DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Blocks droht Ausschluss

Erstellt von Dieter Carstensen am Freitag 29. Oktober 2010

Offener Brief an Die Linke NRW
Bundesvorstand Die Linke

Bundesarchiv Bild 183-15600-0005, Prozeß gegen Spione der "Freiheitlichen Juristen" in der DDR.jpg

Alle Schiedskommissionen der Linken arbeiten scheinbar ohne Fotos im Dunklen,
so nehme ich Fotos der vergleichbaren Kommission aus der SED was ja durchaus vergleichbar ist.
Da hiess die Chefin Hilde Benjamin – auch kaum schlechter als Fieg oder Hendrik Thoma

Dem NRW Die Linke Landesgeschäftsführer Günther Blocks und den Vorsitzenden der Landesschiedskommission Die Linke NRW Erich Piek zur Kenntnis

Liebe „Genossen“, liebe Genossinnen,

mir reicht es! Ich stelle hiermit öffentlich und unzweideutig offiziell Antrag auf den Parteiausschluss von Günther Blocks und Erich Pieck, beide Landesverband Die Linke NRW, wegen offenkundig parteischädigenden Verhaltens, als Mitglied der Partei der Die Linke NRW. Dies ist ein formaler und rechtsgültiger Antrag, er ist entsprechend zu berabeiten.

Ich begründe dies wie folgt:

DU, „lieber“ Günther bist mit zweifelhaften Methoden zum Landesgeschäftsführer wiedergewählt worden, es gab eine „Lex Günther 40%“ bei Deiner Wiederwahl zum Landesgeschäftsführer, fünfzig Prozent der Wahlstimmen hättest Du niemals erhalten, siehe den Blog „Demokratisch-Links.de“, der ausführlich und unwidersprochen nachwies, dass Deine Wahl nicht demokratisch korrekt erfolgte.

Ich fechte hiermit Deine Wahl wegen undemokratischer eigennütziger Vorteilnahme an und beantrage Deinen Ausschluss aus unserer Partei Die Linke NRW wegen parteischädigenden Verhaltens.

Dem „Genossen“ Erich Piek werfe ich hiermit öffentlich vor, dass er als Vorsitzender der Landesschiedskommission NRW parteilich und befangen ist, wie das Verfahren gegen unseren Die Linke NRW Oberberg Kreisvorsitzenden xxxxxxxx xxxxxxx und Herrn xxxxxxxx xxxxxx noch „linker“ Ratsherr in Radevormwald, einem nachweislichen Frauenschläger und besoffen Polizisten als „Faschisten“ bepölbender und dafür rechtskräftig verurteiltem Straftäter, beweist, wo sich unser Kreisvorsitzender auf der „Anklagebank“ der Landesschiedkommission befindet und nicht der Schläger und verurteilte Straftäter xxxx.

Das Verhalten und die Parteilichkeit, der Genossen Blocks und Pieck halte ich für zutiefst parteischädigend und beantrage deswegen hiermit öffentlich ihren Parteiausschluss.

Die Landesschiedskommission NRW hat bisher zwei vorrangige Anträge auf Anfechtung der letzten Landesvorstandswahlen, entgegen unserer Satzung nicht bearbeitet, wg. angeblicher Arbeitsüberlastung, findet aber Zeit, unter der Herrschaft von Altkommunist Piek, ein Verfahren auf Anklage des Möchtergernkommunisten xxxxxx xxxxxx gegen unseren Kreisvorsitzenden zu eröffnen, wobei die Anklagepunkte vor keinem öffentlichen Gericht dieser Welt Bestand haben würden.

Ich fechte hiermit zusätzlich öffentlich sämtliche im Die Linke NRW Landesverband erfolgten Wahlen an, da nachweislich die angegebenen Mitgliederzahlen nicht mit den real existierenden Mitgliederzahlen übereinstimmten, wofür hauptsächlich der Landesgeschäftsführer Günther Blocks und der damalige Landesvorstand verantwortlich waren.

Ich stelle hiermit den Antrag, sämtliche unrechtmäßig erfolgten, da auf falschen Mitgliederzahlen basierenden, Wahlen in NRW wiederholen zu lassen!

Insbesondere halte ich die Landtagsfraktion der Die Linke NRW nicht für ausreichend in demokratischen Wahlen legitimiert, ich halte sämtliche dahingegen erfolgten Wahlen in unserer Partei für unrechtmäßig, da auf falschen Mitgliederzahlen basierend.

