DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Das linke Boot ist leck !

Erstellt von IE am Freitag 13. Juli 2012

Verdacht auf Missbrauch von Fraktionsgeldern

Auch das noch! Wurde sonst nur die lustige Seefahrt besungen, wird es bald Anlass geben auch eine Flussfahrt entsprechend zu huldigen.  Jetzt wurde von privat Anzeige gegen Lafontaine und Bierbaum wegen des Verdacht auf Missbrauch von Fraktionsgeldern gestellt.

Wir erinnern uns? Zum 07. 07. wurde von der Partei DIE LINKE zu einer kostenlosen Bootsfahrt mit Lafontaine und Gysi durch die Saarschleife bei Mettlach geladen. Getränke, Kaffee und Kuchen waren frei.

In dem Amtsblatt der Gemeinde Beckingen (liegt bei DL vor) wurde mit folgenden Text für diesen Ausflug geworben:

„DIE LINKE. OV Beckingen
Einladung zur Schiffstour mit Oskar Lafontaine und Gregor Gysi: Am 7. Juli 2012, 12.30 Uhr, veranstaltet DIE LINKE. in Zusammenarbeit mit dem KV Merzig-Wadern eine informative Schiffstour mit Oskar Lafontaine und Gregor Gysi mit dem Fahrgastschiff Maria Croon um die Saarschleife.

An- und Abfahrt ist an der Anlegestelle in Mettlach, Saaruferstraße, direkt an der B 51. Die Teilnahme an der Fahrt ist kostenlos, für Getränke, Kaffee und Kuchen ist ausreichend gesorgt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind recht herzlich eingeladen. Alle Infos unter http://www.yvonne-ploetz.net oder Elmar Seiwert oder Dagmar Ensch-Engel, MdL.“

Um diese Einladung ist jetzt ein Streit entbrannt, da MdL Heinz Bierbaum in der Presse auf die Fraktionen des Bundes und des Saar-Landtages der Partei als verantwortlichen Gastgeber hinwies.

Auf allen uns vorliegenden Einladungen wie zum Beispiel dem Amtsblatt der Gemeinde Beckingen ist aber nur von der Partei und nicht den Fraktionen die Rede.  Auch die Plakatierung für dieses Ereignis gab als zuständigen Einlader die nur die Partei DIE LINKE aus.

Gesetz Nr. 1379
über die Rechtsstellung und Finanzierung
der Fraktionen des Landtages des Saarlandes
(Fraktionsrechtsstellungsgesetz)

(5) Die Fraktionen dürfen die Leistungen nach den Absätzen 2 und 3 nur für Aufgaben verwenden, die ihnen nach der Verfassung, dem Landtagsgesetz, diesem Gesetz oder der Geschäftsordnung des Landtages obliegen. Eine Verwendung für Parteiaufgaben ist unzulässig.  (In der Geschäftsordnung war zu diesem Punkt keine weiteren Erklärungen zu finden.)

Laut Aussage des Anzeigenstellers Gilbert Kallenborn wurde der Redakteur der Saarbrücker-Zeitung, Norbert Freund bewusst falsch unterrichtet. Dieser schrieb, laut Auskunft von MdL Prof. Heinz Bierbaum dass es sich bei der Bootsfahrt um eine Veranstaltung der Fraktion gehandelt habe. Gleiches gilt natürlich auch für die Aussage des Staatsrechtler Hans-Peter Schneider. Auch dieser gibt nur ein Statement nach seinem Wissensstand ab.

Ein wenig erstaunt sind wir schon über die immer wiederkehrende Verharmlosung in der öffentlichen Berichterstattung der Partei DIE LINKE. Als Entschuldigung kann ich nur gelten lassen, dass auch ich persönlich soviel an versteckter und auch offener Kriminalität der Politik nie zugetraut hätte. Wie sagt der Volksmund immer: Politik ist das schmutzigste Geschäft der Welt und ohne diese nach Macht gierenden Alleswissenden Nichtserklärer wäre es in der Welt um vieles friedlicher. Typen der Mappus Sorte gibt es in jeder Partei. Packen wir es an es liegt noch viel Aufklärungsarbeit vor uns.

Die Bötchenfahrt in der Bild >> HIER <<

Der Presseartikel ist >> HIER <<

[youtube BhokmG1scmI]

Hier noch einmal der Link zu einem Original Plakat:

