DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Antisemiten in der Linken

Erstellt von IE am Dienstag 15. Juli 2014

Linke und Rechtsextreme protestieren gegen Israel

Es ist schon ein Skandal zu sehen wie einseitig sich die Partei DIE LINKE den Problemen in dieser Welt stellt. Aus ihrer Sicht unterstützt man die Russen als Freunde und baut die USA zu Feinden auf.. Die Sicht, dass bei Konflikten immer beide Seiten für ein friedliches Miteinander die  Verantwortung tragen, wird von vielen Mitgliedern dieser sich selbst so bezeichneten Friedenspartei ignoriert.

In NRW unterstützt DIE LINKE in vollkommener Einseitigkeit die Aufrufe zu Protesten gegen Israel und macht damit, zumindest dem Anschein nach, gemeinsame Sache mit den Rechten. Sie protestiert,  zumindest in Essen und Dortmund gegen Muslime, Juden und bezieht eindeutig Front für die Palästinenser.

Dabei erstaunt schon die allgemeine Reaktion der Presse welche sich nun verwundert zeigt, wenn Hetzparolen auf den Facebook Seiten der Veranstalter auftauchen. Sind es doch in Wirklichkeit Vorkommnisse auf welche wir seit Jahren hinweisen. So berichteten wir bereits am 01. 05. 2011 in den Artikel „Die Linke schließt den Kreis“ über einen Skandal aus Duisburg, nachdem dort auf der offiziellen Webseite der Linken für rund zwei Monate ein Flugblatt aus der rechten Szene eingestellt war.

Am 27. 01. 2014 in „Essen-Bottrop Blocks ist überall“ machte der  ehemalige Landes-Geschäftsführer einmal mehr mit ungehörigen Rechten – Schmierereien auf sich aufmerksam, als Drecksau eben. Dieses nicht zum ersten Mal, war er doch bereits zuvor einige Male  mit ähnlichen Parolen unangenehm aufgefallen. Auch aus RLP meldeten wir am 24. 05. 2014 in „Linke Krieger aus RLP“ einen solchen Vorfall. Ähnliche Fälle aus Linken Kreisen sind hier auf DL beschrieben.

Der derzeitige Vorfall ist folglich weder neu noch einmalig, sondern nur eine, bei den linken Sektierern in schöner Regelmäßigkeit auftauchende Entgleisung. So behaupten wir immer aus eigener,  erlebter Erfahrung heraus, dass DIE LINKE in weiten Teilen von Rechten unterwandert ist, da kaum Unterschiede feststellbar sind. Auch erhalten diese Mitglieder das Recht ihre Machenschaften ungestört weiterzuführen.

Linke und Rechtsextreme protestieren gegen Israel

Seit vergangener Woche finden auch in Nordrhein-Westfalen Demonstrationen gegen Israel statt. Die Linkspartei unterstützt als einzige Partei alle Proteste – trotz antisemitischer Parolen und Plakate.

An die 100 Demonstranten zogen in der Nacht zum Freitag durch die Essener Innenstadt, skandierte Parolen wie „Allahu Akbar“ und konnten nur von der Polizei daran gehindert werden, die Alte Synagoge in der Innenstadt anzugreifen. In der Nacht darauf erschallte der Ruf „Kindermörder Israel“ in Bochum und zur selben Zeit hörte man in Gelsenkirchen „Hamas, Hamas – Juden ins Gas“.

Fast an jedem Tag finden zur Zeit in Nordrhein-Westfalen antiisraelische Demonstrationen statt. Seitdem Israel auf die Morde an drei Jugendlichen und die zuletzt immer massiveren Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen militärisch reagiert, gehen vor allem viele Muslime auf die Straße, um gegen Israel zu protestieren. Vorläufiger Höhepunkt der Proteste war eine Demonstration am Samstagnachmittag in Dortmund, als 2000 Menschen in der Innenstadt gegen Israel protestierten.

Quelle: Die Welt >>>>> weiterlesen

———————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber Carlos Latuff

Dieses Werk wurde von seinem Urheber Carlos Latuff als gemeinfrei veröffentlicht. Dies gilt weltweit.

9 Kommentare zu “Antisemiten in der Linken”

  1. Didi sagt:

    Der Möchtegern Politiker Günter Blocks schaffte es mit seinen Flügelbrechersprüchen ein vernünftiges Bürgerbegehren zum scheitern zu bringen.
    Am 29.05.14 scheiterte dieser Versuch des Bürgerbegehren Flugplatz Schwarze Heide, dank der bekannten Unterstützung des Herr Blocks kläglich.

