DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Der CDU-Politiker Fuchs

Erstellt von Gast-Autor am Mittwoch 16. Januar 2013

Sagt der Volksmund : Füchse sind nich nur Klug,
sie stinken auch – hier nach Geld

So sind sie halt, unsere „Politiker“, auch die, deren Partei das „C“ im Namen trägt. Der Bundestrog reicht nicht! Nachfolgend die Veröffentlichung eines Newsletters von abgeordnetenwatch. Klicke rechts auf das Konterfei des Herrn Fuchs für den Bericht auf abgeordnetenwatch

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von abgeordnetenwatch.de,

letzte Woche berichteten wir über dubiose Nebentätigkeiten des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden von CDU/CSU, Michael Fuchs. Zusammen mit dem Magazin STERN hatten wir aufgedeckt, dass die auf der Bundestagshomepage veröffentlichten Angaben über einen Geldgeber jahrelang falsch waren.

Das Brisante: statt bei einer harmlosen Fachgesellschaft für Geografie – der „Hakluyt Society“, wie auf der Bundestagshomepage zu lesen war – arbeitete Fuchs in Wirklichkeit für die von britischen Geheimagenten gegründete „Hakluyt & Company“.

Hakluyt & Company ist ein Unternehmen aus London, das in den neunziger Jahren einen früheren BND-Agenten bei Greenpeace einschleuste, um im Auftrag von Shell Informationen über eine Kampagne gegen die Ölplattform Brent Spar zu beschaffen.

Nun geht Michael Fuchs juristisch gegen abgeordnetenwatch.de vor. Der Vorwurf: Wir hätten eine unzulässige Tatsachenbehauptung aufgestellt. Die Abmahnung bezieht sich auf eine kurze Passage, in der es um unvollständige Angaben von Fuchs gegenüber der Bundestagsverwaltung zu seinem Auftraggeber „Hakluyt & Company“ geht.

Der CDU-Politiker verlangt von uns eine Gegendarstellung (die wir selbstverständlich veröffentlichen). Zusätzlich will er aber auch die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung.

Das könnte noch ein ziemlich teures Nachspiel haben. Denn Michael Fuchs könnte von uns zusätzlich noch die Übernahme seiner Anwaltskosten verlangen. Dabei haben wir es nicht mit irgendeinem Anwalt zu tun, sondern mit der Kanzlei Schertz Bergmann. Diese Kanzlei hat in der Vergangenheit schon zahlreiche Prominente, darunter Thilo Sarrazin, Oliver Bierhoff und Nadja Auermann, vertreten.

Trotzdem: wir lassen uns nicht einschüchtern und würden es auf eine Klage wegen der Kosten der Abmahnung ankommen lassen.

Das Kostenrisiko kann sich dabei auf mehrere tausend Euro belaufen. Daher wenden wir uns mit einer dringenden Bitte an Sie: Unterstützen Sie uns mit einer Spende oder als Förderer.

Gemeinsam mit Ihrer Unterstützung halten wir dagegen! Natürlich werden wir im Fall Fuchs unsere Recherche fortsetzen. Versprochen!

Mit herzlichen Grüßen von

www.abgeordnetenwatch.de

Parlamentwatch e.V., Mittelweg 12, 20148 Hamburg
Telefon: 040 – 317 69 10 – 26
E-Mail: info@abgeordnetenwatch.de

Parlamentwatch e.V. hat seinen Sitz in Hamburg, eingetragen beim Amtsgericht Hamburg VR 19479, vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder sind Boris Hekele und Gregor Hackmack.

Dieser Newsletter ging insgesamt an 48598 Abonnentinnen und Abonnenten.

Spendenkonto
Parlamentwatch e.V., Kto.: 2011 120 000, BLZ: 430 609 67 bei der GLS Bank,
IBAN DE03430609672011120000, BIC GENODEM1GLS
Als gemeinnütziger Verein stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

——————————————————————————————————————————–

Grafikquelle    :

Michael Fuchs (2013)

3 Kommentare zu “Der CDU-Politiker Fuchs”

  1. RosaLux sagt:

    Die Reichen und die Mächtigen können sich ihr vermeintliche Recht einfach kaufen, wozu NGOs und schlichten Bürgern einfach das Geld fehlt. – Im Konkreten Fall könnte es Aufgabe des BT-Präsidenten sein, hier friedensstiftend einzugreifen, weil die selbstgestellte Aufgabe von abgeordnetenwatch – eigentlich – seinen Interessen entsprechen sollte. Eine korrigierende Gegendarstellung sollte auch einem Herrn MdB Fuchs nun wirklich ausreichen.

  2. frans Wagenseil sagt:

    Die Kollegen von Herrn Fuchs (Apotheker) haben ja wohl auch im Gesundheitsministerium spionieren lassen.
    Da wundert einen nichts mehr.

  3. Gabriel van Helsing sagt:

    Vor einiger Zeit war einer seiner Spitznamen noch:

    „Atomlobyist“!

    Das ganze nicht hinter der hohlen Hand gesprochen.

    Bing´sen oder Googlen und dann kommt die Erleuchtung.

    Jetzt nach dem Austieg vom Ausstieg haben auch manche Abgeordnete für die Öffentlichkeit Kreide gefressen.

    Es wird das Recht sich zurecht gedreht, wie es einen in den persönlichen Kram passt.

    Was gestern Unrecht war, soll heute Recht sein?

    Oder,

    Was heute Unrecht ist, war gestern Recht?

    Egal, was interessiert einen den Quatsch von gestern!
    Hauptsache es ist für die eigene Versorgung gesorgt.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>