DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Blocks will ins Präsidium

Erstellt von IE am Sonntag 23. November 2014

Er will – aber wer will diese personifizierte Unfähigkeit

Da werden einmal mehr Wahlen in der Linken von NRW angekündigt und dieses mal geht es um den Landesrat. Dessen Vorstand, hier wird er Präsidium genannt soll am 29. 11. 14 in Düsseldorf gewählt werden. Wobei ein Tagungsort benannt wird, aber noch  noch in Frage gestellt wird.

Dafür werden scheinbar auch noch einige Euro aus der Landeskasse locker gemacht  und es ist somit keine allzu große Überraschung das unser Günni wieder einmal höhere Weihen anstrebt. Wenn schon nicht in der großen Politik, dann eben auf irgendeiner Resterampe der Vergessenen, – am Katzentisch.

Diese Chance, in der Politik etwas bewirken zu können, wurde  Ihm als Landesgeschäftsführer über viele Jahre hin geboten, die er aber nicht entsprechend ausnutzen konnte. Politisch stellte er sich als glatte Fehlbesetzung heraus, welcher außer vielen Skandalen in den Kreisverbänden keine entscheidenden strukturellen  Weichenstellungen zur Festigung der Basis beizutragen wusste. Im Gegenteil, unter seinen Händen ging es langsam aber stetig bergab. Hatte er diesen Posten vielleicht als reine Möglichkeit des Abzocken gesehen?

Auch anschießend, nach seiner Abwahl konnte er als Kreisvorsitzender in Bottrop außer einer ermanipulierten Schließung  des alten KV zwecks Entsorgung politischer Gegner und seiner anschließenden Neueröffnung nichts bewirken. Laut Meldungen aus Bottrop laufen ihm auch dort die Mitglieder, wie zuvor im Landesverband davon. Zuletzt wurde dort von  12 – 13 Mitglieder geschrieben. So ist er immer auf der Wanderung nach gut bezahlten Posten

Nun also ab ins Präsidium, eine Bezeichnung welche vielleicht den Günter anspricht, des Landesrat! Das kann ja lustig werden und es laufen sicher schon Wetten darüber, wie lange dieser Landesrat noch existieren wird um endgültig ganz in die Versenkung zu verschwinden, da der Unterhalt zu aufwendig geworden ist. Der Günter Blocks wird auch dieses schaffen und den Vorgang der allgemeinen Partei später als Sparmaßnahme verkaufen wollen. Vielleicht verkauft er dort demnächst neben seinen Kaffee aus dem Rathaus in Essen ja auch Goldbarren aus der AfD?

Ja, die Remmers ist für Ihn wohl nun das Zugpferd. Sie haben die Positionen getauscht. In diesen Sinn tauchte sie wohl neulich auch im KV WAF auf und warb um die Delegierten Stimmen für den Blockwart, wie uns zugetragen wurde. Auch seltsam, die ausgegebenen Ziele sind seit Jahren die gleichen und letztlich nur ein Hinweis darauf, was von Gründung der Partei an – nicht erreicht wurde. Gegen Hartz 4, prekäres Leben, für gute und sichere Arbeit, das alles hören wir doch immer wieder.

Das Leben in diesen Land hat sich zum Schlechten entwickelt ! Trotz oder wegen der Partei Die Linke, oder nur wegen Blocks und Remmers und weitere viertklassige ehemalige SPD ler? Denn von Schröder gerlernt ist gelernt. Und sicher, die Wähler fühlen sich auch von der Linken getäuscht von denen es Einigen wenigen bereits gelungen ist im Sozialismus zu schwelgen, der große Rest aber weiterhin nur als Zuschauer mitmachen darf. Wie immer auch zu Zeiten der Feudalherren.

Parteiaufbau vorantreiben, prekäres Leben überwinden,
AfD wirksam entgegentreten!

Bericht zur Mitgliederversammlung der SL NRW am 16.11.2014

Die Auseinandersetzung mit der AfD, die geplante Partei-Kampagne gegen prekäre Arbeit und prekäres Leben und die Vorbereitung der Landesrats-Tagung Ende November waren die Kern-Themen der SL-NRW-Mitgliederversammlung am 1 November in der Landesgeschäftsstelle der LINKEN. NRW.

Die stellvertretende Landessprecherin der LINKEN. NRW, Ingrid Remmers, berichtete zu Beginn der Sitzung von der Arbeit des neuen, im Juni gewählten Landesvorstands. Im Landesvorstand werde konstruktiv und solidarisch zusammengearbeitet, sie sei zuversichtlich, dass der Parteiaufbau Fortschritte mache. Defizite wurden in der Diskussion bei der Inaktivität vieler Landesarbeitsgemeinschaften (LAGs) gesehen.