Da ich weder dem „Landesgeschäftsführer“ der Die Linke NRW noch dem Vorsitzenden der sog. „Landesschiedskommission NRW“ auch nur noch ein einziges Wort glaube, stelle ich hiermit, form – und fristgerecht, öffentlich den Antrag auf Parteiausschluss der beiden „Herren“ über den Bundesvorstand unserer Partei, da die Landesschiedskommission NRW ja schlecht über den Ausschluss ihres Vorsitzenden und des Landesgeschäftsführers befinden kann.

Ich bin gerne bereit, meine Vorhaltungen vor jedem öffentlichen Gericht der BRD prüfen zu lassen, ein entsprechendes Gerichtsverfahren wäre mir sogar ein Vergnügen, damit endlich der „Augiasstall“ der Die Linke NRW ausgemistet wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Ich bin überzeugtes Mitglied der Partei Die Linke und möchte nicht tatenlos zusehen, dass unsere Partei wg. des Handelns von ein paar „Hanseln“ Schaden nimmt, dagegen wehre ich mich mit allen Mitteln und sehr effektiv.

**********************************************************************************

Selbstverständlich bekommt Herr Dieter Carstensen für diese Antrag meine volle Unterstützung. Ich stehe sowohl als Zeuge vor jedem Schiedsgericht, sowie vor allen Zivilgerichten zur Verfügung. IE

——————————————————————————————————————-

Grafikquelle : Bundesarchiv, Bild 183-15600-0005 / Köhler, Gustav / CC-BY-SA 3.0

22 Kommentare zu “Blocks droht Ausschluss”

  1. UP. sagt:

    …meiner uneingeschränkten Zustimmung zu diesem Antrag im Rahmen meiner Möglichkeiten gegen den Satzungs-Terminator mit dem blauen Hemd und seinem Erfüllungsgehilfen von der Landesschiedskommission kann man sicher sein!

    Ich hatte „Glück“ seinerzeit vor dieser Kommission in Duisburg, gelle, Günter!? Ich „durfte“ aufgrund des Würfelergebnisses in der Partei verbleiben, die ich mittlerweile lange schon freiwillig verlassen habe; denn mit in Ost-Berlin ausgebildeten Kommunisten lässt sich bei uns im Kreis Warendorf schwerlich geschirren. Ingo Engbert (IE) wurde beim Würfeln die „Arschkarte“ zugeordnet. Die Würfel hattest du gezinkt?

  2. Margit Marion Mädel sagt:

    …auch wir hatten eigentlich vor der Schiedskommission gewonnen, Frauenquote :-).
    aber bei den Neuwahlen für unseren Kreisvorstand kamen Dank Frau Ingrid Remmers all die selbsternannten Protagonisten in den Vorstand. Nun sind alle Frauenplätze frei und keiner unserer Frauen kandidiert, weil keiner mit diesen Leuten arbeiten kann und will.
    So wird die linke Politik in Höxter nun von den paar Leuten gemacht die im Vorstand einen Posten haben und der Rest zog sich zurück! Mit Engelszungen muß man die Mitglieder davon abhalten, auszutreten, denn das wäre genau der falsche Weg.

    Wir hatten uns so oft an Günter Blocks gewendet und andere im damaligen LaVo – doch man schaut zu wie ein gut funktionierender Kreisverband zerschlagen wurde.

    …wir machen täglich linke Politik, setzen uns für die Rechte der Bürger hier ein und werden von unseren Vorstandsmitgliedern diskriminiert, defamiert und gemobbt.

    Wenn man meint, es reicht aus, sich einmal vor eine Arge zu stellen in LINKER Montur, um etwas gegen Hartz IV Gesetzgebungen zu ändern, aber sonst bloss keinen Finger rührt und da anpackt wo es unseren wirklichen Gegnern weh tut, dann tut es mir für meine Partei wirklich sehr leid und auch weh.

    Darum lieber Dieter, kannst Du auf viele aus unserer Region zählen, auch als Zeugen.

