DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Das Hochwasser in Grimma

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 14. Juni 2013

Die Mauer in den Köpfen

Nachfolgend ein Bericht aus Grimma, einer Kreisstadt in Sachsen, welche aufgrund eines regelmäßig auftretenden Hochwasser in der Presse Erwähnung findet. Was ist zum Schutz der Stadt in den letzten Jahren falsch gemacht oder versäumt worden? Liegt es an der Politik oder an den verschiedensten Interessengruppen? Ein interessanter Situationsbericht.

Die Mauer in den Köpfen

Ein riesiger Betonwall soll Grimma künftig vor Fluten schützen. Bürgerinitiativen kritisieren den Bau als verfehlt. Nun ist die sächsische Kreisstadt abgesoffen. Hätte die fertige Mauer es verhindert?

Aus der Ferne erscheint es wie ein Feuerwehrfest, wäre nicht dieser leicht modrige Geruch, der über dem Marktplatz liegt. Biertischgarnituren sind aufgestellt, auf der Straße eine Batterie Dixi-Klos. Helfer, Feuerwehrmänner, Leute im Blaumann löffeln Linseneintopf. Vor einer Woche floss hier die Mulde, ein beschaulicher Fluss, nicht zu mächtig, nicht zu klein, gerade richtig, um Grimma mit seinen Renaissancehäusern, Kirchen und Gassen zu verzieren. Kurzum, ein anmutiger Ort.

Wenn es nicht die „Fünf-b-Wetterlage“ gäbe, bei der tagelang die Zyklone über dem Erzgebirge kreisen und Sturzbäche schicken. Die eilen über Freiberger und Zwickauer Mulde gen Norden. Oberhalb von Grimma treffen sie zusammen und strömen auf die Stadt zu. Kurz vor den ersten Häusern legt sich der Fluss in eine 90-Grad-Kurve nach rechts. Bei normalem Pegelstand. Doch am 13. August 2002 fraß sich die Mulde, einem Lindwurm gleich, durch Grimma. Als sie wieder in ihr Bett zurückgekehrt war, blieb ein sächsisches Vineta zurück: Fast 700 beschädigte Häuser, 45 abbruchreif, Schadenssumme: 225 Millionen Euro. Als sie alle Durchflussmengen addiert hatten, sprachen Hydrologen von einem „200-jährlichen Ereignis“. Nach elf Jahren kam es wieder.

Blick zu den Wolken

Ute Finsterbusch steht vor ihrem Jeansladen. Gleich müsste der Baugutachter kommen, der ihr sagen wird, ob der geflieste Fußboden noch zu gebrauchen ist. Gebläserüssel stecken in aufgebohrten Öffnungen und drücken Luft in den Boden. Vor drei Jahren hat sie das „Go In“ eröffnet. Skeptisch blickt sie zu den Wolken. „Man verfällt in Panik, wenn es länger regnet“, gibt sie zu. Doch der Regen hat für heute aufgehört. Drei Straßen entfernt wälzt sich die Mulde vorbei.

„Etwa siebzig Zentimeter hoch stand hier das Wasser.“ Finsterbusch zeigt auf die Linie an der Wand. Die Jeans hat sie gerettet, die Ladeneinrichtung ist hin. „Die Grimmaer haben nicht gedacht, dass das so schnell wiederkommt“, sagt sie. „Vielleicht eine Arroganz.“ Wahrscheinlich war es der Buchstabenglaube an das Wort „Jahrhundert“-Hochwasser. „Na ja, wir leben am Fluss“, sagt Finsterbusch, als hätte sie sich in ihr Schicksal gefügt. „Das muss man wohl beachten.“ Was das heißt? Hochwasserschutz müsse viel früher ansetzen, länderübergreifend sein. Flüsse brauchten mehr Raum. Sie schließt: „Ich denke, die Mauer hätte was gebracht.“

Die Mauer. Die Grimmaer haben eine Mauer in den Köpfen, mächtiger als die von Berlin, technisch ausgefeilt, Ingenieurskunst erster Güte und nicht gegen Menschen gerichtet, sondern gegen die Mulde. 2007 begannen die Arbeiten. Allerdings ist „Mauer“ eine gehörige Untertreibung. Es geht um ein zwei Kilometer langes Bauwerk aus Beton, das zwölf Meter tief in der Erde steckt, etwa drei Meter in die Höhe ragt, teilweise in Gebäude integriert und mit mächtigen Toren und Luken versehen ist. Mit acht Brunnen, horizontalen Rohren und einem Schöpfwerk. Kostenpunkt: 40 Millionen Euro, finanziert von EU und Freistaat Sachsen.

Für die 30.000-Einwohner-Stadt ist es der größte Bau, der je errichtet wurde, eine Arche aus Beton, ein Monument wie der Turm zu Babel, nur ebenerdig – und auch sonst Objekt biblischer Deutung. Die einen erhoffen sich Schonung vor der Sintflut, die anderen verdammen diesen Wahn, der die Menschen in trügerischer Sicherheit wiegt und die Stadt einbetoniert. Oberbürgermeister Matthias Berger, der 2002 Bundeskanzler Gerhard Schröder durch die zerstörte Stadt führte, übermittelte sein Credo kurz nach der Flut via Bild: „Die Flutmauer hätte das Hochwasser aus der Stadt gehalten!“ Doch Bürgerinitiativen mäkelten an der Idee herum, klagte Berger. Denkmalschützer protestierten, endlose Diskussionen hätten die Planungen behindert. Kurz: „Mauergegner“ haben den Traum vom behüteten Eiland Grimma, von den Fluten umtost, zunichtegemacht.