>> HIER >>

—————————————————————————————————————————–

Grafikquelle  :    Foto GK – Privat DL

This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

51 Kommentare zu “Das linke Boot ist leck !”

  1. Gilbert Kallenborn sagt:

    Nach der Weiterleitung meiner Strafanzeige durch den Direktor des Amtsgericht 66740 Saarlouis
    Herrn Engel -Strafrichter an den Generalstaatsanwalt des Saarlandes, Herrn Sahm; ist diese Sache nicht mehr unter den Tisch zu kehren. Auch nicht durch einen Oberstaatsanwalt Weyand, der wie die Linke Saar, Kritiker als geisteskrank erklärt, öffentlich.
    Die Linke Saar betreibt seit Jahren ungestraft verdeckte Parteiarbeit mit Steuergeldern. Rolf Linsler veranlasst Vorladungen zur Verabreichung rechtswidriger Anwendung des § 10 Abs.5 S.3 Parteiengesetz, das ist der totale Entzug der Mitgliederrechte mitten im laufenden Parteiausschlussverfahren ohne jede Rechtsgrundlage Julia Maus, Rechtsanwältin, ist Angestellte der Landtagsfraktion und gleichzeitig Vorsitzende der so nicht mehr unabhängigen
    Landesschiedskommission die Linke Saar, wo das Basismitglied von vorne weg null Chance auf ein neutrales, gerechtes Urteil hat …die Liste ist endlos.
    Aber ich denke, nun ist der Punkt gekommen, wo auch der letzte betrogene Wähler merken muss, daß er es hier nicht mit Sozialisten und Bewachern der „Sozialen Gerechtigkeit“ zu tun hat, sondern Selbstbereicherern aus der Staatskasse, allen voran Oskar Lafontaine.
    Der leider noch nicht hier lesbare Artikel der SZ jedoch enthält das Wort „wenn….“ WENN die Fraktion eingeladen hat.
    Jeder Ballon, in den nur heisse Luft gepumpt wird, platzt irgendwann mangels weiterer Ausdehnungsfähgkeit. Rote insbesondere, die fallen auf.
    Dies Limit hat die Linke Saar erreicht.

    Der Zeitungsartikel der SZ ist in diesen Artikel rot unterlegt und verlinkt!
    Redaktion/DL-IE

  2. alter ego sagt:

    Der Text im Amtsblatt Beckingen deckt endlich die Wahrheit auf: Es war keine Veranstaltung unter dem Titel „Fraktion vor Ort“.

    Ensch-Engel hat mehrere Funktionen: Mitglied der Landtagsfraktion, Vorstandsmitglied im OV Beckingen, stell. Kreisvorsitzende und stell. Landesvorsitzende.
    Wenn der Text so und nicht anders in ihrem Wohnort und im Heimatort des Kreisvorsitzenden im heimischen Amtsblatt erscheint, dann ist der Text mit Ensch-Engels Kenntnis und Billigung so erschienen. Wäre es eine Fraktionsveranstaltung gewesen, dann hätte sie dafür gesorgt, dass der Text anders ausgesehen hätte.

    Jetzt kann sich Bierbaum selbst ohrfeigen für seine vorschnelle Aussage, die Fraktionen hätten die Sause auf der Saar bezahlt.

    Da wäre man doch zu gerne Mäuschen, wenn sich jetzt Bierbaum (parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion), Gröber (Geschäftsführerin der Fraktion im Landtag) und Ensch-Engel über den Text im Beckinger Amtsblatt unterhalten.

    Ensch-Engel hat ihre Fraktion mit diesem Schlamassel ganz massiv in Erklärungsnöte gebracht. Jetzt wird es richtig lustig für alle Beteiligten.

  3. Ichbins sagt:

    Im Logo der Linken von der Werbung steht ja auch nicht Fraktion vor Ort, wie bei den Fraktion vor Ort Terminen, auch die Aufsteller dazu fehlten und mehrere Abgeordnete, da es ja in der Fraktion Abgeordnete aus allen Kreisen gibt und zu der Fahrt ja nicht nur die aus MZG-Wadern eingeladen waren. Also warum fehlten ein paar der aktuellen MdL und ein Ex MdL aber kam trotzdem. Zwar fehlten bei den Fraktion vor Ort Terminen der ein oder andre MdL, aber nicht so viele wie bei der Schifffahrt. Und bei Fraktion vor Ort sollten es schon 90% sein, oder? Es heisst ja nicht Teilfraktion oder KV-Fraktionsmix vor Ort. Oder wie? Einige einschlägige “ Promis “ ob A – B oder gar C-Klasse fehlten schon und wurden nicht gesehn.

  4. GelberStift sagt:

    Auf dem Veranstaltungsplakat ist EINDEUTIG das Logo der Landtags- und Bundestagsfraktion gedruckt, kein Parteilogo

    dennoch…
    SZ, Ausgabe Merzig, 07.07.2012
    Wadern-Wadern
    Linke-Schiffstour mit Lafontaine und Gysi
    Der Kreisverband der Partei Die Linke lädt zu einem besonderen Ferienerlebnis ein: Am 7. Juli heißt es ab 12.30 Uhr „Leinen los! – Oskar Lafontaine und Gregor Gysi entern die Maria Croon!“ Die anderthalbstündige Fahrt mit dem beliebten Fahrgastschiff durch die saarländische Natur gibt Gelegenheit zum geselligen Beisammensein bei politischen Themen. Die Teilnahme ist kostenlos; Abfahrt und Ankunft an der Ablegestelle Mettlach, Saaruferstraße. Für Kaffee und Kuchen sowie Softdrinks ist ausreichend gesorgt, teilt die Partei mit. red

    Hier schmückt sich ein Kreisverband vor allem mit fremden Federn…

  5. Schichtwechsler sagt:

    Gröber, Gröber, war da mal nicht was mit einer Spende?