    Gruß Margit aus Höxter

  3. Dieter Carstensen sagt:

    Liebe Margit-Marion, Du hast eh einen Stein bei mir im Brett, Du und Dein liebenswerter Mann, lieber Ingo und Udo,

    es ist seitens der Die Linke NRW genug Schindluder mit Menschen getrieben worden. Ich habe meine Ausschlussanträge gegen Günther Blocks und Erich Piek heute auch schriftlich per Fax gestellt, die Eingangsbestätigungen habe ich.

    Mir reicht es mit dieser „Bande“ mit den Michalowskis, Remmers, Blocks und Zimmermanns! Für mich sind das keine Demokraten, sondern widerliche Leute, welche Die Linke NRW missbrauchen, um ihr eigenes Süppchen zu kochen.

    Diese Trauergestalten erinnern irgendwie an die Massenmörder und Verbrecher wie Lenin, Trotzki und Stalin eine Bärbel Beuermann, parteiintern „Türkei-Bärbel“ genannt, fährt als Landtagsabgeordnete NRW in die Türkei auf Steuerzahlerkosten, um sich mit Terroristen der PKK gemein zu machen.

    In NRW gibt es ja wohl nichts für „linke“ Landtagsabgeordnete zu tun?

    Diese Typen meinen, SIE hätten das SAGEN! Falsch, Fehler!

    Ich werde sie und ihre ganzen Wahltricks, alles basierend auf gefälschten Mitgliederzahlen, ab jetzt öffentlich vorführen, gerne auch mit Hilfe ordentlicher Gerichte, Gegner der Demokratie, wofür ich diese Leute halte, durch ihr Handeln, mache ich als überzeugter Demokrat fertig! Aber richtig.

    Gewarnt habe ich sie oft genug, nun ist Schluss mit lustig.

    Nur Idioten unterschätzen mich und provozieren mich bis zur Weissglut.

    Ab heute gibt es Saures für diese Leute, ich kann mich wehren!

  4. Jens-Uwe Habedank sagt:

    Uiiiiih – heiße Eisen! Respekt vor dem Mut eines Dieter Carstensen…
    In eigener Sache mußte ich in 2009 erfahren, dass ein Antrag von mir 16 Wochen lang nicht bearbeitet wurde, ein anderer ca. 11 Wochen nicht – es kam dann die Nachricht „Keine Eröffnung – hat sich erledigt…“
    Zum einen ging es um rechtswidrigen Ausschluss von Nominationsveranstaltungen – keine Behandlung –
    Zum anderen ging es um die Einkassierung von LSchK-Beschlüssen durch den LGF-Mitarbeiter Michael Kretschmer; also Verstoß gegen den Beschluss der LSchK! – Keine Behandlung –

    Den Vorsitz hatte: Erich Pieck …Wie ich nun sehe, bin ich nicht der einzige, dessen Wertesystem da erheblichen Störungen ausgesetzt ist. Ich hoffe, es kommt mal was raus, so oder so. Denn – so kann’s ja nicht weiter gehen, nicht im Namen der LINKEN. Wo Links drauf steht, sollte auch links drin sein, unabhängig von Personen…

  5. strohmeier sagt:

    Nachdem der Kollege Dowe (Vater des I.Remmers Mitarbeiter Markus Dowe) angeblich November 2009 ein Ausschlussverfahren gegen meine Wenigkeit beantragt hatte, warte ich seitdem auf das Verfahren. Aber ich habe diese Geschichte abgekürzt und fühle mich seitdem pudelwohl.

  6. UP. sagt:

    #2 Margit Marion
    …weisst du, die Ingrid ‚Lilo‘ ist zwar MdB, aber nichtsdestoweniger ist der „liebe“ Günter, der Vater der Satzung, ihr Meister.
    Er war und ist der Drahtzieher im Hintergrund und Lilo hat bspw. in WAF im Fluge alles übernommen und fortgeführt, damit Blocks einen anderen Kreisverband demokratisieren konnte.

    Es wäre von daher völlig verfehlt gewesen, Blocks gegen Remmers um Hilfe zu bitten; beide sitzen im SL-Boot, und sie ist seine Élèvin.

    Es geht immer nur um Macht und noch viel mehr vor allem um die vollen Tröge, an denen man jetzt Platz genommen hat. Mutmasslich partizipiert der Genosse ‚Erbsenzähler‘, 40 % – Terminator und Satzungsbeuger in irgend einer Weise, die uns verborgen bleibt; denn er wurde nicht in den Bundestag gewählt -(GOTTSEIDANK und getrommelt und gepfiffen!)- und auch nicht in den Landtag. Aber dabei ist er.