    Hier das grandiose Endergebnis:
    http://www.bottrop.de/rathaus/Buergerentscheid_Schwarzeheide/index_137452.php

    Wie die Antwort des G. Blocks zu dem Kommentar mit dem Thema,
    Israel-Hetze auf der Seite der Linksjugend,
    im Lokalkompass Bottrop, zu bewerten ist, darüber sollte Jeder selbst entscheiden.
    Zitat:

    Hallo Udo Massion,
    zur Falschmeldung der BILD gibt es eine Erwiderung der LINKEN. NRW:

    LINKE weist Falschdarstellung der Springerpresse zurück

    Am gestrigen Freitag erschien in der Bildzeitung ein Artikel, der
    suggeriert, die Linksjugend [’solid] Nordrhein-Westfalen würde im Zuge
    einer Kundgebung gegen den Krieg im Nahen Osten Hitler-Bilder begrüßen
    oder sogar selber veröffentlichen. Jules Jamal El-Khatib, Mitglied des
    Landesvorstands der Partei DIE LINKE, und die Landessprecherin der
    Partei DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen, Özlem Alev Demirel, weisen
    diese Darstellung entschieden zurück und stellen mit Bedauern fest,
    dass die Bildzeitung sich auf einen Text der Blogger „Ruhrbarone“
    beruft, der weit entfernt von journalistischen Standards geschrieben
    ist. „Leider hat sich die Bildzeitung nicht an uns gewandt, sondern bei
    einem CDU-Abgeordneten um Stellung gebeten“, stellt
    LINKE-Landessprecherin Demirel fest………
    Zitat Ende:

    Quelle:

    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/israel-hetze-auf-der-seite-der-linksjugend-d452996.html

    Aus der gleichen Quelle stammt dieses,
    Wenn ein Mann, wie der als NRW Landesgeschäftsführer, der Partei DIE LINKE NRW, abgesägte Günter Blocks, nun als Parteifunktionär der vierten, fünften Reihe, Kommentare wie den vom 13.07.14 12:04 Uhr schreibt, dann kann der Leser fast sicher sein, die tatsächliche Geschichte sieht anders, als von Blocks dargestellt, aus.
    So schreibt die Welt heute, also einen Tag nach dem Kommentar des Herrn Blocks, unter dieser Adresse:
    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article1

    …….
    und dieses,

    @Herr Blocks,
    Sie wissen doch selbst das was Sie da am 13.07 2014 in ihrem Kommentar den Sie auf meinem Bericht hin abgegeben haben doch alles nur Ausreden sind, um ihr Gesicht zu wahren.
    Ich habe noch nie erlebt, dass die Linke, wenn sie einen Fehler gemacht hat, ihn auch zugegeben hat.
    Das Gegenteil war bisher der Fall gewesen, was die Linke wohl immer gemacht hat, war das Sie alles abgestritten hat und andere Parteien oder Journalisten dann als Lügner hingestellt hat….

    Dieser Mann war in NRW Landesgeschäftsführer und ist heute der KV Sprecher in Bottrop. Für seine Wohnstadt, Oberhausen, war er zu gut. Die wollten ihn nicht mehr in irgendeiner Funktion haben.

  2. primavera sagt:

    “ Der Kampf gegen Israel ist Teil des Kampfes gegen den westlichen Imperialismus.“ So schrieb der Sprecher des Kreisverbandes Gütersloh der Linkpartei, Michael Pusch vor einiger Zeit.
    Die Mauer, die Israel zum Schutz vor Selbstmordattentäter baute, ist für ihn ein Beweis für die angebliche Apartheid in Israel, aber die Oktoberrevolution, die Millionen das Leben und Besitz gekostet hat, ist für diesen Murxisten-Leninisten das vielleicht „größte Ereignis des letzten Jahrhunderts.“

  3. Hessen Bub sagt:

    Erklärung

    Die Linke. SDS Uni Frankfurt

    Zur Teilnahme an der Kundgebung „Freiheit für Palästina“ am Samstag 12. Juli 2014

    Die Linke. SDS an der Uni Frankfurt versteht sich als eine antiimperialistische, pazifistische und antifaschistische Hochschulgruppe. Aus diesem Selbstverständnis heraus besuchten einige Mitglieder unserer Gruppe die spontan über Facebook aufgerufene Kundgebung „Freiheit für Palästina“ am 12.7.2014 auf dem Rathenauplatz.

