DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Die Atomlobby

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 4. November 2011

Wenn das Geld sprudelt
geben sich PolitikerInnen gerne dumm

Leere Köpfe  gleichen entleerte Töpfe

Am letzten Wochenende berichteten und verlinkten wir in dem Artikel „Politik, nur ein Geschäft“ ausführlich die TAZ Recherchen in Verbindung zu der Lobbygruppe zwecks Verlängerung der AKW Laufzeiten. Wir berichteten in diesem Artikel auch über die Machenschaften des Professor Joachim Schwalbach von der Humboldt-Uni Berlin welcher sich vom Atomforum über eine Firma seiner Frau einspannen ließ.

Diese Studie schlägt unterdessen bereits riesengroße Wellen und ist wieder einmal Hinweis darauf dass dieses Land hier von Märkten, Banken und Lobbygruppen regiert wird gegenüber denen der Bundestag nicht mehr als eine Frittenbude ist.

Es ist auch ein Hinweis darauf das die Schmarotzer des Staates überwiegend in den Höheren Etagen der Bevölkerung beheimatet und nicht in den unteren Lohnstufen oder unter den Hartz 4 Empfängern zu finden sind. Viele unserer Professoren, Banker oder Politiker bekommen in ihrer Gier nach Macht und Geld einfach ihren Hals nicht voll.

So verstecken sich hinter vielen Universitäten, Stiftungen oder Wohltätigkeitsverbänden teilweise  obskure Institute und Lobbygruppen welche mit Unterstützung der Parteien und der Wirtschaft versuchen durch teilweise unsinnige Forschungen an die noch immer allzu reichlich ausgeschütteten öffentlichen Gelder zu gelangen. Die großen Konzerne oder Institutionen sorgen dafür mit ihren Stroh-männer -frauen nach Möglichkeit in allen Parteien präsent zu sein, um so für den Fall aller Fälle gewappnet zu sein.

Hier nun ein Interview mit dem Präsidenten der Humboldt- Universität Berlin  zu dem Atomlobby-Gutachten

„Ein ärgerliche Geschichte“

taz: Herr Olbertz, ein Professor Ihrer Universität, Joachim Schwalbach, sollte für das Atomforum eine Studie über die gesellschaftliche Rendite der Atomkraft schreiben. Das Geld ging an die Firma seiner Ehefrau. Wie bewerten Sie das?

Jan-Hendrik Olbertz: Er setzt sich einem Vorwurf aus, der nicht ohne Weiteres auszuräumen ist. Zwischen einem Ehepaar besteht der Verdacht einer Verbindung – dafür heiratet man ja. Dieser Verdacht lässt sich schwer entkräften. Das schafft ein ernstzunehmendes Legitimationsproblem, vor dem Professor Schwalbach steht. Er muss erklären, ob er sich durch die Einbeziehung der Firma seiner Frau einen Vorteil verschafft hat.

Hat Herr Schwalbach sich Ihnen gegenüber noch nicht erklärt?

Doch. Ich habe mit ihm gesprochen und ihm deutlich gesagt, wie ich den Vorgang bewerte. Außerdem liegt mir eine schriftliche Stellungnahme von ihm vor.

Und was sagt er darin?

Herr Schwalbach ist ein sehr renommierter Kollege. Er sieht selbst, dass er einen Fehler gemacht hat, dessen Konsequenzen fatal sind. Ich nehme die Einsicht mit Respekt zur Kenntnis.

Das heißt, als nächstes folgt ein Disziplinarverfahren?

Wir haben bisher kein Disziplinarverfahren eröffnet. Aber es wird im Moment geprüft, ob Herr Schwalbach eine Nebentätigkeit hätte anmelden müssen. Er selbst meint, das wäre nicht notwendig gewesen, weil das Vertragsverhältnis ja nicht zwischen dem Atomforum und ihm bestand, sondern zwischen dem Atomforum und der Firma seiner Frau.

Das Abstract der Studie haben wir Ihnen mitgebracht. Obwohl wesentliche Teile der Untersuchung noch fehlen, steht Schwalbachs Ergebnis schon fest. Zitat: „Die Gesellschaftsrendite der Kernenergie ist so hoch, dass es zu einer Verlängerung der Restlaufzeiten der Kernkraftwerke keine volkswirtschaftlich zu rechtfertigende Alternative gibt.“ Wie beurteilen Sie das?

Das müssen Sie nicht mich, sondern einen Fachmann fragen, der solche Aussagen bewerten kann.

Herr Olbertz, vor einem halben Jahr mussten sie sich zu umstrittenen Verträgen mit der Deutschen Bank äußern. Jetzt haben Sie einen dreisten Professor an der Backe. Sie bewerben sich gerade im Exzellenzwettbewerb. So werden Sie doch nie Elite-Uni.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

>>Hier geht es zu einem Video des NDR in dem das Thema in Wort und Bild gezeigt wird.<<

IE

—————————————————————————————————————-

Grafikquelle   :   Tönerne Nachttöpfe

2 Kommentare zu “Die Atomlobby”

  1. Berliner Wassertisch sagt:

    Zur Schwalbach-Affäre haben wir als Berliner Wassertisch auch etwas beizutragen:
    http://www.berliner-wassertisch.info
    Derselbe „Professor Dankeschön“ hat im April 2011 für die IHK ein Gefälligkeitsgutachten über die Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe vorgelegt. In diesem Gutachten behauptet er ganz im Sinne seiner Auftraggeber, dass sich eine Rekommunalisierung der BWB finanziell für die Bürger kaum lohnen würde. Dazu muss man wissen, dass RWE und Veolia finanzstarke Mitglieder der IHK sind. Der Mitverfasser der Studie, Daniel Smuda, ist bei einer Beratungsfirma angestellt, die RWE als Klienten betreut.

    Wenn man sich nun dieses vermeintlich wissenschaftliche „Gutachten“ – es gibt sich mit der Universitäts-Adresse einen ganz seriösen Anstrich – anschaut, so stellt man fest, dass schon die Fragestellungen, die hier erarbeitet werden sollen, unredlich sind. Die Methoden der Berechnung, die zugrunde gelegten Zahlen, die Quellen sind es ebenfalls. Dieses Machwerk widerspricht jeglicher wissenschaftlicher Seriösität.

  2. Thomas A. Bolle sagt:

    Für alle die es immer noch nicht verstanden haben.
    Egal welche Staats- oder Regierungsform. Es ging und geht immer nur um die Pfründe der Kaiser, Könige, Diktatoren, politische Führer, der „herrschenden Kaste“ und ihrer Handlanger. Es hat nur jedesmal einen anderen Anstrich.
    Und weil die Masse lieber über „Popschwachmaten“, „A, B, C, D- Promis“, „Kochshows“, und anderen Schwachsinn diskutiert wird sich daran auch nichts ändern.
    Ganz getreu dem Motto „Brot und Spiele“.
    Manchmal will ich mich ganz tief in eine Ecke verkriechen weil ich mich selbst frage ob ich das noch lange aushalte.
    Aber darauf das wir unseren Widerstand aufgeben wartet das System nur.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>