    Wenn gegen Blocks nun ein Parteiausschlusssverfahren läuft, sollte man eigentlich auch einen Antrag gegen Ingrid ‚Lilo‘ Remmers Mdb stellen. Das Mandat würde sie ja behalten – meinetwegen für diese Legislatur – und auch als alleinerziehende Mutter.

    {Wennn sie nur nicht immer diese weiten Hosen tragen würde, wenn sie eine Rede hält. Das schaut ja gräuslich aus. Verdeckt naürlich auch einiges.}

  7. man-glaubt-es-nicht sagt:

    Zu U.P.
    Sollte sich unser aller Liebling Lilo bei ihrem nächsten „Türkei-Urlaub“ eine Burka aneignen, damit auch alles verdeckt ist?!
    Als aufmerksamer Leser von DL habe ich noch in Erinnerung, dass es im Herner Raum vor kurzem noch den Kampf der drei Windmühlenflügel gegen die Rosinanten des Kreisverbandes gegeben hat, mit dem Ergebnis, die drei können nicht ausgeschlossen werden, wenn ja, dann die anderen beiden Ratsfrauen auch, und, noch köstlicher, der Vorstand des Kreisverbandes ebenfalls. Was hätte das an Weiterungen bewirkt? Beuermann Ausschluss ebenso wie die andere Ratsfrau. Klute ebenso. Die Eruption wäre fürchterlich gewesen. Da lässt man die drei Abtrünnigen doch lieber in der Partei mit komischen Auflagen der LSchK (war ja auch im Internet bei DL nachzulesen).

    Nun wird darüber berichtet, dass bei der letzten Mitgliederversammlung des KV Herne nur 16 Mitglieder anwesend waren, obwohl es um ein Votum ging, ob der KV Widerspruch gegen den Beschluss der LSchk bei der BSchK einlegen sollte. Wir wissen jetzt, dass die Mitglieder dagegen gewesen sein sollten. WAZ-Artikel http://www.derwesten.de/staedte/herne/Parteivorstand-verzichtet-auf-Widerspruch-id3878569.html
    Wir wissen ferner,dass die sonstigen Mitgliederversammlungen, außer bei Abstimmungen gegen die drei, auch nicht viel mehr an Resonanz erfahren. Bei einem vom Vorstand genannten Mitgliederbestand von über 90 Mitgliedern kann es nur zwei Schlüsse geben: entweder kommen die handelnden Rosinanten des KV nicht bei den Mitgliedern an, oder auch in Herne kann man von „gezüchteten“ Mitgliederzahlen reden.
    Gestattet mir noch ein Bonmot zum Ende.
    Da kommentiert doch die Sprecherin des KV Herne vor der Mitgliederversammlung den Spruch der LSchK unter Piek mit den Worten, daß die LSchK sich parteischädigend verhalten hat. Einer der drei Abtrünnigen sagte mir, er kennt diesen Kreisvorstand nur mit solch einem Unrechtsbewußtsein. Bei diesen Typen, bei diesen Rosinanten, werden die Täter zu Opfern.
    Ich bin gespannt auf die Entwicklungen des „raus bist du“.

  8. Dieter Carstensen sagt:

    Ich bin ja mit vielen Musikern befreundet, Musik ist eines meiner Hobbys.

    Deswegen habe ich ja auch meinen MySpace account http://www.myspace.com/dietercarstensen ich bin ja nicht nur politisch interessiert.

    Im Moment läuft bei mir dauerhaft der Song der Broilers „Meine Sache, mein Problem“ http://www.myspace.com/dietercarstensen/videos/video/106919888

    Das Lied drückt bestens aus, was ich zur Zeit über die Herren Blocks und Piek von der Die Linke NRW denke:

    „Meine Sache, mein Problem, statt der weissen Fahne werdet Ihr meinen Mittelfinger sehen … ♫ ♫ ♫ “

    Das ist eine Garantie und ein Versprechen, an Sie, werter Herr Blocks mit dem hässlichen blauen Hemd, und den „Kommunisten“ Erich Piek von der Landesschiedskommission „Die Linke NRW“:

    Ihr werdet meinen Mittelfinger sehen! Ihr habt die Interessen der Partei Die Linke NRW verraten, Menschen wie Ingo Engbert, einen im Gegensatz zu Euch aufrechten linken Demokraten und Sozialisten widerrechtlich aus der Partei ausgeschlossen.