    Aus der Presse erfuhren wir später, dass auf der Kundgebung FaschistInnen und AntisemitInnen anwesend waren. Ebenso erfuhren wir aus den Presseberichten von durch diese Personen getätigten Dämonisierungs-und Delegitimierungsversuchen des Staates Israel. Diese verurteilen wir aufs Schärfste.

    Der SDS verurteilt insbesondere die Vergleiche des Vorgehens der israelischen Regierung mit dem faschistischen Völkermord im Zweiten Weltkrieg. Gerade in Deutschland sind solche Äußerungen mehr als unangebracht.

    Die Linke.SDS der Uni Frankfurt betont außerdem, dass sie die Kundgebung am 12.7 weder mitorganisiert hat, noch für den Inhalt der Redebeiträge oder der auf dieser Kundgebung mitgeführten Transparente verantwortlich ist.

    Die Linke.SDS ist gegen jeden Krieg und setzt sich für eine friedliche Beilegung von Konflikten überall auf der Welt ein – auch im jetzigen Konflikt zwischen der israelischen Regierung und der Hamas.

    Wir sind – wieder einmal – erschüttert darüber, dass Engagement gegen jede Form der kriegerischen Aggression, also auch oder insbesondere gegen den Krieg in Gaza, zum Anlass genommen wird, die politische Arbeit des SDS zu delegitimieren. Dagegen werden wir uns weiterhin wehren. Dass dies zu Konflikten führt, scheint offensichtlich. Diesen Konflikten gehen wir aber nicht aus dem Weg, denn wir sind keinesfalls bereit, in politischen Auseinandersetzungen zutiefst reaktionären, sogenannten ‚antideutschen‘ Ansichten das Feld zu überlassen.

    Deshalb die Forderungen:

    1. Sofortiger Stopp aller Kampfhandlungen – sofortige Verhandlungen für einen Waffenstillstand.

    2. Ein Ende der deutschen Waffenlieferung an alle Staaten im Nahen Osten.

    3. Die Aufnahme von Flüchtlingen aus allen Staaten des Nahen Ostens.

    4. Die Verschickung von Medikamenten in die palästinensischen Gebiete und humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung.

    5. Die Aufhebung der Blockade Gazas durch Israel und Ägypten.

  4. Hessen Bub sagt:

    Der offene Antwortbrief eines Teilnehmers

    An die Linke.SDS Uni Frankfurt

    Wo ist die Linke?

    Hier, antwortet ein Teilnehmer, der sich das T-Shirt seiner Partei übergestreift hat, aus der Mitte der Free Palestine–Demonstration am 12. Juli in Frankfurt. Er und die anderen Mitglieder der Politischen Organisation Die Linke.SDS Uni Frankfurt, die am Samstag über die Zeil zogen, haben angeblich erst aus der Presseberichterstattung davon erfahren, daß sie sich in der Gesellschaft von Nazis und Antisemiten befanden und daß es auf Transparenten und in Sprechchören Eruptionen des Hasses gegen Israel gab.

    Ich frage mich, wie man die Parolen „Israel Kindermörder“ überhören und die Transparente, die Israel zynisch einen Holocaust vorwarfen oder Netanjahu mit Hitler verglichen, übersehen konnte. Nicht zuletzt die Polizei hat ja für deren Verbreitung gesorgt. Das alles ist auf Fotos und Videos dokumentiert. Bitte stellen Sie sich und Ihre Mitglieder nicht blöder dar, als sie es sind. Sie wollen sich um die Wahrheit drücken.

    Dies war keine Demonstration für eine Waffenruhe oder für Frieden im Gaza-Streifen. Es war eine Demonstration zur Unterstützung von Hamas. Das verschweigen Sie in Ihrer über facebook verbreiteten Stellungnahme, obwohl es doch ganz und gar offensichtlich ist. Es gab keine einzige Verurteilung der Raketenangriffe auf Israel, nicht einmal eine Distanzierung von dem gerade erst erfolgten Versuch, die Nuklearanlage von Dimona zu treffen.

    Sie haben sich – mit Ihrem angeblich „pazifistischen“ Selbstverständnis – bemerkenswerte Partner ausgesucht. Im Schlußabsatz Ihrer Stellungnahme geben Sie zu verstehen, daß es dabei auch bleiben soll.  Sie wollen also mit den deutschen, palästinensischen, türkischen, arabischen, iranischen Hamas-Anhängern für die Beseitigung des Staates Israel kämpfen – was im übrigen der Inhalt der Parole „Free Palestine“ ist. Haben Sie irgendeine entfernte Vorstellung davon, welches Schicksal den Bürgern Israels dann bevorstünde und zwar sowohl seinen jüdischen wie auch seinen arabischen Bürgern?

