DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Die Wachstumsträumer

Erstellt von DL-Redaktion am Donnerstag 4. August 2011

Auch Merkel möchte noch Wachsen

Datei:Angela Merkel - World Economic Forum Annual Meeting 2011.jpg

Der Glaube an ein unendliches Wachstum, mit diesen Träumereien möchte der nachstehende Artikel aufräumen. Wer glaubt denn heute noch an diese These.

Vielleicht die Millionäre welche in ihrer immer größer werdenden Gier nach den nächsten Millionen schielen? Der Nachbar welcher einen Mercedes neidvoll ansieht und versucht beim nächsten Kauf diesen zu übertrumpfen. Wachstum ist aber nicht einseitig nur im Profit zu sehen. Auch im anhäufen von Schulden sieht man das System. So steigen Jahr für Jahr die Einnahmen des Staates und im gleichen Umfang steigen auch die Schulden. Eine Opposition sollte sich also vielmehr um die versteckten, falsch etikettierten Ausgaben kümmern.

Ist es nicht auffällig das im Dunstkreis der ARGEN immer mehr Bildungsinstitute aus den Boden schießen? Alte Industriebrachen werden zu Bildungsinstituten umfunktioniert, bei gleichzeitig offizieller Abnahme der Arbeitslosenzahlen. Jeder der heute bis fünf zählen kann eröffnet ein Bildungsinstitut oder eine Firma für Leiharbeiter. Das sind dann z.B. Gelder welche von den ARGEN bezahlt werden und unter Sozialausgaben verbucht werden. Das ist unter anderen ein Grund die Keule für steigende Sozialausgaben des Staates wiederspruchlos zu schwingen. Dieses hier soll nur als ein Beispiel für viele weitere gelten.

Tausendundeine Differenz

Biologisch gesehen besteht kein Zweifel: Wachsen, immer wieder und weiter wachsen, das geht nicht; Leben vollzieht sich als Entstehen und Vergehen.

Wenn endloses Wachstum eine logische und biologische Unmöglichkeit ist, warum verfallen dann trotzdem die führenden Köpfe der gesamten westlichen Welt seit mehr als 200 Jahren der Idee, dass Wirtschaft und Wissen stetig wachsen müssten? Weshalb kommt keine Regierungserklärung ohne Hinweise auf die Notwendigkeit des Wachstums aus? Was muss diese moderne westliche Welt, die Rationalität als ihr Markenzeichen hochhält und die sich als klügste und erfolgreichste der Menschheitsgeschichte fühlt, alles verdrängen, um das Unmögliche zum Programm erheben zu können.

Die Falle: Gier versus Neid

Der Ruf nach mehr ist sinnvoll, wenn die Diagnose „zu wenig“ lautet. Warum glauben auch diejenigen, die vergleichsweise sehr viel haben, dass es noch zu wenig ist? Weil sie gierig sind, sagen diejenigen, die wenig oder nichts haben. Die sind nur neidisch, antworten empört die Reichen und Erfolgreichen. Neid gegen Gier – das ist der Höhepunkt einer politischen Dumpfbackenrhetorik, die soziale Strukturen in menschliche Eigenschaften umdichtet: So sind Politiker machthungrig, Wissenschaftler wissensdurstig, Sportler siegestrunken, Journalisten sensationsgeil und Manager geldgierig; und umgekehrt ist die Kritik an Ungerechtigkeiten nur Sozialneid.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

IE

——————————————————————————–

Grafikquelle    :

Quelle Flickr: Angela Merkel – World Economic Forum Annual Meeting 2011
Urheber World Economic Forum
Genehmigung
(Weiternutzung dieser Datei)
Checked copyright icon.svg Diese Datei wurde ursprünglich bei Flickr.com hochgeladen. Sie wurde mit Hilfe von Flickr upload bot durch Lettres (Diskussion) hierher übertragen. Zu diesem Zeitpunkt – 00:59, 27 February 2011 (UTC) – war sie bei Flickr unter der unten stehenden Lizenz freigegeben.
w:de:Creative Commons
Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.

Ein Kommentar zu “Die Wachstumsträumer”

  1. Thomas A. Bolle sagt:

    Unser Gehirn ist leider in seiner Entwicklung zurück geblieben. Wir Menschen von denen einige immer noch behaupten, die Krönung der Schöpfung zu sein sind die wahren Heuschrecken. Wir beuten diesen einen Planeten bis aufs letzte aus.
    Wir Menschen haben das Gleichgewicht der Natur außer Kraft gesetzt.
    Dabei haben wir vergessen alle Erfindungen und Forschungsergebnisse zum Wohl des Planeten einzusetzen. Stattdessen, wie schaffen wir es am schnellsten am meisten zu zerstören
    Wie in dem Artikel geschrieben: Die menschliche Gier.
    Ein Tier kann nur überleben wenn die Natur ihm Lebensraum gibt. Wir zerstören seinen und damit auch unseren.
    Grundsätzlich ist das Streben nach Mehr und Besser ja nicht verwerflich aber es ist eben nicht unendlich.
    Ist es wirklich ein mehr an Glück wenn ich von einem Stau in den nächsten fahre?
    Muss ich wirklich alle Dinge, Städte, „Sehenwürdigkeiten“ mit eigenen Augen gesehen haben?
    Ist es nicht ausreichend wenn ich ein Dach über dem Kopf habe, ein Bett, genug zu essen, mich selbst bewegen und betätigen kann?
    Aber das würde bedeuten das ich mithelfen müsste dass Andere das auch haben. Außerdem ist das nicht so bequem. Dazu ist unser Gehirn nicht fähig, die Egoismusabteilung überlagert alles. Jedenfalls bei den Meisten. Die, die das anders machen werden dann oft als Spinner abgetan.
    Der Evolution ist ein Fehler unterlaufen. Unser Gehirn ist falsch strukturiert, programmiert und in der Sozialabteilung unterbesetzt.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>