  6. Gilbert Kallenborn sagt:

    Ich stimme Alter Ego fast vollkommen zu.
    Nur – diese Spitzenverdiener, Bierbaum oder auch Ensch-Engel, mit ihren 8000.-Euro pro Monat
    „Money for nothing“, Geld für Nichts, denn die LEISTUNG eines Politkers ist nicht mehr überprüfbar, ist er mal im Amt, besteht sie zumeist aus leerem Geschwätz, Foto-Shootings vor den Türmen des AKW Cattennom (FR) etc. und dem angeblichen Eintreten für die Armen dieser Gesellschaft.
    Während sie selbst fett und träge werden, am Futtertrog des Klassenfeindes, der Bourgeoisie, die Bopurgeois sind sie längst selber geworden.
    Der aus guten Gründen nicht von der Bundesversammlung in Göttingen zum Bundesschatzmeister gewählte Oskar-Abnicker Prof.Bierbaum hat hier nicht „vorschnell“ agiert. Sondern wissentlich, willentlich und gezielt. Der Mann hat das höchste Linken -Amt im Umgang mit Finanzen angestrebt, also weiss er genau, was er sagt, wenn es um Geld geht.
    Hier wurde der einzig erlügbare Ausweg -für Blinde und Taube -dargetan, von dem die Blender annehmen, daß er genauso funktioniert wie bisher hre „Wahlen“, ihre Finanzgebaren, ihre Satzungsanwendung -verlogen und verdreht, am Ende so wie es die herrschende Machtclique an der Macht hält.
    Weil die Partei selber sich so gut wie pleite gewirtschaftet hat, dabei 4 Landessschatzmeister in 4 Jahren davongelaufen sind und zur Zeit Kreisschatzmeister/innen installiert wurden, die zuvor selber die Entlastung der Kasse verweigerten, bis hin zum Bundesschatzmeister Raju Shjarma und der Bundesgeschäftsstelle. schriftlich.
    Die gezielte Lüge, es hätten die Fraktionen eingeladen, es hätte Fraktionsdarbeit stattgefunden, bei der Lustfahrt um die Saarschleife mit oben Kaffe und Kuchen.
    Ich sehe hier kein Verschulden von Ensch-Engel. Die hat doch ordnungsgemäß zu einer Parteiveranstaltung eingeladen. Die Partei die Linke fuhr auf der Saar spazieren und nahm den Ossi Gysi mit an Bord, das war ein netter Zug. Da saß er dann mit Oskar, der lachte in die Kameras-Gysi nicht so sehr-und allen wurden vorgemacht: sie haben sich wieder lieb.
    Der Schlamassel wurde von Bierbaum gezeugt, nicht von Ensch-Engel als er deren klare Parteiversntaltung in eine Fraktionsveranstaltung umgelogen hat, die nicht einmal auf den massenhaft aufgehangenen Werbeplakaten (siehe oben, DL-Plakat des Artikels ) auftaucht, sondern nur:
    V.i.S.d.P. -Yvonne Ploetz, MdB
    Kein ein Wort -nirgendwo -von „Fraktionen vor Ort“. Das ist eine nachträgliche, gezielte Bierbaum Lüge. Die Fraktion hat nicht eingeladen, die Partei hat eingeladen. Der OV Beckingen -Elmar Seiwert – und die Kreisvorsitzende Ensch-Engel, Kreis Merzig/Saar.
    Die Partei soll zahlen.Sie zahlte deswege nicht,weil sie heute schon pleite gewirtschaftet ist, sie packt nichtmal die eigenen Wahlkampfkosten ohne Hilfe aus Berlin von der Bundespartei.

  7. Ichbins sagt:

    Wer Facebookmitglied ist, möge bei der MdB ins Profil schauen, etwas scrollen. Da ist am 2.7.2012 ein Eintrag mit dem Flyer und Fraktionslogo. Es taucht die Frage nach der Finanzierung auf. Ein Herr Meskes beantwortet dann die Frage interessanterweise. Interpretation davon?

  8. Gilbert Kallenborn sagt:

    Gelber Stift –
    wer hat dich beaufragt, uns alle hier zu verarschen?
    Wo ist dein EINDEUTIG -gefaktes-Plakat je aufgehangen gewesen? Hm? Gibts etwa 2 Sorten Plakate, ein echtes und eines, das du hier gesund beten sollst?
    Das in DL gezeigte Plakate ist das echte, und das von dir herbeibemühte soll die Lüge Bierbaums unterstützen. Hier schmückt sich ein Kreisverband mit gar nichts. Hier hat ein Kreisverband eingeladen.
    Zeig mal, gelberStift, wo „deine“ gefakten Plakate aufgehangen wurden.
    Und die Druckanweisung für Charlie.
    Schlimm für dich -ich kenne diese Druckerei.

  9. Gilbert Kallenborn sagt:

    Zu 7:
    Da gibt es einen Sebastian Meskes, der ist Mitglied der Gang nämlich Büroleiter des MdB Thomas Lutze in Berlin. Bei jedem Auftritt von mir vor der Bundesschiedskommission da wurde er gezielt platziert habe ich ihn, erfolgreich, wegen Befangenheit abgelehnt, so Lutze direkt oder Saar-Machenschaften des Lutze betroffen waren.
    Jetzt spielen sich die MdB Ploetz und MdB Lutze gegenseitig die faulen Eier zu? Lutze träumt davon, sollte die -zig mal werbewirksamere Ploetz, die auch keine keine LG-Urteile vorliegen hat, daß
    er als MdB Recht und Gesetz -Wahlrecht- gebrochen hat, hier beschädigt werden, daß dann der Lutze. Heissluftballon wieder Auftrieb bekommt.