    Nein? Mit Syrien, Libyen, Irak haben Sie sich als Politische Organisation noch nicht beschäftigt? Wenn Sie irgendwann beschließen sollten, die Heuchelei zu beenden, dann werden Sie sich fragen müssen, wie stark die Geistesverwandtschaft der diversen Sektionen dieser Querfront ist und ob nicht der Antisemitismus ihr einigendes Band bildet.

  5. primavera sagt:

    @ Hesse Bub Auf den Punkt gebracht. Chapeau!!

  6. Andrea Stillemunkes sagt:

    Ich wünsch‘ es mir so sehr, einmal- nur ein einziges Mal – bei den Linken auch

    Chapeau

    schreiben zu können!!!

  7. Didi sagt:

    Was hier sich die NRW Jugendorganisation Solid und die NRW DIE Linke leistet, geht auf keine Kuhhaut. Nachdem ich mir den WAZ Artikel zu Gemüte geführt hatte, steht für mich fest: Die Unehrlichkeit hat einen Namen bekommen, einen Vorstand und eine Geschäftsstelle bekommen.
    Pfui Teufel.

    Zitat:
    Für Freitag, 17 Uhr, hat die „Linksjugend Solid Ruhr“ zur Kundgebung „Stoppt die Bombardierung Gazas“ auf den Webermarkt eingeladen und bei der Polizei 500 Teilnehmer angemeldet. Im Internet haben auch Neonazis und Islamisten ihr Kommen mit antisemitischen Kommentaren angekündigt. Als Redner ist unter anderem der Landesvorsitzende der Linken in NRW, Ralf Michalowsky, vorgesehen.
    Zitat Ende:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/polizei-essen-erhoeht-vor-kundgebung-schutz-fuer-synagoge-id9604007.html

  8. primavera sagt:

    „Der Antisemitismus ist der Sozialismus der dummen Kerls.“ August Bebel

  9. Didi sagt:

    Wie man sieht wehrt sich Gladbeck in Bottrop gegen die NRW Linke.
    Warum diskutiert ein Gladbecker in Bottrop mit. Eröffnet doch in Gladbeck eine Diskussionsrunde. Michalowsky kommt schließlich aus Gladbeck und ob die Gladbecker sich auf dem LK Bottrop umsehen, glaube ich weniger.
    Macht den Typen dort Feuer unter dem Allerwertesten, wo sie Zuhause sind.

    Dieser Kommentar gefällt mir. Die Presse in GLA und nicht in BOT währe der richtige Ort gewesen
    Zitat:

    Klaus Weissmann aus Gladbeck am 17.07.2014 um 13:15 Uhr |  
    Dieser Kommentar von

    Günter Blocks aus Bottrop, am 13.07.2014 um 12:04 Uhr ,  der aber tatsächlich in Oberhausen wohnt, wollte den Lesern die absolute Wahrheit des Parteivorstandes der Partei DIE LINKE NRW zeigen..

    Als Leser der WAZ Internetseite durfte durfte ich, (Ironie an) heute wieder eine verlogene Geschichte über die NRW Partei DIE LINKE und deren Jugendorganisation lesen. Die WAZ erdreistet sich diese Lügen zu veröffentlichen. (Ironie aus)

    Zitat: Für Freitag, 17 Uhr, hat die „Linksjugend Solid Ruhr“ zur Kundgebung „Stoppt die Bombardierung Gazas“ auf den Webermarkt eingeladen und bei der Polizei 500 Teilnehmer angemeldet. Im Internet haben auch Neonazis und Islamisten ihr Kommen mit antisemitischen Kommentaren angekündigt. Als Redner ist unter anderem der Landesvorsitzende der Linken in NRW, Ralf Michalowsky, vorgesehen. Zitat Ende:
    Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/essen/polizei-essen-erhoeht-vor-kundgebung-schutz-fuer-synagoge-id9604007.html

    Armes Gladbeck, armes Bottrop, armes NRW. Ich kann nicht soviel essen wie ich …..
    http://www.lokalkompass.de/bottrop/politik/israel-hetze-auf-der-seite-der-linksjugend-d452996.html/action/posted/1/#comment1433812

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>