DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Die Ordnung der Anderen

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 3. Juni 2013

Gewollte Bilder der Gewalt

Ist das der Start von neu beginnenden Unruhen in Europa? Das was am Wochenende sowohl in Istanbul als auch Frankfurt zu beobachten war? Die Ausdehnung der Unruhen ausgehend von Nord-Afrika über den Süden von Europa nach Mittel- und Nordeuropa? Vergessen dürfen wir auch die Auseinandersetzungen aus Schweden in der letzten Woche nicht.

Tatsache ist dass viele Bürger die Schnauze so etwas von voll haben, von den dummen, arroganten Schnöseln aus der Politik  welche glauben mit den Bürgern tun und lassen zu können was ihnen gerade noch in die ansonsten hohle Birne kommt. Und dieses über alle Parteigrenzen hinweg, von links bis rechts. Ein jeder ist nur noch darauf bedacht sich selber maßlos die Taschen zu füllen.

Lügen und Betrügen scheinen die einzige Merkmale zu sein welche in der Politik noch ihre Gültigkeit haben. Dabei wurden diese „Schurken welche die Welt beherrschen wollen“ von niemanden gerufen, sie werden von dem Magnet magisch Geld angezogen, welches es nirgendwo so schnell und ohne jegliches Risiko zu verdienen gibt. Ohne jeglichen Einsatz, ohne Voraussetzungen, noch nicht einmal geistige.

Wenn etwas daneben geht, egal ob finanziell oder sogar Menschenleben verspielt wurden, der Politiker geht lachend seiner Wege, vielleicht nach Russland oder in die Wirtschaft um dort neue Schweinereien gegen die Menschenrechte auszuhecken. So einfach ist das Leben in einer Branche in der starke Ellbogen und Charakterlosigkeit scheinbar voll ausreichend sind. Proteste? Dagegen haben wir die Polizei welche sich, wie die meisten Behörden im vorauseilenden Gehorsam benutzen lassen.

Die Ordnung der Anderen

Es gibt sie überall, diese Politiker-Spezies. Sie sorgt sich vor allem um das, was sie für Sicherheit und Ordnung hält, und das heißt vor allem: Der Betrieb muss ungehindert laufen. Störungen sind mit Härte zu unterbinden, soweit sie Beeinträchtigungen etwa des Bankenwesens bedeuten könnten. Dass das Verhalten von Banken unter Umständen die „Ordnung“ mehr stört als eine Demonstration gegen Banken, das ist diesen Politikern ein eher abwegiger Gedanke.

In Frankfurt am Main wurde am vergangenen Wochenende mal wieder für „Ordnung“ gesorgt. In der angeblich so weltoffenen Stadt verteidigten prügelnde, pfeffersprayende Polizisten das Bankenviertel gegen Demonstranten, die meinten, es sei an der Zeit, die Gesellschaft gegen die herrschende Unordnung der Kapitalmärkte und gegen deren Folgen zu verteidigen.

Unbeeindruckt von Gerichtsurteilen zu Gunsten der Demonstrationsfreiheit entschieden sich die Verantwortlichen in Stadt und Land, den Finanzkapitalismus in der Bankenstadt gegen jede auch nur symbolische Störung zu verteidigen (siehe Chronik) – wie immer mit der falschen Rechtfertigung, auf die paar Irren, die mit Farbbeuteln oder Pyrotechnik hantierten, habe man nicht anders reagieren können. Als hätte es die Krise, die das soziale Gefüge ganz Europas in Unordnung brachte, nicht gegeben.

Quelle: Fr. Online >>>>> weiterlesen

Gewollte Bilder der Gewalt

Die Bilder der von friedlichen Demonstranten umzingelten Europäischen Zentralbank (EZB) sollten ein Signal sein an den Rest Europas: Seht her, die Menschen in Deutschland sind solidarisch mit den Protesten gegen die europäische Krisenpolitik. Die Frage schien nur, ob Blockupy dafür genügend Leute mobilisieren kann. Über zehntausend Demonstranten kamen nach Frankfurt, es waren genug. Dennoch gibt es die erhofften Bilder nicht, denn die Polizei stoppte unter dem Einsatz massiver Gewalt die Demonstration – bevor die EZB in Sichtweite war.

Quelle: TAZ >>>>>> weiterlesen

[youtube Wpw8ID2tNZs]

——————————————————————————————————————————

Grafikquelle    :   Demonstranten in Taksim in der Nacht auf den 7. Juni.

3 Kommentare zu “Die Ordnung der Anderen”

  1. Schichtwechsler sagt:

    Keine Fahne der Linke entdecken können …

    https://www.youtube.com/watch?v=o-FZHHAro-s

  2. Emely sagt:

    Katja Kipping war vor Ort.

    http://www.youtube.com/watch?v=DAiBZ6hgEE0

    Hat sich die Bankenkritikerin Sahra Wagenknecht versteckt?

  3. Rosalie F. sagt:

    »Ich hau dir die Birne zu Matsch …«

    Unglaubliche Polizeiexzesse in Frankfurt am Main, selbst Beamte waren entsetzt. Ein Gespräch mit Axel Köhler-Schnura
    Interview: Gitta Düperthal

    http://www.jungewelt.de/2013/06-04/018.php

    Die deutschen Polizisten sind nicht besser als die Türkischen.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>