  10. REWE sagt:

    # 4 – GelberStift

    Du hast recht, es gibt unterschiedliche Logos für Partei und Fraktionen im Bundestag und in den Landtagen.
    Ich kenne den Unterschied und kann ihn aber leider auf dem Foto nicht ausmachen.
    Vielleicht solltest Du einmal uns allen den Unterschied erklären, damit hier etwas Licht in eine dunkle Ecke fällt.
    Aber jeder der es ganz genau wissen möchte, kann auch einmal auf der Bundesseite „www.die-linke.de“ nachschauen, da findet man es schwarz auf weiß, ziemlich ganz unten (hinten), wenn man sich durch die Menüs durchklickt.

    http://www.die-linke.de/fileadmin/download/erscheinungsbild/umgang_mit_der_marke.pdf

    Im Übrigen: Was hat eine ViSdP Yvonne Ploetz, MdB mit der Landtagsfraktion zu tun?
    Wird diese dort möglicherweise gegen Entgelt (kleines Zubrot) beschäftigt?

    Was das Yvonneche bei Facebook veröffentlicht ist ohne Belang, zeigt lediglich, dass sie im Gegensatz zu anderen weiß worauf es ankommt.
    Die veröffentlichten Plakate und Anzeigen haben da schon eine andere Beweiskraft, jedoch haben die wohl andere gemacht, sonst wäre der kapitale Fehler nicht passiert.

  11. Helmut Ludwig sagt:

    4) Werf deinen Stift weg ob gelb oder grün siehst du eh nicht .

    Ich habe nirgends ein Plakat mit dem Logo der Bundestags noch der

    Landtagsfraktion gesehen.

    Im Kommentar von I. E. oben ist das Original so wie es öffentlich

    präsentiert wurde !!

  12. Ingo Engbert sagt:

    In dem nun angefügten Video bedankt sich Oskar bei Ivonne Plötz ausdrücklich für den Ausflug. Er bedankt sich als Fraktionsführer für eine Reise welche aus seiner Kasse bezahlt wurde? Daran alleine sieht man für wie dumm die Parteimitglieder gehalten werden und wie duldsam diese allen Nonsens nachplappern.

  13. Gilbert Kallenborn sagt:

    Es wurden keine Plakate mit dem Logo der Fraktionen hier im Kreis Saarlouis-Merzig, wo die Partei eingeladen hat, und wo die Lustbootsfahrt dann auch tatsächlich sattfand aufgehangen, jetzt welche nachzuschieben, wären FOTOMONTAGEN der übelsten Art, diese als real aufgehangene Plakate zu erklären, und die echten zu leugnen, wäre glatter Betrug.
    Komm mal raus mit deinem echten Namen, gelber Stift. Am besten mit einem echten Plakat.
    Dann klären wir das gerichtlich, das geht ruck-zuck bei mir.
    Die Frage der Einladung und der tatsächlich benutzen Plakate, ist eine wesentliche auch für die laufende Strafanzeige. Wenn du die Eier nicht hast, hier deinen echten Namen zu outen -der Herr Staatsanwalt wartet auf deinen Beitrag:
    General-Staatsanwaltschaft des Saarlandes
    Zähringer Str. 8
    66119 Saarbrücken
    Bring dort dein Fake hin. Und sage, wer es wann ins Internet stellte.
    Denke zudem drann -das Internet vergisst nichts!

  14. GelberStift sagt:

    Das Plakat in voller Größe: http://www.linksfraktion-saarland.de/typo3temp/pics/f59ea71109.jpg
    es hing z.B. in Saarbrücken

    Yvonne Ploetz ist Mitglied der Bundestagsfraktion u. Gregor Gysi auch – oder nicht?

    also teilen sich die Kosten Landtags- u. Bundestagsfraktion – ganz einfach

  15. Gilbert Kallenborn sagt:

    Dank DL habe ich jetzt zum ersten Mal das Selbstwerbe-Video der Partei die Linke geguckt.
    Da dankt Oskar seiner Abnickerin Yvonne Ploetz, die er persönlich in den deutschen Bundestag brachte
    -sie sitzt auf seinem eigenen freigewordenen MdB-Platz – für die Idee der Partei- Bootsfahrt –
    Also hatte sie auch die Idee, V.i.S.d.P, als Nichtmitglied der Landtagsfraktion Saar hier die Gelder für
    die Bootsfahrt abzugreifen, weil die Parteikasse pleite ist, Aha.So macht man das.
    Jedoch…just a moment …die gute Frau ist gar nicht zeichungsberechtigt für Überweisungen ? Für Entnahmen von Geldern aus der Kasse der Fraktion die Linke im Landtag des Saarlandes.
    Weder für Bootsfahrten, Flugreisen, Bierzelte mit Riesenradbesuch (Saarland von oben betrachtet)
    Hier ist der Fraktionsführer: Oskar Lafontaine. Ups. Erwischt.
    Zahl die Kohle zurück, Oskar. Du weisst wie das geht.
    Der Spiegel-Journalist Wilfried Voigt hatte Lafontaine schon mal ertappt, als er noch im Saar-Amte war; da hatte Oskar so an die 100.000 Deutsche Mark seine Renten falsch abgerechnet, nach meiner Erinnerung Mehrfach- Pensionen (?) und musste zurückzahlen !!!Wegen DER SPIEGEL ff.
    Auf, Linke, Nichtlinke, Ex-Linke, Amtsträger, Querulanten, Prozeßhansel -haut in die Google-Tasten und findet diese Sache. Zum Nachweis des Wiederholungstatbestandes: Lafontaine verzockt erneut Staatsgelder. Irgendwie hat der Mann Übung darinnen -damals war er bei der SPD. Aber gelernt ist gelernt; and you cannot teach an old dog some new tricks.

