DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Das Saar Wunschkonzert

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 13. September 2011

Wunschkonzert der Mitglieder an ihren Vorstand

Auch Blogger sind manchmal neugierig und schauen schon mal nach was denn so aus vergangenen Artikeln geworden ist.  So fanden wir denn heute in der Saarbrücker-Zeitung unter den Bericht „Die Linke und der Sex“ zwei Einträge in den Kommentaren auf die ich hier einmal kurz eingehen möchte:

gillaschillo 2011.08.20 07:23
Linsler will was Gutes tun, hm. Girokonto für alle, kostenfrei für Arme … das wäre im Sinne vieler Menschen.  Darüber sollte sich der Landeschef Gedanken machen.

***************************************

Dschungelkönig 2011.08.19 12:54
Sonst gehts noch, Herr Linsler? Kostenlose Arzneimittel für Hartz4-Bezieher sind dringender als Verhüterli.

Geben wir dem Dschungelkönig doch recht und vielleicht nimmt einer aus dem Vorstand die Idee auf, kostenlose Medikamente für Hartz4 Empfänger zu fordern.

So wie den Vorschlag der nächsten Kommentatorin, Gilla Schillo. Ihrer Forderung auf kostenfreie Girokonten für Arme kam der parlamentarische Geschäftsführer Heinz Bierbaum umgehend nach wie der heutige Auszug aus der Saarbrücker Zeitung zeigt:

Linkspartei will Girokonten für alle

Die Landtags-Linken wollen die saarländischen Sparkassen verpflichten, für alle Menschen ein Girokonto auf Guthabenbasis zu eröffnen. Der parlamentarische Geschäftsführer Heinz Bierbaum kündigte für die Landtagssitzung am Mittwoch, 21. September, eine entsprechende Gesetzesinitiative an. Wenn jemand über keine Bankverbindung verfüge, bedeute dies eine wirtschaftliche und soziale Ausgrenzung, so Bierbaum. In den meisten Bundesländern gebe es bereits solche Konten, die nicht überzogen werden dürften.

Das ist natürlich ein toller Kundenservice und sicher erhofft sich die Fraktion nun weitere Vorschläge um auf sich, als die Ideenschmiede des Saarlandes, aufmerksam zu machen. Nun hat doch bald jeder die Aussicht vor seiner günstigen Heimbestattung noch ein kostenloses Girokonto einzurichten. Da bald Weihnachten vor der Tür steht, hier der erste Vorschlag für den Wunschzettel:

Der Vorstand spielt ein Wunschkonzert,
das hört man an der Basis gern.
sei’s Gigolo, ein Weib und Suff,
die Linke zahlt demnächst den Puff.

Da schmeckt der Wein und auch das Essen,
Die Müh des Tages ist vergessen
Das Leben hüpft im vollen Mieder
Und  bläst die Tuba immer wieder.

IE

———————————————————————————————–

Grafikquelle   :  Fotoquellen: Wikipedia

Party: -Author Henning Schlottmann (User:H-stt)

4 Kommentare zu “Das Saar Wunschkonzert”

  1. ichbins sagt:

    die Sparkassen müssen ja eigentlich sowas vorhalten… Aber wenns dann so schiefläuft wie bei den P-Konten, das selten Realität umgesetzt wird sondern irgendwas fgebastelt wird was kein Hand und Fuß hat… Die Bankenlobby ist gar nicht wirklich intressiert an moderaten Bedingungen, es geht nur um Profit

  2. Mica sagt:

    um Profit geht es auch bei den Linkspolitikern.
    Das Interesse dieser Politiker ist es nicht, dass es dem Kapitalismus an den Kragen geht, damit es allen Menschen besser geht, sondern nur, dass es ihnen selbst besser geht. Dennoch halten sie sich gern für LINKE. Armselig.

  3. Gilbert Kallenborn sagt:

    Die Linkspartei Saar, bevor sie sich um Finanzen der Wähler sorgt, sollte Sorge tragen, daß die eigenen Partei-Finanzdaten stimmen.
    Daß gehört, daß die schon lächerliche Persilschein-Veranstaltung der bfrk am 16.4.2011 Prüfung der Saarfinanzen DIE LINKE aufgrund Anträge Gilbert Kallenborn, Norbert Brutty und Helmut Ludwig
    wiederholt wird.
    Weitere Details werden mit Sicherheit auch wärend der Gerichtsverhandlung am Freitag den 16.9.2011, um 14:20 Uhr im Raum 3 des Amtsgericht 66663 Merzig verhandelt werden.

    So viel im Moment zu den Girokonten. Eine Partei wird unglaubwürdig,wenn sie Wählern vorgaukelt, sie sorge sich um die Gelder der kleinen Leute. In dieser Betrachtung sind aber auch die Mitgliedsbeiträge
    einzubeziehen.

  4. GillaSchillo sagt:

    um meine Forderung (Peanuts) sorgt sich der Landeschef auch nicht. Forderung besteht seit Mai 2008 und ein Ausgleich wird seitens des Landeschefs verweigert.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>