    Mein Parteiausschlussverfahren gegen Euch ist bitter ernst gemeint und ich werde nicht verlieren, Ihr habt übertrieben, nun kommt die Revanche.

    Ich werde mich an Recht und Gesetz halten, aber diese Sache knallhart durchziehen. Heute schrieb mir Claudia Gohde aus der Bundesverwaltung der Die Linke:

    „Lieber Dieter,

    dein Fax ist eingegangen, ich habe es an die Bundesschiedskommission weitergeleitet. Der Parteivorstand kann dein Anliegen nicht bearbeiten, weil er per Satzung nicht befugt ist, Ausschlussanträge zu befassen.

    Freundliche Grüße

    Claudia Gohde
    Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE“

    womit das Ausschlussverfahren von mir gegen die Herren Blocks und Piek öffentlich ist und nicht mehr „unter den Teppich gekehrt“ werden kann.

    Ich danke allen, die mich hier bei Demokratisch-Links unterstützen wollen, besonders Dir lieber Ingo Engbert, Dir liebste Margit Marion Mädel aus Höxter und Euch Linken in Höxter, Dir lieber Udo Pahl und Dir lieber Jens Uwe Habedank.

    Ich bin mir sicher, gemeinsam werden wir Erfolg haben.

    Mein Kreisverband Oberberg wird mich ebenfalls nicht im Stich lassen, da kann ich mir sicher sein, ebensowenig wie zahlreiche Linke aus NRW die mir heute E-mails gesandt haben, wie z.B. Christian Stroba, Sascha Scharf, Patricia Jessberger und viele andere, die diese Form von innerparteilicher „Herrschaft“ einiger weniger über uns viele anderen in der Partei Die Linke NRW einfach bis zum Erbrechen leid sind.

    Zieht Euch warm an, Günther Blocks, Erich Piek, Ingrid Remmers, Bärbel Beuermann, wenn ich mit Euch fertig bin, dann seid IHR fertig.

    Was uns vollkommen unterscheidet: Ich spiele mit offenen Karten und nicht wie Ihr hintenrum mit unseriösen Tricks.

    Ihr wolltet es hart, Masochismus ist ja keine Schande, und nun bekommt Ihr es knüppelhart. Sich mit einem 54jährigen Sozialarbeiter aus Oberberg anzulegen, der wie ich schon fast alles im Leben gesehen hat und der politisch weiss, wie mit Trotzkisten und Leninisten umzugehen ist, als Feinden unserer Demokratie, muss recht dumm sein.

    Aber Dummheit ist nicht strafbar, wohl aber gefälschte Wahlen aufgrund falscher Mitgliederzahlen und unrechtliche Parteiausschlüsse einer parteilichen Landesschiedskommission in NRW.

    Wir können uns gerne mal vor einem ordentlichen Gericht treffen, ich habe da keine Probleme mit, um Leuten wie Euch das Handwerk zu legen!

  9. Ellvira Kreuz sagt:

    Bei jeglichen Wahlen geht es nicht RECHTENS zu und diese Partei muß !!! man freiwillig verlassen.

    Wer Interna kennt, wie z.B. der Strippenzieher arbeitet, taucht Übelkeit auf. Die neu gewählte MDL hat einen Chaos – Haufen aufgrund ihrer Intrigen etc.pp hinterlassen und es ist traurig und verwerflich, wenn es gewissen Personen lediglich um das Geld geht.

    Die Partei hat recht gute Ansätze, jedoch eskaliert es in vielen Kreisverbänden seit der Fusion und Bessserung ist nicht in Sicht und ich glaube schreiben zu können, daß diese Partei sich nicht lange “ halten “ wird, da der DDR – Staub zu sehr an ihr haftet und STASI – Methoden sind alltäglich und werden mit aller Macht ausgeübt.

    Soziales von sich geben zu können, ist einfach, jedoch sozial handeln zu wollen …

  10. Bartlick von Wolga sagt:

    Ein Partei-Ausschlußverfahren

    m u ß
    —–
    n“
    geführt werden gegen Lilo und Bärbel, sie haben genug Schrott hinterlassen und “ arbeiten „weiter im Hintergrund.

