

3.) Einfach mal zuhören

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer zeigt bei rechten Protesten Verständnis, Leipzigs linke Szene wird hingegen pauschal verurteilt. Das hilft niemandem weiter. Als im Mai deutschlandweit tausende Menschen, darunter zahlreiche Rechtsextreme, gegen das „de-facto-diktatorische Hygiene-Regime“ demonstrierten, war der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nachdenklich. Ohne Mundschutz, dafür mit viel Empathie, sagte er, er wolle „verstehen, was die Menschen umtreibt“. Nun, nach einem Wochenende der Eskalation in Leipzig, bei dem die Räumung einer Hausbesetzung zu tagelangen gewaltvollen Protesten führte, sagt Kretschmer über die Linken, die in Leipzig protestieren – nicht nachdenklich, sondern entschlossen: „Wir sagen diesen Menschen den Kampf an.“ Kretschmer positioniert sich eindeutig. Doch was wäre, wenn er versuchen würde, nicht nur Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker:innen zu verstehen, sondern auch Linksradikale, Hausbesetzer:innen, sogenannte Krawallmacher? Wenn er den Dialog nicht nur mit Rechten als „zwingende Voraussetzung dafür, dass dieses Land sich nicht weiter spaltet“, suchen würde, sondern auch mit jenen, die er noch weniger versteht? Denn eigentlich wäre das politisch die klügste Variante: verstehen, woher die Wut kommt, um sie zu bekämpfen. Nehmen wir an, die Anliegen der Hausbesetzer:innen wären schon zu Beginn gehört worden, die Polizei hätte eine deeskalierende Strategie eingesetzt, Ministerpräsident Kretschmer und Oberbürgermeister Jung hätten versucht, zu „verstehen, was die Menschen umtreibt“: Hätte es die Eskalationen dann überhaupt gegeben?

TAZ

*********************************************************

Aber gab oder gibt es denn irgendwo auf dieser Welt mehr Falschspieler als in der Politik und den Religionen? Setzt euch einmal in die Tempel oder Kirchen der Religionen dieser Welt und hört mit voller Aufmerksamkeit den dort geführten Diskussionen zu. Setzt euch für zwei Wochen in ein Priesterseminar und verfolgt das Handeln und Tun als neutraler Beobachter mit kritischen Augen und Ohren. Jede Theorie kritisiert immer nur die Gegenseite und gibt sich selber als einzig wahre aus. obwohl man selber keinerlei Beweise vorlegen kann. Besonders in der Politik laufen doch die meisten Einäugigen in fanatisierter Ergebenheit den Blinden hinterdrein.

Offener Streit im Lager der Corona-Querdenker

4.) „Hier sind einige Falschspieler unterwegs“

Persönliche Feindschaften und Differenzen über die Nähe zu Rechtsextremen setzen „Querdenken“ intern zu. Auch Initiator Michael Ballweg gerät in die Kritik. Innerhalb der Querdenken-Bewegung ist offener Streit ausgebrochen. Neben persönlichen Befindlichkeiten wird vor allem um das weitere Vorgehen gezankt.mDer interne Konflikt hat bereits absurde Züge angenommen: Einem prominenten Querdenken-Redner wird vorgeworfen, einen anderen als „Satanisten“ bezeichnet zu haben. Ein Organisator soll einen weiteren Redner in einer SMS als „Idioten“ beschimpft haben. Thorsten Schulte, mehrfacher Redner auf Querdenken-Versammlungen, beklagt öffentlich, es gebe „überhaupt keine Strategie“. Außerdem seien bei Querdenken „einige Falschspieler unterwegs“. Ein wichtiger Akteur der Bewegung sei ihm in den Rücken gefallen. Querdenken-Initiator Michael Ballweg kritisierte daraufhin am Sonntag Thorsten Schulte und erklärte, es gebe keine „Dauerredeerlaubnis“ für Redner auf der Bühne. Schultes Verhalten beim ersten Berliner Aufmarsch Anfang August sei außerdem „zu theatralisch“ gewesen.

Tagesspiegel

*********************************************************

Ein Ende des Drehens von  leeren Flaschen ! Ursula von der grünen Weide hatte das recht auf den  letzten Schluck und durfte dazu ihre Schuhe anbehalten.

Dombrovskis wird EU-Handelskommissar

5.) Nachfolge von Phil Hogan

Wegen eines Verstoßes gegen Corona-Regeln in seiner Heimat musste der Ire Phil Hogan sein Amt als EU-Handelskommissar niederlegen. Nun steht sein Nachfolger fest. Valdis Dombrovskis wird neuer EU-Handelskommissar. Das gab Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel bekannt. Dombrovskis tritt damit die Nachfolge des Iren Phil Hogan an. Neues irischen Kommissionsmitglied wird Mairead McGuinness. Sie war bisher Vizepräsidentin des Europaparlaments und soll die Zuständigkeit für Finanzmarktpolitik bekommen. Hogan war wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Regeln in seinem Heimatland zurücktreten. Es sei immer deutlicher geworden, dass die Kontroverse um seinen jüngsten Besuch in Irland von seiner Arbeit als EU-Handelskommissar ablenke und seine Arbeit in den kommenden Schlüsselmonaten untergraben würde, begründete Hogan seine Entscheidung.