  16. Didi sagt:

    @ 14 Gelber Stift

    Alle Plakate, die gesehen wurden waren mit dem einfachen Logo der Linken gekennzeichnet. Nur ein Logo und kein zweites. Sie wurden überall im Web installiert. Na na na, gelber Stift. Dies wurde sogar mit Brille gesehen :-)

  17. Bednarek sagt:

    War da was? Was war denn nun?

  18. alter ego sagt:

    Ob die Partei Veranstalter sein will oder es nicht sein will, ist für den Staatsanwalt unwichtig.
    Ausschlaggebend ist, welchen Eindruck der mitfahrende Gast hatte, aufgrund der veröffentlichten Pressemitteilungen.

    Dem Gast wurde im Merziger Lokalteil der Saarbrücker Zeitung (Am 7.7., Tag der Schifffahrt!!) und im Beckinger Amtsblatt (zudem auch bis vor kurzem im Internet auf der Homepage der Linke Merzig-Wadern) weißgemacht, die Partei sei Veranstalter. Und was öffentlich so schwarz auf weiß für alle zu lesen ist, hat Außenwirkung und das muss sich die Partei -unabhängig vom Wahrheitsgehalt- anrechnen lassen, da sie diese Texte so duldete und nichts dagegen unternahm.

    Wäre auf dem Schiff etwas passiert,könnte der Geschädigte ja jetzt auch die Partei (Kreisverband) verklagen,
    alleine aufgrund der Presseartikel und dem dortigen Veranstalterhinweis. Da wäre es auch nicht Sache des Geschädigten, selbst erst mal herauszufinden, wer denn nun Veranstalter sein will. Dann müsste der KV auch bluten.

    Nee, aus der Nummer kommt der KV nicht mehr raus, die Sache ist Dank Frau Ensch-Engel eindeutig.

  19. REWE sagt:

    Hier stinkt etwas gewaltig.

    Nicht nur, dass es Plakate mit dem allgemeinen Parteilogo und scheinbar auch solche mit den beiden Fraktionslogos aus Bundestag und Saarlandtag gibt, nein es gibt noch einen weiteren Unterschied, den wir uns nun dank „GelberStift“ genauestens nachvollziehen können:
    Das abgebildete Plakat (es wurde wohl eindeutig abfotografiert und ist deshalb wohl authentisch) hier im Kopf des Beitrages trägt das V.i.S.d.P … über dem Logo, die Vorlage von „GelberStift“ jedoch unter den beiden Logo’s.

    Sonst noch was?

  20. Ichbins sagt:

    Zitat: Nein. Geld für so etwas fließt z. B. , wenn Thomas Lutze und Yvonne Ploetz zusammen einen Antrag unterschreiben (oder so) und bei der Bundestagsfraktion für eine gemeinsame Veranstaltung der Landesgruppe Saar einreichen. Eine weitere Finanzierung erfolgt augenscheinlich über die Landtagsfraktion. Zitatende bei Facebook vom 2. Julei diesen Jahres… Ist das Statement hypothetisch?

  21. Gilbert Kallenborn sagt:

    Es gab nur 1 Plakat.Der Rest ist gefälscht zur Verdeckung des Steuergelder-Betruges und damit Betrug Nr,2.

  22. Gilbert Kallenborn sagt:

    zu 2o :
    Thomas Lutze und Yvonne Ploetz..“zusammen“? Lutze weiss doch genau, daß bei den mageren zu erwartenden Stimmen für die Linke 2013 nur noch 1 Platz -wenn überhaupt! -im Bundestag durch die Saar besetzt werden wird.
    Und daß er Stück für Stück, in Salamitaktik -aber das kennt er von der SED aus der DDR her -demontiert wird: von oben.Politbüromäßig.
    1.) Absägen des Landesgeschäftsführers, Ersatz durch Gilcher. Strippenzieher: Lafontaine
    2.) Absägen als stellv.Landesvorsitzender durch Pastoralen Gegenkandidaten (von dem man seitdem nichts mehr hört!) Strippenzieher: Lafontaine.
    3.) Absägen als MdB – und Ende Gelände,(am Ende Gemeinderat in Saarbrücken, wo er keine Hausmacht hat, da sitzen -zig Saarländer vor ihm.)
    durch Aktionen wie, lasset uns Bootfahren, mit Yvonne in der Sonne. Und juchei -den Gregor mit dabei. Dann kommt die Presse,die tut das fresse.
    Und nix mehr von dem Stasi-Schmutze -also, weg mit Lutze.
    Den Antrag mit der gemeinsamen Unterschrift Lutze und PLoetz möchte ich mal sehen, die haben einfach die Kohle abgegriffen, wie immer, die wurden ja 5 Jahre nicht beim Finanzmissbrauch gestoppt.
    Und was klein- Schumacher, Bonner, Lenhardt fertigbringen, das können Osakar und Co allemal.
    Erinnert euch an die Saarlouiser Wahl im „Hotel Europa“ Oktober 2011:
    Lutze :“Wir brauchen keinen Finanzbericht.“…und dann wurde sein Schwiegervater Josef Rodack „gewählt“.
    Eher: Dahingesetzt. Denn der war zeitweise Kassierer ohne jeden Kassenbericht zur Wahl.
    […] Auch ohne diese Asia-Brutalität: Eine echte linke Partei würde nie diese Finanzschweinereien dulden, nicht mit den eigenen Mitgliedergeldern, nicht mit Steuergeldern.

