DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Bockhahn verlässt das Amt

Erstellt von IE am Dienstag 6. November 2012

Flügelstreit treibt Linken-Landeschef aus dem Amt

Pressekonferenz Kerstin Liebich.jpg

„Ich habe die Aufgabe als Landesvorsitzender sehr gerne wahrgenommen, wenngleich es nicht immer einfach gewesen ist.“ Gegen den Bundestrend habe der Landesverband 2011 bei einer Landtagswahl prozentual zulegen können, bilanzierte der 33-Jährige. „Unsere Landtagsfraktion leistet tolle Arbeit.“

Dies ist Teil einer Erklärung für die Aufgabe des Amtes als Landesvorsitzender der LINKEN  in Mecklenburg-Vorpommern. Nach drei Jahren als Vorsitzender möchte er sich auf die Verteidigung seines Direkt-Mandat für die Bundestagswahl 2013 konzentrieren.

Bockhahn wird zum  pragmatischen Flügel in der Linken gerechnet, der zur Durchsetzung eigener Ziele Regierungsbeteiligungen befürwortet. Mit dieser Haltung war Bockhahn in der Landespartei nicht unumstritten. Vielfach geriet er dabei mit den Traditionalisten in den eigenen Reihen in Konflikt. Nach den Gründen für Bockhahns Rücktritt befragt, verweist einer seiner Vertrauter auch auf diesen Flügelstreit.

Wie bereits vor dem letzten Bundesparteitag in Göttingen beklagte er auch nach den Parteitag massiv die Mitgliedermanipulationen der West-Partei. Nachdem der Bundes-Schatzmeister Sharma seine neuen Mitgliederzahlen öffentlich machte, hieß es aus der Richtung: Zeitweise seien Gutwillige durch „eine Unterschrift nach drei Bier“ zum Parteimitglied geworden – eingestuft mit dem Mindestbeitrag.

Unmittelbar nach Göttingen bereinigte auch der Landesverband Saarland seine Kartei um 1.000 Personen – angeblich auf Anweisung Oskar Lafontaines, Fraktionschef im Landtag. Als das Karl-Liebknecht-Haus in Berlin die erste Ausgabe eines Mitgliedermagazins bundesweit verschickte, kamen so viele Briefe als unzustellbar zurück, „dass mehrere mit anfassen mussten“, um den Postberg wegzuschleppen.

So lesen wir denn weiter:

Flügelstreit treibt Linken-Landeschef aus dem Amt

Nach nur drei Jahren im Amt ist der Landesvorsitzende der Linken in Mecklenburg-Vorpommern, Steffen Bockhahn, überraschend zurückgetreten. Er wolle sich ganz auf die Verteidigung seines Direktmandats bei der Bundestagswahl im Herbst 2013 und sein Kommunalmandat in der Rostocker Bürgerschaft konzentrieren, teilte er mit. Da dies „mehr Zeit beansprucht als ich sie im kommenden Jahr aufbringen kann, werde ich diese Verantwortung abgeben müssen“, schrieb er in einer Erklärung.

Seit 2004 sitzt Bockhahn im Kommunalparlament in Rostock, 2007 wählten ihn die Linke-Abgeordneten zum Fraktionschef. Seit 2009 stellt die Linke dort die größte Fraktion. Diesen Erfolg will Bockhahn nicht aufgeben. „Mir bedeutet dieses kommunale Mandat sehr viel, ebenso meine Aufgabe als Vorsitzender des Finanzausschusses in Rostock“, schrieb er.

Der gebürtige Rostocker hatte sich maßgeblich für die Rettung des Drittligisten Hansa Rostock eingesetzt. Seine Verankerung in der Stadt ist wichtig für ihn als Bundespolitiker: Aus Sicht eines Wahlkampfstrategen steht und fällt das Direktmandat mit Bockhahns kommunalem Engagement. Am Freitag hatten ihn die Genossen im Wahlkreis Rostock erneut für den Bundestag nominiert.

Quelle: Zeit-Online >>>>> weiterlese

——————————————————————————————————————————-

Grafikquelle   :   Nach der Wahl Kerstin Liebichs als OB-Kandidatin der Rostocker LINKEN geben der Kreisvorsitzende Wolfgang Methling, der Landesvorsitzende Steffen Bockhahn und Kerstin Liebich eine Pressekonferenz im Rostocker Theaterzelt.

