DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Sahra erklärt die Welt

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 18. März 2013

Die Bürger stehen auf gaucken und merkeln

Hütchcnspieler

Am 18. März vor einem Jahr wurde Gauck von einer Bundesversammlung in sein Amt gewählt. Heute loben rund 80 Prozent der Bürger seine Arbeit. Satte zwei-drittel aller WählerInnen verteilen Bestnoten für eine Kanzlerin Merkel obwohl nachweislich eine Menge in diesem Land aus den Lot geraten ist.

Die SPD und die Grünen als Opposition schließen sich diesen Lobeshymnen wie selbstverständlich an wobei Gabriel sagte,  Gauck sei „wohltuend unprätentiös“ geblieben. Bürgernähe sei bei ihm keine Masche, sondern Ausdruck innerer Überzeugung. Trittin befand in der „Bild am Sonntag“: „Joachim Gauck hat Deutschland ein nachdenkliches, aber warmes Gesicht gegeben.“ Dieses alles nachdem auch schon in den letzten Wochen die Arbeit Merkels von Beiden entsprechend gewürdigt wurde. Letztendlich Macht lobt sich wieder gegenseitig!

Dieses alles rund einen halben Jahr vor den Bundestagswahlen lässt schon nachdenklich werden und die Frage warum WählerInnen denn für eine der Oppositionsparteien stimmen sollten, wird von denen in dieser Form bestimmt nicht beantwortet werden können. Etwas gut funktionierendes braucht an und für sich nicht verändert werden!

Wenn Zahlen in ihrer Aussage so eindeutig ausfallen wie beschrieben, ist dieses aber auch ein verheerendes  Bewertungszeugnis für die Kontrahenten. Sie werden in diesem Land praktisch kaum noch wahrgenommen und zeigen sich auch nicht in der Lage darauf entsprechend zu reagieren.

Hier wäre genügend Raum für eine LINKE Partei sich entsprechend zu positionieren, wobei hier die Rede nicht nur von Prozentzahlen welche sich zwischen 3 und 8 Prozent bewegen, die Rede ist. Vollkommen ausgelaugt und ohne Ideen dümpelt hier eine West-Partei vor sich hin welche einst ausgezogen war das Land zu erwecken. Wobei die jetzigen Macher noch nicht einmal den Schneid und die Zivilcourage aufbringen ihr totales Versagen einzugestehen und sich heimlich still und leise zu verdrücken.

Das beste Beispiel hierfür ist die dümmlich naive Aussage von gestern zu den EU Finanzpaket für Zypern durch Sahra Wagenknecht welche wie folgt veröffentlicht wurde:

Pressemitteilung

18.03.2013 – Sahra Wagenknecht

Himmelfahrtskommando Zypern-Rettung

„Es ist verrückt, dass wir Banken und Oligarchen mit Steuergeldern retten, aber Kleinsparer verhaften“, kommentiert Sahra Wagenknecht das umstrittene Rettungsprogramm für Zypern. „Die Einlagensicherung der EU ist damit hinfällig. Nun droht ein Run auf die Banken in den Krisenstaaten. Die Kürzungspakete werden Zypern den Rest geben, der Inselstaat wird unter seiner Schuldenlast zusammenbrechen.“ Die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

 „Die Bundesregierung hat erneut unter Beweis gestellt, dass man ihr weder die Verantwortung für die größte Volkswirtschaft Europas noch für eine Insel im Mittelmeer oder gar den Euro übertragen darf. Wir sind gespannt, ob SPD und Grüne dieses Himmelfahrtskommando unterstützen werden. Bisher hatten sie nie ein Problem damit, die kleinen Leute für Europas Banken und den Geldadel der Krisenstaaten haften zu lassen. DIE LINKE wird die Bankenrettung auf Zypern ablehnen: Anstelle der Steuerzahler und Kleinsparer müssen die Gläubiger Zyperns, die Aktionäre sowie die Inhaber von Bankanleihen in die Pflicht genommen werden. Guthaben von Kleinsparern sollten mindestens in Höhe der Einlagensicherung innerhalb der EU von 100.000 Euro garantiert werden. Einlagen oberhalb einer Million Euro müssen auf ein unverzinstes Sperrkonto fließen und vollständig zum Ausgleich von Verlusten sowie zur Rekapitalisierung der Banken herangezogen werden.“

Erst einmal wollen wir darauf hinweisen das solch eine Presseerklärung von ihrer Aussagekraft gleich null ist, sie wird ja auch dementsprechend in der Presse kaum zu lesen sein. Und das nicht wegen einer angeblich neoliberalen Presse, welche der LINKEN böses will, sondern weil es ganz schlicht und einfach Schwachsinn ist was dort geschrieben wird. Das interessiert in diesem Lande niemanden, da der Bezug zu den hiesigen Bürgern fehlt

Warum wird nicht darauf hingewiesen dass das Duo Merkel, Steinbrück einst die Spareinlagen für sicher und Unantastbar erklärt hat? Wenn von den Bürgern in Zypern jetzt Anteile verlangt werden, haben wir hier bald das gleiche zu erwarten. Ein DR. Titel sollte die Trägerin zumindest in den Punkt auszeichnen, sich intellektuell mit den Bürgern auseinanderzusetzen und diesen Politik verständlich machen zu können. Schon vergessen?

Diese den Mantras gleichenden, stets gleich lautenden Presseerklärungen, von meistens einer und derselben Person geschrieben, wobei praktisch nur die Politiksparte und die entsprechende Bezugsperson verändert wird, werden im besten Fall von den Parteieigenen Leuten auf deren eigenen Webseiten verbreitet und entsprechend gelesen und auch verstanden?

Ein verwertbarer Hinweis für die Verbraucher, Tipps mit entsprechenden Verhaltenshinweisen, eine Lebenshilfe für die gebeutelten Bürger, gibt es nicht, da man selber auch nicht weiter weiß. Das Ergebnis, dummes labern, von hoch bezahlten Führungskräften. Genau das nennt ihr dann Politik welche als  Ansatz zu einer Gesellschaftsveränderung  gesehen werden soll. Das ist nicht nur lächerlich sondern auch dilettantisch.

[youtube oVU8_Qhv570]

————————————————————————————————————————–

Fotoquelle: Wikipedia

Author Holger.Ellgaard
Other versions yes

This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

2 Kommentare zu “Sahra erklärt die Welt”

  1. pontius pilatus sagt:

    Der Gauck, jetzt hat er auch noch Mitleid mit Wulff.
    O Gott, Herr Pfarrer. Sie machen sich von Tag zu Tag unbeliebter

  2. Opa Fielmann sagt:

    Wer in der Demokratie schläft wird in der Diktatur aufwachen….

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>