DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 06.02.19

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 6. Februar 2019

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

********************************************************

Wofür wird Geld in eine Institution gepumpt, welch auf Situationen wie ein zahnloser Tiger reagiert? Antwort: Damit sich selbsternannte Politiker einen gemütlichen Tag machen. Trump übernehmen – Drecklöcher abschaffen geht nur über materielle Entzüge. Besser das Geld den Kindern direkt auszahlen – ohne Wasserköpfe.

Schock-Bericht der UNO

Jedes zweite Kind lebt in Armut

Etwa die Hälfte aller Kinder auf der Welt lebt in Armut, rund 20 Prozent aller Menschen unter 17 Jahren sogar in extremer Armut. Das geht aus eine gemeinsamen Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Bild

********************************************************

Solcher Art PennerInnen finanziert die Gesellschaft zuhauf in der Politik. Sie sitzen dort wie die Hühner auf der Stange. Wir sollten sie an ihren eigenen Worten messen und so behandeln, damit sie auf die Schnauzen fallen und sich selber die „Fressen“ polieren?

„Sozialstaatsreform 2025“

2.) SPD-Chefin Nahles will Arbeitslosengeld I für Ältere verlängern

Wer im Alter 50+ den Job verliert, soll nach Willen der SPD bald knapp drei Jahre Arbeitslosengeld bekommen. Erst danach soll Hartz IV greifen, die umstrittene Grundsicherung, die SPD-Chefin Nahles in „Bürgergeld“ umbenennen will. Die SPD will, dass ältere Menschen bei Arbeitslosigkeit künftig deutlich länger das Arbeitslosengeld I beziehen können. Dies ist Teil der Forderungen von Parteichefin Andrea Nahles für eine „Sozialstaatsreform 2025“, bei der sie auch die umstrittene Grundsicherung Hartz IV durch ein „Bürgergeld“ ersetzen will.

Spiegel-online

********************************************************

Ja, und voll identische mit den politischen Parteien. Ich sage nur: Parteitage besuchen – Der Vorsprecher redet 2 Stunden und wiederholt das gesagte im 15 minütigen Takt. Die Delegierten lauschen mit entrückten Blicken und lassen die Fahnen wehen. Anschließend wird ob dieses Schwachsinn geklatscht bis der Arzt kommt. Danach werden alle erneut gewählt, wie gehabt. Alles unter den Motto: Erst die Gehirne der Anwesenden ausschalten, dann stimmen die Ergebnisse.

Clan-Kriminalität in Berlin:

3.) „Die Großfamilie ist alles und der Rest ist nichts“

Es ist ein trüber Tag, dieser 15. Januar, an dem in Berlin ein 42-jähriger Mann zum ersten Mal verurteilt wird. Etliche Verfahren gegen ihn waren eingestellt worden. Jetzt erhält er eine geringe Strafe: zehn Monate Gefängnis auf Bewährung, weil er einen Hausmeister angegriffen hatte. Eigentlich könnte er heim gehen. Doch dann sorgt dieser Prozesstag bundesweit für Aufsehen. Denn Polizisten und eine Staatsanwältin verhaften den Mann wegen eines anderen Verdachts. Es geht um eine angeblich geplante Entführung von Kindern des Rappers Bushido. Der 42-Jährige kommt sofort nebenan ins Untersuchungsgefängnis in Berlin-Moabit.

Berliner-Zeitung

********************************************************

Die internationalen Beobachter sitzen auf einen hohen Zaun und maßen sich Ihre Urteile an. Wo bei dann die eigene Unfähigkeit, ihr Land zu führen, (alle Macht geht vom Volk aus) vollkommen außer acht gelassen wird. Erbärmlicher geht es wirklich nicht!

Machtkampf in Venezuela

4.) Deutschland erkennt Guaidó an

Die Bundesregierung schließt sich führenden EU-Staaten an: Wie Kanzlerin Merkel erklärt, erkennt Berlin nun auch Juan Guaidó, den Chef des entmachteten venezolanischen Parlaments, als Interimspräsidenten des Landes an. Deutschland stellt sich in der schweren innenpolitischen Krise in Venezuela auf die Seite der Opposition: Die Bundesregierung erkennt ab sofort Juan Guaidó als legitimen Übergangspräsidenten des Landes an, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Tag nach dem Ablauf einer Frist mehrerer EU-Staaten zur Ausrufung freier Wahlen in dem südamerikanischen Land erklärte.

ntv

********************************************************

Ich kann mir schlecht vorstellen das die demokratischen  US Girls und Boys mit gleichen Stumpfsinn reagieren wie die Deutschen welche das Soziale schon lange weit von sich geschoben haben.

Rede zur Lage der Nation :

5.) Trump lockt die Demokraten

Der US-Präsident will bei seiner State of the Union gemeinsame Interessen in den Vordergrund stellen. Das gelingt nicht wirklich. Gut 35 Minuten sind rum, da sagt Donald Trump: „Keiner hat mehr von dem Wirtschaftsaufschwung profitiert als Frauen, die 58 Prozent der Stellen füllen, die im vergangenen Jahr geschaffen wurden. Alle Amerikaner können darauf stolz sein, dass mehr Frauen Arbeit haben als jemals zuvor.“ Ein genialer Schachzug angesichts eines amerikanischen Kongresses, der so weiblich ist wie niemals zuvor.

Der Tagesspiegel

********************************************************

Immer schön der Reihe nach: Von Helmut den Kohl lernte sie mit Messer und Gabel zu essen. Nun ist sie in Japan um das essen mit Stäbchen zu erlernen. Wenn sie zurück ist und ihr Neuland erneut besucht – wird das Digitale einmal mehr mit Füßen getreten?

Deutsch-Japanischer GipfelMerkel in Japan –

6.) ein Höflichkeitsbesuch mit Ambitionen

Japan und Deutschland bauen ihre politische Partnerschaft aus. Ob die Zusammenarbeit ihre Potenziale politisch wie wirtschaftlich ausschöpfen wird, ist jedoch unklar. Es gibt Staatsbesuche mit großer Entourage und bahnbrechenden Abkommen. Und es gibt die Japan-Reise von Kanzlerin Angela Merkel. Nicht einmal zwei Tage dauerte sie, die Wirtschaftsdelegation war gerade mal zwölf Mitglieder groß. 
Handelsblatt
********************************************************

Peinliche Panne in Abu Dhabi:

7.) Papst und Scheich laufen versehentlich über Lüftungsschacht

Abu Dhabi (dpo) – Peinlicher Fauxpas beim Besuch des Papstes in den Vereinigten Arabischen Emiraten! Das Oberhaupt der Katholischen Kirche lief heute in Abu Dhabi gemeinsam mit seinem Gastgeber Scheich Chalifa bin Zayid Al Nahyan versehentlich über einen nur mit einem Gitter bedeckten Lüftungsschacht.

Der Postillon

********************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

—————————————————————————————————————————————-

Grafikquellen:      DL / privat – Wikimedia  Commons – cc-by-sa-3.0

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>