DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Der verlorene Krieg !

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 28. November 2012

Schon wieder –
Die Deutschen werden Weltmeister im Kriege verlieren

Aber so lange wie sich Kanonenfutter meldet – OK.  Brandstifter sitzen im trocknen

Heißt es vielleicht heute schon in Militärkreisen beim Abmarsch nach Afghanistan: „Wir gehen um nicht wiederzukommen“? Wie wir in den letzten Tagen vermehrt hören wird auch nach Abzug der letzten Kampftruppen in zwei Jahren noch ein deutsches Kontingent dort verbleiben.

Es spiegelt das Demokratiedefizit dieser Regierung wieder. Obwohl zwei Drittel der Bevölkerung gegen den Einsatz in Afghanistan stimmen hält das Regime stur an ihren Plänen fest. Dieses ist bezeichnend für die Ethik und Moral eines Landes welches zur Zeit politisch von zwei Protestanten vertreten wird.

Und schon sehen wir sie wieder in unseren Träumen an uns vorüber marschieren. Im gleichen Schritt und Tritt, mit klingenden Spiel und in geschlossener Formation. Fahnen schwingend hinaus in die Welt welche es zu erobern gilt. Denn die Wirtschaft braucht Rohstoffe, welche man im Notfall auch innerhalb von Särgen heim ins Reich bringen kann.

Die Kriegsherren sitzen derweil zu Hause und verfolgen an großen Landkarten die Wege der ihnen Anvertrauten und proben im Sandkasten taktische Spielchen. Nein sie bekommen kein Blut an den Händen, sie lassen morden und werden von der Wirtschaft für ihren selbstlosen Einsatz fürstlich bezahlt.

„Wir werden Afghanistan auch nach dem Abzug der Kampftruppen nicht allein lassen. Wir lassen Afghanistan nicht im Stich“, sagt Westerwelle nach einem Treffen mit seinem afghanischen Kollegen Rassoul in Berlin. Dabei liegt die Betonung auf „WIR, ein Wort was den meisten von uns nicht unbekannt ist. „WIR“ hören es besonders wenn einer aus der sicheren Zuflucht heraus die Kommandos gibt. „WIR“ Deutschen ließen uns schon des öfteren in die Welt hinausschicken um diese zu erobern. „WIR“ sind unersättlich!

Dabei ist dieser Krieg schon bei Beginn verloren gewesen, genau wie der der Russen einige Jahre zuvor. Experten haben dieses vorausgesagt, aber leider werden Kriege immer von Idioten begonnen. Sonst gäbe es ja keine. Wie sagen wir richtigerweise: „Wo die Politiker versagen fängt der Krieg an“. Und unsere Politiker versagen immer öfter, nicht nur in in den letzten Jahren.

Unverständlich vor allen, warum sich die Masse dieser Geistesvergewaltigung nicht verweigert? Ist auch das ein Problem der Bildung? Bei den Politikern? Auch ich persönlich wurde dazu verpflichtet meine Zeit bei der Truppe abzusitzen. Der Dienst betrug zu der Zeit 18 Monate. Eine verlorene Zeit. Den Ausbildern habe ich damals schon gesagt, nie auf andere zu schießen und das dergleichen Befehle auch in die andere Richtung gehen könnten.

Dabei sollte es vollkommen unwichtig sein wer denn dort letztendlich die Oberhand behält. Verlierer ist die Kreatur Mensch auf alle Fälle wobei die Seite belanglos ist. Die Schranke existiert so wieso nur zwischen den Herrschenden. Die Bediensteten würden sich letztendlich bei einer Zigarette und einer Flasche Alkohol sehr schnell einigen und ihre Anführer in die Wüste schicken.

Ist das vielleicht genau der Punkt vor dem die Potentaten die größte Angst haben?

[youtube WcDYeCDmbmQ&feature]

Bundeswehr droht Endloseinsatz in Afghanistan

In den kommenden Tagen beschließt das Kabinett die Reduzierung der Bundeswehr-Mission in Afghanistan. In zwei Jahren sollen die letzten Kampftruppen das Land verlassen haben. Trotzdem wird ein deutsches Kontingent bleiben. Die Koalition bereitet die Bürger auf einen längeren Einsatz vor.