Spiegel-online

*********************************************************

Ist dieses ein mutiger oder verwegener Vorschlag ? Denn noch haben wir keinen Politiker-In unter den Corona-Toten zu feiern? Was ja schon als Hinweis auf die sorgfältige Auswahl hinweist.  Aber vielleicht ist dieses auch ein gutes Zeichen von Oben was zeigt, das der sich seine Platzhirschen an der Seite sehr gut auswählt. Was auf Erden Dreck gefressen hat, darf dieses nach seinem Ableben weiter machen. Halleluja !

Steinmeiers Idee einer zentralen Gedenkfeier für Corona-Opfer stößt auf Skepsis

6.) Coronavirus in Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stößt mit seiner Idee einer zentralen Gedenkfeier für die Opfer der Corona-Pandemie auf Vorbehalte. Nachdem Parlamentspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) um Konkretisierung des Vorschlags gebeten hatte, meldeten die Bundestags-Vizepräsidentinnen Petra Pau (Linke) und Claudia Roth (Grüne) nun offen Bedenken an. „Zu einem späteren Zeitpunkt kann man das machen. Aber im Moment halte ich das nicht für besonders sinnvoll“, sagte Pau dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Derzeit dürften sich coronabedingt nur 25 Prozent der gewählten Abgeordneten im Plenarsaal aufhalten. „Wir sollten deshalb zu gegebener Zeit noch mal drüber reden.“ Die Linken-Politikerin sprach sich dafür aus, auch diejenigen einzubeziehen, „die die Pandemie gemeistert haben, also Krankenschwestern oder Pflegekräfte“. Roth nannte es zwar richtig, der Todesopfer zu gedenken und Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen. Über den Zeitpunkt von Steinmeiers Vorschlag sei sie jedoch verwundert, „denn wir stecken noch mitten in der Pandemie“. Die Grünen-Politikerin erinnerte daran, dass Krankenhauspersonal, Pfleger, Erzieher, Kassierer und das Personal der Gesundheitsämter sehr konkreten Dank verdient hätten. Sie hätten die Gesellschaft in schwersten Zeiten zusammengehalten und „verdienen neben symbolischen Anerkennungsgesten ernst gemeinte und nachhaltige ökonomische und gesellschaftspolitische Teilhabe“. Unterstützung für Steinmeiers Vorstoß kam dagegen von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU): „Die vielen Opfer von Corona haben es verdient, dass wir innehalten und ihrer gedenken“, sagte Söder dem RND. Ihren Angehörigen gelte das tiefe Mitgefühl. Gleichzeitig müsse man sich um alle kümmern, die durch Corona in Leid, Not und Einsamkeit geraten seien. „Eine Gedenkfeier kann dazu beitragen, dass wir uns daran öfter erinnern.“

Sueddeutsche-Zeitung

*********************************************************

7.) Dinge, für die bisher noch nie mit Sex geworben wurde (weil zwecklos)

Ostwestfalen
Pfälzer Dialekt
Kloreiniger
Müllbeseitigungsanlage Bremerhaven
Hühneraugen-Salben
Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall
Urlaub in Rüsselsheim
SPD

Titanic

**********************************

Den Morgengruß an gleicher Stelle – schreibt jeden Tag
„Der freche Bengel“

*********************************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

——————————————————————————————————————

Grafikquellen          :        DL / privat – Wikimedia

5 Kommentare zu “DL – Tagesticker 08.09.2020”

  1. Ichbins sagt:

    Und wieder ein *“Promi“* weniger in der Linken

    http://inge-hannemann.de/erklaerung-zum-austritt-aus-der-partei-die-linke/

  2. Schichtwechsler sagt:

    Kein Verlust!

  3. O. Liebknecht sagt:

    #2: Doch! Ist es! Vor allem weil sie Recht hat – auf Bundesebene und sogar bei uns im Saarland…

  4. Bremer der Zweite sagt:

    Bin bei O. Liebknecht.
    Inge Hannemann hat ihren Austritt aus der Partei DIE LINKE sehr konkret begründet.
    Und sie will weiterhin für ihre Sache einstehen. Ohne Mitgliedschaft.
    Das schlechte Ansehen der Parteien in der Bevölkerung hat schon seine Gründe.

  5. Bremer der Zweite sagt:

    Die Ausführungen von Inge Hannemann sind wirklich lesenswert. Wer sich dafür interessiert, der kann die beiden Artikel zur Kenntnis nehmen.

    https://www.jungewelt.de/artikel/385991.inge-hannemann-tritt-aus-linkspartei-aus.html?sstr=Hannemann
    Aus: Ausgabe vom 09.09.2020, Seite 4 / Inland – Inge Hannemann tritt aus Linkspartei aus

    https://www.jungewelt.de/artikel/386192.zukunft-der-linkspartei-partei-muss-klassenfrage-ernst-nehmen.html?sstr=Hannemann
    Zukunft der Linkspartei – »Partei muss Klassenfrage ernst nehmen« – Ob im Bundestag oder auf der Straße: Inwieweit vertritt Die Linke die Interessen der Erwerbslosen?

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>