16 Kommentare zu “Bockhahn verlässt das Amt”

  1. RLPler sagt:

    Das wird einige in den Westverbänden aber freuen… und ganz besonders „Monarch Kaiser Napoleon von der Saar“.

  2. Alter Sachse sagt:

    Vorrang hat die Verteidigung seines Direktmandat im Bundestag. Folgt er damit den Vorstellungen des Gregor Gysi, der auf möglichst viele dieser Mandate hofft, um sicher wieder mit Ostleuten in den Bundestag einziehen zu können?
    Fällt die Gesamtpartei, womit zu rechnen ist, auf unter 5 % wären die Sektierer aus dem Westen weg vom Fenster! Zumal sie ja, wie man lesen kann, kaum noch Geld haben einen Wahlkampf zu bestreiten.
    Das wurde vielleicht für Bier ausgegeben?

  3. Dengmerter sagt:

    Scheinmitgliedschaften sind im Saarland/Kreisverband Saarpfalz und nicht nur dort an der Tagesordnung.
    Die Kreisvorsitzende und MdL Spaniol ist der Auffassung, eine Mitgliedschaft kann auch auf einem Bierdeckel geschehen.
    Na dann Prost Frau Spaniol, die Partei zahlt es ja.
    Ein Schmankerl, dass O. Lafontaine „Mitglieder“ in Homburg geworben hat, die nicht im Saarland gewohnt haben.

  4. Masada sagt:

    Die fraktionslose Landtagsabgeordnete der Linkspartei, Barbara Spaniol, ist von Vertretern ihrer eigenen Partei angezeigt worden. Es geht um Urkundenfälschung.

    Spaniol soll -Anmeldungen von vermeintlichen Neumitgliedern gefälscht haben, um sich bei Wahlen innerhalb der Partei Mehrheiten zu verschaffen.

    http://www2sol.de/news/show.phtml?nID=rss2530533

  5. David sagt:

    #4

    Wundern würds mich nicht…

  6. David sagt:

    Aber was hat das alles mit Bockhahn zu tun????

  7. David sagt:

    Und jetzt merk ich erst: Das ist wohl etwas länger her und anscheinend kam nix bei raus….

    Grr…. stellt doch nicht so alte Dingens ein. Was bringts?

  8. Dengmerter sagt:

    David, das hast Du sicherlich überlesen:
    ## Wie bereits vor dem letzten Bundesparteitag in Göttingen beklagte er auch nach dem Parteitag massiv die Mitgliedermanipulationen der West-Partei ##

    Das Ganze hat System und die Manipulationen werden seit 2007 von den Kritikern angeprangert.
    Niemand im Karl Liebknecht Haus war bis vor kurzem gewillt, diesem Treiben im Saarland einen Riegel vorzuschieben.

    Warum ist nix dabei rausgekommen?
    Klare Antwort: Weil Lafontaine mit im Spiel war!

  9. Dengmerter sagt:

    # 5
    falsche Unterschriften unter einen Mitgliedsantrag zu leisten, scheint ein Kavaliersdelikt zu sein.

    Die Partei hat keine Zukunft, solange solche Leute am Ruder sind. Da helfen auch keine Forderungen nach Drogenfreigabe oder 30 Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich und anderer irrsinniger Forderungen.

  10. alter ego sagt:

    noch lieber hätte ich die Überschrift gelesen: Linsler verlässt das Amt

  11. David sagt:

    Ok, danke Dengmerter

  12. Hannah60 sagt:

    # 10
    der klebt an den Ämtern …

  13. Hannah60 sagt:

    # 4
    Kamen die „Mitgliedsnomaden“ auch aus Rheinland-Pfalz?

  14. GillaSchillo sagt:

    Sehe mich in allen Kritikpunkten, die ich bis heute geäußert habe, ein weiteres Mal bestätigt.

    Wer im Saarland Kritik äußert, ist unerwünscht und wird mit allen nur denkbaren Mitteln aus der Partei hinaus befördert.

  15. DengmerterBub sagt:

    # 11

    Noch Fragen?

    http://www.focus.de/magazin/archiv/profile-aufruhr-gegen-den-faelscher-lafontaine_aid_725184.html

  16. Skorpion sagt:

    G.S. war Kreisschriftführerin.
    Kreisgeschäftsführer war seinerzeit ein Gewerkschaftler.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>