  11. Mamasöhnchen sagt:

    „Ich danke allen, die mich hier bei Demokratisch-Links unterstützen wollen, besonders Dir lieber Ingo Engbert, Dir liebste Margit Marion Mädel aus Höxter und Euch Linken in Höxter, Dir lieber Udo Pahl und Dir lieber Jens Uwe Habedank.“

    Etwas O.T:
    Wenn ich das u.a. so lese, komme ich auf den Gedanken, dass man feststehende, nachweisliche Geschehnisse dieser Un-Linken einer Art „Sammelstelle“ zuführen und listen sollte.
    Viele Erlebnisse könnten verloren gehen.
    Auch hiesige Mitleser mit Hintergrundwissen sollten sich melden, wenn sie nachweisbare „Machenschaften“ erlebt haben.

    Also Sammelstelle für erlebte, nachweisliche unlinke Dinger einrichten.

  12. Dieter Carstensen sagt:

    @Mamasöhnchen Dem kann ich nur zustimmen, als Sammelstelle empfehle ich Demokratisch-Links.de über Privatmails an Ingo Engbert, ich vertraue Ingo und bin mir sicher, dass alle entsprechenden Mails, Briefe oder Faxe bei ihm gut aufgehoben sind.

    Ingo kann dann ja einen E-Mail Verteiler einrichten und uns alle immer auf dem Laufenden halten.

    Schade finde ich, lieber @Bartlick von der Wolga und lieber @Mamasöhnchen, dass Ihr hier nicht mit Euren richtigen Namen schreibt, so wie ich und viele andere, da man Eure Aussagen so nur schwer einordnen kann.

    Nur Mut, es kann Euch nichts geschehen, wenn wir zusammen halten.

    Liebe Grüsse, von Dieter aus Waldbröl, dem schon telefonisch und per E-Mail Prügel angedroht wurde, von sogenannten „Linken“ wg. meiner Aktion, der sich aber sehr gut wehren kann, siehe hier: http://www.dieter-carstensen-waldbroel-nrw.homepage.t-online.de/456001.html

  13. Ingo Engbert sagt:

    Hallo Dieter,
    Beide Kommentarschreiber sind mir bekannt und Mitglieder der LINKEN NRW. Wir stehen in einen regelmäßigen telf. Kontakt miteinander. Für die angeschrieben Machenschaften kann ich jederzeit um die 40 Zeugen aus den verschiedensten KV benennen. Vor einem Zivilgericht wird vorgeladen und eine solche Ladung kann man nicht verweigern. Dort werden dann auch die gemachten Aussagen vor einer Schiedskommission relativiert. Denn dort werden Falschaussagen bestraft.

  14. Günter Blocks (Linke NRW) pocht auf Pressekodex » Beitrag » xtranews Nachrichten sagt:

    […] gemacht, unter anderem auch auf der von ihm so titulierten “parteifeindlichen Website” DL. Der Antragsteller hat bislang einige zustimmende Reaktionen aus der NRW-Linken erfahren, wie er […]

  15. Dieter Carstensen sagt:

    Günther Blocks pocht auf einen „Ehrenkodex“? Fein, könnte er ja mal bei sich anfangen …

  16. mrs. Gonderich sagt:

    #14 und Xtranewsartikel:
    Kann Blocks was dafuer, wenn er versucht, immer wieder neue Zusammenhaenge/Kontexte, hier: feindliche Presse, herzustellen, die es übrigens nicht gibt. Ist er wirklich so fehlgeleitet ?
    Bzgl. Presse sollte Blocks und die gesamte (Un-)Linke mal seine Zieleinrichtung ueberpruefen, diese braucht sicherlich eine Justierung – sowas von daneben.

    „Sehnse, Herr Blocks? So geht Internetz und Presse! Ich .com drauf, Sie nicht.“

  17. Mrs. Gonderich sagt:

    Nochmal zum Ytranewsartikel (Presse, Medien, Kommunikation):
    Medien sind Kommunikation, Herr Blocks.
    Ein FÜR und WIDER auf demokratische Art und Weise
    ist sonst schlecht möglich…. *siehe SED-Regime.