  23. Ichbins sagt:

    Den Flyer den’s dazugab hab ich, nachdem man ihn mir zukommen liess vor einiger Zeit leider direkt in die blaue Tonne gekloppt wegen Boykott und Nichthinwollens… hätts wohl besser aufgehoben, das Teil… Aber ich wollt das Ding nicht haben, geschweige denn mitfahrn auf dem Boot. Also hab ichs flugs weggeschmissen.

  24. Gilbert Kallenborn sagt:

    Flyer? No Problem.
    Der Flyer ist eine Wiedergabe des Plakates, nichts anderes, und es gibt nur 1 Einladung -die der Partei Die Linke. Irgendwo schrieb auch jemand, die MdL Ensch-Engel sei „Kreisvorsitzende des KV Die Linke Merzig/Saar“ Ist sie nicht. Kreisvorsitzender ist Elmar Seiwert. Der wohnt in Beckingen und lud seitens des Ortsverband Beckingen zur Lustfahrt um die Saarschleife ein. Im Amtsblatt.
    Beweis: Klickt auf Die Linke Merzig/Saar. Vorsitzender Elmar Seiwert, und Ende Gelände.
    Das hier wurde landes/bundesweit von der Linken selber als“Versöhungsfahrt Lafontaine/Gysi “ verkauft und vermarktet.
    Gab es irgendwo eine politische Auseiandersetztung DER FRAKTIONEN? -also Zwist zischen dem Saarländischen Landtag „vertreten durch Lafontaine “ und dem Deutschen Bundestag „Vertreten durch Gysi“? auf daß die Fraktionen deswegen eine Saarfahrt, eine Fraktions-Versöhnung, auf Steuergelderkosten nötig hatten?
    Daran sieht man;wie billig diese Abzocke organsiert und durchgeführt und nachträglich verlogen wird.
    Lafontaine soll die Show aus eigener Tasche zurückbezahlen -es war seine, nicht Gysis. Ploetz zeigte nur die Dimensionen ihres sozialistischen Grundbewußtseins auf, null.

  25. alter ego sagt:

    korrekt:
    Ensch-Engel ist
    -im Vorstand des OV Beckingen
    -stell. Kreisvorsitzende
    -stell. Landesvorsitzende

  26. Advocatus Diaboli sagt:

    zu 25
    und in dem Blatt mit den großen Buchstaben bekannt geworden als „Chinesenficker-Lady“

  27. Advocatus Diaboli sagt:

    Kann Monsieur Kallenborn nicht mal die 5 grade sein lassen was T.L. betrifft?

  28. Advocatus Diaboli sagt:

    Wer hat dafür gesorgt, dass ’s Yvonnche in den Bundestag kam? Der Strippenzieher von Silwingen.
    Yvonnche ist Lafontaine somit was schuldig!!!!!

  29. Didi sagt:

    Bilder zum Sommerfest Schwalbach – aller 5 Meter ein Genosse. Wo sind die anderen denn alle hin, vor allem die Bürger der Gemeinde??? Da gab es schon bessere Zeiten. (Bilder: Siehe Kreisseite: Die Linke Saarlouis) :-)

  30. gillaschillo sagt:

    nicht jede Sauerei ist strafbar …

  31. alter ego sagt:

    Wie heute in der Saarbrücker Zeitung zu lesen ist, ist die Sache mit den Fraktionsgeldern für die Schiffstour juristisch längst nicht so eindeutig, wie die Linke das gerne sieht, da die Veröffentlichung im Beckinger Amtsblatt, in der die Veranstalterrolle klar definiert ist, bisher Justiz und bisher zu Wort gekommenen Experten nicht bekannt war.

    Bierbaums Aussage, mit dem Beckinger Text sei nicht ganz die Etikette(!!!!???) eingehalten worden, ist so was von lächerlich. Verstoß gegen die Etikette, das hätte er gerne. Hier gehts um Verstöße gegen Gesetze, die der Staatsanwalt jetzt prüft.

    Über ähnlich gelagerte Fälle sind schon andere Fraktionen und Parteien gestolpert und mussten empfindliche Strafen berappen bis an den Rande des Bankrottes.

    Übrigens: warum muss sich immer der parlamentarische Geschäftsführer Bierbaum zur Bootstour äußern, wo sind denn die Geschäftsführerin der Fraktion, Katja Gröber, und wo die Fraktionspressesprecherin Kohde-Kilsch? Hat es den beiden Damen die Sprache verschlagen?

  32. REWE sagt:

    Haben die überhaupt schon mal was gesagt?

  33. Ichbins sagt:

    Offiziell hab ich noch nie was gelesen oder ich habe es übersehen… Beim Gesichtsbuch allerdings kann man ab und an Statements lesen.

  34. Ichbins sagt:

    Habe heute den Flyer gefunden – die blaue Tonne war umgestürzt und ich musste den Inhalt wieder reintun und dabei fiel mir der Flyer wieder in die Hände.. Auf diesem ist das Parteilogo ohne Fraktion ohne das Wort Saar… Nur Die Linke – Flyer und Plakatlayout werden ja bestimmt identisch gewesen sein, Plakate sah ich ja keine… Und man wird ja nicht mehrere Auflagen gemacht haben.