Quelle: Sozialistische Linke >>>>> weiterlesen

—————–

Fotoquelle: Screenshot / Die Linke Bottrop

Hier einige weitere  Blocks Artikel

DIE LINKE in NRW

Ist das Linke Haus Bottrop bald leer?

Bottrop: Keine Fraktion von DKP und Linke

Günni vereinsamt in Bottrop

Essen-Bottrop, Blocks ist überall

Linke + DKP Streit in Bottrop

Linke Essen: Nach Fraktion nun KV

Die Linke Bottrop packt ein

Neuer Reinfall des Linken Macher in Bottrop

Blocks der Linke Oberbürgermeister?

Blocks, der ahnungslose Linken Experte

Blocks der Linke Macher

* Blocks Rücktritt !

* Der Landes Blocker

* Alles alte Kumpel ?

* offener Brief an Blocks

6 Kommentare zu “Blocks will ins Präsidium”

  1. Sam sagt:

    Blocks will…
    Kleine Kinder wollen auch immer :-)

  2. Didi sagt:

    Bitte, bitte gebt dem Blocks eine Aufgabe die ihn ganz ausfüllt, die ihn keine Zeit mehr für Bottrop lässt.
    Eine ganze Stadt könnte glücklich gemacht werden, und den Rest, den erledigt der doch alleine.

    Das Geschwätz welches er in der letzten Zeit veröffentlicht, hält doch kein normaler Mensch mehr aus.

    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/linksjugend-fordert-gleichbehandlung-d491884.html

    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/krafts-vollmundiges-versprechen-kein-kind-zuruecklassen-ist-auch-in-bottrop-gescheitert-d492764.html

  3. Apfelmann sagt:

    Der nervt doch nur noch mit seinem Blablabla.
    Zwei Beispiele der letzten Woche:

    Der ehemalige Gymnasiast Günter Blocks outet sich selbst als vermeintlicher Nachwuchs von Selbständigen, Beamten oder höheren Angestellten.
    Seine Kinder, da er ja nur ein kleiner, in einer überflüssigen Funktion, städtischer Angestellter ist, dagegen dürften, nach seiner grandiosen Theorie, nur die Hauptschule besucht haben.
    Intelligenz und Dummheit scheint in seiner Denkweise nicht vorzukommen.

    Zitat:
    An der Hauptschule landen vor allem die Kinder von Arbeitern und einfachen Angestellten, am Gymnasium vor allem die Kinder von Selbständigen, Beamten und höheren Angestellten.
    Zitat Ende:
    Quelle:
    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/krafts-vollmundiges-versprechen-kein-kind-zuruecklassen-ist-auch-in-bottrop-gescheitert-d492764.html

    Die Krönung lieferte , das hoffentlich neue Präsidiumsmitglied, unter dieser Überschrift, den gesamten Inhalt bitte selbst nachlesen.
    Hier zwei Auszüge:
    Zitat:
    Linksjugend fordert Gleichbehandlung
    Wiederholte Beitrittsanträge der Linksjugend waren seitens des RpJ, in dem derzeit Junge Union, Jungsozialisten, Grüne Jugend, Junge Liberale und Junge Ökologen vertreten sind, bisher konsequent ignoriert worden.

    Die jungen LINKEN bitten daher den Oberbürgermeister um Unterstützung in dieser Angelegenheit.
    Zitat Ende:
    Quelle:
    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/linksjugend-fordert-gleichbehandlung-d491884.html

    Unter § 3 ist der4 letzte Satz, der wichtigste Satz.
    Dieser Satz wird aber großzügig ignoriert.

    Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme in den RPJ besteht nicht.

    § 3 Erwerb der Mitgliedschaft
    § 3.1 Mitglied im RPJ kann jede Jugendorganisation werden, die folgende Voraussetzungen erfüllt:
        1. Die Jugendorganisation hat ihren Sitz und Tätigkeitsschwerpunkt in Bottrop.
        2. Die Jugendorganisation setzt sich auf Grundlage des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des
            Bundeslandes Nordrhein- Westfalen aktiv für die freiheitlich-demokratische Grundordnung ein.
        3. Die Jugendorganisation ist entweder anerkannte Parteijugendorganisation einer mit mindestens einem Mandat im Rat der Stadt
            Bottrop vertretenen Partei oder eine übergeordnete Organisationsebene der Jugendorganisation ist Mitglied im Landes- oder
            Bundes-RPJ.
        4. Die Jugendorganisation selbst und deren Mutterpartei dürfen nicht im aktuellen Verfassungsschutzbericht des Landes NRW oder
            des Bundes mit dem Verdacht auf verfassungsfeindliche Bestrebungen genannt werden.
    § 3.2 Die Mitgliedschaft im RPJ Bottrop ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu beantragen. Dem Antrag ist die Satzung der den Antrag stellenden Organisation beizufügen. Der Vorstand des RPJ befindet binnen drei Monaten nach Eingang über den Antrag. Die Aufnahmeentscheidung bedarf einer ¾ – Mehrheit. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme in den RPJ besteht nicht.