Es ist ein Einsatz, der in der deutschen Bevölkerung auf keine große Zustimmung stößt. In Umfragen sprechen sich regelmäßig rund zwei Drittel gegen die Bundeswehr-Mission in Afghanistan aus. Die Politik steht schon lange unter Druck, die militärische Präsenz zu beenden – parteiübergreifend. In dieser Woche wird das Bundeskabinett offiziell beschließen, was Verteidigungminister Thomas de Maizière (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) kürzlich ankündigten: eine Reduzierung des deutschen Kontingents von derzeit 4760 Soldaten auf 3300 Soldaten bis Anfang 2014.

Es ist eine Entscheidung, die im beginnenden Wahljahr 2013 deutlich machen soll, wie ernst es die Koalition mit der Truppenreduzierung meint. Doch ist die Maßnahme nicht nur von hohem symbolischen Wert. Immer stärker übernehmen afghanische Sicherheitskräfte die Operationen vor Ort, gehen in Kampfeinsätze gegen die Taliban. So ist es gewollt und international vereinbart. Schließlich sollen bis Ende 2014 die Kampftruppen der Amerikaner und ihrer Verbündeten Afghanistan verlassen haben.

Noch weiß niemand, wie sich der Krisenstaat danach entwickeln wird. Klar ist nur: Auch Deutschland wird weiter militärische Kräfte im Lande bereithalten – zur Ausbildung, zum Training und, im Falle eines Angriffs auf die eigenen Kräfte, zum Selbstschutz. Offen ist die Zahl der Kräfte vor Ort.

Quelle: Spiegel >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————-

Grafikquelle   :    Author=Swarm |Date=2010-10-03 |Permission= |other_versions= }} [[Category:War in Afghanistan (2001–pres

This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Ein Kommentar zu “Der verlorene Krieg !”

  1. Gilbert Kallenborn sagt:

    Sie hinterlassen jede Menge leere Patronenhülsen, jede Menge volle Opium-Felder der Warlords, denen sie nie richtig auf die Pelle gerückt sind, sie hinterlassen rechtlose Frauen und Mädchen, die nie eine Schule besuchen dürfen, weil sie die Taliban nie richtig bekämpft und besiegt haben, sie haben zu 95 % in ihren eigenen BW-Bunkern gehockt und sich selbst isoliert, minus 5 % KSK Einsätze, die wohl noch 20 Jahre unter Verschluss bleiben, das echte Killen, das gezielte Töten, nicht per Drohne, sondern BW-Handarbeit. Kopfschuss aus 1,2 Km Entfernung by Firma Heckler & Koch, Zielfernrohr, Zeiss, ebenfalls Deutsch, Munition – RWS, deutsch.
    Jede Menge Tod made in Germany. Jede Menge Profit der Rüstungsindustrie. Und einigeln in Masar-I-Sharif, überall -nur einigeln.
    Mit dieser Maginot-Menthalität, mit diesem Null-Kontakt zur Bevölkerung, minus Dolmetscher zur Eigensicherung, ist das Mini -Vietnam der BRD vollendet.
    Die Kämpfer werden sich fragen, für was sind unsere Kameraden gefallen, für dies korrupte Karsai-Opiumhandel Regime, das die Merklerinn samt dem Westerwelle als herbeigeschossene Demokratie verkaufen will? Karasai, der nicht mal seinen eigenen Parkplatz / Regierungsgebäude in Kabul verteidigen konnte ohne NATO und US-Hilfe?!
    Und die Nichtkämpfer zuhause auf dem Sofa werden die Verpulverung der Steuergelder beklagen.
    Die „Reduzierung“ einer von Anfang an halbherzigen Aktion auf viertelherzig zur Wählerberuhigung wird nicht klappen.
    Zur Zeit mögen die CDU/FDP Politiker reden. Aber dann reden die heimkehrenden Soldaten/innen.
    Und dann kann diese Regierung einpacken.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>