DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Die armen Abgeordneten

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 8. April 2013

Wer hindert sie daran in die freie Wirtschaft zu wechseln?

Aus dem Bundestag

Da wurde dem Bürger wieder einmal gezeigt wie wichtig die Politik für alle ist, wenigsten aus den Augen dieser Wichtigtuer gesehen. Es ist schon als makaber zu bezeichnen wenn wir sehen wofür der Staat seine Steuergelder verschwendet, und dieses dann auch noch im Auftrag von Norbert Lammert, dem Bundestagspräsidenten.

So wird dann eine „Expertenkommission“ einberufen, besetzt mit Ehemaligen „es war ein mal“ welche im Auftrag von Heutigen „so ist es“ natürlich ihre gesamte Bagage über den grünen Klee loben und entsprechend bedauern. So müssen, folgt man den Auftraggebern, die Tränen des Mitleid für unsere bedauernswerten Abgeordneten in Strömen fließen. Das jedenfalls scheint der Sinn dieser Übung zu sein.

Dabei muss dieser „Expertentruppe“ vollkommen entgangen sein, vielleicht aufgrund ihres Alters, dass wir in einer Demokratie leben und das Abgeordneten Mandat laut unseren Grundgesetz nur ein Job auf Zeit ist, vom willigen Volk vergeben und bezahlt! Von Bürgern welche im Gegensatz zu vielen Politikern tagtäglich den Nachweis erbracht haben und noch immer erbringen etwas von ihren Beruf zu verstehen, welchen sie einmal erlernt haben. Egal ob als Maurer auf den Bau, oder Betriebsleiter in der freien Wirtschaft.

Da wird der Bürger nicht darüber unterrichtet wie viel Geld diese „Unabhängige Kommission“ denn dem Steuerzahler gekostet hat? Überhaupt, wie können Ehemalige als Unabhängig bezeichnet werden? Sie sind zumindest voreingenommen. Der Ausdruck alleine entspricht schon einer Vorspiegelung falscher Tatsachen. Elf „Experten“ haben in 17 Sitzungen und zwei Klausurwochenenden  auf 36 Seiten zusammengefasst warum sie zu wenig Geld verdienen. Eine Groteske, eine Komödie, mit billiger Besetzung möchte man sagen, wenn die Sache nicht zu ernst wäre.

Andersherum kann so viel dumme Überheblichkeit nur als Narretei gewertet werden, muss sich doch jede Krankenschwester oder Altenpflegerin beleidigt fühlen, so einen Schmarren zu lesen. Diese werden zum Beispiel bei der Verabreichung eines falschen Medikamentes zur Verantwortung  herangezogen, während der Parlamentarier für die Beteiligung an Kriegen sein dummes Volk in den Tod schickt. Dieses ohne später Erstattungsansprüche befürchten zu müssen.

Überhaupt, Arbeiten muss in diesem Land jeder, geschenkt bekommt keiner etwas. Im Gegenteil wird man doch um seine bezahlten Beträge noch geprellt,  wenn es um die Rente, oder Arbeitslosengelder geht, sollten diese plötzlich nicht mehr vorhanden sein, da anderweitig verschlampt wurden. Dafür sorgen dann schon Gesetze welche von diesen Volkstretern verabschiedet werden. Gleiches gilt auch für Entlohnungen welche heute zum Teil nicht mehr als Löhne bezeichnet werden können, dank dieser Mandatsträger.

Empfehlen wir diesen armen und gebeutelten Mandatsträgern doch einfach ihr Mandat aufzugeben und in ihren Beruf zurückzukehren. Geht nicht?, da sie nie etwas gelernt, oder anderes gemacht haben? Macht nichts es stehen auch „leichtere“ Berufe zur Auswahl. Lassen wir in unserer Betrachtung die Direktmandate einmal außen vor. Wer von den auf den Parteilisten Gewählten erreicht denn dort ohne Einsatz von Vitamin B, Mobbing oder seinen Ellbogen einen aussichtsreichen Platz, um anschließend als Büttel der Partei abhängig seine Stimme im Parlament abgeben zu dürfen? Durch Qualifikation und Wissen? Für gewöhnlich nicht. Nein Danke sagt hier nicht nur die Jugend. Wählt euch selber!

ab, in den Tränenpalast

Experten über Abgeordnete:

Schlaflos, gestresst, unterbezahlt

 Elf Experten haben in 17 Sitzungen und zwei Klausurwochenenden auf 36 Seiten zusammengefasst, warum ein Abgeordneter aus ihrer Sicht zu wenig Geld verdient. „Die Aufgaben der Abgeordneten sind mit anderen Ämtern und Berufen nicht vergleichbar“, stellen sie fest und fordern eine „entsprechende Wertschätzung“. Mehr Gehalt gleich mehr Respekt, so die Rechnung der Kommission.

 Norbert Lammert, der Bundestagspräsident, nannte die Vorschläge „bemerkenswert“. Der Bericht ist Grundlage für die nächste große Diätenreform im Bundestag, vielleicht gehen Teile davon noch vor der Bundestagswahl über die Bühne.

 Doch bemerkenswert sind nicht nur die Zahlen und Berechnungen im Bericht, bemerkenswert ist vor alle m der Analyseteil. Er liest sich wie die Beschreibung des härtesten Jobprofils Deutschlands. Je länger man sich darin vergräbt, desto bedauernswerter erscheint der Alltag des Parlamentariers. Kurz gesagt: Dagegen sind Jobs wie Tatortreiniger oder Fließbandarbeiter Traumberufe.

Quelle: Spiegel online >>>>> weiterlesen

Das Gutachten >>>>> HIER <<<<<

—————————————————————————————————————————–

Fotoquelle: Wikipedia

Bundestag: Author Lordnikon

I, the copyright holder of this work, release this work into the public domain. This applies worldwide.

Tränenpalast: Author Sir James at [1]

This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

4 Kommentare zu “Die armen Abgeordneten”

  1. Spezi sagt:

    Expertenkommission… Ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen möchte!

  2. frans wagenseil sagt:

    Hallo,

    man sollte bedenken, dass die da alle freiwillig sind und keiner die
    dazu gezwungen hat.
    Bei den Listenaufstellungen soll es sogar des Öfteren vorkommen,
    dass man sich um die aussichtsreichen Plätze kloppt.
    Die scheinen also von den Konditionen her nicht ganz so unattraktiv
    zu sein.
    Wäre das ganze System für mögliche Kandidaten unattraktiv, würde
    man sicher einen „Fachkräftemangel“ beklagen.

  3. AntiSpeichellecker sagt:

    Experten liefern immer das Ergebnis derjenigen, die sie als „Experten“ berufen haben.

    Man kann es auch anders formulieren: „Bestellte und bezahlte Lautsprecher!“

  4. Jean Marie Robertson sagt:

    Mir wird’s langsam übel und muss gleich kotzen…..Da muss so eine unterbezahlte Abgeordnete aus den Reihen der CDU noch nebenberuflich in ihrer Kanzlei jobben gehen, weil ihre Diäten nicht ausreichen…. Zum Glück kann sie wenigsten ihr Mandat als Bundestagabgeordnete für ihre nebenberuflichen Aktivitäten als Anwältin nutzen und so Ihre Nebeneinkünfte intensivieren.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>