    http://www.rpj-bottrop.de/satzung.htm

  4. DKWF12 sagt:

    @ Didi
    mache Dir keine große Hoffnung.
    Blocks hat es schon einmal versucht und wurde nicht gewählt.
    Leute mit unterschiedlichen beruflichen Lebensläufen, die kommen auch bei den Linken nicht mehr durch.
    Beispiele:
    Zitat:
    Günter Blocks, Kreissprecher DIE LINKE. Bottrop
    Beruf
    • Ausbildung zum Berufsschullehrer
    • Seit 1983: Mitglied in DGB-Gewerkschaften: zunächst in der GEW, dann IG Medien und ÖTV, später ver.di; seit 1989 ÖTV- bzw. ver.di-Vertrauensmann; zeitweilig Mitglied des örtlichen Fachgruppen-Vorstands
    • 1984 – 1985: Lokaljournalist im Kreis Borken
    • 1986 – 1999: Redetexter für die Essener Stadtspitze
    • 1999 – 2006: Stellvertretender Ausbildungsleiter der Stadt Essen; Kommunikationstrainer
    • 2006 – 2014: Projektmanager im Büro Stadtentwicklung der Stadt Essen
    • seit 2014: Projektleiter „Integration von Zugewanderten aus Südosteuropa in den Arbeitsmarkt“ im Kommunalen Integrationszentrum Essen
    Zitat Ende:
    Quelle:
    http://www.dielinke-bottrop.de/ueber_uns/vorstand/guenter_blocks/

    2009 als OB Kandidat stellt sich sein Berufsbild so dar.

    Zitat:
    Berufliche Qualifikation
    Studium Wirtschaftswissenschaft, Geschichte, Germanistik; PR-Ausbildung am Deutschen Institut für Public Relations
    Zitat Ende:
    Quelle:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/guenter_blocks-827-23905.html

    Auch wenn die TAZ mit Recht schreibt:
    Nirgendwo tummeln sich so viele Irre wie bei der Linken
    http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=wa&dig=2014%2F11%2F19%2Fa0121&cHash=28e29922abab54e8d5e23af14bc224e1

    hat die Linke doch auch Leute die sich nicht einfach von einem Kandidaten vereimern lassen.

    Also Kopf hoch. Finde dich damit ab: Günter Blocks bleibt euch erhalten.

  5. Klartext sagt:

    Ersatzbestimmung Inegrationsrat
    Integrationsratswahl vom 25.05.2014

    Ersatzbestimmung eines gewählten Bewerbers zum Integrationsrat der Stadt Bottrop

    Der gewählte Bewerber der Partei DIE LINKE.International für den Integrationsrat, Herr Ali Ülbegi, hat auf sein Mandat für den Integrationsrat verzichtet.

    Gemäß § 45 Kommunalwahlgesetz habe ich festgestellt, dass Herr Uwe Sluyterman van Langeweyde, wh. An der Kommende 6b in 46238 Bottrop, als Nachfolger des gewählten Bewerbers Mitglied des Integrationsrates geworden ist.

    Gemäß § 39 (1) Kommunalwahlgesetz i.V.m. § 70, 63 Abs. 2 Kommunalwahlordnung kann innerhalb eines Monats vom Tage der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ab Einspruch gegen die Feststellung der Nachfolge erhoben werden.

    Einspruchsberechtigt sind:

    a) jeder Wahlberechtigte des Wahlgebiets

    b) die für das Wahlgebiet zuständige Leitung solcher Parteien und Wählergruppen, die an der Wahl teilgenommen haben,

    sowie

    c) die Aufsichtsbehörde.

    Der Einspruch ist bei mir schriftlich einzureichen oder mündlich zur Niederschrift zu erklären.

    Bottrop, 16.10.2014

    Der Wahlleiter:

    Tischler
    Oberbürgermeister

    (22.10.2014)

    Quelle: http://bottrop.de/rathaus/bekanntmachungen/113010100000150992.php

  6. Klartext sagt:

    Jetzt ist auf einmal Blocks still, kann nichts über seine Ausgetretene Freund Ali Ülbegi sagen. Er ist noch aus dem Partei ausgetreten.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>