Der Nachbar der Mulde

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia

Author Joeb07

This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

6 Kommentare zu “Das Hochwasser in Grimma”

  1. Haniball aus dem Osten sagt:

    Gestern Abend am Stammtisch in einer Pfälzer Kneipe hatten wir die Diskussion zum Hochwasser.
    Ein ganz schlauer Bruder begann mit Schuldzuweisungen, sinngemaß wie üblich, jo die aus dem Osten, die haben keine Ahnung und unsere Gelder….“
    Als ich ihm erzählte, dass meine 80- jährigen Eltern solch ein Hochwasser in ihren Lebensjahren noch nicht erlebt haben und es in dieser Region in meinen Lebensjahren nich nie solch einen Regen gab, da wurde er stiller.
    Polen, Sachsen, Tschechien und Teile von Bayern habe strenge Winter. Als ich Kind war, sind wir oft im Schnee fast erstickt. Selbst die Schneeschmelze hatte dies nie verursacht, früher, meine ich.
    Diese Schuldzuweisungen sind vollkommen haltlos, wenn solche Regengebiete über das Land ziehen.
    Die Versuche, seit 2002, Hochwasserschutz zu realisieren scheitern im Moment daran, wer soll das bezahlen und wie sollen die Schutzzonen, außer Deiche, aussehen. Eine Mauer um Grimma herum, dies wäre nicht gut, denn ein Loch und das Wasser steht den Grimmaern bis zum Halse.
    Wir haben in dieser Region Klimaveränderungen. Keiner weiß heute, ob in den nächsten Jahren wieder eine solche Situation eintritt.
    Es geht nur Länderübergreifend, sich darauf einzustellen und gemeinsam Lösungen zu finden.
    Einzelne unwissende Braddler, die nie in dieser Region waren oder wohnten, sollten es tunlichst unterlassen, ihre Meinung in die Runde zu schmeißen, micht betrifft es ja nicht, aber ich haue auf den, im wahrsten Sinn des Wortes, Schlamm.
    Dies gesamte Thema wird in den betroffenen Regionen noch Jahre lang ein Riesenthema bleiben.

  2. UP. sagt:

    Viele Komponenten greifen hier ineinander.

    Ein nicht zu unterschätzendes Element ist das Zubetonieren von Flächen, weil jeder einen „schönen“ Hof haben möchte – sei es mit Asphalt, Betonpflaster oder auch rohe Betonflächen.
    Das begünstigt den schnellen Abfluss in die Flüsse.

    Um des schnellen Profites willen wurden in der Vergangenheit Nadelwälder angelegt. Wer die Wasserautobahnen im Nadelwald gesehen hat, weiss Bescheid!

    Und ‚last not least‘ wurde der fortführende Hochwasserschutz – Deiche, Dämme und Mauern – sträflich vernachlässigt, als ob sich 2002 nicht wiederholen würde.

    Es war früher nicht so; hier hat #1 absolut Recht. Trotzdem viel mehr Schnee gefallen ist. Die Wälder zu dieser Zeit waren allerdings natürliche Wasserspeicher und es gab keine kanalisiert getunten Bäche und Flüsse. Die Quittung haben wir dieses Jahr erneut erhalten.

    Die vorausschauende Planung hat völlig versagt – trotz besserem Wissen!

  3. Lupo sagt:

    Viel Versprechen, wenig geben, lässt die Politiker-Kaste in Freude leben.

  4. bertablocker sagt:

    Blödsinn, Lupo; das hat mit dem Hochwasser nichts zu tun – auch wenn’s stimmt.

  5. Kamenzer sagt:

    Wenn man in ein natürliches Ökosystem eingreift, egal wie es aussieht, dann wehrt sich irgendwann die Natur.
    Jeder strebt in unserer Gesellschaft nach Geld und vergißt dabei, dass wir ENDLICH hier leben, jeder Einzelne.
    Unseren Kindern und Enkeln hinterlassen wir das Elend einer modernen Gesellschaft.
    Ich erlebe in den Gärten meines Umfeldes, Rasen, 1 Bäumchen, Steine (wie auf dem Friedhof), Beton- und Steinewege, Gartenzaun aus Steinen u.s.w. Dann wundern sie sich, wenn der Rasen im Sommer verbrannt ist und wenn es stark regnet, alles wegspült. UP hat vollkommen Recht. Eines kommt zum Anderen, wenn das ökologische Gleichgewicht gestört ist, dann geht eines Tages nichts mehr.

  6. aldibe sagt:

    Habe heute Morgen gelesen, dass jährlich 13 Milliarden reinkommen durch den Solizuschlag. Und die Schäden der Flut sollen auch 13 Milliarden kosten. Mit anderen Worten: Man hätte doch die Summe, um die Schäden zahlen zu können und man könnte den Soli nützlich einsetzen. Und nicht für einen Unfug, bei dem dem Steuerzahlerbund die Hutschnur hochgeht. Ja gab es nicht mal Berichte in den 90ern, dass der Soli auch dazu verwendet wird, die Rentenkassen zu füllen? Nennt man so etwas nicht Zweckentfremdung?

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>