    Das wusste und beschrieb bereits Paul Watzlawick-
    Über die menschliche Kommunikation:
    http://www.paulwatzlawick.de/axiome.html

  18. Der Mettmanner sagt:

    Dem kann ich nur beipflichten und trägt meine volle Unterstützung. Leider ziehen sich diese Strukturen durch den ganzen Landesverband. Ich warne jedoch vor, vorschnelle Austritte. Es gibt immer Momente wo man sich sagt – Ich schmeiße alles hin. Wer sich jedoch nicht wehrt, der hat bereits verloren.
    Ich trat in die Partei ein um aktiv linke Politik zu machen, eine Politik der Gemeinsamkeit, der Integration ohne Ausgrenzung und gegen Fremdenhass. Ich wollte eine Politik gegen Hartz4 und für Familien mit schwachem Einkommen. Eine Politik für eine freie Bildung, die sich nicht nach dem Geldbeutel richtet. Eine Politik für Kinder, damit sie nicht in Armut aufwachsen müssen. Für Barrierefreiheit unserer alten und kranken Menschen.
    In den zurück liegenden Jahren war es auch im Kreisverband Mettmann sehr chaotisch. Ein vernünftiges Arbeiten, insbesondere ernst zu nehmende Politik war aus den verschiedensten Gründen nicht möglich – Streitigkeiten innerhalb des Kreisvorstandes und unter den einzelnen Stadtverbänden prägten das Tagesgeschäft.
    Hier sollte zunächst „ausgemistet“ werden. Es muss Schluss gemacht werden mit „Pöstchenjägerei“ und Machtspielchen, die immer von den gleichen Personen ausgehen. Der Zusammenhalt der Kreis und Stadtverbände muss gestärkt, und die kleineren müssen unterstützt werden.

  19. UP. sagt:

    Crux ist, dass wir es eindeutig mit postkomm. und kommunistischen Strukturen zu tun haben. Parade- und Modellfall #1 in NRW war der Kreisverband Warendorf.
    Der damals Zuständige für WAF und Anständige, Ali Atalan, wurde bald durch den Strippenzieher Blocks durch die heutige Mitgliederin (wie sie emanzipatorisch es gerne ausdrückt) des Bundestages, Ingrid ‚Lilo‘ Remmers, ersetzt.

    WIR, die damalige sogenannte Splittergruppe, hätten uns gewünscht, als Blocks und Remmers eine in Ost-Berlin ausgebildete Kommunistin und importierte abgehalfterte Schatzmeister an die Spitze katapultierten, damals schon die Aufmerksamkeit gehabt zu haben, die der Sachlage heute wenigstens teilweise gewidmet wird.

    Aber – mit Verlaub – viele blicken das heute noch nicht!

  20. Gabriel van Helsing sagt:

    Ja ja, die ordentlichen Gerichte.

    Vorab bei der Staatsanwaltschaft sich erkundigt, wie man eine Straf-Anzeige, gegen diese Brüder und Schwestern
    einleitet.
    Ich hatte der hiesigen Staatsanwaltschaft eine Betrugsanzeige zugesandt, wegen gefälschten Listen, falschen revidierten Eidesstattlichen Versicherungen,Unterschriftsfälschungen, etc.
    Alles schön kronologisch per Kopien beigepackt. Das ganze persönlich dort abgegeben.
    2 mal dort Angerufen wegen Stand der Dinge.

    Antwort von der Staatsanwaltschaft nach 6 Monate.
    Da mir selbst kein hoher materieller Schaden entstanden ist, sieht man von Strafanzeigen ab.
    Ich könnte das ganze Zivilrechtlich an und einklagen.

    Antwort von meiner Hauskanzlei: „Wollen Sie gutes Geld, schlechtem Geld hinterher werfen?“

    Kann auch ein Grund dafür sein, dass diese GenossenInnen meinen, sie hätten Narrenfreiheit!

  21. UP. sagt:

    jojo, vanHelsing,

    das hatten wir hier (WAF) auch schon einmal; Ingo kann ein Lied davon singen…zivilrechtlich…und das ist der Freifahrtschein für die Narrenfreiheit; da bin ich bei dir.

    Aber eines Tages werden sie erkennen, dass sie Narren sind.

  22. Ich war Mitglied sagt:

    Die falschen Schlangen sind an der Spitze und müssen !!! abgesetzt werden, denn so, kann kein KV vernünftig abeiten und Wähler sind hellhörig geworden, da laufend etwas Negatives den Medien zu entnehmen ist, da man mit “ bestem Bespiel “ vorangeht.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>