  35. Ichbins sagt:

    kommen da wieder welche mit blauem Auge davon?
    http://www.sol.de/titelseite/topnews/Parteien-Linke-Saarland-Lafontaine-Lafontaine-Keine-Ermittlungen-wegen-Bootstour;art26205,3859489#.UCE0waPjKuI Nachgeschmack bleibt

  36. aldibe sagt:

    zu 35
    Ein anderer Artikel in der SZ spricht doch davon, dass jetzt als nächstes der Generalstaatsanwalt eingeschaltet wird, auch wurde heute in der Bild der Chef der saarl. Steuerzahler zitiert, dass er weitere Schritte prüfen lässt

    Die Linke kann das drehen, wie sie will, die Sache ist eindeutig und stinkt zum Himmel.
    Keine evident rechtswidrige Mittelverwendung. Welche Begründung ist das denn? Rechtswidrig ist rechtswidrig oder gibt es ein bisschen Raub, ein bisschen Diebstahl?

  37. Gilbert Kallenborn sagt:

    zu 34:
    Das echte Plakat -es gibt nur 1 Variante, die andere ist eine linke Fotomontage und nachträgliche Fälschung -habe ich für DL fotografiert, es ist am Artikelanfang zu sehen, keinerlei Fraktionslogos, Einladung durch die Partei wie im Amtsblatt Beckingen nachweisbar. Und befindet sich im Original in einer renomierten Püttlinger Anwaltskanzlei.

    zu 36:
    Meine Beschwerde an die Gen. StA läuft bereits seit 1.8.2012 und ist bis heute nicht beschieden. Vor allem wurde kein einziger Beweisantrag bearbeitet, kein einziger Zeuge vernommen und kein einziges Blatt Fraktionspapier geprüft -wenn hier die Fahrt vom 300 Parteimitgliedern um die Saarschleife ohne Limit nach oben zugelassen wird, dann folgt als nächstes eine Fahrt mit 2000 Genossen und dem „Traumschiff Deutschland“ von Hamburg nach Mallorca -das ist ebensowenig Fraktionsarbeit wie die Vergüngungstour in der Mettlacher Natur.
    Daß die bankrotte Linke Saar vom maroden Parteikonto ungehindert und ungeprüft auf die Steuergelder -zweckgebunde Gelder! -der Fraktion zugreift, Kontostand dubiose 500.000 Euro, eine halbe Million bereits am 31.10.2010, für eine Partei, die erst seit 2009 im Landtag Saar befindlich ist -???- und dazu nicht einmal einen schriftlichen Beschluss vorlegen kann, mit den Namen der abstimmenden Beteiligten MdL und auch die Staatsanwaltschaft nicht prüfte, wo der ist und wer in unterzeichnete. Vor allem: mit welchem Geldlimit nach oben und welchem konkreten Steuergeldverwendungszweck -das ist schon fast mehr Skandal wie die Vergnügungstour auf Steuerzahlerkosten.
    Aber selbst beim Scheitern der strafrechtlichen Schiene, kann die Rückzahlungspflicht vom Präsidenten des Deutschen Bundestages verfügt werden -laut Bierbaum in „SZ“ trug ja der Deutsche Bundestag die Häfte der Vergnügungsfahrt. Das ist in meinen Augen:
    a.) eine perfide Lüge, bis zum Beweis des Gegenteils, der Vorlage des schriftlichen Beschluss der Bundestagsfraktion Die Linke
    b.) gibt es ihn wirklich -dann wird der Generalbundesanwalt angerufen, denn dann ist die Steuerstraftat bis nach Berlin gewachsen.
    Deutscher Bundestag -Steuergelder-finanziert „Versöhnungstour Lafontaine/Gysi“ auf der Saar mit Kaffe und Kuchen und tamtam -und ohne die Krachnudel Sarah Wagenknecht, die an allen schuld ist.
    Anfangsverdacht vorhanden.Straftat: Die Wahrheit sagen -und nicht nur sagen, sondern herrausschreien.

  38. Masada sagt:

    Wie kann die Linke Saar bankrott sein? Laut Bierbaum hat sich der Durchschnitt des Mitgliedsbeitrages erhöht!!!

  39. Linker Mecklenburger sagt:

    #38

    Bierbaum ist das der stellvertretende Stellverteter in unserer Partei?
    Kann der 1 + 1 und ist jetzt Kassierer im Saarland? Dann kann der ja doch mehr als man ihm ansieht !

  40. aldibe sagt:

    Wenn Bierbaum behauptet, der Durchschnittsbeitrag habe sich erhöht, soll er konkrete Zahlen benennen, belegen und für alle einsehbar veröffentlichen.
    Wenn sich der Beitrag von 1,50 auf 1,60 erhöht hat, ist das in seinen Augen vermutlich auch ein Erfolg.

  41. Ein Linker sagt:

    Werder ist DIE LINKE bankrott, noch wird sich der Generalbundesstaatsanwalt mit diesem Fall befassen. Denn solche Fälle, hat die Staatsanwaltschaft immer abgelehnt w,enn die Staatsanwaltschaft vor Ort kein Verfahren eröffnet. Die Gerichte suchen keine Selbstbeschäftigung, denn Sie ersticken in Arbeit, deshalb ist es immer wieder verwunderlich wie bestimmte Personen „Steuergelder verschleudern“ indem Sie wegen jedem Mist die Staatsanwaltschaft behelligen. Dieses alleine Verfahren kostet den Steuerzahler mehr als drei Bootstouren. Soviel zur Verschleuderung von Steuergeldern.

  42. Gilbert Kallenborn sagt:

    Zu 41 -aha!
    Endlich jemand aus der Abnickerclique der Partei, der die Gesamtkosten für die Bootsfahrt kennt.
    Wenn meine Strafanzeige den Steuerzahler „mehr kostet als drei Bootstouren“ dann nenne mal die Zahl.
    Die DL-Leserschaft wartet mit Spannung.
    Und wenn du dann die Zahl genannt hast, bitte noch deinen ECHTEN Namen hinzufügen, damit ich dich als Zeugen vor der StA benennen kann. Denn -richtig erstaunlich -die Linke Saar hat die echten Kosten der 300-Leute Tour den Medien verweigert.
    Gut, daß wir „Ein Linker“ haben. Dann lass mal rüberwachsen.

  43. Ichbins sagt:

    Getroffener Hund bellt werter Nummer 41. Damit meine ich nicht die Kritiker die hier zu Recht anmahnen und anmerken.
    Auch der Staat ergeht sich in der irrigen Auffassung, dass die Menschen zu Unrecht die Gerichte bemühen, auch ihnen versucht man zu suggerieren sie verschwendeten Geld und Zeit um zu vertuschen, dass die Menschen zunehmend trotzdem Recht bekommen… Um sie fadenscheinig vor dem Gang zum Gericht abzuhalten ( bekommst ja eh kein Recht und verprasst so unnötig Kohle )… Auch wenn die Propagandablätter wie letztens im Auftrag Andres verbreiten. Und lieber Linker, das glaubst Du ja selber nicht, das mehr gekostet hat als eine bis 3 Bootstouren??? Beleg mal.
    .

  44. Quarknet2002 sagt:

    # 41
    was zahlen Dir die Saar-Linken für Deinen Versuch, uns hier für dumm zu verkaufen?

  45. REWE sagt:

    # 38

    Das Doppelte von sehr wenig ist immer noch wenig, das ist so ähnlich wie mit dem Faktor Null bei einer Multiplikation.

  46. REWE sagt:

    # 41

    Solche Verfahren dienen aber der Gerechtigkeit. Deshalb ist die Geschichte auch noch nicht vorbei.

  47. Gilbert Kallenborn sagt:

    Wenn schon von Kosten geredet wird: was kostete denn der Rechtsanwalt, der die Klage gegen Pia Döring für die Linke verfasste? Oder warens mehrere „wiss.Mitarbeiter?“
    Wurde der /die
    a.) aus der Parteikasse Die Linke Saar
    b.) aus der Fraktionskasse Die Linke Saar bezahlt ?
    Um wie im 1.Semester Staatsrecht an der Uni bzw. Bildung Gymnasialstufe in der Obersekunda zu erfahren, daß Abgeordnete nur ihrem Gewissen, nicht aber der Kaderjustiz der Linkspartei unterworfen sind und Parteien wechseln dürfen wie die Unterwäsche (also nur 1 mal in 5 Jahren? Puhhh…)
    für diese absolute jur.Glanzleistung?
    Handelt es sich um den „üblichen Verdächtigen“ (Casablanca lässt grüßen) RA Carsten Jahn, der bislang mit Parteigeldern der Linken gegen Linke Mitglieder-Kritiker -eingesetzt wurde und dann auch noch im Briefkopf führte „Fraktion die Linke Saar gegen Kallenborn“ -Freudscher Vertipper- ??? oder durfte nun die LSK-Elite in Form von RA Julia Maus ran oder etwa—ein Wallerfanger Rechtsanwalt???
    He, Leute -Vorsicht mit Wallerfangen. Backofen hartgesottener Burschen.

  48. David sagt:

    Darf man nicht andrer Meinung sein ohne immer gleich Abnicker oder Angestellter zu sein? Wie soll denn so eine Diskussion aufkommen? Das macht doch dann alles keinen Sinn, außer mann will unter sich die gleiche Meinung teilen. Das ist doch dann aber langweilig, zumindest für mich.

  49. Gilbert Kallenborn sagt:

    Seit wann bist du der große Diskutierer, David? Was willst du denn diskutieren, bei und mit einer Partei, die die Kritik und die Diskussion so hasst, wie der Teufel das Weihwasser? Die vollkommen diktatorisch ausgerichtet ist?
    Wo bis heute der Finanzbericht 2010 unterdrückt wird -fordere ihn mal selber an, dann siehst du was passiert! Wo Gelder spurlos verschwinden und „Finanz-Berichte“ via Mikro vorgelesen werden, keiner kriegt schriftliche Daten und die Amtsträger, die das abziehen werden alle von der Parteispitze gedeckt
    -zumindest an der Oberfläche. Wie lange man sich diese Zeitbomben noch zumutet, ist fraglich, denn der Knall wird kommen.
    Was willst du diskutieren, wo die Partei sämtliche Fakten, insbesondere die echten Gesamtkosten der Vergnügungsfahrt unterdrückt? Ja, richtig wie soll so eine Diskussion aufkommen…
    Lafontaine ist der Letzte, der Diksussion über sein Imperium will.

  50. Schichtwechsler sagt:

    In der Oskar-Partei sind Nachfragen unerwünscht.

  51. AntiSpeichellecker sagt:

    Der Kampf gegen Vertuschungsaktionen in Parteien ist Bürgerpflicht.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>